Begrabt mein Herz an der Biegung der U3 ! – Ein Text von Frankstein


*

Begrabt mein Herz an der Biegung der U3 !

(Frankstein)

In Flint – in Michigan- resümiert eine weiße Künstlerin ( mit 35.000 Dollar „Ausbildungsschulden“) “ Hier haben WIR den Mittelstand geschaffen und es macht Sinn, ihn hier auch zu begraben !“ Flint ist eine Industriebrache, wie dutzende anderer US-Städte auch.
Der weiße Mittelstand dient in Sozialorganisationen dem neuen afro-amerikanischen Unterstand, oder hat längst das Weite gesucht. Die meisten wohnen irgendwo mobil an irgendeiner Umgehungsstraße.
In Deutschland hofft eine immobile Minderheit, der Kelch möge auf der Umgehungstraße vorbeiziehen. Obwohl ständig neue Umgehungsstraßen gebaut werden, eingesessene Hamster-Populationen deswegen ungesiedelt werden müssen, wird der Kelch direkt die Heimstätten der Mittelständler treffen. Wohlmeindende empfehlen zwar “ Raus aus dem Hamsterrad „, meinend “ Lebe solange es noch geht !“, übersehen aber “ Ohne Räder keine Kekse und ohne Kekse kein Leben!“. Die Folge ist nämlich ungeordnete Flucht aus Heim- und Arbeitstätten und lungern an Umgehungsstraßen. Und als Konsequenz, letzte Ruhe auf einer namenlosen Friedenswiese. Vorübergehend wird die Wurzellosigkeit versüßt, durch den gerade beschlossenen Länderfinanzausgleich, der aber lediglich den Mittelstand verdünnt, übers weite Land verteilt und so dessen Schlagkraft eliminiert. “ Sie können zusammen nicht kommen, die Umgehungsstraßen sind viel zu lang“. Überhaupt sind autobahnähnliche Umgehungsstraßen in einem Land mit satuierter Bevölkerung kontraproduktiv. Sie machen nur für anschwellenden Verkehr Bedeutung, zumal sie mit grenzüberschreitenden Autobahnen verbunden sind.
Der aktuelle Verkehrs- und Fernstraßenplan läßt Millionen Kelche – bittere- erahnen. Entweder ziehen wir einen tiefen Graben um unsere Heimstätten oder suchen rechtzeitig ein Plätzchen an der Umgehungsstraße. Wer nicht vorsorgt, wird “ fortschrittsverträglich “ umgesiedelt. Alternativ könnte die Übergabe des Häuschens an einen Afro-Deutschen erfolgen, mit ausbedungenem „lebenslangen“ Wohnrecht. Wählen sie Tor 1, 2 oder 3 !

*

5 Antworten to “Begrabt mein Herz an der Biegung der U3 ! – Ein Text von Frankstein”

  1. Tante Lisa Says:

    Damit wir nicht unser Herz an der Biegung der U3 begraben lassen müssen, tun wir lieber etwas, was unser Vaterland – und damit uns voran bringt :-) Diesen Aufruf fand ich soeben bei Eulenfurz im Strang:

    Moin,

    ich möchte gerne, falls erlaubt, Werbung für den Videoblog von „Der dritte Blickwinkel“ machen. Frank dürfte einigen Lesern dieses Blogs durch seine verschiedenen Musikprojekte oder durch die Videoreihe „Multikulti trifft Nationalismus“ bekannt sein.

    Vielen Dank!

    Adebar

    Der dritte Blickwinkel – Folge 1: Motivation

    (Liebe Leser, seid doch Bitte so lieb und verbreitet das obige Video, habt Dank! Adebar)

    Tantchens Fazit:

    Den obigen Beitrag des jungen Mannes, Herrn Frank Kraemer, hörte ich mir in Gänze an und kann seinen Aufruf nur unterstützen: Motiviert Euch, liebe Landsleute – sendet und spendet dadurch Licht :-)

    Nur für das Protokoll: Hier ist die Bitte Adebars zu finden (Pfadangabe)

    -https://eulenfurz.wordpress.com/2016/10/18/pegida-effekt/#comment-9507

  2. vitzli Says:

    tante lisa, 1252

    ich höre mir gerade das video an. sehr gut. sehr gut finde ich auch den vorschlag, regionale kontakte zu knüpfen und gemeinsame aktivitäten von gleichgesinnten.

  3. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    herzlichen Dank für Deine Einschätzung der Qualität des Beitrags.

    Bei Karl Eduard kann Adebar das Video selbst setzen, da er bei ihm ja des öfteren schreibt. Würde ich das tun, riskierte ich wohl von Karli – wie Du ihn immer liebevoll nennst – einen schroffen Grantl :-/

    Doch bei Julius Hensel Blog werde ich das Video jetzt setzen, dort wird mit mir nicht Gegrantelt und dort schreibt Adebar bisher nicht.

    Zur Abwechslung mal wieder ein Katzenphoto :-D

    Unendlich süß: Kater entspannt sich im „Küсken-Meer“

    Im Internet wird derzeit ein niedliches Video aktiv geteilt: Es zeigt einen Kater, der völlig ruhig in einem Korb voller piepsender Küken liegt, die auf ihm herumkrabbeln und ihm offenbar den Bauch massieren. Vielleicht sieht ja so das Katzen-Paradies aus.

    Hier ist der Kater in seinem ganz persönlichen Katzenhimmel zu sehen:

    https://de.sputniknews.com/videoklub/20160719311584208-kater-im-korb-voller-kueken/

  4. vitzli Says:

    tante lisa,

    die photos werden den henker begeistern :-D

    es geht also doch mit der friedlichen koexistenz. man muss nur unter den millionen blutrünstiger kükenmörderischen katzen die eine herausfinden, die offenbar einen gendefekt hat, LOL.

  5. Tante Lisa Says:

    Schatzi Hessenhenker ward von mir hier heuer noch nicht gesehen :-/

Kommentare sind geschlossen.