Posts Tagged ‘Kämpfen für wen?’

Die ersten kapitulieren. Die Frösche hören auf zu strampeln …

30. Juli 2016

*

Für wen noch kämpfen in Deutschland?

Ich sehe in Deutschland niemanden mehr, der bereit wäre, für dieses ideologisch total verwüstete Land zu kämpfen. Die roten GRÜNEN und deren Anhänger freuen sich über diese Entwicklung sogar noch und klatschen laut Beifall. Das entwaffnete und pazifistisch umerzogene Bürgertum (Aussetzung der Wehrpflicht!) kann sich nicht mehr wehren, wäre auch nicht mehr bereit, seine Söhne zu opfern. So war es auch schon im alten Rom. Die wenigen Menschen, die überhaupt noch fähig wären, einen Kampf zu führen, die sind heute nicht mehr bereit, für den Rest dieser hochdekadenten und völlig irre gewordenen Bevölkerung zu kämpfen. Denn: Kämpfen für wen und für was?

Kewil auf PI

Viel hab ich früher von Kewil gelernt, und doch er hat nichts verstanden. Ein Drama.

Die Deutschen sind unglaublich dekadent. Aber sie wurden von den unsichtbaren Feinden dazu gemacht.

Deswegen ist das Gebot der Stunde nicht etwa aufgeben. Sondern aufklären!

…  Ok. Genauso gut kann man auch gleich aufgeben, lol.

Naja, egal. Kewil resigniert, weil er den Mechanismus nicht verstanden hat. Und den ganz gravierenden Unterschied zwischen (interner) Dekadenz und (extern produzierter ) Volks-Gehirnwäsche.

Leser und Versteher von About und den Zionsprotokollen (auf meinen Unterseiten) verzweifeln jedenfalls nicht. Denn sie begreifen.

*

————————————–

Ich bekam heute die Empfehlung, mich auf den Marktplatz zu stellen und meinen Vortrag zu halten.

Sowas ist natürlich völlig sinnlos, ebenso wie zu wählen oder die Afd durch Mitarbeit zu beglücken.

Im Grunde ist die AfD auch völlig überflüssig. Je stärker die Probleme anwachsen, und das tun sie unaufhörlich, desto mehr steigt auch der Druck innerhalb der Büttelparteien. Ob die Altparteien dann lösen oder eine eine neue, bestehend aus den unzufriedenen früheren Mitgliedern der Altparteien, ist nicht nur wurscht, sondern Oberwurscht.

Ich werde hier auch keine geniale Widerstandsgruppe gründen, sondern es tut einfach gut, sich mit ein paar Gleichgesinnten austauschen zu können. Sonst könnte man an dem Wahnsinn vermutlich tatsächlich verzweifeln.

Mehr ist im Moment nicht drin.

Vielleicht eine Auswanderung nach Uruguay. Oder in die Uckermark. Wer weiß …

*