Für Insider: Die zu lösenden Probleme


*

Nochmal mein alter Kommentar aus einem anderen Strang zu den Problemen, die einer Lösung harren und von denen die Meisten gar nicht wissen, daß sie bestehen. Die Probleme erkennen heißt, keine Lösung von AfD und Konsorten erwarten zu können, weil die vom Lösen weit entfernt sind:

den meisten dürfte gar nicht klar sein, mit welchem gegner wir es zu tun haben. wer kennt den gegner? 1 %, 2 %?

wie groß ist die wahrscheinlichkeit, daß alleine mal 10 oder 20 % den gegner zukünftig erkennen? die medien einschließlich internet werden das zuverlässig verhindern.

wie soll ein gegner bekämpft werden,den man größtenteils namentlich nicht kennt und dessen wohnsitz schon gar nicht? und der über einen gigantischen militärapparat (us-army) verfügt?

wie soll ein gegner bekämpft werden, der länder wie das unsere ohne probleme wirtschaftlich durch boykott, kapitalabzug, firmenschließungen und produktionsverlagerung ins ausland bei widerstand fertig machen kann? der das schon vor 190 jahren in spanien konnte?

wie soll ein gegner belämpft werden, der sich wie kein zweiter darauf versteht, zu spalten und zu verwirren und der international völkisch vernetzt ist wie kein anderer?

der 2000 jahre erfahrung hat?

das hat mit statischem denken nichts zu tun. vielleicht kann mir mal jemand eine strategie verraten, die auch nur ansatzweise erfolg zu versprechen droht. zusammenbruch der usa?, der us-army? warum sollte die das stören? die bauen die nächste struktur auf.

ein wahlsieg der afd? da lachen die nicht mal drüber.

man kann das dritte reich als ernsthaften versuch werten, sich dieser absehbaren entwicklung entgegenzuwerfen. ergebnis des versuchs ist bekannt.

die völker werden erfolgreich vermischt (identität zerstört), der bildungsstand wird erfolgreich gesenkt, traditionen und regelwerk vernichtet, desorientierung eingeführt.

ja, wo sollte man da ansetzen?

im bis jetzt noch weitgehend verschonten asien und russland wird man die kommenden jahrzehnte völker und traditionen vernichten, dann sind auch die reif. man lernt an deutschland, das ist in knapp 70 jahren zu bewältigen.

hat jemand vorschläge?

ich kann es nur nochmal wiederholen: wer den komplex verstehen will, liest about und dann die protokolle.

*

3 Antworten to “Für Insider: Die zu lösenden Probleme”

  1. Tom Says:

    Ist es nicht großartig? Endlich einmal ein Ereignis von weltgeschichtlicher Dimension. Der Zerfall und Untergang einer Gesellschaft und ihrer Kultur. Und wir sind live dabei. Man wird sich noch viele Generationen später kopfschüttelnd an uns erinnern und sich fragen: „Was haben die sich nur dabei gedacht?“. Aber wir, die mit der Gnade der frühen Geburt, die über Fünfzigjährigen heute, die endlich wissen, was die Menschen beim letzten historischen Großereignis, dem 2. Weltkrieg, gedacht haben, nämlich gar nichts, – wir kennen das Geheimnis, wie man blinden Auges Geschichte schreibt.

    Ich gebe zu, ich wurde langsam etwas ungeduldig. Hat nicht jede Generation das Recht auf einen historischen Mega-Event? Auf eine Katastrophe mit Zerfall und Gewalt? Sollte nicht jeder einmal in seinem Leben Zeuge werden, wie der große Reset-Knopf gedrückt wird, wie bisher für die Ewigkeit Gedachtes zerfällt und menschlicher Vermessenheit eine weitere, harte Lektion erteilt wird? Einmal erleben, wie die Karten neu gemischt werden und mit Abenteuerlust und Angst darauf warten, welches Blatt einem nun zugeteilt wird? Wir Deutschen, die nach 1945 unverdienter Weise ein Full House zugeteilt bekamen, können allerdings kaum darauf hoffen, dass wir diesmal wieder so viel Glück haben. Egal!

    Rest hier:
    -http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/grosses-kino-ein-zynischer-abgesang/

    ——-

    Mein Großvater war im ersten Weltkrieg bei den Sturmtruppen, sehr jung.
    Im zweiten Weltkrieg war er bei der Infantrie, schon ein bisschen alt.

    In den Achtziger Jahren bin ich ganz stolz mit meiner Fliegeruniform zuhause aufgeschlagen. (Nein, nicht als Pilot. Ich bin aber groß, die haben einem dann eine Maßuniform spendiert)

    Die Art wie mich mein Großvater angeschaut hat kann ich nicht vergessen. Traurig? Wehmütig?

    Jetzt beginnen die Spiele trotzdem.

  2. PACKistaner Says:

    Ja nix mit Königskinder der Geschichte, die weder Not noch Elend noch Krieg kennenlernen. Wer hätte das gedacht.

  3. Blond Says:

    hat jemand vorschläge?
    Ja, aussitzen und am Leben bleiben.

Kommentare sind geschlossen.