Archive for November 2016

Wie man mit schönen Großbuchstaben integrierte und nützliche Flüchtlinge schafft …

29. November 2016

*

In der Druckbild übertitelte BILD gestern einen Artikel

„Ich musste weg aus Kuba!“

Dicke Buchstaben. Der Hoche. Allen Trashguckern als Schwuler mit sehr großen Zähnen bestens bekannt.

Er musste also flüchten, so wird es wahrgenommen.

Aus dem Kleingedruckten ergab sich, daß er in Bratislava oder Prag, jedenfalls in der ehemaligen Tschecheslowakei  studiert hat und als Schwuler ganz froh war, zu dem schwulenfeindlichen Kuba etwas Abstand zu gewinnen.

Ein Kubaner, der vor rund dreißig Jahren aus Kuba AUSREISEN, im Ostblock studieren und wichtige Devisenreserven verbrauchen durfte, war bestimmt alles andere, aber kein Oppositioneller. Oder gar „Flüchtling“. Sondern hochgradig im System privilegiert! (1)

Mit einer netten Überschrift macht BILD dreht sie ihn zum positiven Flüchtling.

Es ist so einfach. (2)

———————————-

1

Vor wenigen Jahren noch betrug der durchschnittliche Monatslohn in Kuba knapp 20 Dollar! (Das beschäftigte mich damals auf meinem ersten (Nichtvitzli-) Blog noch sehr, weil eine vom Proletariat bezahlte Kubaoffizielle da krass Werbung für Kubba machte und die Linken extremdepp da rumspinnten)

2

Über die reine Sprachkritik, die uns hier längst nicht mehr interessiert, sehen wir die Funktion dieses Artikels als Systembeitrag zur Vernichtung Deutschlands.

*

 

Hansi, du hast die Erlaubnis zur Zerstörung dieses Blogs!

29. November 2016

*

Bei der Auseinandersetzung zwischen Hansi und mir und vielen anderen geht es bekanntlich um die Kern- Frage, ob Wahlen und die AFD etwas retten.

Hansi sagt – auf den Punkt gebracht – endlich haben wir eine Wahl, das Übel abzuwählen. Ich sage: die Unsichtbaren haben die AFD längst auf anti – antisemitsche Spur gebracht.

Wenn das deutsche Volk untergeht, kommt es auf mein kleines Blog auch nicht mehr an.

Hansi, du weißt, was ich meine. Ich bin sehr pessimistisch. Und wenn dann die Optimisten auf Bleirettungsringe setzen, dann kommt bei mir fröhliche Kreuzigungsstimmung auf. Möge Ostern gelingen … Meine Hoffnung beruht auf möglichst frühem Krepieren. Dank USI. Das hat was, weil ich das ernst meine.

Aber im relativen Ernst: Alles, wo die usis (nicht dummköpfe  isis) die Finger drin haben, ist für´n Arsch.

*

Enge Verbindungen der Hillary zum Kinderficker – Millieu: Und keine einzige deutsche Presse berichtet! Null!

28. November 2016

*

Keine WELT, kein SPIEGEL, kein ZDF , Keine  ZEIT, FAZ oder ZAZ berichtet.

NIEMAND.

Nur ein paar Fake-News – Internetblogs.

WIR sind die Informationsnigger!

*

 

Wer gestern nichts zu lachen hatte …

28. November 2016

*

Dem detsen volk is ächt so grank*

*

Meinen allerbesten Dank an Tante Lisa!!!!!!

Mein Lachen geht in die Jahrhunderte! looool

Bürgerkriegsvorbereitungen

27. November 2016

*

Beängstigend:

In Hanau

.

.

Biedermann und die Brandstifter stecken den Kopf ordentlich in den Sand

*

Das mutmaßliche Kinderfickerumfeld der Hillary Clinton.Was ist mit Tony los?

27. November 2016

*

Die Verdächte werden dichter.

Unabstruse Informationen erwünscht.

*

Fidel hat ausgepüdelt. Jetzt kommt das Gedudel – Gejüdel. Und warum ich Kubanigger im Verhältnis zu Fidel mag!

27. November 2016

*

Das Wichtigste zuerst: Der Kubanigger ist doppeltes Opfer! Von Fudel und Judel.

Fidel ist hin. Die Quellenlage ist unklar, ich verlaß` mich auf Tante Lisa.

Da weint auch kein Huhn.

Der weiße Kommunist lebte fett im Speck und testete den Champagner jahrzehntelang ausgiebig auf Sozialismustauglichkeit, sein braunes Volk hungerte derweil mit einem Monatslohn von genialen sozialistischen rund 21 $ im Monat. (In diesem ausgesuchten Fall halte ich als qualifizierter und zentrifizierter Rassist eindeutig zu den braunhäutigen Kubbaniggern gegen die weiße kommunistische Drecksau!)

Auf meinem ERSTEN block (ohne Vitzli, da hieß ich noch anders, lol) kam ich kurz in Kontakt mit einer kubanischen privilegierten Kubanistin, die HIER in Detsland  ganz offensichtlich zu  Werbezwecken agierte und von den primitivsten Linken befeiert wurde. Kubba hurrah! Klar, daß ich da einige Anmerkungen machte, ist schon zehn Jahre her, Die waren derart doof, daß es mir für Jahre die Sprache verschlagen hatte. Also fast.

Ich bin kein Freund der Sozialistischen Schwachsinnswirtschaft. Aber die Unsichtbaren haben ihn, genauer gesagt, sein Land und die Kubaner außer Roberto Blanco  fertig gemacht. (So wie sie es gegenwärtig mit Putin probieren.).

Jetzt können „sie“ das Land wieder übernehmen.

Die NWO schreitet voran. Was sind lächerliche 50 Jahre Ausfall in 3000 Jahren?

——————————–

Daß die „weißen“ kommunistischen Kubaner jahrzehntelang über die braunen geherrscht und profitiert haben, ist eine andere Nummer. Eine Art Rautenratteneffekt.

Bei Kuba fällt mir immer die Kubakrise ein. Oh… Weltkrise. Russen wollen ihre fliegenden Hausmeister in Kuba stationieren …. weia.

Da MUSS der rückenkranke Kennedy ja die US-Atomraketen alarmieren! In „unser“ aller Interesse, für die lustige Freiheit.

Wie beim Hitlerangriff auf Polen wird nur die Vorgeschichte vergessen. Der Amidrecksack, genauer gesagt, der unsichtbare derselben,hat vorher Atomraketen in der Türkei stationiert, die auf die UdSSR zielten. VORHER.

Und es war nicht Held Kennedy, der durch ENTSCHIEDENES EINTRETEN den Atomweltkrieg vermieden hat, sondern man sich einfach darüber geeinigt, jeder zieht seine Atomscheiße zurück. Ausgegangen ist die Aggression von den Amis (meint „unsichtbaren“ Amis). Die selbe Sorte, die heute gegen Putin hetzt.

*

Eine Runde Bürgerkrieg!

25. November 2016

*

Naja, noch sind es „Invasoren“.

Die zu „Bürgern“ gemacht werden sollen!

.

.

*

Es liegt auf der Hand, 

was da auf uns zukommt.

ZUKOMMEN  soll!

*

———————————-

Flüchtlingslager in Bulgarien.

Lauter Fachärzte, Gehirnchirurgen und dringend benötigte Krankenschwestern!

Wir werden nicht von Vertretern des deutschen Volkes, sondern von denen des jüdischen Volkes regiert. Seit Kohl mit seiner Mutter mit dem jüdischen Fachnamen „Schnur“. Oder Schröder, der nach seiner Kanzlerzeit 10 Jahre von der Rothschildbank Geld für „Beratung“ bezog. Oder die rattenscharfe Raute mit ihrer angeblich (?) jüdischen Mutter und ihrer deutschenschädlichen Politik …  (Kein deutscher Interessenvertreter würde die Grenze öffnen für Obige. Das machen nur Volksverräter an den Deutschen !).

——————————–

„Der Vater (von Angela Merkel geb. Kasner), uneheliches Kind von Anna Rychlicka Kazmierczak und Ludwik Wojciechowski, war evangelischer Pfarrer, die Mutter ist eine polnische Jüdin aus Galizien.“

Quelle angeblich: MMnews vom 14.5.2013

Anmerkung: Wenn diese Information zutrifft, ist unsere Bundeskanzlerin nach jüdischer Rassenlehre als „Volljüdin“ anzusehen

Die Jüdische Allgemeine hilft der vom Verdacht Befallenen:

-http://juedischerundschau.de/wirrkoepfe-bezeichnen-merkel-als-juedin-135910340/

Die schreiberische Taktik ist für den geübten Blick durchsichtig. Zuerst werden ziemliche Schwachköppe mit deren sehr flachen Zitaten zitiert. Dann wird ein bißchen diffamiert. Dann kommt der schekelklopfende „Clou“: Es wird nach Beweisen gefragt, wohl wissend, daß diese Beweisführung natürlich oft nicht möglich ist. Nun sollen sich die braunen Deppen mal mit der Suche beschäftigen! Problem gelöst.

Dabei ist es vollkommen egal, ob sie eine Unsichtbare  ist oder nur unsichtbare Politik betreibt und später zum Dank Berater für Rothschild wird. Für das deutsche Volk ist das Wurst.

Man kann aber untrüglich an der Politik sehen, in welchem Interesse, dem deutschen oder dem jüdischen Volk, Politik gemacht wird. Und DA hat die Jüdische Allgemeine wieder recht: Wieso interessiert es manche Leute, ob der KanzlerIN Jude oder nicht ist. Nach dem Ende der Kanzlerschaft stellt die Rothschildbank die Gleichheit und Egalität wieder her.

Ein kleines Fakt zur Erinnerung: Vor drei oder vier Jahren hat eine Bank die Vermögensverhältnisse der Deutschen im Vergleich zu den anderen Europäern untersucht.Beim Durchschnitt ergaben sich keine großen Auffälligkeitn, bei der Berechnung des Median lagen die reichen Deutschen am hinteren Ende !!!! Auf Deutsch: es gibt sehr reiche „Deutsche“ (?) und sehr arme. Arme Deutsche gibt es mehr als in jedem anderen EU-Land, und wer weit überproportional die Reichen stellt, darüber darf jeder eine Runde spekulieren.

Wer das nicht will, liest meine Unterseite „About“. Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine 4000 € ein. Und Ihre Laune wird auch nicht besser.

Abschied von Karl Eduard …

25. November 2016

*

Nein, er, der großartige Satiriker,  ist Gott sei Dank nicht gestorben. Jedenfalls nicht für alle, aber für mich.

Ich lasse mich nicht nicht als Maulhelden diffamieren und (aus den vermeintlich eigenen Reihen) beleidigen. Das verträgt sich nicht mit meinem Selbstwertgefühl. Das kriegt da grüne Pickel. Mein Denken, meine Äußerungen und mein Handeln stimmen absolut überein. Ich kriege da ganz neue Feindbilder.

Früher dachte ich, daß Konservative aller Art irgendwie zusammenarbeiten, egal, ob sie die AFD wählen oder nicht. Das war eine krasse Fehleinschätzung, schon bei Hansi.

Vielleicht wird man mit der Zeit auch zu empfindlich. Egal. Diese AFD-„Macher“ werde ich künftig nicht mehr fehl-, sondern richtig einschätzen.

Schade. Aber was nicht zusammengehört, die Macher und die Maulhelden, das wächst auch nicht zusammen.

Es ist ziemlich genau eine Bestätigung exakt meiner Theorien.

Ich gebe es zu, es hat mich schwer gekränkt. (Nein, ich heule nicht ins Internet, ich konstatiere Gefühle)  Aber nicht so, daß ich nichts daraus lernen würde. Man sollte das aber nicht als Schwäche interpretieren. Nur als Funktionieren der Empathie.

Man verliert immer mal einen Internetkollegen, so war es auch bei Time. Wir müssen lernen, zu verzichten.

Irgendwie egal.

 

*

Extremismusforschung: Heute musste ich schallend lachen!

24. November 2016

*

Bekanntlich hat eine ausgewiesene Extremismusforscherin namens Bumberger-Stußmann oder so ähnlich rechtsextreme Tendenzen bei einem Werbespot von EDEKA entdeckt.

Die mutgemaßte Nazifirma verwendet in dem Werbestpot ein Autokennzeichen :

MU-SS 420

Da klingeln bei Köpfen mit Instinkten wie beim Trüffelschwein, nur auf braunen Extremismus abgerichtet, natürlich die Synapsenalarme und die Hirnrinde glüht!

OMG: Da steht SS!

Und 420 ist der Nazikot für Adi´s Geburtstag!

Die Extremismusexpertin in Amt und Würden wird ausführlich interviewt und verbreitet ihren fröhlichen Senf über Deutschland. (Ich habe das gestern gelesen und als bekannt und langweilig empfunden.)

EDEKA wird kleinlauter und kleinlauter und verweist auf ihre Werbeagentur, die gefälligst die Verantwortung für das Braune übernehmen soll.

Nun macht PI-Lesen durchaus nicht dümmer. In den Kommentaren wird man aufgeklärt, daß 420 ein Insider – Code für Canabisuser ist, also Haschischkonsumenten.

Das weiß auch die Expertin:

mm.de: Für diese beiden Codes ist Edeka bereits kritisiert worden. Manche sagen, die Zahlenkombination könne auch auf den Cannabis-Tag hindeuten, der ebenfalls mit der Zahl 420 arbeitet. Was haben Sie noch gefunden?

Bamberger-Stemmann: Den Verweis auf den Cannabis-Tag halte ich im Zusammenhang mit den Buchstaben SS, den wir vor uns haben, für konstruiert.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf: Kritisch, wie unsere Fachexpertin ist, verweist sie auf die verräterischen SS-Buchstaben.

Überzeugt das?

Die Werbeagentur zeigt lustige Kreativität! Das Kennzeichen bedeutet mithin:

MU SS Kiffen

Ein schönes Stück gelebte Paranoia. Früher hat man überall weiße Mäuse gesehen, heute wimmeln überall kleine Braunhemden  zwischen den Füßen umher ….lol ….

*