Warum Merkel? Eine uncoole Betrachtung


*

Eine Frau im Spitzenamt, die den Deutschen unendlich viel menschlichen, kulturellen und finanziellen Schaden anrichtet, wirkt als Kanzlerin, ohne daß deren Spitzenqualifikation für dieses hohe Amt ersichtlich wäre. Ihre Förderer stehen stark im Verdacht, Unsichtbare zu sein. U.a der DM-Abschaffer Kohl, dessen Mutter einen geläufigen unsichtbaren Namen trägt.

Schauen wir, was uns die berühmte Fälschung dazu sagt:

Eine Zeitlang, bis wir ohne Gefahr wichtige Staatsämter unseren jüdischen Brüdern anvertrauen können, werden wir jene mit Leuten besetzen, deren Vergangenheit und Ruf so sind, daß zwischen ihnen und dem Volke eine Kluft liegt, Leute, die im Falle des Ungehorsams gegen unsere Anweisungen peinlichen Anklagen entgegensehen oder verschwinden müssen. Dies alles dient dazu, sie bis zu ihrem letzten Atemzuge unsere Belange vertreten zu lassen.

Zionsprototokolle VIII,  am Ende (Volltext siehe meine Unterseite)

Ist sie nun SCHON „eigene Leute“ oder muß sie „gehorchen“, um peinlichen Anklagen zu vermeiden?

Oder glaubt jemand, sie befördert die ganz offensichtlich extrem volksschädliche Invasorenflutpolitik (mit massiver ABHOLUNG (Hereinholung der Invasoren) durch Marine und Hunderten Busse und Sonderzügen der Bundesbahn) aus eigenem Antrieb?

Schlagwörter: , ,

29 Antworten to “Warum Merkel? Eine uncoole Betrachtung”

  1. Veit Says:

    Eine interessante Antwort auf die Frage „Warum Merkel?“, gefunden bei

    -geistesadler.blogger.de

    Interessanter ist der Fall Merkel. Diese scheint ja ihr vollständig fehlendes Charisma und ihre stumpfe Pöbelsprache ganz gezielt als ihr Markenzeichen zu nutzen und damit einer ausgeklügelten P.R.-Strategie zu folgen, wie sie nach den Überlegungen der Kreise, die sie an die Macht gehievt haben, in ihrem Falle wohl ideal ist: Da Merkel das ungemein bedeutungsschwere Ziel aufgetragen wurde, durch ihre Politik das deutsche Volk abzuschaffen, ist es für die Vermarktung ihrer Person absolut wichtig, daß sie „wie jemand aus dem Volk“ wirkt, also unbeholfen, uncharismatisch und rhetorisch blass. Dadurch ist es für die meisten Menschen schwerer, sie als das zu durchschauen, was sie ist. Denn woran denkt der Bürger, wenn er gerissene, korrupte, falsche, teuflische Politiker im Kopf hat? Doch an aalglatte, eloquente, überlegen auftretende, diabolisch grinsende und zynisch die Augenbrauen hochziehende Mephistotypen, wie man sie häufig im Süden und Westen findet, aber wohl kaum in Nord- oder Mitteldeutschland vermuten würde! Merkel, die abgestandende Gurke, deren Stil an seelenlose DDR-Schalterbeamtinnen erinnert, wird von den Wenigsten verdächtigt, gegen das deutsche Volk zu arbeiten. Zudem ist die laue Geist- und Temperamentslosigkeit ihres Auftretens bestens geeignet, die Gefahr des Sich-Verratens bzw. Verhaspelns zu minimieren. Der Nachteil, daß sie damit keinen mitreißen kann, spielt ja keine Rolle, da sie ja auch keinen im Volk mitreißen, sondern einfach die ihr von oben diktierte Politik im sachlich-gleichgültigen Stil einer Beamtin in die Tat umsetzen muß. Sie spielt somit nicht nur die Bundeskanzlerin, sondern eben auch die schlechte, schwache und blasse Bundeskanzlerin und diese an Fehlerquellen relativ arme, und daher gefahrlos zu meisternde Rolle ist die beste, weil entlarvungssicherste nur denkbare Maske für eine Marionette, die einen bösen Auftrag hat, der um das Tausendfache schicksalhafter ist als der aller vorhergehenden Bundeskanzler zusammen!

    Man sehe sich nur die Negativität ihrer Ausstrahlung auf Fotos wie diesem an:

  2. vitzli Says:

    veit,

    ein sehr zutreffender text!

  3. PACKistaner Says:

    Merkel ist die totale Verkörperung des idealen Apparatschiks.

  4. PACKistaner Says:

    Was sie genau ist, steht sicherlich in den Rosenholz Akten.

  5. vitzli Says:

    davon gehe ich aus.

    gibt sicherlich auch interessante dinge über den pfälzer da drin.

  6. Tyrion L. Says:

    Genau, „Die Protokolle“ wurden erfolgreich veruncoolt und somit zum Synonym für Verschwörungsparanoia. Wer sie erwähnt disqualifiziert sich im öffentlichen Diskurs selbst, egal auf was für einen erbärmlichen Hund dieser gekommen und wie frappierend der Inhalt ist.

  7. Tyrion L. Says:

    Veit Says:

    24. Juli 2016 um 18:10

    *

    In der Tat. Man denke nur an das harmlos-verniedlichende „Mutti“ – nicht wenige dürften die Kreatur immer noch so nennen.

  8. vitzli Says:

    wikidoof:
    —————————————————————————-

    In der Wendezeit gelangten die Dateien unter nicht genau geklärten Umständen in die Hände des US-amerikanischen Nachrichtendienstes CIA. Dabei handelte es sich um eine ältere Version. Die letzte, aktuelle Kopie der Rosenholz-Dateien wurde am 28. März 1990, nach Genehmigung durch den Vorsitzenden des Bürgerkomitees zur Auflösung der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit, vernichtet.[2]

    —————————————————————————–

    ein halbes jahr später übernahm gauck die behördenleitung

    2003 gab der CIA die rosenholz dateien an die deutsche regierung zurück. jetzt weiß jeder von denen, was die CIA als erpressungsmaterial zur verfügung hat. sehr geschickt von der CIA. sie müssen gar nicht drohen!

  9. vitzli Says:

    tyrion, 1948

    deshalb sitze ich seit monaten vorsichtshalber nur noch mit meinem aluhut am pc.

  10. Deutscher Says:

    MERKEL MUSS … (Vitzli: ZENSIERT) … DAMIT WIR LEBEN KÖNNEN!

    Vitzli sagt: Wer hier Gewalt billigt oder dazu aufruft, oder den anschein erweckt, ist falsch!

  11. Deutscher Says:

    -https://i0.wp.com/trutzgauer-bote.info/wp-content/uploads/2016/06/VB_Roosevelt.jpg

    Vitzli sagt: Solche Bilder will ich hier nicht haben. Diese Forderung hat Kaufman gestellt, aber nicht Roosevelt. Der völkische Beobachter kann hier nicht als Quelle dienen. Das ist eindeutig Nazipropaganda und die will ich hier nicht haben!

  12. PACKistaner Says:

    Keine Sorge, das wird sie ja tun. Dagegen helfen gottlob auch keine 6 neue Herzen. Die Frage ist nur wann und wie. Wobei ich ihr wünsche, einen entsprechend hohen Preis für ihre Untaten zahlen zu müssen.
    Allerdings hilft das im Moment auch kein bisschen weiter.

  13. vitzli Says:

    mir ist vorhin der pc abgestürzt und ich muss eine reihe von schnelllesezeichen wieder neu eingeben. also gebe ich „metapedia“ in guckel, mit der folge, daß alles mögliche, aber nicht der link zu metapedia angezeigt wird.

    das beispiel zeigt, wie erfolgreich google (im besitz der unsichtbaren) die informationsvermittlung steuern kann.

    Ok, nichts neues. aber für mich neu ist, daß genau das in den gefälschten zionprotokollen vor 100 jahren schon angekündigt wurde. und da gabs noch gar kein jüdisches guckel.

    bei der suchmaschine yahoo das gleiche.

    mittlerweile habe ich den link, aber es ist erstaunlich umständlich.

    ich finde solche kleinen details sehr interessant, weil man das maß der übernahme schon erkennen kann.

  14. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    Guter Hinweis! Ich behelfe mich mittels eines kleinen Tricks :-)

    Bei Gugel einfach…

    vitzli, Jud Süß

    (Die Groß- und Kleinschreibung kann hier ignoriert werden)

    …einpflegen und dann kommt man auf Deine Seite:

    Wellkamm Refutschies: Was da in unser Land schwappt …

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/09/26/wellkamm-refutschies-was-da-in-unser-land-schwappt/

    Der Strang dort ist kurz, so daß Jud Süß (Film) schnell zu finden ist. Unter dem Film (Anmerkung nebenbei: Der Film ist nicht mehr zugänglich) befindet sich ein Pfad zu Metapedia.
    Anklicken, dann kommt man auf die Seite Jud Süß bei Metapedia und kann von dort aus weiter zur Hauptseite gehen (auf der Seite links oben ersichtlich).

    So einfach kann Kompjuterarbeit sein ;-)

  15. PACKistaner Says:

    einfach den hohlen klaus und metadingens eingeben und zack :-D

  16. vitzli Says:

    ja, danke euch beiden, ich habs auch irgendwie geschafft. neue interessenten haben praktisch keine chance. DAS ist das wichtige daran.

    ich habe das auch mehr geschrieben, weil es perfekt zu dem presseteil in den protokollen passt.

    es ist ein erstes – winziges – beispiel dafür, was uns an totaler gehirnwäsche noch bevorsteht.

    mir wird grauselig. und selbst wenn man intelligente menschen mit der nase drauf stößt, kommt nur unverständnis.

    das ist nicht nur enttäuschend, sondern zeigt, daß SIE exobitant erfolgreich sind.

  17. vitzli Says:

    angesichts des im artikel zitierten zitats

    “ …im falle des ungehorsams …verschwinden müssen …“

    fällt mir unwillkürlich der fragwürdige herr edathy ein.

    und jetzt kommt das krasse sahnehäubchen drauf: WER stand im verdacht, den verschwinden müssenden gewarnt zu haben?

    die zeit schrieb damals lustig:

    Thomas Oppermann – Den Hals in der Edathy-Schlinge
    Viele Widersprüche in der Edathy-Affäre führen zu Thomas Oppermann. Doch der behält bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss die Nerven – noch.

    richtig: der herr oppermann (von jüd. „opfermann“). lol. der mutmaßlich unsichtbare beschnippelte. ich schmeiß mich weg!

    echt der wahnsinn.

  18. PACKistaner Says:

    Die Edathy Storie ist unter Berücksichtigung daß der Chef des NSU Untersuchungsausschußes war seeeeeehr interessant. :-D

    Seine Drohungen auf Fratzenbuch in englisch(!) empfand ich echt lustig.

  19. vitzli Says:

    ich hatte damals ein paar kritische und wenig nette artikel auf dem blog. (das war ja ein übler hetzer gegen rechts).

    plötzlich kamen aufrufe aus indien (als ihn alle noch in dänemark vermuteten). die hielten sehr lange an, über viele monate, immer wieder wurden die dann schon alten edathy-artikel aufgerufen.

    vielleicht hat er wegen des unfreundlich satirischen inhaltes vermutet, ich gehöre zum unsichtbaren club.

    seine drohungen habe ich nicht verfolgt. aber offenbar ist da mehr dran, als man denkt. vielleicht roch ihm die nsu-geschichte nach stinkendem fisch.

    jetzt, wo wir, naja, ich, wissen/weiß, wie SIE den hohlen claus aufgepumpt haben, würde das perfekt zu der nsu-sache passen.
    PERFEKT.

    edathy spurt nicht und muß verschwinden.

    der hat ja die akten und details gekannt! und dann riecht man, wenn der fisch stinkt!

    ich fall noch um. das ist der pure wahnsinn. jetzt muß ich aber schnell meinen aluhut holen ….!

    nebenbei gesagt, war der edathy den ANDEREN eine fette warnung, wenn sie nicht mitmachen. sogar das bunte verfassungsgericht hat bei der aufhebung des presseauswahlverfahrens einen dreifachen purzelbaum vorgeturnt (weil die türken alles verpennt hatten – war mein erster NSU-artikel, lol)

  20. PACKistaner Says:

    Ja dem haben sie ein dickes Ei ins Nest gelegt, So läuft halt das Spiel.

  21. PACKistaner Says:

    Jo – mit dem Dominique Strauss-Kahn vom IWF lief es ja ähnlich.
    Die Absurdität dieser Story, daß ein schwer reicher Typ der sich die teuersten Top Escortgirls leisten kann, sich an einer alten, potthäßlichen Putze vergriffen haben sollte. Köstlich.

  22. vitzli Says:

    stimmt! den gabs ja auch.

  23. vitzli Says:

    man müßte mal nachträglich so die geschichte durchforsten ….da gibt es sicher viel zu entdecken ….

  24. vitzli Says:

    man kann tatsächlich zur regel machen, daß wenn so einer „schwinden muss“, eine kleine drecksackigkeit dahinter steht, und einer nicht „gehorchen“ will.

    eine weitere wichtige regel.

  25. vitzli Says:

    strauss-kahn gehört meiner erinnerung nach sogar selber zum klein-club.

    das zeigt, daß die nicht mal vor ihren eigenen leuten zurückschrecken. die guten 40. das ist denen völlig wurscht.

  26. PACKistaner Says:

    Der wollte doch dreisterweise die tatsächlichen Goldbestände des IWF einer Inventur unterzeihen. Und Auch noch President Frankreichs werden – tztztztz
    Was erlauben sich Strunz …. ?

  27. Frankstein Says:

    Warum Merkel ?
    Eine Zeit glaubte ich, sie sei die uneheliche Tochter von Kohl. Die Pfälzer und die Uckermärker haben ja viele dunkle Gemeinsamkeiten, auch bei den Eßgewohnheiten. Als aber ihre Abgewixxtheit offenbar wurde, war klar, das sie diese nicht von Kohl geerbt haben konnte; der besaß ja seine noch. Dann vermutete ich, sie sei ein halbeiiger Klon von Golda Meier, der ehemaligen israelischen Ministerpräsidentin. Die hatte ja 1996 schon ihr Bild auf eine Euro-Münze prägen lassen, war aber dann gescheitert. In den 70ern wurden übrigens schon Klonversuche in Israel gemacht und später in England erfolgreich abgeschlossen. Zuerst mit Ratten und später Ziegen. Aus dieser Zeit stammt auch Angela Merkel. Ich vermute, sie ist die Rache der Golda Meier, die nicht Europamutter werden durfte. Merkel hat es geschafft, reiner Zufall, es hätte auch eine Ziege werden können. So ist es eben eine Ratte geworden. Jahwe würfelt nicht, gibt aber den Geringsten eine Chance ( siehe auch Gewürm/Molche und Grottenolme). Solange noch ein Klon unter euch ist, werde ich euch beglücken, oder so ähnlich steht es geschrieben. Aber wer nicht lesen will, muß es ertragen.

  28. PACKistaner Says:

    Es gibt sogar eine Statue welche die Rautenratte und deren Rolle sehr gut darstellt

  29. Frankstein Says:

    Packi, wo ist ist denn da Merkel ? Oben oder unten ? Ach entschuldige, ich seh ja die Sau hat 7 Zitzen. Über 7 Brücken sollst du geh’n ,7 schwere Jahre übersteh’n, 7 mal wirst du die Asche sein, aber einmal auch das gold’ne Schwein! Die Sieben ist die Zahl der Vollkommenheit, der göttlichen Allmacht und der Unberührbarkeit. Sieben Todsünden, sieben Weltwunder, sieben Schöpfungstage, sieben Leuchter, sieben Wochen, sieben Geister, sieben Feste Jehowas, sieben Zitzen.
    Ich denke, die gibt gute sieben Koteletts für die Hunde.

Kommentare sind geschlossen.