UN will weltweite Zensur des Internets


*

Der Weg zur Welt-Vollverblödung soll geebnet werden:

UN wollen weltweite Zensur des Internets durchsetzen

Die Vereinten Nationen und führende Technologiekonzerne arbeiten an einem vollumfänglichen Zensur-System für das Internet. Ziel sei es, sogenannte gefährliche Ideologien und terroristische Propaganda zu unterbinden. Was genau darunter zu verstehen ist, bleibt jedoch unklar.

————————————————————

Danke, Hansi!

*

28 Antworten to “UN will weltweite Zensur des Internets”

  1. vitzli Says:

    so viel ich weiß sitzt die zentrale behörde fürs internet in den usa (denic?). ob es den russen viel mühe bereiten würde, ein zweites internet zu installieren? keine ahnung.

  2. Jürgen Decker Says:

    Die Denic eG (Deutsches Network Information Center) hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und ist „nur“ für die Verwaltung der „.de-Subdomains“ zuständig.

    Interessant ist aber die Verteilung der internationalen Internetknoten, die man z.B. hier finden kann: https://de.wikipedia.org/wiki/Internet-Knoten#Tabelle_internationaler_Internet-Knoten_.28CIX.29_.28nach_Datenverkehr_sortiert.29

    Demnach stehen beim Datenverkehr Frankfurt und Amsterdam an der Spitze.

    Soweit bekannt, hat niemand die Macht das ganze Internet zu kontrollieren, bzw. „abzuschalten“. Nicht einmal die USA oder Rußland…

  3. ebbes Says:

    Queen Elizabeth verrät: Sie ist bereit aus Großbritannien zu fliehen

    Die Königin wurde dabei belauscht wie sie sagte, dass der militärische Geheimdienst der Ansicht sei, dass es zum Dritten Weltkrieg kommen werde, sollte Großbritannien die EU nicht verlassen.

    Königin Elizabeth erstaunte die Mitarbeiter der BBC gestern, während sie sich auf ihre Thronrede beim “State Opening“ des Parlamentes vorbereitete, als sie den Hinweis gab, dass sie plant auf den Thron zu verzichten und aus dem Vereinigten Königreich zu fliehen, so ein Insider der BBC.

    »Man trifft die notwendigen Vorbereitungen das Schiff zu verlassen.«, sagte Ihre Majestät. »Ein gewalttätiger Sturm kommt, wie ihn Großbritannien noch niemals zuvor erlebt hat.«

    http://n8waechter.info/2016/05/queen-elizabeth-bereit-aus-grossbritannien-zu-fluechten/

  4. ebbes Says:

    Wahlrechtsreform vor Bundestagswahl – Legislaturperioden auf fünf Jahre verlängern ?

    Bundestagspräsident Norbert Lammert hält eine umfassende Reform des Wahlrechts noch vor der Bundestagswahl für möglich. In den Fraktionen gebe es Interesse, die Zahl der Mandate zu begrenzen, eine verfassungsfeste Sperrklausel einzurichten und die Legislaturperiode von vier auf fünf Jahre zu verlängern, sagte Lammert.

    „Und mit der näher rückenden Bundestagswahl im kommenden Jahr könnte der Druck und die Bereitschaft wachsen, diese Anliegen im Zusammenhang zu regeln.“

    Das geltende Wahlrecht enthalte das Risiko einer erheblichen Ausweitung der Mandatszahl, mahnte der CDU-Politiker. „In Modellrechnungen werden gegenüber der gesetzlichen Sollgröße von 598 Mandaten mehr als 700 Parlamentssitze für möglich gehalten.“

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundestagspraesident-will-wahlrechtsreform-vor-bundestagswahl-a1331010.html

  5. ebbes Says:

    Studie beweist: Wahlfälschung in Deutschland keine Ausnahme, sondern die Regel !
    Veröffentlicht am Mai 19, 2016

    Auszüge:

    Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind Wähler, Parteien oder selbst der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, Wahlergebnisse einmal konkret nachzuprüfen. Diese Arbeit haben sich aber die renommierten Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres der Universitäten Köln und Toronto gemacht und die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet. Das Ergebnis ist erschreckend und lässt darauf schließen, dass Bundestagswahlen schon seit vielen Jahren systematisch manipuliert werden. Besonders auffällig war das bei der letzten Wahl 2013, als Angela Merkels CDU mit knapp knapp 42% der Stimmen, eine sensationelles Wahlergebnis einfuhr. Fragte man damals im Freundes- oder Bekanntenkreis nach, so erhielt man stets nur ein Achselzucken und immer die gleiche Antwort: „Ich habe die CDU nicht gewählt!“. Ja, wer dann? Diese Antwort findet sich in der in der wissenschaftlichen Ausarbeitung von Christian Breunig und Achim Goerres.

    Goerres und Breunig haben sich die Zahlen von Union und SPD sowie der PDS/Linken angesehen und mit den Einzelresultaten aus allen 80.000 Wahlbezirken ihren Computer gefüttert. Den Wissenschaftlern zufolge handelt es sich um die erste Arbeit[1], die Ergebnisse deutscher Bundestagswahlen unter statistischen Gesichtspunkten auf mögliche Manipulationen überprüft und sich dafür das Benfordsche Gesetz der Statistik zunutze macht.

    „Unsere Analyse funktioniert wie ein Fieberthermometer“, sagt Achim Goerres, „wir haben gezeigt, dass ein ernstes Demokratieproblem existiert, können es aber nicht erklären.“ Dafür wären weitere Untersuchungen notwendig, nur haben die regierenden Parteien daran keinerlei Interesse. Warum wohl?

    Das heftige Fieber ist offensichtlich nötig, damit genügend Wähler aus ihrem Wolkenkuckucksheim fallen, um das mal nachzuprüfen.

    Ein Demokratieproblem sehen wir auch in der Verteilung der Sitze. Denn dabei wird der Süden aufgrund der höheren Bevölkerung eindeutig bevorzugt. Genauer gesagt, dominiert er mehr als die Hälfte aller Sitze, und zwar im Bundesrat und Bundestag. Damit kontrolliert der Süden den Rest des Landes. Wären wir alle gleich, könnte man sagen, höhere Bevölkerung – mehr Stimmen, das ist gerecht. Aber wir ticken unterschiedlich und wir sind auch unterschiedlich betucht. Jeder im Norden geborene, der einmal im Süden gearbeitet hat, jeder, der zwischen Ost und West umgezogen ist, kann das bestätigen.

    Im Norden und Osten Deutschlands kann der Wähler wählen was er will, er wird immer verlieren.

    Weiterlesen: http://derwaechter.net/studie-beweist-wahlfaelschung-in-deutschland-keine-ausnahme-sondern-die-regel

  6. ebbes Says:

    Operation Wiederwahl
    Wie Merkel und Gabriel mächtige Lobbygruppen begünstigen

    Auszüge:

    Die Steuereinnahmen sprudeln. Doch statt den Bürgern das Geld zurückzugeben, setzt die Große Koalition auf teure Geschenke für mächtige Lobbygruppen. So wollen sich Merkel und Gabriel eine weitere Amtszeit erkaufen.

    Schon Gabriels Solidarprojekt hatte die Kanzlerin mit einem verräterischen Argument ausgebremst. „Wir brauchen auch für innovative Projekte noch Spielräume“, wies sie Ende Februar die Ausgabenwünsche ihres Stellvertreters zurück.

    Nun wird deutlich, was sie unter Innovation versteht. Die Autoindustrie, die Rekordgewinne einfährt, wird vom Steuerzahler eine Milliarde Euro erhalten, um den Verkauf von Elektroautos anzukurbeln. Anfänglich hatte Schäuble gegen den Plan Widerstand geleistet. „Ich halte nicht viel von der Kaufprämie und habe der Kanzlerin nicht dazu geraten“, sagte er vor wenigen Tagen im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Aber im Kabinett waren alle meine Kollegen dafür, also muss ich das dann akzeptieren.“

    Wer demnächst ein Elektroauto kauft, bekommt vom Staat einen Zuschuss. So will die Regierung die Elektromobilität fördern. Viele Experten halten die Prämie für falsch, und auch Umweltschutzverbände üben Kritik.

    Am 10. Mai warb Merkel in ihrer Fraktion eindringlich für die Kaufprämie. Man müsse doch verstehen, dass die E-Autos die Zukunft seien. In den Megacitys in Asien würden in naher Zukunft alle Benziner verboten. Da müssten BMW, Daimler oder Volkswagen in das lukrative Geschäft einsteigen können, appellierte sie an die skeptischen Unionsabgeordneten.

    Was den frustrierten Parlamentariern da noch nicht klar war: Kurz zuvor hatte Merkel im kleinen Kreis bereits erklärt, wie sie den Unmut in den eigenen Reihen in ruhigere Bahnen lenken wollte. Im ländlichen Raum gebe es noch viel zu tun, sagte Merkel und dachte schon mal laut über Hilfen für die Landwirtschaft nach. Die Millionen helfen also nicht nur, um beim Wahlvolk zu punkten. Sie narkotisieren auch gleich die Nörgler in den eigenen Reihen.

    Die Autoindustrie und vor allem die Stadtbevölkerung bekommen ihre Kaufprämie. Am Mittwoch dieser Woche beschloss das Kabinett nicht nur die staatliche Prämie von 4 000 Euro pro Elektroauto. Die Regierung verabschiedete gleich noch ein steuerliches Bonbon mit. Für ab dem 1. Januar zugelassene reine Elektrofahrzeuge soll eine zehnjährige Befreiung von der Kfz-Steuer eingeführt werden.

    Dafür wird die Unionsfraktion mit neuen Hilfen für die Landwirtschaft, vor allem die Milchbauern, zufriedengestellt. Festgezurrt werden soll das Ganze auf einem „Milchgipfel“, auf dem auch die Kanzlerin auftreten wird. Für die Milchbauern ist ein zweistelliger Millionenbetrag im Gespräch. Die Kanzlerin lässt sich also zweimal feiern, als Förderin der Autoindustrie und als Retterin der Landwirte. Die Rechnung begleicht jedes Mal der Steuerzahler.

    http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/operation-wiederwahl-wie-merkel-und-gabriel-maechtige-lobbygruppen-beguenstigen/13618202.html?mbnl=20052016&ticket=ST-8056799-fO4SfvqXjO1cZga9nTHv-ap2

  7. vitzli Says:

    jürgen,

    danke für die erläuterung.

    ist nicht die zentrale für die adresszuweisung in den usa? mir ist schon klar, daß das net eine vernetzung verschiedener datenleitungen ist. natürlich kann ein land die zuleitung kappen. oder die durchleitung.

    man kann sicher auch ein zweites netz installieren, mit allen ländern, die daran teilnehmen wollen. ich denke, eine weltweite zensur würde auch bedeuten, daß weltweit alle länder damit einverstanden sind. wobei die zensurrichtlinien sicher stark schwanken würden. es wird wohl nicht so kommen. sonst stellen irgendwelche leute eben neue server auf timbuktu oder sonstwo auf. deutschsprachig, versteht sich.

  8. Hansi Says:

    Mir ist grad was eingefallen….. Eigentlich ist jeder Familienvater, der sich um seine Familie kümmert, ein Nazi. Denn wenn man bedenkt, das eine Gesellschaft nix anderes als eine große Familie ist, ist „Nazi“onalsozialismus nichts weiter als das vernünftige Bestreben, sich sozial um seine Familie (national) zu kümmern. Einen Vater, der sich mehr um Nachbars Kinder kümmert, nennt man Rabenvater. Und einer, der nach anderen Frauen guckt, ist ein Arschloch.

  9. Hansi Says:

    Extrem lesenswert:

    http://journalistenwatch.com/cms/fairness/

  10. feld89 Says:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  11. PACKistaner Says:

    Eine Zensur des Inet ließe sich durch Zusammenarbeit der großen Knotenpunkte durchaus bewerkstelligen. Am einfachsten wäre dies durch eine entsprechende Filterung/Blockierung der Weiterleitung in den DNS Servern.

  12. PACKistaner Says:

    Die Vorstufe davon, nämlich die Nichlistung von Seiten auf Suchmaschinen, gibt es ja schon.

  13. ebbes Says:

    Bitte schaut euch folgendes Video an.

    Anmerk. v. mir:
    Jedenfalls haben die 40 sehr gut vorgesorgt, daß uns die Hände gebunden sind bis zum Nimmerleinstag, vorausgesetzt das Blatt dreht sich nicht. Das ist eines der vielen Zahnrädchen, welches dazu beiträgt, daß bei uns nichts gar nichts rundlaufen kann, und
    genau das erläutert dieser russ. Historiker.
    Es handelt sich um hochinteressante Fakten.

    -https://www.youtube.com/watch?v=vjf3WMzPvpY

  14. Tante Lisa Says:

    Hier mal ein bunter Mix der Gedankengänge, ausgehend von ebbes Beitrag vom 22. Mai 2016 um 20.10 Uhr:

    Werter ebbes,

    der Hinweis ist derart wichtig, daß der Pfad direkt publiziert gehörte.

    Ein russischer Historiker, Herr Dr. Alexei Feneko, Dozent an der Fakultät für Weltpolitik an der Moskauer Universität MGU, referiert über die vier Einschränkungen der deutschen Souveränität durch den 2+4-Vertrag.

    Hier eine Wiedergabe des letzten Viertels des Interviews, sinngemäß:

    Ab Minute 6.16, Historiker:

    Am 22. April 2010 beschloß der NATO-Gipfel in Tallin, daß der Abzug von US-Atomwaffen aus einem beliebigen NATO-Mitglied-Staat nur mittels einstimmigen Votum erfolgen kann; damit wird der Abzug der US-Atomwaffen aus der BRD verunmöglicht.
    Dies stellt quasi eine fünfte Einschränkung der deutschen Souveränität dar.

    Ab Minute 6.48, Historiker:

    Nur wenn man den Inhalt des sogenannten 2+4-Vertrages versteht, kann man des Wesen der gegenwärtigen Außenpolitik der BRD verstehen.

    Ab Minute 7.48, Moderator:

    Die US-Amerikaner [Anmerkung Tantchen: Also der Jude] beherrschen die Kunst, Politiker vom Schlage einer Angela Merkel zu finden und sie zu steuern, das ist unbestritten.

    – Zäsur –

    Zeit für eine Schlußfolgerung des Verständnisses wegen, nämlich einer Gegenüberstellung, einer Gegenüberstellung über die Gleichheit der Waffen – Pardon – Rassen:

    Herr Diplomphysiker Michael Peter Winkler aus dem beschaulichen Würzburg erklärt eine Möglichkeit des Entrinnens aus der Apokalypse in seinem Tageskommentar zum 23. Mai 2016 folgendermaßen; erster Absatz von insgesamt sechs Absätzen:

    Die in fernvergangenen Zeiten einmal recht beliebte Bundeskanzlerin distanziert sich inzwischen von den Leitsätzen ihrer eigenen Partei. Der einstige Lehrsatz des Franz-Josef Strauß, daß es rechts von der CSU keine demokratisch legitimierte Partei geben dürfe, wird von ihr zu Gunsten des linkssozialistischen Prinzips aufgegeben. Falls das mit ihrer SED-Ideologie und den Zielen, Deutschland und das deutsche Volk zu vernichten, nicht übereinstimme, haben natürlich die destruktiven Ziele Vorrang. Mit anderen Worten: Sie sieht ihre Partei als die Wiedergeburt der Ost-CDU, die stramm sozialistisch an der Seite der SED gestanden war.

    Bei ihren Parteifreunden verortet Angela die Selbstherrliche Merkel eine „Lust am Scheitern“. Nun, das ist nur bedingt richtig. Uns allen – und nicht nur der CDU – wäre es äußerst lieb, den totalen Merkelstaat scheitern zu sehen. Das wäre kein wirkliches Scheitern, sondern ein Erfolg für Deutschland.

  15. Tante Lisa Says:

    Herr John de Nugent aus den VSA berichtet über Aktivitäten des Juden in anderen Ebenen; statt Zensur droht alternativ Hackerangriff.

    Herr John de Nugent berichtet in Kürze:

    Seit einam Jahr ist nach einem gewaltigen jüdischen Hackerangriff die judenfreie Videoplattform Trutube.tv kaputt. Ich habe ihr finanziell geholfen aber noch immer ist es weg.

    Gottseidank gibt es nun Sonnenrad.tv des Deutschen “Rebell von Oz” (in Australien)!

    [Einschub Tantchen: Pfad wurde von mir deaktiviert]

    -https://www.sonnenrad.tv

    Quellennachweis:

    https://www.johndenugent.com/deutsch/german-rebell-von-oz-warum-ich-unaufhorlich-widerstand-leiste-gottseidank-fur-sonnenrad/

    Darüber hinaus berichtet dort ein deutscher Dissident, der dich „The Rebel“ nennt und mit seiner Familie wohl im fernen Ausstralien quasi im Exil lebt, welch außerordentlichen Repressionen er ausgesetzt ist und über die Beweggründe wie Motivation seines Widerstands und ungebrochenen Willens in Vergangenheit und Gegenwart; der gesamte Text ist in obiger Quellenangabe einsehbar:

    Manchmal fragen mich wohlmeinende Nachbarn, Freunde und Verwandte, warum ich mir dies alles antue. Warum hast Du Deine Karriere ruiniert und Dich unvermittelbar gemacht?! Warum machst Du es so schwer für uns, freundlichen Kontakt mit Dir zu haben?!

    Natürlich ist uns Kämpfern gegen jüdische Weltherrschaft in den seltensten Fällen von Anfang an bewußt, worauf wir uns einlassen. Genau wie jeder andere Mann, der zum ersten Mal in den Krieg zieht, hatte auch ich nicht die geringste Ahnung, was micht erwartet.

    Bedeutet das, daß ich meinen Aktivismus bereue? Nicht im geringsten! Wenn es etwas gibt, daß ich heute anders machen würde, ist es, daß ich meinen Kampf viel früher beginnen würde und von Anfang an einen “Nom de Guerre”, das heißt ein Pseudonym verwenden würde, um meine Familie besser vor Repressalien zu schützen.

    Der Grund für meine Opferbereitschaft ist mein Pflichtgefühl. Die Opfer und Unannehmlichkeiten, die ich bisher ertragen musste, verblassen im Vergleich zu den Leiden, die die Generationen meiner Großeltern und Eltern erleiden mußten. Die Jungen und Männer mußten jahrelang unter den schrecklichsten Bedingungen in den Krieg ziehen und qualvoll sterben.

    Und die Frauen mußten mehr oder weniger ohne jede Hilfe ihre Kinder großziehen, Bauernhöfe und Geschäfte führen und den Höllensturm erleiden.

    Ich schulde es nicht nur meinen Vorfahren, sondern jederman in meinem Volke, der alles geopfert hat in seinem heroischen Kampf FÜR UNS. Ich habe keine Wahl; ich muss alles in meiner Macht tun, um sicherzustellen, daß ihre Opfer nicht vergebens waren. Ich schulde das nicht nur ihnen, sondern auch meinen Nachkommen, daß ich nicht verschwende, was die Generation meiner Großeltern und Urgroßeltern für sie getan haben.

    Ihre Opfer nicht zu ehren und nicht zu tun, was auch immer notwendig ist, um sicherzustellen, daß ihre Leiden und Opfer nicht vergebens waren, ist wie jemand zu handeln, der ein Familienvermögen erbt, die Früchte generationslanger Arbeit seiner Vorfahren, und es mit Huren, Drogen und Glücksspiel zu verspielen.

  16. Tyrion L. Says:

    Hansi Says:

    22. Mai 2016 um 17:59

    Mir ist grad was eingefallen….. Eigentlich ist jeder Familienvater, der sich um seine Familie kümmert, ein Nazi. Denn wenn man bedenkt, das eine Gesellschaft nix anderes als eine große Familie ist, ist „Nazi“onalsozialismus nichts weiter als das vernünftige Bestreben, sich sozial um seine Familie (national) zu kümmern. Einen Vater, der sich mehr um Nachbars Kinder kümmert, nennt man Rabenvater. Und einer, der nach anderen Frauen guckt, ist ein Arschloch.

    *

    Interessanter Artikel auf PI. Habe mir ja schon immer gedacht, dass NS-Deutschland ein multirassisches Hippie-, Schwulen und Genderparadies war. Nö, im Ernst: Auch wenn der PIPI-typische Gesamttenor und die unsichtbaren Kronzeugen für die sittliche Verwahrlosung unter Hitler sauer aufstoßen, werden doch Dinge von einigem Gewicht angesprochen, die ich hier auch schon angeführt habe und die die Rolle Hitlers als die eines lieben Onkels und Freundes und Förderers der Familie doch etwas zweifelhaft aussehen lassen. Allerdings sollte man immer berücksichtigen, wie es denn zu Weimarer Zeiten mit der Förderung der Sittlichkeit und der Familie und dem unsichtbaren Einfluss darauf aussah. Die nur all zu sozialistischen Elemente des NS sind aber wiederum sehr augenfällig:

    Auch die angebliche „Sittlichkeit“ und Förderung der Familien stellt sich als ein Produkt der Nazi-Propaganda-Maschinerie heraus. Denn eine nicht unwesentliche Facette der nationalsozialistischen Umgestaltung der Gesellschaft war die Freizügigkeit der Sexualisierung, wie eine jüdische Zeitzeugin Ende 1935 schildert.

    „Für die Mädchen ist ein halbes Jahr Arbeitsdienst verpflichtend geworden. Meine Freundin Margarete hat versucht, ihre Tochter Hilda so lange dies möglich war, davon fern zu halten. Alle Mütter fürchten diesen Arbeitsdienst, und die Ausflüge der ‚Hitler Maiden‘, denn die meisten sind keine Maiden mehr, wenn sie zurückkehren, und mindestens 50 Prozent kehren schwanger nach Hause zurück. [..] Als Hilda dann schließlich zum Arbeitsdienst musste, kehrte sie zurück und erwartete ein Baby. Margarete war verzweifelt. Jedoch Hilda sagte: ‚Ich bin stolz, dass ich ihm (Hitler) ein Baby geben kann. Ich hoffe, es wird ein Junge, der für ihn [Anm: im Krieg] sterben kann.‘ Zu mir gewandt sagte sie: „Nennen Sie mich bitte nicht mehr Hilda, und nehmen Sie davon Abstand, das familiäre Du zu verwenden, wenn Sie mit mir reden. Ich bin eine der Bräute des Führers und lege keinen Wert darauf, mit Anti-Nationalsozialisten zu reden.“

    Recht interessant sind folgende Aussagen der Herrschenden im Nationalsozialismus: So hatte Hess gesagt: „Deutschland braucht starke, gesunde Nachkommen. Ein deutsches Mädchen ist geehrt, wenn sie uneheliche Kinder zur Welt bringt.“ Und Himmlers Propaganda zu dem Thema, die er in einem Artikel für das Schwarze Korps formulierte, war ähnlich: „Probieren Sie den zukünftigen Ehepartner aus“, forderte er die jungen Deutschen auf.

    Mit dieser Haltung waren die Nazis für heutige Begriffe jedenfalls auf der modernen Seite. Und wie sah die Haltung der Nationalsozialisten gegenüber Kindern und deren Erziehung aus?

    Die Antwort lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Kinder wurden als formbares Material betrachtet, das die Eltern zur Verfügung zu stellen hatten und über das die Nazis für sich die Oberhoheit beanspruchten.

    Die Nazis taten alles, um die Erziehung der Kinder zu übernehmen und das Denken der Kinder zu prägen. Von frühestem Alter an wurden die Kinder dem Schutz des Elternhauses entrissen. Und seit dem sechsten Lebensjahr wurden sie in den verschiedenen Abteilungen der Hitlerjugend indoktriniert. Die Erziehungspolitik diente nicht dem Schutz der Familie, sondern den finsteren Absichten des nationalsozialistischen Staates.

    Die Kinder sollten den Eltern entfremdet werden und sich nur noch den Idealen des Staates, in diesem Fall des national-sozialistischen Staates, verpflichtet fühlen.

    Die elternunabhängige staatliche Einflussnahme ging mit einer Verachtung des Elternhauses einher. Der Bericht der jüdischen Zeitzeugin schildert die geistige Verrohung, die staatlicherseits beabsichtigt war.

    -http://www.pi-news.net/2016/05/propaganda-gestern-und-heute/

  17. Anonymous Says:

    Das ist derselbe Quark, der auch stetig über die DDR behauptet wird.

  18. Packistaner Says:

    Ach das ist der gleiche Quark, der auch stetig über die DDR behauptet wird.

  19. vitzli Says:

    tyrion 0.29

    das ist einer der aspekte, die mich vom ns-kram zurückschrecken lassen. ich bin gerne individuell.

    es ist klar, daß von der ns-warte aus, diese maßnahmen sinnvoll waren, so wie viel scheißdreck aus dem koran rein sippisch gedacht seinen sinn macht, zb die tötung der abtrünnigen etc.

    deswegen ist es wenig sinnvoll, den jeweiligen scheißdreck allerorten zu analysieren, sondern man muss eigentlich über das jeweilig (zeitabhängige) sinnvolle gesellschaftssystem diskutieren.

    wann ist was wie sinnvoll?

    und aus welcher sicht. wie ist egoismus und weltgemeinwohl ins richtige verhältnis zu bringen?

    das sind die wirklich lustigen fragen.

  20. vitzli Says:

    tante lisa,

    ich glaube, es ist der erkannte, unglaubliche verrat, der uns motiviert. zu dem von dir angeführten.

  21. vitzli Says:

    hansi 1826

    NICHT lesenswert!

  22. Hansi Says:

    Tyrion L. Says: 23. Mai 2016 um 00:29

    “ …. wie eine jüdische Zeitzeugin Ende 1935 schildert …“

    Du hast echt eine Meise. Erklärt so manches.

  23. Frankstein Says:

    Um mal auf die Internet-Zensur zurückzukommen, sie beginnt mit ganz kleinen Schritten und von hinten packt der Jud die Heidi an die Schultern. Absolut wäre, die verwendeten Frequenzen der UKW-Sender einzustellen. Irgendwo -gerade kontinentüberschreitend- sind immer Funkstationen beteiligt. Zwischen Amerika und Europa sind es Seekabel, die Landstationen können gefiltert werden. Ausweg wären Satelliten, praktisch ist aber nur Empfang möglich, die benötigten Sendestationen wären zu aufwendig. Es geht auch kleiner, beim Mobilfunk fängt es an. Für den Zugang wird eine sichere Identifizierung eingeführt, unter Vorlage des Personen-Dokuments. JEDER Teilnehmer ist registriert und jederzeit im Netz identifizierbar. Die gleiche Maßnahme ist auf das Web übertragbar. Gesetze könnten die Betreiber von Webseiten verpflichten, Klarnamen ihrer Besucher zu veröffentlichen. Ausweichen nach Rußland oder China wäre sinnlos, der Datentransfer würde an den Grenzen unterbrochen. Technisch alles machbar, politisch alles denkbar und wirtschaftlich ? Jein, solange die Netzbetreiber sich einen Erfolg versprechen, wohl nicht. Solange die Kuh Milch gibt, wird sie nicht geschlachtet. Es sei denn, der Milchpreis sinkt ins Unendliche.

  24. Hessenhenker Says:

    @ Tyrion L.
    Es gibt doch eine Hitler-Rede, die darin gipfelt, daß die Kinder „ihr Leben lang nicht mehr frei sein werden“, die auch einige der aufgeführten Aussagen trifft.

  25. Hessenhenker Says:

    Die Himmler-Aussage „Frau mit unehelichem Kind ist geehrt“ ist die Gegenrede zum damals allgemeingültigen „uneheliches Kind ist schlimme Schande für Mutter und Kind“,
    damit holte er alle „in Schande lebenden“ Mütter und Kinder auf die NS-Seite.
    Von Merkel habe ich sowas noch nie gehört, die erklärt den Leuten die ihre Sorgen äußern, sie sollten halt in die Kirche gehen und beten.

  26. vitzli Says:

    frank, 1719

    internet und bezahlkarte. mehr braucht es nicht, um die zukünftigen generationen 100% zu kontrollieren und beherrschen. ich jammere ja schon seit einiger zeit herum, daß sie endsiegen werden. es sind solche überlegungen, die mich annehmen lassen, daß die herrschaft absolut sein wird. und alleine im netz und im banksystem herrschen sie bereits (google, facebook, fed, Goldmannsachs etc). und das mit ein paar peoples.

  27. Packistaner Says:

    Naturgesetze wie die Mathematik lassen sich nicht austricksen. Nicht einmal von Unsichtbaren.

    Jede Hybris zerbricht. Jede Tyranis. Jedes ach so übermächtige Weltreich. Seit tausenden von Jahren. Und es geht immer schneller.

    Ich glaube, auch aus diesem Grund gibt es etliche jüdische Oponenten. Sie fürchten sich vor diesem Tag, der furchtbar für ihre Sekte werden wird.

  28. Tyrion L. Says:

    Hansi Says:
    23. Mai 2016 um 07:48

    Tyrion L. Says: 23. Mai 2016 um 00:29

    “ …. wie eine jüdische Zeitzeugin Ende 1935 schildert …“

    Du hast echt eine Meise. Erklärt so manches.

    *

    Kann ja sein, aber sonderlich helle ist es nicht, das anhand von etwas zu belegen, das ich nur zitiert bei dem ich auf die „unsichtbare“ Quelle verwiesen habe.

    Im Großen und Ganzen sehe ich das so wie vitzli/
    23. Mai 2016 um 02:10.

    Btw.: Deine AfD hat übrigens nichts besseres zu tun, als der Van-Bellen-Sifftrine zum Sieg zu gratulieren.

Kommentare sind geschlossen.