Sie halten zusammen. Und notfalls die betroffenen Hosenlätze GEMEINSAM geschlossen …


*

Der Jude Peter Feldmann (OB Frankfurt) lädt den Juden Daniel Cohn-Bendit (Grüner Hosenlatzfreund von Kindern, schon in jungen Jahren) zum Vortrag ein. Andere finden das nicht so prickelnd.

Der grüne Hosenlatz-Trippelehrendoktor, der schon für alle möglichen Länder und Nationen bunt in den Parlamenten saß, für welches Volk eigentlich, außer seinem eigenen, jüdischen ?,  findet, die Debatte um Hosenlätze und Kindergeschlechtsteile und seine Person sei jetzt mal endlich zu beenden.

Grüne Pädo-Debatte: Cohn-Bendit fordert Schlußstrich

*

Schlagwörter: , ,

10 Antworten to “Sie halten zusammen. Und notfalls die betroffenen Hosenlätze GEMEINSAM geschlossen …”

  1. vitzli Says:

    sollte er sich nicht mal langsam wenigstens seiner ekelhaften hosenlatzvergangenheit stellen?

    nachdem er – noch viel schlimmer – jahrelang den deutschen das volkszerstörerische multikulti mit voller absicht bei bester vergütung angetan hat?

  2. Hessenhenker Says:

    Guck mal da, Frank Henkel von der CDU:
    http://www.vice.com/de/read/die-partei-fordert-eine-burkapflicht-fuer-nazis

  3. Hangwind Says:

    Wo es gerade wieder um unsere „Freunde“ geht. Ja, sie halten zusammen! Gefährlich sind aber auch diejenigen, die im „Tarnanzug“ daherkommen! Hier schließt sich dann der Kreis:

    Prof. Dr. Harald Lesch steht einer Organisation nahe die dafür bekannt ist, daß sie uns seit jeher nichts als die pure Wahrheit verkündet.

    Harald Lesch, ein Jesuit?

    http://www.diewahrheitistnochda.de/flache-erde/

    …..und noch einer:

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/08/23/harald-lesch-luegt-schon-wieder-wie-er-von-sich-auf-andere-schliesst-streng-wissenschaftlich-natuerlich/

    Interessant auch die Kommentare zu diesem Artikel!

  4. PACKistaner Says:

    lol

  5. Tante Lisa Says:

    Die Forderung des hc mult. Bandit zeugt v. einem gewissen Gewissen?

  6. Frankstein Says:

    Gewisses Gewissen !?
    Tante Lisa, wiede einmal schaffst Du es meine kleinen Gehirnmotoren zu beschäftigen, wo sie eigentlich schon auf Abendruhe eingestellt waren. Die doppelte Beteuerung ist ein beliebtes Stilmittel orientalischer Schriften, um Gewissheit und Überzeugung zu erzeugen.
    Gewissen ist eigentlich ein Verb, dass einen Zustand beschreibt.
    „ergiebiger ist die substantivierung, die, schon früh für die umfassende bedeutung des particips belegt, in einzelnen stilformen später der bedeutungsverengerung unterliegt.“
    „indesz, je aufmerksamer ich vergleiche und erwäge, je wahrscheinlicher wird es mir, dasz derjenige ein gewissener hiesz, der wuszte, was er andern in den mannigfaltigen verhältnissen des lebens schuldig ist, was recht und billig ist, oder sich ziemt.“
    ( Benecke Wigalois s. 605. ,//woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GG14741#XGG14741)
    Der beschriebene Zustand ist neutral, ergo gint es kein gutes oder schlechtes Gewissen.
    Gewissen ist das Wissen, was man Anderen ind den mannigfachen Verhältnissen des Lebens schuldig ist , was…., oder sich ziemt ! Ich sah gerade Bilder von Teilnehmern eines Events der BILD-Zeitung – B und C-Größen aus Politik, Kultur und Medien plaudern im Schatten der Kanzlerin. Das ist eine Versammlung von Leuten mit sichtlich gutem Gewissen, “ sie wissen, was sich geziemt!“ Für diese guten Leute ist jeder, der Recht und Billigkeit anzweifelt, ein Paria, ein Ausgestoßener. Zwischen den Leuten mit Gewissen und den Gewissen-Losen ist keine Verständigung möglich. Als würde man Schlachtvieh – das sich ziemt- und Wölfe an einen Tisch zwingen. Deswegen – und ich wiederhole mich- müssen Wölfe ausgerottet werden. Es geht nicht darum, nach den Motiven zu graben, oder in ihrer Vergangenheit zu wühlen, sie wissen „was sie andern in den mannigfaltigen verhältnissen des lebens schuldig sind“.

  7. Tante Lisa Says:

    Werter Frankenstein,

    recht herzlichen Dank für Deine umfängliche Erläuterung :-)

  8. Tante Lisa Says:

    Der Tageskommentar von Herr Michael Peter Winkler zum 10. September 2016, zweiter Absatz von insgesamt vier Absätzen:

    Deutschland wird Deutschland bleiben, behauptet die Kanzlerin.

    Deutschland muß Deutschland bleiben, fordert die CSU, die Merkel offenbar nicht so vertraut, wie immer getan wird.

    Die beiden Formulierungen, ob „wird“ oder „muß“, besagen jedoch eines: Deutschland ist in Gefahr, zu verschwinden.

    Schuld daran, und damit die Verursacher, sind die Deutschen selbst, jene, die Merkel, Seehofer und die sonstigen Deutschland-Zerstörer gewählt haben. Und auch jene, die sie nicht gewählt haben.

    Wenn wir eines aus dem Hitler-Kult gelernt haben, den die Propaganda-Medien so eifrig pflegen, dann ist es, daß alle Deutschen an Hitler schuld waren und deshalb zurecht bombardiert, ermordet, vertrieben und ausgeplündert worden sind.

    Ja, so funktioniert Demokratie: Das Volk muß dafür geradestehen, was seine „Vertreter“ eigenmächtig angerichtet haben. Und es muß nachher die Trümmer beseitigen.

  9. Frankstein Says:

    Gewisser Zusammenhalt!
    “ Unser Deutschland wird sich nicht verändern, es bleibt so, wie es ist!“ Jetzt war es raus, was soviel emontionale Vorbereitung gefordert hatte. Bis an die Grenze des Gewissens hatte ersie jedes Wort sogfältig gewogen und gewichtet. Mit schweren Schritten trat der BundeskanzlerIN den Weg zur Regierungsbank an.
    Die letzten Worte hingen wie eine bedeutungsschwangere Wolke unter der Kuppel des Plenarsaales. Die Stille war so unvermittelt eingebrochen, dass die meisten Abgeordneten noch nach Luft schnappten. Der VizekanzlerIN krümmte sich auf seinem Platz, wohl in Erkenntnis der Drohung, die er nie ernst genommen hatte. Die Schreie einer zu Tode erschrockenen Ursula v.d.L. zerschnitten die Agonie, irgendwo weinten zwei FraktionsvorsitzINNEN und ein sichtlich erschütterter Horst S. versuchte, den Söder von der Besuchertribüne zu schmeißen.
    “ Es ist noch nicht vorbei“, dachte der KanzlerIN und gab den Wächtern des Behinderten-Abstellplatzes einen Wink. Mehr tragend als schiebend zerrten diese den paralysierten Finanzminister zum Rednerpult. Mit einem schrecklichen Hüsteln krächzte er dann “ Die Regierung wird nach der Wahl 2017 das Kindergeld um 2 Euro erhöhen, im Monat!“ Eigentlich hatte er 200 sagen wollen, aber es kam ihm nicht über die Lippen.
    “ Geht doch!“, zischte der BundeskanzlerIN leise befriedigt. Vor seinem inneren Auge sah ersie, dass der unsichtbare Heckenschütze den Hahn seines Scharfschützengewehres entspannte und ein Lächeln umflog ihre vorgeschobene Unterlippe. Nun konnte alle wieder ein gutes Gewissen haben und das war man sich wert.

  10. PACKistaner Says:

    Heckenschütze ist eigentlich auch ein schöner Beruf.

Kommentare sind geschlossen.