Schnäpfel und Hirnen – Eine Türkin macht Schnorrisoße und wedelt mit dem Passgeschenk.


*

BERLIN. Der Großteil der Menschen mit Einwanderungshintergrund hat ein positives Deutschland-Bild. 82 Prozent der Menschen mit ausländischen Wurzeln stimmten der Aussage zu „Ich liebe Deutschland“. Bei den Deutsche ohne Einwanderungshintergrund waren es 85,6 Prozent, ergaben zwei Studien, die von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), am Dienstag in Berlin vorgestellt wurden.

Für das Gefühl des „Deutschseins“ entscheidend sei demnach das Beherrschen der deutschen Sprache, die deutsche Staatszugehörigkeit und ein fester Arbeitsplatz. Abstammung und Geburtsort seien weniger wichtig.

Junge Feigheit

Die Entdeutschung par Exelence.  Durch eine Türkin. In UNSEREM Land! Diese Türkin bestimmt, wer künftig deutsch ist! Man fasst es nicht. Ich reise mal zu Sulti Erdogan und erkläre dem, was Türken sind, lol.

Es ist eigentlich einfach. Die Deutschen und Detsen Schnäpfel lieben ihre Heimat, was denn auch sonst. Es ist ihr Land. Seit vielen Hundert Jahren.

Die neuerdings hereingewunkenen Millionen schwarzafrikanischen und islamorientalischen Hirnen lieben die vielen Sozialleistungen, die die Ratte ihnen aus den deutschen Steuergeldern im Auftrag der Unsichtbaren 40 (Siehe mein exorbitantes Jahrhundert-fragmentwerk „About“) zukommen läßt.

Wie kann man das vergleichen?

Nun, einer kulturell geborenen Türkin gelingt das ohne Weiteres. Dabei wedelt sie mit dem detsen Pass und grinst ihre Brüder an. Ein paar Etagen höher im Haus der Herrschaft grinsen ganz andere, die fast immer unsichtbar sind.

Der dämelige Detse duckt sich und zahlt. Auschwitz sitzt ihm im Genick. Unbarmherzig! Er wird auf ewig büßen. Schon wegen dem gasdichten Holzdeckel mit Griff, unter dem 4 oder 6  oder 7 Millionen Juden in Gaskammern mit Granulat vergast wurden und zu Judenseife und Knochenmöbeln und Lampenschirmen verarbeitet wurden! Er darf niemals eine Frage stellen. Er darf: …. zahlen!

Und nun erklärt uns mittlerweile dank spd-Volksverratspartei eine Türkin, wer deutsch ist?

Detsland kackt ab.

Es ekelt nur noch an.

*

136 Antworten to “Schnäpfel und Hirnen – Eine Türkin macht Schnorrisoße und wedelt mit dem Passgeschenk.”

  1. Hessenhenker Says:

    Nicht ärgern, aktiv werden, zum Beispiel indem Du Dich mit mir vergasen läßt.

  2. Hessenhenker Says:

    Schnäpfel und Hirnen . . .
    seit ich in Oberbayern mal gesehen hab, wie einer im Gasthaus „a Hürn“ gegessen hat, will ich damit nichts mehr zu tun haben.
    Bestell Dir das Hirn mal lieber allein.

  3. vitzli Says:

    kalbshirn ist eine sehr leckere sache. ich versteh dich nicht.

  4. vitzli Says:

    das bse darf man natürlich nicht mitessen.

  5. vitzli Says:

    apropo … gibts denn da diese duschen in dem bunker? ich will vorher den holzdeckel auf die dichtigkeit überprüfen, die granulatdurchlässigkeit der duschköpfe und die erforderliche temperatur zum extrahieren der blausäüre.

    und dann will ich auch so einen billigmessingstein für 120 euro in den philippinen. mit der aufschrift: „Vitzli, auf den Philipinen in einem Bunker erfolgreich/nicht erfolgreich (zutreffendes oder unzutreffendes bitte streichen) im rahmen einer marburger (regionale produkte kommen immer gut!) kunstaktion mit zyklon B vergast.“

  6. Hessenhenker Says:

    „A Hürn“ wird nur noch übertroffen durch „a Lüngerl“.
    Da sind sogar echte Bayern angewidert raus gegangen, eine rauchen. Oder drei.

  7. Packistaner Says:

    Wenn ich schon kein Hirn im Kopfe habe, dann wenigstens im Magen.
    Gewürzt mit Lausepulver aus dem Döschen der Pandora ist dem sehr schmakhaftiglich.

  8. Hessenhenker Says:

    Wer mit mir unter die Dusche will, muß aber extra zahlen!
    Ich mach ja schließlich nicht zum Keingeldverdienen die weite Reise.

  9. Packistaner Says:

    Nur wenn du auch RIF Kernseife da hast.

  10. Packistaner Says:

    „a Lüngerl“ erinnert mich an meine Schulzeit. Einmal im Monat wurden wir damit gequält. In Preussen hieß das allerdings Lungenhaschee.
    Ach wie ich das mannhafte Preussenfutter vermisse ……

  11. vitzli Says:

    wahrscheinlich habt ihr auch noch nie kuddeln gegessen ….? seufz.

  12. Hessenhenker Says:

    Das mit dem Hürn kann gefährlich werden.
    Der Kannibale von Rotenburg hat das Hirn des Berliners nicht angerührt,
    hat lediglich dessen Wiener Würstchen gegessen.

  13. Packistaner Says:

    Preussenfutter wäre ein guter Test für die Integrationswilligkeit. :-D

  14. vitzli Says:

    die geschmäcker sind halt unterschiedlich. austern fände ich noch widerlicher :-(

  15. vitzli Says:

    du meinst das berliner würstchen?

  16. Hessenhenker Says:

    Fällt so ein Berliner eigentlich auch unter Preußenfutter?
    Dann hätte der Kannibale den Integrationstest bestanden.

  17. Packistaner Says:

    Wird man von zuviel Hirnverzehr Brägenklüdderich? o,O

    Doch, doch auch Kutteln durfte ich bei den perversen Sorben schon mal „genießen“. :-D

  18. vitzli Says:

    die integration wäre eigentlich überhaupt kein problem, gäbe es in den von uns bezahlten heimen nur schweinefleisch.

    ruckzuck wäre alles gelöst.

  19. Hessenhenker Says:

    Damals im Wendenreich hätte es das nicht gegeben.

  20. vitzli Says:

    packi,

    ich im mafiabereich, lol. leckere sache.

  21. Packistaner Says:

    Austern schmecken wie Fischrotze. Frisch von Mangroven gepflückt mit einem Spritzer Zitrone sind die legger.

  22. Hessenhenker Says:

    Ich bin ja heute so von Euch angewidert.
    Ich glaub ich geh ins Bett.

  23. vitzli Says:

    frohes alpträumen :-D

  24. Packistaner Says:

    Ein deftiges Eisbein mit Saierkraut und dazu ein großes Jever Pils.

    Wer das nicht komplett ratzeputz vertehrt, darf wieder gehen. :-D

  25. vitzli Says:

    eisbein, ….. seufz…

  26. Hessenhenker Says:

    Hab ich hier schon mal erzählt, wie die dummen Feldwebel im Speiseraum einen Einzelkämpfer hänselten?
    „Na, sonst ißt Du wohl Baumrinde, höhöhö.“

  27. Packistaner Says:

    Ich sollte wohl besser das Licht einschalten. Dann sehe ich auch die Buchstaben auf der Tastatur :-D

  28. Hessenhenker Says:

    Dann kommen aber die Mücken rein.

  29. Hessenhenker Says:

    Feldwebel wissen ja nie, wann es genug ist (der Kannibale von Rotenburg war ja Oberfeldwebel), und mußten den Kollegen mit dem Einzelkämpferabzeichen weiter aufziehen.
    Es endete damit, daß von denen nichts mehr außer den umgekippten Stühlen zurückblieb.

  30. Packistaner Says:

    Vom Schulessen zum Militärdienst – interessante Gesprächsbögen. Allerdings war das Essen gleich bescheiden.

  31. Hessenhenker Says:

    Weil Ihr heute so eklig zu mir gewesen seid, erzähle ich das aber erst zuende, wenn ich wieder wach bin. Falls ich Zeit habe, online zu kommen.

  32. vitzli Says:

    ja, zivilisation ist schwierig. vor allem, wenn stühle mit im spiel sind.

  33. vitzli Says:

    da gibt es NOCH ein ende?

  34. Packistaner Says:

    Ich war auch Einzelkämpfer. Allerdings auf speziellen Gebieten. Deshalb gaben die mir auch nie eine Krawalnikow in die Hand. :-D

  35. Hessenhenker Says:

    Was glaubst Du, weshalb die Helden alle unheldisch davongelaufen sind?
    Die machten alle einen Wettlauf mit dem Abendessen.
    Raus aus dem Frühstücksraum.

  36. Packistaner Says:

    Ahhh – die Poente kommt erst noch.

  37. vitzli Says:

    … ich bin umgeben von helden … :-(

  38. vitzli Says:

    oh. die poente …. naja, … wie soll ich sagen?

  39. Hessenhenker Says:

    Heute Nacht kommt die Poente nicht mehr!
    Und vergasen lassen will sich ja auch keiner von Euch mit mir.

  40. Packistaner Says:

    Nee – ich war eher suspekt als heldenhaft.

  41. vitzli Says:

    da könnte man einiges erzählen, lol, aber das geht leider nicht :-(

  42. Packistaner Says:

    Ich steh mehr auf Gruppensex als auf Gruppenschnüffeln.

    Obwohl – ließe sich kombinieren ….

  43. vitzli Says:

    ein paar meiner geschichten kennen zu viele leute ,– :-D

  44. Packistaner Says:

    Jupp – ein paar meiner Eskapaden erregten sogar landesweites Aufsehen – lol.
    Mein Gott war die DDDDDR spießig und Provinziell

  45. vitzli Says:

    das klingt gut, looool :-D

  46. vitzli Says:

    lassen wir es lieber beim austausch von lüngerl rezepten :-)

  47. Hessenhenker Says:

    Ihr seid ja immer noch wach.

  48. vitzli Says:

    naja

  49. vitzli Says:

    nur noch nicht so viele minuten.

  50. Packistaner Says:

    Die Aydan Özogrüz sieht genauso aus wie sie heißt und schmeckt wahrscheinlich auch so.

  51. vitzli Says:

    ich sags mal so:

  52. Hessenhenker Says:

    Irgendwie sieht die aus wie der Einzelkämpfer.

  53. vitzli Says:

    wäre sie ein wurm und ich ein fisch, würde ich wohl nicht anbeißen!

  54. vitzli Says:

    die sieht für mich aus, wie da absichtlich hingesetzt …. ins amt

  55. vitzli Says:

    die brüdi sind halt der integrations-brülli!

  56. Hessenhenker Says:

    Die Poente ist schon eingeschlafen.

  57. vitzli Says:

    gut, ziehen wir uns zur seance zurück.

  58. Packistaner Says:

    Ein schöner Tisch ist dir gegeben – laß ihn schweben – mit Kart

  59. vitzli Says:

    lol,

    ich dachte schon, ich hätte das letzte wort :-D

  60. mjak96 Says:

    -https://www.youtube.com/watch?v=MlN9o3g-yuA
    Meine Theorie, dass die Briten den Krieg a u c h deshalb gewonnen haben, weil sie ergebnisoffene oeffentliche Debatten fuehren, dem Andersdenkenden nicht die Existenzberechtigung absprechen und Behauptungen von Argumenten unterscheiden koennen und daran gewoehnt sind, sich beim Formulieren ihrer Standpunkte intellektuell anzustrengen verfestigt sich nicht erst seit dem Triumph Herrn Farages immer mehr. Die Regierung Ihrer Majestaet wagt es einfach nicht, die Britische Freiheit auf dem Bruesseler Altar zu opfern, ohne Ihrer Majestaet Untertanen in einem Referendum dazu zu befragen (dies als bloss symbolisch und unwesentlich abzutun ist BRDlertypischer Zynismus, der fuer die Intellektuellen eines Volkes, das seine Orientierung und seinen Glauben verloren hat typisch ist – der Neid der Besitzlosen eben). Oben verlinktes Youtubevideo zeigt was wir Detsen statt eines Farage haben: Herrn Martin Schulz, einen Musterapparatschik, seines Zeichens Buchhaendler aus Wuerselen, einen tumben Toren mit dem Charisma eines Paares ungewaschener Socken (wenn mich jemand fragt, warum ich mich schaeme ein BRDler zu sein: nicht wegen Adolf, auf diesen Oberverlierer und Moechtegern bin ich bloss wuetend, sondern weil sie sich von Unsichtbaren und Sozen-Tuerkenweibern die Welt erklaeren und sich auch sonst nach Strich und Faden verscheissern lassen; weil sie sich von einem Herrn Lammert sagen lassen wie gut es sei dass es in der BRD keine Volksentscheide gebe und von einem Herrn Schaeuble, dass die Autochthonen ohne Hereingewunkene an Inzucht zugrundegingen und von einem Herrn Trittin dass es Deutschland mit jedem Tage ein Stueck weniger gebe und das sei einfach wunderbar etc.). Waehrend das Vereinigte Koenigreich eine ganze Welt von Feinden gegen sich aufbringt und sich mit Gegenwart und Zukunft auseiandersetzt – jede Nation, die auf sich haelt muss das hin und wieder tun – suhlen die BRDler sich in 70 Jahre alter Propagandascheisse und zerbrechen sich ihre armen Koepfchen ueber Knochenmoebel, „hermetisch“ schliessende Holzdeckel, Duschkoepfe und Filip Muellers Luegenmaerchen aus 1001 Schornstein… Laufen bettelnd und verzweifelnd durch die Welt: „Wir waren’s nicht, wir waren’s nicht…!“ Ich aber sage Euch: Scheiss‘ der Hund drauf! Egal! Wir koennen eigentlich nur froh darueber sein, dass den 1.5 Millionen Flutlingen des letzten Jahres 3 Millionen in diesem und 6 Millionen im naechsten Jahr folgen werden…. Dann gibt es endlich Krieg und dieses deprimierende Schauspiel hat ein Ende. Danach wird die Monarchie wieder eingefuehrt; denn diese ist die einzige Staatsform, welche der Disposition der Deutschen echte oeffentliche politische Debatten durch Glaubensstaerke zu ersetzen Rechnung traegt. Nieder mit der Republik. Es lebe der Koenig!

  61. mjak96 Says:

    Echt – seit wann denn das? Stehen Monarchisten bei Dir jetzt unter Beobachtung? Faerbt die Killerbiene ab?

  62. Frankstein Says:

    Mann,Mann, Mann! Heute erst spät raus, schlecht geschlafen, wirre Träume. Nach 3 Tassen Kaffee guck ich Vitzli, um dem Tag vernünftig zu begegnen. Und ? Wirre Wortfetzen, dunkle Andeutungen , grinsende anzügliche Kobolde, der Traum läßt mich nicht los. Haben die Aborigines recht, die unsere Traumwelt für die reale Welt halten?

  63. vitzli Says:

    mjak,

    youtubelinks kommen automatisch in mod.

  64. ki11erbee Says:

    Wenn ich abfärben würde, würde vitzli vielleicht endlich mal verstehen, daß man die Kosten (=Umsätze) der Siedlungspolitik nicht aufsummieren darf, weil es sich beim steuerfinanzierten Staatshaushalt um ein Kreislaufsystem handelt.

    Zwar mit gewissen Verlusten durch Abfluss ins Ausland, aber zugleich gibt es durch die Exporte auch einen Geld-Zufluss.

  65. vitzli Says:

    killerbee,

    keine ahnung, was du mit kreislaufsystem meinst.

    die sache ist doch grundeinfach:

    1. der detse sitzt auf einem prallgefüllten sparschwein
    2. die raubrautenratte lässt millionenfach leute rein, die nix haben und können
    3. qua steuern und abgaben werden aus dem geld der sparschweine die nixhaber befüttert
    4. die nixhaber rennen mit dem fremden sparschweingeld zu WALDI und kaufen zeug.
    5. das ex-detse – sparschwein steht jetzt bei den vielfachen milliardären WALDI
    6. der detse glotzt blöde und WALDI freut sich.

    ich sehe da keinen kreislauf. das geld geht einfach von A (detse) nach B ( milliardär).

    7. A geht wieder zurück ins hamsterrad und möchte sein schwein wieder befüllen, danach wieder oben 1.

    was ist daran falsch?

    der „zufluss“ durch exporte ist sehr fraglich. man kann das an den target 2 salden sehen. da stapeln sich die unbezahlten rechnungen.

    man könnte oben noch die kongeniale propagandaschiene einfügen:

    1a: Deutschland ist ein reiches land!“
    2a: „Das ist gut für uns, für die deutsche wirtschaft!“
    3a: „das kost uns nix, wir (staat) haben gut gewirtschaftet!“
    4a: „Da kommen gute fachkräfte!“
    5a: „Bald arbeiten die und zahlen selber steuern!“
    6a: „DAS hat doch niemand vorhersehen können!“
    7a: „Wir werden uns eben mehr anstrengen müssen! Dann schaffen wir es!“

    geisteskrank, wer da mitmacht.

  66. ki11erbee Says:

    keine ahnung, was du mit kreislaufsystem meinst.

    Ja, das ist eben dein Problem.

    Geld kann mehrfach ausgegeben werden, genauso wie unsere 6 Liter Blut tausendfach durch unseren Körper fließen und nicht in den Organen verschwinden.

    Der Körper braucht keine 60 Liter Blut, um eine Niere eine Stunde zu versorgen, sondern bloß 6 Liter, die 10 mal durchgepumpt werden.

    Und der Staat braucht keine 100 Milliarden, um 1 Mio Flüchtlinge 10 Jahre zu versorgen, sondern vielleicht bloß 10 Milliarden, die in 10 Jahren 10 mal eingenommen und wieder ausgegeben werden.

    Die Geldmenge ändert sich nicht durchs Ausgeben, sondern lediglich die Verteilung.

    Um sicher zu sein, daß das Geld wieder zurückfließt, müsste die Regierung bloß eine Binnenwährung für Asylanten kreieren, die nur in Deutschland gültig ist.

    Und nachdem die Asylanten rückgeführt wurden, kann man diese Binnenwährung sogar vernichten, um die Spinner zu beruhigen, die immer noch meinen, die Inflation sei nur von der Geldmenge abhängig.

  67. vitzli Says:

    killerbee,

    man kann ein pferd auch mehrfach verkaufen. trotzdem bleibt es EIN pferd. wenn du die zahl der reiter verdoppelst, sinkt die individuelle verfügungszeit.

    natürlich kreist das geld mehrfach, wie das verkaufte pferd. aber die verbrauchten waren sind weg (bzw beim Pferd die nutzungszeit von 100% des besitzers auf 50% reduziert. der zweite reiter steuert ja nichts zum kaufpreis bei). und neue werden von den millionen nicht hergestellt. durch den qua verbrauch tendenziellen wegfall der währungswertdeckenden waren fällt der wert der währung.

    es kommt also nicht darauf an, daß das geld mehrfach kreist, sondern darauf, daß durch das kreisen die deckenden waren immer mehr abnehmen. (an diesem grundproblem ändert sich weder etwas durch die stete schaffung neuer waren oder vermehrter gelddruck)

  68. ki11erbee Says:

    @vitzli

    Natürlich muss man Waren und Geld voneinander unterscheiden. Waren werden, wie du richtig schreibst, „verbraucht“; das gegessene Brötchen ist für andere nicht mehr zu verwerten.

    Einer deiner Denkfehler ist:

    „daß durch das kreisen die deckenden waren immer mehr abnehmen.“

    Schon mal auf die Idee gekommen, daß Waren immer wieder nachproduziert werden?

    Du kaufst heute nen Pfund Hackfleisch und morgen ist es wieder beim Metzger.

    Warum?

    Na, weil in der Zwischenzeit halt wieder ein Schwein geschlachtet wurde!

    Ob und wieviel Geld wert ist, hängt natürlich von der Produktivität ab.

    Und was glaubst du: haben wir in Deutschland eine Unterproduktion oder eine Überproduktion?

    Stehen wir täglich vor leeren Regalen oder lassen die Supermärkte nicht vielmehr ihre Überproduktion in abschließbaren Containern verrotten?

    Die Politiker sind doch nicht bescheuert. Die haben nur genau so viel Leute reingeholt, wie sie auch mit der Produktion versorgen können.

    Wären wir hier in Somalia, hättest du Recht. Aber wir sind nicht in Somalia.

    Die Krise in Deutschland lautet nicht: „Wie bekommen wir unsere Leute satt?“, sondern „Wer soll das ganze Zeug eigentlich noch kaufen?“

    Ein anderer Denkfehler ist, daß die Ausländer tatsächlich als Arbeitskräfte gebraucht würden.

    Lächerlich.

    Das letzte, was hier gebraucht wird, sind zusätzliche Arbeitskräfte; wir stellen jetzt schon zuviel her.

    Die Wirtschaft braucht schlicht Konsumenten. Wo die ihr Geld herhaben, ist doch wurscht; das steht da nicht drauf.

  69. Hansi Says:

    ki11erbee Says: 30. Juni 2016 um 12:42

    „@vitzli Natürlich muss man Waren und Geld voneinander unterscheiden. Waren werden, wie du richtig schreibst, „verbraucht“; das gegessene Brötchen ist für andere nicht mehr zu verwerten.
    Einer deiner Denkfehler ist: “

    Nee, Killerbiene, das ist DEIN Denkfehler! Wirst Du aber nicht begreifen (können).

    Hier ist die richtige Antwort:

    „vitzli Says: 30. Juni 2016 um 12:31

    killerbee, man kann ein pferd auch mehrfach verkaufen. trotzdem bleibt es EIN pferd. wenn du die zahl der reiter verdoppelst, sinkt die individuelle verfügungszeit.

    natürlich kreist das geld mehrfach, wie das verkaufte pferd. aber die verbrauchten waren sind weg (bzw beim Pferd die nutzungszeit von 100% des besitzers auf 50% reduziert. der zweite reiter steuert ja nichts zum kaufpreis bei). und neue werden von den millionen nicht hergestellt. durch den qua verbrauch tendenziellen wegfall der währungswertdeckenden waren fällt der wert der währung.

    es kommt also nicht darauf an, daß das geld mehrfach kreist, sondern darauf, daß durch das kreisen die deckenden waren immer mehr abnehmen. (an diesem grundproblem ändert sich weder etwas durch die stete schaffung neuer waren oder vermehrter gelddruck) “

    Dein neues Pfund Hackfleisch stellt einen NEUEN Wert dar, der nicht mit einem ALTEN Wert abgegolten werden kann.
    Da Du das nie begreifen wirst, verbreitest Du auch weiter den Blödsinn, das Geld nur „verteilt“ werden muss. Nein, es muss „erarbeitet“ werden. Für jedes Pfund Hackfleisch NEU. Aber Du als Hartz4-Empfängerin, die NICHT arbeitet, bist als Lobbyist natürlich bei „verteilen“. Für jedes Pfund Hackfleisch, das Du kaufst, muss jemand anderer, jeweils 1 Stunde ARBEITEN.
    Da kreist nix.
    Wobei der Begriff „Geldkreislauf“ richtig ist, aber nicht in Deiner Deutung.
    Wenn ich dem Metzger ein Schwein gebe, das genauso viel wert ist, wie 200 Pfund Hackfleisch, kann er mir 200 Pfund Hackfleisch zurückgeben. Macht er es nicht, bekommt er kein Schwein mehr und ich nix zu essen.
    Und wenn der Neger von Hartz4 bei Waldi einkauft, ich für Hartz4 gearbeitet habe, kommt NICHTS zu mir zurück. Nix Kreislauf.
    Naja, fast nix, wenn sich Waldi einen Ferrari kauft, kommt ein Bruchteil zurück. OK. Wenn ICH bei Waldi einkaufe kommt mir der Wert MEINES Geldes zurück. Das korreliert natürlich nicht mit „verteilen“, aber da bist Du ja interessengeleitet.
    Der liebe Gott sagt, wer nicht arbeitet, soll nix essen. Denk mal drüber nach. Ach, ich bin kein Altruist oder Philantrop wie Soros….

    Vergebene Liebesmüh bei Dir, denn über „simpel“ kommst Du nicht raus. Deshalb hängst Du auch bei der CDU fest. Die kennst Du.

  70. Pop Says:

    Hansi Says: 30. Juni 2016 um 13:45

    Killer ist ein verbissener, narzistischer Rechthaber.

    Was nicht bedeutet, dass er sich immer irrt: In Sachen ‚Deutsche (und Franzosen, Schweizer, Oesis…) sind das dümmste Volk der Welt‘ hat er wirklich recht, obwohl wir das nicht gerne hören!

    Oder oben gelesen: Zitat KB: Das letzte, was hier gebraucht wird, sind zusätzliche Arbeitskräfte; wir stellen jetzt schon zu viel her. Die Wirtschaft braucht schlicht Konsumenten. Wo die ihr Geld her haben, ist doch wurscht; das steht da nicht drauf. Genau, bravo!

    Aber sonst? Echte Antworten und Tipps darf man von ihm nicht erwarten. Lieber verweigert er den Dialog durch Rausschmiss!

  71. ki11erbee Says:

    @Hansi

    Der Kreislauf des Geldes findet im größeren Maßstab statt.

    Staat zahlt Ausländer 700 €uro.

    300 Euro gehen zum Vermieter. Der muss Steuern zahlen, fließt also teilweise zurück zum Staat.

    Von den 300 Euro muss er selber seinen Lebensunterhalt bestreiten, einkaufen…fließen Steuern zurück an den Staat. Ebenfalls muss er anteilsweise aufkommen für Strom, Müllabfuhr, Reparaturen, etc.. Geld fließt zu den entsprechenden Leuten.

    Was machen die Firmen mit dem Geld? Zahlen die Löhne ihrer Mitarbeiter. Darauf fällt Lohnsteuer an. Der Rest wird ausbezahlt und von den Leuten zum Bestreiten ihres Lebensunterhaltes benutzt: Einkaufen. Fallen wieder Steuern an. Sie gehen tanken. Fällt wieder Steuer an.

    Du kannst alles durchgehen, ein Prinzip kommt heraus: Geld, das fließt, gelangt über Steuern immer teilweise zurück zum Staat.

    Sicherlich nicht alles sofort, aber letztlich doch.

    Ich weiß, daß du mich verstehst.

    Aber du bist nicht hier, um etwas zu verstehen, sondern um zu lügen und dich dumm zu stellen.

    Darum bin ich so froh, einen eigenen blog zu haben, wo ich die Wahrheit schreiben kann und die Lügen meiner Feind automatisch im Spam landen, den ich ungelesen lösche :-)

  72. Hessenhenker Says:

    So ein Bunker an der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea als Austragungsort meiner Kamikazekunstaktion hätte auch was Kultiges.
    Hat K11erbee vielleicht Beziehungen?

  73. Packistaner Says:

    Wenn schon Kindergartensymbolismus dann aber bitte richtig.
    „Der Körper braucht keine 60 Liter Blut, um eine Niere eine Stunde zu versorgen, sondern bloß 6 Liter, die 10 mal durchgepumpt werden.“
    Ach echt jetzt? Is ja `nen Ding. Bloß das es für das Herz völlig wurscht ist ob es ständig neues oder immer wieder das Selbe Blut pumpen muß.
    Es pumpt 60 Liter!
    Es arbeitet, leistet also im Umfang von 60 Litern.
    Die Kosten in Form von Arbeit betragen 60 Liter und nicht 6.
    Völlig egal ob der Staat in Form von Steuern da einen Teil abgreift und wieder in den den Kreislauf gibt. Auch die Steuern kann er erst abgreifen NACHDEM sie erarbeitet wurden.
    Mein Gott – sooooo schwer kann das doch nicht zu begreifen sein!

    Geld ist Ausdruck von Leistung! Zumindest für alle einfachen, produzierenden, arbeitenden Menschen.
    Und selbst die Luftgelddruckerei ist nur eine Verschiebung der zu leistenden Arbeit in die Zukunft.

    Und wer ein wenig schlauer ist als ein Insekt ist also: „nicht hier, um etwas zu verstehen, sondern um zu lügen und dich dumm zu stellen.“
    Interessante Einstellung.
    Und das hier ist ja mehr als eine Offenbarung:
    „Darum bin ich so froh, einen eigenen blog zu haben, wo ich die Wahrheit(!) schreiben kann und die Lügen meiner Feind(!) automatisch im Spam landen, den ich ungelesen(!) lösche“

    Das ist eine intellektuelle Bankrotterklärung!

  74. Packistaner Says:

    Henker

    Die Königskammer der Cheopspyramide! Wenn schon …. :-D

  75. Packistaner Says:

    Frank

    „Wirre Wortfetzen, dunkle Andeutungen , grinsende anzügliche Kobolde, der Traum läßt mich nicht los. Haben die Aborigines recht, die unsere Traumwelt für die reale Welt halten?“

    Das versteht man nur tief nachts und nicht am frühen Morgen. :-D

    Und ja – Realität ist temporär und zeitbezogen.
    Die Polynesier haben in ihrer nur aus 16 Buchstaben bestehenden Sprache nur ein Wort für Gestern und Traum.
    Ist diese Doppelbedeutung nicht faszinierend?

  76. Hansi Says:

    Packistaner Says: 30. Juni 2016 um 15:47

    „Das ist eine intellektuelle Bankrotterklärung!“

    Ich sag es doch: Intelligente Einfalt. Das Insekt bildet sich auch noch ein, das Leute mit Bildung versuchen, auf seinem Blog zu schreiben ….

    Das ist das eigentlich traurige an solchen Geschöpfen Gottes. Sie merken nicht, das sie nicht ganz so helle sind. Die Gabe hat ihnen der liebe Gott nicht mitgegeben. Deshalb finden die auch meist keine vernünftige Arbeit oder gehen in die Politik. Finden sich toll und unerreicht. Wer das nicht glaubt, betrachte die Gesellschaft der BRiD und ihren Politadel. In Südkorea würden sie sowas gar nicht mehr reinlassen.

  77. vitzli Says:

    killerbee,

    danke für das video. ich nehme an, ich soll den kom nicht freischalten, weil du schreibst privat. sonst sage einfach bescheid.

  78. Packistaner Says:

    Besonders witzig ist sein letzter Beitrag auf seinem blog, wo er ausgerechnet das alte Ägypten als Beispiel für den Untergang aller Imperien darstellt.

    Dumm nur daß es 3000 Jahre lang existierte und nie ein Imperium, sondern ganz im Gegenteil so ziehmlich das friedlichste Reich der Weltgeschichte, war. :-D

  79. Packistaner Says:

    Test – hakt es wiedermal bei wordpress?

  80. vitzli Says:

    packi,

    war im papierkorb

  81. Packistaner Says:

    Skandal!! :-D

  82. ki11erbee Says:

    @Packistaner

    Ich nehme an, du bist Konservativer.

    Das erkennt man daran, daß dein Verständnis vom Geldsystem so grundfalsch ist, daß man daran einfach nichts mehr ändern kann.

    Das Schlimme ist nur, daß du das nicht verstehst und glaubst, du hättest es verstanden.

    Irgendwie tragisch.

    Kein Mensch, der das Geldsystem prinzipiell versteht, würde jemals die Formulierung „Steuern erarbeiten“ verwenden.

    Und ich fürchte, dir ist jetzt noch nicht einmal klar, warum das falsch ist :-(

  83. Packistaner Says:

    Man stelle sich mal vor es gäbe kein Geld und wir hätten noch eine Naturalwirtschaft und Tauschhandel sowie den Zehnten als Abgabepflicht/Steuer.
    Ja huch – woraus bestehen die Steuern denn nun. Doch wohl nicht etwa aus erarbeiteten Produkten?
    Daran ändern Verbrauchssteuern auch nichts. Denn ohne vorherige Einnahmen aus Arbeit sind keine Konsumausgaben/Konsumsteuern möglich. Auch wenn das für einige Transferleistungsempfänger individuell nicht gilt, gilt es aber für die Gesamtheit dennoch.

    Wie wäre es übrigens einmal mit Argumenten statt Polemik? :-D

  84. Frankstein Says:

    Jungs, lasst es, ein Hartz4-Empfänger bekommt sein Geld vom Staat und der bekommt es aus dem Kreislauf. Sozusagen ein Speicherüberlauf, oder der Treber aus der Zentrifuge.
    „300 Euro gehen zum Vermieter. Der muss Steuern zahlen, fließt also teilweise zurück zum Staat.“
    Der Vermieter ist eine Holding mit Sitz auf den Bermudas und zahlt dort seine Steuern.
    „Von den 300 Euro muss er selber seinen Lebensunterhalt bestreiten, einkaufen…fließen Steuern zurück an den Staat. Ebenfalls muss er anteilsweise aufkommen für Strom, Müllabfuhr, Reparaturen, etc.. Geld fließt zu den entsprechenden Leuten.“
    Das heißt, die “ entsprechenden Leute“ bezahlen mit ihren Abgaben auf dem Umweg über den Asylanten ihre Arbeitsplätze. Warum behalten sie die Abgaben nicht gleich selber?
    „Was machen die Firmen mit dem Geld? Zahlen die Löhne ihrer Mitarbeiter. Darauf fällt Lohnsteuer an. Der Rest wird ausbezahlt und von den Leuten zum Bestreiten ihres Lebensunterhaltes benutzt: Einkaufen. Fallen wieder Steuern an. Sie gehen tanken. Fällt wieder Steuer an.“
    Was macht ALDI mit seinem Geld? Er kauft Bilder von jüdischen Künstlern und packt sie in den Tresor. Wo versteuert Shell oder Esso seinen Gewinn ?
    Es ist grotesk, wie KB sich so die Wirtschaft vorstellt.
    „Du kannst alles durchgehen, ein Prinzip kommt heraus: Geld, das fließt, gelangt über Steuern immer teilweise zurück zum Staat.“
    TEILWEISE stellt die ganze Hypothese auf den Kopf. Aber es ist kein Wunder, wird doch heute in der Zeitung berichtet =Sozialausgaben steigen auf 888 Milliarden Euro! Das impliziert, der Staat reicht den Bürgern diese 888 Milliarden großzügig übern Tresen. Das weckt natürlich Begehrlichkeiten bei allen Übergangenen. Darin aufgeführt werden 282 Mrd Euro für Renten und 212 Mrd Euro der Krankenversicherung. Das sind KEINE Sozialausgaben, das sind Leistungsansprüche aus Beitragszahlungen der versicherten Arbeitnehmer. Ebenso die 28,9 Mrd Euro der Pflegeversicherung , wie die 27,4 Mrd Euro der Arbeitslosenversicherung. Das Sozialministerium schmückt sich also mit fremden Federn und provoziert Begehrlichkeiten. Volksverdummung, die gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge völlig vertuscht. Man muss ja denken. Kohle ist ohne Ende da und kommt immer wieder. Wohlweislich sind Sozialleistungen für Übersiedler, Neusiedler und Drangsiedler nicht ausgewiesen. Die von Land, Kreis und Kommunen erbrachten Leistungen beziffern sich auf etwa 300 Milliarden Euro jährlich, von denen etwa 1/3 bis 1/2 ins Ausland transferiert werden. Ohne jedes Detailwissen von einem Geldkreislauf zu sprechen, ist schon arg.
    Wenn wir aber im Bild bleiben wollen, sehe ich einen Halbkreis.

  85. ki11erbee Says:

    @Packi

    Völlig sinnlos.

    Wärest du weit genug, hättest du meinen Wink bereits verstanden.

    So jedoch würde es nichts bringen, einen ganzen Roman zu schreiben, weil du ihn dennoch nicht begreifst.

    Person A stellt durch seine Arbeit ein Produkt her.
    Person B kauft das Produkt für 100 Euro.
    Der Staat kassiert bei der Transaktion 20 Euro Mehrwertsteuer.

    Und du meinst jetzt, Person A habe durch seine Arbeit 20 Euro Mehrwertsteuer für den Staat erarbeitet, oder wie?

    Oder hat Person B dadurch, daß er 100 Euro hat, dem Staat 20 Euro Mehrwertsteuer erarbeitet, denn hätte er das Produkt nicht gekauft, hätte der Staat ja auch keine Steuereinnahmen.

    Oder hat jetzt der Staat die Mehrwertsteuer erarbeitet?

    Vielleicht hat auch keiner die Mehrwertsteuer erarbeitet, sondern der Staat nimmt sich einfach das Recht heraus, bei Transaktionen einen Teil des Geldbetrages zu rauben?

    Was stimmt denn jetzt?

    Wer „erarbeitet die Mehrwertsteuer“?

    Völlig sinnlose Aussage.

  86. Hessenhenker Says:

    Leute, vom vielen Denken kriegt ihr nur Kopfschmerzen.
    Laßt Euch lieber zusammen mit mir vergasen!

  87. Packistaner Says:

    „Oder hat Person B dadurch, daß er 100 Euro hat, dem Staat 20 Euro Mehrwertsteuer erarbeitet, denn hätte er das Produkt nicht gekauft, hätte der Staat ja auch keine Steuereinnahmen.“

    Geht doch :-D

    Mal abgesehen davon, daß auch Person A einen Teil beigetragen hat. Wenn durch den Vorsteuerabzug auch nur einen geringeren. Aber das führte jetzt wohl zu weit und würde überfordern.

    Wieviel Steuereinnahmen hätte denn der Fiskus ohne Arbeit und Ausgeben des Arbeitsertrages durch die Bevölkerung? NULL!!

    Wodurch entstehen denn Steuereinnahmen wenn nicht durch Arbeit?
    DAS würde mich ja mal brennend interessieren.

    Also ich mußte für meine Arbeit als Gewerbetreibender Umsatzsteuer bezahlen, die sich nach der Höhe meines Umsatzes, also meines Arbeitsumfanges richtete.
    Aber du kannst mir jetzt sicher erklären, daß dies falsch ist und vorallem warum.
    Dazu sollte es keines Romans bedürfen.

  88. Packistaner Says:

    Wie wissen ja nicht was ihnen ihr Hausarzt gegen Kopfschmerz empfiehlt. Der Henker empfiehlt Das „MITTEL“! :-D

  89. Gucker Says:

    Die Kellerassel, ähh, Killerbiene …

    Mein Haltung zu ihm/ihr kann man als ambivalent bezeichnen.

    Erstens schätze ich ihn, da er wohl mit auf der richtigen Seite steht. Zweitens bewundere ich seine Fähigkeit, komplizierte Zusammenhänge zu erkennen und auf die Substanz zu reduzieren und dieses allgemeinverständlich zu formulieren. Zwar immer ein wenig dramaturgisch verpackt, aber das gehört schließlich zum Handwerk.

    Dagegen jedoch halte ich ihn charakterlich für schwierig bis psychopathisch. Minderwertigkeitskomplexe verbunden mit Größenwahn. Mit Genie hat das wenig zu tun, höchstens mit intelligentem Arschloch. Als Freund wollte ich sowas nicht haben.

  90. vitzli Says:

    man kann es noch mehr versimpeln:

    A) ein mann arbeitet 1 stunde und schafft einen wert, sagen wir, er streicht 100 butterbrote.

    B) das gestattet dem staat (wenn er keine inflation will) einen geldschein von 100 euro (arbeitswert) zu drucken (um die arbeitsstunde tauschbar zu machen, statt daß der mann butterbrote tauschen muss).

    was jetzt mit dem geldschein geschieht, wer welche anteile abzwackt und sie für welche zwecke verwendet, spielt keine rolle. der schein entspricht der stunde arbeit = 100 butterbrote. nicht mehr oder weniger.

    der mann kann sich mit dem schein einen stuhl für 100 kaufen, oder nur einen halben und der staat kauft von den 50% steuern 50 butterbrote für refutschies.

    wenn die steuern auf stuhl und butterbrote von rund 30 oder 50 oder 70 euro wieder beim staat landen, erhöht sich doch die warenmenge dadurch nicht. nochmals kann der staat eben KEINE 30, 50 oder 70 butterbrote oder auch nur 10 kaufen, denn es sind keine mehr da. die brote sind gegessen. der staat kann sich mit den 30,50, 70 euro (aus dem „geldkreislauf“) nun eine havanna anstecken, aber keine butterbrote mehr verteilen. genau genommen müßte der staat den euro nach vertilgung der butterbrote wieder aus dem markt ziehen, weswegen das beispiel mit der havanna anzünden eigentlich gar nicht so schlecht ist, lol.

    nur durch immer neues schmieren und gegenwertiges gelddrucken funktioniert der kreislauf, aber niemals nur durch geldkreislauf.

    ohne neues schmieren und streichen kein geldkreislauf. der geldkreislauf spielt überhaupt keine rolle. alleine die werteproduktion ist maßgeblich. das zeigt, daß der nur butterbrote fressende invasor keinerlei nutzen für die gesellschaft als solche hat. für IHN kann kein geld gedruckt werden, aber er vermindert den warenbestand an butterbroten.

    am umlauf ist einzig der staat wegen steuern und das geschäft wegen umsatz interessiert. für die volkswirtschaft als solches (wohlergehen des volkes insgesamt ohne partialinteressen) sind das aber selbstverständlich keine kriterien.

  91. Tante Lisa Says:

    Zum Thema paßt die Notiz Herrn Michael Peter Winklers in seinem Tageskommentar zum 1. Juli 2016; erster Absatz von fünf Absätzen:

    Hurra, die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit 1991, sagen uns die Wahrheitsmedien. Und da die Propagandapresse gar nicht lügen kann, muß das wohl stimmen.

    Sogar die „Flüchtlinge“ sollen in dieser Statistik berücksichtig sein. In diesem Jahr wird der Zugang von „Flüchtlingen“ überkompensiert von einheimischen Arbeitslosen, die nicht mehr arbeitslos sind, sagt der Experte. Aber er verrät auch, daß jeden Monat etwa 10.000 bis 15.000 „Flüchtlinge“ neu arbeitslos werden.

    Was so klingt, als hätten die Herren Asylbetrüger zuvor gearbeitet, heißt in Wirklichkeit, daß sie bei der Bundesanstalt zur Verschleierung der Arbeitslosigkeit angemeldet werden, also vom Nichtstun in die Arbeitslosigkeit wechseln. Wir gehen demnach glänzenden Zeiten entgegen.

  92. Packistaner Says:

    Das Geld kreist nur oberflächlich betrachtet, denn ein Großteil wird dem Kreislauf ja ständig entzogen und landet in irgendwelchen Tresoren oder virtuellen „Anlagen“.
    Deshalb müssen ständig neue Brote bestrichen werden.
    Die Milliarden und Billionen in Händen der vorwiegend Unsichtbaren sind im Endeffekt nichts anderes als geklaute geronnene Arbeit.

    Und ja – eigentlich müßte Geld auch rosten, faulen, schimmeln wie jede andere Ware auch. Tut es aber halt nicht.

  93. Packistaner Says:

    Das Insekt hat ja auch versucht von der Unhaltbarkeit seiner Thesen abzulenken. Wie das halt vile tun wenn sie argumentativ am Ende sind.
    „Vielleicht hat auch keiner die Mehrwertsteuer erarbeitet, sondern der Staat nimmt sich einfach das Recht heraus, bei Transaktionen einen Teil des Geldbetrages zu rauben?“
    Ob es legitim ist Steuern zu erheben, ist eine ganz andere Frage und war nicht das Thema.

    Über das Geldsystem darf man nicht gründlich nachdenken. Das ist ein derart gigantischer Beschiß – unfaßbar.
    Wie gut könnte es der Menschheit gehen, wenn es ihr gelänge sich aus dieser Versklavung zu befreien.

  94. Tante Lisa Says:

    Packistaner sagt am 30. Juni 2016 um 23.20 Uhr:

    Über das Geldsystem darf man nicht gründlich nachdenken. Das ist ein derart gigantischer Beschiß – unfaßbar.
    Wie gut könnte es der Menschheit gehen, wenn es ihr gelänge sich aus dieser Versklavung zu befreien.

    Darum ja wurden die Nazis vom Juden derart frenetisch bekämpft :-/

  95. vitzli Says:

    zu packi,

    jetzt geht es eher in richtung karl marx und dem angestellten butterbrotschmierer. der schmiert 100 butterbrote und der kapitalist gibt ihm nur lohn für 60 butterbrote und legt den rest in sein tresor zum akkumulieren. das ist eine andere kategorie.

    der kreislauf – geldentzug durch akkumulation sollte eigentlich kein problem sein. wer butterbrote hortet, statt sie dem kreislauf zuzugeben, schadet erstmal niemandem. es ist jedem seine sache, ob er schmiert oder – faul – nicht. oder ob er produkte eben sammelt.

    das problem ist vermutlich der zins. der schmierer kriegt kredit für butter und brot und muss zinsen zahlen. die zinsen stellen keine wertschöpfung dar, trotzdem muß für deren begleichung geld gedruckt werden. denn sonst fehlt dieses zinsgeld im kreislauf. es sei denn, man betrachtet zinsen als einzukalkulierenden rohstoffähnlichen kostenfaktor. da wird es kompliziert.

    vermutlich liegt in diesem zinsaufwand automatisch ständige inflation und zwang zum schmieren, obwohl DIESE butterbrote im geldspeicher von dagobert landen. dann gerät alles aus dem gleichgewicht.

    und richtig: würde zinsgeld faulen, würde auch das problem verfaulen.

    ich denke, der reichtum der unsichtbaren 40 stammt daher, daß die geld drucken, für die es keinen gegenwert in der wirtschaft gibt. ich hatte das schon am beispiel „ölland und frierland“ ausgeführt. durch den dollarzwang in der vertragsabwicklung der zb internationelen ölverträge kassiert die judenhaltige fed werthaltige landesdevisen und gibt dafür wertloses ungedecktes grünes papier mit aufdruck dollar.

  96. Hessenhenker Says:

    Wenn das ganze Papier wertlos ist, kann man auch alles mir geben zum Vergasen!
    Wenn sich alle mitvergasen lassen, hat das Wirtschaftssystem keine Arbeitsdrohnen mehr und bricht zusammen.
    Deshalb öffne ich die Büchse der Pandora, damit zB die AXA von Kannibalen gefressen wird.

  97. Hessenhenker Says:

    Ach ja, die Poente:
    heute nacht nicht, die ist so eklig, da kann ich sonst nicht schlafen.
    Gute Nacht, Deutschland!

  98. vitzli Says:

    schön, daß du so sensibel bist! :-D

  99. vitzli Says:

    die einnahmen aus deiner vergasungaktion wären jedenfalls werthaltiger, wenn du auch butterbrote in zahlung nehmen würdest.

    geld kann man nicht einmal vergasen :-(

  100. Packistaner Says:

    Meine Darlegungen bezogen sich nur auf den Geldkreislauf und die Erlangung von Geld durch Werktätige.
    Die betrügerische Luftgeldschöpfung an der Quelle ist davon zu unterscheiden. Das ist extra zu betrachten. Genau wie der Zins nochmal ein extra Kapitel ist.
    Olle Schmok Marx lassen wir dabei besser aussen vor. Der hatte nicht so wirklich den Durchblick bzw. hat schön von den Bankern auf die pöhsen Kapitalisten abgelenkt. Das haben die „Linken“ bis heute noch nicht durchschaut und bekämpfen daher Geister.

    Henker könnte ja so einen Goldunzenautomaten wie sie in den Edelhotels der VAE stehen auch am Eingang seines Bunkers aufstellen.
    Gold to go! :-D

  101. vitzli Says:

    theoretisch müßte bei ständiger wertneuschöpfung ständig frisches gedecktes geld auf den markt kommen.(bei verbauch wieder herausgenommen).

    das wäre dann aber kein problem der akkumulation.

    sollen sie die butterbrote stapeln. wen juckt´s? :-D

  102. Packistaner Says:

    Richtig. Oder man schiebt es einfach immer vom Konsumenten zum Produzenten. Da jeder mal das eine und mal das andere ist, hat man schwups einen schönen Geldkreislauf.
    Dieser wahre Kreislauf hat aber nix mit dem des Insekts zu tun, da der Fiskus des Staates immer nur Konsument und nie Produzent ist.

  103. vitzli Says:

    klar, killerbee liegt völlig falsch. deswegen mein butterbrotbeispiel.

    kb hat gute ansätze. aber beim geldsystem und der schuldzuweisung cdu ist abgrund.

  104. Hansi Says:

    Packistaner Says: 30. Juni 2016 um 21:17

    „Wodurch entstehen denn Steuereinnahmen wenn nicht durch Arbeit? DAS würde mich ja mal brennend interessieren.“

    Das Gesummse geht schlicht (im wahrsten Sinn des Wortes) davon aus, das Geld einfach „da ist“ und lediglich richtig (an sie selbst z.B.) verteilt werden muss.
    Simpellogik einer intelligenten Einfalt halt. Der kannst Du auch erklären, was Du willst. Sie wird es nicht begreifen, weil sie es nicht kann. Der liebe Gott hat auch da einen Spruch, „Selig sind die geistig Armen“.

  105. Hansi Says:

    vitzli Says: 1. Juli 2016 um 01:13

    Miete (nix anderes sind Zinsen) beim Entleihen der Butterbrote zu bezahlen, ist richtig und notwendig. Denn ich leihe mir den Wert einer Arbeit.
    Miete für einfaches Erzeugen einer Zahl im PC ist schädlich und gehört verboten. Daher müssten Banken nicht nur 7 oder 8% (Eigenkapital) des verliehenen Geldbetrages besitzen, sondern 100%. Darin liegt der Betrug. Durch Zinszahlungen auf die 93 oder 92% gebe ich der Bank reale Werte für von ihnen verliehene nicht vorhandene Werte. Gar nicht zu Reden vom bloßen Gelddrucken der EZB und privatisierten Zentralbanken.

  106. Frankstein Says:

    Ich denke. Vitzlis Erklärung ist die beste. Und Geld ist kein Selbstzweck. Lediglich im Ideal die Abbildung der Wertschöpfung. Gebunkertes Geld muss daher- wie gebunkerte Sachwerte- dem Verfall unterliegen. Das war so im Deutschland des 12.Jahrhunderts. wo Münzen jeden Monat ein Viertel ihres Wertes verloren. Banknoten gab es nicht, nur der Adel nutzte Briefe mit Münzversprechen. Die umlaufenden Münzen bestanden aus Edelmetall, weswegen ihr Transfer ins Ausland verboten war. Gleichwohl war ebenso die Annahme fremder Münzen verboten, um das eigene Tauschsystem zu schützen. Händler und Wechsler umgingen das, indem sie fremde Münzen einschmolzen. Das heutige Tauschsystem ist völlig irreal, beliebig manipulierbar; der Austausch des arbeitenden Esels gegen den Dukaten-Scheißer.

  107. Hansi Says:

    Guter Leserkommentar bei Geolitico zum Geldsystem und dem Verstehen desselben:

    Karl Bernhard Möllmann // 30. Juni 2016 um 12:20 //

    Weder ein Konto, noch Schulden oder Milliarden-Beträge bauen BRÜCKEN – sondern es sind immer nur Menschen mit ihrem KNOW-HOW und mit ihrer persönlichen LEISTUNG – die BRÜCKEN bauen.
    .
    WER ein kompliziertes GELD-SYSTEM beurteilt – egal ob das von Herrn John Maynard Keynes, oder das andere von Friedrich August von Hayek – DER muß als erstes sein normales WISSEN über den FAIREN AUSTAUSCH von echten WERTEN gegen echte WERTE an der Garderobe abgeben . . .
    .
    Raffinierte Geld-Systeme haben ALLE das GLEICHE ZIEL – einen Wert zu bekommen OHNE den exakten Gegen-Wert zu geben – normale Menschen nennen das „VORSÄTZLICHEN SCHWEREN BETRUG“.
    .
    Da wo mit EHRLICHKEIT & FAIRNESS gearbeitet wir – da sind erbrachte LEISTUNGEN & WERTE glasklar definiert und für jedermann offen sichtlich.
    .
    Die EHRLICHE & FAIRE Gegen-Leistung oder Bezahlung ist ebenfalls offen sichtlich – und das geht mit JEDEM Geld, mit einem Wort, mit einem Schuld-Schein, mit Reis, mit Tulpen-Zwiebeln, mit Silber, Gold oder mit Kartoffeln.
    .
    Und das geht mit jedem ehrlichen VERTRAG.
    .
    Das Problem beim Geld-System ist NICHT das Geld, auch nicht der Zins bei Schulden – denn NIEMAND muss Schulden machen – DAS PROBLEM SIND UNERKANNTE PSYCHOPATHEN.
    .
    Man muß als erstes mal durch und durch selber KRIMINELL sein – BEVOR man mit Geld und mit einem raffinierten Geld-System, ANDERE Menschen BETRÜGEN & SCHÄDIGEN kann.
    .
    PSYCHOPATHEN brauchen aber nicht unbedingt ein Geld-System – um ANDERE Bürger zu schädigen oder zu betrügen.
    .
    Ein Psychopath kann sein Opfer auch mit dem Baseball-Schläger ermorden und anschließend berauben.
    .
    Das Geld ist allerdings eine erstklassige WAFFE in der Hand des Betrügers, in der Hand des Psychopathen – denn der BETRUG mit GELD lässt sich kinderleicht als „Wette“, als „Spiel“, als „Börse“, als „Chance“ oder als „Abmachung“ TARNEN – OHNE DASS DAS VORSÄTZLICH HINTER’S LICHT GEFÜHRTE & GEHIRN-GEWASCHENE PUBLIKUM DEN BETRUG BEMERKT.
    .
    DAS GELD IST HINTERHER IMMER NOCH DA – ES HAT NUR DURCH BETRUG DEN BESITZER GEWECHSELT.
    .
    Wir brauchen also KEIN neues Geld-System – wir brauchen ein neues WISSEN um die KRIMINELLEN, DIE BETRÜGER, DIE PSYCHOPATHEN zu erkennen, zu durchschauen und ihnen das kriminelle Handwerk zu legen.
    .
    DAS geht mit JEDEM Geld und mit JEDEM Geld-System.
    .
    LÜGEN durch WISSEN ersetzen.

    Gehört zu dem Artikel:

    -http://www.geolitico.de/2016/06/30/wie-der-staat-sich-selbst-zerstoert/

  108. vitzli Says:

    hansi, 6.49

    da kann ich nicht folgen.

    zins ist geldmiete, ok einverstanden. wenn ich (bank) mir geld miete und es zu einem höheren mietsatz weitervermiete, wo ist da der betrug? es liegt scheinbar keine wertschöpfung unmittelbar in dem vorgang. aber die vermittlung von zu vermietendem geld ist eine dienstleistung (zb kreditwürdigkeitsprüfung verwaltung etc.), die im gesamtwirtschaftswerk durchaus einen bip erzeugenden wert haben kann, so etwa wie ein spediteur eine ware von a nach b transportiert.

    daß die banken also zinsen auf ausgeliehene fremde einlagegelder und nicht nur auf ausleihungen aus dem eigenkapital beziehen, also einen hebel anwenden, finde ich nicht grundsätzlich verwerflich,sondern im prinzip ok.

    (ich glaube, die zinsproblematik besteht darin, daß wenn jemand 100 euro verleiht, gegen 10% miete, dann theoretisch 110 euro im umlauf sein müssen, ohne daß sich dadurch die zahl der butterbrote erhöht. die dienstleistung geldvermietung kann man eigentlich nicht essen. und dann wird es schwierig mit der bewertung von dienstleistungen beim gelddrucken. es sei denn, man versteht die bankdienstleistung als kostenbestandteil der butterbrote. dann allerdings dürfte man für die butterbrote wiederum nur 90 euro drucken. weia).

  109. Hansi Says:

    Der Betrug liegt in der Tatsache, das Banken von 100 €, die sie als Kredit vergeben, nur 7-8 € real als Wert (Einlage eines Kunden) besitzen. Der Rest wird einfach als Zahl aus dem Nichts „erzeugt“. Die verleihen Geld (Werte), die sie überhaupt nicht haben. Das ist dasselbe, wie bei den Leerverkäufen. Nennt man umgangssprachlich betrug und geldsprachlich Finanzindustrie.
    Wenn die Bank die 100 €, die sie verleihen, auch zur Gänze als Einlage haben – kein Problem.

  110. Packistaner Says:

    Hansi Says:1. Juli 2016 um 13:40

    Genau DAS ist der Knackpunkt. Das den Banken NICHT vorgeschrieben ist 100% Eigenkapital zu haben, ist die Lizenz zum Betrügen.
    Die Zinsproblematik ist dagegen pillepalle. Kein Mensch nimmt einen Kredit auf, wenn er nicht kalkuliert diesen durch Produktivitätssteigerungen rückzahlen zu können. Solange die Zinsen diese Steigerung nicht deutlich übersteigen, ensteht kein Problem.
    Aber das hatten wir doch alles schon mal. :-D

  111. Hansi Says:

    Die geben Kredit aus, das weder mit Eigenkapital noch mit Kundeneinlagen hinterlegt ist. Um es nochmal klar zu stellen.
    Mit der Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken und der Absicherung von Krediten durch Eigenkapital der Bank und/oder Kundeneinlagen gäbe es keine finanzindustrie und keine Bankenkrise.
    Rot/Grün hat diese Trennung aufgehoben. Nun kann eine Bank mit Kundeneinlagen spekulieren, was sie auch tun. Nur beim verspekulieren fehlt die Deckung, denn auf Kundengelder können sie (noch) nicht zurückgreifen. Bis dahin behilft man sich mit Steuergeld.
    Eine Bank/Geschäftsbank muss sich nur und ausschließlich auf Sparkonten und das Verleihen von Geld (mit 100% Deckung durch real bei dieser Bank vorhandenen Werten) beschränken. Der gewinn der Bank sind die Zinsen/Miete für das geld und Gebühren für ihre Handlungen. Sonst NICHTS. Dann funktioniert das Geldgeschäft reibungslos.
    Investmentbanken können mit ihrem eigenen Geld und dem von gierigen Kunden machen, was sie wollen. Auf eigenes Risiko. Ist wie in einer Spielbank beim Roulette.
    Dann funktioniert auch diese „Finanzindustrie“ reibungslos.
    Legt man Beides zusammen, geht das unweigerlich schief. Siehe Multikulti. Immer schön auf Trennung achten und flankierende regeln aufstellen…..

  112. Hansi Says:

    Packistaner Says: 1. Juli 2016 um 13:51

    „Aber das hatten wir doch alles schon mal. 😀“

    Macht doch nix. Stete Wiederholung, und sogar die Killerbiene begreift es irgendwann…..

  113. Tante Lisa Says:

    Werter Hansi,

    Hauptsache der Schmutzfink kotet hier nicht mehr ab – danke vitzli :-)

    Irgendwie fühlt man sich täglich gesünder, seit der nicht mehr hier ist.

  114. Packistaner Says:

    vitzli

    Hansi hat es schon geschrieben.

    „daß die banken also zinsen auf ausgeliehene fremde einlagegelder und nicht nur auf ausleihungen aus dem eigenkapital beziehen, also einen hebel anwenden, finde ich nicht grundsätzlich verwerflich,sondern im prinzip ok.“
    Diese geliehenen fremden Einlagegelder existieren NICHT. Die Zentralbanken sind nur ein Vehikel zur Verschleiherung dessen. Da die Zentralbanken ebenfalls privat sind und zum Großteil den Banken gehören, leihen sich die Banken quasi Geld bei sich selbst. Ohne Zentralbanken würde dies nur sofort jedem auffallen.
    Nicht umsonst wird soviel Gedöns ums Geld gemacht und möglichst verquast und verkompliziert dahergesabbelt nur damit der simple Betrug dahinter verborgen bleibt.

  115. Packistaner Says:

    „Am Freitag kippte der Verfassungsgerichtshof in Österreich die zweite Runde der Bundespräsidentenwahl. Damit muss neu gewählt werden.“

    Huch :-D

  116. Packistaner Says:

    Der Junker sollte unbedingt die Rautenratte ablösen. Nicht nur wegen des schönen Namens.
    Der man hat Visionen! :-D

    -http://www.pi-news.net/2016/07/juncker-faselt-von-fuehrern-anderer-planeten/

  117. Hessenhenker Says:

    @ vitzli

    Eisbein? ich kann noch eine ekelhafte Haxen-Geschichte beisteuern.

  118. Packistaner Says:

    Biete lieber Eisbein als Henker`s Mahlzeit in deinem Bunker an. Die philippinische Küche ist ja nicht so prall.

  119. Gucker Says:

    Sorry für OT –

    „Wenn sein Familienclan es will, dann wird es Krieg oder Frieden auf der Welt geben. Ist das Tischtuch zwischen Wall-Street und CoL zerrissen worden? George Soros wusste offenbar über den Hintergrund der UKIP Kampagne mal wieder bestens bescheid. Rothschild nimmt die Briten aus dem NATO Kriegsspiel vorläufig raus. Er und seine Freunde haben eigene Pläne wie wir gleich sehen werden“

    -http://www.iknews.de/2016/06/28/leserbrief-baron-jacob-rothschild-und-ein-gelungener-brexit/

    Interessante Theorie, nicht schlechter wie andere …

  120. Packistaner Says:

    Ja die City positioniert sich anscheinend neu.
    Nur uns/Deutschland nutzt das vorerst herzlich wenig.

  121. vitzli Says:

    hansi, packi,

    ihr habt natürlich vollkommen recht. ich habe das irgendwie verdrängt oder vergessen.

    es ist tatsächlich erstaunlich. und die zentralbank macht mit.

    die sauhunde in der ezb drücken auf einen knopf und 100.000.000.000 entstehen auf dem pc.

    die banken verleihen dieses wertmäßig völlig ungedeckte geld an unternehmer und kassieren 2.000.000.000 zinsen. einen teil davon geben sie der ezb eventuell ab.

    dieses geld – tatsächlich „real“ verdient – beruht auf ziffern auf dem pc bildschirm! die unternehmer hingegen müssen die zinsen in richtigem, verdienten und scheinbar werthaltigem (ok, 1: 10) geld geld in die banken reinschaufeln.

    es werden also milliarden aus dem nichts verdient. das ist ein gigantischer betrug, denn es gibt keine gegenleistung für die geldmiete, denn das „geld“ besteht nur aus einer ziffer auf dem pc. ohne jedes butterbrot!

    wenn man also künftig draghi auf dem fernseh sieht, weiß man, was der macht. der drückt auf einen knopf, zahlen erscheinen auf dem bildschirm und ein paar leute verdienen milliarden mit diesen ziffern.

    ein wahnsinn.

    wir kommen auch noch dem geheimnis der fed auf die spur! lol.

    man müßte allerdings gegenrechnen, welchen nutzen die lustige luftnummer der volkswirtschaft eventuell bringt (durch die investitionen). das läßt sich vermutlich nicht so leicht errechnen.

  122. vitzli Says:

    henker,

    ich bitte darum!

    laß dich von dem ignoranten packi nicht irritieren! :-D

  123. Packistaner Says:

    Tsss tssss tssss …. :-D

  124. vitzli Says:

    gucker,

    eine sehr interessante frage, ob sich die 40 auf der ebene 3 um fragen wie den brexit kümmern. ich bin da nicht sicher.

    sicher haben die da eine position dazu. aber ob sie da (einheitlich) herumsteuern? aber vielleicht bin ich da zu naiv.

  125. vitzli Says:

    lol

  126. vitzli Says:

    packi,

    mir fällt gerade ein, die unternehmer müssen nicht nur die zinsen mit echtem wirtschaftsrealgeld zurückzahlen, sondern auch die kreditsummen :-/

    draghi druckt ungedecktes papier und kriegt geld aus der realwirtschaft zurück! wenn auch inflationiert wegen der ungedeckten geldmengenvermehrung. bor.

    das potenziert den betrug weit über die zinsen hinaus.

    die geben 100 ohne deckung, was den wert echter 100 auf 93 reduziert. für dieses „nichts“ kriegen die aber 100 reale (wertreduziert auf 93) zurück. die saubande macht aus „nichts“ 93!

    echt geil.

  127. Packistaner Says:

    Falls es so sein sollte, daß die City sich wieder auf sich selbst besinnt, bedeutet dies
    1. daß sie das Projekt EU augegeben haben und diese vor dem Zerfall steht und
    2. daß die VSA viel stärker am abkacken ist als vermutet
    Die nähere Zukunft wird echt interessant.

  128. Packistaner Says:

    Jupp so schaut`s aus. Deshalb „schuldet“ die Welt ja auch ca. 10 – 15 Jahre Weltarbeitsleistung.
    Stroh zu Gold.

  129. Packistaner Says:

    Rumpelstilzchen war ein Jude! looool

  130. vitzli Says:

    mir hat ein wirt des volkes mal erklärt, das luftgeld macht nix, weil es wieder auf knopfdruck verschwindet. das kam mir schon damals komisch vor. jetzt sieht man das doch genauer.

    ich bezweifle, daß die das projekt eu aufgegeben haben. der völkervernichtungsgedanke dürfte zu stark sein. sollte das system am abkacken sein, hilft herumrudern ohnehin nichts. die lassen das laufen.

  131. vitzli Says:

    packi, 1351

    „Die Zinsproblematik ist dagegen pillepalle. Kein Mensch nimmt einen Kredit auf, wenn er nicht kalkuliert diesen durch Produktivitätssteigerungen rückzahlen zu können. Solange die Zinsen diese Steigerung nicht deutlich übersteigen, ensteht kein Problem.“
    —————————–

    ich weiß nicht recht. die aus realgeld zurückgezahlten zinsen auf luftgeld sind zwar preislich einkalkuliert, aber es sind trotzdem zinsen auf luftgeld, die die geldmenge blähen und relativ entwerten.

    nein, du hast recht. wenn sie den wert entsprechend steigern, ist es bezüglich der zinsen kein problem.

    aber ist es dann überhaupt ein problem, wenn die luftgeldbeträge per knopfdruck wieder verschwinden? dann hätte der wirt des volkes doch recht!

  132. Packistaner Says:

    Nur der individuelle Lufzgeldkreditbetrag verschwindet wieder bei Rückzahling. Der Zinsbetrag tut dies aber nicht. Denn:
    Die Zinsen kann der produktive Kreditnehmer aber nur zahlen, wenn ein ANDERER Kreditnehmer dessen Produkte kauft. Der Käufer ist IMMER auch ein Kreditnehmer da ALLES Geld Kredit ist.

    Das geht solange die Wirtschaft in Höhe der Zinsen wächst. Auf lange Sicht kann sie das aber natürlich nicht. Deshalb kommt es ca. alle 70 Jahre zum Crash. An diesem Punkt sind wir grad. Genau deshalb werden die Zinsen ja auch in den Keller geprügelt.

  133. vitzli Says:

    packi, 3.58

    sehr richtig. das sehe ich auch so.

  134. Hessenhenker Says:

    Wie jeden Tag kann auch heute wieder Luftgeld zu meiner Vergasung überwiesen werden!

  135. Packistaner Says:

    Gasgeld sozusagen :-D

  136. Hessenhenker Says:

    Der Gasgerd darf auch gerne was geben.

Kommentare sind geschlossen.