Hellclaus in Wasteland – Ein Text von Frankstein


*

Hellclaus in Wasteland.

( Frankstein)

Nein, nicht Donald Trump oder Hillary Clinton- obwohl das ausreichend wäre- die/die/das wahre „Es“ versetzt die Präriebewohner in Entsetzen. Nein, auch das Merkel ist nicht auf USA-Reise. Reale Clowns in bereits 36 Staaten treiben zumeist abends und nächstens ihr Unwesen. Was wie ein Marketing-Gag aussieht, entwickelt sich regional zu Verfolgungsjagden und Prügelorgien. So wie alle amerikanischen Vorgänge früher oder später zu uns herüberwehen, könnte Anfang November der Spaß auch in Deutschland loslegen. Die meisten Deutschen sind an Clowns gewöhnt – in Politik und Gesellschaft der letzten 40 Jahre treiben sie unbehelligt ihr Dasein-, dies verspricht aber eine neue Erfahrung.
Obwohl Politik und Medien behutsam den Übergang erleichtern:
“ Drei Syrer übergeben Terror-Landsmann der deutschen Polizei!“ Was bedeutet, nicht alle sind Terroristen. Demnach braucht es sechs Syrer, um zwei Terroristen zu übergeben. Und 300.000, um 100.000 in deutsche Gefängnisse zu schaffen. Ein Generalverdacht ist idiotisch.
“ Afrika muss darauf achten, seine Fachkräfte nicht zu verlieren!“, so der BundesclownIN in Afrika. “ Wir müssen Afrika helfen“. Zuvor hatte er/sie noch betont “ Wir müssen den Menschen in Afrika und Asien sagen, wenn ihr Techniker. Ingenieur oder Arzt seid, seid ihr in Deutschland jederzeit willkommen!“. Und niemand der Zuhörer oder Zuschauer starb an Herzversagen. Und nur, weil sie über die häßliche Hell-Maske eine fleischfarbene gezogen hatte. Was ist , wenn diese abgenommen wird, wenn die HellclausIN in voller Pracht in unsere Stuben flimmert, im Supermarkt an der Kasse steht, an der Endhaltestelle der Bahn lauert ?
Wird der Herzschlag aussetzen, der Darm sich spontan entleeren oder sind wir abgehärtet?
Ist der Höllenklaus eine Bedrohung, oder will er nur spielen ? Wir werden es herausfinden, tot oder lebendig.

*

3 Antworten to “Hellclaus in Wasteland – Ein Text von Frankstein”

  1. Deutscher Says:

    Augen ausstechen und Nasen und Ohren abschneiden sind Dinge, die bisher nicht bei uns beheimatet waren. Mit dem Islam gehört aber nun auch unvorstellbare Grausamkeit zum Alltag in Deutschland. Mord- und Totschlag gab es zwar auch schon bevor Merkel das Elend und die Barbarei der Welt zu uns eingeladen hat. Nun aber sind Tötungs- und Gewaltdelikte nicht nur auf dem Vormarsch, sie haben auch eine neue Dimension der Brutalität erreicht. Im osthessischen Schlüchtern ereignete sich am Samstag in der Nacht eine Art Tat, die man eigentlich im afrikanischen Urwald ansiedeln würde und nicht in einer deutschen Kleinstadt. Gegen 22 Uhr verständigte eine Frau, wegen fürchterlicher Schreie aus einer Nachbarwohnung, die Polizei. Nachdem die Beamten die Tür der betreffenden Wohnung aufgebrochen hatten, wähnten sie sich Mitten am Set eines Horrorfilms.

    In der Wohnung fanden die Polizisten einen 19-jährigen Eritreer, der einem offenbar davor gefolterten 18-jährigen Somalier gerade ein Küchenmesser in den Hals rammen wollte. Dem schwer verletzten Opfer waren Ohren, Nasenflügel und Augenlider abgeschnitten worden, die Augäpfel waren ausgestochen, berichtet Osthessen-News nach einer Anfrage bei der Staatsanwaltschaft.

    Im Polizeibericht geht es lediglich um eine „Auseinandersetzung“ zweier Asylbewerber aus Somalia und Eritrea.

  2. Tante Lisa Says:

    @Deutscher

    Mit Verlaub, das ist ja ein Vollkaskoschaden! Wer bezahlt das alles?

  3. vitzli Says:

    deutscher,

    danke für den hinweis.

    aber bitte die quelle angeben und zitate als kommentar erkennbar machen, der text ist von pi, oder?

Kommentare sind geschlossen.