Presseschau: Ist Wasser naß, macht man eben ein Gesetz dagegen. Ansonsten Armlänge verringern. Und dann aber!


*

Bald gesetzlich geregelt:

Nein = Nein! 

Und nicht etwa: Ja!

Sie finden das geisteskrank?

Ich auch.

*

Wie aus einem Volksfest ein Albtraum wurde

Männergruppen umzingeln junge Frauen und begrapschen sie: Die Vorfälle bei einem Fest in Darmstadt wecken dunkle Erinnerungen an die Kölner Silvesternacht. Diesmal waren viele Opfer noch minderjährig.

Die Welt der Wurst

Nun könnte man denken, schmeißt man das Pack eben raus aus dem Land  und läßt vor allem kein frisches Grapschpack mehr rein.  

Das aber ist zu hoch gegriffen bei unseren Volks … naja, also bei diesen hochbezahlten Vollidioten in Berlin. INNEN muß man eigentlich sagen.

Was schmirgelt eine doppeltintelligente DoppelnamenfrauIN mutig und tapfer in die Nation hinaus?

Die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, verlangt außerdem, den Grundsatz des „Nein heißt Nein“ im Strafrecht zu verankern.

Nein heißt Nein? Das soll zu einem Gesetz werden?

Winkelmeier-Becker? Beckelmeier-Winkel? Meierwinkel-Beckel? Wurstelbecker- Hintermeier? Vielleicht auch den Armabstand zum Vergewaltiger regeln? Oder ein Fingerbreit Pimmelabstand? 

DIE ist rechtspolitische Sprecherin? Nicht irgendwas psychiatrisches? Oder Waldorf? Namen tanzen? Bindestriche rauchen? Wahrscheinlich bricht sie sich ein Bein dabei, oder den Namen wegen der doppelten Überforderung. Vielleicht hat Volker im Islamrausch auch eine Runde Methal Crack in den Bundestag geworfen. Drogenteste im BT sind nicht en vogue.

Aus dem Meinungsweltwurstbereich schreit es hingegen:

SEX-ATTACKEN: Darmstadt zeigt, dass wir aus Köln gelernt haben

So der Linkwortlaut. Und was haben wir gelernt? Nein heißt nein? Daß jetzt im Fortschrittsbereich Oberprima vor allem Minderjährige betroffen sind? Muß man solche Doppelnamenirren ernst nehmen? Ist das jetzt auch bald schon Gesetz?

Ein noch viel größerer, hier namentlich unerwähnt bleibender, Fachmann für Qualitätsgeschriebene-Vollidiotie empfiehlt in der Lügenwelt, den von der Rautenratte kräftig hereingewunkenen orientalischen Gruppen-Grapschern im hellbraunschwarzen Farbbereich einfach die Fresse zu polieren. Kann man, pardon, frau lernen, muß man (?!?) ihnen nur endlich beibringen:

Vielleicht wäre es ja sehr viel vernünftiger, Frauen endlich beizubringen, wie man die Arschlöcher, die nicht begreifen wollen, was sexuelle Selbstbestimmung ist, außer Gefecht setzt. Aber das wäre dann eher der Job von Selbstverteidigungstrainerinnen und Selbstbewusstseins-Coaches als von Gesetzgebern, die sich nicht selbst nachsagen wollen müssen, sie hätten nicht versucht, Frauen zu helfen.

Den Kölner „Armlänge Abstand“ einfach mit den zarten Damenärmchen ausreichend veringern und dann der Dutzend-Gruppe Muskel-Grapscher (neutral: „Arschlöcher“ genannt) den diamantbesetzten Zierehering einfach da mal kräftig in die Fresse reinboxen und neinsagen. Oder so. Näheres bestimmt die Haager Kriegsgerichtsordnung.

Oh Gott, das kriselt vor sich hin. Würde die Rautenratte endlich einen Gefechtskurs belegen, könnten wir das Geld für die vielen LeibwächterINNEN sparen. Zumal Angst ein schlechter Ratgeber ist.  Singt sie selbst im Kreise ihrer liebsten durchtrainierten und bewaffneten Bewacher an das Volk.

*

Wer den Zirkus verstehen will,

liest „About“.

Wem das zu anstrengend ist,

der macht alle 4 Jahre ein x.

*

29 Antworten to “Presseschau: Ist Wasser naß, macht man eben ein Gesetz dagegen. Ansonsten Armlänge verringern. Und dann aber!”

  1. Frankstein Says:

    In BLÖD wird gerade die Flutlinge-Sage vom vergangenen Jahr aufgearbeitet. Obwohl als Verursacher der böse Orban aus Ungarn gefühlte 37mal genannt wird, ist dies ein Dokument absoluter-nie dagewesener – Weltfremdheit, für die es kein bekanntes Adjektiv gibt. In meinem ganzen Leben ist mir soviel Unvermögen/ Dämlichkeit/Realitätsverlust und vegetative Dystonie nicht begegnet. Und ich konnte eine Menge doofer Subjekte kennenlernen. In meinen schlimmsten Albträumen konnte ich mir das nicht vorstellen. Was lernen wir aus Darmstadt ? Es gibt keine Haftgründe, da es sich lediglich um sexuelle Übergriffe handelte! Gottseidank wurden keine Smartphones geklaut. Da lass dich ruhig nieder, kühl ist der Abendhauch . Ich wollte es wäre Morgen und die Leibwache von Putin landete in Berlin. Ich würde jedem einen Quadratkilometer zuteilen und in 6 Wochen ist der Spuk vorbei. In aller Deutlichkeit und mit vollem Ernst : dieses Land wird erst dann wieder normal, wenn 2/3 der Staatsbürger verschwunden sind.

  2. Hansi Says:

    Vitzli, mein Kompliment, Du läufst zur Hochform auf. Bester Beitrag des Monats!

  3. Hansi Says:

    vitzli Says: 1. Juni 2016 um 21:43

    „hansi,ich stell mich doch nicht neben dich an die nordsee, mit einem teelöffelchen in der hand zum auslöffeln und schließe mich dir an, weil du sagst, wir müssen nur genug viele sein. ich habe dir schon tausendmal gesagt, die dinge sind national nicht mehr lösbar. aber du kannst ja schon mal mit dem auslöffeln anfangen.“

    Vitzli, jeder soll das machen, was er kann. Bei Dir reicht es halt nur zur Ironie. Deshalb auch mein berechtigtes Lob. Leider gehörst Du zu den 2/3, die laut Frank erstmal verschwinden müssen. Wäre mir aber kein schmerzlicher Verlust.

    Übrigens, „die Lösung“ liegt ausschließlich und einzig im nationalen, in der Nation. Aber auch das wirst Du als erkennendes Musterschaf nicht begreifen.

    (Kommentarfunktion schließen kenn ich aus der FAZ und Co.)

  4. vitzli Says:

    hansi,

    ich habe die einstellung, kommentare nach x tagen schließen (automatisch) gewählt, weil es sein kann, daß ich mal tot umfalle und nicht will, daß bis zum st. nimmerleintag kommentiert und geschrieben werden kann. mit dem inhalt der kommentare hat das nichts zu tun.

    wichtiger ist aber, daß es – ich muss ja bei den teilweise heiklen themen alle kommentare überprüfen – schwer ist, die übersicht zu behalten, weil ich sonst in zu viele threads muss. das ist mir zu viel arbeit. wenn ein artikel zu ist, schreibt man seinen senf eben in einen anderen offenen.

    bei längeren debatten verlängere ich auch die öffnungszeiten.

    was das nationale lösen betrifft: das hat der österreicher schon erfolglos versucht. die macht der 40 ist seitdem (weltweit) noch viel stärker angestiegen. wer diese macht begriffen hat, macht sich halt weniger illusionen, egal zu welchem drittel man selektiert wird.

    erst heute schreibt ein elliot neaman in der JF, daß „washington“ hofft, daß pekings muskelpolitik die kleinen asiatischen staaten diese länder in die arme der usa treiben.

    es ist, wie ich zu about immer geschrieben habe, die 40 nehmen sich auch noch asien vor. überraschend ist nur, daß sie es JETZT schon machen.

  5. Tejes Says:

    Es gibt noch Männer in Deutschland – gegen die ermittelt dann der Staatsschutz, da sie die Deutschen Schützen wollen.

    Diktatur Deutschland.

    hier das Video
    http://www.nsfwyoutube.com/watch?v=-f8w9c-eSHU

    hier der Artikel in der Weltwurst
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155892961/Buergerwehr-fesselt-Fluechtling-mit-Kabelbindern.html

    —-

    die drei germanischen Männer der Bürgerwehr haben meinen vollen Respekt!

  6. Tejes Says:

    Diese Kerle wie in der Flutilant in Arnsdorf verstehen nur die direkte Sprache der Gewalt und Autorität!

  7. Tejes Says:

    Es gibt noch Männer:

  8. vitzli Says:

    tejes,

    und netto fällt seinen angestellten und deren helfern natürlich per erklärung in den rücken. widerlich.

    der zustand der deutschen psychiatrie ist auch gut zu erkennen.

    und ja, der staatsschutz hilft kräftig mit, die deutschen klein zu halten.

  9. vitzli Says:

    man muss immer wieder darauf hinweisen:

    natürlich ist nicht dieser psychiatrie-iraner schuld, sondern ganz alleine die volksverräterischen hereinwinker in berlin.

    mit solchen aktionen können die volksverräter den verdienten zorn sehr gut auf die falschen umleiten und unauffällig weitermachen, wie bisher und wie es von außen zur volksauslöschung der deutschen bestellt ist.

  10. Tejes Says:

    @Vitzli

    du hast recht. Die Ausländer benehmen sich in der Regel recht gut, wenn sie die Autorität der Deutschen bzw. des Staates spüren.

    Dieser ganze Scheiß ist nur symptomatisch.

    …. und das Verhalten von NEtto. EKELHAFT. … und das obwohl da sicher Deutsche sitzen!

  11. Tejes Says:

    -http://deutsche-buergerwehr.blogspot.ch/

  12. Tejes Says:

    Heftig. LEST SELBST

    Neues Gesetz tyrannisiert Italiener
    Veröffentlicht von: Trutzgauer-Bote.infoam: 26. Mai 2016in: Der große Austausch, Weltgeschehen, Weltkrieg36 Kommentare
    Drucken per e-Mail teilen

    Ein Beitrag von Indexexpurgatorius’s Blog

    Ab dem 1. September dieses Jahres wird den Italienern vorgeschrieben, dass sie, laut neuem Einwanderungsgesetz, Gastgeber für mindestens einen Migranten werden.
    Das Gesetz soll noch vor der Sommerpause durchgeboxt und beschlossen werden.

    Der EU Parlamentarier Massimo Pezzati hat einen Gesetzesentwurf ausgearbeitet, um mehr „Migranten“ menschenwürdig unterzubringen.

    Pezzati sagte vor dem EU Parlament:

    „Wir stehen vor einem Problem der gigantischen Größe. Wir stehen vor einem kulturellem Wandel und müssen die Menschen dazu bringen mehr über die Flüchtlinge und deren Herkunftsländern zu erfahren. Das Gesicht des Westen wird sich ändern müssen, und in der Tat, durch die Zuwanderung hat sich der Westen bereits gewandelt.
    Wir müßen nur diese Phänomene des Wandels verstehen und nutzen.

    Wir sind auf dem Weg, Familien, nach ihren Möglichkeiten dazu zu bringen, Migranten zu beherbergen und sich um diese zu kümmern. Dies ist in Anbetracht der Millionen Flüchtlinge von besonderer Notwendigkeit.
    Dies wird nicht nur in Italien geschehen, sondern auch in allen anderen EU Ländern.
    Aus Deutschland haben wir, auf diesen Vorschlag der Unterbringung von Migranten bei Gastfamilien, viele positive Antworten erhalten. Die Deutschen sind gutherzig und aufgeschlossen, und so wissen wir, dass wir richtig liegen mit unserem neuen Gesetz.

    Die Zeiten ändern sich, die Menschen ändern sich und die Bevölkerungen in den Ländern ändern sich auch.

    Wir müssen nur unseren Geist öffnen und erkennen, dass es nur eine Zukunft gibt, eine Zukunft der multikulturellen Gesellschaft in Europa.

    Ich hoffe, dass die Notwendigkeit meines neuen Gesetzen verstanden wird.

    Denn trotz großer Emotionen, und wilder Diskussionen ist es so, dass die italienischen Familien schon jetzt Gastgeber für Flüchtlinge werden und andere Länder, allen voran Deutschland, unserem Gesetz folgen werden.“

  13. Tejes Says:

    -http://trutzgauer-bote.info/2016/05/26/neues-gesetz-tyrannisiert-italiener/

  14. Tejes Says:

    -https://youtu.be/aOOqw963Nyo?t=186

  15. Packistaner Says:

    „Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen.“ Leonardo da Vinci

  16. Hessenhenker Says:

    @ Packistaner
    Stimmt!
    Auf jeden Fall stimmt aber die Kontonummer des Spendenkontos meiner Verlobten für meine Vergasung.
    Mit IBAN kann da nix mehr schiefgehen.

  17. Packistaner Says:

    In Bhat, Peso oder Dollar?

  18. Packistaner Says:

    Nimmst du auch Sachspenden entgegen?

  19. Packistaner Says:

    Tejes Says:2. Juni 2016 um 13:52

    Bitte nicht so naiv sein. Skepsis ist die Basis der Vernunft! (Kant)
    Also google doch zB. mal, ob es diesen Abgeordneten überhaupt gibt. :-D

  20. Hessenhenker Says:

    @ Packistaner
    Sachspenden?
    Was denn, ne Dose Ravioli?
    Ich wünsch mir noch ein Hello-Kitty-Atom-U-Boot mit Mittelstreckenraketen.

  21. Packistaner Says:

    Ja ne Dose oder Büchse zB.
    Aber Ravioli? Na gut, wenn die entsprechend alt sind, müffeln die wohl auch gewaltig.

    Vielleicht kann man damit auch nebenbei dem fliegenden Spaghetti Monster huldigen. Modifizierter Weihrauch sozusagen.

    Wegen deines U-Boot Geschenkwunsches wende dich doch bitte vertrauensvoll an die Rauten Ratte. Die soll dererlei gelegentlich erfüllen.

  22. Hessenhenker Says:

    Die Büchse der Pandora befindet sich bereits an einem Ort im Pazifik. Ich mach sie auf, sobald das Crowdfunding beendet ist.
    Bin schon gespannt, ob sich irgendwelche Prominenten zusammen mit mir vergasen lassen wollen, Bushido z.B. hab ich eingeladen, falls er es sich leisten kann. Oder diesen AXA-Fritzen da.

  23. Frankstein Says:

    Tejes, NETTO gehört zur EDEKA-Gruppe und der Vorstandsvorsitzende dort heißt Markus MOSA !
    Die Meldung aus Italien hatten wir schon, das ist ein Fake!

  24. vitzli Says:

    der staatsschutz hält das detse volk klein, schrieb ich oben, prompt ein weiteres beispiel aus dem lügenspiegel:

    Mit einem Schild an der Tür hat eine Berliner Ladenbesitzerin Roma Hausverbot erteilt. Angehörige der Minderheit hätten sie immer wieder bestohlen und dürften sich den Waren nun nicht mehr nähern, stand auf dem Schild. Über den Vorfall berichtete zuerst die „B.Z.“.

    Am Nachmittag hatte die Besitzerin des Esoterikladens in Neukölln den Zettel wieder entfernt. Der Staatsschutz der Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

    was für ein erbärmliches land ist detsland geworden, wo sich nicht einmal ladenbeseitzer gegen klauzigeuner mehr wehren dürfen.

  25. Packistaner Says:

    Wird ja Zeit das ihr auch endlich mal erfahren dürft, was die Stasi war und wie sie wirkt. Obwohl – so bescheuert war die nicht. Denn ob man Algerier reingelassen hat oder nicht, interessierte die nicht. Auch wenn die von der Dorfjugend ob ihres unsäglichens Benehmens aufs Maul bekam, passierte nichts. Im Gegenteil, das Experiment mit denen wurde nach diversen Zwischenfällen fix wieder abgebrochen. Im Gegensatz zu den Vietnamesen, Angolanern, Kubanern, Mosambikanern usw. die sich zu benehmen wußten.
    Im Nachhinein könnte einem die DDR-Clique fast sympatisch werden, denn die waren wenigstens nationalistisch. Zigeuner haben die auch nicht reingelassen. So verkommen wie die Rauten Ratte waren die dann doch nicht. Die ist wirklich das widerwärtigste Stück deutscher (?) Scheiße, da sich denken läßt.

  26. Packistaner Says:

    Heute kommt ständig die Meldung – „Verbindung wurde zurückgestzt“ bla bla …..
    Der Kommentar kommt dann aber trotzdem an

  27. vitzli Says:

    packi,

    „verkommen“ wäre die rautenratte nur, wenn sie eine deutsche wäre. ist sie eine unsichtbare, regiert sie natürlich ordentlich (natürlich nur für IHR volk).

  28. Tante Lisa Says:

    @vitzli, am 2. Juni 2016 um 17.26 Uhr

    Hier das Schild und einen Text von hotspot im Strang des Artikels „Presseschau: Privater Seenotdienst rettet totes Baby. Und tränt besonders widerlich. Der Rest wird Arzt“; am 1. Juni 2016 um 13,54 Uhr:

    Kleiner Laden in Neukölln sperrt Roma aus, wegen Dauer-Kriminalität; der Roma-Funktionär ist empört.

  29. Tante Lisa Says:

    Das mit dem Nein heißt Nein behandelte Politquatschplatsch (PPQ) bereits am 6. Mai 2016, die Überschrift des Artikels lautet „Neue Sex-Gesetze: Nein heißt Nein – aber in welcher Sprache?“

    Erste Hälfte des Artikels:

    Solange Vergewaltigung nur strafbar ist, wenn das Opfer Nein sagt, wird vielen Frauen der nötige Schutz verweigert. Minister Heiko Maas hat bei der geplanten Verschärfung des Sexualstrafrechts ein Problem: Wenn es künftig reicht, deutlich vernehmbar „Nein“ zu sagen, um Sex-Partner zu Sex-Tätern zu machen, muss zwingend gergelt werden, in welcher Sprache dieses Nein auszusprechen ist.

    No, yo, la, hayir und tusing – nur fünf Beispiele, wie Menschen weltweit eine Verneinung ausdrücken. Stellen Sie sich nun folgende Situation vor: Sie, eine junge Frau im getigerten Kleid, stehen abends in einer Bar. Ein Mann steht neben Ihnen, er spricht Sie an, sie flirten, trinken zusammen, er lädt Sie ein, dann bringt er sSe nach Hause. Dort werden Sie dann vergewaltigt.

    Schlimm, schlimmer aber noch: Nach dem von heiko Maas geplanten neuen Sex-Strafrecht werden Sie danach nachweisen müssen, dass Sie deutliche „Nein“ gesagt haben. Eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung liegt dann nämlich nur in vier Fällen vor: Wenn der Täter gewaltsam den Widerstand gebrochen, das Opfer bedroht, die schutzlose Lage des Opfers ausgenutzt oder dessen ausgesprochenes Nein ignoriert hat.

    Fortsetzung des obigen Artikels bitte hier bei PPQ:

    http://www.politplatschquatsch.com/2016/05/neue-sex-gesetze-nein-heit-nein-aber-in.html

Kommentare sind geschlossen.