Spaltpilze und Regenkritik der Gourmets


*

Es war Kewil, der schon vor vielen Jahren darauf hinwies, daß die Linken, egal welcher Einzelrichtung angehörend, jedenfalls heftig zusammenarbeiten, wenn es gegen den Gegner geht, nämlich die Konservativen oder Rechten. Da stehen die wie eine EINS!

Die Rechten/Konservativen hingegen würden und täten sich gegenseitig selbst zerfleischen.

Ja, das ist schon viele Jahre her und es hat sich nichts geändert. Auf Afd-Ebene hat man das wunderbar in der Gideonsache gesehen, hier sieht man es an der heftigen Auseinandersetzung um die idiotische Nichtwählerfrage.

Statt zusammenzuarbeiten und den Gegner auf allen Fronten anzugreifen, werden hochidiotische Gefechte um die richtige Wahltaktik geführt und die eigenen Reihen beschimpft und runtergemacht. Wer das für die richtige Strategie hält, frißt vermutlich auch Rasiermesser zum Frühstück und wäscht seine Haare in der Closchüssel.

*

Meine negative Lageeinschätzung beruht nicht nur auf der genialen Analyse „About“, die kaum jemand gelesen, geschweige denn verstanden hat, nicht einmal in Kombination mit den wunderbar gefälschten congenialen Zionsprotokollen. Sie beruht auch nicht alleine auf den schwerwiegenden Fragen und Problemen, die sich aus der Globalisierung der Weltherrschaft ergeben, die ich hier schon mehrfach meinen Kritikern zum Fraße (zur Debatte) vorgeworfen habe, ohne daß auch nur eine irgendwie erkennbare Reaktion kam, die hätte erkennen lassen, daß irgendjemand die Dimension der sich daraus ergebenden Probleme erkannt hätte. Null, nada, nixda. Stattdessen werde ich irgendwie als Klugscheißer und Pessimist bezeichnet, von Leuten, die eben diese Dinge nicht verstehen (können). Das ist aber natürlich nicht mein Problem.

Nein, meine Analyse kommt schon auf der allerniedersten Ebene – lassen wir mal die wirklich großen Probleme beiseite –  wegen der völligen Strategieunfähigkeit der ohnehin völlig unbedeutenden Winzigst-Opposition zu einem negativen Ergebnis. Das hat mit Pessimismus (einem Gefühl) nichts zu tun, sondern mit realistischer Lageeinschätzung (auf Faktenbasis). Die Lageeinschätzung könnte man auf der Basis der zugrundeliegenden Faktenannahmen kritisieren, aber es einfacher, einfach „pessimistischer Miesmacher!“ in die Welt hinauszurufen. Das ist die 7 Gänge – Menükritik eines Idioten ohne Geschmacksnerven, der dem Sternelokal ankreidet, daß es draußen regnet, während er diniert.

Soll man aus solchen giftigen und ungenießbaren Spaltpilzen blühende und duftende Rosen herausmendeln? Sie mit Erdbeeren und Bohnen kreuzen?

Das überlasse ich den Unsichtbaren. Sie werden aus dem zerspaltenen Kroppzeug brauchbares Viehfutter machen. Zu irgendwas zu Nutzen ist ja alles.

*

17 Antworten to “Spaltpilze und Regenkritik der Gourmets”

  1. vitzli Says:

    wahrscheinlich ist der entdecker der schwerkraft auch am tode desjenigen schuld, dem eine kokosnuss ein wenig hart auf die birne geflogen ist. mit etwas weniger pessimismus lassen sich doch solche dinge regeln. omg.

  2. PACKistaner Says:

    Genauso is dat.
    ——————————-

    P.S. Woher stammt eigentlich dieses komische Wort „Spaltpilz“?

  3. vitzli Says:

    keine ahnung. irgendwie halt usus. könnte man mal gucken. naja, ich spalte jetzt mal mein bewusstsein :-D

  4. PACKistaner Says:

    Manche Sachen, w.z.B. auch dieser komische Dreisatz, erschließen sich einem gelernten Ossie nicht so recht. :-)

  5. Frankstein Says:

    Es liegt mir jetzt auf der Zunge – nein nicht der Spaltpilz-, eine Erklärung. Aber ich werde der Versuchung nicht nachgeben, wiewohl vorwiegend Personen weiblichen Geschlechts betroffen sein sollen. Es ist einfach die Übersetzung des griechischen Begriffes „Schizomycet“ , der eine unklassifizierte Gruppe von Mikroorganismen bezeichnet.
    Davon abgeleitet ist der Begriff „schizophrenic“.
    Griechisch ? Schizom, eigentlich Shizom/Shzm , wirkt nicht wirklich griechisch.
    Lässt aber sehr wohl Spielraum für weitere Überlegungen. “ Wie im Kleinen so im Großen“, bezeichnet der Begriff kleine, fast unsichtbare lästerliche Organismen, deren einziger Zweck die ungebremste Vermehrung und Verbreitung ist. “ Das Leben – dieser kleinen Biester- genügt sich selbst !“ Beide Aussprüche sind legendären Ursprungs. Und noch einer:
    “ Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten!“

  6. vitzli Says:

    es ist wirklich ein schlechter witz.

    wenn man die unsichtbaren als verursacher der deutschen /europäischen katastrophe erkannt hat, wird man allen ernstes doch keine hoffnungen in plattformen wie PI (ausdrücklich sehr israelfreundlich) oder gruppen wie die afd setzen (die antisemiten wie gedeon tatkräftig ausgrenzen und in ihren reihen bereits eine reihe von unsichtbaren wirken lassen. an der stärke der beiden fraktionsteile kann man die kräfteverhältnisse ablesen).

    das kernproblem ist also weniger, wie schafft man es, den unsichtbarenhörigen kräften möglichst viel unterstützung zukommen zu lassen, sondern wie schafft man es, eine verursacherwirksame kraft aufzubauen.

    das setzt aber voraus, die unsichtbaren als die verursacher und damit als feinde des deutschen volkes erkennen zu können.

    die frage ist: wie viele (ER-)KENNEN den feind? 1% ? 1,5% ?

    und jeder, der sich zu dieser erkenntis bekennt, begibt sich automatisch außerhalb der gesellschaft und wird fortan geächtet und beruflich ausgegrenzt. eine hohe hürde in der (angeblichen) konsensgesellschaft.

  7. PACKistaner Says:

    Schon alles richtig soweit. Und dennoch. Sie haben in der Historie bisher immer jedes Wirtsvolk gegen sich aufgebracht. Die Konsequenzen waren oft recht fatal.
    Ich denke ihre Hybris wird wieder genau dazu führen. Diesmal in den VSA. Durch die Globalisierung (Amerikanisierung) der Welt, müssen sie diesmal globale Konsequenzen fürchten. Die könnten zu ihrem kompletten, restlosen Untergang führen.
    Wohl auch deshalb gibt es eine starke innere Opposition gegen diese Hybris. Nein, nicht nur eine, sogar mehrere. Sie können auch nicht gegen die inneren Oppositionen vorgehen. Das würde ihre Sekte völlig zerreißen.
    Sie werden scheitern, nicht hier und nicht heute, aber sie werden scheitern.

  8. Frankstein Says:

    „das kernproblem ist also weniger, wie schafft man es, den unsichtbarenhörigen kräften möglichst viel unterstützung zukommen zu lassen, sondern wie schafft man es, eine verursacherwirksame kraft aufzubauen.“ Vitzli, der Schlafmangel an diesen heißen Tagen macht auch mir zu schaffen. Für den ersten Teil haben wir ausreichende Erfahrung, man nehme 2 Billionen Euro, 20 Jahre, den billigenden Verfall der Infrastruktur und schon hat man 14 Millionen ehemalige Unsichtbarenhörige gewendet, die nunmehr ihren Sponsoren gehörig den Marsch blasen. Im zweiten Fall unterstelle ich, dass eine verursacherwirksame Gegenkraft gemeint ist. Ganz einfach, man verhängt ein Handelsembargo und verlegt die eigenen Truppen an die gegnerischen Grenzen. Nicht ohne diesem vorher ausreichende Mittel für die Verlegung seiner Truppen ins Landesinnere zukommen zu lassen. Wir haben keine 2 Billionen, keine 20 Jahre und die Infrastruktur ist schon im Arsch?
    Dann wird es nix mit den Millionen. Und Truppen haben wir auch nicht und die Grenzen sind nicht bekannt ?`Mann o Mann, schwere Kost.

  9. vitzli Says:

    packi,

    die haben viel überlebenserfahrung und sitzen am roten knopf für den atomkrieg. das stimmt mich mißmutig.

  10. Frankstein Says:

    Wertemacher!
    Mißmut- grandios- ist die Mutter der Übel. Mißmut ersetzt den Unmut über das alltägliche Dasein, über Schweiß und Tränen und eigene Unzulänglichkeit. Der Unmutige verharrt in seiner Kümmernis, der Mißmutige schmäht die Götter, die logischerweise nicht reagieren. Woraus wiederum Übermut entsteht. Die moderne Medizin nennt das ADHS = Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom. Es stellt sich ein, wenn Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang nicht ausleben dürfen, wenn Jugendlichen die Drangwäsche versagt bleibt und Mann das Gärtchen seiner Lieben nicht mehr wässert. Ich versuchte eine Annäherung an das uralte Problem durch die Beschreibung des
    Regenmachers ( siehe dort). Dieser ist schon in uralten Kulturen beschrieben, was die Richtigkeit der Überlegungen bestätigt. Unbestritten ist er der Grund für den Untergang zahlreicher Kulturen. Mit dem Regenmacher- oder kurz danach- kommt der
    Katzelmacher ( Beleg fehlt). Der Katzelmacher fordert den
    Lösungsmacher ( siehe dort). Die alten/jungen Katzeln- die ihre natürlichen Pflichten für die gedeihliche Bewässerung nicht mehr erfüllen- müssen entsorgt und durch neue Katzeln ersetzt werden. Wenn der Lösungsmacher erfolgreich sein will. braucht er den Wertemacher. Dieser ersetzt die Alten Werte durch Neue.
    Der Ruf nach dem Erhalt der Alten Werte muss verhallen, die neuen Katzeln sehen keinen Sinn. Es soll noch im 20. Jahrhundert verlorene Völker gegeben haben, die die Schädel ihrer Vorfahren aufbewahrten und/oder die Gehirne aßen, um Erinnerungen alter Werte zu erhalten. In den modernen Gesellschaften ist dieser Brauch verpönt, aus den o.a. Gründen.
    Es gibt aber – nachweisbar- eine uralte Volksgruppe, die das Wissen um die menschliche Mißmut erkannt und bewahrt hat. Die offensichtlich die Mittel und die Langmut besitzt, dieses Wissen zu konservieren. Und notfalls auch die Möglichkeiten, Mutlosigkeit und auch Übermut zu beeinflussen. Sie sind beileibe nicht die Erfinder dieser Menschengesetzlichkeiten, aber sie fördern sie nach Kräften und sie nutzen sie schamlos, erbarmungslos, sie sind Nutzer/Hascher und sie verfügen über die Divisionen der Macher.
    Wenn wir aber hinter die Wortgetüme Unmut, Mißmut, Übermut schauen, entdecken wir das Kernwort Mut. Was nicht die Voraussetzung für Kampf und Schlacht bedeutet, sondern einzig die Bereitschaft, das alltägliche beschissene Dasein anzunehmen und daraus Butter zu machen. Wozu auch und gerade die Mühsal für die Seinen gehört, für die Akzeptanz, für das Gedeihen und das Wohlergehen. Wer sich des Wertes dieser Aufwendungen gewiss ist, wer sie mutig annimmt, wird sie auch verteidigen. Und das muss er , denn sonst bestimmen andere Macher seine Werte. Die nicht in Euro oder Rubel beziffert werden können, oder in der Größe seiner Ländereien oder im Aktiendepot. Wer dennoch fragt, welche Werte sind denn gemeint, hat nix verstanden.
    Damit ist zu den Machern und zu den Muten alles gesagt, von Wiederaufwärmen ist abzuraten.

  11. Gucker Says:

    Frankstein Says: 1. September 2016 um 07:28

    Das ist alles sehr gut und schön,

    aber zu schade, um nur von wenigen bejaht und verstanden
    zu werden. Du solltest, wenn du kannst, deine Gedanken
    vielleicht etwas „volkstümlicher“ formulieren, damit mehr
    Menschen was davon haben können. Nur gut gemeint.

  12. PACKistaner Says:

    Och nö Gucker. Wäre schade drum.
    Dieser sehr persönliche Stil von Frankstein hat doch etwas besonderes. So soll es sein.

  13. PACKistaner Says:

    Apropos „Spaltpilze“.

    In den letzten Tagen schaute ich mich mal etwas intensiver auf judtub um. Insbesondere nach abstrusen, völlig bescheuerten Beiträgen. Dadurch kam bei mir eine Frage auf: „wer erstellt sowas und warum“?
    Ich meine mal ein kleines Filmchen hochladen, um die Leute zu verarschen, ok. – das kann ich ja noch verstehen.
    Aber wer macht sich die Mühe, 2 Stunden lange Filme über solchen Unsinn wie „flat Earth“ und noch viel absurdere Sachen zu erstellen und hochzuladen? Warum machen diverse Leute soetwas? Mit welchem Ziel? Was sind das für Subjekte?

    Kann natürlich Zufall sein. Genauso gut aber nicht und ein Konzept dahinter stecken. Ist das eine Verblödungsstrategie? Falls ja, von wem?
    ————————————–

    P.S.: Bevor jetzt wieder irgendwelchen schrägen Diskussionen beginnen. Man kann ja von dem Schweizer Tobler halten was man will, aber auf soetwas läßt er sich nicht ein. Der geht einfach mal mit einem Spiegelteleskop an den Bodensee. :-)

  14. Frankstein Says:

    Gucker, danke für die Anregung.
    Mann liest seiner Liebsten IHRE Wünsche von den Augen ab und verhindert damit die Sehnsucht nach dem Regenmacher ( Wünschelrutengänger!). Mann verjagt den Katzelmacher durch seine Präsenz, in dem er Tag und Nacht über die SEINEN wacht. Mann ist die Lösung, eines anderen bedarf es nicht. Weichmacher und Wertemacher trauen sich erst garnicht in seine Nähe.
    Es ist furchtbar egal, wer sich hinter den Machern verbirgt. Es ist auch egal, ob es ein Leben außerhalb dem seinen gibt. Der Beweis steht noch aus, solange ist Mann der Macher.

  15. vitzli Says:

    gucker,

    ich muss packi beipflichten. frank hat seinen ganz eigenen stil. 08/15 – Schreiber gibt es doch genug.

    ich finde, hier auf dem blog ist eine gesunde mischung von allem. mal volkstümlich, mal derb, mal tiefsinnig, mal albern, mal trivial, mal hochgestochen. da kann sich jeder das seine raussuchen.

  16. Tante Lisa Says:

    So, jetzt bin ich auch mal dran bei der ganzen Wählerei ;-)

    Nein, im Ernst: Es geht mir nicht um Wählen – geht zur Wahl oder laßt es bleiben, das ist mir wirklich völlig egal, da Eure Entscheidung.

    Es geht mir hier darum, Merkels bisherigen Lebensweg zu betrachten.

    Ein guter, aber auch eigensinniger, Artikel von Herrn John de Nugent. JdN ist ein durchaus mutiger Freiheitskämpfer in den VSA, der sich für uns Deutsche mit allen ihm verfügbaren Mitteln einsetzt.

    Überschrift des Artikels:

    MzW-Hörbuch von Richard Schepmanns “Wählen gehen ist VERRAT!”; Videobeweis aus Ostberlin– “Merkel”/geb. Kasner war GANZ HOHES Kommunistenviech der DDR

    Quellenangabe, zum Zwecke des Besuchs des Pfad bitte aktivieren:

    -https://www.johndenugent.com/deutsch/german-mzw-horbuch-von-richard-schepmanns-wahlen-gehen-ist-verrat-videobeweis-aus-ostberlin-merkelgeb-kasner-war-ganz-hohes-kommunistenviech-der-ddr/

  17. PACKistaner Says:

    Lisa

    Das ist nicht die Merkel neben Krenz.
    Deren Name ist mir auch vor 1990 nie irgendwo untergekommen.
    Sie war vor 1990 kein Funktionär von Relevanz, zumal sie nicht in der SED war, sondern noch in der FDJ.
    Sorry – aber der John schreibt da einfach Unsinn.

Kommentare sind geschlossen.