Was tun? 7. Die Todesstrafe. Willy Brandt im Kniemodus hat mich jetzt doch überzeugt! Seife aus Politikern … ? Nur gegen GELD!


*

Bislang war ich – seit Jahrzehnten – immer entschiedener Gegner der Todesstrafe. Die philosophisch verwurzelten Gründe wiederhole ich hier nicht mehr, das langweilt mich. Bis Willy eben. Ich habe meine Meinung auf das chinesische hin geändert.  Da fallen die korrupten Rüben.

Der SPD – Geldnehmer Willy gab mir den Rest!

Da den Drohfinger herumfuchteln? NEIN.

Angesichts dessen was gegenwärtig an unfassbaren Volkszerstörungsmaßnahmen durch millionenfachen Negerimport und Islamflutung um sich greift, sind Bewährungsstrafen und der DUDU-Finger nicht mehr ausreichend, um das Unrecht, den Verrat am deutschen Volk, angemessen zu sanktionieren.

Das Willybeispiel zeigt, daß Abschreckung Not tut. Große Not. Wir brauchen Gesetzesänderungen zum Volksverrat durch Politiker! Und dann die Guillotine! Sagen die Puristen.

Wer volksverräterische Maßnahmen ergreift, muss beweisen, daß  er/sie das nicht wegen Geld tut.

Da wird es oben aber eng. Erst recht heute. AKUT.

Natürlich ist der Artikel  der volle Blödsinn. Wir verteilen lustige Wahlzettel. Da kann man die Farbe der Guillotine aussuchen, oder die Klingenschärfe. Und die Körbchengröße für die Rüben.

Sieht vor der Trennung albern aus. Egal.

 

*

———————————————————————————

Natürlich wird nichts passieren. Der 1. April gilt das ganze Jahr über. Der Detse findet, es wird alles richtig gemacht. DAS ist Demokratie. Die Mehrzahl der Dämeln entscheidet. Deswegen will man Diktatoren entfernen.

Vielleicht sind Ausländer doch die bessere Lösung als Inländer.

*

 

Schlagwörter: ,

7 Antworten to “Was tun? 7. Die Todesstrafe. Willy Brandt im Kniemodus hat mich jetzt doch überzeugt! Seife aus Politikern … ? Nur gegen GELD!”

  1. Frankstein Says:

    Knieende sind mir eh suspekt, meine Tante klagte immer hinterher über schmerzende Beine. Allerdings versprach sie sich davon ein sorgenfreies Leben nach dem Leben. Da ich den Glauben an Wunder nocht bewahrt hatte, ließ ich ihr den Spaß. Als Willy damals kniete, dachte ich, ist der unheilbar krank ? Warum macht der nicht ne Pilgerfahrt nach Lourdes ? Das er dafür Geld bekommen hätte, kam mir nicht in den Sinn. Sein Weinbrand-Konsum muss schon enorm gewesen sein, wir nannten ihn auch Weinbrand-Willy. Und wir hätten ihm auch keinen Gebrauchtwagen abgekauft. Das er geschmiert wurde, wirft ein grelles Licht auf die Schmierer, da verblassen alle sozialen Wohltaten, die ihm oder anderen Geschmierten zugerechnet werden. Da gibt es nix zu differenzieren, einmal Schmiere, immer Schmiere. Man geht ungeschmiert aufrecht durchs Leben, oder man kniet, dazwischen gibt es nichts. Diese Republik ist eine Schmierenkomödie , in der Knie- und Bückbeter den Ton angeben. Und das Publikum nimmt das sitzend hin, außer wenn es zur Wahlkabine trottet. Dann wird sie zur Trottel-Republik. Wollen wir weiterhin an Wunder glauben?

  2. Gucker Says:

    „Angesichts dessen was gegenwärtig an unfassbaren
    Volkszerstörungsmaßnahmen durch millionenfachen Negerimport
    und Islamflutung um sich greift, sind Bewährungsstrafen und der
    DUDU-Finger nicht mehr ausreichend, um das Unrecht, den Verrat
    am deutschen Volk, angemessen zu sanktionieren“

    Sage ich schon lange!

    Wer ein ganzes Land samt Volk verrät und gegen die Wand fährt, darf n icht mit Milde und Verständnis rechnen und hat die härtest mögliche Strafe verdient.

    Wer anders Denkende ihrer Meinung wegen einsperrt, darf nicht des Hochverrats wegen mit Bewährung davon kommen. Hoch!

  3. Andy Says:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  4. Packistaner Says:

    vitzli

    Volksverrat gibt es nicht als Straftat. Auch der Amtseid ist nicht strafrechtlich relevant. Das wurde wohlweislich aus dem kaiserzeitlichen Strafgesetzbuch entfernt.
    Es gibt nur noch den Hochverrat und dieser ist gaaaaaanz anders definiert und dient dem Schutz des Schweinesystems.

  5. glaubenistnichtwissen Says:

    Hat dies auf glauben_ist_nicht_wissen rebloggt.

  6. Gucker Says:

    @Packistaner Says: 12. Juni 2016 um 09:31

    „Volksverrat gibt es nicht als Straftat“

    Na und?
    Nicht mehr wie der Wille der Mehrheit auf ein Blatt Papier gebracht,
    von Jury beschlossen und von Justiz vollstreckt. Die Einführung
    dieses Strafbestandes würde bei mir keine 3 Tage brauchen.

    In der Zukunft wird unsere Jetztzeit als Unrechtszeit beschrieben
    werden. Wir brauchen Hoffnung durch Gerechtigkeit …

  7. hotspot Says:

    Es gilt längst das Widerstandsrecht nach Art. 20.4 GG, das natürlich ein Unterdrücker-Regime nie gewähren wird!!

    Und sollte es (Achtung die meisten Volks-Rebellionen wurden zusammengeschossen wie 1848 und 1953) zur patriotischen Wende kommen, werden sofort vom Obersten Rat des Volkes die Strafgesetze gegen die berufskriminellen Volksverräter und perversen Wertevernichter aller Bereiche wieder eingeführt und strikte verfolgt wie:

    Landesverrat, Hochverrat, Völkermord, Veruntreuung öffentlicher Geldlr (durch Regime und Gewerkschaften und andere) usw. !!

    PS.
    Die N-Wähler sind allerdings auch auf ihre Art Volksverräter!!

Kommentare sind geschlossen.