Gerade, weil es ihm nicht passt …


*

helfen wir bei der Verbreitung gerne mit:

*

*

Schlagwörter:

21 Antworten to “Gerade, weil es ihm nicht passt …”

  1. Cajus Pupus Says:

    Ist das nicht einer von denen da:

  2. Tyrion L. Says:

    Ach was, diese öffentlich-rechtlichen Hofnarren, Genozid- und Umvolkungspropagandisten, die sich da mit schlappen und billigen Erdoganschmähungen als ach so pfiffig/witzig/mutig präsentieren sollte man dafür umgehend in die Türkei abschieben, wo sie dann hoffentlich im Knast nach Strich und Faden durchgefoltert und -gepimpert werden. Ganz besonders auch dieser Jan Böhmermann – ekelhafte Type.

    Im übrigen kann ich Erdogan verstehen: Er lässt schließlich auch nicht in seinem Staatsfunk Spottlieder auf unsere Ratte der Herzen anstimmen, die das mindestens genauso verdient hätte!

  3. Tante Lisa Says:

    Herr Michael Winkler aus Würzburg berichtete über den obigen Streifen von „extra 3“ des NDR bereits in seinem Tageskommentar zum 30. März 2016; zweiter Absatz von vier Absätzen:

    Will sich Sultan Erdogan der Großprächtige den Titel eines Heringsbändigers zulegen? Wegen einer Satire-Sendung im NDR („extra3“) hat er den deutschen Botschafter einbestellt. Der britische Botschafter mußte bei ihm antanzen, weil der Botschafter bei einem Prozeß gegen einen türkischen Journalisten erschienen ist. Ihn hat der Padischah belehrt, daß dies nicht sein Land sei, sondern die Türkei. Nebenbei, wenn der türkische Botschafter beim „NSU“-Prozeß (Hm, sollte ich Prozeß hierbei auch in Anführungszeichen setzen?) aufkreuzt, sagt ihm keiner, daß dies NICHT die Türkei ist. Und noch einen Unterschied gibt es: das britische Außenministerium hat sich sofort hinter seinen Botschafter gestellt. Das deutsche Außenministerium hingegen ignoriert den Vorfall und den betroffenen Botschafter.

  4. Tyrion L. Says:

    Der adipöse Hartz4-Empfänger Winkler quasselt auch viel wenn der Tag lang ist.

    Hier der UNSÄGLICHE DRECK von dem Böhmermann:

    Und hier eine Analyse von einem fähigen PIPI-Kommentator, die sich gewaschen hat. Sollte man gelesen haben, am besten in aller Vollständigkeit im PIPI-Strang!

    -http://www.pi-news.net/2016/04/kitas-im-kampf-gegen-rechts/#more-509531

    #35 irgendwannistgut (02. Apr 2016 16:08)

    So, liebe PI-Mitstreiter, soweit der Perspektivenwechsel, wir zoomen wieder nach Deutschland und fragen uns, was wird jetzt passieren. Und vor allem: wem nutzt diese Provokation?!
    Meiner Meinung nach gibt es mehrere Optionen:

    a) Jan Böhmermann wird als Einzelperson angegangen. Sehr unwahrscheinlich, kein Mensch ist so blöd zu glauben, das wäre seine eigene Idee gewesen. Nicht mal Erdogan.
    b) Erdogan sieht, was es ist: ein Affront aus Berlin, der auf die letzte diplomatische Warnung nicht reagiert hat. Er wird sauer und fragt sich, wie er uns jetzt auch mal eine reinwürgen kann.
    c) Es passiert nichts, die Türken schlucken die Beleidigung. Sehr unwahrscheinlich, die türkischen Medien toben bereits und die Türken in Deutschland und Europa sind per Facebook auf 180.

    Ich tendiere zu Fall b und wenn ich Erdogan wäre, würde ich das einfachste machen, was sich anbietet: ich steige aus dem „Deal“ aus, nehme keine Flüchtlinge zurück aber schleuse einfach weiter Richtung Griechenland und zwar so richtig. Nur eine Frage der Zeit, bis Griechenland aufgibt, die sind eh kurz vor dem Kollaps und die EU hilft nicht. Dann bekommen wir unsere Flüchtlinge! Und was das bedeutet, brauche ich nicht weiter ausführen.

    Man kann von der Türkei denken was man will, in der jetzigen Zeit ist sie als „Partner“ wichtig. Da sollte man vorsichtig sein und nicht unnötig provozieren. Abgesehen davon: wir hier alle schreien in jedem Artikel: wir wollen die Lügenpresse weg, wir wollen die Grünen aus der Regierung haben, die Linken müssen verschwinden, die EU soll sich raushalten, die Schmarotzer raus, wir wollen keine Islamisierung, wir wollen keine Mitsprache für Fremde, wir wollen selber entscheiden, wir wollen keinen Schuldkomplex jeden Tag wegen dem WK2……..blablabla. Aha. Aber wenn das die Türkei so MACHT, sich einfach um ihre eigenen Interessen kümmert, sie ganzen Affen rausschmeißt und Fremden und Spaltern keine Rechte einräumt, keine Lust hat, von anderen mit dem Finger wegen Verbrechen der Vorzeit auf sich zeigen zu lassen, dann ist das plötzlich alles BÖSE? Das ist Heuchelei! Gleiches Recht für alle! Die Türkei hat andere Traditionen, Kultur, Religon, Ansichten. Es ist aber IHR RECHT, das so zu machen, zumal es uns nicht schadet. Es handelt sich um eine Demokratie, jeder kann dort ein- und ausreisen, es gibt keine Scharia, keine Todesstrafe, kein gar nichts. Sie wollen nur einfach TÜRKEN sein und bleiben, genau das, war wir hier auch für unser fordern. Das ist NORMAL und völlig richtig. Die Unterstützung im Volk gibt Erdogan recht. Wir hier bei PI wären wohl sehr froh, wenn wir einen deutschen Erdogan hätten, der sich so für uns und unsere Interessen einsetzen würde. Bei Putin schreien doch auch alle: super, der setzt sich ein, der macht was für sein Volk, der räumt endlich auf da! Wo ist der Unterschied? Daß uns manche Methoden nicht passen? Wo gehobelt wird, fallen Späne, auch bei uns müssten manche unschöne Methoden angewandt werden, um hier aufzuräumen. Und weiter: wir bekommen hier nur serviert, was unsere Medien auftischen, und dazu braucht es keinen weiteren Kommentars. Um sich eine echte Meinung zu bilden, müsste man vor Ort leben, die dortigen Medien und Einheimischen hören, was nicht der Fall ist. Also alles mal mit Vorsicht genießen.

    Jetzt werden wieder einige schreien: der will das großosmanische Reich, der will die Islamisierung Europas! JA, klar will er das! Wir wollen doch auch unsere alten Gebiete wieder! Jedenfalls theoretisch. Und ehrlich gesagt: Europa macht es ihm doch einfach! Wir müssen nicht auf jeden Wunsch der Türken hier mit Hurra reagieren. Ihr wollt mehr Moscheen ? Kein Problem, machen wir. Halal-Essen in Kitas? Na klar! Türkischunterricht in den Schulen? Natürlich! Wir sind doch selber schuld, wenn wir keine Grenzen aufzeigen! Ein einfaches NEIN, jetzt ist mal gut! würde das ganze schnell beenden. Meint ihr, die Türken würden auf uns schießen, wenn wir keine türkischen Supermärkte mehr zulassen?! Totaler Unsinn! Aber warum nicht annehmen, was angeboten wird? Unsere eigene Schuld! Wenn ich einem Kind jeden Wunsch erfülle und es antiautoritär erziehe, wird mir das Kind am Ende ins Gesicht schlagen und wütend schreien, wenn es mal etwas nicht bekommt, anstatt ein Nein zu akzeptieren. Wessen Schuld ist das dann? Die des Kindes oder meine? Aha.

    Und jetzt komme ich zum Kern zurück: warum das ganze Theater und die Provokation der Türkei? So eine Beleidigung wird sogar das sanfteste Lamm zum Schäumen bringen.
    Scheinbar geht es mit der Flutung nicht schnell genug, die Ungarn und Co. machen wieder einen Strich durch die Rechnung und der Türkei Deal ist nicht ausreichend. Also müssen wir die Türkei aussteigen lassen (per Provokation) und sie dazu bringen, uns aus „Rache“ noch mehr Gesocks zu schicken. Schöner Nebeneffekt: die Türken in Europa gegen uns aufgebracht, die hassen uns jetzt, weil wir gegen Erdogan sind und die Türken beleidigt haben. Super. Teile und herrsche in Perfektion würde ich sagen!

    Und allen, die das jetzt immer noch lustig finden: erstmal nachdenken, dann wird uns das Lachen ganz schnell vergehen!

  5. vitzli Says:

    tyrion,

    jetzt muß ich mich wohl entscheiden zwischen erdogan und böhmermann … :-(

    ohne böhmermann zu kennen oder das video angeguckt zu haben: ich kann sie beide absolut nicht leiden.

    die politischen überlegungen des pi-komm sind beachtenswert, keine frage.

    aber mir hat gereicht:

    1. ich kann erdogan nicht leiden
    2. er mochte das video nicht und macht zirkus.
    3. manchmal habe ich einfach nur reflexe :-/
    4. es muss auch mal plump gehen :-(

  6. Frankstein Says:

    Tyrion, das war nix! Der PI-Kommentar beschreibt nicht nur den Ist-Zustand, er rechtfertigt ihn auch noch. Außerdem ist die Schlußfolgerung falsch und widerspricht auch dem vorher Gesagten. Wenn die Türken in Deutschland aufmüpfen, wird es zu Reaktionen kommen. Und wenn Supermärkte brennen, werden Moscheen eingerissen. Das ist ne Rechnung mit lauter Unbekannten. Was Erdogan mit seiner Türkei macht, anders als Putins Russland und Merkels Deutschland ist das nur besetztes Gebiet, geht uns am Arm vorbei. Erpressen lassen wir uns von den Eselstreibern nicht. Je mehr die toben, desto eher kommt derjenige, der sie auf die Knie zwingt. Es wird immer Einen geben.

  7. Tante Lisa Says:

    Danke für Deine Worte mit „Es wird immer Einen geben.“, werter Frankenstein! Genauso ist es, wobei es nicht der hotspot sein wird – selbst dann nicht, wenn sein Sohn in Stalingrad [Anmerkung Tantchen: Das ist die heute im Jahre 2016 die gesamte BRD] verrecken würde, nach völlig willkürlicher Kopftreterei von Invasoren oder gemäß dem unten genannten Bericht über das „Ableben“ einer Dreizehnjährigen.

    Wo ich das gestern Abend den obigen Beitrag las mit „Und allen, die das jetzt immer noch lustig finden: erstmal nachdenken, dann wird uns das Lachen ganz schnell vergehen!“, dachte ich lapidar: Sind wir schon soweit?

    Panik, im Einzelnen wie en masse, ob der bisher in unserem Lande von der Bundesregierung hereingekarrten gefräßigen Fischchen?

    Der Beitrag von Tyrion L. kommt beim geneigten Leser etwa so an – was er auch soll, um den Adressaten in Duldungsstarre zu bannen:

    Nein, wir sind nicht soweit degeneriert! Es kocht im Volk und ich bin mir sicher, wenn die mindestens so weiter machen, dann wird was passieren – und sei es ein Familienvater, der wahre Rechenschaft einfordert; nicht nur bei den Mördern, sondern bei den Regierigen.

    Beispielsweise in diesem Fall, wo fünf mutmaßliche Asylanten eine dreizehnjähriges Mädchen vergewaltigten und anschließend aus dem fünften Stock warfen; sie „verblich“ dann drei Tage später.
    Die Eltern möchten besser den Stadtbezirk verlassen, wurde ihnen von der Obrigkeit geraten, „damit sie nicht immer an die schlechten Dinge erinnert würden“; die Obrigkeit sei bereit, beim Umzug zu helfen und die Kosten zu tragen, aber nur, wenn über „die Sache“ [Anmerkung Tantchen: Damit wurde ihre Tochter sowie ihr Schicksal von der Obrigkeit versachlicht] geschwiegen würde.
    Was mag in den Eltern vorgehen?
    Jetzt fehlt nur noch, daß besagte fünf Asylanten in die nun geräumte Wohnung der Eltern und des ermordeten Kindes ziehen.

    Oder ab 11.18 berichtet der Europaabgeordnete Udo Voigt, daß er in einem Lidl (Lebensmittelgeschaft) in Berlin miterlebte, wie sich Invasoren körbeweise Artikel ohne Zahlung verschaffen; die Rechnungen werden von der Geschäftsleitung gesammelt und schließlich von der Bezirksverwaltung anstandslos erstattet.

    Den Bericht von Herrn Voigt fand ich bei Karl Eduard im Strang des Artikels „Die sieben Geislein und der Wolf“ vom 30. März 2016, den der Kommentator namens Unperson dort einstellte. Mein Dank ihm für die Verbreitung des Berichts, der eine Momentaufnahme der BRD für die Nachwelt festhält, die desaströser nicht sein kann.

  8. Tyrion L. Says:

    Zu Böhmermann sag ich nur:

    Wenn eine ansonsten antideutsche Propaganda-Schranze im Staatsfernsehen einen derartigen Unflat, der noch nicht mal irgendeinen tatsächlichen Bezug zur Politik hat, bezüglich des Oberhauptes eines verbündeten Staates absondern darf, und das auch noch türkisch untertitelt, ist Wachsamkeit angesagt! Das sehe ich im übrigen unabhängig davon, was man von Erdogan hält oder nicht. Wobei die an die Putinfans gerichtete Frage, was man denn, zumindest aus türkischer Perspektive, überhaupt gegen einen Erdogan einzuwenden habe bzw. ob es einem denn nicht selbst nach einem detschen Erdogan verlange durchaus ihre Berechtigung hat.

    Und dazu:

    Nein, wir sind nicht soweit degeneriert! Es kocht im Volk und ich bin mir sicher, wenn die mindestens so weiter machen, dann wird was passieren – und sei es ein Familienvater, der wahre Rechenschaft einfordert; nicht nur bei den Mördern, sondern bei den Regierigen.

    Doch, doch, das sind wir. Klar kann es irgendwo immer mal „knallen“ oder wird es vielleicht auch. Aber im Großen und Ganzen wird unterm Strich nichts rumkommen, genauso wenig wie nach Rotherham in GB oder angesichts der „Vergewaltigungsepedemie“ in Schweden. Wer soll den Bürgerkrieg denn führen? Die Pegida-Geronten mit ihren „Putin wird´s richten Schildchen?“ LOL!

    Man sehe sich doch dazu nur die Verteilung der relevanten(!) statistischen Kontingente (gebärfähige Frauen und wehrfähige Männer zwischen 20 und 35) auf detscher und migrantischer Seite an!

    Jaja, die Detschen kochen und kochen aber nie wird das Essen fertig…*grins*

  9. Tyrion L. Says:

    Und es ist ja nicht nur Detschland, es ist fast die gesamte weiße Welt. In den JSA geht´s auch voran, auch ohne Holo-Gesetze und bei einer großteils bewaffneten weißen (Noch-)Mehrheitsgesellschaft. In der FAZ rätselt man über die eskalierende Gewalt in Chicago und warnt vor „verzerrenden“, latürnich „rasssitischen“ Erklärungsmustern. Ein vorgeblich objektiver Artikel, der alle Elemente des unsichtbaren Gifts enthält:

    -http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/im-sueden-chicagos-eskaliert-die-gewalt-14155814-p2.html

    Ethnische und ökonomische Segregation

    Die abstrakten Fakten sind das eine, die individuellen und kollektiven Wahrnehmungsmuster das andere. Eine Doktorandin der im südlichen Hyde Park gelegenen University of Chicago berichtet, dass sich eigentlich nur schwarze Jugendliche davor hüten müssten, sich in einschlägigen Problembezirken frei zu bewegen – und verweist auf einen „strukturellen Rassismus“ der hiesigen Polizei. Ein aus Deutschland zugezogener Freund hat dagegen ein lebenspraktisches Problem: Seine neue Wohnung, ebenfalls auf der South Side gelegen, gleiche einem „Gefängnis“, ihm sei von den Nachbarn geraten worden, sich nach 18 Uhr nicht mehr auf die Straße zu begeben. Ein umsichtiger Hinweis oder nur eine Hysteriereaktion? Ein älterer Herr in der Bahn jedenfalls habe ihm dazu geraten, den Ball durchaus flach zu halten – ein wenig streetwise müsse man halt sein.

    Weit entfernt von jeder Sachlichkeit ist das verbreitete Kunstwort „Chiraq“, das vor allem die South Side pauschal zum urbanen Kriegsgebiet erklärt – Spike Lees Film „Chi-Raq“ spielt auch dort. Die Pauschalisierung in diesem popkulturellen Begriff verschleiert die tatsächliche kulturelle Diversität der South Side. Wie ein solcher Begriff die konkreten Probleme semantisch gleichsam zudeckt, beschreibt die Journalistin Natalie Y. Moore, deren erhellendes Buch „The South Side. A Portrait of Chicago and American Segregation“ in den letzten Tagen erschienen ist. Sie betont an erster Stelle den Aspekt der Ungleichheit: Die brutalsten Viertel in Chicago sind zugleich diejenigen, die am stärksten von ethnischer und ökonomischer Segregation betroffen sind. Sie sind geprägt von großer Armut, räumlicher Verschandelung, schlechten Schulen, wirtschaftlichem Stillstand – und stellen darin die Gegenwelt zum insgesamt sehr viel wohlhabenderen und sichereren Norden der Stadt dar.

    Noch ein verzerrendes Deutungsschema

    Hinzu kommt, dass jedes Jahr Tausende auf Bewährung freigelassene Straftäter aus den Gefängnissen in die Problemviertel von Chicago zurückkehren, was eine enorme Zusatzbelastung für die notorisch unterversorgten Verwaltungen vor Ort bedeutet. Griffige Formeln wie „black-on-black-crime“ überspielten diese konkrete Problemlage allerdings, ja sie seien im Grunde rassistisch motiviert, so Moore: „We are internalizing what we are told about black places being violent.“ Dass Präsident Obama, der seit den achtziger Jahren auf der South Side lebte, seine geplante Präsidentenbibliothek eben hier errichten lassen wird, ist daher als gewichtiges politisches Signal verstanden worden.

    Moore beschreibt aber noch ein weiteres, ebenfalls verzerrendes Deutungsschema, das eher historisch geprägt ist. So werden die Besucher, die in die Stadt kommen, auf vielfältigste Weise darauf hingewiesen, dass Chicago eigentlich immer schon eine Stadt der Gewalt war, etwa mit der beliebten „Crime Tour“, die per Bus zu den mythisch stilisierten Erinnerungsorten von Al Capone und John Dillinger führt. Der Ekel und die Verzweiflung, die heute und hier zum Alltag gehören, erscheinen aus dieser Sicht fast schon traditionell: „Al Capone 2.0 Chicago in blackface“, so spitzt Moore dies zu. Es ist ein fataler Geschichtseffekt.

  10. hotspot Says:

    RE: lisa

    Von Kochen im Volke habe ich noch nichts gespürt, aber viel von der Dummheit und Verantwortungslosigkeit des Durchschnitts-Bürgers, der bestenfalls nur rumjammert.

    Es ist schon seit vielen Jahren (Asylantenproblem seit den 80ern, Asylantenschwemme schon in den 90ern, Türken-Invasion seit 1970 usw.) schlimm, aber es rührt sich nichtx, die Wahlen mit 80% ewig für Merkel und Solche sagen auch das Gegenteil vom Kochen.

    Es ist schon genug passiert, wann endlich will der asozial-dekadente BRD-Volkspöbel endlich sich mal regen und die Täter des Übels verjagen?? In den meisten Überfremdungsstädten wie Berlin, Wien, Köln herrscht doch das rotgrünrote Kartell, und die CDU ist von denen kaum noch zu unterscheiden.

    Die Opposition heute ist so ohnmächtig wie die Widerstandsgruppen in NS und DDR!!

  11. Tyrion L. Says:

    @Vitzli

    Das alberne Erdowie-Erdowo und das üble Schmähgedicht von Böhmermann sind auch zwei paar Stiefel.

  12. ebbes Says:

    Schaut mal diese linke Fluchthelfergruppe an:

    Dresden-Balkan-Konvoi

    https://www.facebook.com/DDBalkanKonvoi/?fref=nf

  13. Veit Says:

    Tyrion L. Says:
    3. April 2016 um 14:48

    „Aber im Großen und Ganzen wird unterm Strich nichts rumkommen, genauso wenig wie nach Rotherham in GB oder angesichts der “Vergewaltigungsepedemie” in Schweden.“

    Völlig richtig. In den 60ern hingegen wurden die Pakistaner von der englischen Arbeiterjugend noch durch die Straßen gejagt, bekannt ist dieses damalige Phänomen als „Paki-Bashing“. Heutzutage scheint nicht mal mehr die Zwangsprostitution englischer Mädchen solche Reaktionen hervorzurufen, von daher kann man hier durchaus von Degeneration sprechen. Alles andere wäre Schönfärberei.

  14. Frankstein Says:

    Tyrion, nicht das Du uns falsch verstehst , wir kreiden Dir die Beiträge nicht an. Nur sind das alles alte Hüte. Das Spiel läuft, solange ich denken kann und auch schon länger. Ich halte z.B. den Ball immer flach, in meiner Jugend und in meiner Wohngegend herrschten damals polnische Jugendbanden. Aber es war ein Katz- und Mausspiel ausschließlich unter Jugendlichen und es ging selten zum Letzten. Ich würde das so ausdrücken, unser Leben war berechenbar. Das war es meistens, auch in früheren Zeiten = “ gehe nicht zum Fürst, wenn du nicht gerufen wirst“. Heute ist es in vielen Städten unberechenbar, oder auch nur in einzelnen Vierteln. Man zwingt uns zu kategorisieren und das geht garnicht. Dank meiner Jugend und dank meiner Ausbildung bewege ich mich auch in zones de security , allerdings nur am Tage. Viele meiden diese auch tagsüber, deswegen verstehe ich ihre Einschätzung = alles ist gut, weil sie nichts wissen und nichts wissen wollen. Wie gesagt, das Ganze hat sich über mehr als 30 Jahre entwickelt und der Mensch an sich ist extrem anpassungsfähig. Die ganzen Berichte kann man getrost in die Tonne hauen, denn sie wissen nicht, wovon sie reden und locken auch keinen Angepassten. Wir hier wissen aber, wovon wir reden. Auch wenn viele Themen immer wieder neu durchgekaut werden, sind aber nur neue Erkenntnisse wirklich wertvoll. Ich verzichte gerne darauf immer wieder zu lesen, wie träge, dumm und antrieblos wir doch sind. Ich würde gerne Lösungsvorschläge lesen, um daraus zu lernen und neue Gedanken zu entwickeln. So ist das langweilig.

  15. ebbes Says:

    Es ist soweit !

    Ab Montag werden 1600 Flüchtlinge / Asylanten nach Deutschland einfliegen.
    Sie nennen sie jetzt Migranten. Nicht mehr Flüchtlinge.

  16. Tante Lisa Says:

    Tyrion L. sagt:

    Jaja, die Detschen kochen und kochen aber nie wird das Essen fertig…*grins*

    hotspot sagt:

    Von Kochen im Volke habe ich noch nichts gespürt,

    – Zäsur –

    Darum führte ich ja Eltern an, deren Frucht ewiglich vernichtet wurde.

    Hier ein weitere Beispiel, wo Eltern in Trauer und Hoffnungslosigkeit gestürzt wurden.
    In diesem Fall mittels zweier Neger, die die Tochter in alle Öffnungen stundenlang meterten; schon einmal meterten sie zuvor ein siebzehnjähriges Mädchen, was aus dem Bericht nicht hervor geht.
    Tatsächlich trägt die Bundesregierung die Verantwortung an erster Stelle und der augenscheinlich Neger an zweiter, weil sie ein derartiges Geschmeiß den Aufenthalt in deutschen Gefilden fördert und ermöglicht – selbst nach derlei Verbrechen.
    Diesen Fall werde ich beizeiten bei Eulenfurz etwas näher beleuchten und bei vitzli sodann einen Querverweis zum dortigen Beitrag setzen; bei Eule ist noch ein Faß – ein Artikel offen, das noch nicht abgeschlossen ist. Es ist nämlich nicht auszuschließen, daß das von den Negern gemeterte Mädchen zuvor der Gedankenkontrolle (Mind-Control) ausgesetzt war; dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.

    Schwarzafrikaner vergewaltigen stundenlang eine junge Frau – FREISPRUCH

    Frankenstein bringt es auf den Punkt: Es geht schließlich darum, „sein“ Schicksal anzunehmen – dazu aus dem unten genannten Beitrag: Spengler schrieb in den 20ern von den ( weißen) Völkern, die endlich ihr Schicksal erkennen und annehmen sollen.
    Frankenstein formuliert das derart gut, daß ich seinen Beitrag aus an dieser Stelle lesen möchte.

    Der Beitrag ist im Strang des Artikels „Neues von der Verräterfront: Erkennen Sie den/die Volksverräter?“ zu finden:

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/04/02/erkennen-sie-den-volksverraeter/

    Ich liebe Prognosen, glaube sie aber nicht. Esoterische sind völlig losgelöst von der Wirklichkeit und leben vom Wunschdenken. Seriöse beruhen auf statischen Hochrechnungen und verlängern die Gegenwart in die Zukunft. Selber im Beruf 30 Jahre prognostiziert. Allerdings vermutet man Gesetzmäßigkeit, die wer auch immer erlassen hat. Auf der Ebene des Einzelnen und auch ganzer Völker spricht man leicht von Schicksal. Das ist die Umschreibung für Fremdbestimmung.

    Spengler schrieb in den 20ern von den ( weißen) Völkern, die endlich ihr Schicksal erkennen und annehmen sollen. Heute las ich im Nachruf für einen ungarischen ” Überlebenden ” von den ” Schicksallosen “. Nicht der Zusammenhang mit Ausschwitz ist bemerkenswert ( doch auch), sondern der Begriff an sich. Der Schicksallose verweigert sein Schicksal, die Fremdbestimmung. Er will einfach nur leben. Deutschland/Europa stellt sich dar als Region der Schicksallosen. Aus gutem oder schlechtem Grunde. Die Leute haben einfach die Schnauze voll vom Herumgeschubse, sie wollen leben.

    ” Wohnst du noch oder lebst du schon? ” Ich kann es der Kriegs- und Nachkriegsgeneration nicht verdenken. Hier verbietet sich jegliche Beschimpfung und auch Kritik. Spengler meinte aber nicht, das Schicksal zu erdulden, sondern aktiv zu gestalten. Das Schicksal zu leben. Das ist natürlich hart und die Harten kommen nicht immer in den Garten, manche lösen sich in Luft auf, werden vergessen oder posthum entehrt.

    Ich sprach von Gesetzmäßigkeiten, neben den natürlichen ( Heliozentrik/ Geophysik/ Thermodynamik), gibt es Perioden menschlicher Aktion und Reaktion. Sie gründen sich – wie die universalen – auf chemische und physikalische Gesetzmäßigkeiten. ” Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht “. Heißt, Reaktionen erfolgen immer verzögert.

    Es gibt Stimmen, die behaupten, universale/geophysikalische und menschliche Packungsdichten ( angesammelte Unstimmigkeiten) würden sich in naher Zukunft entladen. Manche errechnen den Ausbruch in den nächsten 3-4 Jahren. Ob wir die Gesetzmäßigkeiten richtig erkannt haben, wird sich zeigen. Das im Auge zu behalten, kann nicht schaden. Alles andere hieße , dem Schicksal seinen Lauf zu lassen.

    Ich will mich nicht dauernd wiederholen, aber ich weise darauf hin, selbst hier wurde öfter Fassunglosigkeit geäußert über das Verhalten unserer ” Eliten “. Ich fasse das so zusammen = seit ungefähr 2000 erleben wir hautnah ein Verhalten, das einer Endzeitstimmung entspricht. ” Als gäbe es kein Morgen ” scheint über allen globalen Handlungen zu stehen. Und niemand pflanzt mehr Apfelbäumchen. Naja, außer Dir und mir [Anmerkung Tantchen: Und mir :-) ].

  17. Tyrion L. Says:

    Frankstein Says:

    3. April 2016 um 16:18

    Tyrion, nicht das Du uns falsch verstehst , wir kreiden Dir die Beiträge nicht an. Nur sind das alles alte Hüte.

    *

    Na, dann warten wir halt noch ein Weilchen, bis es ausgekocht hat oder zumindest der Deckel hochgeht, die Pegida-Opas Barrikaden bauen und Putin uns rettet.

    Überhaupt: „Wir“ – lölchen.^^

  18. Tyrion L. Says:

    Ich sag nur: „Die“ machen den Sack zu, und ob es tatsächlich „vitzlis vierzig“ sind oder die Dinge nicht doch etwas komplexer geartet sind, macht im Resultat, was die Handlungsfähigkeit des Individuums betrifft, so gut wie keinen Unterschied. Und wenn ich das überalterte Pegida-Klientel beim sinnlosen Spazieren bzw. rumstehen sehe, lass ich endgültig alle Hoffnung fahren. Irgendwelche Fantasy von deutschen Hünen am Himalaya mag ja dem Wohlbefinden des Einzelnen hilfreich sein, Mythen braucht der Mensch, kein Zweifel.

  19. vitzli Says:

    tyrion 1448,

    Wobei die an die Putinfans gerichtete Frage, was man denn, zumindest aus türkischer Perspektive, überhaupt gegen einen Erdogan einzuwenden habe bzw. ob es einem denn nicht selbst nach einem detschen Erdogan verlange durchaus ihre Berechtigung hat.

    aus türkischer perspektive ist gegen bakschisch-erdogan nichts einzuwenden. er vertritt türkische interessen.

    richtig ist, in detschland brauchte es auch einen DEUTSCHE interessen vertretenden sultan. von mir aus mit einem jahresgehalt von 1 milliarde €. (um ihn vor korruption zu bewahren). er müßte nur deutsche interessen verteten. die ratte kriegt 350.000 und richtet schäden von 1 billion an, weil sie kein sultan sondern werkzeug ist.

  20. Tyrion L. Says:

    Frankenstein bringt es auf den Punkt: Es geht schließlich darum, „sein“ Schicksal anzunehmen – dazu aus dem unten genannten Beitrag: Spengler schrieb in den 20ern von den ( weißen) Völkern, die endlich ihr Schicksal erkennen und annehmen sollen.
    Frankenstein formuliert das derart gut, daß ich seinen Beitrag aus an dieser Stelle lesen möchte.

    Währenddessen werden von anderen Fakten geschaffen und Geschichte gemacht, es geht voran.

    Dass jeder sein Schicksal annehmen und irgendwann sterben muss, steht dazu nicht im Widerspruch.

  21. jot.ell. Says:

    hotspot, ich ergänze die Überfremdungsstädte durch Hamburg, Frankfurt, Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart.

Kommentare sind geschlossen.