Neues von der Idiotenfront: Die Omma outsourcen


*

Pflege im Ausland – „Oma-Export“ wird beliebter

Fast drei Millionen Deutsche sind Pflegefälle, Tendenz steigend. Immer weniger Angehörige sind bereit und willens, ihre Familienmitglieder zu betreuen. Eine Lösung könnte die Pflege im Ausland sein.

LÜGENwelt

*

Wohlgemerkt:

es geht nicht um Einzelfamilien.

Es geht um ein Land.

Ein angeblich reiches Land.

„Oma-Export“ bedeutet real:

Mutter-Export.

*

Schlagwörter:

12 Antworten to “Neues von der Idiotenfront: Die Omma outsourcen”

  1. Notwende Says:

    … gleich zum Frühstück ein Brechmittel.
    So läuft das eben mit dem Outsourcen: wir entsorgen die dunkeldeutsche Generation in den Osten – und die Länder des Süden ersparen sich Gefängnisbauten und schicken ihren Abschaum zu uns.

  2. vitzli Says:

    „syrer retten npd-mann“:

    http://www.pi-news.net/2016/03/und-taeglich-gruesst-die-luegenpresse/#more-509197

    lol. was ist das für eine beschissene ehrlose journalistengeneration?

  3. hotspot Says:

    DOKU

    -http://www.freiewelt.net/

    „Du denkst über die Wahrheit, als wäre sie eine Formel, die du aus einem Buch herauspicken kannst. Wahrheit kostet den Preis der Einsamkeit. Wenn du der Wahrheit folgen willst, musst du lernen, allein zu gehen.“

    anthony de mello

  4. PACKistaner Says:

    Heute Abend kommt einer neuer Frontbericht von der ARD – „Mitten in Deutschland: NSU – Die Täter“

    Prädikat: Besonders wertvoll :-D

  5. hotspot Says:

    Es gibt die direkte, oft plumpe Lüge, und es gibt die indirekte, verschleierte, oft schmierige Lüge.

    Vermutlich wurde in früheren Jahrzehnten der BRD auch schon oft genug gelogen, aber es war vornehmer verpackt als heute, speziell in so Blättern wie FAZ und WELT, die einen auf konservativ-ehrsam, gesittet-deutsch machten.

    Ich habe lange Jahre an die Seriösität hiesiger Zustände und der BRD-Presse gegaubt, bis ich 1983 zum ersten Mal in einem lokalen Neonazi-Konflikt mitbekam, wie vom HR bis zur FR alle dreist rumlogen, nur die FAZ-Lokal und ein Stadteil-Blatt die Wahrheit brachten.

  6. Frankstein Says:

    Vitzli, die „Syrer “ gehören zu der Kategorie Meldung “ Weiche verhindert Zusammenstoss „, sie sind einfach erfundener Bullshit. Merkwürdigerweise sind die Medien immer voll mit Ereignissen, die stattgefunden haben und zwar dort, wo man selber nicht war. Und genau soviele, wie in die Zeitungsausgabe passen oder in die Sendezeit. Oder hast Du schon mal erlebt, dass der Moderator sagt, wir haben jetzt noch 4 Minuten Sendezeit, aber keine Nachrichten mehr ? Für diesen Fall bereiten Legionen Lohnschreiber den Fliegenkleber, um die Fliegen zu fesseln. Variationen sind “ es gibt zu wenig Weichen“ , „Weichen sichern das Überleben“, “ deutsche Wirtschaft fordert mehr Weichen „, “ Gauck wirbt ausländische Weichen „, „Merkel sagt =Deutsche müssen Weichen weichen“.

  7. Frankstein Says:

    Upps, falsches Thema. Vitzli, ersetze „Weiche „durch “ Pflegeleichte“, dann passt es wieder.
    Was die deutschen Pflegefälle betrifft, liegt die Wahrheit woanders. Die Angehörigen können keine Pflegedienstleistungen erbringen. Ein Intensiv-Pflegefall – nur von denen ist hier die Rede- muss regelmäßig zwangsbeatmet, zwangsernährt und zwangsabgeführt werden. Eine Pflegekraft muss 24 Stunden täglich anwesend sein. Ausreichend Raum für Patient/ Pflegekraft/ Geräte und Pflegevorräte muss vorhanden sein. Dafür fehlt in Mietwohnungen jede Voraussetzung und kein Angehöriger kann 24 Stunden täglich Dienst am Patienten leisten. Für diese Fälle bieten SGB und Pflegekasse ausreichend Unterstützung und die Anhörigen werden integriert. Schwachsinn, die Feststellung im Artikel. Auch für Betreuungsfälle ( Altersgebrechen/Demenz/Parkinson) gibt es ausreichend Einrichtungen und auch Unterstützung. Nur werden die Angehörigen mit 50% der Pflegekosten zur Ader gelassen, das sind dann schon mal 1.500- 3.000 Euro pro Monat. Da wird man schnell vom Millionär zum Tellerwäscher. In den seltesten Fällen handelt es sich um Unwillen, wenn Angehörige nicht bereit sind. Das ist der Fluch der selbstverantwortlichen Bürger, dass ihn der Staat in der Not im Stich lässt. Erst wenn wir im Artikel Angehörige durch Staat ersetzen, ergibt sich ein Sinn.

  8. hildesvin Says:

    Test

  9. PACKistaner Says:

    übrigens

    Falls jemand was über Syrer, die bei einem Unfall von einem NPD Bus geholfen haben sollen, las – das ist eine fette Ente.
    Zwei deutsche Fahrer der Kuffnuckenbusse die vorbeikamen, leisteten erste Hilfe. Die Kuffnucken standen nur daneben und glotzen zu.

  10. vitzli Says:

    frank,

    ich habe mich nicht ohne grund auf das versagen des staates bezogen.

    Wohlgemerkt:

    es geht nicht um Einzelfamilien.

    Es geht um ein Land.

    Ein angeblich reiches Land.

  11. Tyrion L. Says:

    Man kriegt allen Ernstes immer noch zu hören, die orientalischen Massen wären die künftigen Billig-Pflegekräfte.

    Aber Hauptsache, die Ratte ist wieder so beliebt als sei gar nix passiert.

  12. Tante Lisa Says:

    @PACKistaner

    Sehr schön, daß Du auf die Ente hinweist: Eulenfurz griff das Thema heute auf, um die Ente zu schlachten :-)

    Bei Eule ist im (Kommentar-) Strang ein Pfad zu Karl Eduard enthalten, der bereits einige Tage vorher diesbezüglich Aufklärung betrieb und wo im Strang eine lebhafte Debatte stattfand. Meines Erachtens schließt Karl Eduard seine Fenster viel zu zeitig, so daß eine Debatte von den Diskutanten – hier natürlich die Kommentatoren – meist nicht erschöpfend geführt werden kann.

    Pfadangabe:

    https://eulenfurz.wordpress.com/2016/03/30/syrische-retter/#comment-7429

Kommentare sind geschlossen.