Wie jüdische Komplimente an die Deutschen funktionieren – eine krude Kurzstudie aus fast nichtigem Anlaß


*

Es ist ziemlich raffiniert, deswegen nehme ich das mal als kleines Thema herein. Man merkt das Infame gar nicht, weil es in Schmusewolle mit Sahnehäubchen  eingepackt ist!

Familienintern wurde ich vorhin akut auf eine Phönixsendung hingewiesen, in der der bekannte niederländische Schriftsteller Leon de Winter, von dem auch ich Bücher besitze, wenn ich mich recht erinnere,  sich mit einem belanglosen Irgendwer im Dialog unterhält.

Hoppla, der ist ein Jude! entfuhr es mir bei der Benachrichtigung ganz willkürlich, das hatte ich mal vor 2-3 Jahren gecheckt. Zeit für die Ernte eines skeptischen Blickes.

Ein bischen neugierig, nein, nicht wirklich, eher einfach so, schaltete ich da mal kurz rein in dieses deppe Fönix, wo ich schon vorgestern nach 20 Sekunden (echt, lol !!) bitter lachend ob des grausigen Unfugs – PI berichtete ausführlich – wegdrücken musste, gerade rechtzeitig. Und ausgerechnet da wurde es spannend: De Winter schilderte eine Anekdote aus dem Reich des Bösen.

Seine Mami hat ihm berichtet, daß sie damals nach dem Einzug der Wehrmacht in das Reich der Niederländer von einem deutschen Soldaten zu einem Kaffee eingeladen wurde, obwohl sie sichtbar den gelben Judenstern getragen hatte. Sie wies den Nazisoldaten darauf hin, daß das doch verboten sein, woraufhin der antwortete, es sei ihm egal, er schäme sich so. Sinngemäß für das Hitlerreich oder die Deutschen.

Klingt das nicht nett? Den Deutschen wohlgesonnen? Der Jude De Winter lobt die Tapferen! Die Widerständigen! Die Ausnahmen! Möchte man da nicht auch so einer sein? Einer der Anständigen?

Das hätte ich früher gedacht.

Mittlerweile habe ich dazugelernt und um die jüdischen Ecken zu denken.

Mit seinem Lob, es waren nicht alle Reichsdeutschen Vergaser und VergaserINNEN, es gab auch nette Kaffeeeinlader, bekommt er heute natürlich viel Beifall – schließlich kommen aus diesem guten genetischen Fundus die heutigen, ganz edlen Antifawiderständler – , macht sich beliebt und verkauft noch mehr Bücher, aber gleichzeitig zementiert er unauffällig, daß das Dritte Reich ansonsten des Teufels war.

DAS ist der Trick bei diesem freundlichen Lob auf den tapferen nonkonformistischen deutschen Wehrmachtssoldaten.

Dabei kommt der Kerl ganz harmlos und freundlich „rüber“. Niemand von den detsen Schafen wöhnt da arg.

Es ist wirklich schwer zu durchschauen. Respekt. Die haben es drauf!

*

Zu dem ganzen Gesamthetzerverein aus einem früheren Artikel von mir:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/08/30/manner-mit-judisch-klingenden-namen-hetzen-immer-wieder-zum-krieg/

————————————————————————————————-

Ich bin kein NAZI. Denn ich mag den Sozialismus nicht. Auch nicht den nationalen. Ich finde die Hetze der Juden interessant. Außerordentlich.

Zu Herzinger siehe auch hier:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/07/19/eine-spannende-recherche-ist-der-mutmasliche-kriegshetzer-richard-herzinger-ein-jude/

Smirnova steht in einer Reihe mit vielen anderen schreibenden oder zitierten jüdischen Kriegshetzern (Schuster, de Winter, Herzinger, Mathias Ohanian, Jette Moche, Levy, Masha Gessen, uva. …), die in der WELT fast täglich ihr kriegsbefeuerndes Werk tun.

Zufall? (Jeder 800 ste in der BRD ist ein Jude, rund jeder 2. (!!!) Hetzer gegen Putin bei WELTonline ist Jude!).

Nein. Offenbar halten sie gut zusammen.

(Hier sind eine ganze Reihe von Hetzern verlinkt ….)

————————————————————————————————–

Wenn man nicht drauf achtet, merkt man es gar nicht.

Achtet man drauf, kommt es einem komisch vor. Sehr komisch. Da kann man noch so sehr mit der Nazikeule winken. Ich bin ja nicht blöd …

Wieso hetzen uns Tag für Tag (!!!) jüdische Journalisten in einen Krieg mit Russland? Und warum lässt die WELT-Chefredaktion das zu …?

LOL, und reihenweise zensiert die WELT Kommentare …

Und hier …

… und hier …

und hier …

und hier zum geostrategischen Einfluss .…

Ein paar Artikel zum Thema:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/07/19/eine-spannende-recherche-ist-der-mutmasliche-kriegshetzer-richard-herzinger-ein-jude/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/04/08/der-jude-jaques-schuster-hetzt-in-der-welt-gegen-putin/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/16/die-welt-dreht-sich-um-die-ukraine-und-der-jaques-dreht-sie-ein-wenig-mit/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/05/die-unsichtbaren-und-ihre-unsichtbaren-gehilfen/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/02/04/ich-kann-schon-anfangen-wetten-abzuschliesen/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2013/12/09/verschworungstheorien-mussen-gelegentlich-uberpruft-werden-bingo/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/05/18/unsichtbare-ohne-ende/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/06/na-also-alles-wird-gut/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/01/die-deutschen-kack-medien-bereiten-den-krieg-gegen-rusland-vor/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/04/19/putin-lacht-sich-krank-uber-die-damlichen-eu-sanktionen-deutsche-zahlen-den-ukrainern-die-milliardenschwere-gasrechnung/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/07/02/stratfor-deutet-die-welt/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/05/20/putin-und-erdogan-teilen-ein-schicksal-sie-stehen-im-weg-rum/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/02/22/man-erfahrt-es-nicht-direkt/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/05/15/keine-ahnung-ob-das-stimmt/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/04/13/die-welt-zundelt-wieder-mit-russland-und-hetzt/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/04/17/kanonenuschi-schickt-deutsche-luftwaffe-und-marine-gegen-moskau-man-greift-sich-ans-hirn/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/03/05/die-unsichtbaren-und-ihre-unsichtbaren-gehilfen/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/01/29/bald-sind-die-weisen-weg-und-das-ist-gut-so-findet-jedenfalls-der-welt-au-tor/

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

10 Antworten to “Wie jüdische Komplimente an die Deutschen funktionieren – eine krude Kurzstudie aus fast nichtigem Anlaß”

  1. vitzli Says:

    lol, ich wusste es, über die backe hatte ich schon vor 2 jahren geschrieben, auch einer der hetzer in der wurstwelt!

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/07/28/der-nachste-hetzartikel-eines-juden-in-der-welt-leon-de-winter/

    sie wirken harmlos. loben. sie sind raffiniert. und die detsen blöd.

  2. PACKistaner Says:

    Tja – wenn sie was gut können, dann lügen.

    Eigentlich stimmt das gar nicht, denn mittels Logik kommt man ihren Absurditäten schnell bei. Aber sie tun es halt ausdauernd und haben daher Übung.

  3. Frankstein Says:

    Warum laufen Juden eigentlich nicht Amok?
    Eine berechnende Frage auf achgut.com . Eine Gastautorin – die zum Lager der üblichen Verdächtigten gehört- versucht eine Erklärung = weil sie -die Juden- nämlich zum Wohle ihrer Wirtsvölker arbeiten und insbesondere Israel unentwegt um das Wohlergehen der Welt ringt. Obwohl sie überall beleidigt, verschmäht und behindert werden.
    Fast hätte ich geschrieben = in ihren Handlungen beschnitten werden.
    Aber verfolgt, verletzt und getötet werden sie schon. Und trotzdem kein Amoklauf.
    Das ist natürlich nur die halbe Erklärung und für die ganze müssen wir wieder einen Umweg machen.
    Lieblos ist die Behandlung, die Deutsche den Flüchtlingen angewähren lassen, was bei diesen zu Obdachlosigkeit/Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit führt. Deswegen laufen sie Amok. Zwei einfache Beispiel der letzten Zeit:
    Ein obdachloser Moldawier (?) wurde in Berlin beim wiederholten Ladendiebstahl erwischt und vom Ladenbesitzer tot geprügelt (?). Der klassische künftige Amokläufer, nur ist er jetzt tot. Das Beispiel funzt also nicht.
    Drei Kümmeltürken liefern sich in Bremervörde Straßenschlacht mit Polizei und Rettungskräften, nach einem Autounfall. Obwohl sie Obdach genießen, fehlen wohl Arbeit und Perspektive, was sie zu zweidrittel möglichen Amokläufern macht. Aber ganz sicher ist auch das nicht. Vielleicht kann man aber anknüpfen:
    Juden laufen keinen Amok, weil sie nicht nur Obdach besitzen, sondern auch Arbeit verteilen und den Wirtsvölkern die Perspektiven vorgeben. Juden halten sich Amokläufer, die renitente Wirte auf Vordermann bringen. Sie sind die Lösung und nicht das Problem.
    Der Erlöser Broder sucht jetzt 5.000 Paten . Damit die Arbeit zum Wohle des Deutschen Volkes weitergehen kann. Laufen sonst die Juden Amok?

  4. vitzli Says:

    am besten gefiel mir kahane, die erklärt, daß jude sein heißt, sich nützlich in die gesellschaft einzubringen und „verantwortung zu übernehmen“ und gleichzeitig räsoniert, daß der osten viel zu weiß zu.

    besser kann man die funktion der unsichtbaren in unserer deutschen gesellschaft gar nicht darstellen.

  5. Doramad Says:

    Eine ebenfalls exzellent gemachte Blaupause des Kaffeewinters – diesmal mit Peitsche anstatt Zuckerbrot – findet sich bei Klonovskys Acta Diurna „29. September 2016, Geburtstag von Pompeius, Horatio Nelson und Jutta Ditfurth“. Ich muss immer wieder den Hut ziehen vor seiner Sprachgewalt. Die zustimmende, spontane emotionale Reaktion überlagert zuverlässig die unterschwellige Konditionierung. Das Vierte Reich droht!

  6. vitzli Says:

    mein früherer wichtig-inspirator, die wurstwelt, will jetzt geld für welt, und da soll sie bleiben, wo der unsichtbare wächst. wir haben ja geklärt, wer dort schreibt und daß eigentlich alle leser/kommentatoren die müllinhalte als idotisch ablehnen.

    ich halte es für sinnvoll, öfter mal bei der unsichtbaren allgemeinen vorbeizuschauen. wir sind ja interessiert daran, WIE sie es machen.

    mir fielen gleich drei ganz aktuelle artikel zur einwanderung, dem antisemitismus und uns nazis im Ressort „Meistgelesen“ auf.

    -http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/26633

    -http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/26651

    -http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/26568

    der tenor der artikel geht immer dahin, bringt einwanderung antisemitismus?

    natürlich nicht, denn die einwanderung der fremden schwächt uns deutsche. und dann kommt der antisemitismus der deutschen, um uns kleinzuhalten

    sauberer trick!

    der detse frisst das.

  7. Doramad Says:

    Der erste Artikel (-http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/26633-) alleine ist schon ein wahres Schatzkästlein. Hier ein paar semantische Glanzlichter:

    „Allerdings können wir – erleichtert – feststellen: Bisher ist uns kein antisemitischer Übergriff durch Flüchtlinge bekannt geworden.“ Stimmt! Alle Übergriffe sind anti-nicht-semitisch. Die lieben Flüchtlinge wissen genau, was von ihnen erwartet wird.

    „Weiterhin engagieren sich jüdische Gemeinden, Organisationen oder auch kleinere Gruppen in der Flüchtlingshilfe.“ Was so manches erklärt.

    „Anbiederungsversuche der AfD an unsere Gemeinden dürfen keinen Erfolg haben!“ Eine Premium-Chimäre :-D
    Da ruft wer ganz laut: „Haltet den Dieb!“
    Übernahmeversuche in umgekehrter Richtung dürfen hingegen als garantiert und in vollem Gange angesehen werden.

    „Seit dem immensen Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 haben wir uns gefragt, wie sich diese neue Situation auf unser Land auswirken wird.“
    Einmal – aus Versehen? – die Wahrheit gesagt.

  8. vitzli Says:

    doramad,

    danke für die hilfreichen anmerkungen! besonders dick anstreichen kann man „die haltet den dieb!“ – nummer. grandios, lol.

  9. PACKistaner Says:

    „auf unser Land auswirken wird“

    Hmmm – ich dachte IHR Land hieße Israel.

  10. Tyrion L. Says:

    „Israel“ ist die ganze Welt.

Kommentare sind geschlossen.