Erkan und Firat töten deutsche Radfahrerin in Köln. Ganz ohne Kamele. Der Vater der Toten ist unzufrieden.


*

Heute etwas für die Emotionen.

Wurden die Richter bedroht oder erpresst?

Haben sie Angst?

Das Anti-Rosamunde-Pilcher-Drama:

*

frifra

Symbolbild (untödliche) Frakturen

Das ist schon ein paar Sozialstunden wert!

Darf es mich ankotzen?

*

Mit ziemlich teuren (deutschen) Autos töten die sehr jungen Genannten Firat und Erkan eine deutsche Radfahrerin, kaum jünger als sie, und vielleicht ökologisch unterwegs, wegen Klima. Wer weiß.

SIE fährt kein großkalibriges Fahrzeug. Jene aber solche mit akut fast 100 km/h. Gemeinsam. Zwecks Rennen. Sonst gilt es nicht. Türkische Füße auf dem deutschen Gaspedal.

Ich hoffe, sie hat rotgrünschwarzlinks gewählt. Oder ihre Eltern. Eine der Flutungsparteien. Dann wäre für Mitleid keinerlei Platz und ich könnte Emotionen einsparen wie andere CO². 

Die Eltern sind mit den Sozialstunden anscheinend unzufrieden. Der toten Tochter ist es sowieso egal. Es ist eben bunt.

Jemand mit dem unsichtbaren Namen Böhmer schwafelte uns jahrelang die Bereicherung. Und wieder wurde ein deutsches Elternpaar um eine Tochter entreichert.

Faites votre Jeu!

*

——————————————————————————-

Die Stichworte sind: Bewährung, Sozialstunden, Verständnis.

Wurden auch diese Richter bedroht oder erpresst?

(Harte Urteile gibt es regelmäßig nur gegen Deutsche)

Neben spürloser Bewährungen:

Beide müssen ihren Führerschein jeweils für 3,6 Jahre abgeben sowie 150 Sozialstunden ableisten.

Ein paar witzige Sozialstunden bei linken Sozialarbeitern?

Im Grunde signalisiert das Urteil den Eltern: Was regt Ihr euch so auf? Euer Kind hat eben Pech gehabt. Wirklich?

Wer mit 100 durch eine Großstadt rast,

nimmt  eiskalt Tote billigend in Kauf.

Aus niedrigen, vermeintlich „sportlichen“ (?) Beweggründen.

Es kann immer ein Kind auf die Strasse laufen. Nach Auffassung eines gut informierten Freundes kann man das auch als Mord einstufen. Aber wohl nicht in einem Land, in dem islamische Syrer ein Flüchtlingshaus anzünden und daraufhin als kranke Reaktion der Teddybärschwenkerinnen und Schwenker der Kampf gegen Rechts verstärkt wird.

Ich werde noch zum Anhänger der islamischen Schariah. Handabhack, Kreuzigung, Steinigung, Totverprügelung. Mohammed kannte seine Pappenheimer. Vermutlich von illegalen Kamelrennen.

Hier noch mehr europäische Bereicherung:

https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/14/heute-mal-ein-stueck-scheisse/

Schlagwörter: , , , , , , ,

13 Antworten to “Erkan und Firat töten deutsche Radfahrerin in Köln. Ganz ohne Kamele. Der Vater der Toten ist unzufrieden.”

  1. Niedersachse Says:

    Ich denke mal, daß bei umgekehrter Täter-Opfer-Konstellation das Urteil sicher ganz anders ausgesehen hätte. – Aber damit erzähle ich ja auf diesem Blog nichts wirklich neues.

    Was den Namen „Böhmer“ anbelangt, so habe ich mal bei Metapedia nachgeschaut und vorsichtshalber auch die Namen: „Bömer“, „Böhme“ und „Böhm“ eingegeben)

    Der Name „Böhmer“ (und auch die anderen drei Namensvariationen) scheint mir zumindest nicht generell unsichtbar zu sein.
    Denn bei der dortigen Auflistung der Namen sind überwiegend Personen genannt, die damals sicherlich etwas dagegen gehabt hätten, als unsichtbar zu gelten.

    Eben gerade habe ich noch eine interessante Nachricht gefunden:

    http://www.n-tv.de/politik/Pierre-Vogel-steht-auf-IS-Abschussliste-article17470541.html

    Ist das nicht erschütternd, wie schwer der BRD-Obersalafistel das Leben bzw. das Überleben gemacht wird?!?!

  2. ki11erbee Says:

    Es gibt hier ein großes Mißverständnis bezüglich der Sharia:

    Die Sharia unterscheidet immer zwischen Moslems und Ungläubigen. Daher gibt es z.B. beim Diebstahl 3 verschiedene Fälle:

    a) Moslem beklaut Moslem
    b) Moslem beklaut Nichtmoslem
    c) Nichtmoslem beklaut Moslem

    a) = Handabhack
    b) völlig egal
    c) Todesstrafe für Nichtmoslem

    Wenn du also glaubst, die Sharia würde es interessieren, ob ein Moslem einen Nichtmoslem umbringt, hast du sie nicht verstanden.

    Das ist komplett irrelevant.

    Anders könnte Mohammed ja seine Kriege gegenüber Nichtmoslems nicht rechtfertigen.

  3. vitzli Says:

    niedersachse,

    ein name ist selten „generell“ unsichtbar.

    ich suche meistens noch ein zweites merkmal, wenn zu den eltern nichts geschrieben steht., zb, häufige schreiberlingeigenschaft in der jüdischen allgemeinen, israel als bezugspunkt, promotionsvater unsichtbar, oder sowas. wenn es gar nichts gibt, dann die politische agenda, die vertreten wird. (pro 40?). indizien sind auch die herkunft: ungarn (j.fischer), wien, polen? fischer ist ein unsichtbarer name, joscka kommt aus ungarn und seine politische agenda ist vor allem volksverdünnung und volksschwächung, typisch unsichtbares. er ist in meinen augen hochverdächtig. bei carsten maschmeyer fand ich einen rabbi maschmeyer, es gibt viele anknüpfungspunkte, auch zb grabinschriften auf jüd. friedhöfen, namenslisten, wobei die auf metapedia meiner erinnerung nach nicht die beste ist, namen auf jüd. netzwerkseiten in den usa. auch die art zu leugnen (herzberger, der auf entsprechende unterstellung nicht sagt, ich bin keiner, sondern die bayerische herkunft seines namens erklärt)

    was auf rechten seiten ausgeführt wird, muss man eh mit vorsicht genießen, da gibt es auch sehr dubiose listen,und sicher kann man nur selten sein, (bei selbstangebenden oder wirklich bekannten oder bei eindeutigen namen evtl.) es reicht aber auch, das netzwerk (zb das antiputin-netzwerk in der welt: schuster, herzinger, smirnova – massive hetze über jahre, immer im wechsel) ungefähr zu (er)kennen. deswegen sind einzelne gar nicht so wichtig. bei smirnova zb war es der selbe name, der in einer auswanderungshilfsorganisation für unsichtbare auftauchte.

    zu böhmer habe ich irgendeine quelle gefunden, die behauptet das wäre ein unsichtbarer name. zusammen mit der agenda: alle eine bereicherung, macht sie das zumindest verdächtig, ohne daß ich es zu der person definitiv je behaupten würde. von böhmer zu böhmermann ist kein großer schritt, ohne etwas zu der konkreten person behaupten zu wollen. man kann eben oft nicht sicher sein.

    ob die volksverdünnungsagenda von einem unsichtbaren oder einem helfer gefördert wird, ist letztlich wurst. entscheidend ist es, zu erkennen, wer den kram insgesamt lenkt („about“).

  4. vitzli Says:

    killerbee,

    deine shariaerklärung ist richtig. ich habe das auch nur ironisch gemeint. in einer deutschen variante würden die worte moslem und nichtmoslem ohnehin durch die worte gutmensch und bösmensch ersetzt.

  5. Tante Lisa Says:

    Zitat der uns auslachenden Maria Böhmer:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Quellennachweis:

    http://www.npd-kiel.de/Kurzinfos/Info_M_Boehmer_o.htm

  6. Tejes Says:

    ist die Böhmer eine Unsichtbare? Die NAse könnte darauf hindeuten, auch die dunklen Augen

    https://scontent-ams3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xfa1/v/t1.0-9/12993446_847612858684063_2959031143822329628_n.jpg?oh=ffcd42eb2e000e67f0aec499532aa90c&oe=57BD24A2

  7. Tejes Says:

    @ vitzli

    bezüglich J. Fischer

    nimm mal seine sehr junge Ehegattin unter die Lupe, die scheint aus der Levante zu kommen (Optik)

    hier Minu Barati

    https://de.wikipedia.org/wiki/Minu_Barati

    Minu Barati ist die Tochter von Nosratollah Barati-Novbari, alias Mehran Barati. Dieser ist ein führender iranischer Oppositionspolitiker der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran und entkam 1992 nur knapp dem Mykonos-Attentat. 1999 bekam Minu Barati eine Tochter.

    Seit Sommer 2003 ist sie mit Joschka Fischer liiert, beim Bundespresseball im November 2004 waren beide erstmals gemeinsam öffentlich aufgetreten.[2]

    Im April 2005 erstritt Minu Barati in einem Prozess vor dem Landgericht Berlin ein Schmerzensgeld in Höhe von 30.000 Euro von der Boulevardzeitung B.Z. Im Juli 2003 hatte die Zeitung mehrere Tage hintereinander über die – damals noch nicht offizielle – Lebensgefährtin des Außenministers berichtet, sie als „Luxusweibchen“ bezeichnet und Privatfotos veröffentlicht.[3]

    Am 29. Oktober 2005 heiratete Minu Barati Joschka Fischer.[4] Durch die Hochzeit in Rom wurde sie zu dessen fünfter Ehefrau. Das Ehepaar lebte mit Minu Baratis Tochter in Berlin-Grunewald.[2]

  8. Tejes Says:

  9. hotspot Says:

    Der (eh wirr-krank dreinblickende) Fischer ist doch wieder überfressen, der wirkt wie ein impotenter Fett-Kapaun!!

    Und die Minu, die könnte sich lesbisch das holen, gab ja mal so Bilder, was er nicht mehr kann!!

  10. Niedersachse Says:

    @Vitzli – 15.04.2016 / 13:00

    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

    „ein name ist selten “generell” unsichtbar“

    Ich habe dann wohl Deine Aussage irrtümlicher Weise so interpretiert, daß ALLE Böhmers Unsichtbare wären.
    Habe mich doch ein wenig darüber gewundert. — Aber wie gesagt, ich habe das falsch ausgelegt, jedoch denke ich, daß dies nun geklärt ist.

    Daß ein Name selten „generell“ unsichtbar ist, das ist mir schon seit einigen Jahrzehnten bekannt. — Als prominente Beispiele dafür fallen mir auf Anhieb immer Alfred Rosenberg und das Ehepaar Julius und Ethel Rosenberg ein.

    Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!!!

    Niedersachse

  11. vitzli Says:

    niedersachse,

    ich mache das übrigens mittlerweile umgekehrt. ich lese, zb in der jf, ein interview oder irgendwo einen artikel, erkenne bestimmte stereotype argumentationsweisen und checke dann ab und zu noch ein bischen nach. ich gehe also nicht mehr von namen aus.

    ich irre mich selten, auch wenn das natürlich auch – gelegentlich – vorkommt. meist trifft es zu und ich finde deutliche spuren.

    wie gesagt, ich will es gar nicht in jedem einzelfall genau wissen, es geht mir nicht um die einzelnen leute, die da hetzen und übeln und tun und machen.

    es geht mir um das netzwerk, daß da zu einem völkerfeindlichen zweck zusammenarbeitet. und da irre mich mich nie. wenn man das prinzip durchschaut hat, ist es plötzlich ziemlich einfach.

    der ZENTRALE anknüpfungspunkt ist die völkerfeindlichkeit. alles, was irgendwie zur verschlechterung des völkischen zusammenhalts einerseits und andererseits zum aufstacheln der völker gegeneinander propagiert wird, ist unsichtbarverdächtig.

    vor 2 jahren fielen mir schon merkwürdigkeiten auf:

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/07/29/schadet-koks/

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2014/08/02/lebt-friedman-in-der-vergangenheit/

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/11/18/warum-juden-in-deutschland-massiv-die-islameinwanderung-foerdern/

    (es mag eine reihe von ausnahmen geben, aber angesichts der tatsache, daß offiziell nur jeder 800 ste erdenbürger ein unsichtbarer ist, kommen die doch erstaunlich oft in diesen zusammenhängen vor.)

  12. Tante Lisa Says:

    Merkel mogelt weiter! Wie lange noch?

    Zum Thema Türk Türk der Tageskommentar von Herrn Michael Winkler zum 27. April 2016, erster Absatz von insgesamt vier Absätzen:

    Die Türkei verletzt nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte die schätzungsweise 20 Millionen Aleviten im Land in ihrer Religionsfreiheit. Die Aleviten wollen, daß ihre Gebetshäuser und Gottesdienste offiziell anerkannt werden, sie erheben Anspruch auf staatliche Fördermittel und treten dafür ein, daß ihre religiösen Führer Beamtenstatus bekommen.

    Sultan Erdogan der Großprächtige gesteht diese Privilegien bisher nur den Sunniten zu, der größeren islamischen Glaubensrichtung in der Türkei. Für diese wiederum sind die Aleviten schlechte Moslems, weil sie nicht nach den fünf Säulen des Islams leben, also nicht nach Mekka pilgern, am Ramadan nicht fasten, nicht in den blutigen Dschihad ziehen wollen und obendrein auch noch Frauen und Männer gemeinsam beten.

    Zwar kann der Padischah mit diesem neumodischen Zeugs aus dem 13. Jahrhundert nichts anfangen, allerdings ist der Spruch des EuGH auch für die Türkei bindend.

  13. Tante Lisa Says:

    Auszug aus dem Tageskommentar von Herrn Michael Winkler zum 28. April 2016, zweiter Absatz von insgesamt vier Absätzen:

    Österreich ist schon viel weiter als das ausgemerkelte Deutschland. Nicht nur sind dort die Grenzen dicht, es wurde auch das Asylgesetz deutlich verschärft. Wenn das Land überlaufen wird, kann der Notstand ausgerufen werden, dann darf kein Schlaraffenland-Erhoffer mehr nach Österreich, es sei denn, es gibt dort bereits nahe Verwandte, oder es handelt sich um unbegleitete Minderheiten oder Frauen mit Kleinkindern. Kriminalitäts-Bereicherer und potentielle IS-Terroristen brauchen es gar nicht zu versuchen.

    Selbst dieses Gesetz übersteigt das, was nach der internationalen Vereinbarung Dublin III zulässig wäre: da dürfte kein einziger Invasor nach Österreich kommen, weil dies nur über sichere Drittländer möglich ist. Da mögen merkeldeutsche Wahrheitsmedien noch so sehr über „Schutzsuchende“ fabulieren – kein einziger dieser Asylbetrüger ist tatsächlich noch an Leib und Leben bedroht.

Kommentare sind geschlossen.