Nachrichten aus dem deutschen Irrenhaus: Bundeswehr rüstet mit Umstandsmode und Pumps auf!


*

Bundeswehr´s next Topmodel

Featured by Uschi

.

Die Bundeswehr rüstet auf – mit Pumps und Umstandsmode

Stand: 16.10.2016
Die Bundeswehr soll noch attraktiver für Frauen werden – und rüstet auf. Jedoch nicht mit Flugzeugen oder Panzern. Unterwäsche, Pumps und sogar Umstandsmode stehen auf dem Einkaufszettel.
WELTLügen
Fehlen noch Kinderwägen in tarnoliv in der Version „Kettenfahrzeug“.
Das wird die Bundeswehr NOCH  attraktiver machen.
.
*
Und nein, das ist nicht irgendwie lustig oder Satire.
Diese Maßnahme ist ernsthafter Bestandteil eines langen Maßnahmebündels, um Deutschland noch kaputter zu machen.
.
*

51 Antworten to “Nachrichten aus dem deutschen Irrenhaus: Bundeswehr rüstet mit Umstandsmode und Pumps auf!”

  1. Frankstein Says:

    Pulverrauch und Frittenfett !
    Auf dem Vatikangelände wird jetzt ein McDonald eröffnet. Weihrauch meets Frittenfett.
    Lasset die Rindlein ( kleingehackt und durchgedreht) zu mir kommen….
    Indien ist der größte Exporteur von Rindfleisch , obwohl oder trotzdem Rinder den meisten Hindern heilig sind.
    Deutschland ist der größte Exporteur von Freiheitsrechten des freien Bürgers, obwohl oder trotzdem vielen Deutschen diese Rechte heilig und unveräußerlich sind.
    Man mag mich für einen Spinner halten, weil ich die „Heiligkeit“ der Deutschen ansprach, sie spielerisch an den Anfang der menschlichen Entwicklung stellte und damit die Alltäglichkeit im heutigen Dasein verspotte.
    Ist der Papst ein Spinner, der die tausend Jahre verteidigte
    “ Heiligkeit “ seiner Vorgänge Ronald dem Clown opfert ?
    Völlig unerwartet – zu dieser Zeit, aus dieser Ecke- , erhalten meine Fieberträume Schützenhilfe :
    “ Der Weg.. führt über ein Umdenken in der “ Erinnerungskultur “ , über politische Bildung und die Schaffung von Bewußtsein für Demokratie, Menschenrechte und wertorientierten Patriotismus. die alle Menschen in unserem Land ansprechen und erreichen !“.
    So sprach Charlotte Knobloch, die ehemalige Vorsitzende des ZdJ. WOW PENG RING POGNALE , das könnte die Präambel einer neuen Agenda werden. Wenn man die Nebeneinschübe wegläßt = Erinnerungskultur ( Schuldkultur), fehlendes Bewußtsein verhindert Wertorientierung, die Orientierung an alten Werten, die im deutschen Menschen innewohnt. Da kann sich der Papst ne Scheibe abschneiden, der den mystischen Weihrauchduft gegen Fettgestank tauscht. Der mit Ronald-Clown die Bühne teilt, um wen zu erreichen ?
    Clowns aller Länder vereinigt euch ? oder Geister, die sich tags begegnen ? Worauf- bitte schön-, soll sich ein Kathole berufen ? Auf den übermächtigen, großartigen, phantastischen Allsehenden oder Allmächtigen, oder auf den Geist der heilgen Kuh ?
    Wer bisher nicht verstanden hat, es ist unsinnig auf Werte oder Wertschätzung zu beharren, wenn wir von Clowns oder Kühen abstammen, oder sie zu Heiligtümern machen. Nur der kann über sich hinauswachsen, dessen Vorfahren Heroen und Kulturbringer waren. Wenn auch nur ganz kleine, denn es kann immer nur EINEN geben. Besser ein kleiner Held, als ein heiliges Rind. Jetzt macht was draus, aber dalli !

  2. Blond Says:

    Jetse jehts entlisch rischtisch zua Sache – et nümmt Faaht uff:
    Gruselige Szenen an der Alster:
    Am Sonntagabend hat ein unbekannter Täter einen jungen Mann (16) unter der Kennedybrücke erstochen und seine Freundin (15) ins Wasser gestoßen. Anschließend flüchtete er. Die Hintergründe der grausigen Bluttat sind bislang völlig unklar.
    Wie die Polizei mitteilte, saß der 16-Jährige mit einer Freundin (15) am Sonntag gegen 22 Uhr abends im Bereich der Außenalster auf den Stufen unterhalb der Kennedybrücke. Plötzlich trat von hinten ein bislang Unbekannter an die beiden Jugendlichen heran.
    Aus dem Nichts fing er an, mit einem Messer auf den 16-Jährigen einzustechen. Zunächst hieß es, dass der Täter den schwer verletzten jungen Mann anschließend in die Alster geschubst haben soll. Im Laufe des Vormittags teilte die Polizei allerdings mit, dass der Messerstecher das 15-jährige Mädchen in die Alster gestoßen habe.
    Anschließend sei der Angreifer auf dem Wanderweg in Richtung Alsterufer geflüchtet. Die junge Frau konnte sich selbstständig aus dem Wasser retten. Sie wurde vor Ort von Sanitätern versorgt und anschließend vom Kriseninterventionsteam des DRK betreut. Der 16-Jährige hatte keine Chance: Er starb im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.
    Die Einsatzkräfte waren mit 17 Fahrzeugen bis zum frühen Montagmorgen im Einsatz. Die Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen. Das Motiv des bislang unbekannten Täters ist völlig rätselhaft. Mittlerweile gibt es jedoch einen Beschreibung des Angreifers:
    Er soll etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß, zwischen 23 und 25 Jahre alt sein und laut Polizei eine „südländische Erscheinung“ haben. Er soll kurze, dunkle Haare haben, einen Dreitagebart tragen und zur Tatzeit einen braunen Pullover und eine braune Jeans angehabt haben. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich dringend bei den Ermittlern unter Tel. 42 86 – 56 789 zu melden.

    – Quelle: -http://www.mopo.de/24926670- ©2016
    -http://www.mopo.de/hamburg/polizei/kennedybruecke-jugendlicher–16–erstochen–freundin–15–in-alster-geschubst-24926670-

  3. rollstuhldisko Says:

    Jan Joses Liefers äussert sich zu einem Plakat von Pegida-Teilnehmern…

    Unglaubich unterirdisch die Kommentare da – größtenteils dumme (pardon) Weiber 40+.

    Wie kann man nur so degeneriert sein.
    Zumal die größtenteils in den „alten“ Bundesländern wohnen.

  4. Blond Says:

    Nach Frankreich jetzt auch in GB
    https://de.sputniknews.com/panorama/20161017312972768-grossbritannien-rt-konten/-

  5. Blond Says:

    … rt – tv / Konten gesperrt.

  6. vitzli Says:

    roolstuhldisko,

    danke für den link. den liefers halte ich schon lange für einen idioten (seit seiner reise und äußerungen zu syrien vor ein paar jahren). als schauspieler ist er ganz gut. inselbegabung eben.

  7. Frankstein Says:

    Der Liefers war symphatisch, als er den unfreiwilligen Sozialhelfer im Seniorenheim spielte. Da interessierte auch nicht, dass der Ossi war. In Dresden haben die linken Ossis jetzt eine Gegen-Pediga-Sause durchgeführt. “ Nationalismus aus den Köpfen “ war eine Forderung und “ kein Meter den „Vielleicht- Verfassungsgegnern „, wie die linke Bürgermeisterin verlautete. Kein Pfennig für die Semper-Oper war damals meine Meinung. Wer sich sowas nicht selber verdient, hat es nicht verdient. Was ich absolut nicht begreife = Nationalismus wird unwidersprochen als Greuliches dargestellt, wie Kinderficker. Und dummdreist wird auf die „Verfassung „verwiesen, die das ja auch untersagt. Ich sage mal klar, diese Anti-Pedigisten haben in diesem Land kein Existenzrecht und sind vom Grundgesetz nicht geschützt. Dieses wurde nämlich ausdrücklich für das Deutsche Volk erlassen. Alle folgenden Ergänzungen sind jüdische Schwuchtelei und ohne jede völkerrechtliche Wirkung. Ein/dieses Grundgesetzt besitzt nämlich “ Ewigkeitscharakter“- kann nicht geändert oder ergänzt werden,bis es von einer Verfassung des wiedervereinigten Volkes abgelöst wird.
    Noch einmal = Deutscher N A T I O N A L I S M U S hat Ewigkeitscharakter. Und keine Linke Socke wird das ändern.
    Die betteln so laut um Schläge, dass ihr Wunsch bald erfüllt wird.

  8. PACKistaner Says:

    Die Bundeswehr hat längst ihren militärischen Charakter verloren und mutiert zu einer Polizeitruppe.
    Das verdeutlicht ihre Bewaffnung. Z.Zt. haben die noch 280 Panzer – einfach lächerlich. Andererseits schafft man Drohnen an, die keinerlei miltärische sondern nur polizeiliche Bedeutung haben.

    Die BW ist die neue Nationalgarde für den Einsatz im Inneren.

  9. Schenja Says:

    Frankstein

    Ich liebe deine Statements. Würde ich blind unterschreiben. Das wollte ich an dieser Stelle mal erwähnt haben.

  10. rollstuhldisko Says:

    https://ia800207.us.archive.org/25/items/Honsik-Gerd-Rassismus-legal-Der-Juden-drittes-Reich/HonsikGerd-RassismusLegal-DerJudenDrittesReich2005268S.Scan_text.pdf

  11. rollstuhldisko Says:

    Ich kenn den Liefers nur vom Namen her. Hab kein TV oder so.
    Einfach nur krass wie strunzendumm die Leute da sind – das ist viel entscheidender.

    Ein Ausländer kommentiert da kritisch Liefers Ergüsse, er macht das echt behutsam – und so aufgedunsene BRD-Muttis „posten“ auf Kommando ihre „facepalm“-„Emoticons“ um ihre ideologische Sackgasse zu demonstrieren.

    Echt widerlich.

  12. Frankstein Says:

    Best Ager weinen nicht beim Stuhlgang!
    Hitlers Geburtshaus wird jetzt abgerissen, an die Stelle kommt eine soziale Einrichtung. Wahrscheinlich ein Tafelhaus für Flüchtlinge. Die Stadt Braunau hats enteignet, obwohl das gesamte Vorstadt-Ensemble unter Denkmalschutz steht. Irgendein Sobotka will Hitler aus der Geschichte tilgen. Als wenn ein Schultz Alexandria einebnen würde. Oder eine Merkel Tripolis. Oder ein Assad den Felsendom in Jerusalem. Was erlauben sich Sobotka ?
    Überhaupt wird wieder erinnerlich, dass die Tilgungs-Orgien in unserem Land schon lange und klammheimlich ablaufen. Kaum eine Straße oder ein Gebäude, dass an Deutschnationale erinnert. Die Engel mit den Flammenschwertern waren schon fleißig und sind es immer noch. Aber denen ist schon klar, dass sich die Erinnerung in den Köpfen nicht tilgen läßt. Da kommt ein Beitrag in der FAZ ganz unpassend :
    “ Wer fest im Glauben ist, braucht keine Lebensrichtlinien von Politik und Medien .
    Die „Stützen“ der Gesellschaft sind so tief verwurzelt, dass sie ganz ohne Ideologien des 20. Jahrhunderts die Identität der Menschen prägen kann .“
    Und sie brauchen keine Erinnerungsstätten oder Wallfahrtsorte über der Erde, ihre Wurzeln reichen tief ins irdische Gedächnis. Und notwendige Verrichtungen erledigen die Stützen ohne Weinen.

  13. Tante Lisa Says:

    Zu Frankensteins Beitrag ergänzend der Tageskommentar zum 18. Oktober 2016 von Herrn Michael Peter Winkler aus dem (noch) beschaulichen Würzburg; vierter Absatz von insgesamt fünf Absätzen:

    Österreichs Regierung will Hitlers Geburtshaus in Braunau abreißen lassen, weil es zu „einer Pilgerstätte für Neonazis“ geworden ist. An seiner Stelle soll eine soziale Einrichtung – beispielsweise ein Altersheim – oder eine Behörde entstehen.

    Wird damit der „Pilgerzug“ verhindert? Zumindest der Antifa dürfte es gleich sein, ob sie Hakenkreuze auf das Originalgebäude oder ein Finanzamt schmieren.

    Und damit Braunau das Andenken an seinen bekanntesten Sohn loswird, müßte man den ganzen Ort einebnen und darauf eine Holograus-Gedenkstätte errichten. Die dürfte vor „Pilgern“ sicher sein, selbst Schulklassen kämen da nur, wenn ihre Lehrer sie hintreiben.

  14. Tante Lisa Says:

    Blond sagt am 17. Oktober 2016 um 12.24 Uhr:

    Nach Frankreich jetzt auch in GB

    -https://de.sputniknews.com/panorama/20161017312972768-grossbritannien-rt-konten/-

    Werter Blond,

    Deine Pfadangabe funzt nicht :-/ Hast Du eine Lösung parat vielleicht?

  15. PACKistaner Says:

    /- weglassen

  16. Tante Lisa Says:

    Blond sagt am 17. Oktober 2016 um 11.22 Uhr:

    Jetse jehts entlisch rischtisch zua Sache – et nümmt Faaht uff:

    „Gruselige Szenen an der Alster“

    Das druckte ich soeben aus, um das ungläubigen Bundesbürgern zu zeigen.

    Ja, Merkel und ihre Hintermannen haben den Tod ins Restreich geholt :-/

  17. Tante Lisa Says:

    Werter PACKistaner,

    ich wollte den an dieser Stelle nicht Pfad erneut aktivieren, weil er oben bereits aktiviert steht.

    Trotzdem, begehe ich ihn (klicke ich ihn an), so wird prompt gemeldet:

    404

    Die von Ihnen aufgerufene Seite existiert nicht

    Der von Ihnen aufgerufene Link funktioniert nicht mehr oder wurde gelöscht

    Tja, und nun bin ich neugierig :-) seehhhr n e u g i e r i g :-)

  18. Blond Says:

    @Tante Lisa vom 17. Oktober 2016 um 21:02
    Habe den Link
    -https://de.sputniknews.com/panorama/20161017312972768-grossbritannien-rt-konten/-
    überprüft und er funzt!
    Er hat aber vor dem -https- ein Bügelschloss-Symbol, damit ist es für u.a. von google aufbereiteten Internetseiten nicht zu erreichen (geht mir bei meinem mobile-internet-gerät auch so – übrigens sind alle wordpress.com-Seiten mit dem Schloss-Symbol versehen).
    Greetings T.L.

  19. Frankstein Says:

    Gepäck im Heck!
    Eine ökumenische Pilgerreise unternehmen Lakaien der christlichen Kirchen ins „Heilige Land „. Bedford-Strohm umd Reinhard Marx zu Fuß auf Helgoland unterwegs ? Mitnichten,
    “ Im Heck eines Bootes fahren sie gemeinsam über den See Genezareth „. Nichts kann den Abstieg der Christus-Kirche und den Verlust alles Mystischen deutlicher bezeugen = Der Gründer wandelte noch auf dem See, seine kirchlichen Satrapen sitzen hinten in einem Boot, dass von einem Juden gesteuert wird. Man kann das durchaus symbolhaft verstehen.
    Die – manchmal durchaus ehrlichen- Widerstreiter, bemüht um die wahren Aussagen des Christentums, vereint gesichert auf der Reise zum Empfang der jüdischen Absolution.
    Erinnert ein wenig an den Fährmann der griechischen Mythology, der seine Passagiere ins Totenreich schafft. “ Wo gerichtet werden , die Toten und die Lebendigen“.
    Es ist unvorstellbar, dass der Papst diese Reise abgesegnet hat, eine derartige Bloßstellung des mystischen Religionsgründers kann er nicht wollen. Wie kann man jemanden vertrauen, der seinen Jüngern das Geheimnis des Über-Wasser-Laufens vorenthält ? Zu einer machtvollen Demonstration des Glaubens hätte er den See fußtauglich machen müssen, den Wasserspiegel senken oder gläserne Pontons installieren müssen. Das geht nicht ? Wieso konnte Christus Tote erwecken, sein Statthalter aber nicht einmal seine Lächerlichkeit verbergen? Ist das Gepäck oder kann das ganz weg ?
    Der christliche Mensch arbeitet im Schweiße seines Angesichts und hat mehr verdient, als die nachweisbare Gewöhnlichkeit seiner Kirchenvertreter. Und schon garnicht deren öffentliche Zurschaustellung von Unterwürfigkeit unter mosaisches Diktat. Das ist geplanter Verrat an seinem Glauben an die Einmailgkeit und Ewigkeit des Schöpfers. Wo dies fehlt, gibt es überhaupt keinen Grund für die Existenz eines Strohm-Bedford, eines Marx oder gar eines Papstes.
    Gene-zareth hat überdies eine tiefere Bedeutung, es versinnbildlicht den Dämonenpfuhl.
    Die Geburtstätte -Gene- des schwarzen Messias, des Sareth. Von hier stammt der Antichrist.
    Jesus aber “ schwebte“ über dem Wasser und demonstrierte seine Überlegenheit. Die seinen Verwaltern am Heck vorbeigehen. Hochtmut kommt immer vor dem Fall und das letzte Amen wird bald gesprochen.

  20. Hessenhenker Says:

    @Frankstein
    Der mit dem heiligen Helgoland ist gut!

  21. Frankstein Says:

    Die Schöne und das Biest.
    Feature bedeutet Darstellungsform, was nicht künstlerisch bedeutet, sonder dämonisch.
    Gestaltungswandler nannte man früher die Kréaturen, die sich anderer Featur bedienten.
    Der Wolf im Schafspelz ist eine völkische Umschreibung. So wie bucklige jüdische Kreaturen nächstens die Erstgeborenen der einheimischen Bevölkerung aus den Kindbetten gegen ihre eigene Nachgeburt austauschten und somit die Mär von den Gnomen und Nachalben schufen. Noch zu Großmutters Lebzeiten wurde vor den Zigeunern gewarnt, die kleine Kinder raubten. Heute macht man das professioneller, dank moderner Medizin. Gesichtsoperationen, blondiertes Haar oder blaue Kontaktlinsen schaffen die Feature. Manche bedienen sich sogar der einzigen menschlichen Sprache, der Deutschen, um die Darstellung rund zu machen. “ Am Namen kann man sie nicht erkennen, die Deutschen „, prustete ein Soziologe, es wimmelt in Deutschland von Feature-Namen. Nein, aber an dem was sie tun und wie sie es tun. Alles Juden , außer Mutti! Es wird langsam offenbar, dass alle Mimen in Film, Fernsehen und Politik Features sind. Eine Theorie der Verschwörer gegen Features besagt, dass Jackson, der “ King of Pop (!)“ ermordet wurde, weil er öffentlich bekannte “ Alles ist Lüge, Geschichte, Politik und Gesellschaft „. Das ist verbürgt, dass er Hollywood, die Medien und die USA der Lügnerschaft beschuldigte. So wie verbürgt ist, dass Washington, Wilson, Eisenhower, Kennedy und Adenauer vor den Juden warnten, die mit ihren Features die Welt gestalten. Und Luther gar sie als Aussätzige bezeichnete.
    Da passt ein Feature gut zum 500jährigen Lutherjahr = die Pilgerreise der Katholen und Evangelen ins Land der Aussätzigen, zwecks Erneuerung der Featuren. Bei der 7fach-Mutter Uschi bestätigt sich der Voksmund “ Dumm fickt gut „. Mehr braucht es auch nicht als Dämonenbraut, die den Part der Schönen spielt. Die Schöne ist das dumme Biest.

  22. Hessenhenker Says:

    Frankstein, nichts ist wie es ist.
    Die Dämonen sind die Guten.
    Das ist doch seit „A Chinese Ghost Story“ Allgemeinwissen!

  23. Tyrion L. Says:

    Frankstein Says:

    18. Oktober 2016 um 10:26

    . So wie verbürgt ist, dass Washington, Wilson, Eisenhower, Kennedy und Adenauer vor den Juden warnten, die mit ihren Features die Welt gestalten.

    *

    Eisenhower? Ice? Der fanatische Teutonenhasser? Der mit den Rheinwiesenlagern? Echt?!

  24. rollstuhldisko Says:

    :)

  25. Frankstein Says:

    Tyrion, nichts ist, wie es scheint, da hat der Henker recht. Eisenhower, der wohl selber jüdische Vorfahren hat- zumindest wurde das häufig kolportiert- warnte öffentlich mehrmals vor dem militärisch-industriellen Komplex in den USA. Ein offenes Geheimnis dazumal, dass dieser und die dazugehörigen Denkfabriken von Juden korrumpiert waren. Wer vom Komplex sprach, meinte die Juden, ohne sie beim Namen zu nennen. Er könnte- wie auch Jackson- die Dimension des Schrecklichen erkannt und sich gewandelt haben. Laura Magdalene Eisenhower (Urenkeltochter von Präsident Dwight David Eisenhower)behauptet seit Jahren eine Verstrickung des Komplexes mit der NWO. Wobei sie diesen der Kooperation mit Aliens beschuldigt. In diesen Kreisen stehen Aliens als Synonym für “ unmenschliche “ Kreaturen, deren Ziel die Vernichtung der wahren Menschen ist. Interessant in diesem Zusammenhang, dass sich die Sprachregelung von ET ( Außerirdisch ) auf Außermenschlich verändert hat. Lohnt sich. drüber nachzudenken.

  26. Tante Lisa Says:

    Werter Blond,

    jau, es funzt und ich kann nun meine Neugierde befriedigen ;-)

  27. Blond Says:

    T.L., sach isch doch :)

  28. Tyrion L. Says:

    Frankstein Says:

    18. Oktober 2016 um 15:33

    *

    Interessant!

    Aber betreffs Monstrositäten: Zum eigentlichen Thema dieses Eintrags hier, Flintenuschis neusten Streichen, durchfuhr es mich unlängst als träfe mich eine kristallene Kugel, mitten durch die Stirn!

    Und zwar las ich an anderer Stelle folgendes:

    „Ursula von der Leyen (CDU) hat eine genaue Vorstellung von ihren Soldatinnen: adrett angezogen und dennoch für den Kampf bestens gerüstet. So sieht die Verteidigungsministerin offensichtlich die Soldatin der Zukunft. Denn nach Recherchen der „Welt“ werden erstmals Tausende schwarze Damenhandtaschen sowie schwarze Sport-BH und Dienstschuh-Damen-Pumps beschafft. Geplant ist sogar eigene Umstandsbekleidung von der Bundeswehr. Derzeit sind etwa 500 Soldatinnen schwanger.“

    -https://www.welt.de/wirtschaft/article158797214/Warum-die-Bundeswehr-jetzt-Umstandsmode-und-Pumps-bestellt.html

    „Für Heiterkeit in Industriekreisen sorgt beispielsweise der Umstand, dass im Innenraum des Schützenpanzers Puma nach Maßgabe der Arbeitsstättenverordnung so gute Klimabedingungen herrschen müssen, dass selbst für hochschwangere Soldatinnen die Beförderung bei einem Gefechtseinsatz noch möglich ist.“

    -http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hohe-anforderungen-verzoegern-die-auslieferung-des-puma-panzers-13405087.html

    Nochmal:

    dass im Innenraum des Schützenpanzers Puma nach Maßgabe der Arbeitsstättenverordnung so gute Klimabedingungen herrschen müssen, dass selbst für hochschwangere Soldatinnen die Beförderung bei einem Gefechtseinsatz noch möglich ist

    Also: Schützenpanzer-hochschwangere Soldatinnen-Gefechtseinsatz – allein darin offenbart sich doch die ganze Perversion und Bösartigkeit der gegenwärtigen Herrschaftsstrukturen!

    Dazu sollte man wissen, dass man in Israel, welches ja bekannt ist für seine Vorreiterrolle bezüglich Frauen in der Truppe, niederschmetternde Erfahrungen damit machte. Die Auswirkungen der Gefangenahme oder Tötung von weiblichen Soldaten auf die Psyche/Moral der (männlichen) Truppe erwies sich als verheerend. Infolge dessen ist man dort davon abgekommen, Frauen an der Front in kämpfenden Einheiten einzusetzen.

    Dies verdeutlicht die absolute Perversion und Bösartigkeit der Pläne von Schützenpanzern für Hochschwangere: ist es schon strittig, überhaupt Frauen in militärischen Kampfeinheiten einzusetzen, so könnte man hier noch damit argumentieren, dass es ja immer schon irgendwo Kriegerinnen gegeben haben mag und auch Frauen zu Aggressivität neigen können.

    Aber eine Hochschwangere im Panzer treibt die ganze Widernatürlichkeit auf die Spitze! So etwas hat es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben. Die ganzen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die Tatsache, dass Mann/Frau auch psychisch etwas anders ticken, verdankt sich ja dem Umstand, dass die Frau im Durchschnitt nicht nur körperlich schwächer, sondern zumindest in der Endphase der Schwangerschaft so gut wie wehrlos und auf den Schutz des Mannes angewiesen ist! So war das zumindest hunderttausende von Jahren der Fall. In allen Kulturen ist es die Aufgabe der Männer, ihre Frauen und Kinder zu schützen, selbst wenn Frauen durchaus wehrhaft sein können und dürfen. Und gerade in einer Zivilisation stehen Kinder und Mütter, insbesondere auch Schwangere und Gebärende, unter einem besonderen Schutz.

    Inwieweit hier alle biologischen Realitäten wie ethischen und kulturellen Normen und Werte auf den Kopf gestellt werden, wird deutlich, wenn man diese Unternehmungen in allen Konsequenzen weiterdenkt. Wenn geplant wird, eine HOCHSCHWANGERE Frau in den Panzerkampf zu schicken, dann kalkuliert man damit auch ein, dass diese eventuell von der Soldateska des Feindes an den Haaren aus der Luke gezerrt wird oder mitsamt dem ungeborenen Kind in ihrer Blechbüchse verschmort. Der Symbolgehalt ist ungeheuer. Klar ist Krieg brutal und grausam. Schon immer gewesen. Aber das ist nicht nur brutal, das ist satanisch. Anders kann ich das nicht nennen. Und das unabhängig davon, ob es tatsächlich zu solchen Szenarios kommt. Allein dass man dergleichen ERMÖGLICHT zählt.

    Keinem der großen und grausamen Barbarenvölker der Vergangenheit, ob weiß oder nicht, wäre so etwas eingefallen!

    Und denjenigen, die solches ersinnen, ist das erst recht klar. Es geht ja erst einmal um weiße, deutsche Frauen. Ich kann mich des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass da tatsächlich eine okkulte Komponente mit dabei ist.

  29. PACKistaner Says:

    Ist sie – definitiv!

  30. Tante Lisa Says:

    … so könnte man hier noch damit argumentieren, dass es ja immer schon irgendwo Kriegerinnen gegeben haben mag und auch Frauen zu Aggressivität neigen können. (Auszug, obiger Beitrag des Tyrion L.)

  31. Tante Lisa Says:

    Einer geht noch; mal sehen, ob das Bild (jpg) sich ganz entfaltet :-)

    Aus der langen Pfadangabe rauskopiert, der Titel der Abbildung:

    Kriegsministerin-von-der-Leyen-den-Laien-im-panzer-auf-dem-Weg-zur-Front-fuer-einen-kind-und-familiengerechten-Teilzeitkrieg-bundeswehr

  32. Tyrion L. Says:

    Tante Lisa Says:

    19. Oktober 2016 um 22:38

    *

    Versucht hier die ChefkopiererIn vom dicken Winkler mittels Zitat und angehängten Karikatürchen euren demütigen Erzähler irgendwie mit solchen garstigen Dingen in Verbindung zu bringen? Dass er dergleichen etwa gutheiße?!!

    Nur für Dummies: Frauen als Kriegerinnen sind schon ein Fakt in etlichen Kulturen. Gerade bei den sogenannten Wilden und Primitiven überschneiden sich trotz getrennter Frauen- und Männerwelten öfter die Rolle der Frau und des männlichen Kriegers, so wie auch die Frauen nicht immer nur Beeren sammelten und die Männer Bären jagten. Bei den Prärieindianern waren Frauen such schon mal bei Raubzügen mit dabei u7nd spätestens wenn es um die Verteidigung des Lagers ging waren die Squaws ebenso wehrhaft und gefährlich wie die Männer – die konnten nicht nur kratzen und beißen sondern auch mit Waffen umgehen! Das relativiert die immer wieder erwähnte Grausamkeit der US-Armee gegen Frauen und Kinder der Ureinwohner – Krieger war man da nämlich auch schon mit 14. So was ist typisch für „Primitive War“ und „asymmetrische Kriegsführung“ und lässt letztere immer extrem grausam erscheinen, ob in den Prärien des Westens oder heute in Afghanistan. Die schwarzen Sklavenkönigreiche der afrikanischen Westküste hatten Amazoneneinheiten, Thema auch in Werner Herzogs „Cobra Verde“ mit Klaus Kinski. Die britannische Keltenkönigin Boedicea führte ihr Volk gegen die Römer und ist eine nationale Legende. Die eiserne Jungfrau zu erwähnen ist schon müßig. Gut, auch wenn vieles in Mythos und Verklärung aufgebauscht wurde und man das nicht überbewerten sollte, hat doch die Mär von den Amazonen reale Ursprünge.

    Noch zu den Bildchen: Diese treffen nicht das wahre Ausmaß der Monstrosität und sind fast verharmlosend. Die da gezeigte Drohnenkriegerin ist ja schon Realität, auch wenn diese Damen wohl kaum ihre Kinder dabei stillen und das auch nicht von Zuhause aus erledigen. Das ist natürlich hochgradigst zynisch aber die hochschwangeren Panzerfahrerinnen setzen dem die Krone auf. Überall waren hochschwangere Frauen nichts, das man an die Front rollt. Noch dazu ohne jede Notwendigkeit. Im Gegenteil.

    Nicht ohne Grund zeigt die Kriegspropaganda aller Völker und Nationen schon immer gern den Feind als entmenschte Bestie, die mit blutigen Pranken nach Frauen und Kindern greift und ruft die Männer zu deren Schutz. Das reicht an Urinstinkte und hat den realen Hintergrund, dass in Kriegshandlungen regelmäßig und von jeher die Frau zur Beute des Siegers, die Saat des Besiegten ausgetilgt oder versklavt wird. Und gerade dieser Hintergrund verdeutlicht, was für ein abgrundtief böses Denken dahintersteckt, ein Volk dahingehend zu manipulieren, dass es akzeptiert oder sogar befürwortet, dass seine Frauen hochschwanger an die Front rollen. Dass diese das als Selbstverwirklichung begreifen und dazu bereit sind rundet den satanischen Humor ab. Der Triumph des Parasiten. Sagenhaft.

  33. Tyrion L. Says:

    Und das ist auch nichts für Zoten und „Herrenwitze“ und überhaupt so rein gar nix zum Lachen. That´s some seriuous shit mään oder wie der Lateiner sagt. *g*

  34. vitzli Says:

    tante lisa, 2238

    wiedenroth ist einer der großen. klassekarikatur, lol

  35. Tyrion L. Says:

    Kurz auf den Punkt:

    -https://www.youtube.com/watch?v=VKcAYMb5uk4

  36. Tyrion L. Says:

    Wiedenroth ist etwas arg schlicht aber ausreichend, um die Antifa zum brüllen zu bringen, lol.

  37. vitzli Says:

    tyrion, 2142

    yep!

  38. vitzli Says:

    tyrion 250

    er bringt es auf den punkt. kurz und knackig. umwege fahren doch nur minderbegabte. :-D

  39. Tyrion L. Says:

    Naja. Wo ist der Witz bei so etwas?

    -http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201007/PK100705_Tod_Richterin_Heisig_Berlin.jpg

  40. vitzli Says:

    in dem zusammenhang frage ich mal an, ob jemand schonmal je nen polizeistreifenwagen mit ner doppelbesatzung frauen (W/W) gesehen hat?

    ich kenne nur MM oder MW.

    markus-oliver hat sich seinerzeit mal seiner W entledigt, indem er bei der gemischten streife mit prekärer situation – er vorn an der front, sie hinten sichernd und die aktion später kritisierend – sagte, „das nächste mal machen wir es umgekehrt!“

    seitdem wollte keine der damen mehr mit ihm streife fahren, LOL.

  41. vitzli Says:

    tyrion,

    der witz fehlt schon deswegen, weil er einer doofen verschwörung zum opfer fällt. bei falschen tatsachen scheitert auch die karikatur.

  42. PACKistaner Says:

    Tyrion

    Warum in dieFerne schweifen …… Auch bei den Kimbern und Teutonen fochten die Frauen mit gegen die Römer.

  43. Tante Lisa Says:

    @Tyrion L.

    Alles gut :-) Ich wollte – und kann – Deinen Beitrag nicht schmälern.

    Auch wollte ich Dir nicht zu Nahe treten. Die Karikatur wollte ich schließlich mit der Thematik in Verbindung bringen. Das ist alles.

  44. Tante Lisa Says:

    Dreimal wollte – man, hab‘ ich einen Willen, wenn ich das so seh ;-)

  45. Frankstein Says:

    Ja, doppeltes W im Streifenwagen habe ich gesehen und erlebt. Eine große Matrone und eine kleine Blonde. Ist aber dasselbe wie beim M/W , M= meist groß und W=meist klein; Dick und Doof. Wobei Dick Doofie meist vorschickt. Kennt man aber aus Banden-Kriegen. Es empfiehlt sich also Dick anzugehen, Doof kneift sowieso. Während also beim Polizisten-Dick der Beschützerinstinkt meist fehlt, ist das bei echten Soldaten anders. W im Kampfeinsatz schreit nach dem Beschützer, bei gleichen Anteilen beider Geschlechter werden also doppelt soviele Soldaten benötigt. Oder andersrum, die Kampfkraft halbiert. Ist aber bekannt, deswegen wurden in der Wehrmacht keine Frauen an vorderster Front eingesetzt. Anders in der Roten Armee. Menschenmaterial war genügend vorhanden und entsprechend wenig geschätzt. Diese reinen Frauen-Kampfeinheiten wurden aber auch von Frauen geführt, was keinen Raum für Gefühlsseligkeiten ließ und ihre Schlagkraft erhöhte. Die Militärs haben daraus Konsequenzen gezogen, die Strategien von Nahkämpfen auf Waffen mit Fernwirkung geändert, um aufgezwungene Gefühlsduselei zu verhindern. Im Fernkampf ist die Gleichberechtigung – zum Sterben- verwirklicht. Ob das die Femen beabsichtigt haben ?

  46. PACKistaner Says:

    Wer ist eigentlich markus-oliver?

  47. vitzli Says:

    packi,

    -https://hurenkind.wordpress.com

    ein alter kewilfan. frühere artikel waren mal ganz interessant.

  48. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    20. Oktober 2016 um 03:57

    Tyrion

    Warum in dieFerne schweifen …… Auch bei den Kimbern und Teutonen fochten die Frauen mit gegen die Römer.

    *

    Da ist mir eher präsent, dass sie ihre eigenen Männer erschlugen, wenn diese vor dem Feind flohen und sich mit ihren eigenen Zöpfen erdrosselten, um diesem nicht in die Hände zu fallen – so zumindest die römische Geschichtsschreibung, due ja auch mit Vorsicht zu genießen ist..

    Aber klar, warum nicht? Spätestens in der Defensive kämpfen auch die Frauen. Wobei selbst der böseste Mensch aller Zeiten im „Volkssturm“ Kinder und Greise, aber keine Hochschwangeren an die Front schickte.

  49. Tyrion L. Says:

    Frankstein Says:

    20. Oktober 2016 um 09:34

    *

    Da hieß es immer, die MW-Kopplung wirke so herrlich deeskalierend. Zumindest im Konflikt mit Primitivhominiden scheint sich diese Wirkung aber in ihr Gegenteil zu verkehren.

  50. Tyrion L. Says:

    Tante Lisa Says:

    20. Oktober 2016 um 08:33

    *
    Dann in ich ja nochmal beruhigt…^^

  51. Tante Lisa Says:

    Das freut mich durchaus sehr, werter Tyrion L. :-D

Kommentare sind geschlossen.