Statt eines Nachrufs


*

Ball der Deutschen Volkspolizei.

Ein VoPo-General fordert Margot Honecker zum Tanzen auf. Dabei sagt er ihr: „Genossin Honecker, es wird Zeit, daß diese VoPo-Witze verboten werden!“ Darauf Margot: „Aber irgend etwas muß dran sein. Sie sind der erste, der mich bei der Nationalhymne zum Tanzen aufgefordert hat…“

*

4 Antworten to “Statt eines Nachrufs”

  1. MURAT O. Says:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  2. Tante Lisa Says:

    Zum Ableben Frau Honeckers hat Herr Diplomphysiker Michael Peter Winkler aus Würzburg einige Zeilen notiert; Tageskommentar zum 7. Mai 2016, letzter Absatz von fünf Absätzen:

    Margot Honecker ist tot. Sie ist in Santiago de Chile an Krebs gestorben, 22 Jahre nach ihrem Mann Erich. Margot Honecker war in Merkeldeutschland nicht besonders beliebt, über sie wurde in den Wahrheitsmedien sehr gerne hergezogen.

    Erich Honecker, als Baumeister und Aufrechterhalter der Mauer, verdanken wir es, daß wir 28 Jahre lang vor Leuten wie Angela Merkel und Joachim Gauck verschont geblieben sind. Er war eben trotz aller Fehler ein echter Patriot.

  3. Tante Lisa Says:

    Politplatschquatsch (PPQ) hat auf Margot einen Nachruf verfaßt:

    http://www.politplatschquatsch.com/2016/05/nachruf-honecker-hass-bis-ins-grab.html

  4. Frankstein Says:

    Das Thema scheint nichts herzugeben, wobei ich den Nachruf von BILD-Wagner bemerkenswert finde. Der versoffene Hurensohn schreibt tatsächlich “ Danke, dass wir nicht trauern brauchen !“
    Weil Margot nämlich die lieben Kinderlein unter Kontrolle des Staates gebracht hat. Gut, hier klappt das nicht ganz so, weil 100.000 vorher abgetrieben werden. Aber den Rest hat der Staat oder seine Hurensöhne schon im Griff.
    Was macht eigentlich Hotspot ?

Kommentare sind geschlossen.