Es wird immer bewiesener! Eine echte Riesenwahrheit! Ein widerwärtiger Griff und eine Prozeß-Farce!


*

eifü

Einfüllstutzen für Zyklon B auf dem Gaskammerdach

Besonders widerwärtig dieser Griff,

der die Millionenfache Tötung erleichtert!

.

GENAU SO HABE ICH MIR DAS VORGESTELLT:

Zeugenaussagen

,,Der Gerichtshof ist an die üblichen Grundsätze der Beweisführung nicht gebunden

(Artikel 19 des IMT-Statuts)

Auch der etablierte Historiker J. Baynac gab 1996 freimütig zu, daß es kaum beweiskräftige Originaldokumente gibt. Die offizielle Darstellung des Holocaust stützt sich demzufolge auf die Aussagen einiger weniger Zeugen.

Diese Zeugen waren aber keineswegs neutral und unbeteiligt, sondern fast ausschließlich ehemalige KZ-Häftlinge, von denen Objektivität gegenüber den Angeklagten kaum zu erwarten war. Diese Art von Zeugenaussage (Parteienaussage) wird von Juristen aus gutem Grund als das am wenigsten glaubwürdige Beweismittel eingestuft und sollte daher a priori mit besonderer Skepsis betrachtet werden.

Dies gilt in besonderem Maße für Zeugenaussagen vor dem IMT, denn hier wurden fast alle belastenden Aussagen in Form von schriftliche Erklärungen (,,written affidavits“) gemacht, und nicht – wie sonst bei Gericht üblich – im Zeugenstand. Die wenigen persönlich erschienenen Zeugen durften von der Verteidigung auf entlastende Tatbestände hin nicht befragt werden. So konnten ungeprüft und unwidersprochen die absurdesten Behauptungen in die Welt gesetzt werden.

-https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/03/23/die-verbotene-wahrheit-uberarbeitung-teil-6/

Geschriebene Davids?

Kein Wunder, daß so wenig zu finden ist. DAS war mir bislang unklar. So arbeitet man, wenn „der Verkauf“ schwierig ist. Man ändert die rechtsstaatliche Geschäftsordnung ein wenig.  Und schon klappt es auch mit den Nachbarn.

Exakt so habe ich mir das vorgestellt.

Eine echte Riesenwahrheit

auf der Basis der wahren Wahrheit

und Offenkundigkeit

man muß es sich auf der Zunge zergehen lassen:

Das ganze schlimme 6 Millionenverbrechen der Deutschen bis hin zum allerletzten Ururururururururenkel fußt auf schriftlichen Erklärungen (Behauptungen!!) der Befangenen Gefangenen und bei den wenigen mündlichen Aussagen durfte nicht nachgefragt werden!

DANACH war alles für alle Zeiten ewig offenkundig! 

Was für eine Prozeßfarce!

Ich glaube immer mehr an den Holocaust!

Mein fester Glaube wir immer gefestigter!

Update 18.6.2016

g) Anklagebehörde und Verteidiger sollen jeden Zeugen und Angeklagten, der Zeugnis ablegt, verhören und sind befugt, sie im Kreuzverhör zu vernehmen.

Art 24 IMT

So ganz klar ist das nicht, wie im Zitat oben dargestellt, daß Zeugen nicht vernommen werden durften. Da bedarf es noch Klarstellungen!

(unabhängig davon kann man sich die Prozessführung der Sieger natürlich vorstellen. Freisler, nur eben umgekehrt)

Update 18.6.2016 II.

Andererseits durfte die Verteidiger nur aus Kreisen von Nazigegnern oder aus den Siegerarmeen ausgewählt werden. Und die fragten wohl kaum sehr intensiv zugunsten der Angeklagten nach, deren GEGNER sie waren.

*

Auch zu diesem NGO-Helfer-Artikel (wir wollen die gesetzliche Vorgabe durch Nachreichung von kräftigen Beweisen staatsbürgerlich und gegen das braune Leugnertum tatkräftig unterstützen!) zu § 130 StGB gilt unbedingt:

Präambel:

  1. Selbstverständlich glauben wir hier alle GEMEINSAM an alles, was uns das Gesetz als Wahrheit vorschreibt.
  2. Ob wir etwas anderes glauben würden, wenn wir dürften, sei daher dahin gestellt.

Wer nicht ganz fest

an das glaubt,

was das Gesetz vorschreibt,

hat hier automatisch

Haus- und Blogverbot.

3. Die Gedanken sind natürlich weiterhin frei. Solange sie ruhig und unauffällig im Gehirn des Brainusers bleiben.

Wer etwa seine Gedanken frei äußert wie zB Horst Mahler, wandert im Lande der großartigen Meinungsfreiheit auch schnell für 12 Jahre ins Gefängnis. Das ist unschön. Ich meine, für eine 2x geäußerte Meinung so lange ins Gefängnis zu müssen, obwohl wir lustige Meinungsfreiheit haben, wie man sagt.

Das soll uns aber nicht hindern, im Rahmen des absoluten und gesetzlich vorgeschriebenen Bundesglaubens ein paar gläubige Fragen an die Hohepriester der Wahrheit zu stellen. Oder – je nach Glaubensbekenntnis – wie ich weitere Beweise für den HC zu suchen, um den Gesetzgeber bei der Regelung der Wahrheiten zu unterstützen.

Das Gesetz gilt übrigens unabhängig von Wahrheitsgehalt des gesetzlich festgesetzten zu Glaubenden. Das haben Gerichte klug festgestellt. Weil das ja Gesetz ist, das man das nicht leugnen darf. Deswegen glauben wir das Vorgeschriebene und suchen Beweise, um das zu unterstützen. Damit so ein wichtiges und sicher auch richtiges Gesetz nicht so dämlich alleine dasteht. Das fällt ja alles auf uns zurück.

Bisher gestaltete sich das allerdings schwierig;

*

Ergänzende Literatur zur Suche:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/02/20/ist-ihnen-das-auch-schon-passiert/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/04/auschwitz-die-zeugin/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/06/17/wie-eine-vernuenftige-zeugenaussage-aussieht-also-von-einem-der-dabei-war/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/15/adorno-der-held-der-linken-will-vorzugsscheine-fuer-juden-fuer-arische-nutten/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/23/die-schweren-noete-des-zeugen-jakob/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/27/anna-seghers-ein-gewisses-phaenomen/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/28/heute-bin-ich-ueber-einen-stolperstein-gestolpert-ganz-virtuell/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/28/bloeden-fragen-dabei-ist-alles-geklaert/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/03/31/etwas-stimmt-nicht-mit-hasi-einer-der-grossen-zeugen/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/08/kautsky-der-zeuge-vor-ort-jude/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/26/zwei-gedanken/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/27/die-opposition-im-eigenen-gehirn/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/27/ein-grundsaetzlicher-gedanke-zur-strafbarkeit-der-leugnung/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/28/ich-war-ganz-nah-dran/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/29/revisionisten-kann-ich-nicht-leiden-die-glauben-nicht-was-vorgeschrieben-ist/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/30/die-unmeinung-ein-cooler-trick/

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/06/17/es-wird-immer-bewiesener-eine-riesenwahrheit/

39 Antworten to “Es wird immer bewiesener! Eine echte Riesenwahrheit! Ein widerwärtiger Griff und eine Prozeß-Farce!”

  1. Packistaner Says:

    Genau deshalb schrieb ich ja letztens, daß dererlei Prozesse an keinerlei Rechtsgrundsätze gebunden waren noch sind. Bis heute nicht.

  2. ebbes Says:

    Deshalb spricht das auch für sich….

  3. vitzli Says:

    packi,

    ich weiß. ich bin halt ein langsamer denker. :-)

    nein, da ich nix fand, obwohl das angeblich das best erforschteste gebiet der geschichte war, war ich mißtrauisch. man enthält uns die beweise irgendwie vor und sagt stattdessen, das ist bestens erforscht. da klappen bei mir die ohren mit einem „AHA!“ nach vorne!

    dann gucke ich mir ein paar dokumente an, die – entgegen der tollen experten – alles andere als eindeutig sind.

    so kommt allmählich eins zum anderen.

    das jetzt allerdings – ich verifiziere das nicht einmal mehr, haut dem krokodil die hauer raus.

    ich glaube jetzt mehr denn je an den holo, was ich weiß, ist eine andere sache. ich wäre nie drauf gekommen, hätte ich nicht die erkkenntnisse so in etwa in der reihenfolge: der Plan, about und ziemlich gleichzeitig exkurs 1 erlangt. und jetzt das.

    man fällt um!

    (deshalb hab ich so viel nachsicht mit hotspot. schließlich habe ich lange an den selben mist im allgemeinen politgeschehen geglaubt und weiß, wie schwer es ist, umzudenken. )

  4. Andy Says:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  5. Hessenhenker Says:

    Da wird einem ja beim Lesen schlecht.
    Du willst mich doch nur aus der Fassung bringen, um meine Vergasung zu sabotieren.
    Verschwörungstheorie: wäre es möglich, daß Du alles das im Auftrag der AXA schreibst, um meine für die AXA natürlich schwer geschäftsschädigende Vergasung zu verhindern?

  6. vitzli Says:

    „written affidavits“

    warum muß ich gerade daran denken, daß gerade juden besonders gute, naja, jedenfalls oft bekannte schriftsteller sind?

    kafka, die verwandlung, ein mann verwandelt sich in einen käfer. ein geniales stück. saugut beschrieben unds sehr gut erfunden. und… und … und …

  7. vitzli Says:

    henker,

    posaune das nicht so laut heraus!

  8. Tante Lisa Says:

    @vitzli am 17. Juni 2016 um 21.14 Uhr:

    Darum schrieb Hans Püschel punkto der Affidavits von die Affigen Davids; man, was müssen die Angeklagten das bereut haben, mit der bedingungslosen Kapitulation die Waffen gestreckt zu haben :-/
    Und dann die hanebüchenen Vorwürfe, die Folter, der Galgen. Wofür?

  9. Tante Lisa Says:

    Richard Baer, Lagerkommandant des KL Auschwitz, überlebte die Zäsur nach der bedingungslosen Kapitulation wohl durch glückliche Umstände. Darum mußte er dringend beseitigt werden, aber wie?
    Der ewige Unsichtbare bediente sich dazu der sogenannten Frankfurter Auschwitzprozesse, wo er am 17. Juli 1963 „verstarb“.

    Dazu notiert Metapedia:

    Den Initiatoren der medienwirksam inszenierten Auschwitz-Prozesse in Frankfurt am Main dürfte es aber alles andere als gleichgültig gewesen sein, wie sich der Hauptangeklagte in diesem wichtigen Prozeß äußern würde. Wenn gerade er, der letzte noch lebende Kommandant von Auschwitz, der Gaskammer-These entschieden widersprach, oder sie gar ad absurdum zu führen drohte, bestand die ernste Gefahr, daß kurz nach dem Debakel von Dachau die gerade kreierte Holocaust-These von der angeblich geplanten, industriell angelegten physischen Vernichtung der Juden Europas vollständig in sich zusammenfallen würde.

    Doch so weit kam es nicht: Richard Baer, der sich bis dahin bester Gesundheit erfreute, starb unter ungeklärten Umständen in Untersuchungshaft, und zwar noch vor Prozeßbeginn. Das gerichtsmedizinische Institut der Universität Frankfurt untersuchte den Leichnam und schloß im Autopsiebericht nicht aus, daß Baer an einem „geruchsfreien und nicht korrosiven Gift“ starb. Doch bevor die Todesursache dieses außerordentlich wichtigen Angeklagten und Zeitzeugen eindeutig festgestellt werden konnte, ordnete Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (ein nach dem Krieg aus der Emigration zurückgekehrter Zionist) die Verbrennung des Leichnams an. Diese mysteriösen Vorgänge fanden in der Öffentlichkeit kaum Beachtung und wurden sogar bewußt heruntergespielt. Heute sucht man in vielen Nachschlagewerken zum Dritten Reich den Namen Richard Baer vergebens – der „geständige“ Rudolf Höß hingegen ist überall zu finden.

    Quellenangabe:

    -http://de.metapedia.org/wiki/Richard_Baer

  10. vitzli Says:

    tante lisa, 2221

    vorhin überlegte ich, was die nächsten fragen sind. nämlich ob sie es wissen. die große wahrheit. und bauer scheint mir da im zentrum zu stehen. was du über die verbrennung des richard baer schreibst, üebrrascht mich jetzt irgendwie gar nicht. überhaupt nicht.

    was wissen knobloch, friedman, schuster und konsorten?

  11. Packistaner Says:

    Sie müssen nichts wissen, um ihrem Glauben zu glauben und uns zu hassen, selbst wenn sie es tun.

    Kommunisten verteidigen ihren Glauben auch heute noch. Ob sie von Stalin, Mao und Pol Pot wissen oder nicht, ist für sie völlig irrelevant.

  12. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    Ja, der arme Richard Baer! Er wäre besser rechtzeitig nach Amerika Süd gegangen. Sicherlich auch dort hätte der ewige Unsichtbare ihn beseitigt; darum blieb er wohl in der BRD, zerrann qualvoll in „U-Haft“.

  13. vitzli Says:

    tante lisa,

    ich vermutete gleich, der war nicht genug gefoltert worden, wie höß, und jetzt lese ich das auf metapedia auch.

    „Den Initiatoren der medienwirksam inszenierten Auschwitz-Prozesse in Frankfurt am Main dürfte es aber alles andere als gleichgültig gewesen sein, wie sich der Hauptangeklagte in diesem wichtigen Prozeß äußern würde. Wenn gerade er, der letzte noch lebende Kommandant von Auschwitz, der Gas­kammer-These entschieden widersprach, oder sie gar ad absurdum zu führen drohte, bestand die ernste Gefahr, daß kurz nach dem Debakel von Dachau die gerade kreierte Holocaust-These von der angeblich geplanten, industriell angelegten physischen Vernichtung der Juden Europas vollständig in sich zusammenfallen würde.

    Doch so weit kam es nicht: Richard Baer, der sich bis dahin bester Gesundheit erfreute, starb unter un­geklärten Umständen in Untersuchungshaft, und zwar noch vor Prozeßbeginn. Das gerichtsmedizinische Institut der Universität Frankfurt untersuchte den Leichnam und schloß im Autopsiebericht nicht aus, daß Baer an einem „geruchsfreien und nicht korrosiven Gift“ starb. Doch bevor die Todes­ursache dieses außerordentlich wichtigen Angeklagten und Zeitzeugen eindeutig festgestellt werden konnte, ordnete Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (ein nach dem Krieg aus der Emigration zurück­gekehrter Zionist) die Verbrennung des Leichnams an“

    Metapedia

    passt!

    früher hätte ich gedacht, jaja, verschwörungstheorie. jetzt denke ich, das passt. offenbar gab es da unglaublich kriminelle zusammenhänge, sogar in der frankfurter justiz, was wenig verwundert, wenn man sich überlegt, daß der mossad den eichmann aus einem anderen kontinent entführt und zweckmäßig verwendet hat.

  14. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    der Clou an der Sache ist, daß Herr Richard Baer ganz diskret vom ewigen Unsichtbaren mittels der Organe der BRD beseitigt wurde :-/

    Er kommt ausschließlich durch das Weltnetz in Erinnerung und ich bin mir sicher, daß ich seinen Namen erstmals bei der Killerbiene las.
    Die Killerbiene machte auf sein Schicksal aufmerksam, gab Hinweise.

  15. vitzli Says:

    man muss auch bedenken, welche auswirkung sein plötzlicher tod auf die mitangeklagten hatte.

    ich las gerade in einem onlinebuch von irgendwelchen justizprofessoren, daß ja niemand der angeklagten den vergasungsvölkermord als solchen grundsätzlich in frage gestellt hätte. DAS kann und wird ohne weiteres die erklärung sein.

    danach waren die angeklagten natürlich eingeschüchtert. daß bauer die vernichtung der leiche anordnete, wirft ein interessantes bild auf ihn.

    insofern ist der hinweis auf baer unglaublich wichtig.

    auch in dem professorenschinken kommt die nullnummer mit dem bestellten zyklon-transport für laut funkspruch „Material für die Judenumsiedlung“, was nicht etwa entlausungsmaterial bedeutete, sondern natürlich …naja, Sie wissen schon.

  16. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    garantiert wußte er um die Verfolgung und die Methoden des Mossad.
    Womöglich hoffte er, wenigstens in der BRD einen Hauch der Chance zu haben. Er war zu wichtig! Man übersah ihn und judstierte nach.

  17. vitzli Says:

    ich sage ja, der grauschleier fällt mit jedem tag mehr.

    der auschwitzprozess hat offenbar unvorstellbare dimensionen. denn bauer muss involviert gewesen sein. man sollte mal checken, wer den ins amt gebracht hat.

  18. vitzli Says:

    von wikisaudoof erfahren wir:

    Fritz Bauer wurde als Sohn jüdischer Eltern geboren, verstand sich selbst aber als bekennenden Atheisten. Er studierte nach dem Besuch des Stuttgarter Eberhard-Ludwigs-Gymnasiums Rechtswissenschaft in Heidelberg, München und Tübingen. Während seiner Studienzeit engagierte er sich in einer liberalen jüdischen Studentenverbindung,

    als atheist engagierte er sich in einer jüdischen verbindung?

    Von früh an war Bauer politisch aktiv. Er war Mitgründer des Republikanischen Richterbundes in Württemberg. Bereits 1920 trat er der SPD bei und übernahm 1931 den Vorsitz der Ortsgruppe Stuttgart des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold.[3] Im Zusammenhang mit Planungen zu einem gegen die Machtübergabe an die Nationalsozialisten gerichteten Generalstreik wurde Bauer am 23. Mai 1933 festgenommen, acht Monate im KZ Heuberg und im Ulmer Garnisonsarresthaus inhaftiert und Ende 1933 aus der Haft entlassen.

    ………….

    1936 emigrierte er nach Dänemark. Die dänischen Behörden entzogen ihm im April 1940 nach der deutschen Besetzung die Aufenthaltsbewilligung und internierten ihn für drei Monate in ein Lager. Zu seinem Schutz heiratete er im Juni 1943 formal die dänische Kindergärtnerin Anna Maria (geb. Petersen).[4] Im Oktober 1943, als die Nazis mit der Deportation der dänischen Juden in das KZ Theresienstadt begannen, tauchte er unter und floh mit Unterstützung von einheimischen Helfern nach Schweden. Dort arbeitete er als Archivgehilfe und gründete mit Willy Brandt und anderen die Zeitschrift Sozialistische Tribüne. Die dänische Fremdenpolizei verdächtigte Bauer, mit männlichen Prostituierten Umgang zu haben,

    ……………….

    arbeitete mit dem „sehr viel kohle von den amis nehmer und späterem polen-knieling willy brandt“ zusammen? aha.

    1949 kehrte Bauer nach Deutschland zurück, wurde Landgerichtsdirektor am Landgericht Braunschweig und 1950 Generalstaatsanwalt beim Oberlandesgericht der Stadt. 1956 wurde er auf Initiative des Ministerpräsidenten Georg-August Zinn in das Amt des hessischen Generalstaatsanwalts mit Sitz in Frankfurt am Main berufen, das er bis zu seinem Tod 1968 innehatte.

    1959 erreichte Bauer, dass der Bundesgerichtshof die „Untersuchung und Entscheidung“ in der Strafsache gegen Auschwitz-Täter dem Landgericht Frankfurt am Main übertrug. Auf Weisung Bauers leitete die dortige Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen vormalige Angehörige und Führer der SS-Wachmannschaft des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ein. Der erste Auschwitzprozess in Westdeutschland, die „Strafsache gegen Mulka u. a.“, wurde schließlich im Dezember 1963 gegen 22 Angeklagte vor dem Landgericht Frankfurt eröffnet.

    Fritz Bauer informierte den israelischen Geheimdienst Mossad über den Wohnort Adolf Eichmanns in Argentinien, nachdem er diese Kenntnis von dem in Argentinien lebenden ehemaligen KZ-Häftling Lothar Hermann erhalten hatte. Bauer hatte der deutschen Justiz und Polizei misstraut (er befürchtete, man würde Eichmann von dort aus warnen) und sich früh direkt an Israel gewandt.

    ……………………….

    yeah, kommt da ein dreck hoch!

    ein „deutscher“ staatsanwalt, generalstaatsanwalt gar, hetzt den mossad auf eichmann? weil er den deutschen nicht traut?

    …………………………

    passend:

    Ebenfalls überliefert ist der Satz: „Wenn ich mein [Dienst-]Zimmer verlasse, betrete ich feindliches Ausland.“[12]

    …………………………

    Die Frankfurter Auschwitzprozesse (1963–1981) wären ohne Bauers hartnäckigen Einsatz wohl nicht zustande gekommen. Die Tatbeteiligten wurden größtenteils nur zu wenigen Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord verurteilt, auch lehnten breite Schichten der Gesellschaft die Verfahren ab. Dennoch besteht das Verdienst Bauers darin, durch die von ihm angestrengten Prozesse ab Mitte der 1960er Jahre die öffentliche Auseinandersetzung mit der Holocaust-Thematik eingeleitet zu haben.

    da sind wir alle sehr dankbar!

    ……………………………………….

    Bauer wurde am 1. Juli 1968 tot in seiner Wohnung in Frankfurt in der Badewanne aufgefunden. Bei der von dem Frankfurter Gerichtsmediziner Joachim Gerchow vorgenommenen Leichenöffnung wurde eine Herzvorschädigung, eine schwere akute Bronchitis sowie die Einnahme eines Schlafmittels festgestellt. Es ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.[14] So vermutete Gerchow in seinem abschließenden Gutachten und späteren Äußerungen einen Suizid. Darauf hinweisende Verhaltensweisen Bauers vor seinem Tod fehlen indes. Bauer wurde auf seinen Wunsch (entgegen jüdischer Tradition) eingeäschert. Die Anweisung von Bauers Stellvertreter, eine gerichtliche Leichenöffnung zu beantragen, missachtete die dafür zuständige Frankfurter Staatsanwaltschaft aus heute unerkennbarem Grund und gab die Leiche sogleich – auch zur Feuerbestattung – frei. Eine Verwaltungssektion[15] fand statt, weil Angehörige Bauers in Skandinavien zustimmten, worum sich dessen Stellvertreter bemüht hatte.[16]

    Fritz Bauers Urne wurde auf dem Friedhof Örgryte gamla kyrkogård in Göteborg beigesetzt.

    interessant, daß sich der „deutsche“ im ausland begraben ließ. naja, er betrachtete ja deutschland nach kolportierten eigenen worten als feindesland.

    über seine persönlichen privaten verhältnisse erfahren wir … NICHTS …

  19. Tyrion L. Says:

    vitzli Says:

    18. Juni 2016 um 02:06

    als atheist engagierte er sich in einer jüdischen verbindung?

    *

    Da sich die Zugehörigkeit zum Judentum über die Abstammung definiert, erübrigt sich das Fragezeichen. Siehe auch den „atheistischen“ Judäobolschewismus, der so jüdisch-messianisch war wie sonst was.

  20. Hessenhenker Says:

    „ein „deutscher“ staatsanwalt, generalstaatsanwalt gar, hetzt den mossad auf eichmann? weil er den deutschen nicht traut?“

    Soll ich heute den Visabteilungen der Deutschen Botschaft,
    dem Außenminister Steinmeier und seiner Frau Merkel,
    oder ganz ganz unten in Marburg angefangen dem Oberbürgermeister Spies oder dem Abgeordneten Bartol trauen, weil die ja „deutsch“ sind?

    Oder habe ich da Vorbehalte aufgrund abartiger negativer Erfahrungen mit denen?

  21. Hessenhenker Says:

    Hätte Bauer dem Bundestagsabgeordneten Bartol getraut?
    Wenn nicht, würde ich ihm das nicht vorwerfen.

  22. Packistaner Says:

    A propos erwiesen –

    Hier mal ein link zur Kriminalstatistik Berlin/Brandenburg die als einzige in der BRiD unter Punkt 4 die Nationalität der Tatverdächtigen ausweist. Sehr interessant.
    -https://www.berlin.de/polizei/_assets/verschiedenes/pks/pks_2014.pdf

    Kurz zusammengefaßt – die Kriminalität der üblichen Klientel ist mindestens doppelt so hoch. Türken schaffen das doppelte, Rumänen das dreifache, Serben das vierfache, Libanesen sogar das 4,5fache.

    Die pöhsen Russen übrigens das 1,6fache, die Vietnamesen das 1,5fache und – wer hätte das gedacht – die Italiener genau das Gleiche wie die Deutschen.

  23. Waffenstudent Says:

    Warum hat er nicht zugegeben, daß er nur im Lagerbordell und mit der Packetverteilung an die Häftlinge beschäftigt war?

  24. feld89 Says:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  25. vitzli Says:

    henker,

    dem menschenräuberischen mossad hat er vertraut. das hat etwas rührendes. kriminelle unter sich?

    wenn der große ankläger (mit selber kl-erfahrung, er war also ganz neutral und unbefangen) schwul war,dafür spricht einiges, dann war er selber straftäter, denn damals saßen schwule noch im knast, statt im bundestag.

  26. vitzli Says:

    tyrion, 4.38

    ja, ich war mir gleich unsicher, ob ich das schreiben sollte. weil das natürlich mit dem hinweis leicht wegzuwischen ist. :-)

  27. Hessenhenker Says:

    Interessant an der Sache ist für mich, daß der Mossad einfach so in Argentinien ein- und ausreisen konnte, ganz ohne daß die Herren Bürokraten Steinmeier und Bartol von der SPD deren Besuchsvisa hätten ablehnen können.
    Auch der Bürokrat Eichmann hatte ja keine Probleme, nach Argentinien einzureisen, denn er wird ja nicht heimlich vopn einem U-Boot dort abgesetzt worden sein.

  28. MURAT O. Says:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  29. Horst Schneider Says:

    Hopalla, hat sich die BRD im Fall des 94-jährigen Wachmanns selbst ein Ei gelegt ! Intressanter Threat aus dem Gelben Forum.

    -http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=405822

  30. vitzli Says:

    horst,

    bitte links mit einem strich entlinken, danke.

  31. Tyrion L. Says:

    Horst Schneider Says:

    18. Juni 2016 um 23:04

    *

    Wo ist da das interessante??!

  32. Packistaner Says:

    dort:

    Angeklagt wurde er aber für die Beihilfe zum Mord von „nur“ 170.000 Menschen, was sich in etwa mit den, in den Totenbüchern registrierten Verstorbenen für diesen Zeitraum deckt.

    Ist dies das Eingeständnis der deutschen Justiz, dass die „Offensichtlichkeit“ ohne dokumentarische und forensische Beweise nun doch nicht mehr haltbar ist?

  33. vitzli Says:

    tyrion,

    ich fand auch, daß der thread nichts hergibt. an zahlenspielchen beteilige ich mich nicht. alles oder nichts heißt die devise.

    bis jetzt fand ich außer dem filip müller mit seiner gruselgeschichte und dem holzbrett als gaskammerdeckel nichts. und das bei dem „am besten erforschtesten gebiet der historiker! (die herausgefolterten geständnisse lassen wir mal außer acht). ich mache mir noch die mühe, diese schriftlichen behauptungen zu finden, die nicht hinterfragt werden durften, und bilde mir dann eine endmeinung. naja, die steht eigentlich schon fest. es hat stattgefunden (bis zur gesetzesänderung), aber es gibt keine ernstzunehmenden beweise.

    die schlimmen leugner haben immer den fehler gemacht, die behauptungen „widerlegen“ zu wollen. Ich frage mich einfach nur: wo sind die Beweise? und deren verwertung in einem rechtsstaatlichen verfahren? VOR dieser merkwürdigen „offenkundigkeit“. Ich finde nix brauchbares!!! zu jedem roastbeefrezept findet man mehr.

    WAS ich aber bemerke, ist die Einseitigkeit, mit der alles bewertet wird. selbst eine blöde zyklon B bestellung oder ein lieferschein in all ihren auslegungsmöglichkeiten. der plumpe holzdeckel von der gaskammer gibt dem ganzen den dramaturgischen rest. diese ganzen historiker kann man nicht ernst nehmen. was sind das für spinner?

    trotzdem: ich glaube fest an den schlimmen HC mit 6 millionen toten, auch wenn gerade ausschwitz von 4 auf 1 million gerade heruntergerechnet wurde. die anderen 3 millionen sind dann eben in anderen, unterirdischen kz umgekommen. daran glaube ich ganz fest. und die beweise sind großartig.

    des kaisers neue kleider.

    und wenn man das nicht brav glaubt, muss man für 12 jahre in den knast????

  34. Packistaner Says:

    Tja – weil dieses Dogma halt fundamental für die Existenz der BRiD in seiner jetzigen Form, für die gesamte Nachkriegsordnung, für die Existenz Israels, für die Okkupation der politischen Moral durch die Juden (Oferrolle) usw. usf. ist.

    Übrigens wäre diese Anklage wenn sie tatsächlich so(!) formuliert sein sollte, also diese Zahlen für diesen Zeitraum nennt, eine Relativierung des hohlen Klaus und somit strafbar. Schon recht obskur.

  35. Hessenhenker Says:

    Fundamental für die Existenz Israels ist die stattgefundene Vertreibung der Juden aus allen arabischen Ländern.
    Wenn die jüdischen Vertriebenen genauso hofiert würden wie die „Palästinenser“, und ihre Heimat „zurück“ fordern würden, müßten alle arabischen Länder geteilt werden.

  36. vitzli Says:

    da kenn ich mich net aus. das ist was für frank, denke ich.

  37. Packistaner Says:

    Sizilien gehörte einmal zum Deutschen Reich. Sollten wir vielleicht auch zurückfordern. :-D

  38. Hansi Says:

    Packistaner Says: 19. Juni 2016 um 11:14

    „Sizilien gehörte einmal zum Deutschen Reich. Sollten wir vielleicht auch zurückfordern. 😀“

    Finde ich gut! Da müsstest Du Dich mit gleichgesinnten zusammenschließen und dann handeln. Aber dann wärst Du ja nur ein geduldeter Systemling….. So beißt sich die Maus in den eigenen Schwanz.

  39. Packistaner Says:

    Hansi, das ist logisch nicht zwingend so und wäre es in meinem Fall garantiert nicht. Aber – psssst …… :-D

Kommentare sind geschlossen.