Der krude Brüsselquatsch. Eine beknackte Etüde für Irre.


*

Wie werde ich Verschwörungstheoretiker

oder

Eine kritische Etüde über die Übersichtlichkeit.

*

Bekanntlich werden hier gerne krude Verschwörungstheorien um lustige unsichtbare „Magic 40“ verbreitet, so daß mich normale Bürger dieses Landes für bekloppt halten – wenn sie normal sind – und zwar völlig zu recht, denn sonst können sie Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, der Sparkasse oder mit ihrem Vermieter bekommen. Oder mit dem zuständigen Gesundheitsamt.

Wir hier sind aber nicht ganz richtig im Kopf, eher dreckig, denn sauber gehirngewaschen, weswegen da manchmal seltsame Gedanken und Überlegungen aus den Synapsen herausquillen und was Clementine, die Reine, und die übrigen Weißwäscher zur Weißglut bringt.

So auch jetzt zu Brüssel, dem Rüssel:

Zur Heisigverschwörung habe ich stets eine sehr entschiedene und ablehnende Haltung eingenommen. Der Grund (außer der schweren Depression der Verstorbenen) : es hätten viel zu viele zig oder gar hunderte (Suchtrupps) künftige Staatspensionäre ihre schöne Pension aufs Spiel gesetzt. Das machen die aber normal eben nicht. Und schon gar nicht ALLE GEMEINSAM. Das war alles Mist von bekloppten Paranoikern, die beim Zeitunglesen nicht bis 5,2332 zählen können.

Umgekehrt habe ich bei dem Pariser Massaker nach einigem Nachdenken eine Aktion der 40 vermutet. Ein fetter Geldkoffer durch ein Werkzeug der Unsichtbaren an einen korrupten „Moslemchef“ aus dem Beziehungsgeflecht („Ihr müßt mal was machen!“) und der schickt ein paar Islambrüder los, die glauben, sie machen was Schönes für Mohammed. Und schon helfen wir (Flintenuschi war kurz vorher bei den Bilderbergern) den Amis beim völkerrechtswidrigen brutalen Herumbomben in Syrien, mit dem Ziel, Assad zu erledigen. Damit das mit der NWO auch richtig klappt.

In Brüssel: 3 Beteiligte (ein Teil davon praktischerweise schon tot und zeugenuntauglich – und was könnten die im Überlebensfall schon sagen?) plus dem Geldkofferempfänger als Verbindungsmann, der als Anstifter und fett Bereicherter ohnehin allen Grund hat, die Schnauze zu halten. Der Kofferübergeber ohnehin.

DAS nennt man ÜBERSICHTLICH. SO werden Verschwörungen veranstaltet.

Die Erde ist eine Kugel. So ein Quatsch, da würden ja alle unten runterfallen! Dachten die Menschen jedenfalls früher und lachten fröhlich. Ich halte sie für eine Wurst. Aber das ist ein anderes Thema.

*

—————————————————————————–

Was mir auffällt, ist die stets so geringe Anzahl der Irren mit dem Amok. Die sind doch schnell zu instrumentalisieren. Der Islam ist nur die Droge für die Dumm-Bekloppten, um sich willig selber umzubringen. Neben den politisch absichtlich gewollten Opfern.

Mal sehen, was die 40- er Mischpoke jetzt als „Konsequenz“ des „Brüsseler Terrors“, der nix mit dem Islam zu tun hat, ausbrütet. Vermutlich steht eine Verschärfung des Krieges gegen Syrien an. Oder hat Assad den Friedensneger eingeladen, in seinem Land herumzubomben? Und die von der Leyen, ihm zu helfen?

Die kleine primitive – und von vernünftigen Bürgern zu Recht als irre abgelehnte  – Strategie jedenfalls lautet:

„IS-Terroristen bringen uns um!“ – Geschrei.

„Der Islam hat nichts damit zu tun!“ (Der doppelte Rittberger – Flutung zur Verdünnung nicht gefährden!)

„Wir müssen gegen den IS in Syrien bebomben!“ (bringt neue Flutlinge für Detschland und wir können in Assads Land erstrecht fröhlich herumbomben, um Assad letzlich zu entfernen, juchhuuu!)

Das ist natürlich alles Mist und Verschwörungsdeppengeräusch. Niemals würden Menschen so etwas Böses tun!

Sag´ ich meinem Psychiater auch immer.

Leben Sie unauffällig weiter!

*

 

 

Schlagwörter: , , , ,

23 Antworten to “Der krude Brüsselquatsch. Eine beknackte Etüde für Irre.”

  1. vitzli Says:

    wahrscheinlich ist es am einfachsten, wenn man sich verrückt stellt. verrückte mochten schon die indianer.

  2. alphachamber Says:

    Clausewitz warnte schon im ersten Kapitel „Vom Kriege“, Nachrichten j e g l i c h e r Art zu vertrauen. Allerdings lernte ich, dass wenn endlich alles wie „false flag“ oder Propaganda erscheint, einem auch Tatsachen entgehen.

    Im Indochina-Konflikt sah ich, 1. dass es „Zufälle“ g i b t , die unmöglich erscheinen, einfach durch die Komplexität des Kriegs. (Der Mensch ist ein äußerst schlechter Zufallsgenerator. Das macht sich z.B. die Steuerfahndung beim Benfordschen Gesetz zu Nutze, bei der Suche nach gefälschten Zahlen).

    2. dass „Ockham’s razor“ in Vergessenheit geriet.
    Die meinen, mit einer Verschwörungsformel alles erkennen zu können, sehen am Ende meist dumm aus. Hat man genügend Fakten, lässt sich eine Theorie wagen. Hat man nur die durchschnittliche Lügenmethode als Maß, steht man da, wo uns die Mächtigen am liebsten sehen: außerhalb der Wirklichkeit

    3. Es gibt viele erfolgreiche Aktionen der Geheimdienste und Spezialkräfte, von denen die Öffentlichkeit nie was erfährt. Und es gibt auch viele gescheiterte Einsätze, von denen die Öffentlichkeit meistens (schließlich) erfährt. Merke: Eine „gescheiterte“ Aktion ist oft eine erfolgreiche!!! Aber, jeder ist eben sein eigener Experte :-)

  3. vitzli Says:

    alpha,

    in einem punkt möchte ich widersprechen, vielleicht auch nicht:

    „Hat man genügend Fakten, lässt sich eine Theorie wagen.“

    ich habe mich mit dem Brüsselmist praktisch überhaupt nicht befasst. wenn man das schema erkannt zu haben glaubt, braucht man keine weiteren fakten.

    man wartet auf widerlegung :-) (damit meine ich nicht etwa Sie.)

    dieses dämliche „Islam-ist-schuld“-gequatsche ( PI) als auch das genaue gegenteil: „hat nix mit islam zu tun“ (Gehirnwäsche-Medien) ist beides abgrundtief daneben, bzw deutschfeindlich doof.

  4. Tyrion L. Says:

    Der Ex-Präser von BND und Verfassungsschmutz, Hansjörg Geiger, heute in einem Interview meiner Lügenpresse (Mannheimer Morgen) anlässlich der Terrorgefahr: „Das Hauptrisiko sehe ich darin, dass wir gar nicht wissen, wer sich alles in unserem Land befindet.“ Tja, wehe, eine Petry oder ein Höcke würden sich zu solch einer Aussage erdreisten – das Gekreische um „Generalverdacht“ etc. dröhnt einem beim bloßen Gedanken schon in den Ohren. Abgesehen davon bleibt die verrottete regierende Ratte latürnich alternativlos, bzw. die naheliegende Frage nach ihrer Verantwortung wird nicht gestellt.

    In einem Kommentar zu den Anschlägen erfrechte sich der berüchtigte Gossenschmierfink und Dumpfpropagandist Walter Serif, der auch für das Interview mit der Petry („auf Kinder schießen“ oder so ähnlich) verantwortlich zu zeichnen ist, dazu, dass das Argument mit den offenen Grenzen nicht mehr greife, weil die Zahl der „Flüchtlinge“ stark nachgelassen habe und man MITTLERWEILE schon ermitteln könne, wer da kommt. Kein Wort davon, dass allein in Deutschland angeblich hunderttausende unregistriert herumvagabundieren. Ach, man sollte sich eigentlich an den unglaublich dreisten Lügen und Verdrehungen der Staatspropaganda schon gar nicht mehr aufhalten, aber ich kann´s ja auch nicht lassen.

  5. Tyrion L. Says:

    Korrektur: Das von mir erwähnte Interview ist auch schon von gestern.

  6. Tyrion L. Says:

    alphachamber Says:

    24. März 2016 um 03:26

    Clausewitz warnte schon im ersten Kapitel “Vom Kriege”, Nachrichten j e g l i c h e r Art zu vertrauen. Allerdings lernte ich, dass wenn endlich alles wie “false flag” oder Propaganda erscheint, einem auch Tatsachen entgehen.

    *

    Die Art des Umgangs der politischen „Entscheidungsträger“ mit der „Flüchtlingskrise“ legt zumindest nahe, dass das System mit dem islamischen Terror im allgemeinen und dem IS im besonderen überhaupt kein Problem hat.

  7. vitzli Says:

    tyrion,

    wenn es genug anschläge gibt, wacht auch irgendwann der detsche auf. naja, vielleicht. :-(

    und wenn er endlich aufwacht, gilt die hessenhenkerische Generalfrage: „Soll man deppen wirklich aufwecken?“.

    LIEBER NICHT.

  8. vitzli Says:

    tyrion, 3.59

    yep!!!!!

  9. Tyrion L. Says:

    PIPI at it´s worst:

    #2 BenniS (23. Mrz 2016 21:06)

    Genau: Festung Europa!
    Sarah statt Salah!
    Maria statt Scharia!
    Law and order statt Multikulti!
    Islamverbot J E T Z T!

    *

    Dümmer geht´s nimmer. Gibt aber auch echte Lichtblicke dort.

  10. Tyrion L. Says:

    Ah, da fällt mir wieder eine Aussage des unkoscheren PIPI-U-Bootes „Nuada“ ein (als Hobby-Sayanim und unsichtbare Spähdrohne weiss ich natürlich längst, wer das ist, hihi) die dahingehend war, dass die krude und hirnrissige „Logik“, der die Aussagen von Ratte und Leitmedien folgten, von Psy-Op-Strategen designed wäre um die Schafe im Pferch zu halten und die, die das durchschauen zu VERHÖHNEN, so al la: Wir können die größte Scheiße erzählen, trotzdem vertraut man uns und ihr Würstchen könnt gar nichts dagegen machen. Tja, anders kann ich mir das auch schon nicht mehr erklären.

    Btw.: Es gibt ja immer noch welche, die meinen, die Muselflut solle einen angeblichen Bedarf an billigen Arbeitskräften im Pflegebereich decken (klar, gewaltaffine Analphabeten ohne Deutschkenntnisse sind da genau richtig) und in von Flutung neu betroffenen Stadtteilen erfahren Asylarbeitskreise immer noch Zulauf von engagierten Bürgern. Ist wohl so, dass die Illusion, man könne sich da gestalterisch einbringen und beteiligen, irgendwie tröstlich für die Leutchen ist, zu unangenehm nämlich der Gedanke, man wäre dem ganzen im Wortsinne hilflos ausgeliefert. Spielzeug im Stall tut Schweinen auch gut.

  11. alphachamber Says:

    Ja, Vitzli, das ist auch Ockhams Methode: zuerst die beiden unwahrscheinlichsten Extreme auszuklammern.

  12. alphachamber Says:

    Tyrion L.
    Ihr „BTW“ fasst es gut zusammen. Die meisten „Helfer“ sind wohl in der Kategorie die eine Gelegenheit sehen, sich selbstgefällig über andere zu stellen. Sie geben sich ihre eigne Absolution. Ohne die Arbeit im Asyl (also, den Flüchtlingsheimen :-) ), wären deren Leben leer und bedeutungslos. Die brauchen die Flüchtlinge mehr als umgekehrt.
    Wie Ayn Rand schon feststellte: in jeder Gesellschaft gibt es genug „Helfer“, „Sorger“ und „Heilige“. Da braucht es keinen Zwang.
    Diese Menschen vergessen allerdings, dass es die Vernunft und Produktivität der Masse ist, die ihnen erst die Gelegenheit zu ihrem persönlichen „Abheben“ ermöglicht.

  13. Tyrion L. Says:

    @Alpha 5:30

    Ja, aber für mich sieht es mittlerweile so aus, als würde das Ganze einen Teil der Engagierten, zumindest un- oder halbbewußt, auch ängstigen und diese unterschwellige Furcht scheint wiederum Teil des Antriebs für das Engagement zu sein, grade wenn der eigene Stadtteil, das eigene Umfeld betroffen ist. Man gibt sich der Illusion hin, dass man da was zum positiven verändern kann, weil einem ja auch immer erzählt wird, wenn es Probleme gibt läge das nur an der mangelnden „Willkommenskultur“ .

    In einem Artikel meiner Lokalzeitung kam das ganz gut zum Ausdruck, wo in einem Stadtteil, in dem man schon in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur gute Erfahrungen mit der Unterbringung von Asylbewerbern machte, auf einmal Platz für ca. 500 „Flüchtlinge“ geschaffen werden soll. Die Anwohner sind zum einen nicht unbedingt erfreut, gerade wegen der Erfahrungen aus der Vergangenheit, andererseits erfährt der Asylarbeitskreis Zulauf. Von offizieller Seite heißt es beschwichtigend, es kämen „mehr Familien“, aber darauf fallen auch „Gutmenschen“ nicht mehr so ohne weiteres rein, vor allem, wenn es um das eigne Umfeld geht. Irgendwie sickert das mit „Köln“, „Gewalt“ und „Terror“ auch bei denen ins Unterbewusste, und vielleicht wird eben das beabsichtigt, um für weitreichende Unsicherheit und Angst bei gleichzeitiger maximaler Verwirrung zu sorgen.

  14. Tejes Says:

    Das Amtsblatt der Europäischen Union (C 303/17 bis 303/18 vom 14.12.2007) veröffentlichte Erläuterungen zur Charta der Grundrechte in Bezug auf die Todesstrafe. Darin heißt es in Bezug auf Artikel 2 Absatz 2 Recht auf Leben: »Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    a) Jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

    b) Jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemandem, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

    c) Einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.«

  15. Tejes Says:

    Die Straubinger Röhrlbrauerei hatte sich angesichts des anhaltenden Asyl-Irrsinns etwas Originelles einfallen lassen: Mit einer „Grenzzaun-Halbe“ appellierte sie an die Bewahrung der bayerischen Heimat und ihrer Traditionen. Unter dem Motto „Beschützen-Verteidigen-Bewahren“ sind auf der Rückseite des Etikettes Begriffe wie „Toleranz, Loyalität, Gemütlichkeit, Fleiß, Bescheidenheit, Aufrichtigkeit, Heimatverbundenheit, Trinkfestigkeit, Ehrlichkeit, Disziplin“ zu sehen. Solche Tugenden in Verbindung mit dem Schutz unserer Heimat gefallen linken Studenten der Uni Regensburg, die von der Röhrlbrauerei mit Getränken beliefert wird, offensichtlich gar nicht, und so setzten sie die üblichen Blockwart-Methoden in Gang.

  16. Tejes Says:

    Ich ruder zurück: hier von der Weltnetzseite (so kann man als rückgratloser Deutscher ne geniale Werbeaktion zerstören):

    Grenzzaun Halbe

    Die Grenzzaun-Halbe wurde vom Markt genommen.

    Für uns gänzlich überraschend wurden Bezüge hergestellt, die von uns weder beabsichtigt noch gewollt waren.

    Um unser gutes niederbayerisches Traditionsbier der Marke Röhrl nicht nachhaltig zu gefährden und um jedes weitere Missverständnis zu vermeiden, haben wir uns entschlossen, das Produkt „Grenzzaun Halbe“ vom Markt zu nehmen.

    Wir distanzieren uns von jeglicher Form der Fremdenfeindlichkeit. Wir sind ein mittelständisches Unternehmen, das wirtschaftlich, aber nicht politisch agiert. In Zukunft werden wir mit unseren bisherigen Marken präsent sein.

    Wir entschuldigen uns nachdrücklich und in aller Form für die entstandenen Interpretationen und Missverständnisse.

    Straubing, 22.03.2016
    Brauerei Röhrl

  17. Veit Says:

    Tejes,

    in Regensburg gibt es ja auch die bekloppte „Kein Bier für Rassisten“ Aktion, an der sich viele Gastronomen beteiligen. Von daher wundert mich das überhaupt nicht. Andererseits habe ich aber schon herausgefunden: Alles eine Farce, man bekommt dort auch mit rassistischem Gedankengut eines :D

  18. ebbes Says:

    Guckt mal, was ich gefunden habe.
    Es gibt sie anscheinend, Die ANDEREN, ANSTÄNDIGEN Juden.

    Habe bis jetzt nur wenig gelesen, deshalb bin ich erstmal vorsichtig.

    Hier ein Auszug aus „Über uns“:

    DER SEMIT – die andere jüdische Stimme – wird einseitig sein. Sie wird sich nicht mit der Unterdrückung in Tibet beschäftigen und auch nicht mit den Unruhen in Somalia. Sie wird sich nicht mit den Separatisten in der Ukraine auseinandersetzen oder mit der ISIS im Irak. Wir werden uns ausschließlich mit dem Nahostkonflikt beschäftigen, mit der Unterdrückung der Palästinenser, aber vor allem mit den selbstherrlichen, arroganten und nationalistischen Israelis und ihren Lautsprechern in Deutschland.

    Das ist der Konflikt mit dem wir emotional verbunden sind. Einerseits, weil wir alle familiäre und freundschaftliche Verbindungen nach Israel haben, andererseits, und das ist viel ausschlaggebender, weil die Regierung und das Propagandaministerium in Israel nicht müde werden mit „jüdischer Chuzpeh“ zu behaupten, dass sie in unserem Namen sprechen und handeln. Wir wollen deshalb hier deutlich machen, dass Israel nicht in unserem aller Namen spricht und noch weniger in unserem aller Namen handelt.

    Wir werden nicht müde werden, Israels Politik und Israels kriminelle Handlungen und Israels „moralischste Armee der Welt“ zu kritisieren und die israelische Doppelmoral und dadurch das Fehlen jeglicher Moral zu zeigen.

    Wir sind nicht gegen Israel. Wir sind für Recht und Gerechtigkeit.

    http://der-semit.de/ueber-uns/

    http://der-semit.de/die-sayanim-schattenkrieger-des-mossad/

  19. PACKistaner Says:

    vitzli

    Zumindest bei dem ersten Pariser Massaker (Charlie Hebdo) kann man durch den Lapsus der den Diensten unterlief – falsche Spiegel am „Fluchtauto“ in welchem der Ausweis „gefunden“ wurde und der jämmerliche, der Logik hohnsprechende Erklärungsversuch dessen durch die Polizei – mit Sicherheit von einem false flag Unternehmen ausgehen.

    P.S.:
    Die Menschen dachten nie, daß die Erde eine Scheibe sei. Das ist eine romatische Vorstellung des 19. Jahrhunderts über das Mittelalter.
    Diese Bild, daß wohl hauptverantwortlich für diesen sehr verbreiteten Irrtum ist, stammt von Camille Flammarion aus dem Jahre 1888.

  20. PACKistaner Says:

    Pflichtlektüre für hotspot :-D

    ->https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/03/24/der-tripel-allianz-krieg/

  21. Tante Lisa Says:

    Soeben ging ich dem Pfad zum Gesummse namens Killerbeine nach – siehe dazu bitte Deine obige Pfadangabe – und fand im dortigen Strang folgendes vor; 24. März 2016 um 17.13 Uhr:

    PACKistaner

    *gelöscht*

    Der Artikel ist eine Wieder-Veröffentlichung.

    Ich habe mit “As der Schwerter” nichts mehr zu tun.

    Was bitte genau hast Du denn verlautbart, daß Dein Beitrag vom Gesummse gekillt – sprich zensiert – worden ist?

  22. Tejes Says:

    https://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2016/03/zitat_prof_miachael_hudson.jpg?w=610&h=445

  23. Tejes Says:

Kommentare sind geschlossen.