Geld V – Ein schlampiger Artikel zur russischen Nationalbank


*

Geld war hier schon öfter Thema. Die Schlamperei hier gehört zu einer Artikelserie.

Der Artikel ist nur für Insider und – die Form hat auch mal dem Inhalt zu weichen! – schlampig redigiert, aus einem meiner Kommentare herauskopiert und mehr eine Merkstütze für mich selber. Das macht sie nicht weniger spannend!

Es geht um die Abhängigkeit der russischen Nationalbank von ausländischen Mächten.

*

ich habe folgendes gefunden:

„In Kürze:Präsident Putin befindet sich unter schwerem Druck von aussen und innen: Westliche Sanktionen und gesteuerter Öl-Preis-Absturz haben vorläufig – trotz Bemühungen der Rothschild-kontrollierten Zentralbank Russlands durch Einsatz von Dutzenden von Milliarden der Devisen-Reserven – in diesem Jahr den Rubel gegenüber dem Dollar um 39% weniger wert gemacht.
Putin werde nun laut seinem Vertrauten, Jewgeni Fjodorow, die Nationalisierung der Zentralbank und des Rubels bald durchtreiben – um Geld für seine (Rüstungs)Vorhaben zu beziehen.
Die Russische Zentralbank gehört laut der Verfassung einem Fremden Staat – und zwar der City of London, nimmt ihre Befehle aus London und Washington. Diese Bank kann nur Geld in Höhe des Bestands an fremden Devisen drucken, was für die Zwecke Putins nicht ausreicht. Die CBR muss sogar (wertlose) US-Anleihen für die Dollar, die für russisches Öl bezahlt werden, kaufen – wodurch die Dollar zum FED zurückkehren!
Ausserdem ist Putin unter Druck aus dem Westen, der ihn stürzen und durch westlich-gesonnene Oligarchen ersetzen will – wie vom US-Botschafter in Moskau, Tefft, angeblich ganz klar ausgedrückt: “Wir werden Putin aus dem Amt verdrängen und unsere Leute als Führer der Regierung (er nannte sogar die Person mit Namen) und Minister ernennen“. “

http://new.euro-med.dk/20141215-putins-vertrauter-putin-will-rothschilds-russische-zentralbank-verstaatlichen-und-handlanger-des-westens-saubern-krieg-bis-eine-seite-einbricht-unvermeidbar.php

.

Man muss es sich langsam auf der zunge zergehen lassen:

„… Die Russische Zentralbank gehört laut der Verfassung einem Fremden Staat – und zwar der City of London, nimmt ihre Befehle aus London und Washington. Diese Bank kann nur Geld in Höhe des Bestands an fremden Devisen drucken, was für die Zwecke Putins nicht ausreicht. Die CBR muss sogar (wertlose) US-Anleihen für die Dollar, die für russisches Öl bezahlt werden, kaufen …“

in bezug auf russland, auf das sich auch das mir in erinnerung seiende jutuppvideo mit dem vortrag bezieht, scheint eine alte vertragliche regelung zu greifen (eine, die ausläuft und die putin nicht schmecken kann). ich dachte bisher eher daran, daß es irgendwie eine generelle bindung gibt, aber was packi schreibt, leuchtet mir ein. es sind einzelabkommen etc.

Vielleicht ist DAS die Erklärung für den erbitterten Kampf der Unsichtbaren gegen Putin. Die Unsichtbaren wollen ihn weg haben, um das alte Bankabkommen zu erneuern.

mal sehen, wer die mit wem wann abgeschlossen hat und warum. ich vermute mal eine verbindung zu der finanzierung eines der beiden wks. väterchen stalin, der millionenmörder?

das system erinnert an meine überlegungen zu öliland und frierland.

normal wäre, wenn öliland sein öl an frierland verkauft und dafür kartoffeln aus frierland bezieht. die geschäfte werden in deren nationalen währungen abgewickelt.

de facto kauft aber frierland mit seiner währung Dollar und bezahlt mit seiner eigenen währung (oder seinen kartoffeln). öliland gibt öl gegen dollar und bekommt dafür us-anleihen.

fed macht gar nichts, außer gelddrucken und dafür von frierland echte kartoffeln oder kartoffelgedeckte friertaler einzukassieren. öliland wird sein öl los und kriegt grünes papier dafür.

ein brutales j-system, das von einer riesigen us-army geschützt wird.

mir ist jetzt klargeworden, daß die senkung des weltweiten ölpreises für die j-usa eine riesenbedeutung erlangen. sie schwächen die russen damit viel mehr, als ich ursprünglich vermutet hatte, denn es hindert sie, mehr rubel als geldmenge – auch für den binnenmarkt – zu schaffen. (vorher dachte ich nur, sie wollten die einnahmen der russen allgemein senken).

wikidoof schreibt dazu:

Die Bank Rossii (russisch Банк России), auch Zentralbank der Russischen Föderation genannt (Центральный банк Российской Федерации/Zentralny bank Rossijskoi Federazii), ist die Zentralbank von Russland mit Sitz in Moskau.
Die Aufgaben und Funktionen der Bank Rossii sind in der russischen Verfassung in Artikel 75 beschrieben sowie in speziellem russischem Bundesrecht.[2] Die Zentralbank wurde am 13. Juli 1990 gegründet, ist aber historisch und rechtlich der Nachfolger der Staatsbank des Russischen Reiches bzw. der Gosbank der Sowjetunion.
Laut der russischen Verfassung ist die Zentralbank eine unabhängige Institution; ihre Hauptaufgabe ist die Stabilisierung des Rubel, der russischen Währung. Nur die Zentralbank darf Rubel-Banknoten und -Geldstücke produzieren. Der Sitz der Zentralbank befindet sich an der Neglinnaja-Straße in Moskau.

aha:

„Laut der russischen Verfassung ist die Zentralbank eine unabhängige Institution“

seltsam. da klaffen aber lücken …?

wiki zur zarenbank:

Die Staatsbank des Russischen Reiches (russisch Государственный банк Российской Империи, Gossudarstwenny bank Rossijskoi Imperii) war die Zentralbank des Russischen Kaiserreichs von 1860 bis 1917. Sie gilt als Vorgänger der heutigen Zentralbank der Russischen Föderation Bank Rossii.
Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Die Staatsbank wurde am 31. Maijul./ 12. Juni 1860greg. gegründet. Sie entstand aus der Staatskommerzbank durch Ukas des Zaren Alexander II. Darin sind auch die Statuten der Bank festgelegt, nach denen die Bank im Staatsbesitz stand und ihren Zweck in kurzfristige Kreditvergaben an Handel und Gewerbe sah.

es fällt auf:

1917 wurde die Zarenbank aufgelöst und die nachfolgerin 1922 gegründet. Die FED wurde 1913 gegründet. 1922 saßen die unsichtbaren führend in praktisch allen funktionen sämtlicher behörden und ministerien (laut luebeck-kunterbunt mit namensliste (!) etwa 95%), weswegen adi, der teufel, völlig zu recht von einer „jüdisch-bolschewistischen revolution“ sprach.

es schließt sich die frage an: wurde lenin nicht mit j-geld gefüttert? zum dank ein kleines bankabkommen? (verträge dürfen meiner kenntnis nach völkerrechtlich nur für 99 jahre abgeschlossen werden, ich las kürzlich irgendwo, der vertrag laufe jetzt aus.

noch fragen?

klar! aber die klären wir auch noch.

41 Antworten to “Geld V – Ein schlampiger Artikel zur russischen Nationalbank”

  1. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    ein sehr interessanter Beitrag. Ich war schon angefangen zu lesen, möchte jedoch nun unterbrechen, weil ich morgen hoch muß :-/

    Also, gute Nacht, liebe Landsleute :-)

  2. Waffenstudent Says:

    Intensives Gespräch mit einem Baltendeutschen, anno 1974, welcher eigens für meinen Besuch das deutsche EK-I, mit Hakenkreuz anlegte!

    Die Situation vor 1914 sah derart aus, daß man dem Zar anbot, dessen Wirtschaft derart zu organisieren, daß Rußland innerhalb von nur 10 Jahren die USA-Wirtschaft überholt hätte!

    Leider war der erste Weltkrieg das Resultat!

  3. PACKistaner Says:

    Der entscheidende Punkt ist: „Staatsbank des Russischen Reiches im Staatsbesitz(!)“
    Nach dem WK I änderte sich dies nicht nur in Russland. Ab da wurden Zentralbanken „unabhängig“.

  4. Waffenstudent Says:

    @ PACKistaner

    Erklar mal genau, was Du meinst!

    Dein Satz : „Der entscheidende Punkt ist: „Staatsbank des Russischen Reiches im Staatsbesitz(!)“
    Nach dem WK I änderte sich dies nicht nur in Russland. Ab da wurden Zentralbanken „unabhängig“.:

    den verstehen leider nur Eingeweihte!!!

  5. vitzli Says:

    packi,

    das ist der punkt, der mich interesssiert: wie haben die J es geschafft, praktisch ALLE zentralbanken in das fed-system reinzukriegen.

    mich interessiert, gibt es einen generaltrick, also ein (zwangs-)system, oder behandeln die jeden staat per „bilateralem“ einzelvertrag und „diplomatie“?

    im letzteren fall wären die unterschreibenden mal sehr genau anzugucken.

    im fall von rußland wäre das, – wenn meine vorstellung dazu stimmt – eine ziemlich klare sache. aber was ist mit belgien, frankreich, schweiz, italien etc?

    ein eigentlich unglaublich spannendes thema! diese ganze kloake!

  6. PACKistaner Says:

    Zentralbanken sind halt die Zentrale der Privatbanken aber keine Staatsbanken in staatlichem Besitz.
    Unser heutiges Geld ist Privatgeld. Auf schweizer Münzen und Scheinen steht es sogar noch drauf. Liest nur niemand.
    Es gibt/gab auch zwei verschiedene Dollarscheine. Normalerweise steht da Federal Reserve Note drauf. Kennedy gab aber welche raus auf denen United Staate Notes stand (4 mrd. sogenannte greenbacks). War sein Todesurteil.
    Das er sich aus Vietnam zurückziehen wollte, hätte man ihm vielleicht noch verziehen. Selbst daß er den Israelis kein Uran/Plutonium geben wollte vielleicht. Aber dies nicht.

  7. PACKistaner Says:

    Nun – Russland klar wie Kloßbrühe. Wer regierte in der Weimarer Republik? Naaa? :-D
    Schweiz auch klare Sache. Die jüdischste Republik überhaupt.
    Frankreich und Italien kenn ich jetzt die diesbezügliche Historie nicht so detailiert. Zumindest Frankreich hatte ja schon diverse jüdische Präsidenten.
    Übrigens – wer ist in GB grad Premier? lol

  8. vitzli Says:

    waffenstudent,

    wenn du den obigen artikel liest, hast du einen ansatzpunkt, was gemeint ist.

    verkürzt gesagt: unter dem FED-system reißen sich die J-usa die waren der welt unter den nagel und geben dafür grünes papier. wollen sie mehr waren, drucken sie mehr grünes papier. das ist die geschäftsidee.

    du gibst mir dein auto und ich gebe dir eine rolle grünes clopapier, auf dem steht: „GELD FÜR EIN AUTO“.

    so lange du für das clopapier alternativ auch brot oder unterhosen kaufen kannst, funktioniert das. wenn jemand darüber nachdenkt, wo die ganzen grünen clopapierrollen herkommen, ist ende. man nennt das dann hyperinflation, denn für eine rolle grünes clopapier kriegst du nicht wirklich ein auto.

    die politische frage ist: wie können die J-usa die weltweiten zentralbanken von 200 staaten dazu zwingen, ihre geschäfte in $ abzuwickeln? oder J-US-anleihen zu kaufen, die – akut – noch einen wert von 10% haben, sobald die welt das system versteht.

  9. vitzli Says:

    packi,

    so ähnlich habe ich das vermutet. ich bleibe am ball!

  10. Hessenhenker Says:

    vitzli, ich reiße mir auch laufend was unter den Nagel.
    Erst das Grundgesetz, dann einen Osterhasen, jetzt den Weihnachtsmann.
    Nächste Woche kommt ein genageltes Toastbrot.

  11. vitzli Says:

    henker,

    es geht jetzt nicht ums nageln :-/

  12. vitzli Says:

    du könntest aber mal rassenschändlich einen schwulen rubel auf einen heterogender- dollar nageln, so als projekt.

  13. Hessenhenker Says:

    Ich erinnere mich, auf alles was ich Dir zum Nageln angeboten hatte, hast Du ja großzügig zugunsten eines Anderen verzichtet.

  14. vitzli Says:

    ich erinnere mich auch :-)

  15. vitzli Says:

    und das war sehr nett! :-D

  16. Hessenhenker Says:

    Für einen Dollar und einen Rubel gibts bei mir nix zu Nageln!
    Aber: ich kann jederzeit auf eine Million herausgeben!

  17. vitzli Says:

    darüber denk ich auf des kaisers fußgang nach, lol

  18. PACKistaner Says:

    In jedem Land welches sie poltisch und/oder militärisch in Klump hauen, installieren sie als ERSTES ihr fraktionales Zentralbanksystem.
    Siehe Deutschland (Versailler Diktat), Irak, Afghanistan, Libyen, Ukraine …..
    Interessant ist auch wie sie die Abstimmung damals 1913 in den VSA gedeichselt haben. Nachdem die ersten zwei Versuche nach kurzeitigem Erfolg fehlschlugen.
    Mittels Versteck in einem Antragsanhang bei der Abstimmung kurz vor Weihnachten, als die meisten Abgeordneten schon in den Ferien waren.
    President Woodrow Wilson hat das später als den Fehler seines Lebens bitterlichst bereut.

  19. PACKistaner Says:

    Ach Brasilien habe ich ja glatt vergessen. Die haben sich doch glatt erdreistet mit Putinowski Geschäfte ausserhalb des Dollars zu machen. Na soweit kommt`s noch.
    Da wird dann fix mal die Präsidentin mittels aus der Luft gegriffener Anschuldigungen abgesägt.
    Es gibt übrigens keinerlei diesbezügliche Belege, Beweise, keine Ermittlungen, nicht einmal eine Anklage.
    DAS ist jüdische Medienmacht!

  20. vitzli Says:

    packi,

    diesen (geld-) themen werde ich in nächster zeit gewiss folgen, sie sind die grundlage unseres untergangs und „deren“ herrschaft.

    seitdem ich mein eigenes fragment „about“ selber kapiert habe und die geschichte alleine unter diesem dortigen ergebnis betrachte, fallen mir dauernd irgendwelche schuppen aus den augen.

    es ist eine ganz neue, faszinierende welt, die ich nun sehe. eine welt mit vielen fragen, wie sie ein kleines kind stellen mag, aber auch mit so vielen, sich bestätigenden vorahnungen, daß es mich schier umhaut.

    und der scheiß läuft schon seit mindestens 200 jahren. es ist der helle wahnsinn!

  21. PACKistaner Says:

    Den Sudan muß man auch noch mitzählen.
    Zu Kuba und Iran sind sie ganz plötzlich recht freundlich. Einfach so aus Jux und Dollerei oder wurde da was gedeichselt?

  22. vitzli Says:

    brasilien bekam vor ca 1 jahr einen neuen – ich glaube – wirtschaftminister. ich checkte den, weil ich mich für die wirtschaft dort interessierte. volltreffer!

    dein gedanke zu der absägerei inspiriert mich zu neuer einschätzung. ich denke immer noch zu gut.

  23. PACKistaner Says:

    Paraguay ist das abscheulichste Beispiel. Auch wen es damals noch von den Briten inszeniert wurde.
    Es sind Bestien!

  24. vitzli Says:

    lol, jetzt hab ich glatt dollarei gelesen …. :-(

  25. vitzli Says:

    paraguay habe ich – damals interessiert – über einige jahre einen blog verfolgt (bremer musikant, glaube ich). das war hoch interessant. dann kam ein vox-auswandererfilm …. ratten …grusel … und ein anderer blog, der mich unabsichtlich über den von mir gelesenen blogschreiber und dessen geschäftsgebahren informierte. ein staatsrentenknecht, der wieder in bremen lebt, nach amputation..

  26. vitzli Says:

    uruguay finde ich ganz interessant. alle ureinwohner schon lange ausgerottet, aber ich wollte eh kein indio werden, jetzt italiener und spanier dort. aber die kriminalität steigt.

    chile? hm.

    es ist ne gewisse weile her, daß ich mit einem klasse juden lange über südamerika sprach. der erklärte mir, wie das dort hinter den kulissen läuft.

  27. Frankstein Says:

    Auch wenn der Beginn der Abhängigkeit noch im Nebel liegt, spätestens mit dem 2. WK wurde sie festgezurrt :
    „„Wenn es bei meinem Nachbarn brennt, dann werde ich ihm selbstverständlich meinen Gartenschlauch leihen und nicht zu ihm sagen: ‚Herr Nachbar, der Schlauch hat $15 gekostet, Sie müssen mir jetzt die $15 zahlen.‘ … Ich will nicht die $15 – ich will meinen Gartenschlauch zurück, wenn Sie das Feuer gelöscht haben.“
    ( Präsident Roosevelt bei der Abstimmung zu “ An Act to Promote the Defense of the United States “ , 1941)
    Aufgrund dieses Act’s lieferten die USA an Stalin :
    14 795 Flugzeuge
    7056 Panzer
    8218 Flakgeschütze
    131 633 Maschinengewehre
    105 U-Boot-Jäger
    197 Torpedoboote
    15,417 Millionen Paar Stiefel
    4,062 Millionen Tonnen Lebensmittel
    2,54 Millionen Tonnen Stahl
    728 000 Tonnen Nichteisenmetalle
    764 000 Tonnen Chemikalien
    2,42 Millionen Tonnen Petrochemikalien
    77 900 Geländewagen Willys MB („Jeep“)
    151 000 leichte Transportfahrzeuge
    200 000 Studebaker US6-Lastkraftwagen
    1,5 Millionen Kilometer Telefonkabel
    35 000 Funkstationen
    380 000 Feldtelefone
    43 % aller Reifen
    56 % aller Schienen
    1/3 aller Sprengstoffe[10]
    1900 Lokomotiven (Eigenproduktion 932 Loks)
    ( de.wikipedia.org/wiki/Leih-_und_Pachtgesetz#Die_Hilfslieferungen_an_die_Sowjetunion)
    Damaliger Wert etwa 20 Milliarden Dollar- mit Treibstoff/ Infrastruktur und nach heutigem Wert = etwa 200-300 Milliarden. Über die Rückzahlung oder Rückgabe ist nichts bekannt.
    Ich schätze, die Juden Stalin und Roosevelt schlossen statt dessen einen Pakt auf Ewigkeit.
    Tauschhandel = „ich geb dir Eisen und Schwefel, du gibst mir die Seelen deines Volkes!“

  28. vitzli Says:

    frank,

    bei mir läuft stalin als nichtjude. hast du quellen?

  29. Hessenhenker Says:

    Als was lauf ich eigentlich?

  30. vitzli Says:

    na, als künstler selbstverständlich!

  31. Hessenhenker Says:

    Ich stell mir grad vor, die Olle hätte mich mit spitzem Mündchen gefragt „Biste etwa DOCH eh‘ Künstler? Immer nur provoziiiiiiiiiiiren“. LOL

  32. vitzli Says:

    :-D

  33. PACKistaner Says:

    Frankstein Says:4. Oktober 2016 um 17:13

    „Über die Rückzahlung oder Rückgabe ist nichts bekannt.“

    Ich kann mich dunkel an einen Bericht erinnern, in welchem es um die Bergung eines versenkten, sowjetischen Goldfrachters aus dem Polarmeer ging, dessen Ladung zur Bezahlung dieser amerikanischen Lieferungen gedacht war.

  34. Tyrion L. Says:

    vitzli Says:

    4. Oktober 2016 um 18:31

    *
    Im Netz wird seit Jahren rumgereicht, dass Stalin zumindest Halbjude sei, was damit begründet wird, dass sein Nachname „Dschugaschwili“ „Judensohn“ bedeute. Bei AdS hat mal jemand, der des Georgischen mächtig war, dargelegt, dass das Unsinn ist und auf einen englischsprachigen Artikel verlinkt, in dem das recht plausibel erklärt wurde. Die Einzelheiten habe ich allerdings nicht mehr so parat und auch keine rechte Lust zum Suchen. „Dschugaschwili“ habe wohl nichts mit Juden zu tun, wäre nur in anderer Hinsicht wenig schmeichelhaft, weil irgendwie mit „Abfall“ oder „Schrott“ assoziiert.

    Auf jeden Fall ist Stalin der offizielle Buhmann des Bolschewismus, wohl nicht zuletzt deshalb, weil er sich von der „Weltrevolution“ abgewendet und dem russischen Nationalismus zugeneigt hat. Zudem deutet einiges darauf hin, dass unter ihm der Einfluss der Unsichtbaren deutlich beschnitten wurde. Allerdings auch eine etwas undurchsichtige Sache das.

  35. PACKistaner Says:

    Stalin wurde sicher nicht grundlos vom Juden Berija umgebracht, woraufhin Schukow wiederum diesen elemenierte.

  36. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    4. Oktober 2016 um 22:05

    *

    Naja, da gibt´s geteilte Meinungen und dass Stalin ermordet wurde, ist auch nicht klar erwiesen. Ich würde sagen, er wurde nicht grundlos zum Buhmann des Bolschewismus erklärt. On the Long run blieb Trotzki Sieger, seine unsichtbaren Follower schafften es als Neo-Cons sogar in die US-Regierung.

  37. vitzli Says:

    tyrion, 1.10

    ich glaube du bringst den richtigen impuls! der nicht-j stalin kriegt die schuld in das ruhekissen gelegt, die j-bolschewikken drumrum strahlen unter ihrem heiligenschein!

  38. vitzli Says:

    tyrion, 2151

    danke für die info.

    dieses blog gefällt mir immer besser. anders als – eher politik-technisch bedingt – die vorherigen.

    ich schrieb es schon, jeder kann hier etwas anderes gut und kennt sich aus. und jeder leser oder kommentator (m/w – versteht sich) kann sich daraus seine meinung bilden und sich weiterentwickeln wie ich auch.

    da ich nicht mehr daran glaube, im rahmen eines blogs ideologie verbreiten zu können, kann es nur noch darum gehen, die größtmögliche erkenntnis für sich selber zu gewinnen. mir haben die blogs dabei unheimlich geholfen. zwar ein mühseliges geschäft. aber es lohnt. ich will nicht mehr die welt retten, oder deutschland, ich will nur noch ganz bescheiden: VERSTEHEN.

  39. Frankstein Says:

    Nummer 5 stirbt !
    Richtig ist, viele Verweise und auch Fakten sind im Netz nicht mehr auffindbar. Das wahrhaft Erschreckende an unsere Zeit ist ja, dass Erkenntnisse einfach verschwinden oder neu geschrieben werden. Wenn wir heute 100mal mehr wissen, wie unsere mittelalterlichen Ahnen, wissen wir gleichzeitig nur noch ein Zehntel dessen, was noch unsere Großeltern wußten. Das ist nur zu vergleichen mit den Vernichtungsorgien der semitischen Eroberer in Babylon, desgleichen im Griechenland des 7. Jahrhundert v.C.,
    der Vernichtung von Heliopolis, der Vernichtung der Bibliothek von ALexandria, der Vernichtung der Eliten durch die Roten Khmer und Maos Kulturrevolutionäre und auch dem Raub der Patente und Erkenntnisse durch die Alliierten nach dem 2.WK. Dieser Vorgang wiederum löste die anhaltende Vergewaltigung des nationalen Gedächnisses in Deutschland aus. Die Taliban dagegen sind nur pubertierende Jugendliche.
    „Offiziell heißt es, Josef Stalin sei Georgier gewesen. Das stimmt in gewisser Weise auch. Er wurde als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili in Gori (Georgien) geboren. Seine Mutter war Ossetierin aus der kazarischen Region. Auf georgisch bedeutet die Namensendung “schwili” soviel wie “Kind” “Kind des”, oder “Sohn des”, so wie es in den nordischen Sprachen üblich ist wie zum Beispiel “Holgerson” (Sohn des Holger). Und “Dschugha” (Djuga) heißt auf georgisch “Jude” oder “jüdisch” (ებრაელი). Stalins richtiger Name Dschughaschwili heißt also “Sohn des Juden”. Russen ändern ihre Namen nicht, und Georgier ändern ihre Namen auch nicht. Juden aber ändern ihre Namen, wenn nötig dauernd.
    Stalins Mutter hieß Ekaterina und besorgte den Haushalt von David Papisnedow, bei dem es sich um einen wohlhabenden Juden im Ort handelte. Papisnedow war Stalins richtiger Vater, wurde damals berichtet. Stalin empfing Papisnedow später sehr oft im Kreml. Genosse Papisnedow wurde auch öfters von Nikolai Przhewalski besucht. Auch Przhewalski gilt als möglicher Vater von Stalin, auch er war Jude. Natürlich ist es nach jüdischem Gesetz zutreffend, dass das Kind eines Juden und einer Nichtjüdin kein Jude ist. Nur wer eine jüdische Mutter hat, ist Jude. Dennoch gibt es eine Linie zur jüdischen Herkunft Stalins, auch wenn nur der Vater Jude war. Wobei nicht bewiesen ist, dass Stalins Mutter keine Jüdin war.
    Josef Stalins richtiger Namer lautete also “Josef Judensohn”. Verschwiegen wird auch, dass sein voller Name Josef David Dschughaschwili lautete, ein typisch jüdischer Name. Während der Mordrevolution in Russland nannte sich Stalin sogar “Kochba”. Kochba hieß der jüdische Führer des dritten Aufstandes gegen Rom (132-135).“
    ( Posted by sternbald on 16. April 2013 , verbotenesarchiv.wordpress.com/ 2013/04/16/ josef-stalin-judensoh/)
    Die anderlautende Erläuterung des besorgten Georgiers gegenüber Tyrion beruht auf einem Transliterations-Mißverständnis. In den östliche Ländern sprach man nicht von Juden, sondern von Khazaren, zu den u.a. auch Osseten gehörten, die zum Judentum konvertierten. Der Name war aber in anderen Ländern wenig bekannt, Araber und auch Griechen und Türken bezeichneten sie deshalb oglio oder oglu, was frech und anmassend- im Sinne von impertiment und schrecklich- bedeutet. Beispiele heute : Davidoglu / Bergoglio.
    Letzterer ist übrigens amtierender Papst und würde energisch bestreiten Jude zu sein.
    Ihr werdet vermutlich in keinem zugänglichen Fremwörterverzeichnis eine Transliteration in die deutsche Sprache finden. Was gestern noch möglich war, ist heute verschwunden. Was heute noch gefunden werden kann, ist morgen nie gewesen. Literatur, Erzählungen, gesammeltes Wissen, ist DAS Gedächnis des Volkes. Und es wird glöscht, gestern, heute und morgen.

  40. vitzli Says:

    frank,

    wiki zur mutter des millionenfachen mörders:

    Geladse bemühte sich, aus ihrem Sohn einen georgisch-orthodoxen Priester zu machen, meldete ihn 1888 auf der kirchlichen Schule in Gori an. 1894 motivierte sie ihn, mit einem Stipendium auf das Theologische Seminar nach Tiflis zu wechseln.

    aber das muss natürlich nichts heißen … im gegenteil: mittlerweile kann ich mir tatsächlich vorstellen, daß „die kirche“ auf diese weise infiltriert wurde. sie spielen ja immer auf allen seiten mit. das würde dazu passen, warum nicht in der kriche! auch die kirche fällt durch eine übermäßige flutungsfreundlichkeit auf, bar jeder vernunft.

    man wird tatsächlich den blick auf den vatikan schärfen müssen. so etwas hätte ich mir früher nie ausmalen oder auch nur im geringsten denken können.

  41. PACKistaner Says:

    Hier mal einige interessante Gedanken zur momentanen Situation der Hochfinanz
    -http://www.geolitico.de/2016/10/05/die-usa-lassen-merkel-fallen/

Kommentare sind geschlossen.