Darf man einen jungen Suizidanwärter flüchtig zum Springen ermuntern?


*

Keine Ahnung, es interessiert mich auch nicht. Offenbar hat die Lumpenpresse wieder eine dürre Sau gefunden, die sie mühsam durchs Dorf schiebt.

Irgendein 15 jähriger „Flüchtling“ (aus Somalia????) steht auf dem Sims und will springen. Manche hören manche rufen: „Spring doch!“

Genaues weiß man nicht. Es interessiert mich auch nicht, irgendwer ruft immer: „Spring doch!“. Oder: „Laßt sie alle rein!“. Oder: „Deutschland ist ein reiches Land!“

Mich interessiert nur EINE FRAGE: Wieso ist der Springer hier? Wer hat den reingelassen, obwohl der durch ein sicheres Land nach dem anderen marschiert ist (es sei denn, er ist geflogen oder mit der Kriegsmarine direkt angeliefert worden (beides wohl sehr kaum!).

Mit anderen Worten: Der hatte hier nichts verloren. Reingelassen hat ihn und über eine eine Million anderer kulturfremder Menschen, für die der deutsche Steuerzahler je nach Schätzung zwischen 400 Milliarden und 1,5 Billionen (!!) zahlen muss, PLUS dem, was der dreifache Familiennachzug kostet, der offene Volksverrat in Form einer Rautenformerin und ihrem volksverräterischen verabscheuungswürdigen Gefolge!

Dem Hessenhenker seine geliebte Freundin darf nicht einmal nur zu Besuch (!!) kommen, weil sie dem Steuerzahler Kosten verursachen könnte. Ein deutschenfeindlicher Skandal allererster Ordnung!

Aber die Lumpen machen umstrittene Rufe einzelner Irrer zum Thema. Statt das komplette deutsche Irrenhaus unter der Führung der sadistischen Schwester Ratched Rautenratte in Berlin!

*

 

130 Antworten to “Darf man einen jungen Suizidanwärter flüchtig zum Springen ermuntern?”

  1. vitzli Says:

    auffällig war diese stelle:

    Der Geschäftsführer der Betreuungseinrichtung, David Hirsch, sagte ebenfalls, dass eine Mitarbeiterin entsprechende Rufe gehört habe. Polizei und Feuerwehr konnten dies am Samstag zunächst jedoch nicht bestätigen.
    lumpenwelt

    david hirsch? unsichtbarer geht es gar nicht.

    verwirrung stiften. ein konzept aus den protokollen. sie sind meister darin, uns deutschen ein schlechtes gewissen zu machen. meister!

  2. alphachamber Says:

    Vitzli,
    wir sehen das gesamte deutsche Volk auf dem „Simms“ (schreibt man das so? egal) und rufen ermunternd : SPRINGT DOCH ENDLICH!!! „Je suis MASADA!!!“
    Die Welt wartet begierig auf das Spektakel der vielen bunten Blutspritzer beim Aufklatschen – und Übernahme eurer Nation.

  3. Hessenhenker Says:

    Es ist alles so abartig.
    Und das einzige, was dagegen passiert: die Grünen schreien im Chor: „abartig SAGT man nicht!“

  4. vitzli Says:

    alpha,

    ich glaube, nur mit einem m, LOL. :-D

    ob wir deutschen von allen gehasst werden, glaube ich eigentlich nicht. von unsichtbaren und konkurenten vielleicht, und von rassisten. aber sonst?

    die afrikanische und arabische welt wird uns vielleicht verachten. aber hassen? dafür sind wir zu nett. :-/

  5. vitzli Says:

    henker,

    ein kommentator schrieb kürzlich sehr zutreffend, die scheren nicht aus der herde aus. das hat meine eingeschränkten erwartungen an sinnvolle diskussionen nachhaltig geprägt, lol.

  6. sachsensumpf Says:

    Geldsystem- und Zinskritik

    Der gelernte Kaufmann Silvio Gesell wies schon um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert die destruktiven Eigenschaften eines zinsbasierten Geldsystems elaboriert nach, welches aufgrund des Zinseszinseffektes zu einem exponentiellen Wachstum von Schulden und Vermögen führen MUSS, sodass sich immer mehr Geld in immer weniger Händen zwangsweise ansammelt; die große Masse also schrittweise enteignet und verarmt wird; es regelmäßig zu Wirtschaftskrisen und Finanzkollapsen kommen MUSS. Nicht aus Faulheit werden die Menschen ärmer und die Schere zwischen arm und reich größer, sondern aus mathematischem, strukturellem Zwang!

    Dass jegliches auf Zins und Zinseszins basierende Geldsystem langfristig wie unausweichlich zu tiefgreifenden Verwerfungen ökonomischer, politischer, sozialer und ökologischer Art führen MUSS, sei folgend mit dem Beispiel des sog. „Josephspfennig“ (auch Josefpfennig) illustriert – ein die Problematik stark vereinfachendes, doch die negativen Grundprinzipien des Zinses im Kern unleugbar aufzeigendes Beispiel:

    Die Idee des fiktiven Josephspfennig stammt von Richard Price aus dem 18. Jahrhundert und befasst sich mit der theoretischen Entwicklung eines einzigen Cents, den man zu Jesus‘ Geburt mit 5% Verzinsung anlegt. Hätte man den Anspruch auf dieses Guthaben im Jahre 1990 geltend machen wollen, so bekäme man durch das exponentielle Wachstum des Vermögens utopische 134 Milliarden Erdkugeln aus purem Gold. Laut Wirtschaftsprofessorin Margrit Kennedy wäre diese Summe im Jahre 2000 auf nunmehr 500 Milliarden Goldkugeln angewachsen, was beweise, „dass Geld Welt frisst“.

  7. alphachamber Says:

    Vitzli,
    von Hass habe ich nicht geschrieben. Aber die berühmte „klammheimliche Freude“ über unseren Untergang besteht:
    Marshall-Plan v 2.0

  8. vinybeats Says:

    So. Seit gestern lebe ich wieder in der DDR. Nach knapp 20 Jahren wurde am Donnerstag völlig überraschend das Aus für die beliebte Samstag Abend Radioshow Maximal(Radio Lausitz) verkündet. Natürlich nicht aus politischen Gründen. Neeiiiinnnn. Der Macher der Show (DJ Happy Vibes) hat nur an der Pegidahymne mitgearbeitet und Bundespolitiker verunglimpft. Der braune Teufel…. Nicht das ich seine Sendung gern konumiert habe, aber was hier abgeht glaubt einem ja keiner mehr. Den Typ kennt wohl jeder hier im Osten. Man kann sagen er war DER Samstag Abend im Radio. Aber es ist keine politische Entscheidung gewesen. Und prompt musste gestern Nacht die Party im Bautzener Kornmarktcenter geräumt werden. Der Veranstalter (Radio Lausitz) berichtet, jemand hätte eine stinkende flüssigkeit im Center verteilt. Na sowas. Muss aber nicht damit zusammenhängen…

  9. vitzli Says:

    sachsensumpf,

    früher dachte ich, wenn es keinen zins gibt, verleiht keiner sein geld und investitionen bleiben aus.

    mittlerweile zweifele ich stark.

    warum das investitionsgeld nicht stattdessen zusammensparen oder investitionsbedürftige firmen mit anderen teilen?

    früher besaßen viele ein auto, es gehörte ihnen, und wer nicht viel geld hatte, kaufte eben erstmal ein gebrauchtes.

    heute fahren alle neue wagen, sie gehören ihnen aber nicht, alles geleast etc. dafür haben die leute schulden statt eigentum an alten autos. schon sind sie abhängig vom gelderwerb wie junkies von der droge.

    ähnlich ist es bei investitionskrediten. (wegen der besicherungen etc). dort besteht sofort ein zwang zu wachstum, das es nicht unendlich gibt. sicher läßt sich der nutzen solcher kreditaufnahme betriebswirtschaftlich darstellen. volkswirtschaftlich hingegen eher nicht, denn kurzfristiger nutzen wird durch die langfristig anstehenden zusammenbrüche wieder zunichtegemacht. nur einer scheint immer zu profitieren.

  10. Gucker Says:

    „Darf man einen jungen Suizidanwärter flüchtig zum Springen ermuntern?“

    Jeden Springer erwartet nach dem Sprung eine Villa,
    ein Mercedes, ein Smartphone und eine Jungfrau,
    eure Träume sollen erfüllt werden ihr edlen Wüstensöhne.
    Guten Flug …

  11. PACKistaner Says:

    sachsensumpf Says: 23. Oktober 2016 um 03:09

    Der Zins an sich ist nicht das Problem. Die Frage ist halt nur wohin er fließt.

  12. jot.ell. Says:

    lieber Vitz, pflege bitte die Reste unserer schönen Sprache und schreib das nächste Mal statt >dem Hessenhenker seine (geliebte F.)des Hessenhenkers< geliebte F.<, = simpler Genitiv, du weißt doch, auf unseren Klippschulen ist der Dativ dem Genitiv sein Tod!

  13. Tyrion L. Says:

    Zu dem Selbstmordsomali ein PI-Comment mit folgerichtigen Fragen:

    #49 Cassandra (23. Okt 2016 09:01)

    In den meisten L-Medien ist der Soamlier lediglich ein 18-jähriger. Und außerdem war die Meldung über die Abschlachtung der alten Dame nur eine Randnotiz. Merkels Gäste genießen „Artenschutz“.
    .
    Dafür aber wird LAUTHALS verkündet, dass sich ein SOMALIER, der psychisch gestört gewesen sein soll und am Morgen aus der Psychiatrie kam, aus dem Fenster einer Asylunterkunft in Schmölln gestürzt hat. Der große AUFSCHREI: Iregndwelche Menschen hätten gerufen: „Spring doch!“

    1. Frage: Warum wird ein selbstmordgefährdeter Mensch aus der Anstalt entlassen?

    2. Frage: WER wohnt als Nachbar in der Unterkunft. Offenbar waren die Rufer auch F-linge. Aber das wird verschwiegen. Wären die Rufer Deutsche gewesen, wäre längst von Nazis und Rassisten die Rede.

    3. Frage: Wieso soll ein 15-jähriger in kürztester Zeit so gut und schnell Deutsch gelernt haben, dass er verstehen könnte : „Spring doch!“. Ich vermute, die Aufforderung kam direkt von „Nachbarn“ aus der Unterkunft auf Englisch oder Arabisch.

    *

    Beitrag zu einem weiteren Einzelfall, bei dem ein anderer Somali in einem ALTENHEIM eine Greisin umgebracht haben soll – was genaueres weiß man (angeblich) nicht.

    -http://www.pi-news.net/2016/10/18-jaehriger-somalier-toetet-87-jaehrige/

  14. sachsensumpf Says:

    John deNugent

    DEUTSCHLAND ÜBER AMERIKA RETTEN

    ich habe zweimal in Europa gelebt, und war mit einer Tirolerin und einer Elsäßerin verheiratet. Warum ging ich 2005 trotz meiner Zuneigung für Europa nach dem verblödeten, fast kulturlosen Amerika von Bush (und jetzt Obama) zurück?

    Weil Amerika die Macht hat, die Schusswaffen in den Händen der Bürger und die absolute Meinungsfreiheit. Was nützt es Euch, “Wutbürger” zu sein, wenn Ihr ohne Waffen dasteht und die Bundeswehr und Polizei das “Gewaltmonopol” haben?

    Es ist wie 1848, als 10 000 Truppen Preußens die unbewaffneten Kämpfer für deutsche Einheit und Freiheit der Paulskirche in Frankfurt auseinanderjagten.

    “Macht entwächst dem Gewehrlaufe!” — Mao Tse tung

    Wer den Feind, den Juden, nicht beim Namen nennen darf, und sich gegen seine Verhaftung überhaupt nicht wehren kann, da vollkommen physisch waffenlos, kann Deutschlabnd und Europa unmöglich retten, und wenn die Zustände noch so unaussprechlich schlimm werden.

    Deswegen bin ich hier.

    Ich brauche Spenden, da ich nach 33 Jahren in dieser Bewegung endlich meine eigene Bewegung gründe, die Ewigen Solutrier, die vollkommen neue Version des Nationalsozialismus.

    Warum die Neuversion?

    1) Hitler ist tot und das Reich wurde besiegt. Ihnen haftet Niederlage an.

    2) Die demographische und rassische Situation ist vollkommen anders als 1933. Die zahlreichste weiße Nation, Amerika, ist jetzt unter die 50%-Schwelle gerutscht. Die Weißen sind jetzt eine Minderheit in Amerika! In vielen europäischen Ländern sind die Minderheiten 20% oder mehr. Und die Weißen sind zunehmend alt und die Minderheiten JUNG.

    Was ist Solutriertum?

    Die Solutrier waren eine Eiszeitkultur, die alle Gefahren überwand und überlebte. Wir sind deren Nachfahren. Wir tragen Solutrierblut! Vor allem mit neuer Kultur, neuer Kunst und neuen WAFFEN besiegten sie die Schrecknisse ihrer Zeit.

    1) Die Ewigen Solutrier sind ein internationaler, pan-arischer Stamm , der den von Juden und weißen Handlangern verursachte Untergang des Abendlandes überleben wird.

    2) Wir glauben wie die alten Arier an Gott und das Leben nach dem Tod, einschließlich Reinkarnation

    -http://johndenugent.com/deutsch/beweise-der-arischen-reinkarnation

    3) Wir verstehen, dass Psychopathen die gesamte Gesellschaft erobert haben

    4) Wir sehen ein, dass wir als Rasse vier Erbschwächen haben: 1) angeborene blauäugige Naivität, 2) als weniger instinktgetriebene, weniger gefühlsbetonte Rasse haben wir zuwenig Kinder, 3) Einzelgängertum, und 4) Hyper-Altruismus – wir empfinden Verantwortung für alle. Alle vier Eigenschaften sind Eiszeitmerkmale, die in einer Multikultur katastrophal für uns sind.

    5) Wir sehen in den Juden, Arabern, Sizilianern, und Türken Nachfahren der Neanderthaler, und somit genetisch dazu programmiert sind, um die Cro Magnon-Menschen, die weiße Rasse, auszuradieren.

    6) Arier, als eine selbstdiszipliniert Rasse, befürworten nicht die Diktatur oder das Führerprinzip , außer in Zeiten des äußersten Notfalls und für eine begrenzte Dauer. Die Lösung für die Probleme der Demokratie, wie Thomas Jefferson sagte, besteht in mehr und echter Demokratie, mehr Bildung, mehr Wissen, mehr freie Presse und Meinungsfreiheit des Bürgers, mehr Charakter, mehr Liebe zu unserem Volk – sowie die rücksichtslose Untersuchung , Identifizierung und Eliminierung von Psychopathen aus unserer Gesellschaft.

    Nur unsere eigenen schlechten Äpfel haben die verächtlichen Zionisten in unser Leben gelassen.

    7) Dieses Universum ist eine Dualität von männlichen und weiblichen Kräften, die harte Energie und die sanfte, die hierarchische und die demokratische, Gewalt und Frieden, Strafe und Vergebung. In jeder Situation müssen wir ermessen, wie viel von jeder Energie anzuwenden ist. Aber Mäßigung darf nicht zum Fetisch werden. Es kann keine Mäßigung um Überleben, Macht und Ehre geben. Wir werden überleben, und jeden Preis dafür zahlen, und dem Feinde der ganzen Menschheit die volle Quittung präsentieren.

  15. Tyrion L. Says:

    Nochmal ein Fullquote-PI-Comment von einem der absoluten Durchblicker da. Ohne Unsichtbare zu benennen bringt er genau auf den Punkt, wie und warum die Flutung strategisch abläuft und durchgesetzt wird und dass es in allen westlichen weißen Ländern nach den gleichen Mustern stattfindet. Deswegen sollte man sich nicht zu sehr auf „Deutschland“ an sich fixieren. Soviel auch zu den „Wir sind Europäer-Typen“ die die historisch-notorische Rivalität der weißen Länder angesichts der gemeinsamen Bedrohungen begraben wollen. An sich vom Ansatz her nicht unvernünftig!

    #138 Apusapus (23. Okt 2016 11:51)

    #2 Marie-Belen (23. Okt 2016 08:18)

    Ein Somalier.

    In Somalia ist laut WHO jeder Dritte geisteskrank.

    Außerdem haben die Somalier nur einen Durchschnitts-IQ von 68.“

    Assets! Mit ihren natürlichen Anlagen sind importierte somalische Communities eine der stärksten Migrationswaffen, die die Eliten zur angekündigten Schnellzerstörung weißer Flecken einsetzen können.

    Der US Bundesstaat Maine bekam z.B. von der Asylindustrie (in diesem Fall wohl hauptsächlich katholische Organisationen) einige Tausend Somalis geschenkt, die en block angesiedelt wurden und ihre Umgebung, ohne ausdrücklich dazu aufgefordert zu sein, umgehend so neu gestatlteten, dass die „Altbevölkerung“ aus den betroffenen Projekten des sozialen Wohnungsbaus floh, soweit sie es konnte.

    Natürlich wurde auch eine Willkommensstruktur geschaffen, die u.A. daraus bestand, Studenten der medizinischen Berufe Praktika aufzuerlegen, die sich einzig und allein dem gesundheitlichen Zustand der Somalis widmeten, einer Community die völlig ungehindert durch Vorkontrollen eine Vielzahl längst überwunden geglaubter Krankheiten mitbrachte.

    Anders als unsere Vorfahren die als Einwanderer aus Europa kommend zuerst einmal medizinische Untersuchungen über sich ergehen lassen mussten, unter Quarantäne gestellt oder sogar abgewiesen werden konnten, ist diese Form des Rassismus in den USA heute abgeschafft.

    Ein nicht abreißender Zustrom somalischer Schutzsuchender und die somalische Familienplanung – schmeiße Babys in die Welt und lass die Weißen zahlen – belastet den Sozialhaushalt des Bundesstaates deutlich und erzwang wohl allerlei Einsparungen. In der Willkommenskultur bildeten sich Risse, Fragen kamen auf.

    Dann, von sämtlichen großen Medien vollständig verschwiegen, brachten FBI Ermittlungen massiven, strukturellen Sozialhilfebetrug und Geldwäsche ans Licht, mit Hilfe derer sich Somalis den Traum von einem besseren Leben erfüllten.

    Sozialhilfebetrug durch geschützte Minderheiten wird in den USA durch Eliten/Medienframing (Framing – die Wahrnehmung einer Geschichte wird durch verbale oder visuelle Einbettung gelenkt)als „Verbrechen ohne Opfer“ bezeichnet.In diesem Fall existieren also die weißen Steuerzahler des Bundesstaates Maine offensichtlich nicht und haben daher auch kein Recht auf eine korrekte Verwendung ihres eigezogenen Geldes.Weiße als Menschen mit eigenen, kollektiven Rechten und Interessen sind aus dem Bild ausradiert – wir kennen das.

    Gleichwohl versuchte Maine eine Reform des Sozialhifegesetzes zum Schaden der durch das FBI festgestellten Kriminellen Strukturen durchzubringen. U.A. eine korrekte Indentifizierung der Empfänger von Leistungen.

    Die weißen Bürger von Maine waren über das Ausmaß des Betruges noch immer nicht informiert, als sich in Folge der Ermittlungen gegen ein Betrügerpärchen die Überregionalen Medien auf die Seite der Betrüger schlugen (Framing – nette Leutchen, Opfer, Skandal, Kälte …)und die uns bekannte organisierte Wimmerei ausbrach.

    Nach US Recht mussten die Betrügereien offenbar durch das Department of Justice in Washington zur Anklage gebracht werden und dort wurde alles auf Eis gelegt.

    Abgelehnt wurde ebenfalls die vorgeschlagene Sozialhilfereform, die vorgesehen hatte die Identitäten der Empfänger zu klären, um Betrug zu verhindern. Das kennen wir hier ja auch (keine Papiere oder gefälschte Papiere – egal, das Geld fließt) und können am US Beispiel sehen, dass die totale Unübersichtlichkeit absolut gewollt und kein deutsches Phänomen ist.

    Sowohl in Europa als auch in den USA werden gezielt weiße Gebiete durch die Flüchtlingszufuhr in ihrer gewachsenen Struktur verändert und Stück um Stück zerstört. Nachweislich unintegrierbare Gruppen werden bevorzugt eingeschleust und kriminelle Strukturen durch Untätigkeit geschützt.

    Geltende Gesetze werden unterschiedlich angewendet.Gesetze werden nicht angewendet und Gesetzeslücken bewusst nicht geschlossen.

    Die Weißen Opfer werden durch die Medien in Unwissenheit gehalten.

    Fliegt dennoch was auf, wird das weiße Opferkollektiv, das unruhig werden könnte, durch geballtes Medien Framing der Geschichte im Vorfeld zu Dunkelmenschen, die Täter zu Opfern gemodelt.

    Lokale Medien verschweigen zunächst, überregionale Medien bieten das Framing an und steuern die Wahrnehmung.Wirklich überall absolut gleich!

    Wimmergruppen treten auf.

    Die Asylindustrie wird, egal was geschieht, als Symbol der Menschlichkeit verkauft.

    Wenngleich wir die Entwicklung meist lokal, regional oder national wahrnehmen, sind die jeweils sichtbaren Strukturen offensichtlich nicht die, die Entscheiden, weil wir sehen können, dass überall gleich vorgegangen wird.

    Das bedeutet,dass wir die Ebene, die es schafft gleichzeitig nahezu alle weißen Nationen zu scheinbar selbstzerstörerischen Handlungen zu bewegen nicht abwählbar ist.Wir sehen sie meist nicht mal.

    Auch die Linie der Medien lässt sich nicht auf nationale Besonderheiten, eine jeweilige Nationalpsychologie oder so was, zurückführen, denn angepasst auf die nationale Situation werden überall die gleichen Narrative verbreitet.

    Sehr interessant zu lesen ist die US Seite

    https://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/

    Dort werden sowohl die nationalen wie übernationale Akteure an konkreten Beispielen gezeigt. Ich kenne keine vergleichbar sorgfältige Arbeit im deutschsprachigen oder europäischen Raum. Weil sich aber die Muster absolut gleichen, sind die Informationen für jede von der Umvolkung erfasste Nation erhellend.

    Es führt uns nicht weiter, einen Selbstzersörungsmechanismus in unserem Volk zu suchen und uns Deutsche als Problem zu sehen, als im negativen Sinne was Besonderes, weil nicht nur wir sondern fast alle weißen Völker ähnlich manipuliert und zerstört werden wie wir und ähnlich reagieren wie wir.

    Das Eigene zu betonen muss nicht blind machen.

    -http://www.pi-news.net/2016/10/18-jaehriger-somalier-toetet-87-jaehrige/

  16. vitzli Says:

    tyrion 0008

    vielen größten dank für den kommentar! ein weiterer bestätigender wichtiger mosaikstein im bereits festgestellten gesamtplan.

    mir waren die verhältnisse in den usa bisher nicht groß bekannt. sie beweisen aber eines, und das ist ganz wichtig und deutlich zu sehen:

    es sind nicht „DIE AMIS“, die die weißen völker in europa zerstören wollen, denn dann würden sie nicht gleichzeitig das spiel in ihrem heimatland (ok, wenn man von winnetou absieht) ebenso spielen. die hetze gegen die „amis“, die hierzulande oft in den lumpenmedien enthalten ist, ist ein pures ABLENKUNGSMANNÖVER der gewohnten art. soros, die amis, alles lenkt von den 40 ab.

    an der zerstörung der weißen völker hat nur ein (!) volk ein ganz spezielles interesse! wer das ist, weiß jeder about-leser. diese haben mit den amis nichts zu tun, bzw benutzen die lediglich samt ihrer flugzeugträger. ergo: die amis sind unschuldig an dem europamigrationsdesaster (von wegen, „die amis“ haben mit dem syrienkrieg die fluchtwelle losgetreten! nein, das waren andere).

    es sind die berühmten unsichtbaren 40 von der ebene drei, die ihre weltherrschaft nur komplett aufbauen können, wenn die einzelnen völker zerstört sind.

    DAS wird durch deinen kommentar – zumindest mir – noch viel deutlicher und klarer.

    wenn man überlegt, daß den ganzen dreck eine winzige clique von auserwählten anzettelt ….

    aber das sind ja nur aluhut-verschwörungstheorien. bitteres LOL.

  17. Hessenhenker Says:

    Wer da was gerufen hat, kann man nun nicht mehr beweisen: die Polizei hat angeblich laut Presse einen Passanten gezwungen,. ein mit dem Handy aufgenommenes Video des Geschehens zu löschen.

  18. PACKistaner Says:

    Henker

    Um ihre Lügen nicht bloßzustellen, erfindet die Lumpenpresse eine neue Lüge. Dieses Konzept kommt mir doch irgendwie irgendwoher bekannt vor. :-D

  19. vitzli Says:

    jot.ell, 2040

    ich muss dich enttäuschen. ich spiele mit der deutschen sprache. das lasse ich mir nicht nehmen.

    bei manfred kleine-hartlage („korrektheiten“) bin ich seinerzeit rausgeflogen, weil ich kommentare grundsätzlich klein schreibe, weil das schneller geht. und zwar rausgeflogen wegen „linker kleinschreibung“! da ist mir doch das dativ egal. :-D

    es hat auch den praktischen vorteil, wenn mir wirklich mal ein patzer unterläuft, fällt das nicht so auf. :-D

  20. vitzli Says:

    packi, 1931

    also, da hab ich meine probleme mit.

    ein geborener fehler des zins ist es sicherlich, daß er unbedingtes wachstum erzwingt. ohne rücksicht auf die bedürfnisse, denn die könnten dem entgegenstehen (zb erholungswald statt stinkeindustriebetrieb).

    würde man nach dem zinsempfänger unterscheiden, würde ich den systemfehler nicht mehr erkennen können, sondern ein rassistisches muster.

    das würde ich gerne vertiefen, wenn´s beliebt :-)

  21. Hessenhenker Says:

    Solange fleißig verbreitet wird, daß der Axtkiller keine P robleme bei seiner Einreise hatte,
    während mein Schatz leider draußen bleiben muß wie der Hund beim Metzger, ist mir der Dativ Wurst.

  22. vitzli Says:

    dem hund ist jedenfalls die wurst kein dativ! :-D

  23. Hessenhenker Says:

    Bei „Tapfer im Nirgendwo“ gibt es einen Visumverweigerungsleugner namens M.S.,
    der behauptet bei meinen Beschwerden handele es sich um „eine seit Monaten im Internet verbreitete Lüge“.

  24. vitzli Says:

    henker,

    man muss nur den david hirsch fragen. das sind spezialzeugen. da wird jeder zyklop gedeckelt.

  25. vitzli Says:

    der diesbezügliche kommentator suchte sicher den blog „intelligent im nirgendwo!“

    mir wollte dort mal ein unsichtbarer namens obulus oder so weißmachen, meine behauptung, die unsichtbaren hätten zinsen bis 48% per anno (von der stadt genehmigt) kassiert, sei eine lüge. tat mächtig gebildet, der arme kleine obulus, lol.

    faktenfucking oder so.

  26. Hessenhenker Says:

    Bei mir ist gar kein fucking!
    Wegen dem fucktischen Besuchsverbot.

  27. PACKistaner Says:

    vitzli Says: 24. Oktober 2016 um 01:36

    Gäbe es keine privaten Banken, sondern nur staatliche, flösse der Zins dem Staatshaushalt zu. Dann könnte man z.B. auf Steuern getrost verzichten.
    Dies setzt natürlich ein staatliches Münzmonopol voraus. Na da sei Gott – ähmmm – JHWH vor. lol

  28. PACKistaner Says:

    48% sind doch noch wenig. Die DB hatte in ihren „Glanzzeiten“ nue 1,8% Eigenkapital, also eine 60fache Ausleihung. Mal 5% Zinsen für gewährte Kredite ergibt das lockere 300% Gesamtverzinsung.
    SO geht dat! :-)

  29. vitzli Says:

    packi,

    ok, wenn der zins dem staat zufließen täte, das wäre zu überlegen! denn der könnte auch (theoretisch) auf das wachstum flexibel reagieren (wenn er denn könnte). ich werde noch sozialist :-(

  30. vitzli Says:

    packi

    die 48% waren auch im mittelalter … lange vor der bundesbahn, lol

    ja, diese modernen hebel … :-/

  31. Tyrion L. Says:

    Passt doch irgendwie alles wie Arsch und Eimer:

    Je dreister und brutaler die Primitivhominiden allgemein zuschlagen, desto perverser wird die NSU-Sau ausstaffiert (von Kinderpornos zu Kindesmissbrauch und Kindermord).

    Kaum schlachtet ein Somali-Predator in aller Herrgottsfrühe im Seniorenwohnheim eine 87-Jährige Greisin im Beisein ihres Ehemannes ab, wird selbiges fast nur gedeckelt in den Medien verbreitet und zeitgleich der angeblich von Natzieh-Deutschen höhnisch kommentierte Selbstmord-Versuch eines Somalis (!) mit den üblichen suggestiven Tönen herumposaunt.

    Auf jedes Töpfchen passt schließlich ein Deckelchen.

  32. vitzli Says:

    tyrion

    je mehr man den scheiß durchschaut, desto mehr greift das kotzen.

  33. PACKistaner Says:

    jo, 30% waren „normal“ wegen der stark schwankenden Ernteerträge.

  34. PACKistaner Says:

    Tyrion L. Says: 24. Oktober 2016 um 02:19

    Immerhin werden ihre Lügen und Machenschaften dadurch immer fadenscheiniger und durchschaubarer.

  35. vitzli Says:

    ja, die trugen ja auch ein enormes risiko. also, für mich ist das erstmal ok. aber der depp hat das abgestritten, lol. deswegen halte ich ihn für konvertiert :-D aber nur im spaß, offenbar sind nicht alle schlau.

  36. alphachamber Says:

    Vitzli,
    Zins per se „fordert“ mitnichten ein unbedingtes Wachstum. (Geld hat kein eigenes Leben und ist ein Instrument. sonst könnte man ähnliche Kausalität verbinden, z.B. Waffen „fordern“ ewigen Krieg. Geld ist Ware (ein Ersatz für Ware, oder Besitz). Sein Ursprung liegt darin, dass der Schreiner, um Brot zu kaufen, keine Kleiderschränke zum Bäcker schleppen muss. Ohne diese kapitalistischen Mechanismen gäbe es weder Bildung noch Fortschritt. Die Abgabe des Geldverkehrs und Handels im frühmittelalterlichen Europa an die Juden war ein Fehler des christlichen Klerus. (der Aquinat verbot den Geldverleih) Die Börse, sowie Optionsgeschäfte sind eine jüdische Erfindung, ebenso wie der Wechsel (die vielerorts verboten waren).
    Wirtschaftliche Zwänge entstehen aus sozialen Entwicklungen. Die heutigen Finanzmonopole-und Mächte, allerdings, entstanden nicht zwangslos und sind der Schwanz der den Hund wedelt.

  37. Tyrion L. Says:

    Auch wenn unter den hereingewunkenen entwurzelten Menschenmassen wahrlich genug gestörte Individuen mitschwimmen (Beispiel zur genüge auf U-Tube) so würde es mich trotzdem, nicht wundern, wenn der Springer seine Show auf Aufforderung und für ein kleines Taschengeld angezogen hätte. Aber das ist müßig. So oder so ein aufgebauschtes und ausgeschlachtetes Mikroevent. Die Horror-Clowns alleine reichen scheinbar nicht, lol.

  38. Hessenhenker Says:

    Die AXA brachte mich auf die schlaue Idee, zu konvertieren.
    Ein Blick in’s Grundgesetz, und schwupps war’s passiert!

  39. vitzli Says:

    alpha,

    ich sehe das anders.

    wenn ich 100 leihe und 105 zurückzahlen muss, dann muss ich die 5 entweder zusätzlich (!) erwirtschaften oder die 100 müßten (grob aufgerundet) um 5% inflation im wert sinken.

    niemand würde geld gegen zins verleihen, wenn die inflation den zins auffrißt. der leiher muss also nicht nur die 100 (normalzustand eines geldkreislaufes) erwirtschaften, sondern 5% mehr. dies erzeugt ständig druck nach zuwachs und nicht nur dem erhalt des status quo.

    nehmen wir einen bauern, dem die ernte ausgefallen ist und der sich deswegen 100 sack kartoffeln leiht. auf die muss er 105 sack zurückzahlen. also muss er wachstum erzeugen. er muss!

    auch führt geld durchaus ein eigenleben, sonst gäbe es weder wertmäßig ungedeckte scheine noch derivate (geld im weiteren sinn).

    das ist etwas anderes, als die sache mit waffen und krieg. da liegt natürlich KEINE zwingende logik dahinter.

  40. vitzli Says:

    henker,

    wo biste denn hinkonvertiert? immer noch zu de jüdd? braucht man da nicht eine spezielle einladung?

  41. Hessenhenker Says:

    Verklag mich doch, wenn Du meinst ich dürfe das nicht. LOL

  42. Tyrion L. Says:

    vitzli Says:

    24. Oktober 2016 um 00:48

    mir waren die verhältnisse in den usa bisher nicht groß bekannt. sie beweisen aber eines, und das ist ganz wichtig und deutlich zu sehen:

    es sind nicht „DIE AMIS“, die die weißen völker in europa zerstören wollen, denn dann würden sie nicht gleichzeitig das spiel in ihrem heimatland (ok, wenn man von winnetou absieht) ebenso spielen. die hetze gegen die „amis“, die hierzulande oft in den lumpenmedien enthalten ist, ist ein pures ABLENKUNGSMANNÖVER der gewohnten art.

    *

    Wie gesagt, das mit „den Amis“ war für mich eine der ersten Lektionen bei der Unsichtbarenkunde, da ich eben ziemlich bald auf die „White Nationalist“-Seiten der Anglosphäre gestoßen bin und da ist „ZOG“ (Zionist Occupied Government) eines der geflügelten Worte. Davon abgesehen sehe ich das Problem nicht nur bei den „40“, sondern beim Stamm der Unsichtbaren in seiner Gesamtheit. Und somit sehr wohl auch bei Soros und Konsorten (Gugeln William L. Pierce: „den Wald sehen/Seeing the Forest). Aber damit will ich kein Fass aufmachen.

    Wichtig scheint mir zu bemerken, dass grade bei PI aber auch sonst gerne immer noch so ein Bild vermittelt wird, als könnte das alles in den USA nie so laufen, wegen Einwanderungsgesetzen, „Law and Order“ blahblah. Dabei läuft es da mit anderen „Minderheiten“ und ähnlichen, wenn nicht noch drastischeren Problemen und der Entrechtung der Weißen nahezu deckungsgleich. Selbst eine nicht unerhebliche Moslemeinwanderung besteht und wird forciert, wie man sieht. Ist da erst der transatlantische Hosenanzug inthronisiert, wird da mit der Muselflutung noch richtig Fahrt aufgenommen. So wie in Kanada, wo es bereits massive Muselprobleme gibt, die sich schon mit denen in Skandinavien vergleichen lassen. Und die AfD empfiehlt ausgerechnet diese Länder als leuchtende Positivbeispiele.

  43. vitzli Says:

    henker,

    na mir ist das wurst. aber der schuster wird dir was schustern!

  44. Hessenhenker Says:

    Das wäre schön! Am Besten er schustert mir was zu.
    Z.B. die Entschädigung für die abgebranntenn Werte.

  45. alphachamber Says:

    Vitzli,
    leider ist Volkswirtschaft keine „Milchmädchenrechnung“, das wäre ein neues großes Thema. Ich wollte nur Hinweise geben. Es gibt da die Grund-Theorien von Basitat, Malthus, Say, Smith, Sombart, Mise u.v.a., durch die man sich arbeiten muss. Kurz:
    Es kommt darauf an, für welchen Zweck Geld geliehen wird, z.B. zum Kauf von Saatgut, Aktien oder eines iphones und auf die Höhe des Zinses.

  46. vitzli Says:

    tyrion,

    interessant, das problem aus verschiedener sichtweise zu betrachten.

    um es klarzustellen: die 40 halte ich für diejenigen, die DIE MACHT haben, die (vorläufig noch westliche) weltpolitik absolut zu steuern. natürlich sind ALLE aus dem clan ein problem, denn sie sind die geborenenen unterstützer und genetisch lange geschult und trainiert, keine frage. da werden wir wahrscheinlich nicht streiten.

    weder pi noch gar die afd (mehrheit) haben das verstanden. deswegen habe ich so wenig hoffnung.

  47. alphachamber Says:

    P.S. Geld führt kein „Eigenleben“, sowenig wie ihr Kühlschrank oder eine Waffe – wenn Sie eine hätten – Sie zum Krieg zwingen würde. Gegenstände (auch Geld) wirken nur unter menschlicher Kontrolle. Das „Eigenleben“ von Gold hatte man ja zweckbedingt abgetötet. Das ganze Geldsystem ließe sich bei staatlichem Willen wieder herichten.
    Zum Geld interessiert Sie vielleicht noch dieses Essay:
    https://huaxinghui.wordpress.com/2015/05/21/geld-wurzel-allen-ubels/

  48. vitzli Says:

    alpha,

    ausgabenzweck und zinshöhe spielen eine rolle, keine frage. diese beiden faktoren relativieren meine aussage vom erzwungenen wachstum, ändern aber nichts am grundprinzip der aussage. das heißt, ob der zins zu 100% wachstum erzwingt oder nur zu 70% oder 33%, das hängt vom ausgabenzweck und Zinshöhe ab. aber die beiden faktoren stellen das grundprinzip nicht in frage. packis einwand fand ich bedenkenswerter.

  49. Tyrion L. Says:

    Klar, die Elite des Globalistenclans sitzt in den USA, das hat der Föhrer schon erkannt und darauf kann man sich einigen.

  50. Tejes Says:

    Gerd Postel hat gerade fuer mich Schrammen bekommen nachdem ich seinen Twitteraccount gefunden habe … und leider feststellen musste, dass dieser sprachlich sehr begabte Mann der Propaganda auf den LEim gegangen ist und gegen

    AFD, PEgida, und fuer RefugeesWelcome und so weiter twittert.

    Schade. Ich haette mehr Differenziertheit und NACHDENKEN erwartet!

  51. vitzli Says:

    so, das krokodil kommt um die ecke. ich muss eine dose krokodilfutter aufmachen. kann das vieh noch nicht :-(

  52. Gucker Says:

    „weder pi noch gar die afd haben das verstanden“

    Dort sehe ich jedoch durchaus das Verstehen.
    Nur Vorsicht wird oft mit Unverständnis verwechselt.
    Die Lage ist sicher ernst, aber auch gut, daß es
    noch Dinge gibt, die nicht jeder weiß.

    Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, alter Freund.

  53. Tyrion L. Says:

    Erinnert auch an einen Tumor und seine Stammzellen. Solange ich die Stammzellen nicht erwische, bildet sich der Tumor immer wieder neu, weil ich das Problem nicht an der Wurzel fasse:

    Die Tumorstammzellhypothese

    Bisher ist wenig darüber bekannt, warum nur einige, aber nicht alle Zellen eines Tumors die Fähigkeit erlangen, durch Gewebebarrieren zu wandern und in entfernte Organe zu streuen. In den letzten Jahren verdichteten sich Hinweise darauf, dass alleine die sogenannten Tumorstammzellen für das Wachstum und die Streuung eines Tumors verantwortlich sind. Bereits 1855 hat der Arzt Rudolf Virchow die „Embryonale-Rest“-Hypothese der Tumorbildung aufgestellt, basierend auf seinen Beobachtungen histologischer Ähnlichkeiten zwischen Tumorgewebe und embryonalem Gewebe. Diese Theorie wurde 1875 von dem Pathologen und Virchow-Schüler Julius Cohnheim erweitert. Cohnheim postulierte, dass humane Tumore aus Stammzellen entstehen, die während der embryonalen Entwicklung übrig geblieben sind und in den Geweben fortbestehen. Diese Theorie wurde weiter zur Tumorstammzell-Theorie entwickelt. Diese besagt, dass Krebs aus einer speziellen Zellpopulation mit Stammzelleigenschaften hervorgeht. Als Ursprung in Frage kommen zum einen mutierte Progenitorzellen die sich in einem Übergangsstadium zwischen Stamm- und differenzierter Zelle befinden und Selbsterneuerungspotential entwickeln. Zum anderen wird für möglich gehalten, dass Tumorstammzellen von differenzierten Tumorzellen abstammen, die sich zurück in Stammzell-ähnliche Zellen umwandeln. Man nimmt an, dass solche Tumorstammzellen zur Resistenz vieler Tumorarten gegenüber einer Chemo- oder Radiotherapie beitragen, da Stammzellen sehr widerstandsfähig sind. Ebenso wird vermutet, dass Tumorstammzellen ein erneutes Wachstum des Tumors trotz anfänglich erfolgreicher Therapie verursachen und eine Metastasierung in sekundären Organen auslösen. Man denkt sogar, dass einzelne zurückgebliebene Tumorstammzellen nach einer operativen Entfernung des Tumors über lange Perioden in einem schlafenden Zustand im Körper verharren und noch Jahre nach einer kurativen chirurgischen Entfernung des Primärtumors wieder zu Tumoren auswachsen und ein Rezidiv verursachen können. Auch beim Bauchspeicheldrüsenkrebs und bei anderen Tumoren des Magen-Darm-Traktes hat man Marker für Tumorstammzellen nachgewiesen. Das Ziel unserer Arbeitsgruppe ist die Untersuchtung von Tumorstammzelleigenschaften am Pankreaskarzinom und die Definition neuer, verbesserter Therapieoptionen, die nicht nur die normalen Tumorzellen, sondern auch die Tumorstammzellen angreifen.

    -https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Die-Tumorstammzellhypothese.137403.0.html

  54. alphachamber Says:

    Ich denke nicht, im Mittelalter gab es eine Inflation von 30%. Die Zinshöhe schon. Wie gesagt, es ist ein riesiges und komplexes Thema, mit dem Marx und andere zu Weltruhm gelangt sind. Das Problem ist die Manipulation des Zinses, nicht sein Prinzip!

  55. Hessenhenker Says:

    @ Tejes
    Ich habe Schrammen bekommen, nachdem ich mutmaßlich auch durch die Aktivitäten der Antipsychiatriebewegung mit einer freilaufenden, unbetreuten feurigen Person konfrontiert wurde.
    Ohne Antipsychiatriekrempel hätte es vllt. den Brand bei mir nie gegeben. Der ja obendrein auch noch einem anderweitig devianzforschenden Schrat galt.

  56. Tyrion L. Says:

    Tejes Says:

    24. Oktober 2016 um 03:01

    Gerd Postel hat gerade fuer mich Schrammen bekommen nachdem ich seinen Twitteraccount gefunden habe … und leider feststellen musste, dass dieser sprachlich sehr begabte Mann der Propaganda auf den LEim gegangen ist und gegen

    AFD, PEgida, und fuer RefugeesWelcome und so weiter twittert.

    Schade. Ich haette mehr Differenziertheit und NACHDENKEN erwartet!

    *

    Ach ja genau. Das war mir bekannt und das wollte ich noch anmerken. Ich halte nichts von dem, das ist so eine Ikone der beknackten Mollath-Fans. Klar lässt es sich in den „Soft-Sciences “ leicht hochstapeln und die Psychiatrie ist grundsätzlich kritisch zu sehen – solche Typen wie der Postel allerdings auch.

  57. Tejes Says:

    Der deutsche Charakter wurde ja schon in der Nibelungen Sage treffend beschrieben.

    Sigfried fiel durch Verrat.

    Das Dritte REich fiel durch Verrat (Canaris, Stauffenberg, Bonhoefer etc. …)

    Deutschland faellt gerade … aber wie sagen die Linken so schoen.

    Wir sind doch alle Menschen… deswegen kein Grund sich aufzuregen. Es wird halt bunt.

    Aber bei jedem FAll ist nicht der freie Fall entscheident, sondern die LANDUNG

  58. Gucker Says:

    alphachamber Says: 24. Oktober 2016 um 02:59

    „Der einzige Ersatz für Geld im Handel ist die Mündung einer Waffe. Geld ist ein Barometer für die Tugend einer Gesellschaft: Wenn Geschäfte nicht durch Einvernehmen getätigt werden, sondern durch Zwang; wenn für die Produktion eine Genehmigung erforderlich ist, von Personen die selbst nichts produzieren; wenn Geld fließt zu Personen die nicht in Güter handeln, sondern in Gefälligkeiten; wenn Leute reich werden durch Abstimmungen, Korruption und Reden, dann ist die Gesellschaft am untergehen.
    Wann immer Vernichter einer Gemeinschaft erscheinen, beginnen diese mit der Vernichtung des Geldes, weil Geld als Schutz der Bürger dient und als Basis ihrer moralischen Existenz. Die Zerstörung des Geldes liefert die Menschen aus an die willkürliche Macht der Herrn willkürlicher Werte.“

    Danke für den Link.

    Offensichtlich hatte Ayn Rand seherische Fähigkeiten.

  59. Tejes Says:

    Wikipedia zu Alfred Rosenberg

    Schon als Jugendlicher war Rosenberg fasziniert von der Schrift „Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts“ von Houston Stewart Chamberlain. Das Werk hätte ihm die Bedeutung des „jüdischen Problems“ vermittelt. So warnte Rosenberg zum Beispiel im Dezember 1938 davor, dass die Juden sich darauf vorbereiteten, Europa „in einem Blutrausch [zu] vernichten“.

    Im Mythus stellte er das Judentum der „nordischen Rassenseele“ gegenüber und polarisierte beide Ebenen mit nicht näher begründeten Feindbildern. Die jüdische Religion wurde als teuflisch bezeichnet, während die nordische Rassenseele eine neue Art von Göttlichkeit in sich trage. Hitler arbeitete mit derselben Technik durch Behauptungen, so seien die Arier „Gotteskinder“ und ein Jude wiederum die „Personifikation des Teufels“ oder gar „Widersacher jeden Menschentums“. Christus wiederum sei nach Rosenberg kein Jude gewesen, sondern eine Verkörperung der nordischen Rassenseele. Dieser vermeintliche Sachverhalt sei zunächst vom Judentum selbst, später von Paulus und dann auch von der römisch-katholischen Kirche falsch dargestellt worden, um der nordischen Rassenseele zu schaden („römisch-syrisches Prinzip“). Diese und mehrere andere Stellen (etwa die Behauptung, es sei der 1914 in Frankreich angeblich herrschende Rothschild gewesen, der den Ersten Weltkrieg unvermeidlich gemacht hätte) zeigen, dass die Grundlage des rosenbergschen Denkens weiterhin die rassistische Verschwörungstheorie blieb, auch wenn er versuchte, diese mit seinen intellektuell-geschichtsphilosophischen Spekulationen zu verbrämen.

    Im Mythus forderte Rosenberg, Ehen und Geschlechtsverkehr zwischen „Ariern“ und Juden unter Todesstrafe zu stellen. Dieser Vorschlag führte bereits im März 1930 zu einem Gesetzesvorschlag der Nationalsozialisten im Reichstag, den Hans Globke später verwirklichte.

    Rosenberg ließ 1939 in einer Denkschrift des Außenamtes zur Judenfrage erklären:

    „Das Judentum erstrebt heute einen Judenstaat in Palästina. Aber nicht etwa, um den Juden in aller Welt eine Heimat zu geben, sondern aus anderen Gründen; das Weltjudentum müsse einen kleinen Miniaturstaat haben, um exterritoriale Gesandte und Vertreter in alle Länder der Welt senden und durch diese seine Herrschaftsgelüste vorwärtstreiben zu können. Vor allem aber will man ein jüdisches Zentrum, einen jüdischen Staat haben, in den man die jüdischen Hochstapler aus aller Welt, die von der Polizei anderer Länder verfolgt werden, unterbringen, mit neuen Pässen ausrüsten und dann in andere Teile der Welt schicken kann. Es ist zu wünschen, daß die Judenfreunde in der Welt, vor allem die westlichen Demokratien, die über soviel Raum in allen Erdteilen verfügen, den Juden ein Gebiet außerhalb Palästinas zuweisen, allerdings nicht, um einen jüdischen Staat, sondern um ein jüdisches Reservat einzurichten.“

  60. Tejes Says:

    Mit dem jetzt vorhandenen geschichtlichen Abstand muss man konstatieren, ROSENBERG HAT RECHT!

  61. Tejes Says:

    Sparkassen: bald Strafzins für Kleinsparer
    23.10.2016

    Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. „Auch Sparkassen sind Unternehmen, die sich natürlich nicht dauerhaft den betriebswirtschaftlichen Zwängen an den Märkten vollständig entziehen können“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe).

    Schon jetzt koste der Verzicht auf die Weitergabe der negativen Zinsen die Institute mehrere hundert Millionen Euro im Jahr. „Aber die Institute stemmen sich mit Macht dagegen, die Negativzinsen auf ihre Kunden zu überrollen.“

  62. alphachamber Says:

    @Gucker.
    Ayn Rand ist die Vollenderin der Aristotelischen Linie der Philosophie (im Gegensatz zu der Platonische, zu der Kant und Hegel gehören).
    Rand ist es erstmalig gelungen die Moral aus dem Griff der Kirche und des Staats zu lösen und der Vrnunft des Individuum zu überstellen. Jeder Mensch hat die Anlagen zur Vernunft, ob er sie jedoch einsetzt, bleibt dem einzelnen überlassen.
    In Deutschland regiert überwiegend der Irrationalismus und die Emotionen, auf die sich auch der Altruismus gründed, sowie dem ganzen Elend, das auf diesem Blog sehr gut diskutiert wird.

  63. alphachamber Says:

    @ Tejes
    Genau. Aber erkennen wir die Wurzel allen Übels: Den staatlichen Einfluss zum Machterhalt und Manipulation der Gesellschaft. Die Zins-Situation ist nur ein Symptom eines künstlichen, pervertierten Marktes. Die Regel des Zyklus wird ein böses Ende bescheren, mit den Unsichtbaren als einzige Gewinner. Die Put-Optionen auf einen Krach nehmen zu in die Billionen, mit Soros, Icahn, Paulsen & Verbrecher GmbH als Hintermänner.

  64. Frankstein Says:

    Soll man sich beim freien Fall toter Fische abwenden?
    Horst-Dieter, geboren um Leben zu schützen
    “ Ein Ort der Beeeindruckung “ nennen Historiker die Ordensburg Vogelsang in der Eifel.
    “ Hier sollten zukünftige “ überlebensgroße“ nationale Parteiführer ausgebildet werden.“
    Das Areal umfasst Ertüchtigungs-, Kameradschafts-, Sport- und Lehrstätten für den “ Deutschen Menschen. “ Ein Symbol des Aufstiegs, der hier im Sinne Nationaler Idee möglich werden sollte“.
    Nun ist die Umwandlung in eine Begegnungsstätte internationaler Ideen geplant. Begleitet von einer ständigen Ausstellung zur
    “ Menschenverachtenden NS-Ideologie“. Dafür nehmen die Umwandler 45 Millionen Euro in die Hand, oder vergraben sie im Sand oder stecken sie einfach weg.
    Malte-Kevin, geboren, um Leben zu geben
    Der SPD-Internationale Lauterbach ist empört “ So wie die Situation jetzt ist, kann es nicht weitergehen!“ Er bemängelt nicht die Situation des Deutschen Sozialsystems, dass unter dem Ansturm von Nicht-Beitragszahlern ächzt, auch nicht die Belastung der Deutschen Beitragszahler oder die monatelangen Wartezeiten auf Arzt- und OP-Termine. Noch weniger den anhaltenden Kostendruck, nein, er ist empört über die mangelnde Opferbereitschaft der Deutschen, die unchristlich darauf beharren, ihre Organe nicht mit anderen zu teilen.
    “ Jeder Deutsche ist mit der Geburt registrierter Organspender“, sollte die Regelung in Deutschland sein. Denn, “ Bei uns verschärft sich die Lage von Jahr zu Jahr mehr “
    Hat der eine Lage zu viel genossen ? Ist der grottendoof oder handelt der vorsätzlich ?
    Ist der vom Hochhaus gefallen, neben dem Sprungtuch aufgeprallt? Der weiß schon, dass Organe nur dem lebenden Körper entnommen werden können, tote Organe sind nutzlos, wie Politiker. Nein der Lautermann ist von Natur ein Körperfresser, ein Umwandler, der den “ überlebensgroßen Deutschen Menschen“ Stück für Stück verfüttern will.
    Da bietet sich an, auf dem Areal der Ordensburg eine Begegnungsstätte für Organspender und Organempfänger zu machen. Geburtsklinik, KITA, Kindergarten und Schule einschließlich, da brauchen die Organspende-Pflichtigen das Areal garnicht erst zu verlassen. Und ein Hotel für altgediente Parteisoldaten, die dort in angenehmer Umgebung auf ihren OP-Termin warten können. Und abends gibt es zur Zertreuung einen Lichtbildervortrag über
    “ Menschenachtende internationale Ideologien.“
    Soll man kotzen ? Oder rufen “ Springt doch endlich ?“ Weder noch, nur zuschauen, wenn sie freiwillig im freien Fall auf dem Beton aufschlagen und beruhigt seines Weges gehen.

  65. alphachamber Says:

    Frank,
    ist es nicht erstaunlich, wie sehr die Methoden und Gesinnung der Volks-und Kulturzerstörer den Methoden derer gleichen, die sie zu bekämpfen vorgeben? Der NS-arische Jungborn mutierte zur Zuchtanstalt karamelfarbigen, neutralgeschlechtlichen kultur-und gehirnlosen Konsumzombies.
    Hier trifft es genau:
    https://huaxinghui.wordpress.com/2016/10/06/die-guten-eugeniker/
    Und wie man sieht, steckt hinter deren Webseite eine Menge gebildeter, sympathischer Menschen aus dem gehobenen Stand.
    DAS ist das Erschreckende.

  66. Frankstein Says:

    Weisheit alleine kann niemand pachten.
    So ganz langsam wird die Sache rund ; längst vergessene Krankheiten, Tumore , Krebs, Parkinson und Alzheimer sind die Indizies. Biologische Waffen wurde hier schon öfter angemerkt und es verfestigt sich auf dramatische Weise. Allerdings nicht als Erstschlagwaffe. Denn unsere Biologie ist seit bereits geschädigt, in einem Ausmass, das öffentlich nicht erörtert werden kann und darf, weil es apokalyptische Zustände hervorriefe.
    Bereits in 2000 bezeugte die WHO in ihrem Bericht dramatische Zunahmen von erblichen Krankheiten, u.a. Zucker, Blindheit, Taubheit, Allgemeine Aufmerksamkeitsstörungen und Hautirritationen. Letztlich bezeugte die US-Gesundheitsbehörde einen dramatischen Anstieg von Atemwegsinfektionen – ich schrieb dazu- und in allen westlichen Länder steigt die Zahl der Parkinson- und Alzheimerkranken. Es gilt zwei unabhängige Stränge zu beachten = seit mehr als 20 Jahren, verstärkt seit etwa 2000 steigt weltweit die Vergiftung der Böden und der Wasserreservoirs, die durch Schwermetallbelastung und Hefepilzen hervorgerufen werden. Stichworte = Medikamentenmißbrauch, Hormonentsorgung, Überdüngungen.
    Sogenannte Zivilisationskrankheiten betreffen 80% der noch jungen Bevölkerungen. Das ist staatlich geduldetes, oder gar gefördertes Siechtum. Zur Ablenkung werden Millionen gengeschädigter Flüchtlinge in die Gesellschaftsysteme eingespeist, nach dem Motto = unter den Blinden ist der Einäugige der König. Das allgemein sinkende Gesundheitsniveau wird kaschiert durch ein generell vorgeschädigtes. Natürlich beschleunigt das das Siechtum, aber wird Feuer nicht auch mit Feuer bekämpft ? Eine grob fahrlässige oder geplante Dezimierung gewachsener , aber bereits kränkelnder Gemeinschaften wird durch zusätzliche Impfung beschleunigt. Eine Fliege mit zwei Klappen schlagen, nennt man das. Das es zusätzlich noch dem Kalkül der 40 entgegenkommt, wird dankend angenommen. Ich denke, die Dimension des Alltäglichen ist niemanden bewußt. Es ist die völlige Zerstörung, das Auslöschen des größten Teils der Menschheit, das billigend oder zustimmend in Kauf genommen wird. Es gibt Mittel und Wege zu überleben, in tiefen Städten mit geeigneten und vorhandenen medizinischen, natürlichen und technischen Mitteln. Nur werden sie- wenn überhaupt- nur 1% der Menschheit zur Verfügung stehen. Das war die schlechte Nachricht. Die Gute ist, viele Menschen in den westlichen Ländern über 50-60 Jahre werden davon nur am Rande betroffen, sie werden natürliche Tode sterben. Falls die Clowns nicht vorher Abhilfe schaffen. Die unter 50-jährigen erwartet langes Leiden. Wir sehen uns in der Alten-Auffangstation.

  67. Frankstein Says:

    Alpha, genau das war meine Absicht, diesen Widersinn zu erwähnen. Die beiden erwähnten Artikel erschienen heute in unserer Regionalzeitung. Ich schrieb schon einmal, das ich nicht an Zufälle glaube. Mit der Ordensburg verbinden mich familiäre Ereignisse, die ich nicht weiter ausführen will. Nur bin ich gespannt, wie mein Vater dereinst die Umwandlung kommentieren wird. Aber ich denke, die Freiheit über den Wolken wird ihm wichtiger sein.

  68. Gucker Says:

    NEU – oder OT – oder auch nicht !

    „EU Ratspräsident Martin Schultz am 14 Februar 2014 in der Zeitung Haaretz: Für mich existiert das neue Deutschland nur, um die Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes zu gewährleisten.“

    -https://majorityrights.com/weblog/comments/ep_schulz_germany_exists_to_ensure_the_existence_of_jewish_people_31012016

    So langsam rücken sie raus mit der Wahheit ….

  69. alphachamber Says:

    Frank,
    meine Mutter ist 93 und sie liest und bildet sich immer noch, sie kommt aus einer Zeit der Verantwortung und Zuverlässigkeit. Obwohl sie die moderne Politik und Betrügereien durchschaut – es lässt sie sprachlos und ist dankbar ihre Jugend nicht in heutiger Zeit verbringen zu müssen. Ist das nicht traurig!

  70. PACKistaner Says:

    Frankstein Says: 24. Oktober 2016 um 06:04

    >“Jeder Deutsche ist mit der Geburt registrierter Organspender“, sollte die Regelung in Deutschland sein.<

    In einigen Ländern, z.B. Rumänien, ist das schon so.

    "Der weiß schon, dass Organe nur dem lebenden Körper entnommen werden können, tote Organe sind nutzlos"

    DAS kann man gar nicht oft genug betonen, da es den meisten nicht klar zu sein scheint. Organe werden Lebenden(!) entnommen.
    Um dies zu verschleiern, wurde ja extra der Begriff des Hirntods erfunden.

  71. vitzli Says:

    gucker, 834

    wenn DAS zitat stimmt, wäre in jedem normalen staat ein sofortiger rücktritt fällig gewesen. bei uns hingegen wird der deutschenfeind als kanzler gehandelt!

    volksverräter, wohin man auch blickt. hochverräter am deutschen volk.

  72. vitzli Says:

    alpha 306

    da will ich gar nicht widersprechen. es ging mir an der hiesigen stelle nur um die feststellung, daß zins automatisch und zwangsläufig zu wachstumszwang führt. daran halte ich auch fest. wird das nicht widerlegt – und da sehe ich nichts – , schließt sich eigentlich „nur“ die frage an, ist der zwang zu immer mehr wachstum gut („fortschritt“), oder schlecht (umwelt/resourcenverbrauch).

    daß zins ein sehr komplexes thema ist, ist unbestritten.

    ich glaube, man wird die zinsproblematik aber nur verstehen, wenn man das thema in teilchen seziert und jedes einzeln betrachtet, um sie dann – nach gewichtung der teilchen – wieder zusammenzufügen.

    und eine nächste frage ist in der tat, wird der zins manipuliert, wenn ja, von wem und wie, und welche folgen hat das. die erste frage ist leicht zu beantworten, fed und ezb mit den dahinterstehenden unsichtbaren. unklar ist mir jetzt, in welcher gewichtung die zueinander stehen. ich vermute mal, daß die fed maßgeblicher ist, jedenfalls für den weltmarkt. über die folgen dieser manipulation besteht bei mir noch unklarheit bzw fröhliche ahnungslosigkeit.

  73. rollstuhldisko Says:

    Gerade im Radio:

    6 Monate Haft wegen „Hasskommentare“ – Künast lobt Schuldspruch. Keine Jugendstrafe.

    Den ganzen Tag bei DeutschlandFunk nur Hetze.
    Beiträge über Refugees, Hörspiele über feuerfeste Juden.
    Tolle Refugees die Firmen gründen, arme Neger die zu wenig Geld bekommen, Festivals zum Thema „Flucht“..

    „Zivilisation stirbt aus ohne Migration“

    Nebenbei die Meldung, dass Hartzer mit Erzwingungshaft bestraft werden können ab jetzt – während Ausländer natürlich keine Vermögen in der Heimat nachweisen müssen (und können).

    Dann noch die Ansprache von der Carolin Emcke – das ist so krank.

  74. vitzli Says:

    zur organ“spende“

    ja, man muss es deutlich ausdrücken: der staat soll lebenden menschen die organe wegnehmen, genauer gesagt: stehlen dürfen. es wird immer krasser. menschenwürde?

    bargeld und organe, ruckzuck sind sie weg.

  75. Tyrion L. Says:

    Ayn Rand war eine Unsichtbare vom Stamm „Nimm!“ und verfasste neben der wirtschaftsliberalen Bibel „Atlas Shrugged“ unter anderem eine Huldigung an einen Psycho, der kleine Mädchen sexuell missbrauchte und mit der Axt erschlug. Diese Taten seien wunderbar rebellisch und irgendwie surreal oder so.

    Nur falls das hier noch nicht vermerkt wurde.

  76. Tyrion L. Says:

    Der letzte Stand zum Fensterspringer:

    Schmölln Polizei: keine Anzeichen für Suizid-Aufrufe

    In Thüringen hat sich ein junger Flüchtling das Leben genommen. Die Polizei geht davon aus, dass die Berichte, wonach Nachbarn ihn dazu mit „Spring doch“-Rufen ermunterten, nicht stimmen.

    (FAZ online von heute)

    *

    Jetzt erst ereilt mich die Kenntnis, dass der tatsächlich gesprungen ist, lol.

  77. PACKistaner Says:

    vitzli Says: 24. Oktober 2016 um 13:35

    > schließt sich eigentlich „nur“ die frage an, ist der zwang zu immer mehr wachstum gut („fortschritt“), oder schlecht (umwelt/resourcenverbrauch). <

    Beides. Fluch und Segen. Der Schuldendruck zwingt die Witschaft zu quantitaviven/qualitativen Wachstum. Diese enorme Kraft und Fähigkeit zu Inovationen ist ja grad das Gute am Kapitalismus.
    Er entspricht auch der menschlichen Natur, denn jeder Bauer war Unternehmer.
    Zum Fluch wird der Schuldendruck bzw. der damit erzwungene Profit erst, wenn sich der Unternehmer egoistisch aus der Solidargemeinschaft der Gesellschaft verabschiedet.
    Nicht umsonst hieß es mal "Gemeinnutz geht vor Eigennutz" und "Eigentum verpflichtet".
    Nicht Umsonst waren Patriarchen der Gründerzeit w.z.B. Krupp sozial eingestellt (Arbeiterwohnsiedlung usw.).
    Nicht umsonst führte das Genie Bismarck Rente und Krankenversicherung als erster(!) in Europa ein.
    Eingeengt durch das Korsett der christlichen(!) Moral und Sittlichkeit, kann der Schuldendruck enorm positiv für die Gesellschaft sein. Man denke sich die wirtschaftliche Entwicklung des Kaiserreiches mal ohne WK I 20 jahre weiter. Unvorstellbar!

    Irgendwann ist der Markt natürlich mal gesättigt. Kein Wachstum oder Inovation mehr generierbar. Upps – ja was denn nun?
    Jaaaa, dann bleibt nur eins – Drosselung der Arbeitszeit ohne Lohnverzicht. Das könnte man heute locker runter auf 6 Stunden machen. Kein Problem. Die Bevölkerungszahl schrumpft? Ja prima, brauchen durch die enorme Effektivität eh nicht mehr so viel Arbeitskräfte. Kein Problem. Weniger Arbeitslose.

    So könnte es laufen. Allerdings ziehen Typen wie Schäuble und Junker es vor, Konzerne nach Luxemburg zu entlassen und ihnen dort Steuerquoten von 5% zu gewähren.
    Schaut z.B. mal auf eure Amazon Rechnung wo die herkommt.

    Tja – so schauts aus. Wie gesagt – Fluch und Segen. Was es letztlich überwiegend ist, entscheidet einzig die staatliche Geldpolitik. Dazu müßte es aber erst einmal eine geben, sprich ein staatliches Münzmonopol.

  78. PACKistaner Says:

    Das Geldsystem ist übrigens gar nicht so kompliziert zu verstehen. Man muß es nur stets gedanklich auf den Tauschhandel runterbrechen.
    Auch die Banken sind prinzipiell kein Problem, sie müßten halt lediglich gesetzlich gezwungen werden, über 100%(!) Eigenkapital zu verfügen. Schon wäre Schluß mit ihrem Betrugsschneeballsystem.

  79. Tyrion L. Says:

    In der Druckausgabe der FAZ war noch von keinem so eindeutigen Dementi die Rede. Die Polizei wurde da noch dahingehend zitiert, dass der Bürgermeister, als er öffentlich zum Springer Stellung nahm, sich auf eine „Zeugin“ berief, die jemanden kenne, der da was von wegen „spring doch!“ gehört haben wollte.

    Ganz im Ernst. So stand das da zu lesen.

  80. Frankstein Says:

    Darf man dürre Suizidopfer durchs Dorf karren ?
    Nun, egal ob ja oder nein, es interessiert keine Sau. Wenn sich morgen ein Loch unter dem Kölner Dom öffnet, tunneln die Leute woanders. Ich bemerke eine drastisch gestiegene Apathie gegen Vorkommnisse außerhalb der Tretmühle. Der Hamster nagelt Sichtschutz auf sein Rad.
    Die Alten schlucken saures Natron, wer kann , rettet sich ins Pflegeheim. Die Mittleren zählen ihre Tage bis zur Entlassung aus dem Arbeitsdienst und freuen sich auf ein richtiges Leben. Und die Jungen ? Nun ja, einige schwanken zwischen Jura- und Pädagogik-Studium, einige wollen früh heiraten und der Rest jagt kostenlose Apps. Überall pfeifen Spatzen von den Dächern, aber mit geduckter Stimme, obwohl ein Adler weit und breit nicht zu sehen ist. Wer über Politik spricht, senkt die Stimme und ballt die Faust- in der Tasche. Wäre ich gemein, würde ich schreiben, überall getrennter Müll in gelben Säcken. Aber ich bin absolut geschockt und keiner Gemeinheit fähig. Ich sehe überall egozentrierte Zombies, die zu normalem menschlichen lebendigen Verhalten nicht mehr fähig sind. Es gibt noch ein paar Engagierte, die vehement streiten, ob Trump oder Clinton der bessere US-Präsident wäre, während nebenan unbegleitete dürre Suizid-Gefährdete einquartiert werden. Die sehen den Baum vor lauter Wäldern nicht.
    Das ist das Verhalten nach einem lebensbedrohlichen Schock, der Menschen Tunnel suchen läßt, das alles andere ausblendet und Fluchtadrenalin ausschüttet. Es kann dazu führen , dass Väter ihre Familien verlassen und Mütter ihre Kinder aus dem Fenster werfen. Ich denke auch, es ist erstmalig und einmalig. Wäre derartiges schon früher geschehen, könnten wir heute kaum darüber grübeln. Eine Schocktherapie müßte so gewaltig sein, dass der Ruf wie Donnerhall dagegen ein lauer Furz wäre. Herr lass Dürre regnen.

  81. PACKistaner Says:

    Genau darum wurde die gigantische Welle losgetreten.
    Totale Überforderung auf allen Gebieten.
    Shock and Awe.
    Schockstarre?
    Von uns bleiben nur Staub und Schatten. Wir wissen nicht wann.
    Aber wir können bestimmen wie.
    Ave Caesar – die Todgeweihten grüßen dich.
    Geronimo!

  82. elsa Says:

    Nein, man darf einem suizidanwaerterflüchtling nicht zum Springen aufforden in diesem Land, aber das
    -https://philosophia-perennis.com/2016/10/24/mahnwache-hamburg/ darf man schon

  83. PACKistaner Says:

    Übrigens ….

    Kommentare sind prophylaktisch deaktiviert – lol

    ja da haut`s dir doch den nuggi raus

  84. Frankstein Says:

    Ein Leben führen, so wie wir.
    Mit 14 Jahren morgens um 5 Uhr aufstehen, auf dem eisgekühlten Flur mit Eiswasser waschen, in der Küche eine Graubrotstulle mit Marmelade auf der Hand und das Fahrrad durch Schnee und Sturm und absoluter Dunkelheit 4 km bergauf schieben, um pünktlich um 7 Uhr im Ausbildungsbetrieb zu erscheinen. Den Kohlenofen in der Werkstatt anzünden und 20 Runden im Kreis laufen, bis die Knochen geschmeidig sind. Bis 15.30 die dreckigsten Werkstattarbeiten verrichten und anschließend bis 17.30 Werkzeuge und Werkstatt polieren. Dann in der Dunkelheit und durch Schnee 1 Stunde bergabfahrt nach Hause. Dünne Kartoffelsuppe schlürfen, waschen und in der warmen Küche einschlafen. Nach einer Stunde schlotternd ins eiskalte Bett und warmzittern. Am nächsten Morgen um 5 Uhr aufstehen, auf dem eiskalten Flur….
    Willkommen ihr anderen , seid leise , wenn ihr um 5 das Haus verlasst, um so zu leben, wie ich einst.

  85. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    24. Oktober 2016 um 17:04

    Genau darum wurde die gigantische Welle losgetreten.
    Totale Überforderung auf allen Gebieten.
    Shock and Awe.
    Schockstarre?

    *

    Nee, nich ganz. In der Lokalpresse verstreut die üblichen Straßendelikte mit Nafri-Hintergrund und die Leute unterhalten sich über die Horror-Clowns und dass die halt spinnen, „die Amis“. ^^

    Grade auch bei Kindern und Jugendlichen sind die doofen Clowns Thema und keine Grabschereien durch „Rapefugees“. Die Einschläge sind nicht dicht genug, die Leute kriegen nichts mit oder verarbeiten das in den vom System vorgegebenen Narrativen.

  86. PACKistaner Says:

    Ja eben drum!

  87. alphachamber Says:

    Hallo Vitzli,
    wie Sie uns „kennen“, liegt mir nichts daran zu überzeugen. Denken Sie einfach an Gebiete ohne Zinsen, wie islamische Länder, wo z.B. Dubai oder Brunei das Paradigma des Wachstums sind. Und es gibt andere Regionen mit zinslosen Wachstumperioden (in China). Wenn, dann bedingt Wachstum Zinsen, nicht umgekehrt. Bedenken Sieauch, es gibt das „natürliche“ Wirtschaftswachstum, dann das fiskale Wachstum. Das letztere ist zinsabhängig und zerstört das erste.

  88. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    24. Oktober 2016 um 23:04

    Ja eben drum!

    *

    Wie? Wollte sagen, dass die Leute nicht sonderlich „schockstarr“ wirken. Gut, der Absatz von Pefferspray spricht eine etwas andere Sprache.

  89. vitzli Says:

    hi alpha,

    es geht nicht um überzeugen, da haben Sie vollkommen recht, es geht um den vernünftigen austausch von vernünftigen argumenten, um den eigenen horizont zu erweitern.

    was jemand daraus macht, ist eine andere sache, auf die wir keinen einfluß haben. ich persönlich handhabe das so: wenn ich auf eine bessere argumentation treffe, übernehme ich die einfach. ich muss meinungspolitisch, anders als die lumpenjournalisten, keinerlei rücksichten nehmen.

    zum zins:

    islamische länder dürfen nach dem koran keinen zins nehmen. kein problem: die bank erwirbt das haus und veräußert es mit zinsentsprechendem aufpreis ratenweise an den darlehnsnehmer. wirtschaftlich kein unterschied, aber allah freut sich über seine korantreuen gläubiger.

    natürlich läßt sich der zins in konstruktionen verstecken.

    wie das in china gemacht wird, weiß ich nicht, aber ich vermute ähnlich. denkbar wären natürlich auch staatssubventionen statt zinsen. dann „zahlen“ den zins eben andere.

    fiskales wachstum verstehe ich als begriff nicht. das kann eigentlich nur durch höhere steuern entstehen, also durch wegnahme fremdgeschaffener werte, fremdgeschaffenen wachstums. wachsende schulden sind kein wachstum.

    natürlich bedingt wachstum keine zinsen, eine gute erfindung reicht völlig aus. aber zinsen bedingen IMMER den zwang zu wachstum!

    ich beziehe mich nochmals auf den bauern, dem die jahresernte verdirbt. er leiht hundert kartoffelsäcke (jahresernte), um nicht zu verhungern, muss aber 105 zurückzahlen. er MUSS wachsen.

  90. PACKistaner Says:

    Sicher gab es auch Zinslose Systeme. Bestes Beispiel die in Mittel- und Nordeuropa weit verbreiteten Kerbhölzer. Auch im mittelalterlichen China gab es ein ähnliches System. Auch da gab es Wachstum. Halt aus anderen Gründen. Schon allein das Bevölkerungswachstum zwingt auch zu einem wirtschaftlichen. Zinsen tun dies aber immer, egal unter welchen Begleitumständen. Es sei denn der Schuldner stirbt. Selbst das befreite allerdings nicht immer von den Schulden.
    Das islamische Zunsverbot ist ein eher schlechtes Beispiel, da es mit Tricks umgangen wird.

  91. PACKistaner Says:

    Alle reden über die vielen Schulden.
    Niemand redet über die äquivalenten Guthaben. :-D

  92. vitzli Says:

    packi,

    interessant wäre eine betrachtung der wirtschaftssysteme ohne zins. ich vermute, die wuchsen durch innovationen, zb erfindung des feuers und des rades, dampfmaschine und telefon und so.
    aber das war eben alles freiwillig. (nach einer interessanten auffassung durch nöte erzwungen).

  93. vitzli Says:

    naja, sind die äquivalent?

    wenn ich ein auto 5 x beleihe? jeweils im vollen wert?

  94. PACKistaner Says:

    Schulden = Geld
    Immer, denn Geld wird ausschließlich durch Kredite geschaffen.
    Jedenfalls in einem fraktionalen Zentralbanksystem wie wir es momentan haben.

    ———————————————-

    Ja genau. Zinslose Systeme basieren eben auf echtes, momentanes, bereits vollzogenes Wachstum (Arbeit) und nicht auf fiktionaler, erst irgendwann in der Zukunft zu erbringende Arbeit.
    Ein Kredit ist ja nichts anderes als ein Versprechen zukünftig Arbeit zu leisten.

  95. alphachamber Says:

    Vitzli,

    „…natürlich läßt sich der zins in konstruktionen verstecken.“

    Eben. Jetzt sind wir wieder auf dem gleichen Gleis.

    1.) Dieser „Mehrwert“ ist eben inherent in allem Wachstum!

    2.) Zunächst müssen Sie private Zinsen von staatlichen trennen. Die letzteren sollen das Wachstum regulieren. Das geht nur durch die verstaatlichung des Geldverkehrs (unsere FED und EZB-Misere).

    3.) Wenn ich im Casio Schulden mache und einen Mafia-Kredit zu 70% aufnehme, fache ich damit ein „Wachstum“ an, wenn der Boss das Geld in die Schweiz schafft und sich dort eine Villa kauft?
    In diesem Beispiel wurde das Casino übrigens von „zinslosen“ Drogengeldern gebaut. Sie sehen wie die vielfältigen Parameter die Sache weiter komplizieren. Davon lebt ein großer Teil der Finanzwirtschaft (Derivate, Devisenhandel, usw.)

    4.) Es gibt kein absolutes System in der Ökonomie – alles hängt von den Steuerungsmechanismen ab. Im reinen Kapitalismus ist es der freie (ohne staatliche Interventionen) Markt. Ökonomie ist keine Wissenschaft per se; es gibt nur MIKROökonomische Gesetzmäßigkeiten (begrenzt durch Zeit, Branche, Inland/Ausland usw.) Gäbe es MAKROökonomische Gesetze, gäbe es keinen Streit zwischen den Theoretikern, z.B. Physiokraten, Kameralisten, Keynesianer, der Österreichischen Schule, usw. Diese sollte man zunächst verstehen und vergleichen. Hier sehen Sie, dass Zins sogar einen negativen Effekt auf Wachstum üben kann:
    http://www.berndsenf.de/pdf/Der%20Zins%20bei%20Marx%20und%20Gesell.pdf

    [Für eine breitere Übersicht empfehle ich (antiquarisch sehr günstig):
    „Geschichte der Volkswirtschaftlichen Theorien“, Alfred Kruse, 1953 (300 Seiten); ein exzellenter „Primer“ zur Ökonomie.]

  96. Frankstein Says:

    Nach der Arche ist vor der Arche
    Die Ankunft der Arche verzögert sich, wegen schlechtem Wetter.
    Als Noah die Warnung des Engels seinen Nachbarn mitteilte, winkten die ab = Uns beschäftigt im Augenblick die Zinseszinsrechnung und außerdem haben wir die fahrplanmäßige Arche schon gebucht! Noah überlegte : seine Arche würde 70 m lang, 13 m breit und 18m hoch und hätte nur Platz für seine Familie und seine Tiere. Er beschloß, seine Arche nie mehr zu erwähnen. Den Nachbarn war das nur recht, konnten sie sich doch ungestört ihren vielfältigen Überlegungen zu Politik und Gesellschaft widmen. Es gab ihnen das wohlige Gefühl der Überlegenheit des eigenen Geistes über die unberechenbare Natur.
    Als der saure Regen vom Himmel tropfte, suchten sie in den Aufzeichnungen der weisen Theoretiker nach entsprechenden Hinweisen und fanden keine. Als die ersten Wellen an ihre Schwellen leckten, fanden sie bei Adam Riese und Schürmanns Rechenbuch keinen Verweis. Als sie aufs Dach kletterten riefen sie nach Smith und John Maynard und erhielten keine Antwort. Und als Noah’s Arche ablegte, erhielten sie eine SMS mit dem Inhalt = Wegen hohem Wellengang ist der Verkehr der Archen eingestellt. Danke, dass sie mit uns fahren wollten!

  97. vitzli Says:

    alpha,

    1-2 widerlegen nicht meine behauptung, daß zins zwangsweise zu wachstum führt. insbesondere ist es für das zwangswachstum egal, ob der zins beim staat oder privat abgeliefert wird.

    daß mehrwert inhärent zu wachstum ist, ist eine binsenweisheit. in dem osmanischen beispiel mit dem versteckten zins liegt aber kein mehrwert oder wachstum, nur dadurch, daß der zins in einen höheren kaufpreis versteckt wird. das haus wird nicht dadurch mehr wert, daß es finanziert wird und zinsen (wenn auch versteckt) aufgebracht werden müssen. sein verkehrswert steigt dadurch nicht, also kein wachstum. das wachstum entsteht dadurch, daß der osmanische käufer jetzt 2 stunden mehr arbeiten muss als für ein haus ohne eingepreisten zins. jemand, der den kaufpreis bar zur verfügung hat, wird den qua eingepreister zinsen erhöhten kaufpreis natürlich nicht bezahlen.

    3: natürlich befördert der mafiazins das wachstum, und zwar zwangsweise. gerade in dem fall besonders einleuchtend, da die eintreiber sich nicht mit konkurs zufriedengeben, sondern dann die betonschuhe herausholen, wenn der schuldner den zins nicht aufbringt. er wird sich also besonders anstrengen und jetzt täglich 7 überstunden machen. mit welchen geldern das casino gebaut wurde, ist in dem beispiel völlig unerheblich. es ist in der rechnung ein neutraler posten.

    4: lese ich noch genauer, aber eine kurze drübersicht läßt fragen aufkommen: wieso wird zins als profit aufgefasst? zins ist kostenteil und eben gerade kein profit. ich glaube, der gute schreiber kommt deswegen durcheinander, weil er mehrwert und zins irgendwie durcheinanderwirft. er fasst zins als von arbeiterhand geschaffenen mehrwert auf, profit des fabrikkapitalisten, den dieser sich mit dem geldkapitalisten teilt. lustige idee, aber natürlich käse. der zins ist von arbeiterhand im marx´schen sinn geschaffener mehrwert. aber das ist eine politische betrachtung. es spielt für die betrachtung des zinses als zwangswachstums“übel“ keine rolle, ob der kapitalist dieses wachstum durch erfindung, arbeiterausbeutung oder als einzelner ambulanter eisverkäufer schafft, der für den zins eben 2 stunden länger verkauft.

  98. Blond Says:

    vitzli, der Zins als Abgabe dafür, jemanden Geld oder andere Werte geliehen zu haben, soll ja als Ausgleich für die entgangene des Geldgebers eigene Anschaffung und als Dank für die Leihgabe dienen – zumindest ist dies der Grundgedanke.
    Als aber die mittelalterlichen (meist jüdischen) Geldverleiher das Geldverleihen und den Verdienst daraus als Geschäft ansahen, pervertierte das Ganze zusehens zur heutigen Plage der Verschuldung ganzer Kontinente (zumindest großer Teile davon).

  99. vitzli Says:

    noch eine anmerkung zum casino aus „zinslosen“ drogengeldern:

    auch dieses führt zu wirtschaftswachtum, hat aber nur mittelbar mit zins zu tun. generell führt kriminelles tun idr zu wachstum, denn das gestohlene gut muss ersetzt werden, eventuell durch ein verzinstes darlehn. generell gilt aber, daß es auch investitionen ohne zins gibt. es geht aber um eine gesamtbetrachtung.

    wegen der „wissenschaftsfrage“ schlug ich ja vor, die einzelnen mechanismen zu sezieren, wie eben etwa den zins. das ist schon kompliziert genug.

  100. vitzli Says:

    packi, 250

    das scheint mir nicht zu stimmen: wenn die bank dem beamten B geld für ein auto leiht, ist das in jedem fall ein wechsel auf zukünftig zu erbringende arbeit, egal, ob mit oder ohne zins. kredit ist wohl generell ein futurgeschäft. das schreibst du selbst und widersprichst deinem satz vorher.

  101. vitzli Says:

    blond,

    man müsste untersuchen, ob es ein leben ohne zins geben kann.

    du sagst, zins wurde pervertiert, packi sagt, es kommt drauf an, wer den zins kassiert, ich überlege, kann man den zins verbieten, wenn er dann doch irgendwie eingepreist wird (islam).

    oder kann man ihn zähmen?

    daß er in der gelebten praxis zu schlimmem geführt hat und führt, ist klar. da sind wir uns wohl alle einig.

  102. PACKistaner Says:

    vitzli Says: 25. Oktober 2016 um 13:47

    Ja, hast natürlich recht. Da habe ich was durcheinander gehauen.
    Es muß natürlich heißen werthaltiges bzw. gedecktes Geld(!) – nicht Zins – generiert echtes Wachstum und unser Fiat-Geld fiktionales.

    Sicher kann man den Zins verbieten. Wurde ja im Hochmittelalter getan. Ohne das dies ausgetrickst wurde. Es führte sogar zu einer wirtschaftlichen und kulturellen Blüte. Warum?
    Weil man eine Alternative anbot!! Man schaue nur mal auf das Ulmer Münster, die höchste Kirche der Welt, die mittels Spenden(!) erbaut wurde. Man bot den Bürgern so die Möglichkeit zu investieen und ihrer Eitelkeit zu schmeicheln. Man verschob den „Zinsertrag“ ins Ideelle. Hat damals in der christlichen Gesellschaft funktioniert.

    Im heutigen Materialismus würde es dies wohl so nicht mehr tun. Daran scheitert auch Gesell. Sein Model Geld wieder einen Warencharakter zu geben, es also sozusagen schimmeln zu lassen, würde nur zu einem Schwarzmarkt mit Ersatzwährungen führen. Die Leute sind ja nicht doof.

    Im Gegensatz zu Marx von dem ich ja mal so überhaupt nichts halte und den wir mal besser außen vor lassen. Das war ein typischer jüdisch-linker Schwurbeloge, der nicht einmal fähig bzw. willens war, sich verständlich auszudrücken. Linke Phraseologie.

    Kunstmäzene und Sponsoren verschieben ihren Zinsertrag übrigens ja auch ins Ideelle. Vielleicht ließe sich ein Projekt finden, welches geeignet wäre den materiellen Zins zu ersetzen.
    Ach – wir hatten doch letztens das Thema interstellare Raumfahrt. So ein Generationenraumschiff, an dem 100Jahre oder länger gebastelt wird und Unsummen verschlingt, könnte es z.B. sein. :-D

    Laßt uns einen Turm bauen, der bis an den Himmel reicht! …….

  103. PACKistaner Says:

    Falls das Konzept eines Generationenraumschiffes jemanden interessieren sollte, kann er sich ja mal die folgenden Dokus anschauen:
    -https://www.youtube.com/watch?v=OR3g8N4JADU Teil 1
    -https://www.youtube.com/watch?v=PEDoY3XjpzU Teil 1+2
    Auch wenn etliche Details falsch dargestellt sind, wie typisch für N24, so bleibt das Konzept doch stimmig.

  104. jot.ell. Says:

    Leute, machts nicht so kompliziert. Der Zins ist einfach eine Leihgebühr fürs Geld des Kreditgebers, mit dem der Kreditnehmer arbeitet, auch die Bank ist Kreditnehmer aber auch Kreditgeber. Neben der Leihgebühr soll er aber auch noch das Ausfallrisiko abdecken. Insofern ist ein angemessener Zins nicht Teufelswerk. Angemessen ist er, wenn ihn der Kreditnehmer erwirtschaften und zahlen kann ohne Pleite zu gehen. Erst der Wucherzins ist Teufelswerk und Ausnutzung von Notlagen, eine Art der finanziellen Erpressung wie heutzutage der Überziehungszins von 16 % bei Leitzins >1 %

  105. PACKistaner Says:

    Auch wenn der Zins heutzutage NICHT die Leihgebühr für VORHANDENES geld des krditgebers ist, kann man ihn zunächst in Diskusionen vernachlässigen.
    Das PRIVATE Betrugsluftgeldsystem ist das Kardinalproblem.
    —————————————————-
    Übrigens ist ein Beitrag von mir noch nicht sichtbar. war aber Ot und nicht so wichtig, weil nur ein Verweis für Interessierte auf eine Doku von N24 über Generationenraumschiffe auf yudtube mit dem Titel „Flucht von der Erde“.
    —————————————————-
    Übrigens bringt das Tv in letzter Zeit just Beiträge über Themen mit denen ich mich kurz vorher beschäftigte. Seltsam.

    „Die Welt ist Wille und Vorstellung“ – lol

  106. alphachamber Says:

    Vitzli,

    Unser Casino-Beispiel diente zur Erklärung diverser Mechanismen, nicht als BEWEIS. Es ist daher müßig Gegenbeispiele zu geben, die ebenfalls nicht zum Beweis einer Gesetzmäßigkeit ausreichen.
    (Wären mafiöse Strukturen wachstumfördernd, wäre Sizilien ein Hong Kong!). In Macau, z.B. HAT die Casinoindustrie ohne nennenswerte Zinsen ein Ultrawachstum beschert.

    Wir WISSEN(!), dass GENERELL hohe Zinsen das Wachstum drosseln, weswegen wir eine 0 – Niedrigzinspolitik haben. Wenn Sie in der Sahel-Zone 30% Zinsen fordern dann wächst die auch nicht.
    Zinsen ersetzen keine Produktivität. Es gibt ein Unterschied zwischen staatlicher Zinspolitik – die jeden Konsumenten betreffen – und privaten Zinsen. Zinsen können also eine Volkswirtschaft zerstören, wenn das Geld schlecht verwendet wird.

    Hohe (Staats-) Zinsen fördern Inflation, welche als Sekundäreffekt ebenfalls die Wirtschaft ruinieren können, wie wir auch wissen.
    Das ist ja gerade die Crux der Ökonomie: Es gibt keine absolute Gesetzmäßigkeit. Wichtig ist diese empirische Erkenntnis: Es gibt nur ZYKLEN; Teil dieses Problems ist der Effekt des Grenznutzen, der sich auch in der Natur findet und die Balance hält. Die Politik will aber keine Zyklen (im Wachstum), sondern Weihnachten 360 Tage im Jahr, deshalb beschäftigen sie einen Hohepriester theoretischer Konzepte, wie ZB-Chefs. Deren Aufgabe es ist, scheinbar vorteilhafte Zyklen solange wie möglich auszudehnen.

    P.S. Wir schrieben schon, dass der Zins im Mittelalter vom Klerus verboten wurde. Aber, weil die Kirche selbst Geld benötigte zum Ausbau der Klöster, wurden der Geldverkehr an die „Unreinen“ überordnet.

  107. vitzli Says:

    hi alpha,

    Ihr kommentar enthält eine menge aspekte, auf die ich gerne zurückkomme. ich kann vorwegnehmen, daß ich die auffassung nicht teile. :-)

    aber ich mache das lieber später in der gebotenen gründlichkeit.

    im moment befasse ich mich noch mit der frühen biographie eines ehrenwerten ehrenbürgers. eine hundert millionenschwere arme sau. stoff für ein echtes drama. vielleicht sollte ich mich mit sowas befassen. dagegen wird der FAUST zum fäustchen, lol.

  108. alphachamber Says:

    Vitzli,
    Zu Ihrer Frage einer zinslosen Gesellschaft:
    Wenn ich mein Geld verleihe, kann ich diesen Betrag selbst nicht nutzen (investieren, etc.). Es ist das gleiche, wenn ich meine Arbeitskraft „verleihe“ – warum soll ich keine Gegenleistung bekommen??? Das ist ein „Handel“, nichts weiteres. Wünschen sie eine einseitige Wirtschaft? Das ist ein verdammt rutschiger Weg zu den Proudhonschen Tauschscheinen (die selbst Marx ablehnte) Staatlicher Zwang, seine Festlegung der ZinsHÖHE ist das Übel.

  109. vitzli Says:

    jot.ell,

    es ist nicht ganz so einfach. was du schreibst, ist lehrbuchinhalt. vergiß das. :-)

    zur demokratie würdest du vergleichsweise lesen: die herrschaft des volkes, die ihre regierung wählt und damit die gewünschte politik.

    das fällt alles unter den begriff scherzartikel.

  110. alphachamber Says:

    Vitzli,
    mein letzer Kommentar wurde vor Ihrem (mit dem Faust) abgeschickt. Ich erwarte Ihre „Nicht-Zinspolitik“ mit großem Interesse :-)

  111. vitzli Says:

    alpha, 239

    das macht es so schwer.

    wenn zins – wie ich sage – zwangsweise zu wachstumszwang führt – und andererseits niemand eine leistung erbringt (kredit) ohne gegenleistung, dann ist das eine sehr interessante angelegenheit.

    nur lösbar, wenn man grenzenloses wachstum postuliert. und da habe ich meine zweifel.

  112. vitzli Says:

    packi, 2201

    das betrugsluftgeldsystem hatten wir hier schon mehrfach im visier. das bleibt auch auf dem hauptschirm. trotzdem widmen wir uns auch mal den nebenwidersprüchen :-)

    letztlich wollen wir ALLES verstehen.

  113. alphachamber Says:

    Vitzli,
    zum „grenzenlosen“ Wachstum sollte man zunächst Malhus lesen. Nichts Lebendes, schon gar nichts Menschliches ist jemals „grenzenlos“ (dazu gehört ein Verständnis des künstlichen Zeitbegriffs, den der Mensch erschaffen hat).
    Für soziale Einschätzungen bleibt uns nur die historische Erfahrung.

    Niemand hat die Ökonomie so eingehend und (ideologielos beschrieben wie Adam Smith und (mit etwas Ideologie) Sombart in seinem Werk „Der moderne Kapitalismus“. (Marx war reiner Ideologe und mit nahezu allen seinen Vorhersagen fehlerhaft.)

    Wenn Sie den Zins als Wachstumstreiber sehen – so wie ich Sie verstehe – dann sind eben sämtliche Handlungen, die über bloßes Existieren hinausgehen. wachstumstreibend. Dann haben wir keine Diskussion. Wachstum kommt aus Lebensbedingungen, Bevölkerungszahl, Produktivität, Anlagen (Talent) und äußeren Zwängen (z.B. Kolonialismus) usw. der Zins ist nur ein Transfer-Instrument.

    Ja, es gibt Wachstum ohne Zinsen – das war Ihre Frage. Der Staat kann aber nur über Zinsen moderne Mischwirtschaften beeinflussen. Der Zins ist so ein Instrument der Macht und des Einflusses, aber kein URSPRUNG. Etwas anderes erschließt sich mir nicht, aber ich bin – wie Sie selbst – noch lernfähig.

  114. alphachamber Says:

    Sollte Malthus heißen…

  115. Frankstein Says:

    Die oben im Strang angeführten US-Beispiele beweisen eine globale Verschwörung.
    Ich sah gestern mehr zufällig noch einmal ein Interview mit Aldous Huxley, dass er irgendwann Anfang der 60er gegeben hatte. Er war offensichtlich einer der Wenigen, die weitsichtig diese Entwicklung vorausgesehen haben. Damals war das auch für mich Fiction.
    Im Interview betonte er noch einmal, dass eine weltweite, uralte Verschwörung letztlich eine Weltdiktatur erzwingen würde, die aber von den Betroffenen “ begrüßt“ würde. Dazu beschreibt er die Mechanismen, die wir heute beobachten können. Allerdings sah er auch den „Aufstand“ der Betroffenen voraus. Es schien im wohl unvorstellbar, dass die „Anständigen“ sich das auf Dauer bieten ließen.
    Es gibt viele, die das ähnlich sehen, auch den Widerstand. Das erscheint aber eher als Rufen im Walde. Neuere Erkenntnisse besagen die Errichtung einer Weltregierung, einer Weltreligion, einer Weltkultur, einer Weltpolizei oder – Armee, den Verlust jeglicher Eigenständigkeit, des privaten Besitzes und der Meinungsfreiheit, sowie die Digitalisierung und Virtualisierung des täglichen Daseins bis hin zur zentralen Programmierung des Denkens und Handelns. In Schweden und GB läuft seit 2008 ein Großversuch mit 6.000 Bürgern, die mittels Chip – ohne Ausweis und Bargeld- tägliche Geschäfte abwickeln. Schwedische Banken verfügen teilweise schon über kein Bargeld mehr und drängen ihre Kunden zum virtuellen Verkehr. Der Rollstuhl-Clown in Deutschland hat ja schon angedroht, Bargeldgeschäfte über 5.000 Euro verbieten zu lassen. Huxleys Neue Welt ist deutlich sichtbar. Und er führte weiter aus, die Verschwörer würden die nationalen Grenzen und Vorstellungen in den Köpfen durch Terror und Massenwanderungen verschwinden lassen. Bis die “ Besorgten “ rigide staatliche Maßnahmen „dankbar“ begrüßen würden. Einzig der Nationalismus sei der Feind der „Neuen Ordnung“.
    “ Wir werden die Gechipten anschalten oder ausschalten, wie es uns beliebt “ prahlte ein Rockefeller gegenüber vorgeblichen Bewunderern, “ wer sich uns entgegenstellt, wird nicht reisen können, nicht essen und nicht trinken und jegliche Teilnahme wird ihm verwehrt!“
    „Aber ihr schadet den Leuten “ warf ein Zuhörer ein . “ Was interessieren Dich die Leute, kümmere Dich um Dich selbst und Deine Familie !“

  116. vitzli Says:

    frank, 746

    DAS ist exakt das, was ich 55 jahre nach huxley auch sehe. die entwicklung ist zur zeit extrem im gange. ein sehr kluger mann, dieser huxley!

    ich schrieb es schon, die zukunftsaussichten sind grauenhaft. und ich habe keine idee, wie man sie, diese zukunft, verhindern kann.

  117. PACKistaner Says:

    Die Unterscheidung von staatlichen (?) und privaten Zinsen ergibt in einem privaten Geldsystem keinen Sinn.
    Wenn Zentralbanken staatlich wären, warum werden dann Geldscheine im Gegensatz zu Münzen, nicht als solche ausgewiesen?
    Wenn angeblich staatliche Zentralbanken die Kreditmenge welche sie privaten Banken gewährt steuern kann, sich aber andererseits bei genau diesen Privatbanken Geld leiht, wie kann der Staat dann Schulden haben?
    Der Staat leiht den Verleihern Geld, um sich bei diesen Geld leihen zu können?

    Ebensowenig hilfreich ist der Verweis auf alte Werke von Geldtheoretikern zu deren Zeiten es noch kein Fiat Geld gab.

    „Es gibt ein Unterschied zwischen staatlicher Zinspolitik – die jeden Konsumenten betreffen – und privaten Zinsen.“ Welchen?

    „Hohe (Staats-) Zinsen fördern Inflation“ ??? eher das Gegenteil

    Wichtig ist die fundamentale Erkenntnis, daß Politik und Banken keine gegensätzlichen Interessen haben.
    Politik ist zum reinen Erfüllungsgehilfen der Banken geworden.
    Politik macht den Luftgeldbetrug erst möglich und verschleiert ihn.
    Alles was von denen kommt ist Lüge. ALLES!

    Die Lüge, nicht das Geld, ist das Fundament von deren Macht.

  118. vitzli Says:

    alpha, 451

    alles hat ein ende, nur die wurst hat zwei. die dahinterstehende weisheit ist größer als das zunächst klingt, lol.

    es geht nicht darum, ob der zins das wachstum „antreibt“, wie Sie sagen, sondern ob er – wie ich behaupte – ZWANGSWEISE gesellschaften zu (natur-/migrations etc- ungesundem ?) wachstum zwingt. beispiel: die alten deutschen sind gesättigt, kein wachstum, um die zinsen zu bezahlen, also kräftig millionen refutschies rein (auch ohne die j-volkszerstörungstheorie), um dieses WT zu erzeugen. mit den entsprechenden folgen.

    wachstum OHNE zinsen war EBEN NICHT meine frage.

    die erfindung von feuer, rad und pc und picassobildern fanden eher ohne zinsen statt und führten zu viel WT. keine frage. aber eben nicht zwangsweise als systembedingung! das rad wurde freiwillig ohne zwang erfunden. die 7 überstunden, die unsere mafiaschuldner wegen der 70% zinsen täglich ZWANGSWEISE (sonst betonfüße am flußgrund oder kehledurch) aufbringen muß sind eben von anderer qualität!

    raderfindung ja, zins nein? das ist die frage.

  119. vitzli Says:

    alpha, 239

    die konstruktion des zinses und seine begründung haben grundsätzlich ihre bedeutung, keine frage. jot.ell sprach das schulmäßig gelehrte schon an.

    aber es gibt eben den zweiten faktor „zins als zwang zu wachstum“ und dessen auswirkung.

    wegen der gesamtgesellschaftlichen auswirkung über die einzelkreditfrage hinaus hat diese frage mindestens gleichwertige bedeutung. DAS sind gegensätze, zwischen denen man abwägen muss.

    DAS ist eigentlich mein derweiliges thema zum zins.

  120. vitzli Says:

    alpha 141

    richtig ist, daß hohe zinsen das WT (relativ) herunterdrosseln. trotzdem erzwingen zinsen, egal wie hoch, wachstum. selbst bei o,1 %. das ist ein ökonom. gesetz!

    12 % zinsen senken das WT tendenziell, keine frage. aber ganz sicher nicht (bei gesamtbetrachtung der wirtschaftsleitung) ins minus (von temporären schwankungen abgesehen). es kühlt „die konjunktur“ ab. aber die 12 % MÜSSEN erwirtschaftet werden. der hohe zins kann eigentlich nicht zu minuswachstum führen. dem gegenbeweis sehe ich entgegen. er schwächt das WT ab, mehr nicht.

    die niedrig- zinspolitik der ezb hat eher mit inflationszielen und ankurbelung des WT durch niedrige zinsen zu tun. ich gebe Ihnen aber in einem recht: bestünde eine schlichte parallelität zwischen wachstumszwang und zinshöhe, bräuchten die wirtschafts- und finanzminister/EZB nur die zinsen stark anzuheben, um ebenso starkes WT zu erzeugen.

    daß das nicht funktioniert, hat aber mit anderen mechanismen zu tun (wachstum braucht auch abnehmer, eine zinspolitik, die das nicht berücksichtigt, führt auch nicht zu WT. also werden die kredite zu hohen zinsen auch nicht abgerufen! deswegen nutzen auch 30% kredite in der sahelzone nichts, richtig erkannt!)

    ich bin froh über die kritischen einwände. sie zwingen zum nach- und überdenken. man hat ja einen gewissen ehrgeiz :-D

  121. alphachamber Says:

    Vitzli,

    Ich merke, dass wir bei einigen Argumenten aneinander vorbeischreiben. Sie scheinen zu übersehen, dass wir in Teilen übereinstimmen, die Sie zu widerlegen versuchen. Ich kann das nur so erklären, dass vielleicht einiges nicht sorgfältig gelesen wurde – mit Respekt!

    Beispiel: Das mit den Inflationszielen geht aus meinem vorherigen Kommentar hervor, habe es nur der Kürze willen nicht so ausgeschrieben.

    Ich habe auch nichts dagegen, dass staatlich verordnete Zinsen (die, welche die Kreditinstitute fordern müssen, um das für Packi auch nochmals klarzustellen) Wachstum stimulieren SOLLEN. Gesetzmäßigkeiten funktionieren immer, unter allen Bedingungen. Das tun bewiesenermaßen Zinsen nicht (Sonst bräuchte man kein manipulierende ZB-Marionatten).

    Zuletzt:
    Der Fehler der Politik ist es eben zu glauben, der Zins BEDINGT die Wirtschaft. Es ist aber umgekehrt. Daran scheitern FED und EZB. Die Geldpolitik ist eine Religion, wie der Altruismus er erfordert Glauben. Genau das macht das System manipulierbar.

  122. Frankstein Says:

    Nun, die Zinsbetrachtungen ergeben das Fazit, dass Zinspolitik endlich ist, wie das Wachstum. Das kann auf einem endlichen Planeten nicht anders sein. Das Zinssystem ist ein Übergangssystem, um den Besitz der Allgemeinheit in die Hände einiger zu bringen. Wenn das erreicht ist, wird das Zinssystem begraben; Nullzins und Minuszins sind die Ankündigungen. Dann wird keine Kapital- oder Sachverleihung mehr nötig sein. Alleine die Existenz der natürlichen Person wird zinspflichtig. Das System wird auf seine rudimentären Wurzeln gestutzt “ Im Schweiße seines Angesichts dem Wohle der Besitzer zu dienen.“ Das biblische Gleichnis mit dem Weinberg erklärt das in einfacher Sprache. Klerikale Gruppen erwarten die Ankunft des „Erlösers“ in dieser Zeit, was auf den Umbruch hindeutet. Er wird die Selbstversklavung des Individiums beenden und durch die Versklavung der 40 ersetzen.
    An verschiedenen Orten der Welt wurden bereits Nachbildungen des Tempel des Belial errichtet. Und das Richtfest für den dritten Tempel ist auch erfolgt. Das dient aber einzig dem Zweck, das Ringen zwischen Gut und Böse in die Öffentlichkeit zu bringen. Denn Belial ist Ba-al, der Urfeind des „Erlösers“.
    Isis bewahre uns vor der Erlösung!

  123. vitzli Says:

    frank, 921,

    dein kommentar

    Nun, die Zinsbetrachtungen ergeben das Fazit, dass Zinspolitik endlich ist, wie das Wachstum. Das kann auf einem endlichen Planeten nicht anders sein. Das Zinssystem ist ein Übergangssystem, um den Besitz der Allgemeinheit in die Hände einiger zu bringen. Wenn das erreicht ist, wird das Zinssystem begraben; Nullzins und Minuszins sind die Ankündigungen.

    inspiriert zu folgender überlegung:

    der zins muss nur immer ein wenig über der zinsbedingten produktivitätszunahme liegen. dann verwässert der überschießende zinsteil den gesamten (!) geldwert. dies zu lasten der vermögenden und zugunsten der zinseinnehmer.das muss nie viel sein, immer nur ein bischen, bei der gesamtmenge an geld lohnt das, ohne aufzufallen (EINE antwort auf die frage, „WIE machen die das? andere sind wohl geldmengensteuerung und ausnutzung von insiderwissen über die zukünftige zinspolitik der fed/ezb). der zins höhlt allmählich den geldwert aus und irgendwann bricht das system mangels wertdeckung des durch ungedeckte zinsen aufgeblähten geldes zusammen. der nullzins könnte als zeichen gedeutet werden, daß kreditaufnahme nicht mehr lohnt, weil wertschöpfende (in relation zum zins) zusätzliche produktion kaum noch möglich ist. das alpha´sche „somalia-30% Zinsen – trotzdem kein wachstum“ – syndrom. in diesen zinslosen zeiten wie heute setzen die fed (?), aber jedenfalls die EZB auf ausweitung der geldmenge (müßte man mal prüfen, ob das insgesamt zutrifft. aber für die monatlichen anleiheankäufe für 60.000.000.000 € bestimmt).

  124. vitzli Says:

    alpha, 309

    kann sein, daß ich manches missverstehe oder zu flüchtig gelesen habe. ich glaube eher, daß wir – bei weitgehend übereinstimmender auffassung – die fragen unter unterschiedlichen blickwinkeln und schwerpunkten betrachten. da läuft dann gelegentlich was auseinander. ich sehe da kein problem drin, da man ruhig ab und zu die blickwinkel ändern sollte. Ihr blick ist mmn schon zu sehr auf die gesamtzusammenhänge gerichtet (zb verhältnis politik, zins, wirtschaft), während ich noch erst einmal einfach zu verstehen versuche, wie zins überhaupt funktioniert.

    ich schaue da mit geteiltem auge darauf: das eine ist die natürliche funktion: unternehmer schaufelt sand mit den händen: produktivität 100. er nimmt kredit auf und schaufelt nun mit einer gekauften schippe 200% und zahlt 5 % zinsen für den schippenkredit. der zins erscheint als „guter“ zins. die zusätzliche geldmenge ist durch wertschöpfung super gedeckt. blick 2: U leiht sich geld und zahlt ebenfalls 5%, die zusätzliche zinsbedingte wertschöpfung liegt bei 3-4,5% = „böser zins“.

    diese zweite überlegung setzt eine menge folgeüberlegungen in gang. die wichtigste ist offenbar: wer entscheidet über die zinshöhe. ich beginne zu begreifen, welche macht alleine DAMIT die fed/ezb hat, um zu kassieren (über welchen weg der böse zins dann in die kassen der bösen fließt, müßte man noch untersuchen). politik und wirtschaft bleiben bei diesen überlegungen erstmal außen vor. insofern hat mich frank vor kurzem inspiriert.

    ich glaube nicht, daß es auch nur ein geldtheoretisches lehrbuch gibt, daß die differenz zwischen zinshöhe und produktivität als diebesgut bezeichnet und aufzeigt, wie sich der täter die beute aneignet. :-D

  125. PACKistaner Says:

    Das Zinsniveau liegt immer(!) über dem des Wirtschaftwachstums.
    Das ist ja gerade der Trick.
    (Das Wachstum kann auch extensiv erfolgen, nicht nur durch Produktivitätssteigerung.)

  126. vitzli Says:

    was ist extensiv?

    ja, es ist naheliegend, daß das ZN über dem WW liegt. DAS ist eben die beute. wie transferieren die das in ihre geldspeicher?

  127. PACKistaner Says:

    Das Gegenteil von intensiv – lol.
    Nee, im ernst.
    Intensiv = Produktivitätssteigerung (Schaufel)
    Extensiv = produktionssteigerung (2 schaufeln mit den Händen)

    „wie transferieren die das in ihre geldspeicher?“ Ganz einfach. Indem sie die größten Einleger bei den Banken sind. Deshalb mußten die ja auch unbedingt gerettet werden. Es ging weder um die Banken als Unternehmen, noch um die Aktionäre, sondern um die Rettung der Einlagen.

  128. vitzli Says:

    packi,

    danke. meine verwendung von dem begriff produktivitätssteigerung war falsch, als ich nur die hälfte der beiden unterkategorien verwendet habe. wachstum oder firmenwachstum als zutreffender oberbegriff wäre besser gewesen.

    das transferieren war wohl missverständlich. oder nein. du hast recht.

    ich meinte die festlegung der zinshöhe durch zb die fed. ich habe da zu kurz gedacht, ich dachte dümmlich-fälschlich, die beute wird beim zinsfestleger fed gemacht, die raffinesse der unsichtbaren unterschätzend! da aber die „privatbanken“ ihre kredite davon abhängig machen und DIE (bzw. die einleger) kassieren, wandert der differenzbetrag zwischen zins und wachstum dorthin (zu den privatbanken). richtig: die tat begehen die einen, die beute einsammeln tun die „anderen“. wobei die beiden „hände“ sozusagen durch einen gemeinsam körper verbunden sind. lol. was für eine geile geschäftsidee!

    << kapiert. eigentlich ganz einfach.

    ich will auch kriminell werden!!! wir sollten alle zusammenlegen und eine bank gründen :-D

  129. PACKistaner Says:

    Yeah! Das wußte schon Brecht. Man braucht auch nur 5 mio Startkapital.
    Allerdings sind die ja nicht doof und haben flugs mal das SWIFT System installiert. Und wenn du da nicht rein kommst, biste weg vom Fenster. Menno – kacke aber auch.
    Freie Marktwirtschaft? Am Arsch! lol

    Alle haben so stolze Phrasen die wie Flaggen im Wind knattern.
    Wenn man aber genau hinhört, sind es nur die Salven von Maschinengewehren.

  130. vitzli Says:

    packi,

    das ist schon moderne untergrundlyrik, lol:

    Freie Marktwirtschaft?
    Am Arsch! lol
    Alle haben so stolze Phrasen
    die wie Flaggen im Wind knattern.
    Wenn man aber genau hinhört,
    sind es nur
    die Salven von Maschinengewehren.

Kommentare sind geschlossen.