Beten mit dem Papst. Rettet er uns …?


*

metakirch

Kirchenfund 

Überweisungsaufforderung in Kirche (Freiburg, 2015)

Das Finanzamt guckt gierig, die Kirche mitleidheischend.

Schon unendlich reich wollen letztere immer noch mehr kassieren ....

:

Naja, Quatsch natürlich.

Mit dem Typen würde ich nicht mal einen Imbiss an der Currywurstbude GEMEINSAM einnehmen! Ich bete auch nicht mit besoffenen Käsmannfrauen, die hinter der roten Ampel mit den lieben Taliban ihren Namen tanzen wollen.

Bekanntlich habe ich ein einzigartig geniales System der Lenkerfeststellung („About“) entwickelt, mögen sie auch unsichtbar sein.

Kommentator BLOND brachte mich sehr verdienstvoll zum Nach-Grübeln durch die Hinweise auf die unglaublichen Reichtümer des Vatikan, und die sind tatsächlich beachtlich:

.

DER REICHTUM DES VATIKANS besteht aus GOLD, AKTIEN, KONZERNE, LÄNDEREIEN sowie STÄDTE und IMMOBILIEN
„Der Schatz des Vatikans ist … der zweitgrößte der Welt, nach dem der Vereinigten Staaten und vor dem Englands, der in den letzten Zeiten stark abgenommen hat. Die Zahlen der einzelnen Staatsschätze (auch Goldreserven genannt) werden im Allgemeinen offiziell durch die UNO veröffentlicht, doch die des Vatikans können meist nur durch besondere Informationen vermutet werden. Der Schatz besteht überwiegend aus Goldbarren, und sein Wert beläuft sich auf 11,5 Milliarden Dollar, umgerechnet auf die astronomische Zahl von mehr als 7.000 Milliarden Lire. Zum Vergleich sei erwähnt, dass die Goldreserven der Italienischen Republik 400 Milliarden Lire und die der Zentralbank Frankreichs etwas mehr als das Doppelte betragen. Der Schatz Englands kann auf 2600 Milliarden Lire und der der Vereinigten Staaten auf 15.400 Milliarden Lire geschätzt werden.“ Zeitung Oggi Nr. 42/1952 (Übersetzung aus dem Italienischen)
»Die auswärtigen Finanzreserven des Vatikans sind vornehmlich an der Wallstreet konzentriert. Insgesamt dürfte sich der Gesamtbesitz der Kirchenzentrale an Aktien und anderen Kapitalbeteiligungen bereits im Jahr1958 auf etwa 50 Milliarden DM belaufen haben.« Herrmann Horst, Die Kirche und unser Geld, Hamburg 1990, S. 153
»Der Vatikan ist heute der größte religiöse Wirtschaftskonzern der Welt und fest engagiert in zahllosen Unternehmen in den Bereichen Immobilien, Plastik, Elektronik, Stahl, Zement, Textilien, Chemie, Nahrungsmittel und Bauwirtschaft.« Lo Bello Nino, Vatikan im Zwielicht, Düsseldorf 1983, S. 244 (weitere Fakten zu diesem Thema unter -http://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Mammon_des_Vatikan-)
Die dem Vatikan gehörende Firma Italgas hat Tochter-Gesellschaften in 36 italienischen Städten. Der Vatikan mischt mit bei Teer, Eisen, Destillaten, Trinkwasser, Gasherden, Industrieöfen usw. Von den etwa 180 italienischen Kreditinstituten verfügt mindestens ein Drittel über vatikanisches Geld. Lo Bello Nino, Vatikan im Zwielicht, Düsseldorf 1983, S. 244
Der Vatikan besitzt viele einflussreichste römische Banken und ist in Europa, in Nord- und in Südamerika an einer überwältigenden Fülle mächtiger Industrieunternehmen beteiligt, einige gehören sogar weitgehend dem Vatikan, wie z.B. Alitalia oder Fiat. Deschner Karlheinz, Opus Diaboli, Reinbek1987, S. 121
Ländereien / Die Kirche – der größte Grundbesitzer der westlichen Welt
Einige Beispiele:
Deutschland: Mit 8,25 Milliarden qm größter privater Grundbesitzer (entspricht gut der Hälfte des Bundeslandes Schleswig-Holstein – Frerk Carsten, Finanzen und Vermögen der Kirchen, Aschaffenburg 2002, S. 208 – oder der Größe von Bremen, Hamburg, Berlin und München zusammen)
Italien: über 500.000 ha Ackerland
Spanien: ca. 20 % aller Felder
Portugal: ca. 20 % aller Felder
Argentinien: ca. 20 % aller Felder
England: ca. 100.000 ha
USA: über 1.100.000 ha Ackerland;
Weiden und Wälder sind nicht mitgerechnet. Deschner Karlheinz, Und abermals krähte der Hahn, Reinbek 1972, S. 429
Städte / Immobilien – Der Vatikan ist »größter Immobilienbesitzer«
… [weiter lesen bei
-http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.html-]

.

Natürlich stellt sich sofort die Frage, sind meine Ausführungen und Theorien unter „About“ überhaupt noch haltbar (Die anstehende Weltherrschaft der 40 Unsichtbaren)?

Ich freue mich immer über derart anregende Kommentare, die mich zwingen, meine Überlegungen zu überdenken und zu verteidigen.

Der Vatikan-Einwand (wie der Asieneinwand von Blogger Alphachamber seinerzeit) verdient bei der nächsten  Überarbeitung in jedem Fall ein eigenes Kapitel.

Nach einiger Überlegung kam ich zu folgender (kleingeschriebener, aber nicht kleinlauter ) Antwort:

.

wenn ich die zahlen aus 1958 so sehe und hochrechne etc, komme ich zu dem ergebnis, daß der reichtum des vatikans zwar beindruckend ist, aber weder von menge noch struktur vergleichbar mit meinen 40 ist

25.mia euro 1958 hochgerechnet auf heute kommt zwar (als organisation) tatsächlich in die liga der 40 einzelpersonen herein, aber die sind eben 40 und haben 40 x so viel wie ein vatikan. von den anderen punkten (hebelung etc abgesehen).

man muß zugeben: im weltgeschehen ist der vatikan eine große macht. aber die richtlinien bestimmen für die nwo kann er nicht. und das ist für mich das entscheidende. er bleibt ein kleiner global mit-player. aber eben nicht wirklich.

im grunde hat er den rang einer der 3960 übrigen weltlenkemilliardäre, und zwar einen sehr, sehr hohen rang (3959?) , praktisch gleichrangig mit einem der 40, aber er gehört nicht zu den 40 wirklichen weltlenkern. denn der vatikan alleine kann keine weltgenerallinienpolitik bestimmen.

maw: in meinem system der unsichtbaren 40 auf ebene 3 unbeachtlich. was die 40 nicht wollen, kann auch ein vatikan nicht durchsetzen.

aber trotzdem ein interessanter hinweis, weil es eben eine einflussreiche macht ist und weil es mich zwingt, mein system immer wieder auf den prüfstand zu stellen. es „freut“ mich, daß ich – aus meiner sicht – recht behalte, für die zukunft ist es eine katastrophe, weil auch der vatikan nichtsmachen kann, wenn er denn wollte.

die politische einordnung des vatikan in das weltsystem bleibt trotzdem ein interessantes thema.

.

Wie ist der trotz korantextgerechter Priesterköpfungen so seltsam islamknuddelnde, seit jahrhunderten das Volk (neben dem Adel) ausbeutende Kleruskram samt Papst politisch einzuschätzen und einzuordnen in die Entwicklung der Welt gemäß NWO der unsichtbaren 40?

Im Moment ist mir das etwas unklar (weil nicht mein Hauptthema). Trotzdem ist der Vatikan ein immer interessantes Sonderthema im Macht- und Unterdrückungsgefüge.

*

26 Antworten to “Beten mit dem Papst. Rettet er uns …?”

  1. Notwende Says:

    Ein guter Bekannter ist überzeugter Theosoph. Er ist z.B. von der Theorie der hohlen Erde überzeugt und gab mir viel Lesestoff zum Nachdenken.
    Irgendwann sagte ich ihm, dass die Indizien, die er mir zeigte, mich sehr ins Grübeln brachten, ich es aber nicht schaffen könne, daran zu glauben.
    Seine Antwort war überraschend:
    „Selbst, wenn es stimmte: würde es denn dein Leben verändern?“
    Der gute Mann hatte völlig Recht. Es würde natürlich nichts ändern.

    Ebenso sehe ich die Geschichte vom legendären Reichtum der Kirche, der mein Leben nicht im Geringsten beeinflusst.
    Umgekehrt sähe es aber anders aus:
    Wenn kirchliche Bauwerke zerfielen, wenn Kirchen im großen Stil zu Moscheen umfunktioniert würden, wenn die Kirche als Arbeitgeber ausfiele und Forstarbeiter, Sägewerksarbeiter, Lehrer, Köche und Kellner, Bibliothekare, Restauratoren, Fischzüchter, Gastwirte, Krankenschwestern, Behindertenbetreuer, Ärzte, Hebammen, Jäger, Förster und Bauhandwerker keine Einküzmehr hätten und damit ganze Landstriche verarmen würden…
    Nun, DAS hätte auf uns alle einen sehr großen Einfluss!
    Dass sehr viele Lohnabhängige Mitarbeiter der Asylindustrie ebenfalls ihre Arbeit verlören, wäre nur ein kleines Trostpflaster für mich.
    Dieser „fabelhafte Reichtum“ gehört ja weder einer oder zwanzig Personen; die Kirche kann nicht mit einem Konzern verglichen werden, da sie völlig anders strukturiert ist.
    Abgesehen von Flüchtlings- und Entwicklungshilfe, über die sich trefflich streiten lässt, wird ein großer Teil dieses Reichtums für den Erhalt und Ausbau gesellschaftsrelevanter Institutionen und Einrichtungen „investiert“.
    Die Gänsefüßchen deshalb, weil da die „return value“ im Verhältnis zur „Investition“ so lächerlich gering ist, dass sie nicht einmal einen Bankster in Turkmenistan hinterm Ofen hervorlocken würde.
    Meinetwegen sollen viele Pfaffen dabei fett werden, mir ist es auch Wurst, wieviele Klosterbrüder das labora vom ora et labora nich ganz so ernst nehmen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen und ein Leben der entspannten Kontemplation führen.
    Wenn die 40 mit ihrem Reichtum ebenso handelten wie es die katholische Kirche tut, wäre unsere Welt ein bedeutend besserer Ort.
    Diese Zeilen schrieb euch
    -notwende-
    der übrigens ein überzeugter Heide ist.

  2. PACKistaner Says:

    Da stimme ich dir zu Notwende.
    Ferner sollten die Kirchenbasher nicht die Kulturträgerrolle der Kirche vergessen.

  3. PACKistaner Says:

    Übrigens hat der Papst gewaltige moralische und autoritäre Macht.
    Er könnte ja zB. zur Verteidigung Wiens aufrufen. :-)

    http://images.memes.com/meme/901041

  4. Gucker Says:

    Sorry für OT – Erdogan versus Gladio

    „Nach türkischen Medienberichten ist die NATO-Geheimarmee Gladio der strukturelle Urheber des Putschversuchs vom 15. Juli. Erdogan und die türkische Regierung seien entschlossen, diese Parallelstruktur vollständig zu zerschlagen“

    -http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/03/putsch-vorwurf-erdogan-will-nato-geheimarmee-zerschlagen/

  5. Karl Eduard Says:

    Die Päpste kommen nicht von irgendwoher und auch nicht deren Mit – und Zuarbeiter. Mit der Geburt sind die als Kinder auch dem Mainstreammüll ausgesetzt.

    (Wenn sie nicht, wie vom Blitz getroffen, die Weisheit inhallieren, die Du Dir jahrelang mühselig angeignet hast.) :)

    Das heißt, die werden indokriniert, wie jedermann. Es wird ja niemand als Papst geboren.

    ObwohlPI immer so tut.

    Ein Kind wächst auf und lebt vielleicht in einem Käßfrauenhaushalt und damit ist es für das weitere Leben unbrauchbar. Zudem schluckt es denselben Dreck in der Schule und aus Glotze und Radio. Hinzu kommt die kirchliche Erziehung durch Leute, die sich als Revolutionäre sehen, nicht mehr als Seelenhirten. Sollte das Kind sich dann für die Priesterlaufbahn entscheiden, wird er ebenfalls von Hirngewaschenen unterrichtet.

    Die Laufbahnleiter klettert auch da nur jemand hinauf, der nicht unbequem auffällt. Also werden angepaßte Analöffnungen Bischof oder Papst und man muß sich nicht wundern, wenn sie nur das wiederholen, was sie gelernt haben. Zeit Lebens.

    Den Luther hätten sie heute längst wegen Antisemitismus und Volksverhetzung verknackt und daß er damals weder Bischof noch Papst geworden ist, liegt daran, daß schon immer die Speichellecker und Arschkriecher nach oben kamen und dann rücksichtslos ihre Position behaupteten.

  6. Hangwind Says:

    @Notwende

    Inhaltlich ist an der Tatsache, das die Kirche auch einen positiven, wirtschaftlichen Bereich abdeckt, nichts einzuwenden. Dies verleiht ihr aber eine enorme Macht im Staatsgefüge und es ist die Frage, wie sie mit dieser umgeht, bzw., was die Absichten dahinter sind.

    Ob die Inhalte des folgenden Videos ohne Ausnahme auf Tatsachen beruhen, kann ich natürlich nicht beurteilen. Man sollte sie allerdings auch nicht so einfach als Verschwörungstheorie abtun:

  7. Frankstein Says:

    Et is wie et is !
    Würde die/eine Erkenntnis unser Leben verändern, natürlich nicht. Wie ich schrieb, immer schön unterm Radar bleiben und das Leben währt 80 Jahre und wenn es schlecht läuft, auch mal mehr . Unbestritten ist der Kulturträger Kirche , unbestritten ist die Rolle im sozialen Gefüge. Unbestritten ist, dass die Aufteilung des Kirchenvermögens uns nicht wesentlich reicher machen würde . Und ebenso nicht zu bestreiten, der Vatikan alleine kann nichts richten. Hat er auch nicht in der Vergangenheit, er liefert nur die Blaupausen für den Kampf =nehmen ist seeliger denn geben ! Wir legen uns zurück, denn Christus/Jahwe/Allah wacht von der Wiege bis zur Bahre. Kein falscher Zungenschlag, der Beitrag bestätigt nur meine Feststellung, ohne ordnende Hände keine Kekse. Gäbe es die Kirche nicht, müßte sie erfunden werden, oder eine globale Regierung oder eine globale Wohlfahrtsorganisation.
    Ach so, die gibt es ja auch oder wird gerade eingerichtet. Brauchen wir dann noch die Kirche? Natürlich, sie ist doch Bestandteil der Vision der Gleichheit und Brüderlichkeit, der Einen Welt und der gleichen Menschenrechte. Und woher stammt diese Vision ? Aus den kargen Wüsten- und Bergregionen Asiens, wo die Kekse immer knapp waren. Eine Vision, die allen Anhängern Milch und Honig versprach, grüne Wiesen und die Jungfrauen in den Gefilden der Seeligen. Milch und Honig haben wir reichlich, grüne Wiesen auch, bei den Jungfrauen bin ich zweifelnd, worüber regen wir uns eigentlich auf? Die Kirche liefert die Pläne, beschwichtigt die Leidenden, macht den Totgeweihten Versprechungen und salbt die Sterbenden. Die Musel sorgen für Angst und Schrecken und drohen, das christliche Abendland zu stürmen. Und im Hintergrund sitzen die Alten vom Berge und stapeln täglich ihre Schätze um. Es gibt Kirchenkritiker, die bezweifeln, dass je ein Papst Nichtjude war. Unbestritten war der erste Papst Jude. Es gibt Kritiker, die behaupten, der Konflikt zwischen Christen und Muslemen sei überhaupt erst von den Juden provoziert worden. Unbestritten ist, die Juden haben die meisten Kreuzzüge finanziert, den 30-jährigen Krieg provoziert und die Französische Revolution. Das Wirken der Juden in der Neuzeit ist hinreichend dokumentiert. Was als Sieg der Christenheit über das Judentum und die arabischen Muslime gelehrt wird, ist genau besehen freundliche Übernahme von Geschäftsanteilen. Gut, gäbe es die Kirche nicht, wären wir alle Pharisäer oder Muselmanen. Statt der braunen Hemden trügen wir grüne oder rote. Wären wir frei, selbstbestimmt, ein Volk von Brüdern ? Kann man sich vorstellen, wir wären Anhänger einer Totenreligion, die gemeinsame Totenfeiern zelebriert ? Kann man sich vorstellen, wir könnten nach Belieben eine Sonnenreligion einführen ? Vielleicht durch allgemeine geheime Wahlen ? Träumen wir weiter, et is wie et is!

  8. Blond Says:

    Nun ja, Frankstein, dass es ist, wie es ist (oder gewollt geworden ist), muss den Bürgern der Region nicht unbedingt gefallen bzw. zu ihrem Vorteil gereichen:
    Blackburn ist eine Stadt in England. Wer sie besucht, vergisst das aber schnell. Fast alle Einwohner sind Muslime. Die weiße Arbeiterklasse verarmt. Ist das die Zukunft?
    -http://www.welt.de/vermischtes/article157445768/Beispielloser-Aufstieg-einer-muslimischen-Community.html-

  9. Blond Says:

    Und noch ein I-Tüpfelchen (für welche mit Bank-Einlagen bzw. Einlagen bei Versicherungen in DDLänd)
    „Der Niedergang der europäischen Bankaktien erfasst immer mehr Institute. Am Dienstagnachmittag las sich die Liste der größten Tagesverlierer im Aktienindex Euro Stoxx 50, der die wichtigsten Werte der Eurozone umfasst, wie ein Who’s who der Kreditwirtschaft. Die italienische Großbank Unicredit mit ihrer deutschen Tochtergesellschaft Hypo-Vereinsbank verlor 7,2 Prozent, gefolgt von den beiden spanischen Großbanken Santander (minus 5,3 Prozent) und BBVA (minus 4,9 Prozent) sowie der holländischen ING Group (minus 4,6 Prozent), zu der die deutsche ING Diba gehört.
    Die Commerzbank musste nach schwachen Halbjahreszahlen in der Spitze einen Kursrückgang von 9,4 Prozent verkraften und erreichte abermals ein Rekordtief von 5,22 Euro. Die Deutsche Bank sackte um 4,8 Prozent auf ebenfalls nie dagewesene 11,24 Euro ab. Auch erste Versicherer gerieten am Dienstag in den Abwärtssog. So standen unter den größten Verlierern im Euro Stoxx 50 auch die französische Axa Versicherung und die italienische Generali.
    Ein nie dagewesener Niedergang
    Der Bedeutungsverlust der europäischen Großbanken macht sich nun auch in einem der wichtigsten Börsenbarometer für den Kontinent bemerkbar: Die Deutsche Bank und die Schweizer Großbank Credit Suisse werden vom 8. August an nicht mehr im Stoxx Europe 50 geführt, in dem die wichtigsten Börsenwerte Europas vereint sind. Der Index wird zwar nicht ganz so viel beachtet wie der Euro Stoxx 50, der nur Werte aus dem Euroraum vereint. Dennoch kommt der Schritt für die beiden einst so stolzen Häuser dem Abstieg aus der ersten Liga der europäischen Konzerne gleich. An ihre Stelle rücken der französische Baukonzern Vinci und der niederländische Zulieferer für die Halbleiterindustrie ASML auf.

    Auszug aus -http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/europaeische-bankaktien-weiter-im-freien-fall-14369079.html-

  10. Pop Says:

    Trotzdem – es geschehen noch Wunder:

    Zentralrat der Juden kritisiert Freispruch für Holocaust-Relativierer

    Der Ex-Ortsbürgermeister Hans Püschel, der seit seinem Austritt aus der SPD vor fünf Jahren auf NPD-Listen kandidiert, hatte auf seiner Internetseite mehrfach den Holocaust verharmlost und wurde deshalb zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt. Dieses Urteil hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Naumburg aufgehoben.

    Der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, sagte der Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwochsausgabe), man erwarte angesichts des wachsenden Rechtsextremismus in Deutschland „eine hohe Sensibilität unserer Justiz für alle Versuche, die deutsche Geschichte umzuschreiben oder die NS-Opfer durch eine inakzeptable Verharmlosung der NS-Verbrechen zu verhöhnen“. Schuster stellte klar: „Selbstverständlich stellen wir nicht die Kompetenz und Unabhängigkeit unserer Gerichte infrage.“

    Der Historiker Christoph Jahr von der Humboldt-Universität in Berlin sagte der „Welt“, er könne die Begründung nicht nachvollziehen. Ihn irritiere der „sehr wohlwollende Grundton des Senats gegenüber den Ausführungen des Angeklagten“, der zunächst wegen Volksverhetzung in drei Fällen nach Paragraf 130 Strafgesetzbuch verurteilt worden war. Die Argumentation der Richter, die in Püschels Ausführungen zur Opferzahl des KZ Auschwitz „kein verharmlosendes Herunterrechnen“ sehen wollen, könne er nur als „skandalös“ bezeichnen, sagte der Antisemitismusforscher.

    LOL!

  11. ebbes Says:

    Die Macht und vor allem das kriminelle Vorgehen des Vatikan wird offensichtlich von einigen hier völlig unterschätzt.

    Z. B. zahlt die Kirche ihre Lohnarbeiter nicht aus ihrem Säckel, sondern WIR Steuerzahler kommen für die Kirchen-Lohnarbeiter auf !
    Im Netz gibts darüber jede Menge Infos.

    Der hochkriminelle Vatikan gehört genauso zerschlagen wie ALLE anderen hochkriminellen Systeme, was selbstverständlich die U’s mit einschließt.

    Ich bin ganz und gar kein Atheist, nur weil ich nicht unter „Kirchengläubigkeit“ einzustufen bin.
    Vor Jahrzehnten trat ich aus der kath. Kirche aus, da ich damals erstmal nur die ungefragt erzwungenen Raffmethoden zum Kotzen fand. Die m.M.n. illegal sind, wie so vieles andere auch in diesem kriminellen System.

    Später erfuhr ich noch viel mehr Scheuslichkeiten. Diese Erkenntnisse haben es in sich, und zwar für immer.

  12. PACKistaner Says:

    Inwieweit der Vatikan hochkriminell ist, vermag ich nicht zu beurteilen.
    Zumindest muß(!) jeder überzeugte Christ sowohl den Islam als auch das Judentum ablehnen.
    Wie es auch jeder Anhänger der Aufklärung tun muß(!).
    Ergo sind überzeugte Christen Verbündete. Die zahlreichsten Verbündeten überhaupt. Schon allein deshalb sollte man sie nicht ablehnen.

  13. ebbes Says:

    Ich hab NICHT gesagt, daß ich Christen ablehne.

    Ich lehne lediglich den Vatikan und seine Helfershelfer ab. Dieses Ungetüm muß zerschlagen werden. Sie dienen nicht Gott, sondern dem Gegenteil, was auch immer das ist.

  14. ebbes Says:

    RELIGIONEN – gemeint sind ALLE – sind OPIUM für die WELTbevölkerung !

  15. vitzli Says:

    notwende, packi,

    es kommt eben auf die perspektive an. aber es ist so ein bischen auch die argumentationsweise: „die 40 schaffen aber auch viele arbeitsplätze!“.

    es ging mir nicht darum, kulturelle aspekte der kirche zu schmälern, sondern im zusammenhang mit der finanzmacht darauf hinzuweisen, daß der apparat die reichtümer über jahrhunderte anderen – zumindest zum großen teil – weggenommen (letztlich auch mit teufelsdrohungen) hat. in dem punkt unterscheidet sich die kirche nicht vom adel, den kapitalisten, den unsichtbaren.

    daß auch ein solcher finanzieller reichtum aufgebaut werden konnte, zeigt, daß zwischen abgaben (input) und output im Guten eine riesenlücke zu klaffen scheint.

  16. vitzli Says:

    karli,

    eine treffliche beschreibung für die neuzeit. ich überlege für die älteren päpste, welchen einfluß es hatte, daß die vorwiegend aus adeligen familien kamen, (nehme ich jedenfalls an, da früher die zweitgeborenen der schloßherrn meines wissens in den klerus abgeschoben wurden). die herkunft prägt das bewusstsein oder so ähnlich. rein genetisch waren kirchen und adel daher meinem bauchgefühl nach wie eineiige zwillinge.

  17. vitzli Says:

    hangwind, 7.00

    DAAAAANKE! für das video.

    ich habe mir nur die ersten 3 minuten angehört, aber sofort wurde mir das fehlende zwischenstück zu dem kommentar von blond klar, der darauf hinwies, daß die 40 den vatikan für die nwo BENUTZEN. vor 20 minuten schrieb ich noch, mir schwer vorstellbar (wie der vatikan bzw die kath. kirche von unsichtbaren unterwandert werden könnte.

    jetzt WEISS ich es, sie benutzen die freimaurer (deren rolle schon in den gefälschten zionsprotokollen genau beschrieben wurde.).

    genial! alles fügt sich bis ins letzte zusammen!

    (das von mir vorgeschlagene untersuchungs- thema unsichtbare im vatikan erübrigt sich damit auch schon wieder und wird ersetzt durch das thema: unsichtbare UND kath-funktiionäre in der freimaurerei!)

  18. PACKistaner Says:

    Pop Says:3. August 2016 um 10:11

    In den Kommentaren zu diesem Artikel der Welt tobt die Schlacht am kalten Buffet. Echt lustig zu lesen. Der Mod und ein Haasbara Troll kommen schwer in dei Breduille.

  19. PACKistaner Says:

    Und ich bleibe bei meiner Meinung die sich so am besten beschreiben läßt.

    „Ihr Christen habt in eurer Obhut ein Dokument mit genug Dynamit in sich, die gesamte Zivilisation in Stücke zu blasen, die Welt auf den Kopf zu stellen; dieser kriegszerrissenen Welt Frieden zu bringen. Aber ihr geht damit so um, als ob es bloß ein Stück guter Literatur ist, sonst weiter nichts.“
    Mahatma Gandhi

  20. PACKistaner Says:

    Pop Says:3. August 2016 um 10:11

    Weniger als die Hälfte meiner Kommentare kamen durch. Aber immerhin. :-D

  21. vitzli Says:

    packi,

    ja, eine spannende debatte im kommentarbereich, 2 deiner kommentare habe ich entdeckt :-)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article157454571/Freispruch-fuer-den-Holocaust-Verharmloser-Pueschel.html#disqus_thread

    dem geschichtsmod (ein schlichtes licht) wird kräftig eingeheizt, lol.

  22. PACKistaner Says:

    ich hatte nicht nur einen nick :-D

  23. vitzli Says:

    looooooool :-D

  24. Gucker Says:

    PACKistaner Says: 3. August 2016 um 18:20
    „ich hatte nicht nur einen nick :-D“

    Gut gemacht.

  25. jot.ell. Says:

    mal ganz nebenbei, winklers Tageskommentar heute wieder einfach grandios;

  26. Gucker Says:

    „winklers Tageskommentar“

    Tss, tss, Tante Lisa die Freude nehmem …

Kommentare sind geschlossen.