Z – Argumente zum Islam

(Eine alte, aber immer noch aktuelle Seite zu den meist von Gutmenschen vorgebrachten Standard-Argumenten. Sie stammt noch von meinem ersten Blog. Das Z bedeutet, ich will die Seite nicht oben in der Liste haben  :-D )

Es erscheint angesichts der in den kommenden Jahrzehnten anliegenden Auseinandersetzung mit dem Islam in Europa und insbesondere Deutschland sinnvoll, einmal eine Zusammenstellung der Argumente vorzunehmen, die den Islamkritikern in den Diskussionen nützlich sein können. Zumal sich das meiste doch schnell wiederholt. Vitzli´s Argumenteseite soll je nach Stand der Dinge ständig wiederaufbereitet und ergänzt werden, insbesondere durch Quellen, zumal ich festgestellt habe, daß Anhänger des Islam oft frei lügen oder fantasieren, je nach Sichtweise. Dem sollte man quellengestützte Argumente entgegenhalten können. Selbstverständlich sind die hier vertretenen Positionen rein subjektiv. Für Hinweise und kritische Anmerkungen (zur Überprüfung der eigenen Position) bin ich immer dankbar.

Folgende Argumente werden nachfolgend (bisher) behandelt:

Ja, aber im Christentum, in der Bibel steht doch auch …

Es gibt im Islam keinen Zwang im Glauben!

Die große Chance liegt doch im modernen Euroislam!

Islam? Es gibt nicht DEN  Islam!

Beschneidung? Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun!

Der Islam ist friedlich und lehnt Gewalt ab!

Ihr stellt die Muslime unter Generalverdacht!

Der Islam ist tolerant, auch gegenüber anderen Religionen

Aber mein Gemüsehändler/meine Putzfrau/mein Freund /mein Nachbar ist ganz anders


———————————————————————————————————

Ja, aber im Christentum, in der Bibel steht doch auch …

Ich kann es nicht mehr hören. Wir leben hier in einer Gesellschaft, in der das Leben von der Verfassung bestimmt wird und nicht von der Bibel. Es ist also vollkommen egal, was in der Bibel steht.

Entscheidend ist, ob wir unter der islamischen Rechtsordnung Scharia oder unter der freiheitlich demokratischen Grundordnung leben wollen.

Bei allen Mängeln des westlichen Rechtssystems, die ich auch sehe, die Handabhack-Scharia ist gewiss keine Alternative!

Und nach der Bibel als gesellschaftliche Grundordnung zu leben steht überhaupt nicht zur Debatte.


“Es gibt im Islam keinen Zwang im Glauben!”

Immer wieder wird uns von Anhängern des Islam erzählt (und immer wieder dreist vorgelogen !!), daß es in Glaubensfragen keinen Zwang gibt. Die Fakten sehen anders aus: Konvertierte Christinnen im Islamstaat Iran warten auf ihre Hinrichtung:

“Die zum Christentum übergetretenen Iranerinnen, Maryam Rostampour (geboren 1982) und Marzieh Amirizadeh Esmaeilabad (geboren 1979), wurden am 5. März 2009 in Teheran verhaftet. Obwohl beide Frauen am 18. März einem Revolutionsgericht in Teheran vorgeführt wurden, ist bisher offiziell keine Anklage gegen sie erhoben worden. Nach Angaben eines Gefängnisbeamten jedoch sollen sie wegen “Abfalls vom Islam” hingerichtet werden.”

Quelle und mehr

” …Bis zur ihrer Überstellung vor das Revolutionsgericht befanden sich Maryam Rostampour und Marzieh Amirizadeh in verschiedenen Hafteinrichtungen, wo sie mit Schlafentzug gefoltert und ständig verhört wurden….”

“…Derzeit befinden sie sich im berüchtigten Teheraner Evin Gefängnis, von wo aus sie mehrere einminütige Telefongespräche mit ihren Familien führen durften. Zunächst wurden sie in eine völlig überfüllte Zelle zu 27 anderen Frauen gesperrt. Beide litten an einer Infektion und hohem Fieber, erhielten aber keine angemessene medizinische Versorgung….

“…Der Begriff “Abfall vom Islam” (”irtidad”) wird in den Rechtstexten des Iran nur in Art. 26 des Pressegesetzes explizit genannt. Dort heißt es, dass jeder, der durch die Presse den Islam oder etwas, was dem Islam heilig ist, herabsetzt und damit einen Abfall vom Islam veranlasst, selbst wie ein Abgefallener (”murtad”) bestraft wird. Die vorgesehene Bestrafung eines Abgefallenen war zumindest bisher per Gesetz noch nicht einmal erwähnt. De facto war und ist die Strafe für die Abkehr vom Islam im Iran aber jedem geläufig: Die Hinrichtung. Frauen müssten nach der im Iran geltenden Rechtsschule nicht hingerichtet werden, sondern bräuchten “nur” täglich zu den islamischen Gebetszeiten, also fünfmal am Tag, ausgepeitscht werden, bis sie sich wieder zum Islam bekennen.”

Maryam-Rostampour-Marzieh-Amirizadeh-Esmaeilabad-240

Auf diese beiden Frauen wartet wegen Abfall vom Glauben ein grausames Schicksal

Die große Chance liegt doch im modernen Euroislam!

Bekanntlich gibt es neben dem konservativen Islam saudiarabischen und iranischen Zuschnitts mit grausamen unmenschlichen  Schariastrafen noch den gemäßigten sogenannten “Euroislam”.

Nach verbreiteter Meinung   ist der Islam durchaus europäisch verfassungskompatibel, wenn man nur Scharia und Dschihad weglässt (wegdenkt?).

Der Göttinger Politikwissenschaftler Bassam Tibi hat vor 17 Jahren zum ersten Mal den Begriff Euro-Islam in die Diskussion eingeführt.

Ist das so? Nein:

Der Grundwiderspruch zwischen Islam und aufgeklärter westlicher Welt liegt zweifellos darin, daß nach den Regeln des Islam der von Allah unmittelbar diktierte Koran als oberste “Verfassung” und Richtlinie des Lebens anzusehen ist und wir  im Westen menschengemachte Menschenrechte und menschengemachte rechtsstaatlichen Verfassungen als oberste Richtlinie ansehen.

Die miteinander völlig unvereinbaren Gegensätze bleiben bestehen: Allah´s Ordnung  oder menschliche Gesellschaftsordnung?

Gläubige Moslems werden NIEMALS menschliche Gesetze (Verfassungen, Menschenrechte) über denen Allah´s akzeptieren.

Daher ist der Islam auch als gemäßigter “Euroislam”  ohne Dschihad und Scharia mit freiheitlichen westlichen Verfassungen absolut unvereinbar.


Islam? Es gibt nicht DEN  Islam!

Antwort: Wieso gibt es dann den Zentralrat DER Muslime? Seiten wie Islam.de? Wieso gibt es viele Bücher über DEN Islam? Gilt der Koran nicht für ALLE Moslems?

Wieso bezeichnen sich Schiiten als auch Sunniten oder Wahabiten als Anhänger DES Islams? Verbinden die Moslems nicht grundsätzliche Glaubensregeln wie Demokraten bestimmte Grundsätze haben? Natürlich gibt es Unterschiede, aber Islam steht für eine Idee wie die Demokratie für eine andere Idee steht.  Und um diese Grundideen und Grundregeln geht es. Nicht um die strittige Zahl von Heiligen oder die richtige Haarfarbe des Propheten.

Bei dieser absurden Betrachtungsweise gibt es auch nicht  DIE  Demokratie. Natürlich kann man alles sinnlos zu Staubkörnchen auseinanderdividieren. Nur bringt das für eine inhaltliche Auseinandersetzung nichts. Vermutlich wollen die Verwender dieses Arguments diese auch nicht. Sie scheuen die Diskussion über die problematischen und verfassungswidrigen Grundstrukturen des Islam.

Beschneidung? Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun!

Antwort: Warum befassen sich dann muslimische Gelehrte damit und befürworten sie im Namen Mohammeds?

Fatwa über die Mädchenbeschneidung

Es gibt keine einheitliche Einstellung zu diesem Thema

Von Scheich Dr. Youssef al-Qaradawi

(Institut für Islamfragen, dh, 30.08.2006)

Frage: “Einige muslimische Gelehrte (arab. ‘Ulama’) lehnen die Mädchenbeschneidung ab, während andere sie befürworten. Wie ist sie aus islamischer Sicht zu beurteilen?”

Antwort: “Die beste Einstellung ist die moderate, die die milde/leichte Mädchenbeschneidung [bei der „nur“ ein Teil oder die ganze Klitoris und/oder ein Teil der äußeren Schamlippen entfernt werden] befürwortet. Die Überlieferung (Aussagen Muhammads, des Propheten des Islam) besagt: ‘Der Prophet (des Islam) sagte einer Frau, die diese (die Mädchenbeschneidung beruflich) ausübte: “Schneide leicht, nicht viel” [bei der radikalen Frauenbeschneidung werden die gesamten inneren und äußeren Schamlippen und die Klitoris entfernt und die Frau bis auf eine kleine Öffnung zugenäht]. Diese (die leichte Bescheidung) macht das Gesicht (einer Frau) schöner und ist bei Ehemännern beliebt’. Quelle

Der Islam ist friedlich und lehnt Gewalt ab!

Antwort: Warum setzen dann hochrangige islamische Gelehrte Kopfgelder auf den Tod von Menschen aus?

“Salman Rushdie …

Einen weiteren Erfolg verzeichnete er 1988 mit seinem Werk „Die satanischen Verse“. Wegen der in den Albträumen eines Protagonisten widergespiegelten Lebensdarstellung des Propheten Mohammed verurteilte der iranische Staatschef Khomeini Rushdie mittels einer Fatwa am 14. Februar 1989 zum Tode. Begründet wurde diese Fatwa damit, das Buch sei „gegen den Islam, den Propheten und den Koran“. Khomeini rief die Moslems in aller Welt zur Vollstreckung auf. Um die Durchführung zu beschleunigen, wurde ein Kopfgeld von drei Millionen US-Dollar ausgesetzt….

Salman Rushdie erklärte gegenüber der islamischen Glaubensgemeinschaft sein Bedauern über „die Besorgnis, die die Veröffentlichung aufrichtigen Anhängern des Islam bereitet hat“. Aber auch nach dem Tode Khomeinis am 3. Juni 1989 wurde das Todesurteil aufrechterhalten. 1991 wurde das Kopfgeld sogar verdoppelt. Der Dichter lebte wegen der erhaltenen Morddrohungen in erzwungener Isolation an ständig wechselnden Wohnorten und unter Polizeischutz; Khomeini und Mittäter wurden nicht einmal symbolisch zur Fahndung ausgeschrieben, die diplomatischen Beziehungen nicht von Großbritannien, sondern vom Iran abgebrochen und die Botschafter des Westens nach vier Wochen wieder in den Iran zurückgeschickt. Die zahlreichen Drohungen und Anschläge gegen die Verlage und die Ermordung mehrerer Übersetzer verhinderten den Erfolg des Buches nicht. …

Die Drohungen wurden aber nach Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen von Sicherheitsbehörden, dem geistlichen Führer Irans und Nachfolger Khomeinis, Chamenei und der Iranische Revolutionsgarde erneuert.[3][4][5] Iran erklärte, die Fatwa könne nicht zurückgenommen werden, dies könne nur der Aussteller, der gestorben sei.[4] …

Am 16. Juni 2007 wurde vom Buckingham Palace mitgeteilt, dass Königin Elisabeth II. beabsichtige, Rushdie zusammen mit 945 weiteren Sportlern, Kulturgrößen und Repräsentanten der Wirtschaft[8]als Knight Bachelor in den Ritterstand zu erheben.[9] Die Bekanntgabe hat offizielle diplomatische Proteste im Iran und in Pakistan ausgelöst; in beiden Ländern wurden die britischen Botschafter einbestellt. Das iranische Außenministerium nannte die Entscheidung, den „verhassten Apostaten“ zu ehren, einen eindeutigen Beweis für Islamophobie unter hochrangigen britischen Beamten.[10] In Iran, Pakistan und Malaysia kam es außerdem zu teilweise gewalttätigen Straßenprotesten.[11]. In Kaschmir kam die Wirtschaft einen Tag lang zum Erliegen[12]. Nach dem offiziellen Protest der iranischen Regierung gegen den geplanten Ritterschlag der Queen für Salman Rushdie haben Hardliner innerhalb der iranischen Geistlichkeit, eine Gesellschaft zur Ehrung der Märtyrer in der islamischen Welt, ein neues Kopfgeld für den britischen Schriftsteller in Höhe von 150.000 US-Dollar ausgesetzt.[13] Der Ritterschlag fand im Juni 2008 statt.

Quelle


“Im Euro-Islam gibt es keine Scharia und kein Dschihad. Viele Muslime sagen, ohne Scharia und ohne Dschihad gibt es kein Islam. Wenn sie ehrlich sind und informiert sind, was Scharia und Dschihad bedeuten, dann können sie leicht zum Ergebnis kommen: Scharia und Dschihad sind nicht verfassungskonform. Das heißt: Wenn ich an den Islam glauben will und will an Scharia und Dschihad festhalten, dann kann ich nicht auf dem Boden des Grundgesetz stehen.”

Quelle



Ihr stellt die Muslime unter Generalverdacht!

Antwort: Wieso? Wir reden über eine sehr problematische Ideologie. Moslem aber wird man (außer bei Konversion)  qua Geburt, kann also nichts dafür! Sehr viele Moslems glauben nicht an den Allahismus!

(Eigentlich eines der wirklich dümmsten “Argumente”, denn wieso stellt eine Ideologiekritik Menschen unter Generalverdacht? Stehen ALLE Männer unter Generalverdacht, weil die meisten Vergewaltigungen von Männern begangen werden?)

Der Islam ist tolerant, auch gegenüber anderen Religionen

Antwort: Warum verweigert der Islam dann da, wo er die Macht hat, anderen Religionen die Gebetsstätten und Kirchen?


“Kategorie: Fatawa (Rechtsgutachten) 14. Juli 2009, 03.22 Uhr

Fatwa zu der Frage, ob Kirchen unter muslimischer Herrschaft existieren dürfen Kirchen dürfen nicht gebaut oder restauriert werden Vom Rechtsgutachter Scheich Abdul-Lah bin Abdul-Rahman bin Djabrin (u. a. Rechtsgutachter im Vorstand des Gremiums für wissenschaftliche Forschung und Rechtsgutachten Saudi-Arabiens, Leiter mehrerer Moscheen in Saudi-Arabien, ein gelegentlicher Vorbeter in der Großen Moschee, Dozent für Islamwissenschaft an mehreren Universitäten und Moscheen Saudi-Arabiens u. a. m.) (Institut für Islamfragen, dh, 14.07.2009)

Frage: Dürfen Kirchen in Ländern unter muslimischer Herrschaft gebaut oder wieder aufgebaut werden?

Quelle und mehr

Antwort: “Eine so genannte ‘Sauma’a’ [eine Stätte für ein liturgisches Gebet] ist ein Gebäude, in dem nur ein Christ oder ein Jude beten kann. Falls dies zerstört wird, darf es nicht wieder erbaut werden. Man wird ihm [dem Juden oder Christen] sagen müssen: ‘Du darfst in deiner Wohnung beten. Du darfst dein Gebetshaus nicht wieder aufbauen oder es restaurieren. Lass die Finger davon.’ Dasselbe gilt für Kirchen der Christen, in denen sie sich versammeln und beten. Wenn die Kirchen zerstört werden, dürfen sie nicht wieder aufgebaut oder restauriert werden, sondern sie werden restlos entfernt. Es sollen danach keine Spuren mehr vorhanden sein. Ebenso dürfen Christen in einem muslimischen Land keine neue Kirche erbauen. Dies gilt für Christen, die sich als Schutzbefohlene [in einem muslimischen Land] befinden.” “Da die Christen im Irak die Möglichkeit haben, dort zu leben, ohne erniedrigt zu werden und ohne, dass jemand sie zum Leben in einer erniedrigten Position zwingt, konnten sie Kirchen bauen. Infolgedessen wurde die Zahl der Kirchen im Irak größer sowie in Ägypten, in ‘Bilad ash-Shaam’ (d. h. im Libanon), in Syrien, Jordanien, Israel usw. Genau so verhielt es sich in vielen islamischen Ländern, seien diese arabisch oder nicht arabisch. Dies ist ihnen [den Christen] in vielen Ländern gelungen, außer hier [in Saudi-Arabien], Allah sei Dank, und in allen Ländern, deren Einwohner noch stark sind und sich an die Lehren des Islam, bzw. zum Islam halten.” “Kurz gesagt: Christen dürfen keine Kirchen besitzen, d. h. sie dürfen in einem islamischen Land keine neuen Kirchen bauen bzw. in einem Land, das von Muslimen beherrscht wird. Dies gilt auch für Länder, die vorher [vor der islamischen Herrschaft] christlich waren. Christen dürfen ihre zerstörten Kirchen nicht restaurieren, selbst wenn diese Kirchen auf unrechte Weise zerstört wurden. Falls ein Muslim z. B. auf eine unrechte Weise eine Kirche oder ein ‘Sauma’a [eine Stätte für ein liturgisches Gebet] zerstört und die Christen diese wieder aufbauen wollen, wird ihnen dies nicht erlaubt. Man wird ihnen sagen: ‘Geht nach Hause und betet dort oder bekehrt euch zum Islam!’ Kirchen dürfen laut der (o. g.) Überlieferung [Muhammad soll gesagt haben: ‚Eine Kirche darf im Islam weder gebaut noch restauriert werden‘] nicht [in einem muslimischen Land] existieren. Das ist richtig.” “Der Koranvers: ‘Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen zurückgehalten hätte, so wären gewiss Einsiedlerklausen, Sauwami’u, Biya und Moscheen, in denen der Name Allahs des öfteren genannt wird, niedergerissen worden.’ Sure 22,40 weist auf verschiedene Gebetshäuser, jedoch nicht auf Kirchen hin. So bedeutet ’Sawami’u’ ein Gebäude des Gebets für Juden und Christen, in denen nur eine Person betet. ‘Biya’ meint ein Gebäude des Gebets, in dem ein Teil der Gebete verrichtet wird, es ähnelt einer Kirche. ‘Salauat’ beschreibt Gebetsorte, an denen Juden beten wie bei ‘Sauami’u, oder in denen Christen beten wie in Kirchen.”

Quelle: ibn-jebreen.com/book.php?cat=7&book=78&page=4479

Aber mein Gemüsehändler/meine Putzfrau/mein Freund/mein Nachbar  ist ganz anders

Antwort: Mag sein.

Aber wir reden hier vom Islam und nicht von einer einzelnen Person wie deinem Gemüsehändler/deiner Putzfrau,/deinem Freund,/deinem Nachbarn.

19 Kommentare »

  1. test

    Kommentar von vitzliputzli | Juni 27, 2009

  2. habe gerade deinen blog entdeckt, habe jetzt nicht die muße es mir anzuschauen -werde ich aber bei gelegenheit nachholen, aber einen ersten eindruck habe ich schonmal -und eins kann ich verraten, der ist nicht allzu positiv, ich schnupper hier zu viel unwissenheit und provokation, ich hoffe -dass mich mein erster eindruck täucht

    LG tûba.

    Kommentar von tûba. | August 14, 2009

  3. na, da bin ich mal gespannt. mir ist jeder kritische leser willkommen.

    Kommentar von vitzliputzli | August 14, 2009

  4. […] Argumente zum Islam […]

    scheint nix mehr zu kommen. wie ich in dem verlinkten artikel vermutet hatte. nur ein plumper taqqiya-trick.

    Pingback von Wie wir islamisiert werden: Zur islamischen Taqiyya-Technik « Vitzliputzli’s Blog | August 16, 2009

  5. da bin ich wieder! das mit dem taqqiya trick ist ne lustige geschichte. unglaublich oder, dass es menschen gibt, die so etwas ernst meinen können und noch unglaublicher für mich ist, dass ich jetzt damit beschuldigt werde, und noch viel unglaublicher ist, dass ich es noch immer ungalublich finde, obwohl ich als Muslima tagtäglich mit unglaublichem beschuldigt werde.

    Also lieber Vitzliputzli Blog, habe jetzt endlich die Muße gefunden es mir anzuschuen, toller Blog, echt (meins wirklich nicht ironisch :-) ), hier steckt viel arbeit und viel Herz. Und gerade das finde ich schade. Ich finde es schade, dass du so viel herz und arbeit in eine Islamkritik steckst. Wobei das Wort Islamkritik hier nicht wirklich zutreffend ist, Kritik sollte sich konstruktiv äußern, aber was hier viel mehr stattfindet ist verbaler Angriff auf “den Islam”. Warum tust du das? Ich verstehe es nicht, ich möchte es aber verstehen, wirklich, bitte hilf mir und erkläre mir das. Wenn ich das verstehen und nachvollziehen könnte, könnte ich viel besser die Islamphobie, die ich tagtäglich erlebe nachvollziehen.

    Schön, dass du dich über jeden kritischen Leser freust. Und ich freue mich über jeden Autor, der sich über kritische Leser freut. Also, dann möchte ich mal jetzt endlich meine Kritik äußern.
    Ich habe das Gefühl, dass hier auf vitziputzli ganz einfach ein Vokabel-, ein Wortfehler vorliegt. Immer wenn du Islam sagst, solltest du besser konkret den Kulturraum benutzen.
    Das was du als den Islam bezeichnet, kann ich dir als überzeugte, wirklich wissende und praktiziernde Muslima sagen, ist nicht der Islam, die Religion, sondern Umstände in orientalischen Ländern.
    Ich möchte für das bessere Verszändnis meiner Kritik einfach ein Beispiel anführen. Du sagst: “Immer wieder wird uns von Anhängern des Islam erzählt (und immer wieder dreist vorgelogen !!), daß es in Glaubensfragen keinen Zwang gibt. Die Fakten sehen anders aus: Konvertierte Christinnen im Islamstaat Iran warten auf ihre Hinrichtung” Ja es gibt keinen Zwang im Islam (ich möchte an dieser Stelle nicht argumentieren und nicht rechtfertigen, das gehört hier nicht rein, das ist eine theologische Diskussion) und ja es gibt einen Zwang im Iran. Und ja, weil es im Islam keinen Zwang gibt, es aber im Iran einen Zwang gibt, handelt der Iran in diesem Punkt (und in einigen vielen weiteren auch)nicht muslimisch, obwohl er sich als einen muslimischen Statt definiert. Aber, dass sich ein Statt muslimisch definiert und auch so wahrgenommenw ird, heißt noch lange nicht, dass er auch in jedem Punkt muslimisch handelt. Kulturelle Aspekte sind leider oft ausschlaggebender als die Bekanntmachung religiöser Zugehörigkeit.

    Ich weiß nicht, ob ich in der Lage war mein Anliegen gut zu artikullieren, ich hoffe es jedoch, und ich hoffe, dass irgendwann mal Angriffe auf den Islam, eine Religion, welcher Frieden heißt, wirklich wirklichen Frieden will und wirklich wirklicher Friede, dass heißt “Friede Freude Eier Kuchen alle(!) sind glücklich” ist.

    Ende des zu lang gewordenen Kommentars

    tûba.

    Kommentar von tûba. | September 22, 2009

  6. ich habe ein Wort vergessen

    vor ende des des letzten Asatzes fehlt ein “aufhören”

    und bei Interesse an einem muslimischen stadtkindalltag kann ich meinen blog jedem ans herz legen
    hier der link:

    http://schebb.wordpress.com/

    tûba.

    Kommentar von tûba. | September 22, 2009

  7. hi tuba,

    freut mich, daß du deinen standpunkt erklärt hast. ich kann ihn auch gut nachvollziehen, ähnelt er doch sehr der damaligen diskussion über den “wahren” sozialismus, der leider weder in der UdSSR, noch China, noch DDR oder sonstwo stattfindet. immer, wenn es unangenehme abweichungen von der gewünschten “reinen” lehre gibt, heisst es, es sei unsozialistisch oder hier “unislamisch”.

    ich bin kein islamischer theologe, aber ich bin auch nicht blöde. wenn islamische theologen (und zwar viele) dinge übereinstimmend ausführen, die mit dem koranwortlaut zudem übereinstimmen und auch der praxis entsprechen, fällt es mir schwer, das als unsinn abzutun.

    beim “kein zwang im Glauben” habe ich auf eine fatwa verwiesen, die auf die übereinstimmung von allen vier rechtsschulen hinweist und den zwang belegt. es wäre jetzt deine sache, dies zu widerlegen, zb mit einer anderen fatwa, die dem widerspricht.

    dann hätten wir zumindest zwei (fatwabelegte) meinungen. ich finde aber immer nur eine.

    auch das herumgelüge von mazyek stützt sich auf keine fatwa oder anderen beleg, während ich als laie islamische rechtsquellen genannt habe.

    das ist doch sonderbar, oder?

    der ungläubige weist dem Moslemführer seine lügen nach, gestützt auf islamische quellen und belege!

    diese fatwa belegt auch, daß es eben nicht UMSTÄNDE in den ländern sind, sondern die islamische ideologie.

    du hast recht, ich stecke viel energie in das blog. denn es gibt sehr viel unkenntnis hier im lande, sogar bei den moslems selber, von denen viele nicht einmal ahnung von der scharia haben.

    ich habe mir auch die diskussion mit dem – durchaus sehr gebildet wirkenden – moslem, der den tod für abtrünnige fordert, nicht ausgedacht. das ist heutige realität in europa, die jeden aufgeklärten und informierten europäer erschrecken muss.

    ich habe nichts gegen muslime, die hier leben und arbeiten wollen. das sind genauso nette menschen wie ungläubige und christen.

    aber wenn sie die faschistoide islamideologie hier einführen wollen, sollen sie sich zum teufel scheren.

    meiner meinung nach müssen muslime sich entscheiden: islam ODER verfassung, anders geht es nicht. wer den koran (entsprechend der religionsideologie) über die verfassung setzt, hat hier nichts verloren. und das sind nunmal wirklich gläubige moslems.

    sonst wird es hier über kurz oder lang bei entsprechenden bevölkerungsverhältnissen zwangsläufig bürgerkrieg zwischen korananhängern und verfassungsanhängern geben.

    deshalb engagiere ich mich.

    “ich möchte an dieser Stelle nicht argumentieren und nicht rechtfertigen, das gehört hier nicht rein, das ist eine theologische Diskussion)”

    moslems dürfen islamische fragen nicht mit ungläubigen diskutieren, ich weiß :-)

    “Ich habe das Gefühl, dass hier auf vitziputzli ganz einfach ein Vokabel-, ein Wortfehler vorliegt.”

    das mit dem “übersetzungsfehler” ist abgehakt. das hat vielleicht früher mal funktioniert. darauf fällt niemand herein, der ein bischen auf meinem blog liest.

    “Ja es gibt keinen Zwang im Islam (ich möchte an dieser Stelle nicht argumentieren und nicht rechtfertigen, das gehört hier nicht rein, das ist eine theologische Diskussion) und ja es gibt einen Zwang im Iran. Und ja, weil es im Islam keinen Zwang gibt, es aber im Iran einen Zwang gibt, handelt der Iran in diesem Punkt (und in einigen vielen weiteren auch)nicht muslimisch,”

    gib mal eine quelle an. dafür, daß das “unislamisch” ist. ICH habe alles belegt.

    “Kulturelle Aspekte sind leider oft ausschlaggebender als die Bekanntmachung religiöser Zugehörigkeit.”

    quelle? ich habe religiöse fatwas von islamgelehrten zitiert.

    du erzählst uns nur, das stimmt alles irgendwie nicht.

    ich glaube dir KEIN wort.

    sei trotzdem gegrüßt, es ist dein glaube, der dich zwingt, so zu schreiben.

    v.

    Kommentar von vitzliputzli | September 22, 2009

  8. Ich kann nur immer wiederholen, es gab sehr, sehr nette Nationalsozialisten. Die haben freundlich gegrüßt, Leuten über die Straße geholfen oder auch mal Juden versteckt.

    DAS war aber nicht der WAHRE Nationalsozialismus! Weswegen die Nationalsozialisten ja auch verfolgt werden.

    Und niemand käme auf die Idee zu sagen, ich habe nichts gegen Nationalsozialisten, die hier leben und arbeiten wollen. Das sind genauso nette menschen wie Ungläubige und Christen.

    Man kann auch Scientologyanhänger nehmen. Klappt genauso.

    Kommentar von Karl Eduard | September 22, 2009

  9. @ ke

    klar gab es nette nazis. wären alle verbrecher gewesen, hätten die führungsnazis die judenmorde im osten nicht so heimlich vor ihren parteigenossen durchführen müssen.

    es gab auch sehr viele opportunisten, denen die ideologie im grunde scheissegal war.

    ich unterscheide die islam-ideologie und deren anhänger von den geburtsmoslems, die dafür ja nix können.

    für mich ist die grenzziehung sehr einfach: gläubige moslems, die den koran ÜBER die verfassung stellen wollen, haben hier als verfassungsfeinde nix verloren.

    der rest sollte (im prinzip) kein problem darstellen, sofern er sich und seine familie selber ernähren kann und nicht kriminell ist.

    ok. ich weiß selber, wie viele das sind…

    —————

    @ tuba

    jetzt habe ich etwas mehr zeit, mich deinem kommentar zu widmen.

    1. Du schreibst:

    “Ich habe das Gefühl, dass hier auf vitziputzli ganz einfach ein Vokabel-, ein Wortfehler vorliegt. Immer wenn du Islam sagst, solltest du besser konkret den Kulturraum benutzen.
    Das was du als den Islam bezeichnet, kann ich dir als überzeugte, wirklich wissende und praktiziernde Muslima sagen, ist nicht der Islam, die Religion, sondern Umstände in orientalischen Ländern.”

    das wird immer wieder gesagt, wenn gemetzelt und geschnetzelt wird, auch gerne zb zum grauenhaften thema beschneidung kleiner mädchen, das hätte nix mit dem islam zu tun, sondern wären irgendwie absonderliche “Kulturumstände”.

    Nein: Kalter Kaffee und Lüge, wie folgende Fatwa (Rechtsgutachten eines Islam-Gelehrten) belegt:

    Fatwa über die Mädchenbeschneidung

    Es gibt keine einheitliche Einstellung zu diesem Thema

    Von Scheich Dr. Youssef al-Qaradawi

    (Institut für Islamfragen, dh, 30.08.2006)

    Frage: “Einige muslimische Gelehrte (arab. ‘Ulama’) lehnen die Mädchenbeschneidung ab, während andere sie befürworten. Wie ist sie aus islamischer Sicht zu beurteilen?”

    Antwort: “Die beste Einstellung ist die moderate, die die milde/leichte Mädchenbeschneidung [bei der „nur“ ein Teil oder die ganze Klitoris und/oder ein Teil der äußeren Schamlippen entfernt werden] befürwortet. Die Überlieferung (Aussagen Muhammads, des Propheten des Islam) besagt: ‘Der Prophet (des Islam) sagte einer Frau, die diese (die Mädchenbeschneidung beruflich) ausübte: “Schneide leicht, nicht viel” [bei der radikalen Frauenbeschneidung werden die gesamten inneren und äußeren Schamlippen und die Klitoris entfernt und die Frau bis auf eine kleine Öffnung zugenäht]. Diese (die leichte Bescheidung) macht das Gesicht (einer Frau) schöner und ist bei Ehemännern beliebt’. Quelle

    kulturumstände? hat nix mit dem islam zu tun? da lachen ja die hühner (so weit sie nicht beschnitten wurden!)

    2. Du schreibst:

    “Ja es gibt keinen Zwang im Islam (ich möchte an dieser Stelle nicht argumentieren und nicht rechtfertigen, das gehört hier nicht rein, das ist eine theologische Diskussion) und ja es gibt einen Zwang im Iran. Und ja, weil es im Islam keinen Zwang gibt, es aber im Iran einen Zwang gibt, handelt der Iran in diesem Punkt (und in einigen vielen weiteren auch)nicht muslimisch, obwohl er sich als einen muslimischen Statt definiert.”

    Du behauptest einfach irgendetwas, ohne es zu belegen. ich hingegen lege dir islamische gutachten vor, die zeigen, daß du uns dreist anlügst.

    Dazu gibt es folgende Fatwa:

    Fatwa über die Strafe für vom Islam Abgefallene

    Vom Rechtsgutachterzentrum unter Leitung von Dr. Abdullah al-Faqih

    (Institut für Islamfragen, dh, 20.09.2006)

    Frage: „Muss ein vom Islam Abgefallener hingerichtet werden? Falls nein, wieso sagt man, dass das Image des Islam dadurch herabgesetzt wird?“

    Antwort: „Es ist zweifellos so, dass der Prophet des Islam sagte: ‘Ein Muslim darf nur in drei Fällen getötet werden: 1. Wenn eine verheiratete Frau Ehebruch begeht oder 2. die Person ein Totschläger oder 3. eine von der Religion (Islam) Abgefallener ist, bzw. er eine (muslimische) Gruppe verlässt.’“

    Anhand dieser und anderer Belege waren und sind sich die muslimischen Gelehrten einig, dass die Strafe für dem (vom Islam) Abgefallenen die Todesstrafe ist. Alle vier Rechtsschulen (des Islam) stimmen dieser Tatsache zu. Diese (Vorschrift) wird in der Überlieferung (den Aussagen Muhammads) klar so ausgedrückt.“

    „Wer vom Islam abfällt, entwickelt sich dadurch zu einem korrupten Glied in der Gesellschaft. Er muss von dieser (Gesellschaft) entfernt werden, so dass sein Unheil sich nicht in der Gesellschaft verbreiten kann.“

    „Der Abfall vom Islam ist keine rein geistige Einstellung. Viel mehr ist er ein Loyalitäts-, Identitäts- und Zugehörigkeitswechsel. Der Abgefallene widmet seine Loyalität und Zugehörigkeit einer anderen Nation und einer neuen Heimat.“

    Quelle: http://www.islamweb.net/ver2/Fatwa/ShowFatwa.php

    kein zwang im glauben? hier wird gnadenlos und völlig ernstgemeint die TODESSTRAFE für abtrünnige vorgesehen. eine in kulturstaaten völlig irrsinnige forderung!

    und du erzählst uns hier, es gibt keinen zwang im glauben?

    willst du uns verarschen?

    Behauptest du, daß die Islam-Gelehrten lügen und du hingegen die Wahrheit sagst? oder ist es nicht vielmehr umgekerht?

    3. du schreibst:

    “das mit dem taqqiya trick ist ne lustige geschichte. unglaublich oder, dass es menschen gibt, die so etwas ernst meinen können und noch unglaublicher für mich ist, dass ich jetzt damit beschuldigt werde,”

    genau das (!) tust du. du lügst hier für deinen glauben und erzählst die Unwahrheit, um deinen Glauben zu verbreiten. denn die wahrheit schreckt die europäischen menschen mit grausen ab.

    aber das klappt hier nicht.

    4. du schreibst:

    “Ich finde es schade, dass du so viel herz und arbeit in eine Islamkritik steckst. Wobei das Wort Islamkritik hier nicht wirklich zutreffend ist, Kritik sollte sich konstruktiv äußern, aber was hier viel mehr stattfindet ist verbaler Angriff auf „den Islam“. Warum tust du das?”

    ich greife den islam nicht an. wozu sollte ich das tun? (auch für angriffe gegen den islam fordert allah den TOD, wie du genau weisst!)

    ich sage den menschen nur die wahrheit über den islam und entlarve die vielen lügen. dann machen sich die menschen ein eigenes bild von dieser religionsideologie und lehnen sie logischerweise ab.

    der islam selber schreckt sie ab, die vielen todesdrohungen, die unbarmherzigkeit gegen alles, was nicht moslem ist, usw, usw…

    die letzten, die übrigens konstruktive kritik am islam geübt haben und den islam von seinen menschenfeindlichen bestandteilen befreien wollten, waren die bahay, die jetzt von den konservativen moslems verfolgt und getötet werden.

    kannst du das alles nachvollziehen?

    Kommentar von vitzliputzli | September 23, 2009

  10. Aha Geburtsmoslems. Also die, die nach der Geburt ihren Familien weggenommen werden, um sie außerhalb des Islam zu erziehen.

    Meine Güte, wer in einem solchen System aufwächst, saugt die Ideologie mit der Muttermilch auf. Meinst Du, die ganzen Pimpfe haben sich ihre Indoktrinierer ausgesucht? Gerade die waren aber die verbissensten Soldaten und Totschläger. Meinst Du, die kleinen Pioniere der DDR, die in sozialistischen Arbeiter- Bauern- und Intelligenzlerfamilien aufwuchsen, haben sich ihre Indoktrination selbst ausgesucht?

    Ich bitt Euch!

    Kommentar von Karl Eduard | September 23, 2009

  11. Wer einer Totschlagideologie angehört, trägt den Totschlaggedanken in sich. Ja, er kann ein moderater Totschläger sein, jemand, der nichts vom Totschlag hält, aber wenn jemand kommt und fragt, Genosse, Dein Gott will es, die Partei verlangt es, bist Du für den Islam oder dagegen, na, was wird wohl überwiegend stärker sein, der Wunsch, in der Gemeinschaft zu bleiben oder sich außerhalb zu begeben, mit allen Folgen.

    Nur sehr, sehr wenige Menschen bringen solche Größe auf. Die wollen dann doch lieber in der Totschlägergesellschaft bleiben. Da ist es warm und kuschelig.

    Kommentar von Karl Eduard | September 23, 2009

  12. @ Vitzliputzli

    töricht, einfach nur töricht –ich lüge (natürlich tu ich das, ich bin Muslima ne, und fast alle Muslime lügen, ne? ) und nur du (ich dutze, ich hoffe, dass ist ok für dich?) sagst DIE WAHREHEIT. Ich denke mir was aus um allen etwas vorzumachen (genau wie alle anderen Muslime auch, weil wir es ja auch so sehr nötig haben) und du, leider einer der wenigen, machst dir die Arbeit um es, ich zitiere, zu „entlarven“ und damit Europas Unwissenheit zu retten.
    Vitzliputzli, das ist echt ein Witz.

    Vitzli antwortet: Bleib mal sachlich: du erzählst genau das gegenteil von dem, was in den fatwas von islamischen rechtsgelehrten steht und was mit dem koran zudem übereinstimmt. um das zu verstehen muss man kein islamwissenschaftler sein.

    Vitzliputzli, das ist das letzte Mal, dass ich hier kommentiere, denn deine Antwort auf meinen wirklich wohlwollenden Kommentar war voller persönlicher Anschuldigungen und fern von seriösem Argumentieren. Ich habe gelernt, habe in meinem von Rassismus und Diskriminierung geprägten Alltag

    gähn …

    lernen müssen, mir so etwas nicht mehr gefallen zu lassen und mich nicht vor törichten Menschen, wie du es einer bist, zu rechtfertigen. Ich weiß, dass ich nicht nicht die Wahrheit und aus meinem Herzen spreche. Ich bin ein wohlwollender Mensch von Herz, der es echt nur zu gut mit allen meint.

    das glaube ich dir sogar.

    Vitzliputzli, wirklich, du bist mir und bestimmt noch einigen vielen Muslimen mehr eine Entschuldigung aufgrund deiner Anschuldigungen schuldig.

    siehe oben. wieso soll ich mich dafür entschuldigen?

    Und du hast echt die Möglichkeit mit einer interessanten Muslima zu reden und seriös zu diskutieren verspielt.

    ich habe schon mit vielen moslems (m/w) diskutiert. sogar mit dem extremen hardliner, der ganz offen den tod forderte. der nahm kein blatt vor den mund. das fand ich schon fast sympatisch. ich mache das, um die mir zunächst völlig fremde denkweise vertraut zu machen, man versteht dann die zusammenhänge besser.

    Bevor ich eins zu eins (und nicht wie du auf die, die mir passen) auf deine doch so verdammt gut recherchierten, meine Aussagen niederschmetternden und Lügen entlarvenden, perfekt mit eindeutigen Belegen fundiert und ausgelegten, wahrheitsgemäßen „Argumente“ eingehe –noch ein Tipp für dich. Ein Tipp, wenn du dich darauf einlässt, verspreche ich dir, werden deine Denkweisen an Autenzität gewinnen und du wirst ein Tick mehr ,deinem Ideal von Ehrlichkeit und Wahrheit (ich vermute aus dem was du geschrieben hast, dass das deine Ideale sind, nebenbei –das sind auch meine Ideale #1) näher kommen.

    Hör auf zu denken und so zu argumentieren und dich so zu geben als wärst du ein wirklicher erfahrener Wissenschaftler, der wirklich weiß, weil er sein Leben in sein Wissen gesteckt hat

    ich gebe mich als gar nix. ich schreibe meine gedanken. entweder sie überzeugen oder sie überzeugen nicht. dann erwarte ich gegenargumente und belege.

    und verlange nicht von anderen, dass sie genau das selbe tuen und sich auf dein Niveau hinablassen und mit dir „mit Belegen fundierten Argumenten“ „diskutieren“. Also, (Vorsicht, werde mich jetzt vulgär ausdrücken, das ist aber nicht persönlich an dich gerichtet Vitzliputzli, sonder eine Anspielung auf einen Alltagswortgebrauch, ich unterlasse es mir nämlich im Gegensatz zu dir, meinen Gegenüber innerhalb von Diskussionen zu beleidigen,

    naja, nunmal nicht so empfindlich. wenn ich sehe, wie der koran von den und über die ungläubigen spricht, könnte ich auch den ganzen tag beleidigt sein!

    auch wenn es der „taqqiya Trick“ von mir verlangt (Hinweis, damit man mir nichts unterstellen kann, das mit dem taqqiya Trick war ironisch gemeint.). ) Wenn man keine Ahnung, einfach mal ab und an die Fresse halten.

    lol, ich habe mehr ahnung als du denkst.

    Ich entschuldige meine Ironie, ich kann nicht anders.

    es geht los, endlich nach einer sehr spitzen Einleitung:

    „ freut mich, daß du deinen standpunkt erklärt hast. ich kann ihn auch gut nachvollziehen, ähnelt er doch sehr der damaligen diskussion über den „wahren“ sozialismus, der leider weder in der UdSSR, noch China, noch DDR oder sonstwo stattfindet. immer, wenn es unangenehme abweichungen von der gewünschten „reinen“ lehre gibt, heisst es, es sei unsozialistisch oder hier „unislamisch“.“
    –> bei diesem Vergleich, zückt jeder Moslem zusammen. Du vergleichst aus muslimischer Sicht einen von Gott kommende vollkommene Religion und eine von Menschen kommende unvollkommene Ideologie.

    für mich sind das zwei ideologien. als moslem siehst du das naturgemäß anders.

    Wenn ich dennoch annehme, dass dieser Vergleich ein symmetrischer ist mit dem man Arbeiten kann, dann kann ich dir folgendes sagen. Natürlich gibt es nicht den „reinen Islam“. Ganz im Gegenteil, der Islam lässt viel Freiraum für jegliche Auslegung, aber innerhalb klar definierter Grenzen über die man sich in der gesamten Gemeinde größtenteils einig ist. Weitläufige unterschiedliche Auslegungen zu den selben Themen werden gebraucht, werden erwünscht und sind vom Islam gefordert. Und weil es den „reinen Islam“ nicht gibt, zum Glück, sollte man differenzieren zwischen guter (für mich richtiger) Auslegung und Praxis und schlechter (für mich falscher) Auslegung und Praxis.

    für mich ist auch die “gute” auslegung nicht akzeptabel, da sie vielfältig gegen das grundgesetz und die menschenrechte nach europäischer auffassung verstößt. für mich als ungläubigen ist es völlig unakzeptabel, unter dem islam und der scharia zu leben. natürlich erwähne ich die “schlechte” auslegung öfter, da dort die probleme viel offensichtlicher und deutlicher werden.
    welche garantie gibst du mir, daß sich in europa nur die “gute” auslegung und nicht eine nach iranischem oder saudiarabischen vorbild durchsetzt? aber wie gesagt, selbst die “gute” ist für ungläubige als rassistisch (haben weniger rechte) und diskriminierend (zb sondersteuern ) völlig inakzeptabel.

    Das tust du nicht. Du hangelst dich an schlechte Auslegungen, ich habe das Gefühl, dass du so sehr festgefahren bist, dass du die guten Auslegungen gar nicht an dich heran lässt. Oder es liegt daran, dass du zu sehr von der heutzutage, leider großen Übergewicht an schlechter Auslegung und vorallem schlechter Praxis beeinflusst bist und es nicht schaffst weiter zu gucken. Bitte, hör auf schlechte Auslegung und Praxis als Status Quo zu sehen und fang an differenziert nicht den Islam sondern schlechte Auslegung und Praxis zu kritisieren.

    siehe vorher. ich kritisiere am nationalsozialismus auch nicht nur differenziert die Judenvernichtung und den Krieg und verweise auf die “schönen seiten” wie sportförderung und autobahn.

    „ich bin kein islamischer theologe, aber ich bin auch nicht blöde. wenn islamische theologen (und zwar viele) dinge übereinstimmend ausführen, die mit dem koranwortlaut zudem übereinstimmen und auch der praxis entsprechen, fällt es mir schwer, das als unsinn abzutun.“
    –> wenn islamische Theologen, und zwar viele, Dinge übereinstimmend ausführen, die mit dem Koran und mit der Sunnah übereinstimmen und auch der Praxis entsprechen, ist das kein Unsinn, sondern Wahrheit. Natürlich.

    Ja was denn zb? du leugnest immer nur und behauptest was, aber wo bleiben die belege?

    „beim „kein zwang im Glauben“ habe ich auf eine fatwa verwiesen, die auf die übereinstimmung von allen vier rechtsschulen hinweist und den zwang belegt. es wäre jetzt deine sache, dies zu widerlegen, zb mit einer anderen fatwa, die dem widerspricht.
    dann hätten wir zumindest zwei (fatwabelegte) meinungen. ich finde aber immer nur eine.“
    –> Vitzliputzli, Fatwa ist nicht alles, Fatwa ist in der Islamwissenschaft als Beleg ganz weit unten angesiedelt.

    immerhin sind das islamgelehrte (!) und du nicht. also werden sie es auch “dort unten” doch besser wissen als du noch weiter unten, oder?

    Ich sag dir nur eins: guck dir die Sunnah an, da wirst du sehen, dass es einige, zwar wirklich wenige, gab, die sich doch dagegen entschieden haben, muslimisch zu glauben, und der Prophet hat sie nicht eingeschränkt.

    was meinst du?

    Es gibt viele Bedingungen und Einschränkungen, die erfüllt sein müssen, damit eine Todesstrafe Infrage kommt.

    Iran steht an zweiter stelle der hinrichtungen. so schwierig scheint es also nicht zu sein. welche hindernisse meinst du? oder gilt hier dein eigenes obiges zitat: “Wenn man keine Ahnung, einfach mal ab und an die Fresse halten.”?

    Diese Bedingungen und Einschränkungen kann ich nicht aufführen, weil ich keine Juristin, keine Islamwissenschaftlerin, keine Theologin oder überhaupt etwas bin, und auch wenn, hier ist nicht der richtige Platz für diese Informationen, diese gehören in einen professionellen Sachkontext.

    gilt hier dein eigenes obiges zitat: “Wenn man keine Ahnung, einfach mal ab und an die Fresse halten.”?

    Und eins noch, das mit dem „Zwang im Glauben“ hast du sowieso falsch verstanden, neben des Glaubensbekenntnisses geht es vielmehr um den Zwang hinsichtlich religiöser Pflichten. Zum Beispiel, in Bezug auf das Beten. Kein Elternpaar sollte ihr Kind zu einem Kopftuch zwingen, sie sollte und muss es aus freien Stücken machen.

    keine sorge, ich weiß genau, was damit gemeint ist. es gibt keinen zwang “innerhalb” der rahmenbedingungen des islam. ihr benutzt diese formulierung immer gerne, um dumme ungläubige zu täuschen. innerhalb des islam gibt es keinen zwang (zb kopftuchpflicht – nach “liberalerer” islamischer auffassung), aber wer aussteigen will und den islam verlassen will: rübe ab. (siehe fatwa). du siehst, ich kenne mich ein wenig aus.

    „auch das herumgelüge von mazyek stützt sich auf keine fatwa oder anderen beleg, während ich als laie islamische rechtsquellen genannt habe.das ist doch sonderbar, oder?der ungläubige weist dem Moslemführer seine lügen nach, gestützt auf islamische quellen und belege! diese fatwa belegt auch, daß es eben nicht UMSTÄNDE in den ländern sind, sondern die islamische ideologie.“
    –> Ja Vitzliputzli, du bist echt ein Laie. Du als Laie, hast nicht die Fähigkeiten mit einer Fatwa umzugehen. Und du bist echt nicht in der Lage mit islamischen Quellen und Belegen umzugehen, du misshandelst, verfremdet und verzweckst sie nur. Und du weist bestimmt nicht Herrn Mayzeck „seine Lügen“ nach.

    mazyek täuscht die ungläubigen menschen absichtlich in genau dem sinn, denn ich im vorigen kommentar beschrieben habe. er verkauft uns für blöde. der käme bei jeder diskussion mit mir schwer ins stottern …lol.

    Und, lieber Vitzliputzli, dass was du nicht weiß, ist, dass Fatwas meist Produkte von „Umstände in den Ländern“ sind und nicht produkte der „islamischen Ideologie“, wobei ich nicht weiß, was die „islamische Ideologie“ ist, gar ob es überhaupt eine gibt, aber ich vermute, dass dein Verständnis von der „islamischen Ideologie“ nicht richtig ist.

    natürlich beeinflusst die örtliche kultur (umstände) die konkrete islamauslegung. aber es sind IMMER islamische fatwas. ich habe noch von keiner fatwa gelesen, die sagt, die menschenrechte stehen höher als der koran. auf sowas warte ich – vermutlich die nächsten 1400 jahre vergeblich!

    „du hast recht, ich stecke viel energie in das blog. denn es gibt sehr viel unkenntnis hier im lande, sogar bei den moslems selber, von denen viele nicht einmal ahnung von der scharia haben.“
    –> Oh ja, und ob es viel Uunkenntnis im Lange gibt, und vorallem unter den vielen Moslems. Und glaub mir, die meisten haben Ahnung von der Scharia,

    naja :-(

    sie leben danach, sie halten sich an das Grundgesetz

    ja, dazu sind sie zunächst verpflichtet, aber gleichzeitig ist ihr bestreben islamgerecht darauf gerichtet, die scharia möglichst schnell “einzuführen” (mit oberrang zum grundgesetz)

    und versuchen gleichzeitig ihre religiösen Pflichten wie das Beten, Fasten, Spenden zu erfüllen, sie wissen bloß nicht, und du auch nicht, dass Scharia un Deutschland heißt, das Grundgesetz zu achten und religiöse Pflichten zu erfüllen (Und nein, das ist kein Gegensatz).

    selbstverständlich, siehe vorherigen kommentar

    Und nein, ich lüge nicht, ich sage, dass wovon ich überzeugt bin und –glaub mir, dass stimmt auch. Habe jetzt aber nicht die Muße Scharia Definitionen zu wälzen um dir ein „Beleg“ zu liefen.

    Du schwächelst gegenüber einem ungläubigen? :-D

    Meine Aussage, als praktizierende und informierte Muslime, ist Beleg genug.

    lol. das meinst du nicht ernst, oder? ich liefere dir hier als ahnungsloser ungläubiger die fatwas in jeder gewünschten menge und kannst nichts dagegen stellen?

    Nimm sie an.

    Nö. lol.

    „ich habe mir auch die diskussion mit dem – durchaus sehr gebildet wirkenden – moslem, der den tod für abtrünnige fordert, nicht ausgedacht. das ist heutige realität in europa, die jeden aufgeklärten und informierten europäer erschrecken muss.“
    –>Oh ja, das ist etwas, dass jeden aufgeklärten und informierten Europäer erschrecken muss, also auch mich (Ja, Muslime können auch aufgeklärt, informiert und (!) europäisch sein).

    “räusper …..”

    Aber, ich gehe stark davon aus, dass diese Person innerhalb eurer Diskussion nicht auf die detaillierten Bedingungen eingegangen ist, ich vermute aufgrund seiner Unwissenheit, wie auch, er war bestimmt kein Wissenschaftler,

    was willst du denn immer mit deinen wissenschaftlern? die fatwas stammen doch von islamgelehrten!

    erschreckend, dass er aufgrund seiner Unwissenheit so etwas einfordert, du sagst es, er wirkte nur gebildet.

    der kerl war nicht blöde! er hatte sogar mehr substanz als du, wenn ich das so sagen darf, ohne dir zu nahe zu treten. du kannst ja die diskussion auf meinem blog nachlesen:
    http://vitzliputzli.wordpress.com/2009/04/04/soll-man-islam-abtrunnige-umbringen/

    „ich habe nichts gegen muslime, die hier leben und arbeiten wollen. das sind genauso nette menschen wie ungläubige und christen.“
    –> Ich kann das echt nicht mehr hören: „Ich hab ja nichts gegen Muslime/euch, …“

    ich kenne da ganz liebe.

    Oh doch, du hast was gegen den Islam,

    ich habe was gegen faschistoide ideologien, ja.

    und weil ich mich damit identifiziere und du das weißt, hast du auch, auch wenn du weiß, dasss das nicht richtig ist, im Grunde genommen was gegen mich, auch wenn du nichts gegen mich als Tûba, als Tûba die Nachbarin zum Beispiel, hast, hast du etwas gegen die „Tûba als Muslima“. Ist das nicht erschreckend, dass du in der Lage bist so eine banale, einfache, grundsätzliche Aussage, die wirklich keiner aussprechen braucht, und dir das trotzdem keine beim besten Willen abkaufen kann, auch wenn das gerne können wollen würde. Ja, das ist echt traurig.

    ich habe was gegen jeden, der die scharia ÜBER unsere brave deutsche verfassung und die menschenrechte setzen will. so einfach ist das. wenn du das willst, habe ich was gegen dich, wenn nicht, dann nicht. einfach, oder? denn ich weiß ja auch umgekehrt, daß ich als ungläubiger im zweiten fall als eine art UNTERMENSCH im islam eingeordnet werde, nämlich als mensch mit weniger rechten als jeder moslem. das verstehste schon, daß mir das nicht passt? :-D

    „aber wenn sie die faschistoide islamideologie hier einführen wollen, sollen sie sich zum teufel scheren.“
    –> ach ja, DIE Muslime

    nein. die die… bitte genau lesen!

    wollen DIE Ideologie hier einführen. Wovon redest du? Ich glaube von den zurückgebliebenen Menschen, wie dem BinLaden,

    was willste denn mit der krücke? der islamterror ist auf meinem blog kein thema. ich spreche vom islam.

    die Terror wollen und sich dabei törichter Weise auf den Islam berufen. Oh ja, oh ja, die sollen sich zum Teufel scheren. Aber das du diese Aussage in dem Zusammenhang mit dem Satz davor bringst, zeigt, dass du der Ansicht bist, dass es eine enge Verknüpfung gibt zwischen den Muslimen und den faschistoiden, dem ist nicht so, das ist eine Ausnahme, leider eine sehr gefährliche, aber aufjedenfall eine, dessen Ursprung keineswegs der Islam ist. (Ich führe wieder keine „Belege“ an, ich bin Beleg genug.)

    “ich bin Beleg genug.” hihi, ich bin ganz gerührt :-) das meinst du nicht ernst, oder?

    „meiner meinung nach müssen muslime sich entscheiden: islam ODER verfassung, anders geht es nicht. wer den koran (entsprechend der religionsideologie) über die verfassung setzt, hat hier nichts verloren. und das sind nunmal wirklich gläubige moslems.“
    –> DEINE Meinuung. Entweder oder. Schwarz weiß. bla bla bla. Islam und Verfassung.

    die schließen einander aus.

    Das ist kein symmetrischer Vergleich –Grundgesetz und Koran. Du vergleichst Religion und Statt,

    ja. islam und scharia oder verfassung. es kann nur einer chef sein, oder? parlament oder allah?

    du verlangst, dass ich den Statt der Religion vorziehen,

    JA! genau das!!!!!!!!!!!!!!!!! Parlament VOR Allah. darum geht es.

    warum sollte ich den das eine dem anderen bevorziehen müssen. Ich will beides, ich will Staat und Religion, das sind meine Grundrechte. Und nein, das sind keine gegensätzlichen Grundrechte (ich weiß, über diese Aussage kann man streiten).

    und wie!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Und natürlich ist es gefährlich sich aus der Religion eine verfassungsweidrige Ideologie abzuleiten und danach zu handeln, das tuen aber die wenigen bekloppten und dafür ist nicht der Glauben verantwortlich. Und es ist töricht, dass du sagst, „die haben hier nichts verloren“, man hört aus dem Satz ein Gefühl einer Vormacht raus.

    keineswegs. es ist eine rangfrage. menschliches parlament oder allahs koran als oberstes regelinstrument?
    du bist für das zweite, ich für das erste. beide positionen sind völlig unvereinbar!

    Du, das ist auch gefährlich, das Gefühl einer Vormacht,

    deine ideologie WILL die vormacht. scharia ganz oben, siehe zb die kairoer erklärung zu den menschenrechten. meine HAT sie in europa. aber legitimiert durch wahlen und den willen der menschen (!), die davon betroffen sind und vielfältige kontrollmechanismen wie gerichte, presse etc,. allah hingegen hat niemand gesehen. vom profeten mal abgesehen. naja.

    auch wenn aus dem Grunde, dass du das Grundgesetz respektierst und der dir gegenüber nicht.

    „sonst wird es hier über kurz oder lang bei entsprechenden bevölkerungsverhältnissen zwangsläufig bürgerkrieg zwischen korananhängern und verfassungsanhängern geben.“

    davon bin ich überzeugt, denn die ideologien schließen sich gegenseitig aus. du kannst ja mal hier als vorgeschmack das video gucken:
    http://www.liveleak.com/view?i=65d_1253494800

    –> Nein. Einen Bürgerkrieg zwischen Menschen, die denken, dass die gegenüber verfassungswidrig handeln und denen die nur ihre aufgrund von falschen Anschuldigungen eingeforderte Rechte verlangen, und die paar bekloppten wirklich verfassungswidrigen Binladens werden sich in der Ecke nen Keks freuen.

    bin laden ….gähn …..

    Deine zweite Antwort möchte ich nicht genau kommentieren. Du führst da nur „Belege“ auf, die ich wenn ich mich mit einem Islamwissenschaftler zusammensetzen würde, ohne weiteres widerlegen könnte.

    dann mach das mal. bislang kommt bei dir einfach nix….. aber mach dir nix draus. du kannst ja nix dafür, daß deine ideologie ein bischen, ich sag mal feundlich, “schwierig” ist.

    (Ich fasse es selber nicht, dass ich mir die Zeit und Muße genommen habe hier so lange zu argumentieren.)

    „Kannst du das nachvollziehen“? Ich glaube nicht. Ich hoffe es aber.

    Ende meines letzten Eintrags.

    tûba.

    Kommentar von tûba. | September 23, 2009

  13. @ ke

    ich will dir gar nicht widersprechen. aber es macht keinen sinn, undifferenziert zu argumentieren weil sonst die unbedarften dummdeutschen nichts nachvollziehen können.

    “Hä? Mein Gemüsehändler Ali will doch hier in Kleckersdorf nicht die Scharia einführen ….?

    und ich kenne gebildete (geburts-)moslems, die so integriert (und alltagsunislamisch) sind, daß es echt dumm wäre, denen vor den karren zu fahren.

    die muss man mit offenen armen aufnehmen. mit denen trink ich auch saugern ein bier (die auch!).

    die sind übrigens auch eine bereicherung – leider viel zu wenige.

    aber im großen prinzip hast du recht.

    v.

    Kommentar von vitzliputzli | September 24, 2009

  14. Die Argumente sind sackgut. Wird gleich auf minarett.blogspot.com verlinkt

    Kommentar von FreeSpeech | November 17, 2009

  15. […] Argumente zum Islam […]

    Pingback von Hier hilft nur noch der Notarzt: Frauenrechte im Islam … « Vitzliputzli’s Blog | Dezember 13, 2009

  16. tûba.

    Du bist offenbar Muslim oder Muslima! Denn nur so ist es zu erklären, weshalb Du Dich von der Nennung bloser Fakten beleidigt fühlst und diese als Unwissenheit diskreditierst! Du solltest nicht Phrasen dreschen und nachbeten, so wie es die meisten Muslime tun, sondern zu diesen Fakten Stellung nehmen- kannst Du dies nicht, weil Dir die Argumente fehlen, dann halte Dich besser geschlossen- das langweilt nämlich!

    Kommentar von Gottfried | Januar 1, 2010

  17. Und noch etwas, liebe TUBA (das ist bei uns ein Musikinstrument!) Du sagst in reinster Taqiyya-Manier, dass es im Islam keinen Zwang zum Glauben gibt! Wie erklärst Du Dir dann den Ausspruch Deines kinderliebenden “Propheten”: “Wer den Glauben verlässt, den tötet!” ? Kein Zwang, oder? Du machst es, wie alle Muselmanen! Du erzählst uns, dass alles garnicht so ist, wie es scheint, um uns im nächsten Atemzug irgenein haarstreubendes Zitat aus dem Koran zu servieren, der prompt belegt, dass der Islam genau so intolerant und gewalttätig ist, wie vorher kritisiert wurde! Und wenn es in muslimischen Ländern angeblich ach so unmuslimisch zugeht, weshalb geht Ihr Muslime dann zwar regelmäßig für Eure Kopftücher, Burkas und ähnlichen Unfug auf die Strasse, aber NIE, um die Zustände in angeblich unmuslimisch- muslimischen Ländern anzuprangern? Ich habe den Eindruck, dass Ihr Muslime entweder unter einem antrainierten Logikproblem leidet, oder einfach lügt und täuscht, sobald Ihr den Mund aufmacht, ganz so, wie es Euer ´Prophet vorlebte!

    Kommentar von Gottfried | Januar 1, 2010

  18. Fakten zählen nicht als Argumente. Gottes Gesetz ist zu befolgen, Punkt. Hinterfragen ist Frevel.

    (Ich lese gerade La loi de Dieu, oder auf englsich Th Law of God, von Rémi Brague. Sehr empfehlenswert)

    Kommentar von FreeSpeech | Januar 1, 2010

  19. FreeSpeech

    So ist es! Und so war es in Europa jahrhundertelang und so soll es nie mehr werden! Muslime wollen jedoch genau dies!

    Kommentar von Gottfried | Januar 2, 2010

2 Antworten to “Z – Argumente zum Islam”

  1. Phoenix Says:

    Hallo.
    Im Iran werden oder wurden zwei Frauen zum Tode verurteilt. Was hat das mit Deutschland zu tun? Müssen deutsche in den Iran? Nein! Die Iraner sollen im Iran leben, wie sie wollen. Deutsche sollen in Deutschland leben, wie sie wollen. Es geht um Deutschland im hier und jetzt. Und nur das zählt. In Asien werden Menschen wegen einfachsten Drogendelikten hingerichtet. Und? In Europa wurden Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Und? Dieses Kindergarten-Argument „Der aber auch “ bzw „Aber der hat ….“ ist eines Erwachsenen unwürdig. Sind wir hier im Kindergarten? Bist du geistig noch im Kindergarten?
    Wegen der Siedlungspolitik nimmt die Anzahl der Muslime in Deutschland zu. Und? Klingeln jede Woche Muslime an deiner Tür und versuchen dich zum Islam zu bekehren? Nein? Wozu dann sich mit Islam befassen? Suche doch lieber das Gespräch mit dem Polizeipräsidenten deiner Stadt und Innenminister deines Landes bzw. Innenminister des Bundes. DIE haben in Deutschland die Macht. DIE entscheiden. Komme mir nicht mit der dritten Ebene! Ansonsten lösche bitte diesen Teil deines Blogs. Da es nicht das Problem an der Wurzel benennt.

  2. vitzli Says:

    phoenix

    ein bischen wirr. ich verstehe kein wort.

    ich nehme an, du bist moslem aus dem iran, das erklärt das wirre.

    der islam wird hier seit etwa 10-20 jahren in deutschland als etwas wunderschönes propagiert. über die schattenseiten täuscht man die deutschen voller arglist. also werden sie hier ein wenig erörtert.

    in deiner heimat werden frauen auch heute noch mittelalterlich extrem brutal zu tode gesteinigt, schwule aufgehängt und leute von da kommen zu uns in die westliche zivilisation, und das soll mich nicht kümmern?

    was soll ein gespräch mit dem polizeipräsidenten? machst du blöde witze?

    nein, der islam klingelt nicht an meiner tür. aber er tritt mir in ungewohnter und ungeliebter weise jeden tag mehr auf dem strassenbild entgegen. er verlangt, daß das weihnachtsfest abgeschafft wird, er will in ganzkörpersäcken in deutsche schwimmbäder. er schließt nicht- halale speisen in deutschen kindergärten aus etc.

    möchte wissen, was du sagen würdest, wenn deutsche christenhorden in den iran eindringen und sich breit machen würden, in minirock, bikini und mit unverschleierten köpfen. da würden die iraner wohl amok laufen und es gäbe ein blutbad.

    trotzdem danke für deinen kommentar. es ist immer wieder erfrischend, einen blick auf euer inneres denken werfen zu können! dein einsatz für die steinigungsreligion zeigt, daß du hier nicht angekommen bist.

    ein freier geist würde sich von dem todeskult distanzieren, statt sich für ihn einspannen zu lassen. aber das kannst du nicht, da auf das abtrünnig werden (aussteigen“) nach der werteordnung des islam ebenfalls der tod steht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s