Was tun? (Teil 24) Wie man die zunehmende Einbrecherei in Deutschland schnell beendet.


*

Das geht schnell. Die Polizei hat gerade keine Zeit? Frau Oberwachtel hat gerade ihre Periode? Die Hundertschaft hat Urlaub? Die SEK ist auf Gender-Lehrgang? Da kann „man“ leider gerade nichts machen? Die ihr Leben lang jüdische Spitzel-Kahane muß gerade Naziseiten jagen und denunzieren?

Alles kein Problem!

Man erlaubt den Bürgern ihre Wohnung, ihr Haus, mit (Schuss-) Waffengewalt zu verteidigen, statt sie zu entwaffnen!. Wer eindringt, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Es ist eigentlich ganz einfach.

Rechte einfache Lösungen funktionieren nämlich.

Noch Fragen?

*

30 Antworten to “Was tun? (Teil 24) Wie man die zunehmende Einbrecherei in Deutschland schnell beendet.”

  1. Notwende Says:

    In Florida gab es vor etlichen Jahren einen rasanten Anstieg von bewaffneten Raubüberfällen auf unbewaffnete Touristen mit teils tödlichem Ausgang. Das war – entgegen dem Bild, das viele Europäer von Amerika haben – sehr ungewöhnlich für Florida.
    Dort ist nämlich für jedermann das „concealed carry“, also das versteckte Tragen von Faustfeuerwaffen, möglich. Eine perfekte Abschreckung für schlimme Finger, weil man ja nicht weiß, ob das potentielle Opfer nicht vielleicht bewaffnet ist.
    Grund dafür waren spezielle Aufkleber auf den Mietautos, die für Kriminelle einen Hinweis boten, dass es sich bei den Insassen um Touristen, um leichte Beute handelte.
    Als die Verleihfirmen diese Aufkleber entfernten, war auch sofort das Raubüberfall-Problem gelöst.

    Fazit:
    Legaler Waffenbesitz fördert die Sicherheit.
    Die überwältigende Mehrheit an Straftaten, bei denen Waffen eine Rolle spielen, werden von Kriminellen mit illegalen Waffen begangen.
    Mit einem immer mehr verschärften Waffenrecht beseitigt man keine einzige illegale Waffe, sondern man schwächt die Fähigkeit gesetzestreuer Bürger, sich selbst zu verteidigen.
    Schärfere Waffengesetze fördern letztlich die Kriminalität.

  2. Frankstein Says:

    Lösungsmacher !
    In Frankreich hatte Hollande gerade die gleiche Lösung. Wobei er natürlich die staatliche Variante des Wohlfahrtsverbandes bevorzugt= eine Nationalgarde dynamisch junger Männer. “ Es herrscht eine geradezu freudige Bereitschaft!“
    Es hieße aber den zweiten Schritt vor den Ersten zu machen. Frauen und auch Männer, die sehnlichst den Regenmacher wünschen, ist mit Waffen nicht geholfen. Die werden doch den nicht verscheuchen wollen. Zuallerst muß Mann das Gärtchen seiner Frau wieder selber bewässern, was Müh und Arbeit und auch Frust bedeuten kann. Das kann möglicherweise die Trostlosigkeit des eigenen Daseins bewußt machen. “ Arbeit, immer nur Arbeit; für das bißchen schnackseln !“ Ich sage nicht , die Frauen sind das Problem – allenfalls die in Führungspositionen-, es sind die Männer, die Rosen ohne Dornen bevorzugen. Denen sollte man keine Waffen gönnen. Auch denen nicht, die virtuelle Monster auf öffentlichen Straßen jagen, während Regenmacher die Gärtchen ihrer Lieben wässern. Und Katzelmacher massenweise das Land fluten. Wen sollen die denn schützen ? Sie besitzen doch nichts Schützenwertes. Erst wenn Mann begreift, dass ihm nur das gehört, was er sich erkämpft hat, erst dann bekommt Waffenbesitz einen Sinn. Und Frau erkennt, ihr starker bewaffneter Bewässerer wird notfalls Regen- und Katzelmacher killen. Selbst in meinem Bekanntenkreis kenne ich nur eine Handvoll Männer, die Anzeichen solchen Begreifens zeigen. Aber viele Frauen, die förmlich danach rufen. Es liegt einzig an uns, ob der Ruf ungehört in ferne Länder dringt.

  3. ebbes Says:

    18-jähriger Bimbo soll ins Obdachlosenheim

    Einen 18-jährigen Flüchtling hat die Stadt Friedrichshafen in das Obdachlosenheim Wachirweg 20 eingewiesen. Flüchtlingshelferin Sabine Wuermeling aus Überlingen, die den Gambier dorthin begleitete, war entsetzt: Die Zustände dort seien „ein Armutszeugnis“. Sie nahm den Gambier vorübergehend bei sich auf und drängt jetzt bei der Stadt Friedrichshafen auf eine andere Lösung für ihn.

    ……Auf ihren Brief hat Sabine Wuermeling (Flüchtlingshelferin) bis dato keine Antwort erhalten. Bakou (Name geändert, die Redaktion) schläft bei der Familie auf der Couch. Er kam als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling (UMA) Anfang des Jahres nach Friedrichshafen und hier bei einer Gastfamilie unter. Im Juli zog er dort aus, weil ein Zusammenleben wegen großer Differenzen beiderseits nicht mehr möglich war. „Das Jugendamt wollte eine Unterkunft für ihn suchen, weshalb ich mich bereit erklärte, ihn drei, vier Tage bei uns aufzunehmen“, erzählt die Frau, die sich als Sprachkoordinatorin ehrenamtlich auch in der Flüchtlingshilfe engagiert. Das Jugendamt forderte allerdings kurz darauf die Stadt Friedrichshafen auf, Bakou unterzubringen. Man sei nicht mehr zuständig, teilte eine Mitarbeiterin der Kreisbehörde der Überlingerin mit, da der 18-Jährige mit dem Auszug bei der Gastfamilie auch keine Jugendhilfe mehr bekomme. Die Stadtverwaltung bot Bakou das Zimmer im Wachirweg an. „Ihn dort hineinzustecken, kommt nicht in Frage“, sagt Sabine Wuermeling. Seither hänge nicht nur Bakou, sondern auch sie in die Luft. „Ich fühle mich benutzt“, klagt sie, „so geht’s einfach nicht mehr.“……

    -http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/friedrichshafen/18-jaehriger-Fluechtling-soll-ins-Obdachlosenheim;art372474,8863112

  4. ebbes Says:

    Der Untergang der „Estonia“

    Die Ostseefähre Estonia, die mit etwa tausend Passagieren und Besatzungs-mitgliedern von Tallinn nach Stockholm unterwegs war, sank am 28. September 1994. Kurz nach Mitternacht wurde das Schiff von zwei Stößen erschüttert. Die Fähre bekam schnell Schlagseite nach Steuerbord und versank in weniger als 45 Minuten unter Umständen, die bestenfalls als rätselhaft beschrieben werden können, in der eiskalten Ostsee.

    Obwohl sich unter den 852 Todesopfern des Unglücks über 500 Schweden befanden, blockierte die schwedische Regierung jeden Vorstoß, die Leichen aus dem Wrack zu bergen. Sie lehnte sogar ein frühes Angebot einer norwegischen Tauchgesellschaft ab, die Leichen zum Selbstkostenpreis zu bergen. Obwohl zwei aufeinanderfolgende schwedische Premierminister versprochen hatten, Wrack und Leichen zu bergen, verkündete die Regierung drei Monate nach dem Untergang der Estonia, daß es zu keiner Bergungsaktionen kommen werde. Stattdessen heuerte die schwedische Regierung ein niederländisches Seerettungsunternehmen namens Smit Tak BV an, das sich darauf spezialisiert hat, atomare Unterwasserabfälle zu neutralisieren. Deren mißlungener Versuch, die Fähre in einen Betonmantel einzuhüllen, verschlang 350 Millionen Dollar. Das Wrack liegt nach wie vor zwischen 60 und 80 Meter tief auf dem weichen Meeresgrund.

    ….Obwohl das schwedische Militär den Schmuggel autorisiert hatte, war der endgültige Bestimmungsort der Sowjet-Technologie nicht Schweden.

    Dies enthüllte Ingrid Sandqvist, die damals Chefin der Zollbehörde am Flughafen Arlanda war. Denn am 20. September 1994 traf eine viel größere Ladung geschmuggelter Technologie ein, die per Flugzeug nach Ägypten ausgeflogen wurde, wie auf dem Flugplan stand. Doch man kann davon ausgehen, daß der endgültige Zielhafen nicht Kairo sondern Tel Aviv war. Darin ist sich auch ein ehemaliger DDR-Agent sicher, der davon überzeugt ist, daß der israelische Geheimdienst Mossad den ganzen Schmuggel russischer Waffensysteme über die Estonia organisierte…..

    -https://www.zeitenschrift.com/artikel/estonia-nicht-unfall-sondern-attentat

  5. ebbes Says:

    Am 11. September werden in Niedersachsen die Kommunalparlamente neu gewählt. In der 30 000-Einwohner-Stadt Burgdorf bei Hannover ist drei Wochen vor dem Urnengang nun urplötzlich der Facebook-Auftritt des Ortsverbandes offline gegangen. Keine angenehme Situation für die Partei, die mit 13 der 32 Sitze im Gemeindeparlament derzeit die stärkste Fraktion stellt.

    SPD-Kandidat Tayyar Duran äußerte sich über eine Kritik folgendermaßen: „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n, du Hund, du Hundesohn.“

    -http://www.nachrichtenxpress.com/08/2016/spd-kandidat-wer-schlechtes-ueber-pkk-sagt-dem-sollte-man-die-ehefrau-durchfn/

  6. Hessenhenker Says:

    Offenkundig spendet Vodafone sogar 600.000 € für meine Vergasung.
    https://hessenhenker.wordpress.com/2016/08/29/vodafone-spendet-600-000-e-fuer-meine-vergasung/
    das ist toll, soviel brauche ich für die Kamikqazekunstaktion gar nicht, 60 % davon gehen dann an südostasiatische Krankenhäuser für die Behandlung armer Menschen, die sich sonst Operationen und Medikamente nicht leisten könnten.

    Ich weiß, auch in Deutschland wird das bald „Standard“ im Krankenhaus sein, daß stirbt wer nicht selbst zahlen kann.
    Aber ich kann mich nicht um ALLES kümmern!

  7. PACKistaner Says:

    Daraufhin beschwerten sich mehrere Bürger, die diesen Umgangston nicht angemessen fanden, bei Ahmet Kuyucu, der seit Mai 2013 als Vorsitzender der SPD Burgdorf fungiert über SPD Kandidat Tayyar Durans Äußerung „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n.“

    Yeah! Ich lach mich schlapp über das dusselige (west) deutsche Wahlvieh. Ähmm – sorry – laut Hansi sind natürlich die Nichtwähler schuld.
    ——————————
    Bei der AfD Veranstaltung in Anklam war sogar ein japanisches TV Team anwesend. Würde mich ja mal interessieren, was die so berichtet haben.

  8. PACKistaner Says:

    Was tun? Z.B. dies

    http://www.pi-news.net/2016/08/moschee-eingang-in-meck-pomm-zugemauert/

    Ich liebe die Fischköppe :-)

  9. Hessenhenker Says:

    @Packistaner, Denk dran, die einäugige Elle in „Kill Bill“ hat Meister Pai Mei umgebracht, indem sie „seine geliebten Fischköpfe vergiftet“ hat, als Rache, daß er ihr das andere Auge herausgerissen hat.

  10. Hansi Says:

    PACKistaner Says: 29. August 2016 um 13:31

    „Daraufhin beschwerten sich mehrere Bürger, die diesen Umgangston nicht angemessen fanden, bei Ahmet Kuyucu, der seit Mai 2013 als Vorsitzender der SPD Burgdorf fungiert über SPD Kandidat Tayyar Durans Äußerung „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n.“

    Yeah! Ich lach mich schlapp über das dusselige (west) deutsche Wahlvieh. Ähmm – sorry – laut Hansi sind natürlich die Nichtwähler schuld.“

    Deine, bzw. die Einfalt aller Nichtwähler ist wirklich erstaunlich. Völlig lern- und erkenntnisbefreit wird dümmlich vom Leder gezogen.
    Wenn von 100 Leuten 50 zu Hause bleiben, und so ein Ausländer trotz der Sprüche mit den Stimmen von 15 – 20 Leuten in den Gemeinderat einzieht, also in Zukunft über so Trottel wie Dich bestimmen kann, dann ist das natürlich extrem lustig.
    Ihr seid echt so blöde, das man sich über die Zustände in dieser Irrenanstalt BRiD wirklich nicht verwundern braucht.

    Und jetzt kann der Obertrottel Vitzli mich sperren, weil ich auf die dümmlichen Aussagen zu Nichtwählern geantwortet habe. Denn eine abweichende Meinung, die die Blödheit der Nichtwähler darstellt ist nicht erwünscht. In bester Maas-Manier. Es soll sich ja kein Leser eine „falsche, eigene Meinung“ zum Thema bilden. Wo kämen wir da hin. Hat auch die Misere heute festegestellt, das gegen sowas verstärkt vorgegangen werden muss.

    Und ein Plakat durch die Identitären entrollt, ist tausendmal wirksamer als das blöde Gegucke und Geschwätz von Nichtwählern.

    Wie sagte die Killerbiene doch zurecht:

    („Was bin ich froh, daß die Deutschen so doof sind. Die glauben allen Ernstes, daß sie etwas ändern, wenn sie NICHT zur Wahl gehen…“)

  11. Hansi Says:

    PACKistaner Says: 29. August 2016 um 13:31

    „Daraufhin beschwerten sich mehrere Bürger, die diesen Umgangston nicht angemessen fanden, bei Ahmet Kuyucu, der seit Mai 2013 als Vorsitzender der SPD Burgdorf fungiert über SPD Kandidat Tayyar Durans Äußerung „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n.“

    Yeah! Ich lach mich schlapp über das dusselige (west) deutsche Wahlvieh. Ähmm – sorry – laut Hansi sind natürlich die Nichtwähler schuld.“

    Deine, bzw. die Einfalt aller Nichtwähler ist wirklich erstaunlich. Völlig lern- und erkenntnisbefreit wird dümmlich vom Leder gezogen.
    Wenn von 100 Leuten 50 zu Hause bleiben, und so ein Ausländer trotz der Sprüche mit den Stimmen von 15 – 20 Leuten in den Gemeinderat einzieht, also in Zukunft über so Trottel wie Dich bestimmen kann, dann ist das natürlich extrem lustig.
    Ihr seid echt so blöde, das man sich über die Zustände in dieser Irrenanstalt BRiD wirklich nicht verwundern braucht.

    Und jetzt kann der Obertrottel Vitzli mich sperren, weil ich auf die dümmlichen Aussagen zu Nichtwählern geantwortet habe. Denn eine abweichende Meinung, die die Blödheit der Nichtwähler darstellt ist nicht erwünscht. In bester Maas-Manier. Es soll sich ja kein Leser eine „falsche, eigene Meinung“ zum Thema bilden. Wo kämen wir da hin. Hat auch die Misere heute festegestellt, das gegen sowas verstärkt vorgegangen werden muss.

    Und ein Plakat durch die Identitären entrollt, ist tausendmal wirksamer als das blöde Gegucke und Geschwätz von Nichtwählern.

    Wie sagte die Killerbiene doch zurecht:

    -https://killerbeesagt.files.wordpress.com/2014/03/merkel-lacht.jpg

    („Was bin ich froh, daß die Deutschen so doof sind. Die glauben allen Ernstes, daß sie etwas ändern, wenn sie NICHT zur Wahl gehen…“)

  12. Frankstein Says:

    Dosenpfandmacher!
    Zwei Syrer wurden auf ihrem Angela-Weg von deutscher Journaille begleitet. Auf die Frage, was sie zu dem beschwerlichen Weg ermutigt habe, antwortete der eine“ Ich habe in meiner Heimat eine Übersetzung der deutschen Dosenpfand-Verordnung gelesen und war fasziniert. In einem solchen Land haben selbst wir eine reelle Zukunft!“
    Gelogen, angeschwindelt! Tatsächlich sagte er, er habe eine Übersetzung des Grundgesetzes gelsen. Der Bahnchef Grube verdrückte darüber Tränen der Rührung in der BILD. Hat der eigentlich nichts Anständiges zu tun ? Da wäre schon die Zukunft der Syrer, an der Spitze der deutschen Bahn. Sie könnten der Bagdadbahn neues Leben einhauchen, vielleicht ne Schnellbahn draus machen, eine hin , eine zurück. Die Dosenpfandmacher schicken wir dann nach Aleppo.

  13. Frankstein Says:

    Würmleinmacher!
    Ebbes, Nomen est Omen. “ würmel, würmle, n., s. würmlein. / als partiz gewuermelt= Clemens hat … sant Johanszen tempel mit gewrmeltem werck gezieret Alt buch d. cronicken (1493) “
    ( Grimms Wörterbuch der Deutschen Sprache)
    Die Würmlein ziert ihren Tempel ebenfalls mit gewürmeltem Werk und genau wie Clemens ohne einen Pfennig dazu zu bezahlen.
    „als vermiculatus … gewrmlet, in gestalt viler wrmlin abgetheylt, verschroten, eingelegt “
    ( Ebenda)
    So wie gewürmlet, abgeteilt, verschrotet und in die unschuldige Gesellschaft eingelegt ( embeddet). “ Es hat überhaupt nicht weh getan, keiner hat mich angebohrt!“
    Wie sagte schon Jahwe, Mädels trennt euch von eurer Mitgift und lasst mir einen teuren Tempel bauen, auf das ich mich beeumeln kann.

  14. ebbes Says:

    Frankstein Says: 29. August 2016 um 19:37

    – – – -Die Würmlein ziert ihren Tempel ebenfalls mit gewürmeltem Werk und genau wie Clemens ohne einen Pfennig dazu zu bezahlen.- – –

    Das Gleiche habe ich auch gedacht.

  15. jot.ell. Says:

    Heute ist Winklers Tageskommentar wieder mal einfach göttlich. Abgesehen davon gefällt mir eine neue ? Bezeichnung besser: „Thomas die Misere“ Gott nimm ihn endlich zu dir.

  16. Tante Lisa Says:

    Dann wollen mer mal das darbieten und uns an den Zeilen erfreuen :-)

    Der Tageskommentar zum 30. August 2016 von Herrn Diplomphysiker Michael Peter Winkler aus dem (noch) beschaulichen Würzburg; die ersten beiden Absätze von fünf Absätzen:

    – Erster Absatz –

    Die CDU reduziert sich selbst zum Merkel-Wahlverein. Da zeigt die Genossin Staatsratsvorsitzende sich ein wenig zögerlich, ob sie Deutschland weiter schaden möchte, schon hageln die Treuebekenntnisse nur so herein und auf das Wahlvolk nieder. Parteivizin Julia Klöckner verkündet in einer Art öffentlichem Fußfall, wie ungeheuer wichtig es doch sei, daß die Trulla aus der Uckermark uns alle weiterhin quält.

    Interessant ist, daß die als Nachfolger gehandelten Pfuschi von den Laien und Thomas der Versager de Maizière sich nicht geäußert haben.

    – Zweiter Absatz –

    Ich hatte vorhin einen Anrufer in der Leitung, der geäußert hat, daß Merkel ja gar nicht anders könne, da ihr alles vorgegeben würde. Ob sie das alles auf sich nähme für ihr künftiges Exil?

    Letzteres ist die Vermutung eines Heringsbändigers aus Österreich, der mit allem zuverlässig daneben liegt und ansonsten laufend den kommenden Kaiser beleidigt.

    Ich habe geantwortet, daß Merkels Mutter nach dem Talmud Jüdin ist und Merkel folglich ebenfalls. Sie mag zwar die bloße Vollstreckerin eines fremden Willens sein, doch sie ist eine überaus willige Vollstreckerin, die große Freude bei dem hat, was sie anrichtet. Sie bezieht ihre Befriedigung daraus, den Schaden Deutschlands zu mehren und Unheil auf Deutschland zu lenken, also das exakte Gegenteil ihres Amtseides auszuführen. Sie verdient kein Mitleid, weder jetzt, noch in Zukunft, wenn das, was sie getan hat, auf sie zurückfällt.

    Der Gott Israels hat nur Wohlergehen auf Erden versprochen, über die Folgen im Jenseits hat er sich wohlweislich ausgeschwiegen.

  17. vitzli Says:

    naja, einen kommentar hatte ich hansi noch genehmigt, zwar nicht, um seinen kram zu wiederholen, aber egal. jetzt ist er gesperrt. basta.

  18. PACKistaner Says:

    Oh – ich dachte er wäre schon. Wollte nicht vorsätzlich provozieren.

  19. vitzli Says:

    ich gab ihm noch gelegenheit, zu meiner sperrankündigung was zu sagen. aber er wiederholt sich halt eben nur. jetzt ist fini.

  20. vitzli Says:

    ebbes, 9.46

    daß der kleine bimbo differenzen mit seiner ersten gastfamilie hatte, deutet darauf hin, daß er die auch mit der zweiten von frau würmeling haben wird. sowas kann große erweckungseffekte haben, lol.

    die schutz- anerkennungsqote (unklar, ob damit überhaupt das heilige asyl gemeint ist) liegt bei unter 1%!

  21. vitzli Says:

    notwende,

    interessante info!

  22. PACKistaner Says:

    Kanntest du die Story noch nicht?
    Interessant ist übrigens der Kriminalitätsvergleich von Bundesstaaten in den VSA. Die Staaten mit scharfem Waffenrecht haben eine deutlich höhere (Schwer) Kriminalität als die mit einem liberalen. Läßt sich statistisch belegen.

  23. vitzli Says:

    so ähnliches kommt mir zumindest bekannt vor. aber ich habe das nicht sehr verfolgt. man kriegt dazu ja auch wenige informationen.

    faszinierend, die welt lagert ihre kommentare aus, lol. das war ja oberpeinlich, unter jedem artikel 400 kommentare, die dem schreiber die artikel um die ohren gehauen haben.

  24. PACKistaner Says:

    zwei interessante links zum Thema

    -https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6tungsrate_nach_L%C3%A4ndern#Liste_der_T.C3.B6tungsraten_nach_L.C3.A4ndern

    -http://www.triebel.de/2010/Waffenbesitz-und-Mordraten.pdf

  25. PACKistaner Says:

    WELT plus? Kostenlos in der betaphase, also später nicht mehr?
    Na dann können sie ihren Judenladen dichtmachen. Wer bezahlt denn für solchen Rotz – lol

  26. Notwende Says:

    Ja, das Waffenrecht ist ein sehr interessantes Thema. Anhand des Waffenrechts erkennt man recht gut, von welchem Schlag Mensch man regiert wird. In Österreich ist es bis vor wenigen Jahren noch sehr liberal gewesen. Gut, im Vergleich zur brd ist es immer noch liberal…
    Ich hab noch eine Zeit erlebt, da hat man zum Waffenhändler gehen können und hat sich zum Beispiel eine Erma M1, einen halbautomatischen Karabiner im Kaliber.22 lr, wie einen Laib Brot gekauft: rein, auswählen, zahlen und damit gleich nach Hause. Dass du dieses Gerät gekauft hattest, erfuhr dee Staat gar nicht. Lediglich in den Verkaufsunterlagen des Händlers tauchte dein Name auf. Heute braucht man für diesen Karabiner eine Waffenbesitzkarte. Um die zu erhalten, musst du einiges Geld abdrücken, du darfst keine Vorstrafen haben, musst einen Waffenführerschein (ein völliger Witz!) machen und du brauchst ein Attest vom Vogerldoktor, damit die Behörde weiß, dass du kein gewaltbereiter Mensch bist. Je nach Gutdünken der Behörde erhältst du die Genehmigung, zwei, drei oder mehr halbautomatische Lang- oder auch Kurzwaffen zu kaufen.
    Der Händler meldet der Behörde ganz genau, welche Waffe du erworben hast (Marke, Modell, Seriennummer) und innerhalb eines Zeitraums von jeweils drei Jahren kommen unangemeldet die Freunde und Helfer bei dir vorbei, um die korrekte Verwahrung der Waffe(n) zu kontrollieren.
    Ich glaube nicht, dass sich mit diesem bürokratischen Aufwand irgendwie ein Mehr an „Sicherheit“ ergeben hat.
    Noch ein kleines Beispiel:
    Früher hat es nicht einmal in Zucken einer Augenbraue erregt, wenn dein Gegenüber erfuhr, dass du Waffenbesitzer bist. Heute erlebst du immer wieder ungläubiges Staunen und die Frage, ob du das überhaupt darfst.
    Wenn früher einmal jemand mit einem Kleinkalibergewehr vom Fenster aus eine Taube erlegt hat, war das keine Affäre.
    Heute rückt die Polizei-Sondereinheit Cobra an, stürmt dein Haus im SWAT-Stil und führt dich höchstwahrscheinlich in Handschellen ab. Du erhältst eine saftige Geldstrafe, ein Waffenverbot wird verhängt und mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst du dafür auch noch vorbestraft sein.

    Das Waffengesetz ist im Grunde ein guter Gradmesser dafür, wieviel Eigenverantwortlichkeit der Staat seinen Bürgern zubilligt.

  27. Frankstein Says:

    Weichmacher!
    Notwende, genau, Gesetze sind Thermometer, sie erklären aber die Ursache nicht. Im Grunde nur erforderlich, wo natürliche Prozesse Grenzwerte überschreiten. Im Lande gibt es etwa 80.000 Gesetze und etwa 160.000 anerkannte Auslegungen und Erläuterungen. Weit mehr, als die relevanten natürlichen Prozesse, mit der sich der Durchschnittsbürger plagen muss. Man kann von einer Flut von Gesetzen sprechen, die die Grundpfeiler des natürlich freien Individiums unterspülen ; weichspülen! Ich schrieb bewußt von den Regenmachern, den Katzelmachern und den Lösungsmachern, sie alle traten erst nach den Weichmachern auf den Plan. Und ja, die Weichmacher arbeiten in vollem Bewußtsein ihrers Tuns, keiner fühlt sich getrieben. Es gibt sogar eine anerkannte Doktrin, in Politik, Gesllschaft und Wirtschaft = Machen/Managen/Verändern. Es ist ein Urtrieb von Dämonenbesessenen, ALLES zu verändern. Wenn etwas verändert wird, wird es neu geformt. Vor dem Formen müssen gebundene/gemengte/gemischte Substrate gelöst werden. Üblicherweise benutzt man Schüttelsiebe/Zentrifugen oder eben Weichmacher. Deutschland bekommt das volle Programm, die Schüttelsiebe der jahrhundertelangen Wanderungen, die Zentrifugen der Großen Kriege und die Weichmacher für den kläglichen Rest. Erinnert sich jemand an die Scharfmacher des Kalten Krieges ? Zu der Zeit kam noch der reisende Vertreter der Solinger Messerschmieden ins Haus. Meine Oma nannte ihn – in völliger Verkennung der politischen Dimensionen- den Scharfmacher. Tatsächlich war er nur Zwischenhändler. Scharfmacher waren demnach nichts Außergewöhnliches, sie gehörten zum Alltag. Wie die Jungen, die Cowboy und Indianer spielten, wie die Spielzeugpanzer in den Kinderstuben und wie die Kumpel, die sich freiwillig zur BW meldeten. Wann änderte sich das? Und warum? Als wir alle mit Messern und Gabeln essen lernten und jeder sein eigen Tellerchen und Tässchen besaß? Zu deren Reinigung jetzt weiches Wasser erforderlich war? Als der Junge seine Wollsocken gegen Nylonsöckchen tauschte ? Die auch weiches Waschwasser verlangten?
    Oder erst, als häkeln und stricken im Werkunterricht sägen, schnitzen und schmieden verdrängten? Obwohl niemand mehr Gehäkeltes und Gestricktes trug? Als Kriegspielzueg aus den Stuben verschwand oder erst mit Aussetzung der körperlichen Ertüchtigung?
    Weichmacher bestimmen unser Leben, in der Erziehung, in der Nahrung, in den Wohnräumen und – ist es verwunderlich- im Denken und Handeln. Ich denke, in jedem Gehirn lassen sich die Weichmacher zweifelsfrei nachweisen. Und unbetritten scheint, die zuerst Weichgespülten sind in der Einwohnerpyramide ganz nach oben gespült. Die Skalen der Thermometer werden bald nicht mehr den wahren Erhitzungsgrad messen können, auch weil die verordneten Grenzwerte nach oben verschoben werden. Kann uns auch egal sein, natürliche Grenzwerte sind lange überschritten. Entweder verdampft alles mit einem dumpfen Blob, oder gerinnt zu einer stinkenden undefinierbaren Masse. So oder so gelangen die unzerstörbaren Weichmacher ungehindert in die Natur. Was für diese schlimme Auswirkungen haben dürfte.

  28. vitzli Says:

    packi,

    offenbar wird neben die „demokratieabgabe“ noch eine dummkopfabgabe plaziert. dadurch, daß alle drecksblätter den gleichen mist schreiben, kann man kostenpflichtige problemlos durch umsonstwurstler ersetzen.

  29. vitzli Says:

    statt waffen für mündige bürger gibt es glöckchen:

    http://www.pi-news.net/2016/08/jaeger-laecherlich-gloeckchen-gegen-raubbanden/#more-530383

    die deutschen sind wirklich ganz unten angelangt.

  30. PACKistaner Says:

    Och – so ein richtiges Glöckchen kann schon recht hifreich sein ;-)

Kommentare sind geschlossen.