Pack


*

Bald Alltag.

Negerpack darf man vermutlich nicht sagen:

http://www.mp3sz.com/nonton?v=ocOWvAbXw3I

Das wirklich üble daran sind nicht

die unglaublichen Übergriffe

dieses hereingewunkenen Drecksgesocks,

sondern die völlig Passivität der Passanten.

*

50 Antworten to “Pack”

  1. Andy Says:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  2. ebbes Says:

    Tja, wer wird da wohl angesprochen?

    ALDI-Süd hat ab Montag im Angebot
    „Billy Boy-Kondome, Bunte Vielfalt oder White, mit Gleitfilm“, je 12 Stck. für 4,99 Teuronen.

    Seit Langem päsentieren vor allem Aldi und Lidl subtil und unterschwellig schwarze Models (Kinder+Erwachsene) zum Vertrautmachen/zur Gewohnheit machen.

  3. ebbes Says:

    Das Video habe ich neulich irgendwo gesehen.
    Sieht ziemlich gespielt aus.
    Normalerweise wartet man nach erfolgreich abgewehrten Angriffen nicht auf die nächsten, sondern macht schleunigst die Fliege.

  4. kopftisch Says:

    Woah, vitzli – das ist sooo fake – alle hauen in die Luft und von einem Schlag in die Seite ist noch niemand zu Boden gegangen.
    Selbst das hier sieht realer aus:

  5. Tante Lisa Says:

    Ja, das sieht tatsächlich gestellt aus; die Kontrahenten schlagen nicht.

    Wer hat ein Interesse an derartigen gestellten Szenen?

    Die Kopftreter, die sicherlich nicht ausschließlich bei Negern, sondern ebenso bei Türken, Levantinern und Arabern wie (Nord-) Afrikanern zu finden sind, werden durch sowas doch verniedlicht.

    So sieht Fratzengeballer aus, auch wenn die beiden Russen etwas arg betrunken erscheinen, so hätten sie nüchtern auch nichts gegen den Boxer ausrichten können; vielleicht hätten sie nüchtern aber das Mädchen nicht geschlagen, somit die Eskalation nicht provoziert.

  6. glaubenistnichtwissen Says:

    Hat dies auf glauben_ist_nicht_wissen rebloggt.

  7. Waffenstudent Says:

    WAS DIE NEGER WOLLEN:
    Politisch-korrekt oder was wollen die Neger?

    Und hier die politisch korrekte Übersetzung ins Deutsche:

    Eine “enge Möse, zu große Schuhe und einen warmen Platz zum Scheißen”

    Politisch-korrekt oder was wollen die Neger?
    25.02.2008

    Earl Butz starb Anfang des Monats mit 98 Jahren. Zu seiner Zeit war er ein bekannter Politiker in den USA. Und er mußte 1976 unfreiwillig zurücktreten, denn er hatte gesagt, die “Farbigen” wollten nur drei Sachen: zufriedenstellenden Sex, zu große Schuhe und ein warmes Bad”. Original New York Times im Nachruf: satisfying sex, loose shoes and a warm bathroom. Hatte er das gesagt? Nein. Das Originalzitat ging so: Die Coloreds wollten nur drei Dinge: eine “enge Möse, zu große Schuhe und einen warmen Platz zum Scheißen” (”a tight pussy, loose shoes, and a warm place to shit.”).

    Die politische Korrektheit erlaubt heute nicht mehr, das Original zu zitieren. Auch die Wikipedia (Link oben) mogelt sich darum herum! Die Frage ist, ob wir heute noch korrekt informiert werden, was genau abging und abgeht. Das Beispiel mag nicht nach jedermanns Geschmack sein, aber Christopher Hitchens, bei dem ich es abgeschrieben habe, nimmt es als Aufhänger, wie heute Journalismus funktioniert. Er hält die politische Korrektheit derzeit für den größten Feind der Pressefreiheit.

    Quelle: http://fact-fiction.net/

    WITZ:

    …Kommt ein gesunder deutscher Hinterwäldler in eine Hamburger Freudenstraße und beginnt auf einer bezahlten Liebesdienerin seinen Potenztanz. Weil der Freier aber einfach nicht fertig wird, schläft das unter ihm liegende Freudenmädchen irgendwann ein. Schließlich kommt er doch zum Ende und verschwindet.

    Das beobachtet durchs Fenster ein listiger Neger. Er nutzt die Gunst der Stunde und bespringt die immer noch schlafende Nutte. Die wacht dabei auf, sieht den Neger und schreit voller Entsetzen: Diese verdammten deutschen Hinterwäldler, ficken bis sie schwarz werden!”

  8. vitzli Says:

    kopftisch, ebbes

    ich war ja schon bereit, ein update mit dem vermerk, wohl fake, zu machen und mich ein bischen dafür zu schämen, reingefallen zu sein. ich habe es dann nochmal angesehen. aber, aber, ich bin nicht ganz sicher.

    im grunde ist es auch egal, weil diese szenen, und zwar viel brutaler, ja stattfinden. aus welchem grund sollten man so einen fake herstellen? das hätte schon was krankes.

  9. Hansi Says:

    Nun ist die Übersetzung der Phantastereien von Gerhard Menuhin komplett. Falls es jemand auf der Suche nach Beweisen DAFÜR oder aus reinem Wissensdurst interessiert:

    -http://www.pdf-archive.com/2016/05/20/wahrheit-sagen-teufel-jagen-komplett/wahrheit-sagen-teufel-jagen-komplett.pdf

  10. ebbes Says:

    Hansi Says: 21. Mai 2016 um 19:13

    Genial, auf die Übersetzung habe ich lange gewartet.
    Vielen Dank fürs Einstellen. Ich werde mich gleich mal ans Lesen begeben.

  11. ebbes Says:

    Vitzli, das könnte dich u. d. A. interessieren:

    Ein Brief an den Regisseur Steven Spielberg von Dr. Roger Dommergue Polacco de Menasce, einem französischen Juden

    -https://bumibahagia.com/2016/05/18/ein-brief-an-regisseur-steven-spielberg/

  12. Tante Lisa Says:

    Puuhhh! Der Brief hat es in sich! Eine Offenheit, die zur Zeit sehr rar ist.

    Auszug aus den oben von ebbes angegebenen Brief, siebter Absatz:

    Wir wissen, daß 80.000.000 Gojim in der UdSSR abgeschlachtet wurden, von einem politischen Regime, welches vollständig jüdisch war, von Marx und Warburg, zu Kaganovitch, Frenkel, Yagoda, den ausführenden Henkern. Wir wissen, daß nach 1945 die Amerikaner und Russen deutsche Volksgemeinschaften in ganz Europa umgebracht und vergewaltigt haben, von Litauen bis Albanien.

  13. Tante Lisa Says:

    Nachtrag: Mit Gojim sind gewiß keine Neger, Türken, Levantiner oder Araber gemeint, das heißt der Jude hat in seiner Akribie des bösen Tuns in Gänze weiße Völker auf vielfältigste Weise kompostiert.
    Nach meiner Auffassung hat Herr Rechtsanwalt Horst Mahler durch seine Aufklärung und Opferbereitschaft wesentlich dazu beigetragen, daß Herr Gerard Menuhin endlich das Buch verfaßt hat.

  14. Tante Lisa Says:

    Noch ein interessanter Absatz, der die Ursache des Wesens des Juden erklärt. Merkwürdig, daß es dem Gesummse namens Killerbiene total egal ist – und für diese Egalität plädiert respektive wirbt, daß die kleinen Würmchen am selbigen beschnitten werden.

    Aus dem obigen Brief an Regisseur Steven Spielberg, vorletzter Absatz; Verfasser ist Dr. Roger Dommergue Polacco de Menasce:

    Ich weiß, daß es praktisch unmöglich ist unsere Neigung zur Spekulation zu bremsen und daß dies nur durch die Abschaffung der Beschneidung am 8. Tage bewirkt werden könnte (unser Partikularismus beruht auf der Störung der 21 Tage der ersten Pubertät die genau an diesem 8ten Tag beginnt), aber wir müssen zumindest versuchen solche entsetzlichen Fehlgriffe zu vermeiden, wie jenen, den Sie in Deutschland vorhaben umzusetzen.

    – Zäsur –

    Der Brief hat es in sich, so wie das Buch von Herrn Gerard Menuhin.

    Es wundert nicht, daß der hotspot immer die gleiche Platte auflegt – garniert mit Schimpf und Schande, denn er ist schlicht eine Posaune.

  15. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    hier für Dich der neunte Absatz des obigen Briefes, der Deine These mit den 40 bestätigt. Sei bitte vorsichtig, denn Du bist der Wahrheit und der Verbreitung derselben sehr nahe, wenn nicht mittenrin. Nun das Gesummse namens Killerbiene hier jüngst Polterte, sollte zu Denken geben; ihr Poltern sehe ich überdies als Bestätigung der 40 an.

    Neunter Absatz, Hervorhebung durch mich (h a n d v o l l = 40):

    Der Schaden, den wir der Menschheit angetan haben, wird absolut nicht durch Ihre exzellenten Filme oder durch die Virtuosität von Yehudi Menuhin wiedergutgemacht, oder durch die Neutronenbombe von S.T. Cohen, über die ich ein Buch geschrieben habe, zusammengestellt aus geschriebenen Texten von bedeutenden Juden, die weit über dem antisemitischsten Text stehen, der jemals von einem Gojim verfasst wurde. Simone Weil zog ein tragisches Fazit: »Die Juden, eine h a n d v o l l entwurzelter Menschen, sind die Ursache für die Entwurzelung der gesamten Menschheit«. Und George Steiner schrieb: »Seit 5000 Jahren reden wir zuviel: Worte des Todes für uns und für die anderen.«

  16. vitzli Says:

    tante lisa, 1.49

    danke für deine warnung.

    sei unbesorgt. mit meinen paar lesern hier bin ich keine gefahr für die sagenhaften 40, zumal ich nicht der generalentdecker bin, sondern das alles schon lange bekannt ist. alleine die art meiner argumentation in about ist etwas frisch und originell, weil schwer widerlegbar. aber wen schert das? die erfahrung der letzten jahre zeigt – ich blogge seit ca 10 jahren – , welche art von blogs „erfolg“ hat und welche nicht. meinen „erfolgsmangel“ könnte ich sofort entscheidend ändern. aber wozu? ich will nicht viele, sondern „gute“ diskutanten, von denen man gegenseitig profitieren kann. den 40 sind solche bestrebungen scheißegal. wir sind ameisen im dreck. aber eben neugierige ameisen.

    ich habe, auch privat, immer wieder heftige auseinandersetzungen, was die beschäftigung mit diesem kram bringt. ich kann nur sagen, ich gucke gerne hinter die dinge und ich sehe das alles nicht als NEGATIV an.es ist, wie es ist, aber ich will wissen, WIE es ist. ich lasse mich nicht gerne verarschen. und natürlich beurteile ich die verhältnisse gerne möglichst real.

    in dem punkt hat killerbee eben auch sehr genau die eigenen erkenntnisgrenzen „aufgezeigt“. soll ich missionieren? wozu? das wäre kräfteverschwendung. ebenso bei hotspot.

    irgendwie glaube ich, werde ich versehentlich buddist. kb wollte mich mal mit der hohen zahl seiner aufrufer ärgern. natürlich vergeblich. ich will niemanden mehr ändern und konzentriere mich darauf, selbst möglichst viele erkenntnisse zu erlangen (das blog hilft da sehr viel, gerade wegen der sehr kontroversen debatten und anregungen).

  17. Hessenhenker Says:

    Im nächsten Leben hat vitzli endlich einen Katzenblog.

  18. vitzli Says:

    henker,

    ich dachte schon, ich werde als katzenblog wiedergeboren :-D

  19. Tante Lisa Says:

    Dazu mußt Du aber vorab in den Katzenhimmel, werter vitzli ;-)

  20. Gerd Silm Says:

    „Das wirklich üble daran sind nicht

    die unglaublichen Übergriffe

    dieses hereingewunkenen Drecksgesocks,

    sondern die völlig Passivität der Passanten.“

    Sie sind doch sicherlich in einem Alter, wo sie den Film 12 Uhr Mittags in s/w sehen durften.

  21. ebbes Says:

    vitzli Says: 22. Mai 2016 um 02:23

    Sehr sehr guter Komm., kann ich voll unterstreichen.

    kb wollte mich mal mit der hohen zahl seiner aufrufer ärgern.

    Bei diesem Satz mußte ich doch sehr schmunzeln. Ja, sie hat möglicherweise viele Aufrufer… dafür auffallend Wenige, die kommentieren dürfen. Die Koreaner werden halt bereits als diktatorische Zensoren geboren.

    Vitzli, dein Blog ist mit einer der Allerbesten, und das kann nur eine kleine Handvoll von sich behaupten.
    Hier sind besonders viele, auffallend geniale Diskutanten/Kommentatoren.
    Ich schätze es sehr, daß du dich nicht verbiegst und dem Mainstream hinterherhechelst.

  22. ebbes Says:

    Tante Lisa Says: 22. Mai 2016 um 00:26

    Ja, das ist wirklich der Hammer.

  23. ebbes Says:

    Hansi Says: 21. Mai 2016 um 19:13

    Das Menuhin Buch ist echt der Hammer. Habe bisher 20 Seiten gelesen.

  24. ebbes Says:

    Ich habe gestern Abend mit einer meiner zahlreichen Tanten telefoniert (83 J. a.,seit ca. 5 Jahren im Altenheim, weil körperlich ein Wrack, dafür geistig voll da).
    Sie hat mir von ihren großen Ängsten bzgl. eines bevorstehenden Krieges erzählt. Sie berichtete mir auch, wie sie als Kind am Ende WK II die Flucht aus Ungarn erlebte. Sie hat kein gutes Haar an den Russen gelassen, die hätten vergewaltigt und gemordet.

    Ich erwähnte, daß die Amis und Engländer damals nicht besser waren und alle deutschen Städte über 100.000 EW gnadenlos bombardierten etc.pp., und daß sie vor allem heute überall auf der Welt hinterhältige brutale Kriege entfachen würden. Daraufhin sagte sie, daß die Amis nach dem Krieg die Deutschen vor dem Verhungern gerettet hätten, aber die Engländer wären richtige Kriegstreiber. Die Amis wären gezwungen überall einzugreifen, um in den jeweiligen Ländern demokratische Zustände und Frieden zu schaffen.

    Sie ist eine gebildete Frau, aber wie man klar erkennen kann, wie auch bei zu vielen autochthonen Deutschen, egal ob jung oder alt, hat die Gehirnwäsche mit voller Breitseite eingeschlagen.

    Ich frage mich ernsthaft, wie kann es sein, daß ca. 2-3 % der deutschen Menschen gegen diese permanente Gehirnwäsche resistent zu sein scheinen, aber der Großteil voll drauf abfährt ????

  25. vitzli Says:

    ebbes, 12.05

    ich werde nochmal in das buch von gustav dem guten (le Bon) reinschauen, der vor 100 jahren schon dieses phänomen ausführlich beschrieben hat. interessant, daß die briten bei deiner tante den ruf als kriegsreiber haben. bis vor 2 oder 3 jahren habe ich mir darüber noch nie gedanken gemacht. insofern verbuche ich die bemerkung als bestätigung.

  26. vitzli Says:

    ebbes, 1021

    danke, man tut, was man kann :-) aber du hast recht: das meiste machen die kommentatoren aus!

  27. vitzli Says:

    gerd,

    Sie haben recht, das ist kein neues phänomen. trotzdem bin ich davon überzeugt, daß die gesellschaftliche solidarität dank multibunti immer mehr abnimmt, nach unten ist die grenze nämlich offen. an dieser stelle ist aber auch zu vermelden, daß meine mutter stets betont, daß es immer ausländer waren, die ihr nach stürzen geholfen haben. aber wir sind ja hier gewohnt, differenziert zu betrachten.

  28. vitzli Says:

    tante lisa, 3.18

    ein sehr schönes katzenbild, auch für den henker :-D

  29. ebbes Says:

    Gerd Silm Says: 22. Mai 2016 um 08:11

    Danke für den Film-Hinweis.

  30. ebbes Says:

    vitzli, meinst du dieses Buch von G. le Bon?

    http://www.kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/Gustave_Le.Bon_Psychologie_der_Massen.pdf

  31. hotspot Says:

    Kritik an Putin auf einer NS-nahen Seite

    DOKU

    Auf der deutschsprachigen Propagandabühne Putins – RTV DEUTSCH – kann sich der Leser im dortigen Kommentarbereich der einzelnen Artikel ein genaues Bild darüber machen welche Wellen dieser Personenkult um „Putin den Unfehlbaren“ und „Retter Europas“ schlägt. Aber der Leser kann sich dort auch darüber Auskunft verschaffen das der Bolschewismus in Russland (zumindest hinter den Kulissen) wohl nie untergegangen ist angesichts der marxistischen Grundstimmung und besonders oft auch offen anti-deutschen Tendenzen der Kommentatoren dort. Nach einer Woche hatte ich es mir verkniffen mich weiter mit dieses volksverräterischen KGB-Trollen zu unterhalten

    denn mein anfänglicher Verdacht hatte sich da bereits völlig bestätigt dass wir es beim „neuen Russland“ mal wieder mit der Ausgeburt des ewigen Panslavismus zu tun haben welcher sich nun im Rahmen einer „russischen Sendung für Kultur, Zivilisation und Menschlichkeit“ auch Anspruch auf den nicht-„slavischen“ Rest Europas vorbehält so wie die Sowjetunion dies auch tat.

    Wenn man das im Hinterkopf behält wird auch die Stimmungsmache der KGB-Trolle in diversen Foren (Insbesondere Facebook und Youtube) für eine russische Invasion in Europa verständlich. Offenbar versuchen diese Trolle uns eine kommende Besatzung schön zu reden um hier für die rote Armee im Vorfeld der Invasion guten Boden zu schaffen.

    So ein Verhalten ist leichtsinniger Wahnsinn und Verrat der Millionen deutschen Soldaten und Zivilisten das Leben kosten wird!
    Eine pro-putinistische Agitation für eine Ausweitung der russischen Machtsphäre nach Europa hin, ist Kriegshetze sowie Volks- und Landesverrat!

    -https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2016/04/22/der-personenkult-um-putin/

  32. ebbes Says:

    Erschreckend – SO läuft auf der Uni die Ausbildung der zukünftigen Lehrer:

    „Das müssen Sie nicht so richtig verstehen“

    Ich schaute mich im Saal um – etliche Studenten feixten über den Seitenhieb auf uns angehende Lehrer, die, ebenso wie ich, die Häme betreten über sich ergehen ließen. Der Vorlesung konnte und wollte ich kaum folgen und stürmte hinterher als eine der Ersten aus dem Raum, um mich in der Mensa bei meiner Freundin Jana auszuheulen. Sie, Mathe- und Politikstudentin auf Lehramt und mittlerweile ebenfalls Anhängerin des Minimax-Prinzips, hatte sich die erste Vorlesung zugunsten ihres Schönheitsschlafs geklemmt.

    Anstatt sich mit mir aufzuregen, lächelte sie nur: „Immerhin gibt sie eine Extraklausur für Lehrämter aus.“ Jana hatte im vorherigen Semester eine Mathe-Vorlesung besucht. Kurz vor der Klausur ging sie zur Professorin und erkundigte sich nach den Anforderungen für Lehramtsstudenten – denn laut Infoblatt sollten sie die gleiche Klausur wie alle anderen schreiben, aber weniger Punkte bekommen.

    Die Professorin sah sie nachsichtig an und senkte die Stimme: „Seien wir doch mal ehrlich, junge Frau. Dass Sie dafür weniger Punkte bekommen, rührt daher, dass Sie als Lehramtsstudentin das ganze Thema ja nicht so richtig verstehen müssen. Es ist ja für Sie später eh nicht mehr wichtig. Sie gehen doch nur in den Schuldienst…“

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/lehramtsstudenten-in-pruefungen-wir-werden-fuer-doof-gehalten-a-1092900.html#utm_source=print#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista

  33. ebbes Says:

    Wenn das Kind schlechte Noten hat, ist der Lehrer schuld. Davon sind manche Eltern überzeugt – und ziehen vor Gericht.

    Eltern, die mit dem Anwalt in der Schule aufkreuzen, sind das Alltagsgeschäft von Hans-Peter Etter, Lehrer und Leiter der Rechtsabteilung des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands (BLLV). Es sind inzwischen so viele Eltern streitlustig, dass Etter sein Personal in den vergangenen 20 Jahren kräftig aufstocken musste: Er hat jetzt nicht mehr drei, sondern 17 Rechtsberater für Lehrer im Einsatz. Im Mai herrscht Hochbetrieb.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/schulnoten-immer-mehr-eltern-verklagen-lehrer-ihrer-kinder-a-1091806.html#ref=veeseoartikel

    +++++++++++++++++++++

    Mich wundert nix mehr in dieser wahnsinnigen Welt.

  34. ebbes Says:

    Meine Recherche-Ergebnisse über die Hintergründe, Macher und Darsteller des Films „12 Uhr mittags – High Noon“:

    Regisseur Fred Zinnemann war jüd. Abstammung.
    Ob Produzent Stanley Kramer jüd. Abstammung war, konnte ich bisher nicht herausfinden.
    Charles Henry Cooper, der Vater von Gary Cooper, war Freimaurer 32. Grades und Mitglied der Republicans.

    Auszüge aus der interessanten Film-Rezension von „The Jeff“ am 24. September 2014

    „They pardoned Frank Miller.“ (Marshal Kane)

    Regisseur Fred Zinnemann beschrieb selbst [1] wie er den Film basierend auf drei Elementen visualisierte: 1. Die bedrohliche Atmosphäre, die den ganzen Film bestimmt, symbolisiert durch die ewig statischen Eisenbahnschienen. 2. Gary Cooper in konstanter Bewegung nach Hilfe suchend, schwarz kontrastierend gegen einen weißen Himmel. 3. Der Mangel an Zeit, die als Gegner empfunden werden muss, weshalb in fast jeder Szene mit geradezu obsessiver Präzision eine Uhr gezeigt wird. Somit gewinnt jede einzelne Minute an Bedeutung und erhöht die Spannung, hier ist kein Platz für Füllmaterial, weder szenisch noch in Dialogen. Zinnemann hatte sich bereits in den 1930er Jahren einen Namen gemacht für low-budget Filme mit ambitioniertem Anspruch. Sein erstes A-picture The Seventh Cross (1944) der mit Spencer Tracy in Hitler-Deutschland spielt, bezeichnete er als Vorahnung für High Noon (1952): „In a country gone berserk a man is running for his life, unable to trust anyone…“ [2] Offensichtlich ist High Noon kein Western der den Pionier und das weite Land besingt, er wird vielmehr bestimmt durch die wechselnden Bedingungen denen Hollywood in den frühen 1950er Jahren sowohl kulturell als auch politisch unterworfen war, was sich auch in der Handlung zeigt. Zinnemann drehte 1953 mit From Here to Eternity ein kritisches Drama über das Leben in der US Army, mit dem er Frank Sinatra endgültig zu Starruhm verhalf und insgesamt 8 Oscars einfuhr, was Zinnemann in die Top Liga amerikanischer Regisseure katapultierte.

    Den eigentlichen Anstoß zur Produktion dieses Films gab ein Repräsentant der UN, der Stanley Kramer mehrfach mit der Bitte kontaktierte, einen Film über die Gründungsgeschichte der 1945 in San Francisco gegründeten Organisation zu drehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte keiner der später Beteiligten eine inhaltliche Vorstellung, Drehbuchautor Carl Foreman war jedoch am Thema interessiert und schrieb bereits 1948 eine dreiseitige Synopsis ohne Titel in der er das politisch neutrale Vehikel eines Western als strategischen Vorwand für politische und gesellschaftliche Kritik benutzte. Dieser Grobentwurf enthielt bereits das komplette Skelett der späteren Handlung [3]. Mitte 1949 berichtete die New York Times über die fortschreitenden Pläne Kramers einen Western zu produzieren „which would tell the story of a town which died because it lacked sufficient fibre of citizenship to stand behind a man on moral grounds.“ [4] Damit wurde auch der Titel High Noon erstmals bekanntgegeben.

    High Noon entstand in einer politisch brisanten Zeit in der Präsident Harry Truman Stärke demonstrieren wollte. Der Krieg zwischen Nord- und Südkorea führte 1950 zur Intervention der USA und endete erst 1953 mit einem Waffenstillstand. Der republikanische Senator Joseph McCarthy heizte seit 1950 im House Committee on Un-American Activities (HUAC) auf der hysterischen Suche nach angeblichen Kommunisten im öffentlichen Leben der USA die innenpolitische Stimmung auf. Auch für High Noon bleibt gerade dies nicht ohne Folgen: Drehbuchautor Carl Foreman wird im April 1951 als „unfriendly witness“ vorgeladen und verweigert die Aussage. Das bringt ihn auf die berüchtigte Blacklist und führt zu Spaltungen im Team. Produzent Stanley Kramer bricht die Beziehungen ohne persönliche Begründung ab und – etwas später – auch Gary Cooper. Lediglich Fred Zinnemann bleibt bis zum Ende an Foremans Seite. Nun folgt eine öffentliche Hetzkampagne der High Noon-Gegner angeführt von John Wayne. Als Präsident der rechtskonservativen Motion Picture Alliance for the Preservation of American Ideals bekämpft er Foreman und hört nicht einmal auf, nachdem er selbst mit Howard Hawks als Regisseur hingebungsvoll in der Hauptrolle von Rio Bravo (1958) einen Gegenschlag gelandet hatte, der als Anti-High Noon-Film in die Westerngeschichte eingehen sollte. Sogar noch in den siebziger Jahren rühmte er sich in einem Playboy Interview seiner Mithilfe, Foreman nach England gejagt zu haben.

    Für das Publikum machten vor allem die Darsteller High Noon attraktiv. Die Persönlichkeit mit der größten Hollywood Erfahrung, von der auch High Noon profitierte, war natürlich Gary Cooper. Er war der höchstbezahlte Star in Amerika und ein geradezu globales filmisches Ikon von „understated masculinity“, er galt als gradlinig, moralisch, lakonisch. Cooper war der Westerner, der Kavallerist, aber auch der solide ordinary joe. High Noon war sein 11. Nachkriegsfilm und aus mehreren Gründen war er eine Idealbesetzung für den vereinsamten Will Kane, ein eigentlich müde gewordener Held, der noch einmal über sich hinauswachsen muss. Stanley Kramers wichtigste Entdeckung war zweifellos die 21jährige Grace Kelly als Amy Kane, die direkt vom Broadway kam, keinerlei Filmerfahrung besaß und anfangs noch etwas ungelenk wirkt aber durch Zinnemanns Führung plötzlich auf der Weltbühne stand und triumphierte. Katy Jurado als Kanes frühere Geliebte hatte bereits in über 40 Filmen mitgewirkt und war ein „top star south of the border“. Sie kam aus einer wohlhabenden Familie und benötigte auch keinen Presse-Agenten, da sie ihre eigenen Kolumnen schrieb. Dann Thomas Mitchell als Bürgermeister, Lloyd Bridges als Hilfssheriff. Diese Schauspieler stehen vollkommen im Dienst der Handlung, sie haben kein Eigenleben, sie haben auch keinen Ausweg in eine komische Situation denn der Film ist ernst bis in die Knochen – und dies ist ausnahmsweise als Kompliment gemeint.

    Quelle: http://www.amazon.de/12-Uhr-mittags-High-Noon/dp/B00004RYRX

  35. ebbes Says:

    Paßt hervorragend zum Artikel:

    36-Jährige von Männergruppe attackiert: Polizei ermittelt gegen Täter und Retter

    Nach einem Angriff auf eine 36-Jährige wird nun nicht nur gegen die Täter von der Polizei ermittelt, sondern auch gegen den Helfer der die Frau verteidigt hatte. Der Mann schoss mit einer Schreckschusspistole in die Luft und vertrieb damit die Angreifer. Das Problem: Er hatte keinen Waffenschein.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/36-jaehrige-von-maennergruppe-attackiert-polizei-ermittelt-gegen-taeter-und-retter-a1330771.html

  36. mjak96 Says:

    ebbes Says:
    22. Mai 2016 um 12:05

    Deine Tante sieht den grossen Krieg, der immer naeher kommt, also auch…. Dieses Thema ist das wichtigste ueberhaupt, weil es uns alle unmittelbar betreffen wird. Das Ruetteln an den Gitterstaeben der Holoerzaehlung hingegen, die die 95% fuer politische Gehirnwaesche anfaelligen Detschen gefangen und gefuegig und zahlungswillig haelt, ist ein sekundaerer Nebenkriegsschauplatz, an den auf diesem blog m.E. zuviel Energie gewendet wird. Der kommende Krieg wird die bestehende Ordnung, zu deren Ueberbau der Schuldkult wesentlich gehoert, rueckstandslos zerschmettern. Fuer die kommende Nachkriegsordnung wird der Kult nicht mehr wichtig sein; er wird dann nurmehr das Interesse von Voelkerpsychologen, Offizieren der Abteilungen fuer pschologische Kriegfuehrung und „Besatzungskunde“ diverser Kriegsministerien und Historikern, welche sich auf die Geschichte von Agitation und Propaganda spezialisiert haben auf sich ziehen. Wie jeder Mensch fuerchte ich mich einserseits vor dem Schrecklichen, was er ueber uns bringen wird und wovon wir jetzt gerade die allerersten, noch harmlos wirkenden Anfaenge sehen (die Grosse Flutung, ein Vorkriegszeichen); andererseits glaube ich, dass dieser Krieg das einzige Mittel – eine List Gottes sozusagen – ist, die Herrschaft der „40“ alias der Unsichtbaren zu brechen. (An ihren unaufhaltsamen Endsieg zu glauben, wie es Vitzliputzli zu tun scheint ist fuer mich die hoechste Form des Nihilismus und der Gotteslaesterung, die ich mir vorstellen kann.) Auf Grund der weit fortgeschrittenen Technik koennte er geradezu kosmische Dimensionen annehmen und den Boden fuer etwas bereiten, das glaeubige Christen (zu denen ich mich nicht rechnen darf) als das 2. Kommen Christi erwarten.

    Ich kann nur mit Muehe verstehen, dass Leute wie HANSI (o.k., Adolfversteher, das erklaert manches…) meinen, alles koennte auch in den naechsten Jahren und Jahrzehnten in den gewohnten BRD-Bahnen friedlich-schiedlich-schafsmuetig vor sich hinduempeln, dass wir Detschen uns durch Waehlen einer AfD oder von wem auch immer innerhalb des vom Surrogatstaat BRD vorgegebenen politischen Rahmens, durch einen rechten „Marsch durch die Institutionen“ nach dem Vorbild der linken Reichsfeinde quasi selbst aus dem (braunen) Sumpf ziehen koennten, in dem wir immer weiter versinken… laecherlich, kindisch, grenzdebil! Der Unterschied zwischen mir und Hansi besteht darin, dass Waehlen fuer mich eine moegliche Option fuer Zeitgenossen ist, sich dem Geschehen zu stellen (nur fuer mich persoenlich jetzt nicht, vielleicht nach dem Krieg); es will und kann sich eben nicht jede(r) ein gewaltsames Ende des Staates, in dem er lebt vorstellen. Den totalitaeren Anspruch erhebt der oberschlaue Wahlfetischist Hansi; ich hingegen bin ein relativ toleranter Monarchist und erwarte eine aehnliche Toleranz auch von anderen. In diesem Sinne: Nieder mit der Republik!

  37. mjak96 Says:

    Eben muss ich daran denken, dass sich die Verhaftung der letzten Reichsregierung durch die Briten in Muerwik bei Flensburg (nach einfach „genialer“ Vorbereitung durch den leider von Zuvielen hier voellig unkritisch in den Himmel gehobenen Ueberadolf) heute vor 71 (!) Jahren ereignet hat… Das ist mehr als 2 Generationen her, doch die Meisten hier und im mainstream reiten und reiten und reiten ohne Ende darauf herum, als sei es gestern gewesen. Fuer mich ist glasklar: solange wir das tun und uns nicht endlich auf unsere wahren Vorbilder besinnen, die unsere Geschichte in Fuelle zu bieten hat und von denen man weder hier noch im mainstream je auch nur ein Sterbenswoertchen hoert (die Preussischen Reformer beispielsweise) kommen wir auf keinen gruenen Zweig und verharren genau in dem Bann, in dem der Feind uns halten will.
    By the way the British, them being war mongers etc.: it is so utterly ridiculous that many on this blog can’t „forgive“ them that they have won the war, that so many squeeze their brains so hard to demonstrate why it should have been Nazi Germany instead… It is so childish to criticize the enemy and to find fault with him for having won the war, or that he applied whichever means were at his disposal (air raids for example) to achieve this ultimate goal; instead of studying the reasons why (one maybe that they knew how to rule and use their Empire with very few colonial officers – Nigeria for example was run by only 380 British!), instead of emulating and learning from him! The British will be asked by Her Majesty’s Government whether they want to leave the EU on June 23, the Germans are just being told what to do and how to proceed by the Merkel regime, they will just obey orders and keep their traps shut as always…

  38. vitzli Says:

    mjak, 4.56

    der kommende bürgerkrieg war hier schon lange thema. im moment ist es eben der offenkundig stattgefundene hc, weil ich die erdrückende, aber nicht sehr erkennbare und schwer auffindbare beweislage erdrückend und beeindruckend finde. die wahl der themen hier, soweit es mich betrifft, folgt meiner persönlichen neugierde. alles fing damit an, daß ich mit jung-linksextremisten das gespräch suchte, um festzustellen, wie die ticken. dann kam das schöne thema islam. vom islam ausgehend kommt man zwangsläufig zu der frage, warum tut sich ein land (ein volk) das an? das führte zu den überlegungen in „der böse plan“. von da aus musste es zwangsläufig zu „about“ kommen. ziemlich gleichzeitig wurde das netzwerk der unsichtbaren in den medien für mich erkennbar. diese erkenntnisse wiederum führten zu einer neubewertung a) der hitlerzeit und b. der heutigen anbindung an die usa. mit diesen erkenntnissen („About“ etc.) und der erkenntnis, daß wir vielfach belogen werden, kann natürlich der jahrzehntelange topstar unter allen endgültigen wahrheiten nicht unbeobachtet bleiben.

    das sind so meine generallinien, denen das blog bisher gefolgt ist. natürlich schreibe ich auch viel zu anderen themen, damit das nicht zu langweilig wird. ich bin auch offen für andere themen, die andere interessieren. zwischendurch habe ich auch mal versucht, das blog als „aktivierungsblog“ zu betreiben. aber sowas funktioniert nicht.

    nun, ich habe viel gelernt und man ist bescheiden. es ist aber ein trauerspiel, mitansehen zu müssen, wie die volksschädlinge ihr zerstörungswerk vorantreiben und die opfer dazu begeistert jubeln. daran werden auch die randgruppenwähler nichts ändern. denn die ganz große koalition aller gutwilligen wird die afd maximal bis 49 % herankommen lassen. danach fahren die us-panzer aus den kasernen. (sollte die afd bis dahin nicht gespalten und unterwandert sein.) da ist noch die bis zum wahllokal abgelaufene schuhsohle zu viel aufwand.

  39. Hansi Says:

    vitzli Says: 23. Mai 2016 um 12:46

    Erinnerst Du dich an Gerd Fröbe, der in irgendeinem James Bond jemand auf ein Fließband legte, das auf eine Kreissäge zuläuft.
    James Bond konnte sich durch Initiative (von wem auch immer) retten, Du bleibst liegen …..

  40. Hansi Says:

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/LIVE-Ticker-Erste-Wahlkarten-sind-ausgezaehlt/236731343

    Neues Update zu den Wahlkarten
    Jetzt sind 444.716 Wahlkarten ausgezählt, das sind bereits über 50%.
    Das aktuelle Zwischenergebnis der Wahlkarten:
    Van der Bellen: 60,4%
    Hofer: 39,6%
    Damit wird es „arschknapp“. Van der Bellen braucht mindestens 60,4% der Wahlkarten-Stimmen um im Gesamtergebnis vor Hofer zu liegen.

    Finde ich super, wie „die“ zu dermassen absurden, lachhaften „Ergebnissen“ gezwungen werden.

  41. vitzli Says:

    mjak, 4.56

    zum endsieg der 40:

    ich finde meine kleine prognose nicht gotteslästerlich: sie ist einfach die beobachtung der „fortschritte“ in den letzten 300 jahren, insbesondere 200 oder 100 jahren. das machtzuwachstempo ist exorbitant. den endsieg verhindern können bestenfalls gegenbewegungen von großmächten wie russland im verbund mit asiatischen, noch nicht so infiltrierten nationen. vor allem muss das fed-monopol abgeschafft werden. ein krieg in europa führt vermutlich eher zu nichts venünftigem. aber das weiß man nicht. die macht der 40 bricht das nicht. die abschaffung des fed-systems geht schon eher in die bessere richtung. ob monarchie, diktatur oder demokratie, da kann man lange diskutieren. jedes hat was für sich. die größte gefahr ist immer die verblödung der massen durch nichtinformation. das erscheint mir gegenwärtig vorrangig wichtig. die nachfrage hält sich aber erfahrungsgemäß sehr in grenzen. ein guter grund für nihilismus, oder? :-D

  42. vitzli Says:

    hansi,

    gestern sah ich mir von jutupp den uralten film mit gerd fröbe „Mörder“ (von highsmith unter dem namen „Der stümper“ geschrieben) an. klasse, der schauspieler!

  43. Tante Lisa Says:

    @ebbes am 22. Mai 2016 um 15:55 Uhr

    Das Problem: Er hatte keinen Waffenschein.

    Womöglich meinen die die berühmt-berüchtigte Bahnfahrkarte ;-)

  44. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    Du bist der große Trotzkopfkater auf der linken und Hessenhenker ist der Blauaugenkater auf der rechten Hälfte :-)

  45. Hessenhenker Says:

    @ Tante Lisa

    Ich mußte natürlich wieder den Kater auf der rechten Hälfte kriegen.
    Nachdem ich am Freitag schon als Höcke und Goebbels bezeichnet wurde3, alles bloß wegen meines kleinen Galgens.

  46. Tante Lisa Says:

    Tatsächlich durchwanderte mich ein derartiger Gedankengang ;-)

    Dahingehend nämlich, Deinen Protest und die Götter zu wecken :-)

    Gut! Du bist der Kater unter vitzli, der mit den gaaanz langen Schwanz :-D

  47. Tyrion L. Says:

    ebbes Says:

    22. Mai 2016 um 15:14

    *

    Das ist ja w_itzig: High Noon und Anti-High Noon, lol. Unsichtbar oder nicht, ich finde das nach wie vor einen wirklich großen und für seine Zeit visionären Film. John Wayne hingegen konnte ich nie richtig leiden. Ist High Noon jetzt auch unsichtbares Zersetzungswerk? Ach, scheixxxdoch rein…^^

  48. Tyrion L. Says:

    High Noon finde ich immer so bestechend in seinem kantig-kargen Minimalismus, der ohne irgendwelche Mätzchen das wesentliche hervortreten lässt.

  49. Tante Lisa Says:

    Die Killerbiene verfaßte eine treffliche Analyse punkto Verfassung:

    Pfadangabe:

    https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/05/25/wortklaubereien-zur-deutschen-verfassung/

    Das Wesntliche in Kürze:

    Man sollte sich zuerst klarmachen, daß „Verfassung“ im normalen Sprachgebrauch auf zweierlei Weise verwendet werden kann.

    Die erste ist die formal-juristische, wo die Verfassung das rechtliche Grundgerüst eines Staates darstellt.

    Fast alle Staaten haben eine solche Verfassung, die im allgemeinen von einer verfassunggebenden Nationalversammlung beschlossen wurde; in den USA z.B. heißt diese Verfassung „Constitution“.

    Der Begriff „Verfassung“ kann jedoch auch im nicht-juristischen Sinne benutzt werden, z.B. „Herr Müller befindet sich in guter körperlicher und geistiger Verfassung“.

    In diesem Zusammenhang wäre „Zustand“ ein Synonym für „Verfassung“, man hätte auch sagen können „Herr Müller befindet sich in gutem körperlichen und geistigen Zustand“.

    Der allergrößte Clou ist aber folgender:

    Sogar die Forderung, Deutschland solle sich endlich eine richtige Verfassung geben, ist natürlich verfassungsfeindlich.

    Weil die Verfassung Deutschlands eben darin besteht, KEINE Verfassung zu haben.

    Wenn ihr diese Dualität im Begriff „Verfassung“ begriffen habt, ergeben die Äußerungen von Politikern auf einmal viel mehr Sinn.

    So heißt es zum Beispiel in einem Artikel über Gauck:

    Zum Geburtstag des Grundgesetzes hat Bundespräsident Gauck die Demokratie als beste Staatsform bezeichnet, die es gibt.

    Gleichzeitig wandte er sich gegen jene, die mit dem Schlachtruf „Wir sind das Volk“ die Verfassung aushöhlen wollen.

    Frage: Was meint Gauck, wenn er von der „Verfassung“ spricht?

    Meint er die juristische oder meint er lediglich „den Zustand“ Deutschlands?

    [Anmerkung Tantchen: Ursprünglich stand da „Dumme Frage“. Da es dumme Fragen oder Dumme Fragen nicht gibt, kürzte ich das]

  50. Tante Lisa Says:

    Obige Überschrift: Pack

    Ergänzend zur Karikatur die Ausführungen zum Katholikentag von Diplomphysiker Herrn Michael Peter Winkler in seinem Tageskommentar zum 28. Mai 2016; erster Absatz von vier Absätzen:

    Der evangelische Oberbischof Bedford-Strohm fordert flächendeckenden Islam-Unterricht an allen deutschen Schulen.

    Der besitzt offenbar eine neuere Bibelfassung, in der ein gewisser Jesus Christus seinen Aposteln beim Ausgießen des Heiligen Geistes gesagt hat: Gehet hin und lehret alle Völker den Islam.

    Das Ergebnis ist übrigens die bekannte „Fehlqualifikation“: die jungen Muselmanen kennen den Koran, aber sonst nichts von der Welt.

    Das ist dann so wie in Israel, wo die strenggläubigen Juden ebenfalls auf Kosten des Staates leben, viele Kinder in die Welt setzen und ausschließlich ihre Religion ausleben.

    Falls Sie den deutschen Ausdruck dafür suchen: Faulenzer.

Kommentare sind geschlossen.