Gepflegte Paranoia – Aus der Büchse der Pandora hustet die Vielweiberei


*

Ich erfuhr durch reinen Zufall kürzlich, daß man neuerdings (seit 2009) kirchlich heiraten kann, ohne staatlich verbunden zu sein. Ich wollte das nicht glauben, guckelte,  … und tatsächlich! Das Huhn fällt von der Stange!

Man fragt sich, was soll der Quatsch?

Als gelernter Verschwörungstheoretiker kommt man sofort darauf:

Staatlich kann der Mohammedaner hier seine vier lustigen Eheweiber im schwarzen Sack nicht unter die Rolle kriegen , weil die Vielweiberei natürlich verboten ist (also auch nix Sozialamtsunterhalt x 5 plus Ki).

Aber natürlich soll der Islamfamilie die reichhaltige Sozialhilfe nicht wegen solcher Kleinigkeiten vorenthalten werden.  Schon aus Gründen der Volksfeindlichkeit.

Ich weiß es nicht, aber ich vermute ganz stark, daß die Sozialhilfefähigkeit der x-Weiber nicht von staatlichem Ehestatus abhängt, sondern auch eine Imamehe ausreicht, damit kassiert werden kann. Durch die Gesetzesänderung können jetzt endlich auch hierzulande der Neo-Vielweiberei frönen und trotzdem abkassieren. Früher mussten die schon im Ausland geheiert haben, nach dem Ritus der bombastischen Friedensreligion, jetzt können die auch hier Vielweibereiehen schließen, während der Detse nur Sozialhilfe für eine Tusse kriegt.

Ein anderer Grund für diesen Gesetzesquatsch kann ich mir nicht vorstellen. Außer, der Gesetzgeber will die Vielweiberei unter der Hand unauffällig einführen.

Ich fall immer wieder neu um, angesichts des Verrats der deutschen Kultur durch die volksverräterischen „Elitten“.

*

16 Antworten to “Gepflegte Paranoia – Aus der Büchse der Pandora hustet die Vielweiberei”

  1. Hessenhenker Says:

    Es gilt das, was als staatliche Bürokratie im Herkunftsland etabliert ist.
    Gibt es kein Standesamt, dann „müssen“ deutsche Behörden die Imam-Hochzeiten anerkennen.
    In meinem Fall gilt eine Hochzeit im Tempel oder mit buddhistischen Mönchen NICHT, denn das Land hat wie Deutschland auch eine staatlich kontrollierte Standesamtehe. Zwar heiraten die Meisten dort nicht standesamtlich, sie KÖNNTEN aber ( das ist wie mit der GEZ: Du KÖNNTEST ja einen Fernseher haben), also erkennen deutsche Behörden NUR das an.

  2. Hessenhenker Says:

    Wie gewünscht fühle ich mich durch die Verwendung des Begriffs „Büchse der Pandora“ zum Kommentieren provoziert!
    Ich werde die Büchse der Pandora im Gasbunker auf den Philippinen öffnen. Nur noch eine Großspende, und das „Event“ ist gesichert.

  3. vitzli Says:

    ich sehe gerade, daß es für moslems noch viel attraktiver ist, wenn die ihre zusatzweiber als angeblich „getrennt lebende“ weiber zum sozialamt schicken. dann gibt es noch mehr kohle.

  4. Hessenhenker Says:

    Dann gibt es auch mehrere Wohnungen!

  5. vitzli Says:

    henker,

    du musst aber die vergasung überleben. wir haben schon genug gute vor stalingrad verloren. wenn die klügeren nachgeben, gewinnen die dummen.

    ok, haben sie schon :-/

  6. vitzli Says:

    stimmt. die können dann wieder an bekannte oder fremde untervermietet werden.

  7. vitzli Says:

    das ist alles so dermaßen wahnsinnig ….

    und der detse zahlt alles und guckt lieber dumm aus der wäsche und freut sich.

  8. vitzli Says:

    ich denke aber, rein technisch werden die zuhause in der oase x mal heiraten, weil sie sonst wegen bigamie dran sind, wenn sie die nummer hier durchziehen.

  9. Hessenhenker Says:

    Deutschland „muß“ das anerkennen, was im Herkunftsland „ortsüblich“ ist.

  10. vitzli Says:

    ja klar. das ist der trick. es ist unfassbar. und die bundesdrecksäue erleichtern die abzocke durch dieses gesetz!

  11. Packistaner Says:

    Henker

    Buddhismus auf den Philippinen?

  12. Hessenhenker Says:

    @ Packistaner
    Vergasung auf den Philippinen.
    Im Heimatland meiner Freundin werde ich das doch nicht machen!

  13. Frankstein Says:

    Vitzli. das mit dem “ getrennt leben“ ist ein alter Hut. Meines Wissens war das schon in den frühen 90ern so. Weil, der Nowak läßt dich nicht verkommen. Sprich = Alleinstehende – getrennt/ geschieden/verwitwet – bekamen Sozialhilfe+ Wohngeld+ Kindergeld+ Erstausstattung. Haben auch Deutsche gemacht, die flüggen Kinder verließen das Elternhaus und bezogen eigene Wohnungen. In 2013 habe ich das bei einer polnischen Großfamilie selber miterlebt. In Polen lebten 3 Generationen unter einem Dach, hier bekamen sie 4 Wohnungen, weil sich die Eltern auch noch trennten, plus 4 mal Hilfe zum Lebensunterhalt+4 mal Wohngeld+ 3 mal Kindergeld. Man schätzt, das 800.000 Polen nach Deutschland zogen, der polnische Staat ist praktisch schuldenfrei. Ich habe schon Leuten geraten, ihre Ausweise wegzuschmeißen und sich beim Sozialamt als Pole auszugeben.

  14. hotspot Says:

    Hört das denn nicht auf mit dem Pädo-KRam ??!

    DOKU

    -http://www.express.de/sport/fussball/nach-express-informationen-polizei-fand-kinderpornos-bei-sascha-lewandowski—44–24205902

    Nun wurden weitere erschreckende Details aus den letzten Tagen in Lewandowskis Leben bekannt.

    Nach Informationen, die dem EXPRESS von zwei Quellen bestätigt wurden, stoppte die Polizei Lewandowski am vergangenen Freitag nach einem Hinweis in seinem Auto. Im Wagen befand sich demnach ein zwölf Jahre alter Junge. Die Polizei soll auf Verdacht des Kindesmissbrauchs ermittelt haben. Im Auto wie auch später bei einer Durchsuchung von Lewandowskis Wohnung soll demnach kinderpornografisches Material gefunden worden sein. Außerdem ergab ein Alkoholtest 0,9 Promille.

  15. Packistaner Says:

    Na wenigstens war er konsequent.

  16. Packistaner Says:

    Übrigens interessant, daß vorwiegend Schwule Kinderschänder sind.

Kommentare sind geschlossen.