Die 180 Grad – Regel gilt nicht immer. Die Feinheiten – Und mit einem autoüberraschenden Update!


*

Die Lügenwelt wurstelt:

Nobelpreisträger fordert das Ende des Euro

Wie können wir das verschuldete Europa retten? Indem wir den Euro abschaffen – das zumindest rät der amerikanische Nobelpreisträger Joseph Stiglitz.

Wir müssen den Artikel gar nicht lesen.

Normalerweise gilt die Regel: Wenn ein Unsichtbarer etwas empfiehlt, ist regelmäßig das Gegenteil richtig.

Es fällt auf, daß der unsichtbare Nobelpreisträger nicht etwa in seinem eigenen Land USA herumempfiehlt, wie man durch die Abschaffung  des Dollar und der unsichtbar dominierten FED den GIGANTISCHEN  Schuldenberg abbauen sollte, sondern UNS Europäern (gemeint sind aber WIR DEUTSCHE als Riesennettozahler und Schuldhafter für die Einkäufe der armen EU-Länder). Ist das jetzt Chuzpe?

Natürlich war der Euro von Beginn an ein volkswirtschaftliches Fehlkonstrukt, das weiß auch der Joe. Das habe ich damals selbst als Laie erkannt (Stichwort: Fehlende Abwertungsmöglichkeit für wirtschaftliche schwache Länder!. Das wußten eigentlich alle damals, denn das Volk wollte den Scheißdreck nicht! Scherte Kohl, dessen Mutter einen unsichtbaren Namen trägt, nicht. Das etwas einfältigere Volk wurde mit dem Hinweis niedergemacht, daß es nix mehr umtauschen muss, wenn es ins Ausland verreist.)

Warum empfieht er jetzt sowas?

Ich nehme an, der Euroladen steht vor dem jedenfalls absehbaren Zusammenbruch, das muss nicht heute oder morgen, aber in näherer Zukunft sein.

(UPDATE: Alles Quatsch, siehe unten Fußkram!)

Bei der von dem Unsichtbaren empfohlenen Abschaffung wird ein Riesenhaufen Kosten (neue Schulden) an uns Deutschen hängenbleiben, es gab ja schon vor Jahren herzzerreißende Musterrechnungen. Und es gibt Gelegenheit, das Volk über getarnte Abwertungen nochmals ordentlich bluten zu lassen.

Den Deutschen soll anscheinend bald die Rechnung präsentiert werden. Jetzt werden sie schonmal eingestimmt. Von Joe.

Wenn Sie sich jetzt fragen, wer kassiert, dann denken Sie mal an Griechenland.

Das Pleiteland leiht sich Geld (bei Banken), kauft kräftig ein, und schreit dann nach Hilfe. Die EU (Deutsches Volk) hilft mit „Krediten“ (nie zurückzahlbar), das Geld landet bei den GläubigerBANKEN der Griechen. Wem gehören die zu einem seeeehr großen Anteil?

Naja, alles Zufall und Verschwörung.

Ach so, wieso die Überschrift? Naja, was Joe fordert, ist ja nicht verkehrt. Der Schrecken muß beendet werden. Nur daß bei Joe keine lauteren Motive dahinterstehen.

*


Update:

Schuld sind die Deutschen, wer sonst:

Und Stiglitz hat auch eine schockierende Zahl parat, wie teuer der Euro die Länder zu stehen kommt. Sollte die Währungsunion in ihrer jetzigen ineffizienten Form fortbestehen, würde dies seiner Meinung nach Wohlstandsverluste von sagenhaften 200 Billionen Euro entsprechen. Diese unglaubliche Zahl kommt zustande, indem er die jährlichen Verluste bis in die Ewigkeit fortrechnet. Da Geld in der weiten Zukunft wegen der Inflation immer weniger wert ist, kommt er nicht auf einen unendlich großen Wert, sondern „lediglich“ auf 200 Billionen Euro. Das entspricht immerhin dem 20fachen der aktuellen Wirtschaftsleistung der Euro-Zone. Sprich: Behalten die Europäer den Euro bei, müssten sie 20 Jahre umsonst arbeiten.

Stiglitz sieht die beste Lösung darin, die Euro-Zone endlich zu einer wirklichen Währungsunion zu machen. Doch die rigide deutsche Haltung und all die Regeln würden wohl zu lange dauern und zu kostspielig sein, um dieses Ziel zu erreichen

Die Sache geht doch eher dahin, den Deutschen ordentlich DRUCK zu machen, einer Sozialunion auf Kosten des Deutschen Volkes zuzustimmen.

Dafür spricht diese folgende Passage:

Doch möglicherweise unterschätzen die Ökonomen den politischen Willen der EU-Politiker. Wenn es um das Überleben geht, haben die Regierungen schon einige Regeländerungen vorgenommen. Und so dürfte die Kanzlerin auch den italienischen Schuldenvorstoß möglicherweise hinnehmen.

DAS wäre mal eine interessante Variante der 180 Grad Regel und eigentlich entsprechend den strategischen Fähigkeiten eines unsichtbaren Ratgebers.

Man malt den Teufel an die Wand (Hunderte Billionen!  Lieber Euro abschaffen!)

Verteilt die Schuld am Scheitern (Die Deutschen mit ihren Regeln blockieren alles!)

Das Drecksblatt ergänzt kongenial und bestellt das Feld: Man soll die Regierung nicht unterschätzen!

Ergebnis 1: Regierung sagt, hach, wir sind doch flexibel! Wir retten den Euro!

gefolgt von

Ergebnis 2: Deutsches Volk zahlt.

Eine einem unsichtbaren Nobelpreisträger würdige Strategie!

In Wirklichkeit empfiehlt er gar nicht die Abschaffung des Euro. Mit der Forderung hat er aber bereits alle eingeschläfert und begeistert gemacht. ER WILL das Gegenteil, und da sind wir schon wieder in einer kongenialen Variante der 180 Grad Regel.

Der Witz liegt hierin:

Stiglitz sieht die beste Lösung darin, die Euro-Zone endlich zu einer wirklichen Währungsunion zu machen. Doch die rigide deutsche Haltung und all die Regeln würden wohl zu lange dauern und zu kostspielig sein, um dieses Ziel zu erreichen.

Er will eine „wirkliche“ Währungsunion, was soll das sein, außer einer Haftungs- und Sozialunion? Haben wir denn nicht schon eine Währungsunion? Was soll denn sonst eine „wirkliche“ sein?

Daher sei eine Scheidung wohl die politisch gangbarere Lösung. Um den Schaden möglichst klein zu halten, spricht sich der Nobelpreisträger dafür aus, den Euro zu splitten in einen Nord-Euro und einen Süd-Euro. Damit könne man den unterschiedlichen wirtschaftlichen Umständen besser gerecht werden.

Damit soll die „Fehlkonstruktion“ schmackhaft gemacht und weiter geführt werden. Von einem Ende des Euro kann gar keine Rede sein. Der will genau das Gegenteil. Haftung der Deutschen für alle.

Ein echt linker Hund, der Joe!

Es ist derselbe Joe, der vor knapp einem Jahr in der Wurstwelt tönte:

„Deutschland hat Glück mit seinen Flüchtlingen“

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz ist ein Popstar unter den Ökonomen. Er sagt: Die Integration der Flüchtlinge in Deutschland werde verhindern, dass Frankreich größer und mächtiger sein wird.

Ich möchte das als eiskalte zynische Volksverarschung eines Unsichtbaren mit Assistenz der Lügenwelt (Neues Zentralorgan der Unsichtbaren) bezeichnen.

Die 180 Grad  – Regel gilt. Nur muss man manchmal um die Ecke denken.

Schlagwörter: , , , , , ,

24 Antworten to “Die 180 Grad – Regel gilt nicht immer. Die Feinheiten – Und mit einem autoüberraschenden Update!”

  1. ebbes Says:

    Sehr guter Artikel.

    Ich nehme an, der Euroladen steht vor dem jedenfalls absehbaren Zusammenbruch, das muss nicht heute oder morgen, aber in näherer Zukunft sein.

    DIES halte ich persönlich für das wirkliche Ziel der Unsichtbaren.
    Nicht umsonst hat sich die Intrigeninsel rechtzeitig vom Acker gemacht, die wirklichen Machthaber -City of London – drängten seit Jahren darauf.
    Die Machtausübung von City of London + Vatikanstadt sollte man nicht unterschätzen.

  2. ebbes Says:

    OT

    Das saublöde DEUTSCHE Weib brüllt völlig hysterisch (ab 1:30) „Laßt ihn in Ruhe !!! Ihr tut ihm weh !!!….“

    Türke heult bei seiner Verhaftung

  3. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    herzlichen Dank für Deine Rezension! Ich hätte das auf Anhieb sicherlich nicht erkannt. Übrigens: Ich wollte des Euro nicht haben :-)

    Hier mein Lösungsvorschlag zu „Wie können wir das verschuldete Europa retten? Indem wir den Euro abschaffen.“:
    Wie können wir das verschuldete Europa retten? Indem wir die Schulden nicht anerkennen :-D

  4. vitzli Says:

    ebbes,

    ein aussagekräftiges video :-/

    das entscheidende daran ist im grunde, daß man sieht, wie ein volk ganz tief gespalten wird.

  5. vitzli Says:

    ebbes 1022

    ich glaube eher, daß die mit dem euro – jetzt in der nord-süd-variante – das deutsche volk auf dauer besser melken können. der gesamteuro scheint sich nicht mehr lange halten zu können. aber am glücklichsten wären die ausbeuter mit einer sozialunion, wo die stärkeren die schwächeren auf dauer bezahlen. dann knallen bei den 40 die schampuskorken.

    england war immerhin volksabgestimmt. hier wäre das ergebnis vermutlich ähnlich. wenn wir denn dürften.

    man muss sich die frage stellen, in welchem system die juice der stieglitz-klasse besser abkassieren können, bei der gegenwärtigen schuldenlage oder bei einer dauerhaften sozialunion, ich das ist klar das letztere. man muss nur mal die möglichen schuldensalden vergleichen (bei ende des euro bzw bei einführung der sozialunion = schuldentransfer).

  6. ebbes Says:

    „hier wäre das ergebnis vermutlich ähnlich. wenn wir denn dürften.“

    ganz klar.

    Ansonsten werden wir sehen was kommt.

  7. Tante Lisa Says:

    Ich weiß, ich weiß! Das wird schwer!
    Warum das schwer wird?
    Das erzählt uns das neue Zentralorgan der Unsichtbaren:

    Bundesregierung will Militär im Innern zum Einsatz bringen

    -http://www.welt.de/politik/deutschland/article154240245/Regierung-will-Bundeswehreinsatz-im-Inneren-erleichtern.html

    Eigentlich müßte ich obig nicht „zum Einsatz“ notieren, sondern „zum Entsatz“. Und wen soll (im Auftrag der Bundesregierung) das Militär entsetzen: Zum einen die Polizei und zum anderen das deutsche Volk!
    Die Polizei wird künftig aus der „Volkszange“ rauszuhauen sein = Entsatz. Gleichzeitig entsetzt das Militär dabei das deutsche Volk :-/

  8. Gucker Says:

    Tante Lisa Says: 20. August 2016 um 16:58

    WELT: „neue Zentralorgan der Unsichtbaren“

    Gefällt mir sehr gut und dürfte auch zutreffend sein.

  9. Frankstein Says:

    Heute kurzes Treffen Ehemaliger in der Lüneburger Heide, frag ich ehem. britischen Panzerzugführer “ Wann werden eure 6.000 Panzer nach Berlin in Marsch gesetzt?“ Sagt er “ Ist erst ein Teil in Rheindahlen, aber Tank nur halbvoll: Anordnung von oben. Bis Berlin kommen die nie!“ Übereinstimmung, dass Panzer nur zur Stützpunkt-Eigensicherung vorgesehen sind. Nicht einmal bis Brüssel reicht die Beladung. Übereinstimmung auch, dass die Zeiten echt beschissen sind. Unzufrieden nach Hause gefahren. Überlege, morgen die Notfallmaßnahmen zu überarbeiten.

  10. PACKistaner Says:

    Jo – die schauen dann aus ihren stark gesicherten Stützpunkten interessiert dem um sie herum tobenden Chaos zu.

  11. Frankstein Says:

    Packi, ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll. Könnte damit zusammenhängen , dass NATO-Luftwaffenkommando von Mons nach Ramstein zu verlegen. So wird seit 2 Jahren gemunkelt. Im Übrigen machen die Amis in Bagdad genau das, sie haben sich dort eingeigelt, während der Irak im Chaos versinkt. Im weiteren Übrigen ist das ein miiltärisches Konzept, das die USA seit Jahrzehnten verfolgen, weltweit 1.000 autarke Stützpunkte können nicht lügen.
    Strategisch spricht man von Widerstandsnestern, die wie Flugzeugträger oder U-Boote längere Zeit feindlichen Angriffen widerstehen und flächige Gebietskontrollen verhindern können. Und stark genug sind, Gegenangriffe zu organisieren. Warten wir es ab.

  12. Tante Lisa Says:

    @Gucker

    Den Ausdruck prägte unser werter vitzli (siehe bitte obigen Artikel) :-)

  13. Tante Lisa Says:

    Euelnfurz läßt sich von dem unsäglichen hotspot gänzlich an der Nase herumführen. Eule scheint in keinster Weise durchzublicken :-/

    Um Eule nicht zu frustrieren, halte ich mich mit konstruktiver Kritik (aus meiner Sicht zumindest) an ihm zurück, will ich doch nicht, daß er seine Blog-Aktivität einstellt (Eule wollte unlängst aufhören :-/ ).

    Stetig entartet Eules Blog zum Kindergarten u. Spielwiese des hotspot:

    eulenfurz, on 20. August 2016 at 20:02 said:

    Das „Du Ewiger“ von Tante Lisa führt zu einer strengen Verwarnung, grenzwertige Provo, aber der letzte Hotspot ist leider eine völlige Negierung unserer Aufforderung, und so werden wir zu löschen und sperren versuchen, unabhängig davon, daß wir seine Meinung akzeptieren, falls diese mal in nicht in Fäkalsprak abgesondert wird. An seine Gegenspieler appelieren wir noch einmal: Wir wollen hier nichts von Hitler und Juden hören, wenn, dann auf sachlicher und objektiver Ebene. Und nochmal, da stimmen wir Hotspot zu: Die FDGO ist teilweise rudimentäre Selbstverständlichkeit gemeinschaftlichen, staatsorganisatorischen Zusammenlebens, teilweise eine annehmbare und sinnvolle Form zivilisatorischer Gemeinschaft. Die Details der Ausgestaltung dieser allgemein gefaßten Grundordnung obliegen einer Regentschaft.

    Quellenangabe:

    -https://eulenfurz.wordpress.com/2016/08/06/landlust/#comment-8783

  14. vitzli Says:

    tante lisa,

    bei eulenfurz ist hopfen und malz verloren. ich habe es ein paarmal versucht, sie scheitert an sich selbst.

    „kritische“ leute wie sie, davon gibt es ja unmengen, scheitern einfach an dem eingelernten. es ist das alte „afd-problem“. es kann keine lösungen geben von leuten, die das problem nicht erkennen, sondern an den symptomen herumwursteln, gestört von absichtvollen freunden der pestbakterien.

  15. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    ich stimme Deiner Einschätzung uneingeschränkt zu. Für den hotspot die richtige Plattform, um seinen Sudel zu verbreiten. Es wundert mich, daß der erst so spät dorthin fand. Die Energie, die er hier aufbrachte, wird er auch dort aufbringen; nur ist dort keiner, der seine Lügen und Halbwahrheiten entlarvt, leider auch Eulenfurz nicht.

    Mich zensierte Eulenfurz sogar, nämlich nachstehenden Beitrag:

    – Anfang –

    Werter Eulenfurz,

    der hotspot kann nur „Hitler“, sagt aber vorauseilend „Ich bin nicht fixiert, obsessiert auf das NS-Thema“ im Strang Deines Artikels „Sprachverrohung“.

    -https://eulenfurz.wordpress.com/2016/07/13/sprachverrohung/

    Darum wiederhole ich meinen Empfehlung (steht im obigen Artikel):

    Tante Lisa, on 15. Juli 2016 at 22:42 said:

    Werte Eule,

    schmeiß den hotspot lieber gleich raus, bevor der Dir die Hütte vollstuhlt. Bei Herrn Hans Püschel ließ er als info68 oder info@68 immer den gleichen Sudel ab, parallel dazu als hotspot bei vitzli.

    Von dem kommen nur Beleidigungen und Unsinn auf allen Ebenen.
    Auf Argumentationen kann er nicht eingehen und „rekapituliert“ stattdessen behäbig. Seinen Monolog nennt er Prolog.
    Hinzu kommt, daß er sich ständig bedroht fühlt und mit seinen wahrhaftigen Mordsgeschrei – so etwa: Hört und schaut, der will mich ermorden – die Sitte der BRD-Organe herbei ruft.

    Andererseits werden Deine Stränge stets länger und auf der Leiste steht meist der Name hotspot – das zeugt von Aktivität und Disput😉

    – Ende –

    Quellenangabe:

    -https://eulenfurz.wordpress.com/2016/08/06/landlust/#comment-8783

    Mein Beitrag war direkt hinter Eules Moderation platziert und ist nun weg.

    Eules Moderation:

    eulenfurz, on 20. August 2016 at 20:07 said:

    Gut, dieser Beitrag geht noch durch. Wo’s sich aber um Pro- oder Anti-Hitlerismus dreht (laßt den armen Hitler doch endlich mal in seiner Gruft!) oder Braunistenpuppen bemüht werden, fällt das Löschbeil!

    Und wer jetzt meint, darob den Hotspot ankläffen zu dürfen, bekommt ebenso einen Maulkorb.

    Und jetzt ist Schluß mit dem Gekeifer!

  16. vitzli Says:

    tante lisa,

    wundert mich nicht. es ist müßig.

    nicht, daß man es nicht immer wieder versuchen sollte. mir haben letztendlich auch die hartnäckigen mtgeholfen, den kram zu verstehen. aber ich persönlich bringe die kraft nicht mehr auf, mich mit diesen „dummen“, zurückgebliebenen, abzugeben, man mag mir das nach etwa 5000 bis 6000 artikeln, sauvielen kommentaren und endlosen debatten im privaten, nachsehen. ich bin da etwas verbraucht, vor allem, weil ich weiß, wie viel energie es braucht, auch nur einen zu überzeugen.

    nur ein elend wird die mönschen zum interesse bringen, und dann geht es eh wie von selbst. dann steht der nächste rattenfänger bereit.

  17. Tante Lisa Says:

    Deutschland hat verloren, snüf ;-)

    Bei den Brasilians kann man noch studieren, was wahre Freude ist.

    So, gute Nacht allerseits :-)

  18. vitzli Says:

    schlaf gut!

  19. PACKistaner Says:

    Aberrrr sie haben wackerrrrrr gekämpft! Bis zurrrrr letzten Minute! Bis zum letzten (Elfmeter) Schuß!

  20. Frankstein Says:

    Die 180-Grad-Regel muss man ersetzen durch den geschraubten Dreifachsalto vom 10-Meter-Brett= MDM ( Mehrfach-Doppel-Moppel). Den beherrschen nur wenige, weil sich die Gehirnwellen-Verschraubungen dabei lockern. Auch als Hot-Spot-Syndrom bekannt. Die Turmspringer haben es aber auch nicht leicht, ständige Regeländerungen, launische Richter und korrupte Funktionäre erschweren den Wettkampf. Und im Hintergrund die ständige Vermutung anders konditionierter russischer Athleten. Selbst im eigenen Verband rumort es gewaltig. So wird die Einmaligkeit der Auserwähltheit nivilliert, der eigene Opfermythos bezweifelt, die eigenen Anstrengungen dem Spott preisgegeben. Eine internationale Initiative hat eine Liste der “ Orte des Bösen“ erstellt, wo die Qualstätte Sangershausen auf eine Ebene mit dem Takhirplatz und Molenbeek in Belgien gestellt wird. NIx ist es mit der „besonderen Schwere“, die bisher vorgeblich zu besonderem Verzicht und zu besonderen Anstrengungen führte. Im Gegenteil ist das ganze besondere Ausbildungsprogramm infrage gestellt, “ böse Orte“ sind scheinst zahlreicher, als vermutet. Der Hotspot wir jetzt am Boden turnen müssen, möglich, daß einmal unter dem Sprungbrett kein Wasser mehr ist. Die Gewißheit wird es künftig nicht mehr geben. Vermutlich wird es eine Rückbesinnung der olympischen Idee geben, auf die Anfänge = laufen, ringen, tanzen und deklamieren. Aber nicht aus fremden Werken.

  21. Tante Lisa Says:

    Frankstein sagt am 21. August 2016 um 8.54 Uhr (hinterer Abschnitt):

    Der Hotspot wir jetzt am Boden turnen müssen, möglich, daß einmal unter dem Sprungbrett kein Wasser mehr ist. Die Gewißheit wird es künftig nicht mehr geben.

    Das hatten wir bereits, womit der Beweis erbracht ist, daß es die Gewißheit tatsächlich gegenwärtig nicht mehr gibt, ob sich Wasser im Becken unter dem Turm befindet – sonst wären im Übrigen die beiden Buben gewiß nicht in den Tod gesprungen :-/
    Merkelismus pur!
    Das dürfte deswegen historisch unter Merkelismus zu vermerken sein.

    Hier der Artikel vom 27. Juli 2015:

    Männer sterben bei Sprung in leeres Schwimmbecken

    Tragisches Unglück in Oberfranken: Zwei Männer brechen in ein Freibad in Kulmbach ein. Sie wollen vom Sprungturm springen. Doch das Areal war gesperrt, das Becken leer. Beide springen in den Tod.

    Quellenangabe:

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/07/27/endlich-bildungsoffensive-wirkt-bundesbuerger-migranten-werden-immer-intelligenter/

  22. ebbes Says:

    Komm. aus Mannheimer-Blog:

    Alter Sack – Sonntag, 21. August 2016 19:44

    @ Hirn-Reiniger #34

    Sie sehen das völlig falsch! Beschäftigen Sie sich einfach mal mit den Werken des kürzlich verstorbenen Ernst Nolte:

    Der auf Marx zurückgehende Kommunismus / Bolschewismus / Sozialismus ist von Anfang an eine GLOBALISTISCHE Ideologie und viele Ex-Kommunisten sind heute nicht zufällig führende „Schützlinge“ und Helfer der globalistischen Finanzmafia (guter Artikel gerade bei PI über den Ex-Maoisten Barroso!).

    „In Wahrheit war der Aufruf zur ,sozialististischen WELTREVOLUTION‘ das Hauptmotiv der Bolschewiki und damit bedeutete er… die…Zielsetzung, in der GANZEN WELT die bisher herrschende… ,Bourgeoisie‘ zu vernichten und eine GLOBALE GESELLSCHAFT OHNE NATIONEN (!), Klassen und abgegrenzte Kulturen an deren Stelle zu setzen.“ (E. Nolte. „Späte Reflexionen“, S. 19f).

    Mit dem Sieg der Bolschewiki hatte „die Partei der MILITANTEN GLOBALISIERER in dem räumlich größten und an Ressourcen reichsten Staat der Erde die alleinige Macht ergriffen und sie besaß als die jüngste Erscheinungsform des EGALTARISMUS und der ,Linken‘ Anhänger in nahezu allen Staaten Europas.“ (S. 70)

    Ihrerseits war die Bolschewiken-Revolution in Rußland von globalistischen Bankern FINANZIERT, ohne die die „Revolutionäre“ nicht einen einzigen Schuß hätten abgeben können und mit deren Hilfe Lenin überhaupt erst nach Rußland zurückkehren konnte.

    Daß es schließlich zur hermetischen Ab-GRENZUNG des kommunistischen Herrschaftsraums kam, die uns noch vor Augen ist, hängt einzig und allein damit zusammen, daß die Machthaber verhindern mußten, daß die versklavten Bürger nicht dem „Arbeiter- und Bauern-Paradies“ ENTFLOHEN wären!

    Das ursprüngliche Ziel war aber, wie Nolte analysiert hat, eine EINHEITLICH vom Kommunismus beherrschte Welt OHNE Grenzen und OHNE Nationalstaaten, wie es jetzt offenbar von den globalistischen Eliten mit willfährigen Alt-Kadern von der Sorte Barrosos, Merkels, Rammelows usw. „nachgeholt“ wird.

  23. Tante Lisa Says:

    Werter ebbes,

    großen Dank für Deinen wichtigen Hinweis auf die historische Faktenlage. Es scheint zu verwundern, daß Herr Nolte überhaupt derlei betagtes Alter erreichte.

    Es gibt Lösungsvorschläge, die beispielsweise von den französischen Schönen besungen werden. Das französische Liedgut wurde übersetzt ins Deutsche, so daß ich mühelos mitschreiben konnte, wie der Lösungsvorschlag im einzelnen aussehen kann. Alternativ ist es sicherlich möglich, die Kadaver aus der Vitrine („Lenin“ und „Stalin“ und so weiter) oder Erde („Brandt“ und Otto John Hans Speidel und Walther von Seydlitz-Kurzbach und so weiter) zu scharren, ihre Kadaver wahlweise zu Püree oder Asche zu machen und im nächsten Klo zu entsorgen.

    Denn: Wir wollen sie nicht auf unseren Friedhöfen und auch nicht in unserer Gegenwart – also weg mit den Namen bei Plätzen und Straßen, weg mit den götzengleichen Monumenten des Bösen.

    So, nun Musik, Musik – auf das der Gesang der Schönen zur Sirene ward, die das Böse verschlingt oder auf den Mond verbringt :-)

    Ich hab‘ hier eine ganze Armee

    Von Intellektuellen und Fälschern

    Von universitären Schwätzern

    Spezialisten und Experten

    Kapos koscherer Gedanken

    Zur Hölle

    Die totalitäre rote Meute

    Zur Hölle

    Die ganze verlogene rote Presse

    Zur Hölle

    Was machen wir jetzt damit?

    Was machen wir jetzt damit?

    Tja, was machen wir jetzt damit?

    Auf den Mond

    Auf den Mond

    Wir schießen sie einfach alle auf den Mond

    Ich habe einen ganzen Einkaufswagen voll von

    Blutdürstiger Würdenträger

    Einen revolutionären Mob

    Welche wir nicht auf unseren Friedhöfen haben wollen

    Die jakobinischen Massenmörder

    Zur Hölle

    Die Dantons und Robespierres

    Zur Hölle

    Die Betonköpfe bei den Freimaurern

    Zur Hölle

    Was machen wir jetzt damit?

    Was machen wir jetzt damit?

    Tja, was machen wir jetzt damit?

    Auf den Mond

    Auf den Mond

    Wir packen sie einfach alle auf den Mond

    Die ganze Kohorte der neuen Perversen

    Die Materialisten

    Die Nobel-Preisträger der Urinale

    Mandarine morbide Chimäre

    Die Scharlatane des Krebses

    Zur Hölle

    Die nuklearen Hexer

    Zur Hölle

    Die Embryonen Pfuscher

    Zur Hölle

    [Anmerkung Tantchen: An dieser Stelle geben die Schönen einen Refrain ohne Text wieder, also nur die Melodie; da ich den Text aber beglückend empfinde, gebe ich ihn hier wieder – mit einem W örtchen von mir ;-) ]

    Was machen wir jetzt damit?

    Was machen wir jetzt damit?

    Tja, was machen wir jetzt damit?

    Auf den Mond

    Auf den Mond

    Wir kacken sie einfach alle auf den Mond

    Ich bin Teil einer feierlichen Kolonne

    Welche den Luzifer vertritt

    Die planetaren Giftmischer

    Welche man nicht einmal in der Hölle haben will

    Die Meister der Bankgeheimnisse

    Zur Hölle

    Die Blutsaugenden Vampire der Super-Milliardäre
    [Anmerkung Tantchen: die 40 lassen grüßen :-) Die Schönen sind und singen klug!]

    Zur Hölle

    Die ganze parasitäre Elite

    Zur Hölle

    Was machen wir jetzt damit?

    Was machen wir jetzt damit?

    Ja, was machen wir jetzt damit?

    Auf den Mond

    Auf den Mond

    Wir packen sie einfach alle auf den Mond

    Quellenangabe:

    Les Brigandes Zur Hölle

    -https://www.youtube.com/watch?v=Dc4Gn8HCUOM

    Oder bei Karl Eduard im Artikel „Der große Austausch“, wo ich auf das Liedgut der Schönen überdies aufmerksam wurde :-D

    https://karleduardskanal.wordpress.com/2016/08/01/der-grosse-austausch/#comment-18741

  24. ebbes Says:

    Tante Lisa Says: 21. August 2016 um 22:19

    Werter ebbes,

    großen Dank für Deinen wichtigen Hinweis auf die historische Faktenlage. Es scheint zu verwundern, daß Herr Nolte überhaupt derlei betagtes Alter erreichte.
    .
    .
    Ja, Lisa, das ist mir auch aufgefallen.

Kommentare sind geschlossen.