Die schwarzen Neger nehmen uns auch noch den Jazz weg!


*

*

35 Antworten to “Die schwarzen Neger nehmen uns auch noch den Jazz weg!”

  1. Hessenhenker Says:

    Wer den weggenommenen Jazz nicht verwinden kann,
    darf sich gegen eine kleine Spende mit mir vergasen lassen.

  2. hotspot Says:

    Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen vermag, wird leicht Ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

    „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon von 1911

  3. Hansi Says:

    Ich habe mir den Krach nicht angetan und meine Zeit zum Ansehen dieses Videos genutzt:

  4. Frankstein Says:

    Vitzli, wenn wir denen das Equipment – Mikro/Verstärker/Instrumente- wegnehmen, hat es sich ausgejazzt. Alles – aber auch wirklich alles ohne Ausnahme- dessen sie sich bedienen, kriegen sie von uns! Deswegen locker bleiben. Solange kein weißes Gen ihre DNA streift, müssen sie Vogelpfeifen verwenden, wie die Natur sie herstellt. Wenn morgen alle Jazz-Aufzeichnungen verschwinden würden, würden alle schwarzen Jazz-Musiker verschwinden. Gäbe es morgen keine Blaupausen für Autos/Schiffe und Flugzeuge mehr, würde die farbige Welt in der nächsten Generation enden. Es gibt nur deswegen 6,2 Milliarden Farbige, weil es 0,8 Milliarden Weiße gibt.
    DIE FARBIGE WELT EXISTIERT NUR DURCH DIE WEIßE !

  5. Dolf Says:

    Ein Zitat des untotesten Untoten aller Zeiten, welches aktueller nicht sein koennte

  6. Dolf Says:

    @Frankenstein

    Es gibt nur deswegen 6,2 Milliarden Farbige, weil es 0,8 Milliarden Weiße gibt.
    DIE FARBIGE WELT EXISTIERT NUR DURCH DIE WEIßE !

    ……… du hast sowas von Recht.

    Bereits der Fuhrer betonte stets, dass wenn der Jude mit der Vernichtung der Weissen Erfolg hat, die Welt wieder als lebloser Planet durch das Universum ziehen wird.

  7. PACKistaner Says:

    apropos Musik ….

    Also wenn schon heute beim EUROvision Song Contest nicht Aserbaidschan oder Israel gewinnt, dann aber doch bitte Australien vertreten durch die Südkoreanerin Dami Im.

    Alles Conchita Wurst oder was ?

  8. PACKistaner Says:

    Frankstein Says:13. Mai 2016 um 16:48

    In Bezug auf SO-Asien halte ich diese Aussage für recht gewagt. Die Entwicklung verlief dort zwar langsamer aber sie verlief. Bleibt natürlich Spekulation wie es ohne europäische Impulse verlaufen wäre.

  9. Hessenhenker Says:

    Es gibt auch afrikanische und arabische Erfinder.
    Die haben halt in den bisherigen dortigen Gesellschaften nicht bis zur Serienreife überlebt.
    Mutmaßlich ein Systemfehler.

  10. Tyrion L. Says:

    Frankstein Says:

    13. Mai 2016 um 16:48

    Vitzli, wenn wir denen das Equipment – Mikro/Verstärker/Instrumente- wegnehmen, hat es sich ausgejazzt. Alles – aber auch wirklich alles ohne Ausnahme- dessen sie sich bedienen, kriegen sie von uns! Deswegen locker bleiben. Solange kein weißes Gen ihre DNA streift, müssen sie Vogelpfeifen verwenden, wie die Natur sie herstellt. Wenn morgen alle Jazz-Aufzeichnungen verschwinden würden, würden alle schwarzen Jazz-Musiker verschwinden. Gäbe es morgen keine Blaupausen für Autos/Schiffe und Flugzeuge mehr, würde die farbige Welt in der nächsten Generation enden. Es gibt nur deswegen 6,2 Milliarden Farbige, weil es 0,8 Milliarden Weiße gibt.
    DIE FARBIGE WELT EXISTIERT NUR DURCH DIE WEIßE !

    *

    Von Rock und Metal bliebe ja auch nicht so viel, wenn man den Stecker zieht. Allerdings gäbe es beides so nicht ohne die Musik der Schwarzen. Insofern fand ich so Diskussionen beim Schwertasblog schon putzig, in denen es um „Black Metal als genuin weiße Subkultur“ ging. Klar, wenn man es so betrachtet, dass die Black-Metal-Klientel fast ausschließlich weiß ist, stimmt das ja. Aber es ändert nichts dran, dass es ohne „Black-Music“ (Rythm&Blues) auch keinen Metal geben würde.

  11. vitzli Says:

    henker,

    nemand wird bezweifeln, daß dieser mohamett einer der größten erfinder war. wenn er nicht selbst eine erfindung war :-/

  12. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    13. Mai 2016 um 17:51

    In Bezug auf SO-Asien halte ich diese Aussage für recht gewagt. Die Entwicklung verlief dort zwar langsamer aber sie verlief. Bleibt natürlich Spekulation wie es ohne europäische Impulse verlaufen wäre.

    *

    Unter White-Nationalist-Faschos kursiert ja die Annahme, dass die Weißen ursprünglich ein weit größeres Verbreitungsgebiet inne hatten, das auch große Teile Asiens umfasste. Als Beleg dienen da unter anderem mehrere tausend Jahre alte hochgewachsene schottenberockte Mumien aus der Wüste Gobi mit eindeutig europiden Features. Diese Weißen hätten erst die Grundlagen für die dortigen Hochkulturen geschaffen und wären zum Dank von den fiesen Schlitzaugen gemeuchelt und verdrängt worden. Ich wär da eher etwas vorsichtiger, meine aber, es könnt schon was dran sein.

  13. PACKistaner Says:

    Tyrion L. Says:13. Mai 2016 um 18:32

    Die Weißen haben aber den Stecker selbst erfunden. Insofern ist das schon ein Unterschied.

    Ansonsten ist diese Diskusion müßig. Es gibt genug Gegenbeispiele wzB. Genesis, Pink Floyd, Jethro Tull ….. die sich eben nicht auf den Rythm&Blues stützen, sondern auf die europäische Klassik.

  14. Hessenhenker Says:

    @ Tyrion
    Interessant, wann sind denn die Schottenröcke in der Gobi gefunden worden?
    1970 hat ein mir gut bekannter Seher behauptet, „wir“ stammten da aus der Gegend.
    Bzw. hätten von dort die Reise begonnen.

  15. Tyrion L. Says:

    Hessenhenker Says:

    13. Mai 2016 um 18:59

    *

    -http://ahnenreihe.wordpress.com/2015/04/17/die-tocharer-eine-vergessene-weise-wanderung/

    DER MUMIEN-BEWEIS

    Europäer herschten im alten China. Seit 20 Jahrem kommen im nordwestchinesischen Tarimbecken immer mehr fantastisch erhaltene Trockenmumien ans Licht, die bis hin zur Kleidung verblüffend europid wirken. Sie erschüttern die These, daß die chinesische Hochkultur sich allein aus sich selbst entwickelt hat.

    Der Mann schaut einen an. Obwohl seine Augen geschlossen sind, ist er so präsent, als ob er sich gleich erheben würde. Doch er ist 3200 Jahre alt. Im Museum der Provinzhauptstadt Urumqi hat er seine vorerst letzte Ruhestätte gefunden. Urumqi – im Triangel China, Mongolei, Zentralasien gelegen, landläufig also am Ende der Welt – ist die letzte Station an einer der legendären Seidenstraßen ins Reich der Mitte.

    Was die Teilnehmer der diesjährigen bdw-Leserreise nach knapp drei Wochen China-Expedition am meisten fasziniert: Der Jahrtausend-Mann im gelben Dämmer des Provinzmuseums war ein Europäer: 1,76 Meter groß, lange Nase, tiefliegende Augen, blond-bräunliches Haar, helle Haut. Seine gut erhaltene Kleidung mutet europäisch an. Ebenso eindeutig nichtasiatisch sind ein halbes Dutzend andere Mumien in den einfachen Glasvitrinen.

    -http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=10094000

    -https://de.wikipedia.org/wiki/Tarim-Mumien

  16. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    13. Mai 2016 um 18:47

    *

    Also meiner Hauptschulbildung nach gäbe es ohne die Musik der Schwarzen überhaupt keinen Rock, also auch nicht die genannten Bands. Dass sich Rockmusiker klassischen, barocken, mittelalterlichen oder europäisch-folkloristischen Einflüssen öffnen ändert da nichts dran.

  17. PACKistaner Says:

    Tyrion L. Says:13. Mai 2016 um 20:30

    Die genannten Bands öffneten sich nicht klassischen Einflüssen, sondern gingen strikt davon aus. Hör dir mal die frühen Sachen wzB. „lamp lies down on Broadway“ oder „Umma Gumma“ an. Nix mit Rythm&Blues. Wie übrigens in der gesamten frühen elektronischen Musik nicht. Tangerine Dream, ELP, Klaus Schulze ……

  18. Tyrion L. Says:

    Die genannten Bands öffneten sich nicht klassischen Einflüssen, sondern gingen strikt davon aus.

    Könnte man nicht eher sagen, dass man die Rock-Elemente mit der Klassik etc. vermischt hat? Und meiner Kenntnis nach hat der Rock seine Wurzeln in der schwarzen Musik. Die europäische Kultur kannte direkt vergleichbares vorher ja nicht, oder?

  19. ebbes Says:

    Frank,

    Es gibt nur deswegen 6,2 Milliarden Farbige, weil es 0,8 Milliarden Weiße gibt. DIE FARBIGE WELT EXISTIERT NUR DURCH DIE WEIßE !

    Yep, auf den Punkt gebracht !

  20. Hessenhenker Says:

    Aber die weiße Welt begeht gerade Selbstmord.

  21. ebbes Says:

    Tyrion L. Says:
    13. Mai 2016 um 20:25

    Danke, sehr interessant !

  22. ebbes Says:

    Henker,

    du hast Recht, die Weißen begehen Selbstmord.
    Die Farbigen werden auch zugrunde gehen. Sie werden verkommen und verhungern.

    Wie Frank treffend erklärte: DIE FARBIGE WELT EXISTIERT NUR DURCH DIE WEIßE !

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  23. Tante Lisa Says:

    @Dolf

    Herzlichen Dank für Deinen Beitrag!

    Die Einschätzung Adolf Hitlers teile ich uneingeschränkt.

  24. Tante Lisa Says:

    @Hansi am 13. Mai 2016 um 12.12 Uhr

    Die Steffi von Berg ab Sekunde 24 hatte ich noch nicht vernommen, auch nicht ihre Absonderungen in eines der politischen Gremien der BRD.

    Bemerkenswert und gut, daß derlei Äußerungen – wie von Steffi von Berg – im Ausland Beachtung finden und entsprechend aufgeklärt wird.

  25. Tante Lisa Says:

    Werter Hessenhenker,

    wenn Dir wirklich der Magen knurrt, dann sage es besser deutlich.

    Ein Bekannter sagte, er möchte Dir einen kleinen Betrag verbuchen, wobei er auf die Vergasung wohl liebend gerne verzichten würde :-)

  26. vitzli Says:

    henker,

    sie wird von den 40 ermordet. mit hilfe der vv rautenratten und co.

    wenn die hühner wegen futter zum hühnerhalter rennen, der sie dann abschlachtet, sprichst du doch auch nicht vom suizid der hühner. die sind einfach nur doof. aber es ist kein suizid, sondern mord… :-/

  27. vitzli Says:

    tyrion, packi,

    kam das nicht alles aus einer mischung und weiterentwicklung von rock´n roll und r&B?

    ich glaube nicht, daß man das ku-klux-clan mäßig so eindeutig zuordnen kann. take five kommt von einem weißen, der schwarze macht was draus. und anders eben umgekehrt.

    ich glaube, bei technischen erfindungen läßt sich mehr rassismuspotential abschöpfen als bei der musi :-) . musi können die! obwohl der neger oben hier im haushalt schwer umstritten ist, lol.

  28. PACKistaner Says:

    Es gibt halt beides. Besonders die amerikanischen Rockbands stehen eindeutig in der Rythm&Blues Tradition. Die von mir angeführten aber halt nicht.

  29. hotspot Says:

    RE: „Dolf Says: 13. Mai 2016 um 17:20 “

    Gute Zitate und Texte mit richtigen, überzeugenden Aussagen gibt es auch von genug anderen hohen Politikern, z.B. von Lenin, ohne daß durch solche positiv anmutenden Zitate die Person, Politik und Ideologie dieser Gestalten damit automatsch sich insgesamt als akzeptabel, richtig, korrekt, anständig erweisen könnte, denn da kommt es -wie ausgeführt- allein auf das Gesamtbild an, was aber bei Hitler verheerend ist.

    Bei Hitler ist es so, daß er in der Opposition die wildesten Reden von Freiheit, Menschenrecht, Legalismus-Mißachtung (er nahmsich 1923 das Recht zum Hochverrat raus, er hat 1923 wie 1933 einen Putsch gemacht) und Widerstand hielt, wenn andere versagten und unterdrückten, er aber später an der Macht nie bereit war, sich selbst solchen Ansprüchen und Widerständen zu stellen, die er vielmehr als kriminellen Hochverrat erklärte und bis hin zum Mord unterdrücken ließ.

    Denn wie bei anderen Monopolisten (Kommunisten, Erzkatholen, Islam-Fundis) erklärte er sich (in einer Mischung aus dreister Regime-Lüge und persönlichem Wahn) für 100 das Nationale und Gute verkörpernd und damit jeden Gegner zum Hochverräter, Volksfeind, der seine wahnhaft-verlogene Absolutisterei, an der ja die Hart-Nazis bis heute festhalten und von daher jede Schuld abstreiten, Reue verweigern, nicht anerkannte, kritisierte, ablösen wollte.

    Besonders in der Endphase war er nichts mehr als ein Kapital-Vwersager und Groß-Vernichter, gegen den jede Legaltreue hinfällig wurde im Interesse von Freiheit und Volkserhalt.

    Das Legalismusgetue (oft noch nach vorher extra dazu selbstgestrickten Terror-Gesetzen, die zur höheren, strikte zu beachtenden Volksmoral erklärt wurden) der Nazis bis heute ist nur die plumpeste lügenhafte Selbst-Inthronisierung als Ideal-Zustand, der in der braunen Hölle endete, ist die ehrlos-verlogene Abstreitung des eigenen Versagens, der eigenen Schuld und umso verlogener, wenn man es kontrastiert mit dem obigen Widerstands-Zitat des Hitler, einer der übelsten Gestalten je auf dem Planeten und in Deutschland.

    Man kann -wie gesagt- aus damaliger Sicht manches noch nachsehen, was aber nicht mit akzeptieren einhergeht, aber eben aus heutiger Sicht nicht mehr.

    Nazis -sich bis heute unter der Okkupation des von anderen vernachlässigten bis verratenen Nationalen tarnend- sind kranke Egomanen, dikaturlüsterne Freiheitsfeinde, verbohrt-übertriebene Antisemiten, verblödete Rasseidioten, ein grob-roher dümmlich-reaktionärer Menschenschlag, der nie wieder an die Macht kommen darf.

    Die nationale Befreiung
    wird nicht-braun sein,
    oder sie wird nicht sein!!

  30. Frankstein Says:

    Tut mir leid, wieder so eine Henne-Ei-Diskussion angezettelt zu haben, zumal Musik nicht gerade mein Fachgebiet ist. Ich habe nur mal die Untersuchung eines Musik-Experten gelesen, der behauptete, Musik sei eine Erfindung der Nordischen und das an vielen Beispielen erläuterte. Was die Herkunft und die Verbreitung der Weißen angeht, ist seit den 30ern (!) weitgend Klarheit. Interdisziplinäre Forschung in Geologie/ Geographie/ Klimaentwicklung/Linguistik und Biologie erlauben ein völlig neues Bild der Menschheitsentwicklung, das mit dem herkömmlichen keine Gemeinsamkeit hat. Man muss wissen, dass unsere Geschichtsschreibung aus dem 19. Jahrhundert stammt, basierend auf spätmittelalteriche ( 14. Jahrhundert) Fiktion, die der Legimitation der katholischen Heilslehre diente. Die eher eine semitisch-römische Heilslehre ist. Dazu wurden munter Familien- , Helden- und Heiligensagas gemischt und zu einer Agenda geformt.
    Diese Lohnschreiberei erlaubte den Völkern außerhalb der christlichen Ökumene ihre “ eigene“ Vergangenheit“ zu gestalten. Ich schreibe, also bin ich wer. Bis in das 19.Jahrhundert setzen die Griechen den Beginn „ihrer“ Zivilisation auf das Jahr 800 v.C., wie auch die Chinesen und die Japaner. Heute gilt Pallas Athene als Ziviliationsbringerin, die Kultur/Handel/Landwirtschaft und Militärhandwerk vermittelte und ohne jeden Zweifel Angehörige einer nordischen Sippe war. Selbst die Ägypter, die die Geburt ihres Staates auf 3.100 v.C. datierten, bezeichneten Athene als ihre Stifterin. Etwa zur gleichen Zeit wurde Sumer begründet, dass später als Babylon biblische Bedeutung gewann. 3.100 v.C. wurde der erste chinesische Kaiser geboren, nachdem ein Drache seine Mutter geschwängert hatte. Der eines Tages unerwartet aus/in einem Fluß auftauchte. Man scheut sich noch, die Mumien aus dem Tarimbecken in die gleiche Zeit zu datieren, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. In diesem Zeitraum – Beginn der Sagen und Märchen- wimmelt es in der Welt von Drachen/Greifen/Widdern und Kulturbringern , von Japan bis Südamerika. Schlangen und Drachen machen die Meere und die Flüße unsicher, erscheinen und verschwinden unverhofft, blinken und strahlen im Morgenlicht, verrichten wundersame Dinge, sprechen unbekannte Sprachen,bringen magische Dinge und versprechen ungeahnte Freuden. Ihre Gefährten/Besitzer sind groß, hellhäutig, hellhaarig und grob und von überschäumender Antriebskraft beseelt. Überlieferungen sprechen von goldenen Zeitaltern, prächtigen Gelagen, prächtigen Heroen und Frauen, die der Morgenröte gleichen. Und damals schon gab es Auguren, die vor dem Verlust des Goldenen warnten und einen schleichenden Niedergang hin zum Tönernen beschworen. Sie ahnten, es würde ihnen nicht gelingen, zu sein wie die Götter. Wir können heute feststellen, unter den Talaren, die Angst von 5.000 Jahren !
    Zum Tarimbecken schrieb ich einmal :
    2.000 v.C. nannten die Mongolen die Besitzer Arschi , die ihnen u.A. das Pferdereiten beibrachten , die Chinesen zu Beginn des 8.Jahrhunderts ( offizielle Geburt des Han-China ) B-Aru , heute nennt man sie Tocharer ( bärtig, rothaarig oder blond, mit tiefliegenden blauen oder grünen Augen und langen Nasen.) Die ältesten aufgefundenen Tarim-Mumien sind 1,76 Meter groß „haben europide, westliche Gesichtszüge und helle Haarfarbe“. Soviel zur Entwicklung des homo sapiens. Von 2.000 bis 800 v.C. waren auch ägyptische Pharaonen-Geschlechter blond- oder rothaarig. Im Übrigen sind die geheimnisvollen Ara-mäer Nachkommen der Aru, um den Begriff Arier zu vermeiden.
    So kommen wir zur Frage aller Fragen ;
    Ein Volk, dass die ganze Welt unterwarf, darf es sich ob seines Erfolges fürchten ? Darf der Greif sich fürchten, der jedes kriechende Gewürm überfliegt ? Fürchtet der Löwe die Schakale ?
    Fürchten sich die Götter ?
    Jeder möge sich in einer stillen Stunde fragen, bin ich ein Greif, ein Löwe, oder nur die Nachgeburt ?

  31. Hessenhenker Says:

    @ Tante Lisa
    Das ist klug von dem Bekannten, denn so entscheidet er selber wem er sein Geld zukommen läßt, wenn dagegen Schäuble es sich wegen „jetzt alle gemeinsam den Invasionsschaden begrenzen“ abbucht, ist das weniger befriedigend (für den Bekannten weniger, für den Schäuble natürlich sehr).

    Die Vergasung ist natürlich der Clou dabei.
    Mich wundert, daß die Sache bisher so gar nicht zum Skandal reifte.
    Statt dessen bloß Unsinn in den Medien.
    Böhmermann wird angezeigt, ich nicht. Komisch.

  32. Tante Lisa Says:

    Naja, dann mach‘ doch endlich mal ein Selfie aus der Gaskammer, natürlich in Ausgeschwitzt oder Ausgeschwatzt oder so. Dann klappt das auch mit den Nachbarn; sofort wirst Du mit Anzeigen beglückt.

  33. Hessenhenker Says:

    Aber wir wollen doch nicht das Auswärtige Amt darauf stoßen, wo genau meine Vergasung stattfinden wird.
    Sonst machen die den Behörden dort Ärger, um das zu verhindern.
    Ich gebe also selbst meinen Teil zur „Bevölkerungsreduktion“ dazu.

  34. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    14. Mai 2016 um 01:30

    Es gibt halt beides. Besonders die amerikanischen Rockbands stehen eindeutig in der Rythm&Blues Tradition. Die von mir angeführten aber halt nicht.

    *

    Nun ja, Pink Floyd z.B. machten ja Psychedelic ROCK und Rock als solcher wurzelt eben in der schwarzen Musik und so haben meinem Verständnis nach auch die Rock-Elemente bei Pink Floyd schwarze Wurzeln. Nja, irgendwie schon müßig aber warum nicht.^^

  35. Tante Lisa Says:

    „Die schwarzen Neger nehmen uns auch noch den Jazz weg!“, so vitzli fast prophetisch in der Überschrift des obigen Beitrags; fast – wie gesagt. Denn die Weißen nehmen dem Neger den Jazz weg, beziehungsweise den Raps oder so ähnlich; bei Interesse sehe der geneigte Leser dazu bitte folgenden Zeitungsartikel zum Sachverhalt:

    Auftritt von französischem Rapper bei Gedenkfeier in Verdun abgesagt

    http://www.denken-macht-frei.info/auftritt-von-franzoesischem-rapper-bei-gedenkfeier-in-verdun-abgesagt/

    Oder hier, noch vor der Absage des Raps (Pfad von mir deaktiviert):

    France remembers fallen WW1 soldiers with anti-White Black rapper

    -http://whitegenocideproject.com/france-remembers-fallen-ww1-soldiers-with-anti-white-black-rapper/

Kommentare sind geschlossen.