Presseschau: Sieben Gründe, warum Politikernamen oft mit M beginnen … und Mülltonne auch …


*

Die LÜGENwelt vermeldet aktuell:

Wer jetzt Merkel schwächt, handelt verantwortungslos

Maas nennt AfD „nationalistisch und frauenfeindlich“

Sieben gute Gründe, warum wir die EU brauchen

Dunja Hayalis Glaubenssuche hat Mario-Barth-Niveau

Wir brauchen mehr Mülltonnen!

Interessiert jemanden Erwachsenen dieser MIst? Die Ratte baut voller Absicht volksschädliche Scheiße ohne Ende und sie zu schwächen ist  verantwortungslos? 1789 hätte man eine Lösung gefunden. Maas … im Grunde popelt er in der Nase. Die EU:  brauchen wir wie die Pest. Ich schwöre, mir fielen auch 7 gute Gründe ein, warum wir die Pest brauchen. Einer davon wäre, daß es weniger übles Geschwätz gäbe. Und warum es interessieren sollte, wenn eine lesbische tätowierte Irakerin den Glauben sucht, abseits von dem deutschen Glauben an den Holocaust, der doch auch für sie verbindlich sein sollte, erschließt sich mir nicht.

Wer liest solche Artikel?

22 Antworten to “Presseschau: Sieben Gründe, warum Politikernamen oft mit M beginnen … und Mülltonne auch …”

  1. Andy Says:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  2. Hansi Says:

    „Wer liest solche Artikel?“

    Ich schonmal nicht! Ausländische Leute, die dankbar sein müßten, was ihnen diese ehemalige BRiD geboten und ermöglicht hat, verachten Deutsche und wollen genau dieses Land auflösen und zerstören. Ich verachte solchiges Gesindel!

  3. Frankstein Says:

    Spielerei am Morgen bringt Kummer und Sorgen. M ist der dreizehnte „Buchstabe“ des Alphabets. Welches uns von den welschen Lateinern auferlegt wurde. Im Möso-gotischen wird es als manna bezeichnet und hat den Wert 40 . Im Welschen hat es aber den richtigen Zahlenwert =6 ! Dort gibt es auch ein v, das keinen Wert hat und ein w gibt es nicht. Im Altnordischen wurde w und v gleichgesetzt und auch wie m verwendet ( namentlich in alten norwegischen handschriften steht mér für vér) . Der Wert 40 erinnert an Ali Baba und die 40 Räuber. Überhaupt wird der Vierzig eine bemerkenswerte Aufmerksamkeit zuteil. Nach 40 Tagen öffnete Noah das Fenster der Arche, 40 Tage dauerte die Sintflut. 40 Tage wurde Christus vom Teufel versucht , 40 Tage blieb er nach seiner Auferstehung noch auf Erden.
    „auch die vierzig schläge (von denen bei den juden einer abgezogen wird, um der gefahr der gesetzesverletzung zu entgehen), werden bei der kasteiung und disciplin übernommen: wenn man im (dem schuldigen) vierzig schlege gegeben hat, so sol man nicht mehr schlahen 5 Mos. 25, 3;“
    „vierzig jahre wandern die juden in der wüste (Ap.-gesch. 7, 36); “
    M= Manna/Juden/Räuber/Versuchung/Schläge.
    Merkel tut sich keinen Gefallen, in altnordischer Sprache könnte sie sich Verkel nennen. Im Welschen wäre MMM – Merkel macht mobil = 666 und das ist die Zahl des Tieres!
    Auch die Welt spielt mit uns , als Melt würde ihre Zielsetzung offenbar , zersetzen/zerschmelzen. Und aus to melt würde Meltdown, das muss ich nicht erklären.
    Nur bei Maas fällt mir nichts ein , da müssen andere Verschörungstheoretiker ran.

  4. Gucker Says:

    @Frankstein Says: 17. Mai 2016 um 09:13

    Respekt mein Lieber, zu so eifriger und produktiver Denkarbeit.

    Noch schöner wäre es, wenn du diese Fähigkeiten einer Partei
    deines Vertrauens im Kampf gegen unseren Untergang anbieten
    würdest. Beispielsweise der AfD. Dort bist du zwar nur einer von
    vielen Geistesriesen, dafür gehörst du aber zu den Guten, zur
    (noch) schweigenden Mehrheit und zu der neuen Volkspartei.

    Noch nie in den letzten 50 Jahren waren die Chancen so gut,
    Politik von Regierungsbänken mitgestalten zu können. Park
    das Wohnmobil, wirf den Hut in den Ring und mach selbst Politik.

  5. Frankstein Says:

    Gucker, das waren so Gedanken im Halbschlaf. In dieser Phase muss mir wohl irgendjemand etwas flüstern. Von der AfD hat er nie etwas geflüstert. Vielleicht haben die keine geistigen Riesenflüsterer. Schau’n wir mal, kommt Halbschlaf, kommt Rat.

  6. Hessenhenker Says:

    Ich flüstere für Jeden, der mich dafür gut bezahlt.
    Die Zeiten der Freigiebigkeit sind vorbei!

  7. Waffenstudent Says:

    Beginnt auch mit „M“

    17. Mai 43 – Unterhalb der Möhnetalsperre wird Deutschland von seinen Bewohnern befreit

    http://de.metapedia.org/wiki/M%C3%B6hnetalsperre

  8. Tante Lisa Says:

    @Frankenstein

    mér für vér

    Wird im Süden Deutschlands deswegen mir statt wir gesagt?

    —-

    Im Welschen gibt es auch ein v, das keinen Wert hat und ein w gibt es nicht.

    Haben die Dänen deswegen auch kein w, sondern nur ein v?

  9. mjak96 Says:

    Endlich, Vitzli, endlich faellt der Groschen… Du beginnst einzusehen, dass die Loesung der Deutschen Misere in der konsequenten Anwendung der Methoden von 1789 liegt…

    @ Gucker Says:
    17. Mai 2016 um 09:34

    Nicht die AfD wird uns retten, sondern Krieg. So haben selbst das millionenfache hereinwinken Kulturfremder und die antirussischen Provokationen, zu welchen sich das Regime hergibt ihr Gutes. Erforderlich sind einschneidende Veraenderungen, welche im bestehenden Rahmen unmoeglich sind.

  10. vitzli Says:

    mjak,

    ich bin nach wie vor der meinung, daß es keine lösung gibt (auf mittlere bis längere sicht). ihre macht ist zu groß. und die dummheit der menschen ebenfalls. noch können wir ein wenig auf ebene 2 herumturnen und vielleicht ein wenig verzögern. unsere nachfahren wird es voll erwischen.

    für 1789 fehlt es am personal. da kommt nichts. die leute haben noch brot und sogar kuchen.

    auch dein krieg wird nichts retten.

    in der JF ist ein kurzes interview mit einem führenden Afd-Mann, einen hohen militärfritzen. auf die frage, welches buch ihn am meisten beeindruckt hat antwortet er: die chronik der deutschen. ich habe den müll vor mir im regal im blick.

    noch fragen?

  11. Hansi Says:

    vitzli Says: 18. Mai 2016 um 01:46

    „…auf die frage, welches buch ihn am meisten beeindruckt hat antwortet er: die chronik der deutschen. ich habe den müll vor mir im regal im blick.“

    Es wäre doch dann schön, wenn ich mal DEIN Interview in der JF lesen könnte …….

    (Die „Chronik der Deutschen“ halte ich auch für Müll.)

  12. Frankstein Says:

    Tante Lisa, darüber wurden dicke Bücher geschrieben und nicht alles ist erklärt. Etliche Entwicklungen in den Sprachen sind auf unterschiedliche Sprachbildung zurückzuführen, die zu teils kuriosen Lautverschiebungen führten. Einfach gesagt, verschiedene Ethnien bilden Laute verschieden- grob unterteilt man Gaumenlaute/Zungenlaute/Lippenlaute/Zahnlaute und Nasenlaute. Bitte bei Bedarf die lateinischen Bezeichnungen gurgeln. In der heutigen multiethnischen Welt ist eines durcheinander. Die nordischen Völker – und Deutschland gehört da mittendrin- formen gutturale ( Gaumen) Laute mit wenig Melodie, die rauh und ungeschliffen klingen. Wer mit Engelszungen redet, ist mit Sicherheit nicht nordisch. Zungenlaute – mit falschen Zungen reden – prägen das Arabische und das Hebräische. Es gibt keine linguistische Verwandschaft zwischen Nordischen einerseits und Arabern und Hebräern andererseits. Im nordischen Fuork- auch futark- ist Fe das erste Schriftzeichen und steht für f/w/p ( fader/father/pater/vater). Das v und auch das w ( ursprünglich m=40) muß durch fahrende semitische Missionare ( welsche Barden) vor 700 nach Island gekommen sein. Als die Iren Island “ entdeckten“, trafen sie auf Mönche. Das m der Welschen (?) gleicht frappiernd dem heutigen W. Überhaupt sind seit Beginn der Völkerwanderung immer wieder Schriftzeichen assimiliert worden , wogegen der Norden als Ganzes 100 Jahre später vom Orient assimiliert wurde ( Karolinger/Ottomanen/Heiliges Römisches Reich). Wir stehen nicht vor einer semitischen Landnahme, wir sind semitisches Land. Wir werden nach semitischem Ritus getauft, leben nach semitischen Geboten und werden mit semitischen Riten begraben.
    Und wir werden von Semiten regiert und auch drangsaliert. Nur werden wir nie wie Semiten denken oder reden können – Zungenfalsch- , so werden wir ewig Assimilierte bleiben.

  13. Waffenstudent Says:

    POSTEINGANG

    Betreff: Bundesagentur wirbt mit Kindergeld in aller Welt

    Hallo A

    solange in diesem Drecksland noch jemand arbeitet und Steuern zahlt – selbst schuld.

    1991 – 1993 habe ich im Arbeitsamt gearbeitet. Da habe ich mitbekommen, dass an sämtliches Gesindel, das in D Asyl beantragt hat, Kindergeld verteilt wurde. Die brauchten bloß eine Bescheinigung mitbringen, wie viel Kinder sie haben. Dabei war es völlig egal, wo sich die Kinder zum Zeitpunkt der Beantragung befunden haben. Insofern überrascht mich die Meldung nicht, schließlich ist die Umvolkung schon lange im Gange, nicht erst jetzt. Wir haben’s nur nicht so schnell gerafft.

    Gruß B

  14. Hessenhenker Says:

    @ Waffenstudent

    Ich kenne Deutsche, die sind wegen dem Kindergeld mit Familie aus dem außereuropäischen Ausland nach Deutschland gezogen.
    Offenbar gibt es das für Kinder von Deutschen NICHT weltweit.

  15. vitzli Says:

    ergänzend zu waffenstudent:

    heute ist das so geregelt:

    https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdm4/~edisp/l6019022dstbai784627.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI784624

    es ist schon gigantisch, wieviel geld für fremde volkskinder bezahlt werden.

  16. vitzli Says:

    hansi,

    mein interview in der jf?

    natürlich werden da platte fragen gestellt. ich würde versuchen, sie mit etwas humor zu beantworten. aber zurück zu ihm: die antwort von dem „chroniker“ passt auch ein bischen zu dem übrigen. mir ist durch die antworten insgesamt ungefähr klargeworden, wie der tickt. daraus habe ich natürlich rückschlüsse auf seine geeignetheit gezogen. (bitte nicht mißverstehen. ich stelle keine riesenansprüche, der wird sicher ein wackerer politiker, ich zb niemals, insofern ist der sehr viel besser als ich, aber ich kann mir eben auch die zu erwartenden ergebnisse gut vorstellen.)

  17. Frankstein Says:

    Henker, für ein Kind ist jetzt wieder Geld verfügbar, für Niklas in Bonn stellt die Kasse die Zahlung ein. Musst Dich aber beeilen, bis jetzt wurden heute schon 600 Kinder mit Migrationshintergrund geworfen. Ich befürchte fast, das auch da niemand mehr folgen kann.

  18. Hessenhenker Says:

    Frankstein, ich reite immer vorn, da kann ich natürlich niemandem folgen!

  19. Frankstein Says:

    Henker, ich vergaß, wo wir sind ist vorne ! Da kann man sich nicht so um das kümmern, was hinten abgeht, Henker,Vitzli und Frank reiten an der Spitze, nur Hotspot und Hansi nicht, die sind in der Schwitze ! Ich muss da noch dran feilen, ich weiß. Übrigens erfolgte gegen 17.00 Uhr der 630. Wurf, bis 18.00 sind es 667 ! Die Uhr hier geht hängt mehr als 2 Zeitzonen zurück.

  20. Frankstein Says:

    Wo wir gerade bei den Zahlen sind, 640.000 Tonnen Müll lagern auf dem Boden der Nordsee, sagt gerade der niedersächsische Umweltminister und kündigt neue Aktionspläne an. Kein Wort, dass letztes Jahr 900.000 Tonnen teilweise mit Sonderzügen ins Land geholt wurden und großflächig verteilt werden. Und das jeden Tag weitere 70 Tonnen auflaufen. Aber Bremen will ja jetzt die Entsorgung zurück in kommunale Hände holen. Dabei sind neue Recycling-Höfe angedacht. Ob das Problem so gelöst wird ?

  21. Tante Lisa Says:

    Danke für Deine umfänglichen Ausführungen, werter Frankenstein.

    Wenn Du feststellst …

    Wir stehen nicht vor einer semitischen Landnahme, wir sind semitisches Land. Wir werden nach semitischem Ritus getauft, leben nach semitischen Geboten und werden mit semitischen Riten begraben.

    … so sei angemerkt, daß der Jude fast im Begriff war, das unsrige Geschenk der Transzendenz anzunehmen und dem eifersüchtigen Jahwe den Stinkefinger zu zeigen. Auch darum das Märchen vom HC.

    HC ein Märchen? Nein, um doch zu verhindern, daß Jahwe von seinen Jüngern den Stinkefinger zugewiesen bekommt, fand der HC tatsächlich statt, nur eben an den Assimilierten, wie Du uns nennst.

  22. Tante Lisa Says:

    POSTEINGANG

    Betreff: Bundesagentur wirbt mit Kindergeld in aller Welt

    Hallo A

    solange in diesem Drecksland noch jemand arbeitet und Steuern zahlt – selbst schuld.

    1991 – 1993 habe ich im Arbeitsamt gearbeitet. Da habe ich mitbekommen, dass an sämtliches Gesindel, das in D Asyl beantragt hat, Kindergeld verteilt wurde. Die brauchten bloß eine Bescheinigung mitbringen, wie viel Kinder sie haben. Dabei war es völlig egal, wo sich die Kinder zum Zeitpunkt der Beantragung befunden haben. Insofern überrascht mich die Meldung nicht, schließlich ist die Umvolkung schon lange im Gange, nicht erst jetzt. Wir haben’s nur nicht so schnell gerafft.

    Gruß B

    Aha! In meinem Fall wurde meinen Eltern das Kindergeld für mich vorenthalten. Angeblich fehlte immer ein Formular oder sonstiger Nachweis. Erst mithilfe eines Anwalts gelang es, das Kindergeld durchzusetzen, wobei aber nur – so meine ich aus der Erinnerung heraus, das letzte halbe Jahr angerechnet wurde; alles davor sei verfallen. Da lief der Bescheid irgendwann aus und das Mühsal begann von neuem. Das macht alles Sinn, wenn man das Ganze sieht.

Kommentare sind geschlossen.