Ein Neger in der Kirche


*

.

Ein Neger sucht vier Kirchen in Rom heim …

*

41 Antworten to “Ein Neger in der Kirche”

  1. PACKistaner Says:

    „Dann schob er das lange Magazin in das G36 und stellte den Hebel auf Dauerfeuer. Dies war ein guter Tag, auch wenn es der letzte war.“

  2. hutzel Says:

    Diese Ascheimerleute haben einfach keinerlei Benimm…
    Demi-monde, respective!

  3. hutzel Says:

    …ach so ja, nochwas: „Ein Neger in der Kirche zagt im Regen nie!“
    (Hab heut‘ nen Clown gefrühstückt…)

  4. Frankstein Says:

    Howard mit dem Mäher.
    Wo er herkam wußte er nicht
    Doch er las in seinem Gesicht
    Stell keine Fragen, ich will nichts sagen

    Und er fragte nicht wer er war
    Er erkannte wohl die Gefahr
    Doch er mißfiel ihm, oh, er mißfiel im sehr

    Da nahm er sein G36
    mähte nur für ihn allein
    Er mähte seine Liebeslieder
    Bis tief in die Nacht hinein

    Und dem Klang seines G36
    Konnte er nicht widerstehen
    Draußen dämmerte der Morgen
    Aber nie wieder würde er gehen.

    Er nahm nun seine Gitarre
    Und er sagte, ich muß gehen
    Draußen dämmerte der Morgen
    Es gibt noch soviel zu mähen.

  5. Frankstein Says:

    Und jetzt noch ein Gedicht
    “ Zwei deutsche Mädchen (18) gehen mit einem Neger (18) in die Kirche !“ ( Bremen-City heute)
    Naja, ganz dicht waren sie vorher schon nicht und hinterher waren sie für alle Gedichter offen.

  6. vitzli Says:

    die hochzeitsrituale der türken in düsseldorf – nicht zu früh wegdrücken, LOL

    http://www.liveleak.com/view?i=7ad_1476820161

  7. Tante Lisa Says:

    Leute, wozu die Aufregung: Der Jesuitenpater Die Misere sagt es so :-/

    „Wenn ich Sumpf, dann alle Sumpf.“

    Das ist erst der Auftakt des großen Spiels! Gerade eben guckte ich eine Viertelstunde ZDF: Fröhliche Neger und sonstiges Gedöns aus dem Nahen Osten trainieren zur Tageszeit Füsseball und ertüchtigen sich, werden von einem Trainer vom Schlage des Adrian Dost, Staatsangestellter des Landkreises Harburg (Simsalabim – it‘s your money) oder meinem Bruder, Staatsangestellter einer anderen Gebietskörperschaft der Bundesrepublik Deutschland, bespaßt. Da sieht man nichts vom obigen Neger, nacheinander in vier Kirchen stramm bei seinem ganz besonderen Gebet – nämlich in Richtung Mekka, zu Allah und seinem Propheten Mohammed, gepriesen sei sein Name (Hüstl, hüstl). Na ja, Hauptsache das ZDF sackt über die GEZ mein hart erarbeitetes Geld ein. Doch immer mit der Ruhe sage ich: Bald ist der Zahltag aller Zahltage, die Mutter aller Zahltage :-D

  8. Tante Lisa Says:

    vitzli sagt am 19. Oktober 2016 um 18.14 Uhr

    die hochzeitsrituale der türken in düsseldorf – nicht zu früh wegdrücken, LOL

    Na, immerhin hat das pinke Cabriolet (Minute 1.40) die Warnblinker eingeschaltet :-D Wer sich da als Bürgersteigbegeher an der Ampel auf sein Grünes Männchen verläßt, ist selber Schuld :-/ Wahnsinn!

  9. vitzli Says:

    der volksverrat wird immer drastischer:

    Für die vielen nichtberechtigten „asyl“invasoren ist seltsamerweise geld ohne ende da. die beiden deutschen leben von ein paar peanuts:

    Deutsches Ehepaar muss im Flüchtlingscontainer leben

    Zwischen den vielen ausländischen Namen auf den Briefkästen fällt ein Schriftzug rasch auf: „Uwe und Margitta Lange“. Die Ziffer Fünf klebt daneben. Sie kennzeichnet das Zimmer des Ehepaares, das seit drei Monaten mit Syrern, Afghanen und Irakern in einer Flüchtlingsunterkunft der nordrhein-westfälischen Stadt Bonn lebt.

    Es war die letzte Möglichkeit für das Ehepaar, um nicht obdachlos zu werden. Der 58-Jährige und seine zwei Jahre ältere Frau wurden in der ersten Jahreshälfte wegen Mietschulden aus ihrer Wohnung geklagt. Sie konnten die 800 Euro Warmmiete für ihre 50 Quadratmeter große Wohnung nicht mehr zahlen, erzählt Uwe Lange. Sie hätten eine Wohnung in Aussicht gehabt, konnten aber die Kaution nicht aufbringen.

    Der ehemalige Staplerfahrer bekommt nach eigenen Angaben 600 Euro Frührente, seine Frau 650 Euro Arbeitslosengeld II. Die Küchenhelferin war im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt und befindet sich nun in der Wiedereingliederung.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158891259/Deutsches-Ehepaar-muss-im-Fluechtlingscontainer-leben.html

  10. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    der zweite Absatz ist doppelt aufgeführt. Ansonsten kann ich derlei Schicksale aus meinem Umfeld wie meiner Nachbarschaft bestätigen.

  11. hutzel Says:

    vitzli
    19. Oktober 2016 um 18:14

    die hochzeitsrituale der türken in düsseldorf – nicht zu früh wegdrücken, :lol:

    http://www.liveleak.com/view?i=7ad_1476820161

    Wie könnte man da „zu früh“ wegdrücken…
    KÖSTLICH!
    Den nehm‘ ich direkt in meine Sammlung
    „Hochzeiten unter Sonne, Mond und Sternen“

    Hier ist ein weiteres Exemplar aus dieser Kategorie: „A Saudi Wedding…“ – Russian weddings got nothing on Saudi weddings :lol:

    http://www.liveleak.com/view?i=3c6_1347955567

  12. hutzel Says:

    vitzli

    Hier ist ein weiteres Exemplar aus der Kategorie „hochzeitsrituale“:

    „A Saudi Wedding…“ – Russian weddings got nothing on Saudi weddings

    http://www.liveleak.com/view?i=3c6_1347955567

  13. vitzli Says:

    tante lisa,

    danke, habs korrigiert.

  14. PACKistaner Says:

    Dieser arabische Hoch Zeits Brauch sollte auch für Deutsche üblich werden. Dann gäbe es selbst mit Ausländerquoten von 90%, wie in einigen arabischen Staaten, ebenfalls keinerlei Probleme.

  15. Blond Says:

    neejschaa tut man doch heute nich mea sajen tun – tut man nich!
    Un wejen die bunte Hautfaabe hat ea datt ooch wohl nich jetan.
    Ea wejen den Moslem-Schipp im Koppe.

  16. vitzli Says:

    blond,

    naja, wenn ich schreib musel, dann wird man sagen, woher weiß der das? könnte ja auch ein normalbekloppter sein. bunt sieht man, lol.

  17. Blond Says:

    „normalbekloppter“ iss n juta Schpruch hihi

  18. Hessenhenker Says:

    Ausgerechnet den Artikel ohne mutmaßlich antisemitischen Text kann man nicht rebloggen. Gemein !

  19. Hessenhenker Says:

    Der Mann will nur helfen!
    Das schafft Arbeitsplätze, bringt den Restauratoren Aufträge.

  20. vitzli Says:

    henker,

    geht das nicht? ich hab nichts gemacht, ährlich!

  21. Hessenhenker Says:

    vitzli,
    das ist doch eine von langer Hand geplante Verschwörung gegen mich, gib’s zu! Nur damit ich mich heute ärgere. LOL

  22. vitzli Says:

    henker,

    alles wird gut:

  23. Hessenhenker Says:

    Schon wieder werd ich hier geärgert,
    sitz ich doch an meinem Merkelportrait und komm nicht voran. :-(

  24. vitzli Says:

    ach, das ist doch nur ein langweiliges behördenphoto.

  25. hutzel Says:

    „behördenphoto“

    Wenns doch nur so wär’…

  26. Tante Lisa Says:

    Wegen der von der Kölner Bürgermeisterin Reker verordneten Armlänge Abstand holen sich die Rapefugees nun ganz verschämt vor den vor Staunen erblassenen Kindern und Mädchen einen runter :-/

    Mehr Informationen dazu bitte hier, bei Eulenfurz:

    https://eulenfurz.wordpress.com/2016/10/20/wichser/

  27. vitzli Says:

    passt zum artikel:

    gestern habe ich mal den klassiker von max frisch: biedermann und die brandstifter geschaut, einen film aus 1963.

    er ist zeitgeschichtlich unglaublich aktuell. alle zeichen deuten darauf hin, aber der biedermann will es nicht glauben, nicht einmal, als auf seinem boden plötzlich benzinfässer auftauchen, LOL.

    ich werde auf meine alten tage noch max frisch-fan :-D

  28. Frankstein Says:

    Leibhaftige
    Der Hinweis auf die Reker veranlasste mich, diese Meisterin der Oberbürger (!) noch einmal zu beleuchten. Vorher war sie den Bereichen Soziales, Integration und Umwelt BEI-geordnet, also Pflegehelferin der eierlegenden Wollmichsau ! Eine erstaunliche Karriere, von der Pisspott-Schwenkerin zur Meisterin der oberen Bürger. Unter wievielen Beschnittenen die wohl gedient hat? Die lieben ja Frauenbewegungen und sich rekeln bringt Segen hat hier wohl tiefere Bedeutung.
    „-Die leibhaftige Henriette Reker liegt auf dem Boden und kämpft um ihr Leben.“
    (zeit.de › Gesellschaft, 19.06.2016)
    Rekel- sagen die Gebrüder Grimm, bedeutet
    „ungezogen dasitzender mensch, flegel, landschaftlich in Mitteldeutschland. Albrecht 189b; niederd. ist rekel, räkel, ein in die länge gerecktes oder gestrecktes und gedehntes etwas, oder auch ein lang, schlank und hoch oder grosz und stark gewachsenes etwas, dann ein unfein und faul sich dehnender und reckender mensch, faulpelz, flegel u. s. w., “
    Der Reker ist derjenige, der etwas in die Länge streckt oder reckt oder dehnt oder sich an lang, schlank und hoch und groß gewachsenem Etwas räkelt.
    Im Griechischen nennt man das oglu
    “ ungezogen, impertinent, fordernd “
    und war die Bezeichnung für Wucherer und Händler der Basare und Casas.
    Der Taucher taucht, die Rekel räkelt, hoffentlich AXA-gesegnet.

  29. Hessenhenker Says:

    @ Frankstein
    Wie denn, erzählt man sich etwa in Köln, daß die AXA mein Geld für den Reker-Wahlkampf in die soziale Umwelt-Schublade gesteckt hat?

  30. Frankstein Says:

    Nein, in der sozialen Umwelt-Schublade ( doppelt gemoppelt, da sozial schon Umwelt voraussetzt), sitzt schon der B.U.N.D und Greenpace Dein Geld wurde benutzt, um die Ranch von Merkel in Neuseeland zu finanzieren.

  31. Hessenhenker Says:

    Ich hab das mir zustehende Geld verflucht.
    Alle, die ungerechtfertigt auch nur eine Mark gekriegt haben, fahren zur Hölle, wo sie den ganzen Tag von einer netten Dämonin durchgegendert werden. Mit dem Waffeleisen!

  32. vitzli Says:

    henker,

    gib es zu, dein neues schinkenbild ist der versuch eines modernen rohrschachtestes!

    wer darin jungfräulichen analverkehr sieht ( schinken, blut, nageln), muß zum hirnarzt, und wer was anderes sieht, auch, LOL.

  33. Hessenhenker Says:

    Ich kann den Kommentar nicht sehen, schreib ihn halt bei mir nochmal deutlich hin, LOL.

  34. vitzli Says:

    henker,

    wie sagte die blonde rumänin vorhin im glotz? „Da sind die Buffel!“

  35. Hessenhenker Says:

    Hoffentlich eine Visaverweigerer niedertrampelnde Stampede.

  36. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli, (20. Oktober 2016 um 18.06 Uhr)

    gerade eben stellte Julius Hensel den Biedermann und die Brandstifter ein, unter der Überschrift „Unserem unvergeßlichen Gutmensch Gottlieb Biedermann“; Julius wurde durch Dich inspiriert ;-)

    Pfadangabe:

    http://julius-hensel.ch/2016/10/unserem-unvergesslichen-gutmensch-gottlieb-biedermann/

  37. vitzli Says:

    tante lisa 011

    es ist ja eine gute sache, wenn man sich gegenseitig inspiriert.

    zum thema „abkupfern“ habe ich meine meinung vor einigen jahren geändert. ein international preisgekrönter kluger und sehr gebildeter werbefritze sagte dazu, daß es absolut üblich ist und schon immer war, in der kultur voneinander „zu klauen“. Früher hätte ich das entschieden als schändlich verurteilt. mittlerweile denke ich jedoch auch – wie er – , das war seine begründung für die akzeptable „normalistät“, daß die klauerei letztlich neues erbringt und inspiriert.

    allerdings läuft man schnell gefahr, zumindest meine hochachtung zu verlieren. ich erinnere mich gut an „pelzig“ (markus sparwasser), der im glotz mal von sich gab: „ja, zu dem thema ist schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem!“

    ein genialer spruch, der ihn in meiner persönlichen werteskala prompt nach oben hob. BIS ICH ERFUHR, daß der spruch von karl valentin stammt. prompt stürzte pelzig der das mit keinem wort erwähnte, steil ab. heute kann ich den nicht mehr sehen. (der hat allerdings nur primitiv geklaut und nix neues weitergebracht, statt eine inspiration zu nutzen!)

  38. sachsensumpf Says:

    neger vergewaltigen Deutsche stundenlang – sie nimmt sich das Leben.

    Deutsche verstehen die Welt nicht mehr und tun nicht das naheliegende: BLUTRACHE

    -https://youtu.be/9ntyRirEl7M?t=234

  39. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli (23. Oktober 2016 um 1.04 Uhr),

    ich sah mir den Film bei Julius Hensel an. Das ist nicht der gleiche Film, den Du oben eingestellt hast. Offensichtlich wurde das Stück mehrmals verfilmt. Der beim Hensel ist aus dem Jahre 1967.
    Siegfried Wodolowitz (1914 – 1999) verkörpert den Herrn Biedermann.

    Hier der Biedermann und die Brandstifter aus dem Jahre 1967:

    -https://www.youtube.com/watch?v=miUILyKWrRw

  40. Tante Lisa Says:

    @Sachsensumpf, 23. Oktober 2016 um 1.08 Uhr

    Das Thema ergriff Eulenfurz jüngst. Im Strang sind von den Kommentatoren sehr interessante und lesenswerte Gedanken notiert.

    Pfadangabe:

    https://eulenfurz.wordpress.com/2016/10/22/kotkneter/#comment-9600

  41. vitzli Says:

    tante lisa, 2248

    danke für den hinweis. vielleicht schaue ich mir die andere fassung auch noch an.

Kommentare sind geschlossen.