Perfidie, Perfida – Die Schachnovelle war schon immer da! Eine kleine Kulturkritik.


*

Aus den Niederungen der kleinen Kulturkritik

*

custe

.

In letzter Zeit lade ich mir alte Filme aus Jutupp runter und gucke mal so nach dem Ideologietransport in der Nachkriegszeit (und auch im dritten Reich). Es gibt da seltsame Gerüchte, wonach man uns Deutsche seit 45 grob verarscht!

Wohlauf, wir verzagen auch vor Weltliteratur nicht.

Heute war es die verfilmte  “ Die Schachnovelle“ von Stefan Zweig mit Mario Adorf, Curd Jürgens und dem jungen Felmy, naja, eigentlich waren alle irgendwie jung,  aus dem Jahr 1960. Das Buch entstand im argentinischen Exil 38 – 41, was den Schreiber Zweig als Unsichtbaren schnell erkennen läßt. Gelernt hat der Mann bei einem gewissen Herzl.

In der Handlung geht es um einen von der Gestapofolter (durch Isolationshaft – mit ewig nervig tropfendem Wasserhahn!)) fast gebrochenen Anwalt (C.Jürgens), der dem Klerus in Ösiland geholfen hat, Kunstschätze in Klöstern vor der bevorstehenden Beschlagnahme/ Raub durch die Nazis zu retten und verraten soll, was damit geworden ist. Gestapo-Felmy erklärt seinem ungeduldigen Vorgesetzten, wie man Intellektuelle „bricht“.

Damit das Buch nicht schlicht: „Scheiß-Nazis!“ heißen muß, hat der visionäre Stefan Zweig eine kleine Schachspielhandlung eingebaut, die den Namen gibt. Es geht aber trotzdem um Scheiß-Nazis.

Der ganze Kram war ein Renner und noch heute werden angeblich kleine unschuldige Schulkinder mit dem bejubelten Meisterwerk an Literatur zugeeimert und gehirngereinigt.

*

In Wikidoof wird allerdings überraschenderweise erwähnt, daß es 38-41 die geschilderte Isolationsfolter im Nazireich nicht gab und erst im Koreakrieg von den Amis (echt „Amis“? oder  eher intelligenten unsichtbaren „Amis“? angewandt wurde. Offenbar hat der Chefdenker und Herzl-Lehrling Stefan Zweig sich da etwas ganz perfides ausgedacht, was es noch nicht gab, aber später umgesetzt wurde – aber nicht von den Nazis. Erstaunlich. Sie haben wirklich viel Phantasie, die Unsichtbaren! Und nein, ich komme jetzt nicht auf die Holzdeckel mit Griff zurück, lol.

Mir fiel aber etwas ganz anderes instinktuell sofort auf: Die Nazis wollten Kirchenschätze aus österreichischen Klöstern beschlagnahmen, weswegen der brave und tapfere, von zynischen Gestaponazis ungebrochene Held Curd helfen musste?

Das glauben wirklich nur die ganz Naiven, also etwa 98%. Aber der lustige Quirl-Quark wird zu Weltliteratur.

*

Ich habe es sofort verbucht als das übliche Ablenkungsmannöver eines unsichtbaren und sehr hasserfüllten Schreibselers:

Das Buch entstand 38-41, da wirkte die Ideologie des Adi noch ziemlich. Hätte Zweig also statt dessen die Beschlagnahme von Kunst in jüdischem Besitz zum Gegenstand des Buches gemacht (laut Reichsbankchef Hjalmar Schacht hatten die Juden im Reich um 1933 durchschnittlich 20 x so viel Vermögen zu versteuern, wie der durchschnittliche Reichsdeutsche! Erstaunlich, nicht wahr?), wäre die Absicht des kleinen Rachezuges des Schaum-vor.dem Mund-Herzlheimers zu auffällig gewesen. Also mussten katholische Kloster herhalten.  Die Unsichtbaren bleiben im Film unsichtbar.

Hitler wollte die Klöster in seiner Heimat plündern? So einen Mist kann man nur den heutigen vollverdusselten Jungdetsen verkaufen.

Ein Hetzbuch, ein Hetzfilm. Aber mit großem Einfluß auf die Gehirnreinigung.

*


War der Unsichtbare Stefan Zweig gar der Erfinder der Isolationshaft? Keine Ahnung. Aber es zeigt, welchen Erfindungsreichtum man da finden kann.  Erst im Koreakrieg umgesetzt, Wahnsinn. Und Zweig beschrieb das schon 39-41!

Die kleinen Detsen lernen natürlich, daß die Deutschen diesen Dreck erfunden und angewandt haben. Schlimme Deutsche. Dafür müssen wir sicher ewig büßen. Bis zur Ausrottung durch Millionen-Migration.

Dafür hat man das Bildungssystem seit 40 Jahren gezielt zersägt.

*

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

12 Antworten to “Perfidie, Perfida – Die Schachnovelle war schon immer da! Eine kleine Kulturkritik.”

  1. ki11erbee Says:

    Ich tu das Bös‘ und schreie selbst zuerst.

    Das Unheil, das ich heimlich angestiftet,

    Leg ich den andern dann zur schweren Last.
    […]

    Und so bekleid ich meine nackte Bosheit

    Mit alten Fetzen, aus der Schrift gestohlen,

    Und schein ein Heil’ger, wo ich Teufel bin.

  2. Hansi Says:

    Oh, die Killerbiene hat die These, die ich auch vertrete, in einen dichterischen Reim verwandelt. Exakt so läuft das heute.

    Wenn einer aus dem „Elite“-Gesindel irgendwas sagt oder vorwirft, ist immer genau das Gegenteil richtig.

    Allerdings wurde die Isolationsfolter von den Befreiern schon im Zug der Befreiung gegen diese Schlechtesten der Schlechten, die bösen Nazis, eingeführt. Das Gute hat das Schlechte aus den Schlechten herausgefoltert. Im besten Sinn von Demokratie und Menschenrechten natürlich. Die zugehörigen Bomben wurden schon vorher zur Befreiung eingesetzt.

    Was mich zum Nachdenken bringt …. keiner der Befreiten, ob es nun diese Nazideutschen waren oder Vietnamesen, Iraker oder Syrer (um nur ein paar der befreiten Gruppen zu nennen) wollte befreit werden. ALLE haben sich gegen ihr zukünftiges Glück gewehrt. Woran liegt das nur ……?

  3. Hansi Says:

    Da wurden doch glatt Soldaten in Räume gesperrt, ohne Nahrung, die wechselweise extrem geheizt und gekühlt wurden. Tagelang, durften ausschließlich stehen. Ähnliche Beispiele gibt es massenhaft.
    Der Fehler, warum ich das partout nicht einordnen kann: Das haben nicht die bösen Nazis gemacht, sondern die Befreier.

    Ist das gar meine isolationsfolter und ich habe nur unbegründete Vorurteile gegenüber mir nicht bekanntem, spaßigem Zeitvertreib?

  4. Pop Says:

    Vollkommen richtig, die Analyse und nicht übertrieben! Aber es hat keinen Zweck, die grosse Mehrheit glaubt die Holo-Story und/oder hat ein schlechtes Gewissen, daran zu zweifeln.

    Wir werden es NIE erleben, dass Deutsche jemals begreifen, wie sie nach dem Krieg und bis heute veräppelt wurden. Ich habe mir Polansky’s Pianist zwei Mal angesehen – auch so eine triefende Lügengeschichte. Mit Oscars und so – dann muss es ja wahr sein!

    Nein, Freunde die ‚Offenkundigkeit‘ hat gesiegt, für alle Zeiten…

  5. Pop Says:

    ki11erbee Says:
    13. Juli 2016 um 04:42

    Ich tu das Bös‘ und schreie selbst zuerst.
    Das Unheil, das ich heimlich angestiftet,
    Leg ich den andern dann zur schweren Last….

    King Richard, Shakespeare

    Und weiter:

    Erster Mörder.

    Pah, gnäd‘ger Herr! Wir schwatzen nicht erst lang;
    Wer Worte macht, tut wenig: seid versichert,
    Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.

    LEIDER IST DAS HEUTE NICHT MEHR SO…

  6. Frankstein Says:

    „Was mich zum Nachdenken bringt …. keiner der Befreiten, ob es nun diese Nazideutschen waren oder Vietnamesen, Iraker oder Syrer (um nur ein paar der befreiten Gruppen zu nennen) wollte befreit werden.“
    Hansi, der Fisch stinkt vom Kopf, zuerst. Das sind Gedanken, die beim Zersetzungsprozess frei werden. Daher die Volksweisheit= mit dem Alter kommt die Weisheit ( raus).
    Das Heilsversprechen – ein solches liegt ALLEN religiösen und politischen Doktrinen zugrunde-, wabert seit mehr als 1.000 Jahren ( mehr oder weniger) durch unsere Ökumene. Selters für alle, oder MAOAM. Oder =willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein!
    Als junger Mensch kann man so nicht denken. In eine derart bekloppte Welt hineingeboren zu sein, welchen Sinn hätte das ? Der junge Mensch verbietet sich das Nachdenken und sucht Ablenkung. Darüber wurde hier schon geschrieben. Immer mehr jedoch ahnen irgendwas und versuchen die endliche Welt unbeschadet zu überstehen, was vergeblich ist. Andere wollen dies künftigen Generationen ersparen und verweigern das Klonen. Damit ändern sie jedoch nichts am Vernichtungsprogramm, sie unterstützen es sogar. Ausschließlich alle demokratieverträglichen Maßnahmen und Programme sollen die Menschen vom Nachdenken abhalten. Sie sind gegen die Natur und gotteslästerlich. Die Götter haben die Lebensdauer des Menschen auf 120 Jahre begrenzt (?). Und akzeptiert = von nun an werden sie sein wie die Götter und alles tun, was ihnen beliebt ! Was wurde daraus ? Kein Mensch erreicht dieses Alter, die meisten nicht einmal die Hälfte. Die Menschheit schrumpft geistig und körperlich , verarmt oder verhungert oder verdurstet.
    Der nordische Mensch war einmal der Inbegriff des Göttersprößlings , auf Augenhöhe mit diesen.
    Zupackend, zukunftsorientiert, dominierend, rechthaberisch, aufbrausend und besänftigend. Er machte sich die Erde untertan. Und nun ? Schau Dir an, was die Satansdiener aus ihnen gemacht haben! Nachdenken, nein danke! Nachsetzen, kesseln und draufhauen!

  7. Hansi Says:

    Der die Welt entscheidende und bis heute prägende Satz:

    „Die Armee ist das Rückgrat Englands und des Empires. Zerschlagen wir das Invasionskorps, geht das Empire zugrunde. Da wir sein Erbe weder antreten wollen noch können, müssen wir ihm die Chance lassen. Meine Generäle haben das ja nicht kapiert.“

    Ob zum Vorteil oder zum Nachteil …..?

    Aus „Er war mein Chef“ von Christa Schroeder, Seite 105.

  8. Hansi Says:

    Frankstein Says: 13. Juli 2016 um 08:57

    „Nachdenken, nein danke! Nachsetzen, kesseln und draufhauen!“

    Hätte „er“ das damals schon gewußt, wer weiß… „Er“ war wohl noch zu jung und voller Idealismus.
    Fügung des Schicksals, wie sich mein Kommentar an Deinen anschließt (habe ihn erst nach dem Schreiben des meinigen gelesen).

  9. Frankstein Says:

    „Ich tu das Bös‘ und schreie selbst zuerst.“
    Es wächst etwas zusammen, eine bundesweite Durchsuchungsaktion in 14 Ländern dient der Bekämpfung von Hasskommentaren im Internet. So weit sind wir gekommen, dass eine Minderheit Hass definiert und in die Häuser Deutscher einbricht. Heute Vitzli, morgen Killerbee, übermorgen ? Dieser Staat und seine willfährigen Helfer ist völlig gewissenlos. Jeder aufrechte Deutsche sollte seine Rauchmelder mit einer Panikfunktion nachrüsten, die auf Knopfdruck Nachbarn und Feuerwehr alarmiert. Mal sehen, ob die Staatsschützer im Licht der Öffentlichkeit agieren werden. Semiprofessionelle sollten im Hobbybereich W-Lan-Kameras installieren, die beständig an eine ausgelagerte Cloud sendet.

  10. Gucker Says:

    Frankstein Says: 13. Juli 2016 um 12:30

    „So weit sind wir gekommen, dass eine Minderheit Hass definiert und in die Häuser Deutscher einbricht. Heute Vitzli, morgen Killerbee, übermorgen ? Dieser Staat und seine willfährigen Helfer ist völlig gewissenlos.“

    Genau so ist es!

    Warum lädt dieser Staat und seine Politiker soviel Hass auf sich?
    Dafür gibt es viele und gute Gründe.

    Alles weitere was ich sagen würde könnte nur als „Hass“ verleumdet werden. Die Zeit der Toleranz ist vorbei.

  11. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    vorab herzlichen Dank für Deinen Artikel. Bei mir ging die Umerziehung in den von mir besuchten Schulen am Arsch vorbei, weswegen mir das Regime jetzt anscheinend die entsprechenden Lektionen im Rahmen einer Sonderbehandlung zuteil werden läßt.

    Herr Henry Hafenmeyer referiert über die Reichsregierung wie ihrer Organe in Bezug des jüdischen Vermögens. Deine obige Aussage mit…

    Hätte Zweig also statt dessen die Beschlagnahme von Kunst in jüdischem Besitz zum Gegenstand des Buches gemacht, wäre die Absicht des kleinen Rachezuges des Schaum-vor.dem Mund-Herzlheimers zu auffällig gewesen.

    … trifft nur teilweise zu, denn tatsächlich bemühte sich die Reichsregierung um Ausgleich mit dem Juden, schuf und duldete dafür eigens zentrale (Verwaltungs-) Stellen des Juden [Anmerkung Tantchen: So wie es dafür heute den Zentralrat der Unsichtbaren in der BRD gibt, der seinerseits im Besonderen um ganz besonderen „Ausgleich“ bemüht ist]. Hier nun die Auszüge, von Herrn Hafenmeyer:

    Hitler-Regierung | Jüdisches Vermögen (7.43 Minuten)

    -https://www.youtube.com/watch?v=tVylDwiE2_A

  12. Packistaner Says:

    „Warum lädt dieser Staat und seine Politiker soviel Hass auf sich?
    Dafür gibt es viele und gute Gründe.“

    Weil sie Junkies sind. Die brauchen das für ihre Allmachtsphantasien.

    In der DDR wurde die gesamte Nomenklatura und all ihre Werkzeuge angrundtief gehaßt und die Verachtung jedem Einzelnen gegenüber auch deutlichst gezeigt.
    Da müßt ihr Wessis erst wieder hinkommen. Ihr schafft das schon! :-D

Kommentare sind geschlossen.