Der Präsident ist sehr beliebt – Sebnitz


*

Für mich ist das Musik in den Ohren ….!

Die Volksseele kocht.

Nur die Polizei kann ihn noch schützen.

*

26 Antworten to “Der Präsident ist sehr beliebt – Sebnitz”

  1. hildesvin Says:

    Ein Kommentar vom Schlammblut zu Magdeburg dazu wäre erheiternd, Ihr freaks.

  2. Notwende Says:

    …die auch nicht eben zimperlich gegen mögliche Querulanten vorging.
    Gut so!
    Da klären sich die Fronten auf anschauliche Weise.

  3. Packistaner Says:

    Tja – der Kaiser paradierte hoch zu Roß durch Berlin.
    Der Führer im offenen Cabrio.
    So ändern sich die Zeiten.

  4. Tante Lisa Says:

    Hier ist noch ein kleiner Beitrag, der Gaucks Beliebtheitsgrad aufzeigt:

    Massiver Protest gegen Gauck-Besuch in Sebnitz – „Volksverräter“ und „Hau ab“ – Teil 2

    -https://www.youtube.com/watch?v=4ZQUYf3PkUM

    Herr Michael Peter Winkler nahm diesbezüglich Notiz in seinem Tageskommentar zum 27. Juni 2016, vierter Absatz von Fünfen:

    250 Wanderfreunde treffen sich im sächsischen Sebnitz, um den 116. Deutschen Wandertag zu feiern. Auch der GAU aller Bundespräsidenten kommt, um ein paar schöne Photos für die Wahrheitsmedien einzufangen.

    Dummerweise sind die Wanderfreunde keine Freunde von vorlauten, ehebrecherischen Ex-Pfaffen. „Willkommen in Dunkeldeutschland“, bekommt der Staatsbonze zu lesen, oder „Das Pack grüßt Gauck“. Sprechchöre skandieren: „Hau ab“ und „Volksverräter“. Am Ende mußte die Polizei eingreifen, um den Volldemokraten vor dem Volk zu schützen.

  5. Tejes Says:

    Vitzli, hoffen wir ganz fest, dass dieser Gauckler den Weg geht, den so viele unschuldige Deutsche gehen mussten …. Deutsche auf die diese widerliche Kreatur spuckt.

    ….. oder aber es blueht uns …. wieder einmal

    guck mal hier

    -www.workuta.de

    Erinnerungen: Nichts Alltägliches

    Ribnitz/Damgarten. 11. Oktober 1951. 10 Uhr vormittags. Verhaftung durch zwei Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Arrest im Rostocker Gefängnis. Bahnfahrt, im Extraabteil, über Wittenberge nach Merseburg. Handschellen. Dort Übergabe an die „Freunde“ des KGB. Einschließung im dreckstarrenden Kellergeschoss. Tropfsteinhöhle. Erste Verhöre. Überstellung an das Zuchthaus Halle (Roter Ochse). Tagelanger Aufenthalt in Kellerzelle. Umzug in das Hauptgebäude. Zwei-Mann-Zelle. Haare scheren. Foto anfertigen.

    Zelle: Pritschen. Dreckige Wolldecken. Wackliger Tisch. Verbeulte Wasserkanne und Waschschüssel. Stinkender Notdurftkübel in Zellenecke. Ekel. Widerwillen. Kein Handtuch. Kein Toilettenpapier. Toilettenpapier? Was ist das? Fenster verblendet. Diffuses Licht.

    Verpflegung: Frühstück: Kaffee?? Braunes Wasser. Trockenes Brot. Mittagessen: Wassersuppe. Überwiegend Sago. Abendessen: Kaffee?? Brot.

    Wecken 6 Uhr. Schlafen 22 Uhr. Auf der Pritsche liegen bzw. in der Zelle gehen, tagsüber verboten. Karzer bei Nichtbefolgung. Gebot: Sitzen auf der Pritsche. Beide Hände auf den Knien. Augenschließen und Anlehnen strengstens untersagt. Nächtlicher Terror. Russische Flüche. Obszönitäten. Sprachverfall. Sprache der Diktatur. Nicht wiederzugeben. Gefangenenschreie. Dröhnende Zellentüren. Schlüsselgeklirr. Klappernde Holzpantoffeln. Zum Tode Verurteilte erhalten Holzpantoffeln. Gestreifte Bekleidung. Kuche – mein Zellengenosse – alt, ängstlich, verstört – was hat ihn in die Fänge des KGB gebracht – flüstert: „Was ist da los?“ Ich sage ohne Überlegung: „Raustreten zum Särgeempfang!“ Erschrecken. Entsetzen. Zynismus? Galgenhumor?

    Sporadischer Hofgang. Verhör nur in der Nacht. Stundenlang. Untersuchungsrichter. Sowjetischer Offizier des KGB. Drohungen. Beleidigungen. Beschimpfungen. Dunkelzelle. Schmeicheleien: „Sie sind doch noch so jung, sagen Sie uns alles, dann können Sie sofort nach Hause gehen.“ Wölfe im Schafspelz. Erpressen idiotischer Geständnisse. Unterzeichnung des unverständlichen russischen Textes.

    Drei Monate. Nervenzerstörende Verhöre. Urteilsverkündung am 29.12.1951. Sowjetisches Militärtribunal. Kurz. Präzise. Kalt. Sachbezogen. Orden. Epauletten. Offiziere. Ich ignoriere sie. Schaue durch sie hindurch. Wir sind zu dritt. Herbert Schönmuth. Günter Bach. Ich.

    Anklagebegründung: Militärspionage für den französischen Geheimdienst. Gruppenbildung.

    Urteilsspruch: Tod durch Erschießen für Herbert Schönmuth. Vollstreckt am 20.3.1952. Bekanntgeworden durch die Rehabilitierungsschrift von 1995. Seine Eltern erfuhren nie von seinem Schicksal. Herbert Schönmuth erbleicht. Günter Bach und ich 25 Jahre Lagerhaft. Ich werde zu Eis. 25 Jahre? Horrorvision. Wie fühlt sich Günter Bach? Die Dolmetscherin. „Jetzt können Sie miteinander sprechen!“ Worüber??

    Herbert Schönmuths Weg in die Todeszelle. Nie vergesse ich seinen Blick.

  6. Tejes Says:

    Wenn man bedenkt, dass der Kommunismus in Russland von Unsichtbaren erdacht und umgesetzt wurde, blueht uns sicher nichts gutes …

    man lese einmal die Schicksale der Gulag Haeftlinge und erschauere.

    Natuerlich ist der Hc trotzdem total einzigartig.

  7. Tejes Says:

    Widerstand damals

    Sie schlichen sich zu zweit oder dritt nachts heimlich mit Kleister und Pinsel aus ihren Zimmern und dekorierten die Stadt mit Flugblättern und Plakaten. […] Die Handzettel wurden sogar in Großaktionen mit Raketen verteilt. Die eine startete am 24. Mai 1950 in einem Sandkasten vor dem Bahnhof in Schwerin. Im Bericht des MfS vom 7. Juli 1950 steht: ‚In etwa 100 Meter Höhe gab es einen Knall und Sekunden später flatterten Hunderte von Handzetteln auf den Platz nieder. Durch Alarmierung der Polizeireviere konnten ca. 400 bis 500 Hetzschriften sichergestellt werden. Um 22.30 Uhr explodierte am Domplatz eine zweite Rakete, bei der ebenfalls ca. 400 bis 500 Hetzschriften verstreut wurden.‘ Dass das, was sie taten, gefährlich war, wusste Dietrich Schopen. Dass er mit seinem Leben spielte, nicht. In den Flugblättern wurde zum Widerstand aufgerufen, zu politischem Ungehorsam und dazu, westliche Rundfunksender zu hören. Doch nicht dazu, Sabotageakte zu begehen oder die sowjetische Besatzungsmacht anzugreifen. Auf dem Flugblatt ‚Sinnvoller Widerstand‘ hieß es am Schluss: ‚Unser Ziel: Der Sieg der Menschlichkeit in einem freien Deutschland, das gleichberechtigt in dem geeinten, seinem Kulturerbe verpflichteten Europa steht.'“

    -Dietrich Schopen

    LEST DAS – es ist unglaublich. Sowas muesste im Geschichtsunterricht kommen!

  8. Hessenhenker Says:

    Ich dachte, Verkaufshallen von Getränke Meyer werden von Roberto Blanco oder Tony Marschall eröffnet?

  9. vitzli Says:

    tejes, 0.19

    deswegen habe ich hotspots begeisterung nie verstanden. der glaubte, das alles – und das war im grunde schlimm genug, er sah es nur positiv – gelte für die ewigkeit.

    da droht – mit etwas phantasie zu den machtdimensionen – viel ungemach für die goj.

    die totelkontrolle des vieh per bezahlkarte und internet verheißt nichts gutes.

  10. vitzli Says:

    henker,

    naja, der faltenknall zeigt eben gerne volksnähe.

  11. vitzli Says:

    noch eine bemerkung zu deiner bemerkung, daß du überall anderer meinung bist als ich: das ist ok, so lange du nur mit meinen thesen übereinstimmst :-D

  12. Frankstein Says:

    Eine erfrischende Anekdote fügte eine Sprecherin (!) des BuPräs bei “ Das war nicht sehr spaßig !“
    Was die wohl glaubt, was wir glauben? Das der Gaukler das zum Spaß macht? Das ist Knochenarbeit im Sinne der jüdischen Revolution, Futter für Kahane “ Der Osten ist viel zu weiß „.
    Da kann der Hessenhenker regional noch so sehr sich abmühen, der Juden-Gaukler ist ein Professioneller. Und der braucht auch nicht um Spenden betteln, der wird offiziell alimentiert. Das ist Förderung der Prostitution, die nicht einmal der Steuerpflicht unterliegt. Nur denke ich, event-technisch ein Schuss in den Ofen, Da ist Heino wandlungsfähiger, der rockt noch heute Hallen.
    Mehr Erfolg verspräche Lady Gaga, ein offizieller Jüdinnen-Arsch ist allemal anziehender, als eine inoffizielle verknitterte Juden-Visage.
    Spielberg und Abrahams machen das viel besser, warum zögern sie Babelsberg wieder in Besitz zu nehmen? Sind wir es ihnen nicht wert, von ihnen exotisch und erotisch dominiert zu werden? Warum verscheudern sie ihre jüdischen Huri an die Schwarzen in den USA?
    Warum muss der Osten- und natürlich der Westen- Deutschlands mit einem alternden Schauspieler vorlieb nehmen? Und einer börartigen, abgetakelten Alten? Haben die keinen Respekt vor uns ?
    Oder haben die uns schon im Sack?

  13. ebbes Says:

    Gauckler umringt von seinen Goriallas. Ohne kacken sie (die Volksverräter) sich in die Büx….hahaha….

    Hier im Westen wären die Hau-ab-Rufer sofort einkassiert/niedergeknüppelt/wassergewerfelt/pfeffergesprayt worden.
    Seltsamerweise passiert im Osten nichts davon !

  14. ebbes Says:

    Korrektur: Gorillas

  15. ebbes Says:

    Trailer, passend zum wirklich stattgefundenen Hollocaust:

    Den Holocaust habe es nie gegeben, behauptet der amerikanische Historiker und Autor David Irvings (Timothy Spall). Diese empörenden Lügen, die aus dem Munde einer vermeintlichen Autorität auf dem historischen Gebiet ein beachtliches Gewicht bekommen, will Deborah Lipstadt (Rachel Weisz) nicht hinnehmen. Den ersten Trailer zu der packenden Geschichte seht ihr hier. Die Story von Denial klingt nach großem Schauspieldrama, nur eine Spur konstruiert. Leider ist sie das nicht.

    David Hare (Die Verschwörung) basierte sein Drehbuch auf dem Tatsachenbericht der echten Deborah Lipstadt „History on Trial: My Day in Court with a Holocaust Denier“. Das von Mick Jackson (Volcano) inszenierte Drama konzentriert sich auf den juristischen Kampf der Hauptfigur, die eine Gesetzesklausel zum Nachweis der Richtigkeit historischer Fakten zwingt. Lipstadt, ihrerseits renommierte Historikerin, weiß um das Grauen der Konzentrationslager. Als sie Irvings groteske Behauptungen öffentlich anprangert, droht ihr tatsächlich eine Verurteilung vor Gericht.

    Irvings verklagt sie wegen Verleumdung. Seine Worte streitet er keinesfalls ab, sondern die Massenvernichtung der Nazis. Dafür muss Lipstadt nun den Beweis erbringen. In den USA wird das in Nebenrollen mit Tom Wilkinson (Snowden) und Andrew Scott (Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln) besetzte Drama am 30. September anlaufen. In Großbritannien ist der 3. Februar 2017 angesetzt. Einen deutschen Kinostart gibt es bisher noch nicht, doch bei der Materie stehen die Chancen gut. Wir behalten das Gerichtsdrama im Auge.

    Trailer: -https://www.youtube.com/watch?v=Gfyw7Uz8_2A

    Fundseite: -http://www.moviebreak.de/stories/7000/holocaust-leugnung-rachel-weisz-und-timothy-spall-im-ersten-trailer-zu-denial

  16. ebbes Says:

    Vitzli, möglicherweise ist der folgende Artikel zu heiß für dein Blog:

    (Anmerk. v. mir: Angebl. soll Henry Makow ein bekehrter Jude sein, der jüd. Lügen aufdeckt.)

    In Grossbritannien ist ein ”Skandal” in der Labour Party ausgebrochen; Die Partei ist gespalten, weil der frühere London-Bürgermeister, Ken Livingstone, von der Partei suspendiert worden ist. Warum? Er hat sich des schrecklichen Verbrechens schuldig gemacht, denjenigen, die die Wahrheit hassen, die Wahrheit zu sagen: dass Hitler mit den Zionisten zusammenarbeitete, um die Juden Deutschlands nach Palästina zu schicken – mitsamt ihrem Gut und Habe.

    Danach brach die zionistische Hölle los: Der grösste Parteienspender, ein Jude, entzog der Partei seine milden Gaben, Moshe Kantor, Präsident des Zentralrats der Europäischen Juden (und Mitglied des berüchtigten ECTR, das still und leise die EU beschwätzt, auf alle Kritik von Juden und Israel gnadenlos niederzuschlagen), beorderte dem Labour-Chef , Null-Toleranz-Politik gegen Antisemitismus, d.h. gegen alles, was er nicht mag, einzuführen………………..

    -https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/henry-makow/

    ———————————————————————

    Dass Hollywood unter jüdischer Kontrolle steht- wie auch 90% der weltweiten Medien – ist kein Geheimnis. Was immer offensichtlicher wird, ist, dass die jüdische Elite (Illuminaten) ihr Medienmonopol missbrauchen, um uns und unsere Jugend in eine geistige Sackgasse, die zu ihrem “Paradiese”, dessen Name bisher die HÖLLE war, durch Gehirnwäsche zu führen, damit sie uns ihren eigenen satanischen Plänen für uns gegenüber gleichgültig machen. So versucht die EU – das Modell der NWO und vom jüdischen Council on Foreign Relations sorgfältig erstellt – aktiv, unsere Kinder in Sex-Tiere zu verwandeln.
    Unterhaltung wird verwendet, um uns in ihre gewünschte Apathie zu “erziehen” und manipulieren – ebenso wie um uns schlauerweise zu sagen, was ihr Plan mit uns Goyim -Vieh (NOAH und “2012” zB) ist…………………

    -https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/lady-gaga/

    ————————————————————————

    Von dem gleichen Henry Makow:

    James Howell, welcher am 12. Juni festgenommen wurde, behauptet, dass er Teil eines Komplotts der CIA war, um Anschläge auf Treffpunkte Homosexueller in Los Angeles und Orlando zu verüben. Er stellte sich der Polizei, als er erfuhr, dass sein Partner Omar Matteen in Orlando getötet wurde…………

    -http://henrymakow.com/deutsche/

  17. ebbes Says:

    Leseprobe: Im Vorwort des Buches von Henry Makow gibt es eine kurze Beschreibung über die Beweggründe über den Hollocaust aufzuklären:

    -https://www.amazon.de/Illuminati-Kult-die-Welt-gekapert/dp/0991821149/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

  18. vitzli Says:

    ebbes, 1134

    eine interessante theorie. dem adi müßte diese endlösung mit israel doch sehr recht gewesen sein. kaum vorstellbar, daß die nicht in diese richtung überlegt haben. die pläne ware altbekannt. natürlich passt das nicht zum gesetzlich vorgeschriebenen glauben.

    ich glaube, das lohnt, sich damit noch ein wenig zu befassen. danke für den hinweis. (die hinweise)

  19. Packistaner Says:

    vitzli

    Ist dir das Haavara Abkommen etwa nicht bekannt?

  20. vitzli Says:

    packi,

    jetzt, wo du es erwähnst, lol, ja, ich habe hier auf dem blog das erste mal davon gehört. etwa vor einem halben jahr. muss ich nochmal unter DEM gesichtspunkt vertiefen. danke für die erinnerung.

  21. glaubenistnichtwissen Says:

    Hat dies auf glauben_ist_nicht_wissen rebloggt.

  22. Gucker Says:

    Wahlbetrug bei Petition!

    „Eine Petition, die bereits vor dem Referendum des vergangenen Donnerstags gestartet worden ist (von einen Brexit-Befürworter übrigens), hat innerhalb weniger Tage mehr als drei Millionen Unterschriften erhalten. Das werteten zahlreiche britische und internationale Medien als Zeichen der Katerstimmung auf der Insel. Diese gibt es zwar sicherlich dennoch, die millionenfachen Unterschriften kann man aber nicht als Gradmesser dafür sehen.

    Denn es scheint mittlerweile klar, dass die viele der Unterschriften auf der Petition ein Fake waren, aller Wahrscheinlichkeit nach war die berühmt-berüchtigte Online-Community 4chan dafür hauptverantwortlich. Laut Motherboard prahlte man dort, genauer gesagt auf /pol/, offen damit, die Unterschriften mit Scripts künstlich in die Höhe getrieben zu haben.

    Die Möglichkeit zu einer Unterschrift ist eigentlich nur britischen Staatsbürgern vorbehalten, diese können sich dabei aber auch vom Ausland aus eintragen. Doch 4chan-Anons haben sich einen „Spaß“ daraus gemacht, dort Hunderttausende, wenn nicht Millionen Unterschriften zu fälschen. Das Petitionssystem des House of Commons ließ sich dabei besonders leicht manipulieren, da man für die Bestätigung, Brite zu sein, lediglich ein Kästchen anklicken musste.

    Das House of Commons hat bereits erste Unterschriften entfernt, berichtet u. a. der Guardian, viele weitere dürften aber folgen“

    -http://winfuture.de/news,92921.html

  23. ebbes Says:

    Würdet ihr so regieren wie George Dabbelju Bush am 11. September 2001 regiert hat, nachdem er diese schreckliche Botschaft erhielt ?

    -https://www.youtube.com/watch?v=Rg5NvKpJfKE

  24. vitzli Says:

    ebbes, 1530

    ja, warum nicht. hätte er aufspringen und zum feuerlöscher rennen sollen?

    diese typen haben sich enorm im griff. der weiß doch, daß er in den nächsten 5 minuten auch nichts machen kann. da verdrängt er eben halt mal ein paar minuten.

  25. Packistaner Says:

    Da der George wohl wußte daß grad ein Putsch läuft, hat er nachvollziehbar reagiert.

  26. ebbes Says:

    Ja. Packi, SO sehe ich es auch.

    Mir ist grade aufgefallen, daß ich 2x statt „reagieren“ „regieren“ schrieb. Das liegt nicht (immer) an mir, sondern an meiner paar Jahre alten Tastatur, die macht beim Schnellschreiben nicht mehr 100 %ig das, was ich will.

Kommentare sind geschlossen.