Heute mal echt blöd gefragt … und was hätte Hitler da wohl gemacht?


*

Ich recherchiere viele Dinge erst gar nicht mehr, weil manches ganz klar zu sein scheint. Man muss einfach das Übelste im politischen Irrenhaus annehmen!

Im Moment wird in den üblichen nationalsozialistischen rechtsextremen Hitlernachfolge-Publikationen darauf hingewiesen, daß sich seit vielen Jahren abgelehnte (!) Asylbewerber in der Größenordnung von etwa 500.000 IMMER NOCH in Deutschland, dem Land des deutschen Volkes, aufhalten. 400.000 seit mehr als SECHS  Jahren! Ein Wunder?

Da tut sich mir folgende Frage auf:

Fressen die Fensterkit oder grasen die in den Vorgärten aufrechter Nazideutschen? Nehmen die den deutschen Rentnern die Tritin´schen Pfandflaschen aus dem Mülleimer weg? Kann man davon leben? Sind das alles Hungerkünstler?

Kann es etwa sein, daß auch die abgelehnten Asylbewerber weiterhin Sozialhilfe aus deutschen Steuergeldern erhalten? Ich schwurbele ein lauthalses: Ja Klar! in die Welt und bin da wettbereit! Und sicher reicht es auch für ein schönes neues Gebiß ohne jede Zuzahlung.

Deutschland stinkt. Vom Kopf her. Was hätte Hitler getan …? Er hätte sicher die Sozialhilfe für abgelehnte Aylanten gestrichen. Eigentlich ganz normal.

Wer wissen will, warum das NICHT geschieht, liest mein unzweifelhaft geniales Jahrhundertfragment „About“, kostenlos erhältlich auf meiner Unterseite. Und ALLE anderen Unterseiten! Aber lassen Sie Ihren Arzt vorher örtlich betäuben! Oder kaufen Sie einen Elefanten. Mir doch egal.

Der Bürgerkrieg kommt.

*

36 Antworten to “Heute mal echt blöd gefragt … und was hätte Hitler da wohl gemacht?”

  1. Hessenhenker Says:

    Ein Duldungsgrund für abglehnte Asylbewerber: wenn sie sich eingelebt haben.

    Deshalb kriegt mein Schatz vorbeugend kein Besuchsvisum;
    nicht daß sie sich bei mir schnelleinlebt!
    So wie andere sich über Nacht schnellradikalisieren. Aber der Vergleich gilt nicht, sonst könnte ja jeder Vergleiche zwischen Außenminister von Ribbentrop und Außenminister Steinmeier anstellen.

  2. vitzli Says:

    eingelebt?

    was sich einlebt kann man auch ausleben. man kann alles wieder auswildern. wird von zoos gerne gemacht!

    ich zb lebe hier meinen frust aus. krieg ich deshalb asyl oder muss ich raus aus meiner heimat, wie das jüdisch – iranische und angeblich asylberechtigte integrationsbeauftragte aus dem orient schon forderten? diese unausgewilderten voll finanziert durch den deutschen steuerzahler?

  3. Hessenhenker Says:

    Ich kann echt nix schreiben, ohne daß Du unbewußt meine neuesten Geheimpläne verrätst.

  4. Hessenhenker Says:

    Damit Du nicht immer alles gleich verrätst, schreib ich jetzt nur noch bei mir, da schreibst Du ja nix.

  5. vitzli Says:

    ich würde gerne bei dir schreiben. aber ich will mit dem unbegnadeten dummschwätzer nix zu tun haben. sobald der bei dir komplett verschwunden ist, schreibe ich auch wieder bei dir.

  6. Hessenhenker Says:

    Du bist ein Kommentarvampir!
    Für je 30 die ich hier jahrhundertelang schrieb, kriegte ich höchstens mal einen bei mir als Brosamen ab.
    Wenn dann bei Dir mal wieder Bloglöschung ansteht, weil Du wieder von Vorne loslegen willst, sind alle genialen Muppetshowemporenunterhaltungen für immer weg.

  7. vitzli Says:

    naja, ich lösch den mist ja nicht selbst. bei dir könnte ich mehr kommentieren, wenn die deine themenvielfalt etwas erweitern würdest.

    die alten blogs waren eh überholt. man entwickelt sich ja weiter. türken sind für mich kein thema mehr, oder der islam. da ist meine meinung einbetoniert und fertig.

  8. Hessenhenker Says:

    Ich denke, Du kriegst keine Freikarte für einen Platz im Bunker.
    Da kommt doch nur bei raus, daß das schöne Bunkereventvideo überall im Internet gelöscht wird.

  9. Notwende Says:

    The Winter Is Coming!
    Aber Recht hast du mit deiner Prognose. Leider.
    Oder glücklicherweise.
    Noch vor drei Jahren hätte ich den prognostizieren Ausgang des regierungsgeförderten Irrsinns noch zu 100 Prozent bedauert.
    Mittlerweile muss man sich beinahe schon darauf freuen, weil es inzwischen völlig klar ist, dass wir ohne eine entsprechende Zäsur nicht überleben werden.
    Mit einem derartigen Einschnitt haben wir zumindest noch eine Chance.

    Ich hab mir eine grobe Regel festgelegt.
    Wenn etwas von der Regierung oder den MSM bejubelt wird – bloß die Finger davon lassen! Es kann nur schlecht für uns sein!
    Wenn etwas oder jemand verteufelt wird, sollte man mindestens noch einen zweiten Blick darauf werfen – es könnte etwas für uns Gutes sein.
    Wir leben in einer diabolischen (dibolus – durcheinander geworfen, verkehrt, verwirrt, auf den Kopf gestellt) Zeit, in der man so gut wie alles hinterfragen muss. Auch Dinge, die wir als gesichert und erwiesen erachteten.
    UND AUF DIESE ZEIT SCHEISSE ICH!

  10. Frankstein Says:

    Notwende, es gibt auch Dinge die gesichert sind. So heute das Ergebnis einer neuen Studie, die besagt = Das untere Fünftel der deutschen Bevölkerung ist heute vergleichsweise genauso arm, wie 1950! Das ist doch mal was. Die gute Nachricht dabei ist = dieses Fünftel ist heute gesünder und gebildeter als 1950 und lebt auch länger. Und hoffentlich Allianz-versichert. Signifikant- nicht gefühlsmässig- hat sich also deren Existenz verbessert. Von Leben wollen wir nicht sprechen. Der Spruch- Langes Leben- wird dort zuweilen zwiespältig empfunden. Aber auf diese Zeit scheißen- können die auch nicht, in der Rüchschau wird sie einmal als Goldene Zeit erscheinen. Langes Leben, gute Bildung, kein Moos, es kann nur schlimmer werden. Und die Hoffnung stirbt zuerst.

  11. Frankstein Says:

    Mal blöd geantwortet, von der Muppetshowempore hätte Hitler angestimmt:
    Aus grauerr Städte Mauerrn
    Schmeißt sie hinaus ins Feld
    Werr will , der mag versauerrn
    Von uns gibt es kein Geld.
    Halli, hallo sie laufen ,
    Sie laufen in die Welt.

    Dies Land ist unsrre Liebe,
    Der Himmel unserr Zelt.
    Schluß mit der Wahnsinnstrrübe,
    Verjagt sie in die Welt.
    Halli, hallo, sie jagen,
    Sie jagen in die Welt.

    Ein Heil dem deutschen Mädel,
    Zu dem wirr uns gesellt.
    Hell klingt’s durch Berrg und Halde,
    Sie eilen in die Welt.
    Halli hallo, sie eilen,
    Sie eilen in die Welt.

    Die schwarrzen Vögel ziehen
    Schon über Wald und Feld.
    Da heißt es Abschied nehmen,
    sie fliehen in die Welt.
    Halli, hallo, sie fliehen,
    Sie fliehen in die Welt.
    Ich hör’s schon, dreistimmig, mit rollendem R und wenn erst das Parrkett einstimmt- oje, oje!

  12. Frankstein Says:

    Oder kaufen Sie einen Elefanten.
    Vor Ort gibt einen Kunsthändler, der sammelt Elefanten. Wenn ich richtig gelesen habe, hat er so 3.000 Stück in verschiedenen Größen. Verkaufen will er die nicht. Und für den Unterhalt kommt er selber auf. Ein wenig weiter sammelt ein Ex-Gastwirt in seinem Hotel Elefantentreiber. Die will er auch nicht verkaufen, weil er kriegt für jeden der bisher 140 täglich 35 Euro Unterhalt vom Heiligen Vater. Ich meine Vater Staat, der heilgen Einfältigkeit. Rate mal, wer mehr Ansehen in der Gemeinde genießt ? Also der Elefantensammler nicht, weil an seine Elefanten läßt er keinen ran. Aber er plant jetzt ein Kunstprojekt “ Freiheit für die afrikanischen Elefanten, Treiber nach Deutschland umsiedeln !“ Könnte wie ne Bombe einschlagen.

  13. PACKistaner Says:

    Eine, nein sogar zwei, Elefantenarschbomben haben wir doch schon in Berlin hocken. Einschlagen taten die auch schon, wenn auch nicht wohlgeraten.

  14. Waffenstudent Says:

    Onkel Addi hatte mehr als 500.000 Askarnaische Refudschis am Arsch! Die kamen illegal aus Polen, und Polen wollte sie nicht zurücknehmen. Onkel Addi versuchte diese Ostjuden an das Ausland zu vermitteln. Aber auch das Ausland lehnte deren Aufnahme ab. Per Haawara-Abkommen war deren Einwanderung nach Palestina vorgesehen. Aber der beginnende Weltkrieg verhinderte die friedliche Judenreise aus Polen via Deutschland in das gelobte Land,

    Quelle: -http://www.luebeck-kunterbunt.de/TOP100/Haawara-Abkommen.htm

  15. Tante Lisa Says:

    Zur Abwechslung mal ein bisschen Kultur, nämlich „Böse Bauten“ :-)

    Der Bericht ist zwar zu 100 % durch die Brille der BRD abgedreht worden, aber trotzdem sehr interessant anzuschauen (43:38 Minuten):

    [Doku] Böse Bauten: Hitlers Architektur – Eine Spurensuche in Berlin

    -https://www.youtube.com/watch?v=lukZIb9eim0

  16. vitzli Says:

    notwende,

    Wenn etwas von der Regierung oder den MSM bejubelt wird – bloß die Finger davon lassen! Es kann nur schlecht für uns sein!

    ja, nach der regel lebe ich schon länger. es ist ziemlich simpel.

  17. vitzli Says:

    henker,

    das vierte (fünfte) blog existiert immerhin schon ein paar jahre.

    die zeiten, wo ich türken (und moslems) auf kompatibilität geprüft habe, sind vorbei.

    zu den türken habe ich keine illusionen mehr, und die sind wirklich gut geprüft. drei blogs haben sie löschen lassen, weil ich sie – zunächst höflich – zu sarrazins meinung befragt habe. mit dem türkischen gesindel – und ich kenne/kannte im realen leben viele und über lange zeiträume ziemlich gut – will ich nichts mehr zu tun haben, ebenso wie zu dem deutschvolksfeindlichen linken detsen-gesindel.

    ich nehme aber auch keine opportunistische rücksicht wegen einer möglichen vierten Löschung.

    alles fließt. dann mache ich eben einen nächsten blog auf. oder gehe spazieren.

    mir egal.

  18. Frankstein Says:

    Die Neubewertung der Elefantenarschbomben in kulturellen Zeiten.
    Aufgeklärte Zeiten heißen so, weil mit Illussionen belastete Klärgruben zugeschüttet werden. Müßten also zugeschüttete Zeiten heißen. Das sei an einem Beispiel in einfacher Sprache erläutert:
    Vor 25 Jahren fanden Archäologen in einer frühmittelalterlichen Klärgrube DIE Sensation : einen Schiffsrumpf mit einem Einbaum als Kiel und Halterungen für ein Heckruder!
    Für nicht so Wissenschafts-Gläubige : das Missing-Link zwischen den Wikinger-Draken und den modernen Schiffen. Der Beweis, dass nicht Wissenschaft die Grundlage für Innovation ist, sondern Schiffszimmermanns-Kunst. Der ultimative Beweis, dass ex oriente lux nur eine Illussion ist. Die Bitte um senatliche Unterstützung zur Sicherung/ Hebung und Untersuchung dieses einmaligen Fundes wurde abgeschlagen= „schmeissen sie es einfach in den Ofen“, beschied eine senatorische beamtete Maus kühl.
    Man braucht jetzt keine Verschwörung zu vermuten, schlichtweg abgrundlose Dummheit, Abgehobenheit und Unvermögen reichten aus, ein altes/neues Kapitel deutscher Kultur-Geschichte zuzuschlagen. Vermutlich waren es Menstrutations-Beschwerden.
    Für alle nicht so Bewanderten sei gesagt: Diese Konstruktion ermöglichte den Einstieg in die weltweite Hochsee-Schiffahrt, die heute unverzichtbar ist. Datiert wird sie auf 1.100 , möglicherweise aber auch älter. Nach den weltweit ersten Küstenschiffen ( Wikinger), die auf Baumuster 2.000 v.C. zurückgehen, stellt die Einbaum-Kogge einen weiteren Meilenstein in der technischen Entwicklung dar. Und beide kommen aus Nordeuropa/Deutschland.
    Nicht Verschwörung, Menstruations-Beschwerden führen zu einer dauernden Neuvermessung der Welt. Der Ausspruch = „ist das Kunst, oder kann das weg ?“ gewinnt so eine ganz neue Bedeutung. Die Putzfrau erzwingt die Neubewertung. Wir sind da schon weiter = Elefantenärsche müssen es schon sein. Elefantenärsche mit Menstruations-Beschwerden schreiben Geschichte, wer hätte das gedacht?

  19. PACKistaner Says:

    Handwerkskunst bis hin zu seiner Perfektion speist sich aus Erfahrung. Versuch und Irrtum. Was ist das anderes denn praktische Emperie?
    Selbst heute noch werden theorethische Herleitungen aus den Gesetzen der Emperie stets dem Test in der Praxis vor ihrer Anwendung unterzogen.
    Das ist ja das Schöne an der Wissenschaft – sie vertraut sich selbst nicht. :-)

    Übrigens gab es Hochseeschiffahrt schon lange vor der Erfindung des Heckruders. Die Polynesier und höchstwahrscheinlich auch die Ägypter betrieben diese auch schon mit Seitenrudern.
    Selbst wenn man die nachweislichen Afrika Halb- und Ganzumrundungen des Hanno und Nechos ca. 600 v.Ch. „nur“ als Küstenschiffahrt betrachtet, waren beide Kulturen mit sehr hoher Wahscheinlichkeit in Amerika. Lange vor den Wikingern. Wahrscheinlich sogar auch die Polynesier.
    Auch wenn deren großartige, uns heute wahnwitzig anmutende Leistungen, wohl für immer im Dunkel der Geschichte versunken sind.

  20. Frankstein Says:

    „Handwerkskunst bis hin zu seiner Perfektion speist sich aus Erfahrung. Versuch und Irrtum. Was ist das anderes denn praktische Emperie?“ Handwerkskunst, Packi; warum nennst Du es nicht so? Was soll der Begriff praktische Emperie ? Die doch nichts ist , als die theoretische Nacherklärung, die wiederum praktisch “ bewiesen “ wird ? Es ist eben keine verwirklichte Wissenschaft, keine steingewordene Erkenntnis aus heiterem Himmel.
    Würdest Du den Sprung von Felix Baumgartner als Weltraum-Fahrt bezeichnen? Warum dann die EInzelleistungen todesmutiger Seefahrer als Hochsee-Schiffahrt ? Das wäre dann auch für die Anlandung von Treibholz mit Nagetieren auf fernen Inseln anzunehmen.
    Von den Polynesiern wissen wir 0. Vermutlich betrieben sie Inselhopping, als der Meeresspiegel das noch erlaubte. Nichts, nada wissen wir darüber. Sie selber behaupten, dorthin gebracht worden zu sein. Was immer das bedeutet.
    Von den Ägyptern wissen wir, dass sie Küstenschiffahrt betrieben. Ihre geborgenen Schiffswracks hatten einen Plattboden, der keinem Schiffsmast Halt bot. Bei Fahrten nach Palästina wurden die Weiden-/Schilfrümpfe mit Binsen zusammengezurrt, um minimale Stabilität zu erhalten. Nur auf dem Nil wurden zur Zeit Ramses Dreiecksegel benutzt ( Windschieber genannt). Die Holzboote, die man in Kammern vor den Pyramiden fand, waren Sakral-Objekte, die nie im Wasser waren.
    Die ersten Hochseeschiffe vor Ägypten waren phönikische Draken, die 1.250 v.C. dort zuerst gesehen wurden.
    Schiffbautradition ist in Nordeuropa seit 4.500 v.C. belegt, Hochseeschiffahrt seit 2.500 v.C.
    In der Welt gibt es keine vergleichbaren Belege. Was bewegt Dich, außer Wahrscheinlichkeiten, zu vermuten, irgendein anderes Volk sei vor den Wikingern in Amerika gewesen ?
    Wahrscheinlichkeiten haben in einer Sachdiskussion nichts zu suchen, die belassen wir für die Wissenschaft.

  21. Tante Lisa Says:

    Flüchtlingshelferin (SAT1): „Familiennachzug in vollem Gange! Wir schaffen es nicht !“ (Länge: 5.43 Minuten)

    -https://www.youtube.com/watch?v=FBU2YbBMYic

    Flüchtlingshelferin seit 20 Jahren sagt:

    Sehr große Teile in Syrien sind vom Krieg gar nicht betroffen.

    Intransparenter Geldfluß an die sogenannten Flüchtlinge. Jobcenter und Agenturen für Arbeit unterliegen der Schweigepflicht, auch gegenüber den Ausländerbehörden.

    Keinerlei Straftaten dürfen Einfluß auf das Asylverfahren haben; selbst Mörder haben Recht auf Asyl, auch wenn der Mord in der BRD stattfand.

    Asylbewerber kommen mit vollkommen falschen Vorstellungen, erwarten eigene bezugsfertige Häuser – so, wie ihnen das in ihren Herkunftsländern propagiert wurde.

    Bereits im Jahre 2012 fehlten 825.000 Wohnungen.
    Es müßten deshalb bis 2020 jedes Jahr 400.000 neue Wohnungen gebaut werden.

    Selbst im Jahre 2016 wurde abermals kein Geld für den sozialen Wohnungsbau im Haushalt eingeplant.

    80% der sogenannten Flüchtlinge haben keine Berufsausbildung, nicht mal einen Schulabschluß.

    Gefunden beim Honigmann:

    -https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/09/22/fluechtlingshelferin-sat1-familiennachzug-in-vollem-gange-wir-schaffen-es-nicht/

    Tante Lisa sagt: Wir schaffen das SO nicht!

    Mit anderen Worten: Es zeichnet sich klar ab, daß die „Flüchtlinge“ auf uns losgelassen werden (müssen), damit sie sich, in unserer Heimat bereits festgesetzt, unser Eigentum holen – seien es die dinglichen Sachen wie Häuser oder beweglichen Sachen wie Autos oder schlicht und ergreifend unsere Frauen und natürlich unsere Töchter. Alles, was männlich ist, wird kurzerhand erschlagen :-/

    Es wird von der sogenannten Flüchtlingshelferin verschwiegen, daß die „Flüchtlinge“ überhaupt keinen Abspruch auf Asyl in der BRD haben!
    Alles, was die Bundesregierung betreibt, ist im rechtlichen Sinne Strafbar beziehungsweise illegal und mindestens moralisch Verrat!

    So nebenbei: Wer bitte, der derartiges zum Frühstück vor Arbeitsbeginn anschaut, hat noch Muße zu arbeiten?!

  22. Tante Lisa Says:

    Nachtrag zu meinem vorherigen Beitrag (von vitzli noch nicht freigeschaltet), der aufzeigt, wie die Fremden hyänenhaft über uns herfallen; Titel: Harmloses weißes Mädchen schreit agonisch, als sie von einer Gang negroider Wilder zerstampft und zerschlagen wird.

    -https://mobile.twitter.com/CelticPhoenix89/status/778553331530670080/video/1

  23. vitzli Says:

    tante lisa,

    ich sehe auf dem video NICHTS ! ich höre nur geschrei.

  24. PACKistaner Says:

    „Warum dann die EInzelleistungen todesmutiger Seefahrer als Hochsee-Schiffahrt?“
    Ja als was denn sonst? Zumal bei den Entfernungen.
    Die Besiedlung Polynesiens = Einzelleistungen todesmutiger Seefahrer? Obwohl die Inseln nachweislich untereinander Handel trieben?

    „Das wäre dann auch für die Anlandung von Treibholz mit Nagetieren auf fernen Inseln anzunehmen.“
    So, so. Obwohl die Besiedlung entgegen den vorherrschenden Strömungen und Winden erfolgte?
    Mit den Strömungen hätte sie von Südamerika aus erfolgen müssen, wie es Thor Heyerdahl mit der Kon Tiki nachtzuweisen versuchte. Obwohl er zeigte, daß so möglich gewesen wäre, erfolgte es aber in dieser Richtung nicht.

    „Vermutlich betrieben sie Inselhopping, als der Meeresspiegel das noch erlaubte.“
    In Melanesien mag dies möglich gewesen sein. In Mikronesien schon nicht mehr und in Polynesien gleich gar nicht. Weder von der Zeit her (lange nach der Eiszeit), noch von den riesigen Entfernungen.

    Auch die Nichtbesiedlung von Galapagos spricht dafür(!), daß die Polynesier genau wußten was sie taten und den Radius ihrer Möglichkeiten genau kannten. Denn obwohl sie im Gegensatz zu Hawaii oder den Osterinseln genau im Tropengürtel liegen, sind sie einfach zu weit von den besiedelten Inseln (Marquesas) entfernt.
    Bei einer Kolonisierung a la „Anlandung von Treibholz“ wäre eine Besiedlung der Galapagos Inseln zu erwarten gewesen.

    Wenn jemand auf dem Meer zu hause war, dann die Polynesier.
    SIE erfanden den Katamaran und das Krebssegel, welches kreuzen gegen den Wind ermöglichte. Das vermochten andere Kulturen erst tausende Jahre später. Ausserdem zeugt es von ihrer Cleverness gegen den Wind vorzudringen, da sie so immer problemlos zu ihrem Ausgangsort zurückkehren konnten.
    Ausserdem spricht die Verbreitung ihres Hausschweins und der Süßkartoffel für eine gezielte(!) Kolonisierung der polynesischen Inseln. Besonders die von Neuseeland, welche relativ spät von Osten(!) her erfolgte.

    Alle(!) Abbildungen altägyptischen Schiffe zeigen Mast mit Segel. Selbst die ersten Papyrusschiffe.
    „Die ersten Hochseeschiffe vor Ägypten waren phönikische Draken, die 1.250 v.C. dort zuerst gesehen wurden.“
    Eben. Nicht umsonst gehörte Phönizien mehrmals zum ägyptischen Reich.
    Selbst die altägyptischen Hyroglyphen für Nord und Süd waren ein gerefftes bzw. gehißtes Segel.
    Cleopatras zweistöckiges(!) Nilprunkschiff wurde an Größe erst 1800 Jahr später von Napoleons Kriegsschiffen wieder erreicht. Das zeugt schon von einer ausgeprägten, jahrhundertealten Tradition im Schiffbau, oder?

    „In der Welt gibt es keine vergleichbaren Belege. Was bewegt Dich, außer Wahrscheinlichkeiten, zu vermuten, irgendein anderes Volk sei vor den Wikingern in Amerika gewesen?“
    Nun, immerhin gibt es 52 Indizien die für die Ägypter sprechen. Zumal sie die Kanaren kannten.
    Das es auch praktisch möglich war, haben Heyerdahl (Ra I+II) für Richtung West und Görlitz (Abora III) sogar für Richtung Ost gezeigt.
    Auch für den Vorstoß der Wikinger nach Kanada gab es anfänglich nur Indizien, bevor es durch Funde eindeutig belegt werden konnte.
    Ob dies auch für die Ägypter gelingt, bleibt fraglich.

    „Schiffbautradition ist in Nordeuropa seit 4.500 v.C. belegt, Hochseeschiffahrt seit 2.500 v.C.“
    Hast du dafür irgendwelche Belege, Verweise? Würde mich sehr interessieren. Das ist jetzt absolut nicht skeptisch gemeint.

  25. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    Naja, ein bissel schummrig ist es schon. Das soll ja in London sein :-/

  26. mjak96 Says:

    Ist es Dir denn wirklich nicht moeglich, o Vitzli, Dir diesen Oberverlierer und Dilettanten auch nur fuer ein paar Tage aus dem Kopf zu schlagen? Muessen wir uns eigentlich immer auf ihn beziehen, wenn wir uns fragen wie fruehere, bessere Ordnungen auf die gegenwaertigen Verwerfungen reagiert haetten? Fuer mich ist offensichtlich, dass es genau das ist, was der Feind will. Es zieht einen Grossteil seiner parasitaeren geistigen Energie zur endgueltigen Zerstoerung des Reiches aus genau diesem idiotischen Denkreflex. Was also haetten Wilhelm II, Wilhelm I/ Bismarck, Friedrich der Grosse, Leopold I. (1683) u.v.a.m. gemacht? Ganz einfach: sie haetten die Bereicherer erst gar nicht ueber die Reichsgrenzen gelassen (evtl. bereits eingesickerte wieder ausgekaemmt und ohne Verzug deportiert) und – was noch weit wichtiger ist! – sie haetten potentielle Verraeter, von denen aus guten Gruenden anzunehmen ist, dass sie sich unterstehen koennten, dem Feind (bei Nacht und Nebel oder unter welchen fadenscheinigen Vorwaenden auch immer) die Tore zu oeffnen ohne viel Federlesens fuesilieren lassen!

    Aber auch Lob, wo es angebracht ist: „Der Buergerkrieg kommt.“ Na endlich ist der Groschen gefallen! Die Hauptgegner in diesem Kriege sind nicht die Bereicherer, sondern die autoaggressiven, demagogischen, rotlackiert faschistischen, sich als Politiker tarnenden Selbsthassprediger, die sie in’s Land geholt haben.

  27. Tante Lisa Says:

    Werter mjak96,

    Deine Einschätzung über Adolf Hitler teile ich nicht. Selbst Gerard Menuhin sieht in Hitler den einzigen, der die Plutokraten hätte stoppen können, den Planeten wieder befreiend aus ihren Klauen.

    Der Tageskommentar zum 26. September 2016 von Herrn Michael Peter Winkler, der die wesentlichen Selbsthaßprediger benennt (einer ist der obige Sülzkopp); erster Absatz v. insgesamt drei Absätzen:

    Die Fremdenfeindlichkeit der Rechten schädigt den Ruf des „Made in Germany“. Ja, das hat mir heute mein Fernseher gesagt und dabei so einen Schlipsträger eines Wirtschaftsinstituts gezeigt. Wenn sich in der Welt herumspricht, wie böse die „Rechten“ die armen „Flüchtlinge“ behandeln, würde das den Ruf deutscher Produkte schädigen. Und das sei schlimm, da schließlich auch die Türkei und China gute Waren herstellten, sagte der Schlipsträger.

    Nun ja, nach meiner Einschätzung schadet es dem Ruf des „Made in Germany“ weniger, wenn wir sämtliche Asylantenheime abfackeln, als es die Schlipsträger bei VW getan haben. International verkommt Deutschland eher zur Lachnummer, weil sich die „Flüchtlinge“ hier alles erlauben dürfen, wir Terroristen ins Land holen und Millionen Schmarotzer in unsere Sozialsysteme einladen.

    Die wirklichen Schädlinge sind Merkel, Gauck und Komplizen, die der Welt verkünden, daß der Islam zu Deutschland gehöre. Dank des Islams in Deutschland können wir nicht mehr für die Sicherheit chinesischer Touristen garantieren, wie wir bei dem Attentat in der Nähe Würzburgs erlebt haben.

  28. Tante Lisa Says:

    Werter mjak96,

    belese Dich bitte ein wenig mehr auf erlesenen Seiten, damit Du die Täuschung überwinden magst, der Du bisweilen hartnäckig aufsitzt:

    95jähriger Deutscher sagt, wie es mit Versailles, Weimar und Hitler war (Überschrift)

    -https://www.johndenugent.com/deutsch/german-75-929-ansichten-u-steigend-95jahriger-deutscher-sagt-wie-es-mit-versailles-weimar-u-hitler-war-meine-3-deutschen-videos-mzw-widerstand-com-sonnenrad-tv/

  29. vitzli Says:

    mjak,

    hitler setze ich als provokation ein, sonst nichts. man muss ihm aber zu gute halten, daß er sich für das deutsche volk eingesetzt hat, nicht für volksfremde moslems und neger, als die deutschen kaiser schon lange weg waren. als dilletanten und oberverlierer sehe ich ihn eigentlich nicht. immerhin hatten wir deutschen fast die ganze welt, also die unsichtbare, lol, gegen uns. da finde ich seine leistungen (die leistungen des deutschen volkes) gar nicht so übel. :-D

    ich fand es sehr überraschend, als ich erfuhr, daß es von den amis (waren es nicht viel eher unsichtbare?) kurz nach dem wk 2 eine regelung gab, die JEDE positive berichterstattung über das dritte reich verbot!

    das erklärt viel. aber auf den zug springe ich nicht drauf. ich gucke mir das alles einzeln genau an. ohne jedes eigene futtertroginteresse, wie zb lächerliche, hochdotierte politiker oder bezahlte historiker. also ziemlich unabhängig.

    man muss es wohl so sehen: hitler war die moderne alternative zu der ehemaligen monarchie. und ich verstehe mittlerweile durchaus, warum du der monarchie nahestehst.

    ich sags mal unverblümt: jede monarchie/diktatur ist einer jüdischen „demokratie“ – herrschaft des volkes , lol – weit überlegen. (lol, hotspot bekäme jetzt sicher gleich einen herzkasper). denn letztlich führt die „demokratie“ genau zu einer diktatur. aber einer sehr fremden. wenn auch durchaus intelligent gemacht. aber (für das vieh, das sind wir) viel brutaler als eine diktatur aus dem eigenen volk heraus.

  30. Tante Lisa Says:

    Herzlichen Dank für Deine Aufklärung, werter vitzli :-) Chapeau!

  31. Frankstein Says:

    Packi, ich komme jetzt erst dazu, auf Deine Frage zu antworten. Ich muss gestehen, die Polynesier hatte ich nicht sofort parat, aber ich besitze einige Dokumentationen. Und so habe ich mir das alles noch einmal angesehen. Man muss bedenken, dass über die pazifischen Inseln bis zum 16. Jahrhundert keinerlei Kenntnisse in Europa bestanden. Die erste Kontaktaufnahme soll zwar schon zu Zeiten des Römischen Reiches erfolgt sein, gesichert ist das aber nicht. Damals soll ein römisches Schiff (?) auf der Fahrt nach Indien vom Kurs abgekommen sein und die Philippinen erreicht haben. Das muss also im ersten Halbjahr gewesen sein, nur dann waren die Fahrt von der arabischen Habinsel nach Osten möglich. Die Berichte der Römer erstaunten den dortigen Herrscher so sehr, dass er eine Delegation mit den Römern zurückschickte. Wenn sich beide verständigen konnten, mussten an Bord Menschen einer hindischen Volksgruppe gewesen sein, was plausibel erscheint. Bedeutet aber auch, dass die Philippinos vom indischen Subkontinent ausgewandert sind. “ Vor 4.000 Jahren waren die pazifischen Inseln noch unbewohnt“, wie eine Dokumentation des ZDF behauptet. Hätte man 2.000 Jahre behauptet, könnte auch das nicht angezweifelt werden. Wie auch immer, der Versuch die Besiedlung über See nachzuvollziehen, wurde dreimal unternommen. Heyerdahl von Osten- Südamerika- bis zur Osterinsel, zwei deutsche Teams von Nord-Westen, von den Philippinen her. Die Versuche sind untauglich und beweisen nichts. Heyerdahl wusste, wo die Osterinsel lag, er navigierte mit Kompass und Sextant und sein Boot war mit modernen Seilen versteift. Nahrung, Kleidung und Arzneimittel entsprachen dem Stand des 20.Jahrhunderts und für den Notfall hatte er ein Funkgerät. Die deutschen Teams wußten ebenfalls Richtung und Entfernung, kannten den Kursverlauf und ihre Kleidung aund Ausrüstung war ebenfalls seeerprobt. Zudem kamen sie kurz nach Beginn in schweres Unwetter und mußten zur Reparatur einen philippinischen Hafen aufsuchen. Besiedlung Poynesiens gescheitert! Ganz wichtig auch, ihre Katamarane waren mit Heckruder ausgestattet. Im Gegensatz zu den polynesischen des 16. Jahrhunderts, die durch Seitenruder gesteuert wurden, was bei Katamaranen auf See fast unmöglich ist. Wir wissen heute immer noch nicht, wie die Inseln besiedelt wurden und wann.
    Wenn in diesem und im Zusammenhang mit dem Orient immer tausende von Jahren erwähnt werden, wohl um nicht erklärbare Entwicklungen der Zeit zu überantworten, gilt das für die europäische Geschichte keineswegs. Wohl um deutlich zu machen, dass Europa geschichtslos ist. Dummerweise wurden in Europa Holzspeere gefunden, die auf 300.000 v.C. datiert wurden und sogar ein gepflasterter Dorfplatz, der über 340.000 Jahre alt ist.
    Hünengräber werden auf 4.000 v.C. datiert und Siedlungen ebenso. Feuerstellen wurden vor 200.000 Jahren angelegt und Feuerstein wurde 3.000 v.C. auf Booten und über Land von Nord nach Süd transportiert. 2.600 v.C. wurde Bernstein über die europäischen Flüsse bis zum schwarzen Meer verschifft und Odysseus und Jason drangen über Donau und Don weit ins eurasische Inland. 1.200 v.C. landeten Seevölker mit HighTec-Schiffen an Ägyptens Küsten, die sowohl in flachen Gewässern gerudert, wie auf hoher See gesegelt werden konnten. Nicht vergleichbares kannten die Ägypter und der Pharao – Ramses der Zweite- beeilte sich, den Aliens eine eigene Provinz – Palästina- zu schenken. Um den technischen Stand im Jahre 1.200 v.C . zu erreichen, sind nach Meinung von Schiffbauexperten mindestens 1.000 Jahre Entwicklung erfoderlich. Spanuth hat das mal erläutert und mit der Entwicklung von Tauen/ Segeln/ Dichtmitteln/ Verbindungsbolzen u.ä. begründet. Dazu auch die Entwicklung von Siedlungen, Gemeinschaften, Rohstoffquellen und Liegeplätzen untersucht. Eigentlich besitzen wir die umfangreichsten Untersuchungen, die insbesondere Geographie, Geologie, Klima, Siedlungsverlauf und Sprachwissenschaft berücksichtigt. Die sich ausschließlich auf nachprüfbare, begreifbare Fakten berufen und logischerweise Beweise älter 4.000-5.000 Jahre nicht finden lässt. Ausnahmen siehe oben. Vom Orient wissen wir nur aus Erzählungen von zehntausenden Jahren – 432.000 Jahre sumerisches Königstum / 36.000 Jahre ägyptisches-, von den Hindischen Zeitaltern garnicht zu sprechen.
    Selbst die Chinesen wollen da mithalten, indem sie ihren ersten Kaiser auf 3.740 vor der Zeitrechnung leben lassen. Noch kecker sind da nur die Maya und die Hopi, die behaupten 9.000 Jahre vor unsere Zeit von einer pazifischen Insel gekommen zu sein. Vermutlich mit einem Katamaran mit Seitenruder.
    Ich gestehe, nix Genaues weiß ich auch nicht. Im Zweifel glaube ich aber den deutschen Experten, die lassen nicht locker, bis sie die Beweise gefunden haben.

  32. Hessenhenker Says:

    @ Frankstein
    Du lebst doch im christlichen Abendland.
    Warum nicht einfach glauben, die Polynesier seien zu Fuß über den Pazifik gewandert?

  33. Hessenhenker Says:

    Indiz dafür, daß die Polynesier zu Fuß über das Wasser gegangen sind:
    Charlton Heston spielte sowohl Moses, als auch einige Rollen von 2.Weltkrieg-Filmen auf dem „Pacific-Theatre“.

  34. PACKistaner Says:

    Relativ zum Film „Freddy got fingered“ den ich grad nebenbei schaue, halte ich deine Gedankengänge für recht plausibel.

    Unfaßbar was amis für Humor halten (sollen).

  35. Tante Lisa Says:

    Hessenhenker!

    Hier hast Du Deinen Polynesier. Übers Wasser laufen tut das Viech.

    So, und nun hilf der Schönen – als Dank bekommst Du ein Nasinasi.

    http://julius-hensel.ch/2016/09/echsen-in-not/

    Das ist natürlich alles Spaß :-) Tante sagt gute Nacht und bis später …

  36. Tante Lisa Says:

    Hier das Portraitphoto in ganz groß für den kleinen Nachttisch ;-)

    -http://julius-hensel.ch/wp-content/uploads/2016/09/echsen-in-not.jpg

Kommentare sind geschlossen.