Was tun? 1. Ausländer raus! Teil A ( mit den Ausnahmen für Gehirnchirurgen und den berühmten Krankenschwestern).


*

Es wird Zeit, daß man sich zumindest theoretisch mal Gedanken macht, was zu tun ist. Oder zu tun wäre, weil das natürlich unrealistisch ist. Real wird die deutschenfeindliche und viele Hundertmilliardenteure Scheiße wegen Detsendummheit natürlich weiterlaufen.

*

Die erste (ich nummeriere nach Einfällen, nicht nach Wichtigkeit) Forderung muß sein:

Ausländer raus,

und zwar diejenigen, die kriminell sind. Wer als Ausländer dreimal klaut oder „grapscht“ (verharmlosend genannt)  oder zuschlägt, oder messert oder mordet, oder Steuern hinterzieht, muss raus, zurück nach Haus.

Bei den superteuren und spendierten Sozialleistungen MUSS niemand klauen und seine Mitbürger schädigen. Wer das trotzdem tut, schädigt die Gemeinschaft und ist sozial schädlich, mithin asozial. Die Gelder landen dann ohnehin bei Drogenbossen, und das möchte auch niemand, der bei ungrünem, gesundem Verstand ist. Ok, das ist eine kleine Minderheit.

Wieso sollte das deutsche Volk solche Menschen in ihrem Land dauerhaft aufnehmen? Um mit den Steuern ein paar Divisionen Sozialarbeiter zu finanzieren? Nein, danke.

Für ausländische Gehirnchirurgen und unersetzliche Krankenschwestern gelten natürlich Ausnahmen. Die dürfen sechsmal!

Wir sind gar nicht so.

*

Der Clou ist, daß immer gesagt wird, die Herkunftsländer nehmen die nicht zurück.

Gut, dann kommen die dreifach Kriminellen in Abschiebehaft und die immensen Kosten werden nicht dem deutschen Steuerzahler aufgebürdet, sondern von der jeweiligen Entwicklungshilfe abgezogen. Da die Kriminellen in der Heimat aber wesentlich billiger unterzubringen sind, und die Korruptionsgelder für die dortigen Potentaten auf diese Weise schnell schmelzen, werden die Herkunftsländer auch entsprechend schnell bereit sein, ihre schrägen Vögel zurückzunehmen.

*

Das ist natürlich politisch nicht gewollt.

Man will den Deutschen möglichst hohe Kosten aufbrummen, das schrieb schon der hoch unsichtbarenverdächtige Guru Joschka Fischer. Man muss den Deutschen möglichst  schaden, damit da nicht wieder Nazis entstehen können. Das ist die offizielle Fischerlinie. Die unsichtbare Linie verfolgt generell eher das Kombi-Ziel, schwächen und kassieren.

Es ist nicht im Interesse der Deutschen. Zweifelt jemand daran?

*

Schlagwörter:

32 Antworten to “Was tun? 1. Ausländer raus! Teil A ( mit den Ausnahmen für Gehirnchirurgen und den berühmten Krankenschwestern).”

  1. Hessenhenker Says:

    Ein grünes Vorstandsmitglied hat dazu auf Facebook geschrieben:
    „Was hat uns Marokko eigentlich getan, daß wir ihnen Sexualstraftäter zurückschicken wollen?“

  2. vitzli Says:

    kreiiiisch ….! :-D

  3. Hessenhenker Says:

    Doch!

  4. Hessenhenker Says:

    Zur Zeit warte ich ja darauf, daß sich irgendwelche Grünen darüber beschweren, daß Visafreiheit für deutsch-ausländische Paare rassistisch ist, denn was ist mit ausländisch-ausländischen Paaren?
    Was mit denen ist, ist klar: die durften schon vor 7 Jahren zusammenziehen, und zwar HIER.

  5. Hessenhenker Says:

    Wo sonst?

  6. Notwende Says:

    Jap. ‚timmt.

  7. vitzli Says:

    henker,

    du scherzt!

    ausländer dürfen in detsland zusammenführen, deutsche nicht? wenn das der herr hitler gewusst hätte!

    die nächste division hätte „ötzdemier“ gehießen!

  8. Hessenhenker Says:

    Lies den Kommentar von Kokolastro unter dem Visafreiheitsartikel.
    Der schreibt aus seiner Erfahrun g, daß es genauso ist bzw. war.

  9. Hessenhenker Says:

    Immer wenn ich Gleichbehandlung gefordert habe, warf man mir „Rassismus“ vor.

  10. vitzli Says:

    henker,

    es wird dich erschüttern. aber ich weiß das. von dir nämlich :-/

    als normaldepp denkt man über sowas gar nicht nach.

  11. Notwende Says:

    Ötzenmeyer. Frag doch den Kopp oderwiaheisst.
    Der mit dem aufregenden Hintergrund, wenn sich Persönlichkeiten vor seiner Kamera an detse Atroziditäten erinnern.

  12. Hessenhenker Says:

    Der Normaldepp unter den üblichen Parteimitgliedern GLAUBT mir das gar nicht.
    Wenn ich denen auf Demos das erkläre, werde ich angeguckt als hätte ich gerade „Ausländer raus“ gefordert, obwohl meine Forderung ja in Bezug auf meinen Schatz ist: „Schatz zeitweise rein“.
    Und dann geht man mir bloß weil meist Polizei dabeisteht nicht an den Kragen.
    Dann geht das Gekeife los, sowas sei ja „Höcke und Goebbels“ in einem.
    Die Häuptlinge von denen wissen natürlich inzwischen (durch mich), wie es ist, sagen aber nix, das Fußvolk SOLL sich ja aufregen über „die Faschisten“.

  13. Notwende Says:

    Die fürchten halt, dass dein Schätzle dann dich im Inland heiratet – somit dann gekommen ist, um zu bleiben. Das aber darf nicht sein.
    Die Millionen, die seit letztem Jahr hereinströmten, haben zwar nirgnds einen Rückflug gebucht, werden aber entweder abgeschoben oder gehen freiwillig nach Hause, sobald die lebensbedrohende Krise in der Heimat vorbei ist.
    Von denen bleibt keiner.
    Das ist so sicher wke die Rente.

  14. hotspot Says:

    Der Schill hat mal in HH 500 afrikanische Kriminelle abgeschoben, es geht also mindestens besser als zur Zeit.

    Weiterhin könnte man mit Rußland, China oder einem armen afrikanischen Land einen Milliarde-Vertrag abschließen, daß die dort riesige KZs bauen für abgeschobene Flutlinge und Straftäter.

    Wenn erst mal die Hemmschwelle, die Beißhemmung geschwunden ist, wird noch viel an natürlichen Abwehraktionen passieren, was heute die rotrotgrünen und merkelistischen Gutmensch-Verbrecher verhindern.

  15. hotspot Says:

    Brief an den Politik-Redakteur einer Regional-Zeitung, 5.6.2016

    Betrifft: Ihr infamer Hetz-Artikel, 5.6.16 online, gegen den edeldeutschen Ehrenmann AfD-Gauland, lange Jahre in der CDU unter Dregger und Wallmann!!

    -http://www.mittelhessen.de/hessen-welt/standpunkt_artikel,-Die-AfD-rueckt-ganz-nach-rechts-_arid,698400.html

    1. … Insbesondere fällt mir negativ auf, daß weiteste Teile (so dann beim Kauf anderer Regionalzeitungen sich wiederfindend wie in der HNA) der nicht-regionalen Seiten von der politisch einseitigen dpa und einer Kommentatoren-Agentur (beide auf extremer rotgrüner und merkelistischer mainstream-Linie und teils faktenverbiegend bis hetzend!!) in Berlin belegt sind, die journalistische Eigenständigkeit der WNZ also arg begrenzt ist.

    2. Umso treuer aber verfolgt Ihre Redaktion (siehe dazu Ihre aktuelle Polemik gegen Gauland) in Eigenbeiträgen und Agentur-Übernahmen das herrschende antideutsche, nations- und wertevernichtende rotgrünrote Weltbild, das von echt- und gut-links wie früher weit entfernt ist, dem sich aber leider die FDP in vielem längst und die einst noch passabel konservativ-patriotische CDU nach ihrer Zersetzung durch die DDR-Elevin Merkel („Honeckers Rache an CDU und BRD“) unterworfen haben, sodaß wir auf freiwilliger Basis (bzw. aus unsichtbaren Zwängen) heute in Politik und Hauptmedien eine Gleichschaltung haben, die an NS und DDR erinnert, ohne den noch erheblichen freiheitlichen Rest zu vergessen, der das gesamte Leben noch trägt: Die Opposition wird zwar verfemt, aber ist noch möglich, wenngleich das Wüten der roten Antifa an die braune SA erinnert.

    3. Ich möchte Sie (als Vertreter der zu Recht in vielem „Lügenpresse“ und „Regime-Huren“ genannten Kreise) aber darauf aufmerksam machen, daß die Legitimation dieser antipatriotischen und werte-vernichtenden Richtung, Politik, Zustände, wie sie früher in der lange liebenswerten BRD unvorstellbar gewesen wären, auf sehr tönernen Füßen steht, brüchig ist, wenn -entgegen dem arroganten (Hybris kann für die Mächtigen tödlich sein!!, siehe 1789 und 1945!!!) volks-feindlichen Agieren auch ihrer Redaktion- 80% des Volkes z.B. pro Sarrazin sind und sich zu anderen Einzelpunkten wie Islam, Türken, Flüchtlingswelle, Asylmißbrauch, Kriminalität usw. ähnliche Werte ergeben.

    Sodaß man oft feststellen muß, daß die Machtkasten-Leute in Berlin (nebst ihren Mitttätern regional und lokal unter Unterstützung von etwa 2/3 der verkommenen Medienszene und vieler ebenso dissozial-antideutsch agierender Personen, Kreise, Gruppen der Gesellschaft) sich dreist-anmaßend in offenem Anti-Demokratismus über die Meinung, Haltung des Volkes hinwegsetzen und schon wissen, warum sie korrigierende direkte Volksabstimmungen nicht zulassen, denn dann hätte es schon mal den Mord an der DM, dem letzten noch deutschen Machtmittel im europäischen und internationalen Geschehen, nicht gegeben, den unsere Machtkaste im Auftrage fremder Herren beging.

    PS.
    Bei Interesse noch 4-9 !!

  16. Andy Says:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  17. hotspot Says:

    Nachtrag:

    Und die meisten asozialen Invasoren-Männer werden gerne in ihre Heimatländer oder -Regionen zurückgehen, statt in Gefangenlagern anderswo strenger Behandlung unterworfen zu sein!!

  18. Frankstein Says:

    Ich denke, Konsequenz sieht anders aus. Natürlich müssen Gehirn-Chirurgen und Krankenschwestern auch rückgeführt werden. Überhaupt alle Fachkräfte. Die fehlen in ihren Heimatländern und ließen Chaos und Elend zurück. Ich bin ein überzeugter Rassist, jede Rasse darf/soll/muss in ihren Lebensräumen die Chance der sozialen und technischen Weiterentwicklung wahrnehmen dürfen. Nur wenn Chancengleichheit vorhanden ist, ist ein Wettstreit der Kulturen sinnvoll. Na gut, ich weiß natürlich das der Streit längst entschieden ist, aber geben wir den Kandidaten noch etwas Bedenkzeit. Ich schätze mal, wir werden 30 bis 40 Millionen mit einer zivilisatorischen Grundausbildung den anderen Ländern wohlwollend überlassen können. Das wäre die Grundlage für ein asiatisches und afrikanisches Wirtschaftswunder, auf das die Welt wartet.
    Ein kleiner Schritt für Deutschland, ein großer für die Menschheit. Die Mondlandung wäre ein Klacks dagegen. Wir müssen uns aus dieser falschen Egozentrik lösen, Deutschland ist nicht der Nabel der Welt, muss nicht über die Nabelschnur ernährt werden. Deutschland ist das Herz, dass alle Peripherie mit Blut und Sauerstoff versorgt, wenn es denn gebeten wird. Die Welt braucht deutsche Gehirnchirurgen, nicht umgekehrt. Die kompliziertesten Probleme verlangen einfache Lösungen , der Knoten ist mit dem Schwert zu bedienen.

  19. Hansi Says:

    Das mit der Kostenaufrechnung der Entwicklungshilfe ist wirklich ein genialer Einfall!

    Wie wohltuend hebt er sich doch ab, von den Geistesblitzen eines Rollstuhlgenerals, der uns rät, sich von kleingeistigem Besitzstandsgedanken zu befreien für das große Ganze. Und die Straßen sollen endlich die Nutzer bezahlen. Er hat dazu keine Lust mehr, braucht „sein“ Geld für wichtige Zukunftsaufgaben.

  20. hotspot Says:

    Das mit der totalen Ausländer-Reduzierung ist eine Illusion, Schimäre!!

    Es gibt wegen der Überalterung gar nicht mehr genug Deutsche für die einfachen Berufe, jedenfalls in den Städten sind da vorwiegend Ausländer, auch aus den unbeliebten Völkern und Kulturen, tätig.

    Wie sagte ich mal zu meinem AlkNazi-Freund, der seit 3 Jahren ein Pflegefall ist: „Wir müssen später froh sein, wenn uns im Altersheim ein Türke den Hintern abputzt!“

  21. Frankstein Says:

    Ich erwähnte bereits, dass ich ein Rassist bin. Deswegen habe ich nichts gegen Türken (!), die Hotspot den Hintern abputzen. Braucht das wenigstens keine dralle Blondine zu machen. Aber bitte dann auch am Bospurus. Wenn sich denn einer dazu berufen fühlt. Klar gibt es in Deutschland viele einfache Berufe , Ökonom, Ökologe, Podologe,Astrologe, Liedermacher, Mediengestalter oder Politik-Aktivist. Dazu allerdings muss man nicht nur berufen sondern auch auserwählt sein. Die schwierigen Berufe dagegen, Tunnelbauer, Straßenbauer, Müllwerker, Landwirte, Biogasanlagenbauer bleiben uns. Das sind nicht soviele, das wir das nicht mit der halben Mannschaft gewuppt kriegten.Nur werden wir die Auserwählten und die Pensionäre nicht mehr mit durchfüttern können. Also sehe ich das ganz entspannt.

  22. Tante Lisa Says:

    vitzli sagt:

    die nächste division hätte „ötzdemier“ gehießen!

    Und es hätte ’ne Division Ötzdemeier gegeben – die „Deutschtürken“ halt.

  23. Tante Lisa Says:

    Frankenstein sagt:

    Nur werden wir die Auserwählten und die Pensionäre nicht mehr mit durchfüttern können. Also sehe ich das ganz entspannt.

    hotspot wird erst merken, daß er auf der falschen Seite steht, wenn ihm „seine“ Pension gestrichen wird. Dann wird er als knorriger bunter kommentierender Wellensittich in der Serengeti verhungern :-/

  24. vitzli Says:

    hansi,

    mir ist vor kurzem klargeworden, daß entwicklungshilfegelder (ebenso wie parteispenden) erpressungsgelder sind.

    so erforderlich, kann man mit deren kürzung drohen (was auch ohne weiteres erklärt, warum unternehmen „seltsamerweise“ meistens alle parteien sponsern, statt ihren liebling).

    ähnliches gilt für entwicklungshilfegeldern, die zu einem großen teil in schmierige hände geraten. was der detsen regierung nicht nur egal ist, sondern geradezu BEABSICHTIGT ist. so läßt sich nämlich am besten druck auf entscheidungen ausüben.

    dies gilt aber für militärische und vor allem wirtschaftliche entscheidungen, nicht jedoch für so profane angelegenheiten wie der schutz des deutschen volkes vor ausländischen kriminellen.

    wir erinnern uns noch gerne an mogadischu, als der deutsche vertreter mit einem großen koffer voller bargeld anreiste. und dann klappte ja auch alles.

    bei der entwicklungshilfe wird das lösungsgeld (problemlösungs-), nicht lösegeld, direkt überwiesen, vermutlich um die reisekosten zu sparen. die potentaten wissen schon, wie sie das geld von dem gemeinnützigen empfängerkonto in einen persönlichen lösungskoffer bekommen.

  25. vitzli Says:

    hotspot,

    wieso kz in russland? wir bauen flüchtlingslager für flüchtlinge, in deutschland selbstverständlich. die jedermann sofort in richtung heimat verlassen kann, wenn er persönlich keine gefahrenlage mehr sieht. (alternativ darf er nach berlin zur einladerin persönlich fahren und sich dort einhausen, bei ihr privat.)

    da wegen der „sicheren drittland – regelung“ praktisch niemand von den flüchtlingen hier asylberechtigt ist, erübrigen sich auch asylverfahren.

    die versorgung erfolgt nach den heute vorgeschriebenen und üblichen standards.

    der spuk wäre superschnell vorbei.

    aber die ratte hat ganz etwas anderes mit uns vor. im auftrag eben.

  26. Packistaner Says:

    So schaut`s aus vitzli. Man müßte keinerlei Gewalt anwenden, sondern sie lediglich korrekt nach internationalem Standard behandeln.
    Flüchtlingslager in der Lüneburger Heide, Ernährung und medizinische Betreuung, Ende Gelände. Ratz fatz wären die wieder weg.
    Und zum Arsch abputzen schulen wir die diversen Sozialpädagogik und „irgendwas mit Medien“ Studenten um. Daran herrscht ja kein Mangel.

  27. Tante Lisa Says:

    vitzli sagt:

    alternativ darf er nach berlin zur einladerin persönlich fahren und sich dort einhausen, bei ihr privat.

    Das stelle ich mir so schön bildlich vor – WIR SCHAFFEN DAS :-D

  28. Tante Lisa Says:

    Nachtrag:

    Jetzt weiß ich auch, warum das RR stets alternativlos ist – es will diese Alternative nicht; höchste Zeit, RR Reschpekt beizubringen ;-)

    Dazu folgende Überschrift wie Artikel:

    Sauerei – Merkel will keine Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen

    Was ist das nur für eine Kanzlerin, die ihren Bürgern etwas zumutet, das sie sich selber niemals antun würde. Im „Focus“ wird Angela Merkel mit diesen bösen Worten zitiert:

    Mein Maßstab ist die Aufgabe, die ich als Bundeskanzlerin habe: die Probleme zu lösen. Und darauf konzentriere ich mich voll und ganz. Jedes Kanzlerjahr hat seine eigene Herausforderung.“

    Sie persönlich könne sich allerdings nicht vorstellen, bei sich zu Hause Flüchtlinge aufzunehmen, sagte die Kanzlerin der „Bild“: „Auch wenn ich großen Respekt für die Menschen habe, die das tun, könnte ich mir das für mich derzeit nicht vorstellen. Ich sehe es außerdem als meine Aufgabe an, alles zu tun, dass der Staat dieser Aufgabe so vernünftig wie möglich nachkommen kann.“…

    Pfadangabe, deaktiviert:

    -http://journalistenwatch.com/cms/sauerei-merkel-will-keine-fluechtlinge-bei-sich-zu-hause-aufnehmen/

  29. Frankstein Says:

    Erhellende Worte, die Vitzli spricht. Ent-Wicklungs-Hilfe ist somit der Versuch eine neue Wicklung zu schnüren. Versuch deshalb, weil ER-pressung ein Substantiv, femin ist, das erst durch Nachgeben des Subjekts geschaffen wird. Sonst bleibt es bei der Pressung. Das Nachgeben vorausgesetzt – halb zog’s ihn hin, halb sank er hin-, ist also die Feststellung richtig. Der Begriff der Entwicklungshilfe liegt auch allen Alimentationen zugrunde, wie da sind Gehalt/ Sold/ Sozialhilfe/ Muttergeld/ Elterngeld/ Kindergeld/ Wohngeld und Subventionen. Unter diesem Gesichtspunkt ist es angeraten, alle “ Wohltaten “ einer „Vitzli-Analyse “ zu unterziehen. Betroffene können Kommentare verweigern.

  30. Frankstein Says:

    Der Staat bin ich. Ich melde hier nix an, ich nehm auch niemand etwas weg, ich – Frankstein bin der Staat. Merkel eh nicht, weil sie vom Staat in der 3. Person spricht. Hotspot auch nicht, weil er Frankstein Scheiße findet und Hansi nicht, weil er die Verantwortung anderen zuschiebt. Ich werde verhindern, daß Frankstein sich solchen staatsverräterischen Aufgaben zuwendet. Wer sonst, wenn nicht ich ? Staatsbürger mit ohne jüdischen Vorfahren sind herzlich eingeladen.

  31. mjak96 Says:

    Endlich, endlich schreibt der Blogwart etwas, was ich schon seit gefuehlt 100 Jahren vorschlage: Weniger Duschkopfforschung und Kopfzerbrechen darueber, ob unser Adolf nun ein Genie war oder nicht (klar, den Pollen haette nichts Besseres passieren koennen…), mehr Fragen danach, was zu tun ist, hier und heute. Es ist dabei ganz unerheblich, ob die Antworten „realistisch“ sind, wichtig ist zunaechst nur, den politischen geistigen Kaefig BRD hinter sich zu lassen.
    Dein ewiger Defaitismus nervt, Vitzli. Der Hundertmilliardenteure Verrat an den Detsen wird eben nicht mehr weiterlaufen. Letztes Jahr kamen 1.5 Millionen, dieses Jahr werden es mindestens 3, naechstes Jahr 6 Millionen Neuankoemmlinge und dann sehen wir weiter. Die Eliten wollen die BRD nicht mehr und sind im Begriff, sie warm abzubrechen. Die Zukunft heisst Krieg, und nur wer schon im Frieden den Krieg und wie er zu gewinnen ist denkt hat eine (politische) Zukunft.
    Ich widerspreche auf’s Entschiedenste: nicht die Hereingewunkenen muessen wir uns zuerst vornehmen, sondern natuerlich die Hereinwinker, wobei es ganz egal ist, ob diese Deutsch als Muttersprache sprechen oder nicht. Nicht irgendeine schwachkoepfige Einheit ist wichtig, sondern der radikale Bruch mit allen Verraetern, Volksfeinden und Kollaborateuren, fuer welche es Vergebnung nur im Jenseits geben kann, in welches dieselbigen schnellstmoeglich zu befoerdern sind.

    @ Frankstein Says:
    6. Juni 2016 um 07:25
    Der Knoten ist mit dem Schwert zu zerschlagen – ja was denn sonst?

  32. vitzli Says:

    mjak,

    1. meinen defätismus lasse ich hier nur raus, wenn mir ständig erzählt wird, ich soll mal wählen gehen, um zu lösen. sonst ist der für mich gar kein thema. mein defätismis ist auch keiner, sondern das ergebnis einer analyse, nachzulesen in ABOUT. bisher war niemand in der lage, meine ergebnisse zu widerlegen. stattdessen wird auf dem ergebnis herumgehackt, weil es manchen nicht passt. das ist sehr doof.

    2. das was tun bezieht sich darauf, um richtige politik für die deutschen zu bezeichnen. wer das liest wird aber sofort erkennen, daß es in der parteienmonotonie niemanden gibt, der diese vorschläge umsetzen will. im linken chargon würde man es als utopie bezeichnen.

    3. die reihenfolge der lösungsdurchführung ist zwar richtig beschrieben, setzt aber voraus, daß jemand überhaupt erkennt, daß großer volksverrat vorliegt. deshalb fange ich bei den symptomen an. auf die heilmittel kommen die deutschen dann, wenn sie erstmal ein symptom als solches erkannt haben, schon selber. im moment glauben die ja alle, die knochenbrüche und vielfachentzündungen sowie der massive gewichtsverlust der bunten gesellschaft seien der gesunde normalzustand.
    du kannst dir in der zwischenzeit ja schonmal die hereinwinker in der richtigen reihenfolge alleine vornehmen. viel spaß.

    4. wenn ich mich hier mit duschfragen befasse, dann deswegen, weil mich das thema eben interessiert. interessieren mich gänseblümchen, dann schreibe ich über die. wir sind hier nicht auf vitzlis stratfor, sondern auf dem blog: „mich interessiert, wie geht das?“. ich will niemanden mehr überzeugen, sondern verstehen, was so vor sich geht. und das klappt ganz gut hier.

Kommentare sind geschlossen.