Rückkehr zu den Knochenmöbeln: Es gibt Lehrer, die direkt sagen: „Du kriegst eine schlechtere Note, weil du ein Kopftuch trägst.“


*

Wo werden Frauen mit Kopftuch diskriminiert?

In der Schule zum Beispiel. Es gibt Lehrer, die direkt sagen: „Du kriegst eine schlechtere Note, weil du ein Kopftuch trägst.“

Aus einem Interview mit einer Professorin

-http://www.haz.de/Nachrichten/ZiSH/Uebersicht/ZiSH-Interview-mit-Islamwissenschaftlerin-Riem-Spielhaus

Man fällt bei so einer Behauptung schlichtweg um.

Denn:

Am nächsten Tag stünden die Moslemvertreter und Zentralräte, Rechtsanwälte, Pressevertreter, der Staatsschutz, die Politiker aller Bundestagsparteien, sämtlicher Fernsehsender, hohe Kirchenvertreter und die Antifa in Batallionstärke vor der Schule.

Der Direktor würde einen doppelten Entschuldigungspurzelbaum rückwärts machen und 4 Vaterunser beten. Im Obergeschoß würde man 5 Minuten später den Lehrer selbst aufgeknüpft an einem Balken hängend auffinden. lol!

Die Knochenmöbel und die Menschenhautlampenschirme sind wieder auferstanden. Oh Gott. Zu heiß mit Judenseife gebadet?

Wer erzählt so eine Scheiße?

————————————————————————–

Mehr zur Professorin:

https://www.google.com/?client=opera#q=Riem+Spielhaus

Man muß dazu nicht mehr sagen.

Dieses Land ist wirklich in jeder Hinsicht am Ende.

Die Leute glauben den Dreck.

lol:

Gegen den in Berlin aufgetretenen Hassprediger Abu Bilal Ismail ist ein Strafbefehl wegen Volksverhetzung ergangen. Der 46-Jährige wurde zu 120 Tagessätzen à 80 Euro verurteilt, sagte ein Landgerichtssprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Gegen die Entscheidung sei bereits Einspruch eingelegt worden. Damit könnte es nun zu einer Hauptverhandlung vor Gericht kommen.

Dem in Dänemark wohnenden Prediger wird vorgeworfen, im Juli 2014 in der Neuköllner Al-Nur-Moschee in drastischen Worten zum Kampf gegen Israel und zur Tötung von Juden aufgerufen zu haben. Gegen den Islamisten waren mehr als ein Dutzend Strafanzeigen eingegangen, unter anderem vom Zentralrat der Juden in Deutschland. Einem Video-Ausschnitt zufolge hatte der Mann gepredigt, Allah möge die zionistischen Juden „zerstören“.

Die Al-Nur-Moschee ist in der Vergangenheit immer wieder als Bühne für Hetztiraden aufgefallen. Sie gilt als Hochburg von Salafisten. Erst im Januar hatte ein anderer Prediger gegen Frauen gewettert. Darauf hatte sich eineDebatte über ein Verbot des Trägervereins entwickelt. Die Islamexpertin Riem Spielhaus hatte hingegen gegenüber dem Tagesspiegel darauf hingewiesen, in der Moschee gebe es grundsätzlich eine „große Vielfalt von Meinungen“. Andere Einrichtungen seien gefährlicher.

-http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-neukoelln-hassprediger-aus-al-nur-moschee-muss-geldstrafe-zahlen/11470508.html

Oh mein Gott.

Noch mehr, mein Gott:

Der Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2010 geht an die Berliner Islamwissenschaftlerin Dr. Riem Spielhaus / Förderpreisträger ist der Marburger Sozialpsychologe Christian Issmer / Preisverleihung am 22. Juni 2010 im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses

Augsburg/EN/KPP – Der Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2010 geht an die Islamwissenschaftlerin Dr. Riem Spielhaus. Ausgezeichnet wird ihre Dissertationsschrift „Wer ist hier Muslim?“, mit der sie an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert hat. Der Förderpreis geht in diesem Jahr an die an der Philipps-Universität Marburg vorgelegte Diplomarbeit „Der Einfluss von Metaperceptions auf Kontakterfahrungen und Einstellungen im Intergruppenkontext“ des Sozialpsychologen Christian Issmer. Der im Jahr 1998 begründete, vom Forum für Interkulturelles Leben und Lernen (FILL) e. V. gemeinsam mit der Universität und der Stadt Augsburg getragene Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien wird am 22. Juni 2010 um 19.00 Uhr im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses zum zwölften Mal verliehen. Erstmals ist die Preisverleihung eingebettet in zwei begleitende Veranstaltungen mit der Hauptpreisträgerin am 21. und 23. Juni.

„Wer ist hier Muslim?“ – Zur Hauptpreisträgerin Dr. Riem Spielhaus und ihrer Dissertation

Die 1974 in Berlin geborene Hauptpreisträgerin Dr. Riem Spielhaus hat nach einem Studium der Islamwissenschaften und der Afrikanistik an der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Mit ihrer Dissertation „Wer ist hier Muslim? Die Entwicklung eines islamischen Bewusstseins in Deutschland zwischen Selbstidentifikation und Fremdzuschreibung“ habe Spielhaus ein höchst aktuelles Thema aufgegriffen und zugleich Einblicke in die Lebenswelten von Migranten in Deutschland ermöglicht, so die Jury des Augsburger Wissenschaftspreises, die diese Arbeit aus 14 Bewerbungen ausgewählt und mit dem auf 5000 Euro dotierten Hauptpreis ausgezeichnet hat.

Ihre wissenschaftliche Laufbahn verband die Preisträgerin schon früh mit politischem Engagement im Kontext Migration – Religion – Bildung. Sie absolvierte während ihres Studiums Praktika in Einrichtungen der Bundesregierung und war später im Arbeitsstab des Beauftragten der Bundesregierung für Integration, Migration und Flüchtlinge als Referentin für das Thema „Religionen Zugewanderter“ zuständig. 2006 war sie vom Berliner Senat mit einer Studie über „Moscheen und islamisches Leben in Berlin“ beauftragt, anschließend leitete sie das deutsche Team in dem vier europäische Städte vergleichenden Forschungsprojekt „Politische Partizipation und religiöse Integration von Muslimen in Europa nach dem 11. September 2001“. Zudem war die Islamwissenschaftlerin von 2005 bis 2009 Co-Moderatorin des „Islamforum Berlin“.

„Frau Spielhaus leistet in ihrer Dissertationsschrift die wissenschaftliche Analyse eines politisch aktuell höchst relevanten Themas“, urteilt der Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Eckhard Nagel. „Obwohl seit den 1970er Jahren Menschen muslimischen Glaubens in größerer Zahl in Deutschland leben, rückte deren andere religiöse Zugehörigkeit erst seit Ende der 1990er Jahre ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Und obwohl in den 1980er Jahren bereits Moscheenvereine gegründet wurden, kam es erst vor kurzem in Deutschland zu einer Bewusstwerdung islamischen Lebens. Dieser Prozess der Bewusstwerdung führte gleichzeitig zu einer Wahrnehmungsverschiebung: Soziale Konflikte werden zunehmend als Glaubenskonflikte wahrgenommen und in religiösen Mustern gedeutet.

-https://idw-online.de/de/news374315

Was für ein Leben!

*

 

17 Antworten to “Rückkehr zu den Knochenmöbeln: Es gibt Lehrer, die direkt sagen: „Du kriegst eine schlechtere Note, weil du ein Kopftuch trägst.“”

  1. Karl Eduard Says:

    Die Frau leidet am Merkelsyndrom. Krankhaft veranlagt zu lügen, in der festen Überzeugung, die Wahrheit zu sagen. Und, Oh mein Gott, Elie Wiesel ist tot, der soll ja dasselbe gehabt haben. Das läßt hoffen.

  2. Blond Says:

    Zu „Im Obergeschoß würde man 5 Minuten später den Lehrer selbst aufgeknüpft an einem Balken hängend auffinden.„:
    Nö, nö, selbst aufgeknüpft an keinem Balken hängend –
    und vorher latürnich mit einem abgedrehten Gas-Brenner (weil sonst Brandgefahr ;-) ) selbst angezündet sowie danach mit einer Pumpgun einschließlich Durchladen zweimal in den Kopf geschossen.
    Jawoll, ja!
    Hihi

  3. vitzli Says:

    das wichtigste entdeckte ich erst eben:

    Bedeutung von Riem:
    Arabisch für “ weißes Reh“.

    sie ist eine art arabischer schuster!

  4. Blond Says:

    Hm, Reh ist vielleicht ein klein wenig irreführend:
    Pferd wäre passender (Anlehnung an Troja).
    Und zu den Fakten „politischem Engagement im Kontext Migration – Religion – Bildung. … Forschungsprojekt „Politische Partizipation und religiöse Integration von Muslimen in Europa nach dem 11. September 2001““ ist ein Kommentar von mir mit „Hat ja bis heute vorzüglich geklappt (Paris, Brüssel, Istanbul – um nur einige Orte der Integration der Spreng-Gläubigen aufzuzählen)!
    Hihi

  5. Hessenhenker Says:

    Hat das aber gedauert!
    Merkel und „das Mädchen Reem“ waren doch im Internet gefühlte 10 Jahre lang Dauerthema!

  6. ebbes Says:

    Historische Aufklärung der Zahl der verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger aus zeithistorischen Dokumenten!

    -https://www.youtube.com/watch?v=QuyWzp9X9Zs

  7. Packistaner Says:

    Vitzli

    Hier mal ein Statement als Kommentar auf PiPi

    „#10 fluechtling.net (06. Jul 2016 14:33)
    Ganz richtig, der Artikel.
    Theorien über jüdische Verschwörungen und Holocaust sind völlig unnötig und irrelevant. Selbst wenn sie wahr wären sind sie unwichtig und politisch schädlich.“

    So! Jetzt weißte Bescheid. Unnötig, irrelevant, unwichtig.
    PiPi ist sowas von systemtreu ….. bähhh.

  8. Frankstein Says:

    „Frau Spielhaus leistet in ihrer Dissertationsschrift die wissenschaftliche Analyse eines politisch aktuell höchst relevanten Themas“
    Das ist der Grund, warum kein Mensch wissenschaftliche Dissertationen braucht. Alleine Beobachtungsgabe und das kleine Einmaleins reichen zur Erkenntnis=
    Muslime in Deutschland+ Moscheen = religiöses Muster!
    Es braucht keine Spielhaus-Betreiber und keine Muslimlover, die sich gegenseitig befriedigen.
    Erkenntnisse braucht der Mensch, keine Anal-ysen. Diese Wissenschaft begründet sich auf die semitische Pervertierung aristotelischer Denkmodelle und gehört in die geschlossene Synagoge.
    Damit sie dort verbleibt, werden ringsrum Galgen aufgestellt. Rein präventiv. Wo ist der Henker, wenn man ihn braucht ?

  9. Hessenhenker Says:

    Ich bin hier!
    Aber ich muß meine Vergasung vorantreiben, habe kaum Zeit!

  10. Hansi Says:

    Die zwei Links sind gut:

    -http://www.wgmeister.de/wp-content/uploads/2016/06/Protokolle_aus_Der_gruene_Kommunismus.pdf

    -http://www.wgmeister.de/wp-content/uploads/2016/06/Band_II_Protokolle.pdf

    Ein kluger Kopf, dieser Gedeon. Was ihm im Kreis von Deppen natürlich zum Verhängnis wird.

  11. natureparkuk Says:

    „..in der Moschee gebe es grundsätzlich eine „große Vielfalt von Meinungen“. “ Typischer Unsinn einer Liberalen. Wenn du meiner Meinung bist bin ich liberal und wir sind Freunde, bist du nicht meiner Meinung muss deine Meinung verboten werden…

  12. Hessenhenker Says:

    Kann es sein, daß die Professorin noch nie vom Gute-Noten-Dschihad gehört hat?

  13. Hessenhenker Says:

    Foto vom Knochenmöbel:
    https://hessenhenker.wordpress.com/2014/04/18/gebein-im-gestuhl

  14. vitzli Says:

    zu nature

    erst kürzlich wieder auf verfassungskritische vorhalte die kaddor mit ihrem blödsinn: „es gibt nicht einen islam!“ im doofguck gehört. Auf diese bemerkung, die ja immer angeführt wird, muss unweigerlich die frage kommen, welche ausrichtung des vielfältigen islam mit unserer verfassung im übereinklang steht. dann herrscht schweigen im walde. im doofguck kam leider keine nachfrage.

  15. Hessenhenker Says:

    Deswegen (weil von denen da keine Nachfrage kommt) sitzen ja auch die dort,
    und nicht etwa ich.

  16. vitzli Says:

    packi,1304

    übel. aber zu ähnlichem ergebnis kommt das schnellgutachten von patzelt, siehe link bei hansi.

    wie ich schon schrieb, die afd soll die pest besiegen, aber sich um gottes willen nicht um bakterien scheren.

  17. vitzli Says:

    henker,

    kennst du die schon so lange? mir erschien die erst gestern. vielleicht dreht sie noch ne runde auf, wo sei doch jetzt professorin ist!

Kommentare sind geschlossen.