Düren: Warum hat der Polizist nicht geschossen?


*

In Düren wird ein Polizist beim Streit um einen Strafzettel schwer verletzt.

http://www.pi-news.net/2016/11/dueren-familienclan-verletzt-elf-polizeibeamte/#more-541718

Warum haben die Beamten nicht geschossen?

*

25 Antworten to “Düren: Warum hat der Polizist nicht geschossen?”

  1. vitzli Says:

    man kann aus diesem und ähnlichen vorfällen ohne weiteres rückschlüsse auf den aktuellen schutz des deutschen volkes ziehen.

  2. Tante Lisa Says:

    Auszug aus Deinem oben genannten Pfad:

    SIE beschwerten sich über den Strafzettel und bedrohten den Mitarbeiter des Ordnungsamts, der daraufhin die Polizei rief.

    Als die Beamten eintrafen, wurden sie von den den rund fünf Personen aus der Gruppe angegriffen. Dabei setzten die Täter auch verschiedene Gegenstände als Waffen ein, beispielsweise ein Radkreuz. Die Polizei rief Verstärkung, zwei der Angreifer konnten festgenommen werden. Nach den restlichen Tätern wird gefahndet.

    Insgesamt wurden elf Polizisten bei dem Einsatz verletzt, davon mindestens einer schwer.

    SIE = Fahrzeughalter – mit seiner Familie im Schlepptau

    Fazit: Wahrscheinlich ist das Leben verwirkt, wenn man sich mit derlei Geschmeiß „anlegt“, das heißt in Berührung kommt :-/

  3. Notwende Says:

    Wenn schon der aktuelle Schutz so dolle ist:
    Was dürfen wir uns erwarten, sobald die Kacke wirklich am dampfen ist?

  4. alphachamber Says:

    Vitzli,
    die Gründe sind folgende:

    1.) Die Polizei ist generell sehr schlecht für die Praxis ausgebildet. Ein Teil des Problems ist, dass durch das Gleichheitsprinzip und vermeintlichen Mangel auch eigentlich ungeeignete Bewerber genommen werden.

    2.) Polizisten wurden zu wandelnden Juristen und die Protokolle zur Gewaltanwendung dementsprechend unrealistisch. Die Polizei traut sich nur noch in großer Überzahl drastisch zu handeln. Da bricht dann oft die aufgestaute Wut durch – und sie verprügeln eine Oma die durch die Fußgängerzone radelt.

    3.) Die Waffenausbildung ist geradezu fahrlässig schlecht. Wenn mal die Waffe zum Einsatz kommt, endet es oft in einer Tragödie. Wiederum, zur Sicherheit verlässt man sich eher auf das Protokoll für den Einsatz der Waffe, als auf den kompetenten Umgang mit ihr. Jeder Sportschütze schießt die Beamten (auch die SEKs) in Grund und Boden.
    Das wiederum ist der Fall in den meisten Ländern.

    4.) Die Polizei ist für den Einsatz gegen Deutsche Täter trainiert, deren Gewaltprofil man kennt. Die Zukunft wird uns noch viele erstochene, zerhackte, aufgeschlitzte und erschlagene Beamte liefern.

    Nur weiterhin die Waffengesetze für brave Bürger verstärken, das macht die Arbeit der Kopfjäger sicherer, LOL

  5. Cajus Pupus Says:

    Düren: Warum hat der Polizist nicht geschossen?

    Weil er sich vielleicht einen Popel aus der Nase geholt hat?

    Was soll die Polizei denn ausrichten? Die dürfen doch nur noch auf Deutsche schießen. Die Musels usw. dürfen nur mit Samthandschuhen angefasst werden.

    Wie schrecklich der Zustand auf deutschen Straßen ist, kann man hier gut lesen.

    Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit
    Polizei: „Wir verlieren die Hoheit auf der Straße“

    von Soeren Kern
    4. November 2016

    Englischer Originaltext: German Streets Descend into Lawlessness
    Übersetzung: Stefan Frank

    Laut einem am 6. September vorgestellten Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Migranten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Das sind umgerechnet 780 von Migranten pro Tag verübte Straftaten – 32,5 pro Stunde –, ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber 2015. Die Daten erfassen nur jene Straftaten, bei denen ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte.

    Tausende von Migranten, die als „Asylbewerber“ oder „Flüchtlinge“ nach Deutschland kamen, sind untergetaucht. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wirtschaftsmigranten, die unter falschem Vorwand nach Deutschland eingereist sind. Von vielen von ihnen wird angenommen, dass sie Diebstähle und Gewaltkriminalität verüben.

    Örtliche Polizeikräfte in vielen Teilen des Landes räumen ein, dass sie bis über ihre Grenzen hinaus ausgelastet und nicht mehr länger in der Lage sind, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten.

    „Der Drogenhandel findet direkt vor unseren Augen statt. Wenn wir uns einmischen, werden wir bedroht, bespuckt, beleidigt. Manchmal zückt auch jemand sein Messer. Es sind immer dieselben Leute, die wir hier beobachten. Sie sind skrupellos, dreist und haben bei ihren Diebstählen nicht einmal vor alten Menschen Respekt“, sagt ein privater Wachmann.

    Laut Freddi Lohse, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg, betrachten viele migrantische Straftäter die Milde des deutschen Rechtssystems als grünes Licht, weitere Verbrechen zu verüben. „Die sind aus ihren Heimatländern härteres Durchgreifen gewöhnt“, sagt er, „denen fehlt es an Respekt.“

    „Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen, beleidigen und keine Sanktion erfahren. Viele Verfahren werden eingestellt oder auf Bewährung freigesetzt oder was auch immer. Ja, es ist ein Witz, was da vor Gericht mittlerweile passiert“, sagt die Polizistin Tania Kambouri.
    (…)

    Bitte weiterlesen auf:

    https://de.gatestoneinstitute.org/9259/deutschland-gesetzlosigkeit

  6. PACKistaner Says:

    Na nehmen wir mal an, die hätten geschossen und ein oder auch mehrere Kanacken lägen tot auf dem Pflaster.
    Anschließend wären sicherlich ähnliche Aufstände wie in den VSA, wenn dort die Polizei einen Neger erschießt, zu erwarten. Dann müßten die Bullen richtig ran, um diese niederzuknüppeln. Es käme zu sehr häßlichen Szenen.
    Das wiederum würde das von den Medien mühsam gezeichnete Bild der netten, armen „Migranten“, „Flüchtlinge“ usw. total zerstören und auch dem letzten deutschen Michel würde der Kragen platzen, was wiederum zu sehr häßlichen Szenen führen könnte.
    Die Rauten-Ratte und ihre Mischpoke kann, besonders momentan, alles wollen, nur das nicht.

  7. PACKistaner Says:

    Außerdem waren es keine Reichsbürger. Auf solche hätten sie geschossen.

  8. Frankstein Says:

    Allgemeine Gewißheiten
    Bereits in den Jahren der sozial-liberalen Koalition zeigten sich in der Praxis gravierende Veränderungen in der täglichen Polizeiarbeit. Es handelt sich eindeutig um politische geforderte, nicht von der Polizei gewollte Veränderungen. Dazu muss man wissen, dass bis dahin viele Zeitsoldaten und auch Grenzschutzbeamte in den normalen Polizeidienst wechselten. Wir hatten auf der einen Seite bestens ausgebildete Einzelkämpfer, die das Gewalt-Monopol auszufüllen imstande waren, auf der anderen Seite sozialistische Politiker, denen genau das ein Horror war. Das führte dazu, dass die Polizei die Gewalt-Prävention auf den gewaltfreien Raum verlegte, in die Konfrontation mit dem wehrunfähigen Bürger. Im Gegensatz zu diesem konnten sich Behörden, Ämter, Organisationen, aber auch Berufskrimelle der Konfliktverteidigung bedienen. Sie besaßen Mittel und Wege, um den Ordnungshütern des Staates mit juristischen Mitteln das Wirken zu erschweren. Zuvor konnten Polizeibehörden Verwaltungen rügen, die sich z.B. in polizeiliche Belange einmischten, wie Sicherung und Überwachung des Straßenverkehrs, vorbeugende Kriminalitätsvermeidung oder Verfolgung von Straftätern. Danach wurde das Prinzip umgekehrt, die Polizei zur Abteilung der Ordnungsbehörde und Büttel der weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft. Noch immer übte sie aber das Gewaltmonopol aus, mit der Folge, dass es nun nur noch Oma und Opa traf. Hinter dem kriminellen Gangster stand eine Armee von Anwälten, hinter Oma stand niemand. Das führte zu den geschilderten bizarren Übergriffen auf die renitente Oma oder den “ ausländerfeindlichen“ Opa. Durch nichts zu entschuldigen, aber es ist die Realität. Mittlerweile hat sich auch der Polizeikader geändert, in vielen Ländern werden nur noch Hochschulabsolventen verbeamtet, die in internationalem Recht geschult sind. Nix mehr mit GG und dem Primat des Deutschen Volkes, sondern internationales Polizeirecht nach Maßgabe der UN und der EU. Polizei heute ist internationales Gift , auch und gerade für Deutschland. Niemand muss sich Illussionen machen, diese Polizei ist nicht sein Freund und Helfer. Einzelne vielleicht schon, das System mit Sicherheit nicht. Der Polizist an sich beherrscht die Gesetze und strapaziert sie auch genüsslich ( um seine überlegene Bildung zu beweisen), ist aber den Regeln des gesunden Menschenverstandes nicht zugänglich. Er ist der wiederbelebte Büttel der herrschenden politischen Schicht. Anders als im Mittelalter steht ihm aber kein Schildbürger gegenüber. Im Rahmen der politischen Korrektheit ist seine Freiheit grenzenlos. Davon kann der Bürge nur noch träumen.

  9. Notwende Says:

    Chapeau!

  10. Anonymous Says:

    Weil es keine „Reichsbürger“ waren

  11. Gucker Says:

    Da habe ich heute einen tollen Begriff gelesen:

    „Der Westen der BRD wurde nahezu vollständig „verhausschweint“, Kraft zum Widerstand ist nur noch in kleinen Dosierungen gegeben.
    Die Situation Berlin, dort ist Multi-Kulti extrem etabliert, kann nach meiner Analyse auch nicht als Maßstab gelten.

    Die Großstädte im Westen inkl. Berlin sind wohl weitgehend für einen politischen Aufbruch verloren.

    Unsere Kraftquellen liegen in ländlichen Regionen in Ost und West“

    Quelle: PA

  12. Tante Lisa Says:

    Werter Gucker,

    der stinkende Kopf, verortet im Kanzleramt, muß weg – dann geht es wieder voran, so wie derzeit in den VSA (angekündigt); zum Verständnis der Tageskommentar zum 14. November 2016 von Hern Michael Peter Winkler, zweiter Absatz von insgesamt Fünfen:

    Der designierte US-Präsident Donald Trump will bis zu drei Millionen illegale Eindringlinge abschieben.

    Das ist doch mal ein guter Ansatz! Das sollten wir nachmachen, oder noch besser, übertreffen! Arbeitsscheue, Drogenhändler, Bandenkriminelle, Vorbestrafte – was Amerika nicht brauchen kann, können wir auch nicht brauchen.

    Wenn Trump die Terroristen und internationalen Söldner in Syrien nicht mehr finanziert, herrscht dort bald Frieden, folglich braucht das Land jeden, der beim Wiederaufbau anpacken kann. Die nehmen sicher auch Wiederaufbautürken, zumal Sultan Erdogan der Großprächtige bestimmt nichts gegen türkische Gastarbeiter in Syrien hat.

  13. vitzli Says:

    packi, 1616

    eine sehr treffliche analyse.

    die 100 %ig zutrifft. Und die angst macht. das land ist am arsch. und natürlich knallt das. je früher desto besser.

    die deutschen: einmal weltweit wegen ihrer leistungen anerkannt! heute dank 70 jähriger unsichtbarer wühlarbeit zu kriechenden würmern degradiert.

    bullen lassen sich lieber lebensgefährlich verletzten, als von ihrer schußwaffe gebrauch zu machen. die uniforierten damen bleiben deeskalierend charmant. der mann-bulle steht alleine da.

    durchgefütterte flüchtlingsmigrantinnen wie die jüdische eskandari – grünberg empfehlen den deutschen, sich zu verpissen. das als flüchtling aus dem iran! Mehr jüdische chuzpe geht kaum.

  14. Tom Says:

    Ich finde es toll das Trump gewonnen hat. Alleine schon das geifern der linken ist Unterhaltung pur.

    Was mir aber Sorgen macht. Welches Land ist schon so doof drei Millionen illegale Verbrecher zu nehmen?

  15. Jot.ell Says:

    Statt AFD würde ich sofort eine Partei wählen, die den doppelten Dorfpolizisten wieder einführt, den Bundesgrenzschutz wieder etabliert und Schiessbefehl bei Agressionen gegen Polizei erlässt.Wann wird die Polizeigewerkschaft endlich aufwachen und ihren Job machen, das heißt die Interessen der Polizisten druckvoll gegen die vermerkelte Administration durchsetzen?

  16. Jot.ell Says:

    Ich kenne Düren gut, inclusive Dürener Platt einfach grauenhaft!

  17. vitzli Says:

    tante lisa, 2354

    „Wenn Trump die Terroristen und internationalen Söldner in Syrien nicht mehr finanziert, herrscht dort bald Frieden, folglich braucht das Land jeden, der beim Wiederaufbau anpacken kann“

    ich bin sehr gespannt, inwieweit trump a) sich gegen die 40 stellt. b) wie lange er gegebenenfalls einen solchen kurs durchhält und c) was die 40 gegen ihn unternehmen.

    ich bin nicht sehr optimistisch. sollten die optimisten recht behalten, könnte ich meine kleine theorie in die mülltonne treten. immerhin wurde er gewählt, was ich als kleinen betriebsunfall bezeichnen würde, ähnlich wie der böse adolf.

    schauen wir mal.

  18. PACKistaner Says:

    vitzli Says:14. November 2016 um 14:17

    Ich wage mal die Prognose, daß er das System retten wird, indem er dessen wildeste Auswüchse zurückstutzt.

  19. Frankstein Says:

    Im Augenblick werden die Stimmen zunehmend laut, die Trump als Teil des Etablishment sieht. Das ließe Packis Vermutung unterstützen. Auch wird vermerkt, dass Trump kein Wort zur FED gesagt hat. Nirgendwo aber – und das ist wirklich verdächtig- werden irgendwo die wahrhaften Strippenzieher erwähnt., oder Trump in Gegensatz zu ihnen gerückt, oder in ihre Nähe. Allenfalls wird die Mafia erwähnt, die alles unterwandert hat. Es scheint eine Show, die von wirklich dramatischen Verhältnissen ablenkt. Wie ein künstlerisch arrangierter Scheißhaufen im Oderbruch vor der Flut.

  20. Cajus Pupus Says:

    Tom Says:
    14. November 2016 um 05:33

    Ich finde es toll das Trump gewonnen hat. Alleine schon das geifern der linken ist Unterhaltung pur.

    Was mir aber Sorgen macht. Welches Land ist schon so doof drei Millionen illegale Verbrecher zu nehmen?

    Lieber Tom,

    Gegenfrage: Kennst Du das Land in dem Du hier wohnst? Das ist die Antwort auf Deine Frage!

  21. Veit Says:

    Ich gehe hier nicht von einem Unfall aus, sondern vermute eher daß sein Wahlsieg gewollt war. Warum die eigenen, uralten Pläne durch ein System stören, das man selbst schon immer unterstützt und gefördert hat? Aber eigentlich muss man sich solche Gedanken überhaupt nicht machen, es reicht ja schon sich im Kreis seiner Unterstützer und Förderer umzusehen…

    Es wird wohl eher ein Sündenbock für die kommenden Verwerfungen gebraucht, passt auch perfekt zu dem heutigen antiweißen Mem. Und das Wahlvolk selbst kann man dann gleich mitverantwortlich machen.

  22. Frankstein Says:

    Veit verweist da auf eine Theorie, der auch mehrere US-Blogger anhängen und hier auch schon erwähnt wurde. Trump ist der Terminator der von den 40 benutzt wird, um überflüssigen Ballast abzusondern. Also die 180Grad-Regel. Das ist so neu nicht, nur der Sinn erschließt sich uns nicht sofort. Dann würden nämlich im Hintergrund Diadochenkämpfe stattfinden; die eine Fraktion, die den sofortigen Kollaps vertritt, gegen eine, die es langsamer angehen läßt. Wenn aber die Allianz so mächtig ist- wie auch hier immer wieder betont- warum dann langsameres Herangehen ? Also, mit normalem Menschenverstand nicht recht begreifbar. Überhaupt denke ich, unser Verstand ist überfordert, weil wir an diese Großereignisse immer unsere Maßstäbe anlegen. Als wären Rockefeller, Clinton, Trump vergleichbar mit Vitzli, Packi oder Frank. Außer, dass auch die Essen oben reinstopfen und unten ausscheiden, gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten. Trump, oder auch seine aus kleinen Verhältnissen stammende Ehefrau, könnte heute direkt vom Mars stammen, so deutlich unterscheiden sie sich im Reden, in der Kinematik, im Habitus und im Denken von den üblichen Erdenbewohnern. Und wieso Vitzli, sollte ein Trump für uns hier in Deutschland etwas bewegen ? Der wohnt schon in den USA auf seinem eigenen Planeten. Ich hoffe nur, dass er keinen Nachholbedarf bei Drogen, Frauen und neuen Freunden hat. Seine Vita deutet daraufhin, dass er wirklich harte Arbeit zum Wohl seiner Wähler machen könnte, weil er alles andere schon genossen hat. Vielleicht glaubt er wirklich, er wäre seinen weißen , weniger erfolgreichen Geschlechtsgenossen etwas schuldig. Das wäre deutlich mehr, als alle Präsidenten vor ihm antrieb und es könnte auch bei uns Auswirkungen haben.
    Könnte der Schlüssel die Schlüsselbewahrerin sein, die Karl Eduard auf seinem Blog präsentierte? Dafür wurden früher schon Reiche geopfert. Manchmal sind Männer garnicht so kompliziert.

  23. PACKistaner Says:

    Ach ich denke es ist viel einfacher. Gewisse Entwicklungen haben eine zu große Eigendynamik entwickel und werden jetzt eingebremst, da sie ansonsten geschäftsschädigend wirken könnten.
    Das haben sie wahrscheinlich nicht einmal bewußt entschieden, sondern einfach getestet, ob sie nach Obimbo schon eine Irre wie Killary durchsetzen können oder dem Pöbel eine Atempause gönnen müssen.
    Alles andere wäre eine große, wenn auch positive, Überraschung.

  24. Tante Lisa Says:

    Hier weitere interessante Details zur Bereicherung der Polizisten:

    Düren/NRW: Familienclan verletzt nach Strafzettel zehn Polizisten – Gewerkschaft fordert Einsatz von Elektroschockern (Überschrift)

    Die Polizeigewerkschaft fordert nach einer Clan-Attacke auf die Polizei den Einsatz von Elektroschockern. Weil eine Gruppe von Männern in Düren, Nordrhein-Westfalen, sich über ein Knöllchen für Parken im Parkverbot ärgerte, prügelten sie zehn Polizisten ins Krankenhaus.

    Es sei auf die Beamten „ohne Rücksicht eingetreten und eingeschlagen“ worden. Oberstaatsanwalt Muckel: „Ein Beamter wurde in den Schwitzkasten genommen und mit einem Radmutternschlüssel gezielt ins Gesicht geschlagen.“

    Quellennachweis:

    -https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/11/15/duerennrw-familienclan-verletzt-nach-strafzettel-zehn-polizisten-gewerkschaft-fordert-einsatz-von-elektroschockern/

  25. hildesvin Says:

    Ich fühle mich da sehr verkackscheißert: „Ohne Rücksicht eingeprügelt“.
    Mit Rücksicht prügeln nennt sich auf Neudeutsch Sparring. Der Mexikaner Felipe Rivera…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s