Suche den Bayern! Such …! Such …! Such … – und ein Grübelrätsel für die Antifaschwachmaten ….


*

Fremde Leistungsträger umkreisen einen detschen Loser:

schei 2

Was die zusammenhält ist viel Geld. Sonst nichts.

*

„Spektakuläre Wende bringt Bayern ins Viertelfinale“

LÜGENwelt

Bayern?

Weder Trüffelschwein noch Drogenhund wird hier groß fündig. Vielleicht apportiert es/er bei Vollmond einen Wolpertinger.

Es ist eher ein bischen, als wie wenn man einem sozialistischen Trabbi im Formel 1 – Rennen einen Maseratimotor einbaut und dann sagt, Trabbi hat es ins Viertelfinale geschafft. (1)

Bayern hat abgekackt.

Was erzählen uns die Lügenmedien für eine Scheiße? Wir sehen ein paar internationale Geldfuzzies.

*

———————————————————————–

Wenn der Neger links oder der Orientale rechts sagen, ok, ich fühle mich IN ERSTER LINIE als Bayer/Deutscher und bekenne mich zur Holocaust-Sünde, nehme ich alles zurück. Dann SIND  das Bayern.

Wenn man Hühner im Rinderstall unterbringt, werden das dann Rinder? Oder umgekehrt. Klar. Alle Hühner sind gleich, oder so, lol …

(1) Das rassistische Beispiel wurde nicht zufällig gewählt. Offenbar können Neger und Orientalen heute besser Fußball spielen als echte Bayern. Aber dadurch werden sie keine „Bayern“. Und das wollen sie – bei gesundem Verstand – wohl auch nicht sein. Schließlich frischen sie den detschen Loserhaufen durch ihre Fähigkeiten auf.

Tja, ihr Antifaidioten, jetzt habt ihr was zum Grübeln, lol ….. die politische Opposition der Antifadeppen wird auch bald durch die grauen Wölfe und andere effektivere Organisation abgelöst. Dann stehen die blonden Antifaidioten in kurzen Hosen in der Ecke und scheißen sich ins Höschen.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

72 Antworten to “Suche den Bayern! Such …! Such …! Such … – und ein Grübelrätsel für die Antifaschwachmaten ….”

  1. alphachamber Says:

    Sorry, Vitzli,
    hier sind Sie etwas hinter der Kurve. Siehe diese frühere Post. Trotzdem – Ihre Formulierungen sind viel lustiger! :-D

    https://huaxinghui.wordpress.com/2014/09/06/zukunftweisende-demographie/

    LG aus einem sauheißen Phnom Penh. Die Hälfte der Bevölkerung sind übrigens Vietnamesen, aber man sieht keinen Unterschied. Nur bei der Arbeit wird klar: Die Khmer sind doppelt so teuer und verbocken alles. :-)

  2. vitzli Says:

    hi alpha,

    naja, das thema befasst mich auch schon länger, so ist es nicht. es war mir nicht verborgen geblieben, daß nach der aldiwerbung etwa 17 millionen neger in detschland leben. in den prospekten tritt jeder etwa 5 deutsche als neger auf. ich hatte mal vor längerer zeit angerissen, daß die unternehmen durch sowas aktive politik betreiben (gewöhnung).

    das kompliment mit lustiger gebe ich gerne zurück, Ihre artikel sind eben mit mehr substanz durchtrieben :-)

    man sollte mal einen wettstreit mit khmern und bayern veranstalten. so mit schottischen sportarten. wer weiß, wohin das führen würde.

    hier schien heute wenigstens mal die sonne bei trotziger kälte. und die hiesigen khmer heißen afd-ler :-(

  3. alphachamber Says:

    :-D :-D :-D

  4. diwini Says:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

  5. Karl Eduard Says:

    Die Lederhosen sind ja ausgeblendet. Da ist das unfair.

  6. Hansi Says:

    vitzli Says: 17. März 2016 um 03:34

    “ Die Khmer sind doppelt so teuer und verbocken alles.“
    „…hier schien heute wenigstens mal die sonne bei trotziger kälte. und die hiesigen khmer heißen afd-ler“

    Zu solchem Schwachsinn braucht man angesichts der Tatsache, das Du in letzter Zeit etwas wirr zu sein scheinst, nix zu sagen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/willy-wimmer/willy-wimmer-verteidigungsministerin-plant-aufloesung-der-staatlichen-verwaltung-ttip-wirft-schon.html;jsessionid=AE40DFCCD640F48FB82F8D4BA1B3411D

  7. Gucker Says:

    @vitzli Says: 17. März 2016 um 03:34

    ” Die Khmer sind doppelt so teuer und verbocken alles.”
    “…hier schien heute wenigstens mal die sonne bei trotziger kälte. und die hiesigen khmer heißen afd-ler”

    Sachlich falsch. Abgesehen davon scheinst du in letzter Zeit wirklich schlecht drauf zu sein ….! Mach mal Urlaub …

  8. Hansi Says:

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/03/17/rubios-niederlage-bedeutet-den-niedergang-der-neokonservativen/

  9. vitzli Says:

    gucker, 1048

    das war eine ironie zu dem feindbild der üblichen. aber das musste man nicht erkennen.

  10. Hansi Says:

    vitzli Says: 17. März 2016 um 12:43

    „gucker, 1048 das war eine ironie zu dem feindbild der üblichen. aber das musste man nicht erkennen.“

    Das konnte nicht erkannt werden, weil es nicht zu erkennen war.

  11. vitzli Says:

    hansi,

    wer das blog länger liest wie gucker, kennt auch meine einstellung zur afd. so schwer ist das nun auch wieder nicht.

  12. Gucker Says:

    @vitzli Says:
    17. März 2016 um 12:43

    „gucker, 1048
    das war eine ironie zu dem feindbild der üblichen“

    Na ja, vielleicht hast du mich angesteckt …

  13. vitzli Says:

    gucker, 1048

    dieses „sachlich falsch“ erinnert an die zensurpolitik von kb. zum glück darf hier auch stehen bleiben, was mir nicht passt, lol

  14. PACKistaner Says:

    „Die Khmer sind doppelt so teuer und verbocken alles.“
    Das ist keineswegs „“sachlich falsch”, hat allerdings erklärende Ursachen. Führt aber hier wohl zu weit.

    Apropos Ironie:
    „wer das blog länger liest ALS(!) gucker“ Nix für ungut :-D

  15. Schall und Rauch Says:

    So soll das Triple klappen:
    https://schallrauchblog.wordpress.com/2016/03/17/fc-bayern-schickt-uli-hoeness-zurueck-ins-gefaengnis/

  16. vitzli Says:

    packi, 1602

    lol, neeneenee: WIE (!). es fehlt höchstens ein komma :-D

    ich meinte gucker, der schon so lange hier hier liest.

    da sieht man wieder, wie schwierig das mit diesen buchstaben ist. :-/

  17. ebbes Says:

    alphachamber Says: 17. März 2016 um 03:00

    Dabei fällt sofort die Abwesenheit einer moslemisch anmutenden Gestalt auf. Man kann darauf nur schließen, dass (nach den Gesetzen der Werbung) diese Bürger wohl nur einen vernachlässigbaren Teil der Kundschaft stellen.

    Dem ist leider nicht so.
    An einigen verschiedenen Tagen kaufte ich mit einem meiner Söhne (für seine Wohnung) ein in besagtem, nicht preiswertem Möbelhaus in Köln. Dort waren auffallend viele Moslems, auch Neger, unter der Kundschaft.

  18. ebbes Says:

    vitzli,

    ja, da muß ich Packi Recht geben:

    “wer das blog länger liest ALS(!) gucker”

    „wer das blog so lange liest WIE(!) gucker“

    „wer das blog kürzer liest ALS(!) gucker“

    Nix für ungut. :-)

  19. Hansi Says:

    Da entblösst jemand Figuren wie Beck und Göring-Echardt:

    http://www.danisch.de/blog/2015/05/10/wer-will-die-uhr-zuruckdrehen/

  20. vitzli Says:

    ebbes, 1924

    nö.

    wer das blog (schon) länger liest, <<— (komma vergessen)
    WIE (zB) gucker ….

    es würde doch gar keinen sinn geben, wenn ich auf die kritik von hansi auf ANDERE leser als gucker bezug nehmen würde.

    :-D

    bezogen auf andere muss es natürlich ALS heißen, das ist klar.

    gucker

  21. vitzli Says:

    hansi,

    habe das überflogen. schön geschrieben.der entlarvt die wirklich sehr schön.

  22. Gucker Says:

    Ähh, wer ist Gucker … ? – Und kann der lesen?

  23. PACKistaner Says:

    Nö – der kann nur gucken. :-D

  24. Tante Lisa Says:

    vitzli folgert:

    Wenn man Hühner im Rinderstall unterbringt, werden das dann Rinder? Oder umgekehrt. Klar. Alle Hühner sind gleich, oder so, lol …

    Ein (Farb-) Experiment startete die BRD-Führung unlängst im hohen Norden, im Stadtstaat Hamburg, wenn auch „nur“ auf Landesebene. Da wurde ein Neger als Hamburger Jung ausgegeben, das auch noch unter dem Motto „Gute Bildung, Gute Chancen“.

  25. hotspot Says:

    Diese dummen Vergleiche Hühner-Rind und Katze-Hund bringen nichts, sind zudem grob falsch, weil die unerwünschten Flutlinge, das Problem gibt es ja schon seit er Türken-Invasion ab Mitte der 70er und der Asylantenflut ab den 80ern, eben von der Species Homo (=Mensch) sind und somit mit den Weiß-Europäern kreuzungsfähig, zur Vermischung biologisch geeignet, wie es empört und verbittert die Rasse-Puristen, die letztlich so krank sind in Kopf und Seele wie die rotgrünen Anti-Rassisten, schon immer ansehen mußten!!

    +

    PS.
    Wer ist denn heute noch Rassist? Es gibt doch nichts schöneres als eine junge saftige Neg..- ..tze !!!!!!!!!!!! ?? GRINS !!!

    Sind auch schon genug verbohrte Braunisten diesen Schritt gegangen, wo es mal eingeschlagen hat mit Trieb und lieb!!!!!!!! ?

  26. Frankstein Says:

    „somit mit den Weiß-Europäern kreuzungsfähig, zur Vermischung biologisch geeignet, wie es empört und verbittert die Rasse-Puristen, die letztlich so krank sind in Kopf und Seele wie die rotgrünen Anti-Rassisten, schon immer ansehen mußten!!“
    Wie aus einem Maschinengewehr, ungerichtet, niedermähend und vernichtend. Kreuzungs- und zeugungsfähig ja, aber biologisch vernichtend ; eben nicht geeignet. Zumindest wenn man Maßstäbe wie Entwicklung und Nachhaltigkeit anlegt. Wobei man jedoch bedenken muss, dass „weiße Gen “ ist IMMER dominiernd. Farbige Gene – weil IMMER vermischt- sind IMMER rezessiv. Seit Beginn der ersten Wanderungen weißer Völker wurden weiße Gene auch unter gelbe und schwarze gemischt und führten zur Ausbildung regionaler Eliten. Ohne Weiße keine Braunen oder Rote. Und Gelbe und Schwarze wären so minimiert, wie Aborigines oder Pygmänen. So wie die Urbanisierung der Weißen das Überleben von Ratten und Schadinsekten sichert, sichert sie das Bestehen der farbigen Völker, bis heute. Insoweit ist gegen eine Vermischung nichts einzuwenden, jeder Weiße sollte einen farbigen Harem haben. Kommt ja selbst bei Hottie klar zum Ausdruck. Ich halte das für eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die weit über Inclusion hinausgeht, bestenfalls all inclusiv.
    Nach dem Mindestlohn für alle, ist zwingend der Mindestbums in den Begegnungsstätten einzuführen. Da ist das Verbot der Weißen Wölfe nicht zielführend. Offenbar wollen unsere Lutscher den Mehrwert für sich reservieren und den Spaß an der Freude. Die Gesundheitskassen würden ihrem Anspruch gerecht, wenn sie statt Anti-Baby-Pille Viagra erstatten würden. Oder zwingend die Einnahme verordnen. Dann könnte die Welt genesen, am Weißen Wesen ! Zwar auf einem niedrigeren Niveau, wie bislang in Europa. Aber auf einem schwindelden Niveau für die übrige Welt. Ein kleiner Schritt für jeden Weißen, ein gewaltiger Schritt für den Globus.

  27. hotspot Says:

    RE: dumm-frank

    Es ging nur darum, daß diese blöden Vergleiche von Katze und Rind (zu Weißem und Neger, Deutschem und Türken u.ä.) nicht stimmen, aber typisch sind für die unheilbare geistige wie politisch-seelische Primitivität der Braun-Rasisten, der hirn- und seelenkranken Nazi-Idioten!

    Alles andere Deines judeo-affinen Sabber-Textes ist der übliche braune Quark!!

    Und daß bei Dir (wie bei Deinen geliebten Nazi-Spitzen) die Gene der Unter(st)-Rassen dominant sind, wieviele Neger waren da dazwischen bei Uroma und Uropa??, ist auch längst klar geworden!!

  28. Tyrion L. Says:

    >Wobei man jedoch bedenken muss, dass “weiße Gen ” ist IMMER

    >dominiernd.

    Ja, z.B. die blonde Haarfarbe! ^^ ^^ ^^ ::Ironie!::

    Ein Faktor bei der Rassenvermischung, den man nicht außer acht lassen sollte, ist eben „regression to the mean“: Obwohl Schwarze jetzt, was den IQ betrifft, in der Masse deutlich unter dem weißen Durchschnitt liegen, gibt es sicher etliche, die da locker mithalten können und auch Ausnahmeerscheinungen, die diesen deutlich übertreffen. Paart sich aber ein weißes Individuum mit so einem (Ausnahme-)Schwarzen, so ist davon auszugehen, dass dennoch der Nachwuchs intelligenzmäßig, umgangssprachlich ausgedrückt, dümmer ist als der weiße Durchschnitt! Wer kann so etwas wirklich wollen?

    Sicher ist IQ nicht alles und seine Ermittlung nicht über jeden Zweifel erhaben, aber eine gewisse Aussagekraft hat das schon. Das gilt auch für Gesellschaften/Kulturen als Ganzes: Angesichts von Masseneinwanderung von Populationen mit niedrigem Durchschnitts-IQ sinkt logischerweise der IQ-Level der betroffenen weißen Länder und es stellt sich schon die Frage, wie lang das gut geht, bzw. wie niedrig der Intelligenzlevel einer Kultur sein darf, damit diese noch am laufen gehalten wird.

  29. Gucker Says:

    „sind somit mit den Weiß-Europäern kreuzungsfähig, zur
    Vermischung biologisch geeignet“

    Das ist Info68-sche Frankenstein-Logik!

    Nicht alles, was machbar ist, sollte gemacht werden, allerdings wenn man Tiere mit Menschen kreuzt, könnten sich ganz neue
    Lebenspartnerschaften ergeben. Mein Mann – der Hund, meine Frau – mein Schaf. Und- welche Toilette darf benutzt werden?
    Wie muß der neue Rassismus bekämpft werden?

    http://www.welt.de/wissenschaft/article1863011/Mischwesen-aus-Mensch-und-Tier-erschaffen.html

    Endlich rassenloser Fortschritt …

  30. Tante Lisa Says:

    Geht man dem obigen Pfad nach, den Gucker angelegt hat, dann prangert einem folgende Überschrift entgegen:

    Mischwesen aus Tier und Mensch erschaffen

    Da mag ich nur folgern: Welch ein Frevel!

  31. hotspot Says:

    RE: Gucker

    Von der Substanz Deiner genialischen Bemühungen her muß das abgebildete Wesen Dein Zwilling sein!!

    Aber Euer Spuk ist seit 1945 gottlob beendet, Danke USA!! Ihr habt es immer noch nicht begriffen, was genug über Euren IQ aussagt!!

  32. hotspot Says:

    Interessanter Bericht zu damals und heute:

    DOKU

    Zitat: „Zu dem Treffen im Führerhauptquartier sagt Hardegen noch: „Damals wusste keiner, was das für ein Verbrecher war.“

    -http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/reinhard-hardegen-wird-103-jahre-alt-14131021.html

    … Gespräche mit Strauß, Schmidt oder Erhard. Männern die für etwas standen, sich Charakter und Überzeugungen erarbeitet hatten. Wie armselig wirken dagegen die heutigen Gestalten wie z.B. Pofalla, Altmaier oder die ängstlich auf Putins Hund schielende Merkel.

  33. Tyrion L. Says:

    Das Tier auf dem Bild ist aber nur eine haarlose sogenannte „Nacktkatze“ – wird Allergikern empfohlen, obwohl man natürlich einwenden kann, dass eine Katze ohne Schnurrhaare eine Qualzucht darstellt. Zudem wohl ziemlich kälteempfindlich. Es gibt auch Nackthunde, angeblich uralte Rassen die schon die alten Chinesen und Azteken kannten. Die Haarlosigkeit verdankt sich keinen „Menschengenen“.

  34. Veit Says:

    „Mischwesen aus Tier und Mensch erschaffen

    Da mag ich nur folgern: Welch ein Frevel!“

    Ja, und zu allem Unglück kommentiert es hier auch noch :(

    Im Ernst, irgendwie wird das hier immer schlimmer mit dem Tourette-68er. Wahrscheinlich sind der Gülleschleuder mittlerweile auch noch die allerletzten Sicherungen durchgebrannt.

  35. PACKistaner Says:

    veit

    Bei jemandem der sich für das Umbringen (durch Verbrennen bei lebendigem Leibe) seiner Ahnen beim Täter bedankt, ist das anzunehmen.

  36. Tante Lisa Says:

    hotspot sagt:

    Aber Euer Spuk ist seit 1945 gottlob beendet, Danke USA!! Ihr habt es immer noch nicht begriffen, was genug über Euren IQ aussagt!!

    Werter hotspot,

    Du sagst nichts anderes aus, als daß Du einen mittels Lug und Betrug (der Jude hat praktisch weltweit alle Menschen getäuscht) herbeigeführten Mißstand für ewig konserviert wissen möchtest; derart ewig, wie der Jude ewig ist.
    Das aber hat noch nie Erfolg gehabt; zumindest nicht in der Entwicklungsgeschichte des Menschen.

    Wenn Du schon Dank aussprichst, dann bedanke Dich beim Juden!

    Deine – geistige – Ausgeburt beweist im Kleinen, daß die Schlußfolgerungen Herrn Julius Streichers zur Judenfrage – gleich zu Beginn der Kanzlerschaft Hitlers – zeitlos Bestand hat:

    (Herr Streicher wurde schließlich für diese Aussage geschächtet – nach offiziellen Verlautbarungen wurde er selbstredend gehängt)

    Man könnte Deine maßlosen Anklagen gegen das deutsche Volk sowie die dazugehörigen Verzerrungen geschichtlicher Details ignorieren, wenn nicht tatsächlich deutsche Menschen daran zerbrechen würden, wie beispielsweise Herr Reinhold Elstner im Jahre 1995, der als Naturwissenschaftler den Flammentod wählte (!):

    – Auszug aus dem Metapedia –

    Reinhold Elstner (Lebensrune 1919 im Sudetenland; Todesrune 26. April 1995 in München) war ein deutscher Diplom-Chemiker und Kriegsveteran der Deutschen Wehrmacht. Aus Protest gegen die Verfälschung der deutschen Geschichte verbrannte er sich am 25. April 1995 öffentlich vor der Feldherrenhalle in München und starb am Tag darauf an seinen schweren Verbrennungen.

    Pfadangabe zum Zwecke weiterführender Informationen:

    http://de.metapedia.org/wiki/Reinhold_Elstner

  37. Tyrion L. Says:

    Die weißen,. christlichen Amerikaner haben den Krieg auch verloren, das ist spätestens seit der Sache mit der USS Liberty klar.^^

  38. hotspot Says:

    RE: Braune Idioten und ihre Freunde

    Ich habe es xmal gesagt: Bevor nochmal so ein ekelhaftes Drecksgesindel wie Ihr westhassenden Hart- und Soft-Braunen, Braunroten und Freunde an die Macht kommt, lebe ich tausendmal lieber in der von den (durch Euch in krankem Haß geschmähten) Judeo-USA eingerichteten

    (ja, warum wolten denn 1945 alle, selbst die meisten ach so stolzen Nazis, zu den Amis der Judeo-USA und keiner zu Euren Russen??!)

    im Weltvergleich immer noch tollen, freiheitlichen BRD.

    Und an den heutigen Mißständen ist kein Jude und USA schuld, sondern primär das verkommene deutsche Volk mit seinen Politikern, Wählern und Nichtwählern, letzterr Klugscheißer hier ja zu 2/3 vertreten.

    Und ich verteidige die gewiß oft zu kritisierende BRD (Regime und Volk, nicht die Staatsform GG-FdGO!) als freiheitlicher Linker und Patriot gegen Euch Freiheitsfeinde und Werteverräter, wie ich seit 1970 die DKP und seit 1980 die GRÜNEN bekämpfe als mit Nazis übelsten Humandreck, der je aus dem deutschen Volk, über das Stolz zu haben immer schwerer fällt, hervorging!

    Ich brauche immer eine gewisse Zeit zu erkennen, daß ich es bei politischen Bekannten mit Minustypen (wie Euch) zu tun habe! Dann aber volles Rohr!!

  39. hotspot Says:

    Hier wider ein interessanter Artikel zu Hitler:

    DOKU

    -http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/mein-kampf-hitlers-leser-und-zitierer-14046403.html#/elections

    Klarsichtig und scharf argumentierte 1931 der Kapuziner-Pater Ingbert Naab in der Schrift „Ist Hitler ein Christ?“ Naab attackierte die „unchristliche Rasselehre“ Hitlers und sogar dessen Vorstellungen von der Ehe: „Hitler selbst lebt als Junggeselle. Warum enthält er der germanischen Rasse eine tüchtige Nachkommenschaft vor? Ist er vielleicht erblich belastet oder fühlt er sich nicht rasserein?“

    Hitler strebe eine „Vergewaltigung der Freiheit“ an: „Es hilft alles nichts, auch hier liegen der nationalsozialistische Gedanke und die bolschewistische Staatsidee vollständig auf einer Linie.“ Und der Publizist Ernst Niekisch setzte sich ein Jahr danach mit dem „blindlings gegebenen“ Vertrauen auseinander, das Hitler bei „so vielen“ Deutschen genieße: „Man wähnt, dass Rausch und Vaterlandsliebe dasselbe sei; man hält den für einen schlechten Patrioten, der darauf achtet, dass sein Kopf klar und sein Sinn nüchtern bleibe.“

    Für manche Zeitgenossen war Hitler „die große Null, das gewaltige Nichts“.

  40. Frankstein Says:

    Gucker und nicht zu vergessen, darf der Hund dann im Stehen pinkeln ?
    Tyrion, Du begehst den Fehler IQ mit Genen zu verwechseln. Beim IQ wird die Kompetenz bewertet, bedeutet die Bewältigung des Lebens in einem regionalen Umfeld. Der IQ eines Pygmänen in seiner unberührten Welt kann von keiner weißen Intelligenzbestie erreicht werden. Der Pygmäne kann nie den IQ eines Weißen erreichen, wenn er in dessen Welt importiert wird. Unterschiedliche genetische Anlagen können einen IQ-Wert positiv oder negativ beeinflussen. Bei den weißen Völkern führte genetische Lese in der Vergangenheit zu hervorragender Kompetenz in fast allen Regionen und Zeitaltern. Das „dumme “ Blondchen ist eine Erfindung der Gen-Geschädigten. Ein IQ-Vergleich über Völker und Kontinente ist nicht möglich. Kein Weißer wird weniger intelligent durch Zuwanderung, nur der statistische Durchschnittswert sinkt.
    Auch Hottie wird sich nicht verändern, er bleibt wie er vom Esel verloren wurde, eine schleimige Nachgeburt.

  41. Tyrion L. Says:

    Du begehst den Fehler IQ mit Genen zu verwechseln.

    Nein, ich vertrete nur die Ansicht, dass man beides nicht strikt trennen kann, da es seriöse Erhebungen gibt, die belegen, dass Intelligenz auch vererbt wird. Ist so ähnlich wie mit der „Kultur“: Die linken und sonstigen Antirassisten und die unsichtbar dominierte Wissenschaft betonen ja immer die Umwelteinflüsse als den maßgeblichen Faktor, aber es ist trotzdem mittlerweile offizielle Lehrmeinung, dass zumindest auf der Ebene des Individuums bei der Persönlichkeitsentwicklung das Verhältnis genetischer und umweltbedingter Einflussfaktoren 50:50 beträgt. Da gibt es gute Gründe dafür, davon auszugehen, dass auch die Kultur eine genetische Grundlage hat, bzw. Umwelt-Kultur-Genetik in Wechselwirkung stehen.

    Beim IQ wird die Kompetenz bewertet, bedeutet die Bewältigung des Lebens in einem regionalen Umfeld. Der IQ eines Pygmänen in seiner unberührten Welt kann von keiner weißen Intelligenzbestie erreicht werden. Der Pygmäne kann nie den IQ eines Weißen erreichen, wenn er in dessen Welt importiert wird.

    Naja, es geht allgemein um die Fähigkeit, Schlussfolgerungen zu ziehen. Die Entwickler der Tests bemühen sich ja, kulturunabhängige, „universelle“ Verfahren zu entwickeln. Wenn jemand gut in einer komplexen Umgebung zurecht kommt, spricht das für eine hohe Intelligenz, allerdings ist es auch nicht so, dass alle „Naturvölker“ immer optimal an ihre Umgebung angepasst waren – manche vegetieren bzw. vegetierten mehr vor sich hin, und das ohne den degenerierenden Einfluss der Zivilisation. Die Tasmanier hatten etwa zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung bereits grundlegende Kulturtechniken wie den Bootsbau, der ihnen die Besiedlung der Insel erst ermöglicht hatte, verlernt und vergessen. Andererseits scheitern auch nachweislich hochintelligente weiße Menschen fatal in unserer Hochtechnologiegesellschaft und kriegen ihr Leben nicht gebacken

    Kurz: Aus soziobiologischer bzw. evolutionspsychologischer Sicht entwickelt sich die Intelligenz in Anpassung an die Umweltbedingungen. Die Negriden sind demnach im Schnitt weniger intelligent als die Europiden, weil die Umweltbedingungen in Afrika über lange Zeiträume ziemlich konstant geblieben sind und keine so große Herausforderung darstellten wie das eizeitliche Europa. Deshalb sind unter den Großrassen die Nachkommen der eiszeitlichen Europäer (also das, was gemeinhin als „weiß“ gilt) und die weiter nach Osten migrierten Mongoliden die nach IQ intelligentesten, da sie über lange Zeiträume mit wesentlich fordernderen Umweltbedingungen klarkommen mussten als die subsaharischen Schwarzafrikaner. Dies bewirkte auch einen evolutionären Ausleseprozess, durch den sich die Tendenz zu einem höheren IQ bei den Europäern auch genetisch niederschlug, was in bestimmten Charaktereigenschaften wie z.B. eine ausgeprägte Neigung zu vorausschauendem, zukunftsgerichtetem Handeln und Altruismus, auch gegenüber Nichtverwandten, bei gleichzeitig stark entwickeltem Individualismus (im eiszeitlichen Europa Stärken, heute Achillesferse gegenüber unsichtbaren Strategien). Es ist kein Klischee und auch kein Zufall, dass der Europäer mehr an Umweltschutz und künftige Generationen denkt während der Afrikaner eher sorglos in den Tag hineinlebt und verschwenderisch mit den Rezurzen umgeht.

    Ich habe auch nicht behauptet, dass der einzelne Europäer durch Drittwelteinwanderung blöder wird, sondern dass der IQ der Gesamtgesellschaft sinkt, wenn die Weißen verschwinden, sich vermischen und nach und nach durch Afrikaner oder Orientalen(letztere rassentheoretisch übrigens auch europide Subrasse aber eben nicht unter eiszeitlichen Bedingungen geformt) ersetzt werden. Da stellt sich halt die Frage, bis wann eine Hochtechnologiekultur noch am Laufen gehalten werden kann. Man sieht das sehr schön veranschaulicht in Südafrika und den USA, gerade letztere führen die Unterschiedlichkeit der drei Großrassen (europid, mongolid, negrid) anschaulich vor Augen. Die US-Schwarzen wurden ja nicht erst gestern „importiert“ sondern leben schon seit vielen Generationen da, sind auch alle mit weißen Genen hybridisiert und liegen trotzdem im Schnitt zwei IQ-Standardabweichungen unter den Weißen und Asiaten.

    Das mit der blonden Haarfarbe war kein Blondinenwitz von mir sondern ein Gegenargument zu den „dominanten weißen Genen“ – das Merkmal ist nämlich eindeutig REZESSIV!^^

    Btw.: Die Pygmäen sind übrigens, ebenso wie z.B. die Buschleute, ethnisch/-genetisch eine ganz andere Linie als die eigentlichen Negriden und noch um einiges in ihrem Bestand bedrohter als die Europäer. Die dürften uns in nächster Zukunft nicht auf den Pelz rücken. Die Buschleute und Hottentotten sind als Sanide und Khoi-Sanide zudem die eigentlichen Ureinwohner Südafrikas, die Zulu und andere negride Bantu kamen erst im Laufe der neueren Geschichte aus dem Norden – ziemlich zeitgleich mit den weißen Buren und Engländern, die von der See her anlandeten, waren also keinesfalls zuerst da.

  42. vitzli Says:

    tyrion, 1607

    die sache mit der uss liberty kann man erst RICHTIG verstehen, wenn man, wie ich seit erst etwa 2 monaten, begriffen hat, daß die uunsichtbaren die amis und ihre armee FÜR IHRE ZWECKE BENUTZEN.

    eine ganz wichtige erkenntnis.

    als ich die sache mit der uss liberty zuerst bei killerbee vor etwa einem jahr las, habe ich sie noch nicht richtig verstanden. (die amis opferten ihre GI´s. so sah es aus und so war es wohl. warum nur?) damals verstand ich es als „menschenverachtende politische führung“, ganz allgemein. welch ein fehler!

  43. vitzli Says:

    hotspot.

    „(ja, warum wolten denn 1945 alle, selbst die meisten ach so stolzen Nazis, zu den Amis der Judeo-USA und keiner zu Euren Russen??!)“

    eine sehr hübsche weiterführende und inspirierende themafrage.

    ich gebe ein paar anhaltspunkte:

    1. die russen mussten unter der wehrmacht mehr leiden, als die amis, rächten sich also auch intensiver.

    2. die russen (genauer: der jüdische bolschewismus) hasste natürlich antijüdische aktionen und bekämpfte sie dementsprechend hart.

    3. die russen waren wohlstandsmäßig wesentlich rückständiger und hatten mehr anlaß zu plünderungen.

    3a. die russen setzten wesentlich unzivilisiertere truppen ein.

    4. es war noch völlig unbekannt, daß die amis in den rheinwiesenlagern hunderttausende deutsche gefangene – auch absichtsvoll – unter freiem himmel verhungern ließen.

    deswegen, hotspot.

    ein bischen genauere, differenziertere analyse darf es schon sein. :-D

    ——————–

    im Weltvergleich immer noch tollen, freiheitlichen BRD.

    Und an den heutigen Mißständen ist kein Jude und USA schuld, sondern primär das verkommene deutsche Volk mit seinen Politikern, Wählern und Nichtwählern, letzterr Klugscheißer hier ja zu 2/3 vertreten.

    das dritte reich war – frank erwähnte das schon – war entwicklungstechnisch ein weltweit führendes land. man glaubt es gar nicht. seitdem wirtschaften wir ab, es merkt nur keiner, „weil es immer noch toll ist“.

    nach dem motto: wie wird man millionär? indem man seine milliarden ausgibt.

    der niedergang europas ist nicht mit dem wahlverhalten der detschen zu erklären. oder wählen DIE in gb, f, schweden etc?

  44. vitzli Says:

    frank,

    „Beim IQ wird die Kompetenz bewertet, bedeutet die Bewältigung des Lebens in einem regionalen Umfeld. Der IQ eines Pygmänen in seiner unberührten Welt kann von keiner weißen Intelligenzbestie erreicht werden.“

    danke. das erhellt.

    update:

    wenn man tyrion liest hat der natürlich auch recht, lol.

    das mit der iq-fördernden notwendigkeit zu anpassung hat mich ebenfalls erleuchtet. der neger kann halt nix dafür :-/

  45. vitzli Says:

    ergänzend zu meinem vorkommentar:

    der hammer wäre jetzt ein vergleich zwischen den eskimos und den negern (apropo, heute hat uns eine nette schwarze dame im mercedes über die strasse gelassen – ohne jede verkehrsbedingte notwendigkeit, einfach sehr höflich, lol), weil nämlich die eskimos ja auch ewig im unverändert kalten gelebt haben. das meine ich ernst, man könnte schauen, ob die theorie mit der anpassung stimmt.

    würden die eskimos nämlich einen höheren – oder niedrigeren – iq aufweisen, würde das neue rassenfragen aufwerfen.

  46. Tyrion L. Says:

    vitzli Says:

    18. März 2016 um 23:00

    weil nämlich die eskimos ja auch ewig im unverändert kalten gelebt haben.

    *

    Hmm, das kann man so nicht sagen bzw. nicht mit den subsaharischen Negriden vergleichen. Die Vorfahren der Inuit erreichten ihren arktischen Lebensraum meiner Kenntnis nach erst nach langen Wanderbewegungen durch unterschiedliche Klimata. Die Arktis war zudem erst nach Ende der letzten Eiszeit für Hominide besiedelbar, also so frühestens vor zehntausend Jahren, die Negriden und ihre Vorläufer lebten ein vielfaches länger in Afrika. Die Vorfahren der Eskimos wurden wohl im Konkurrenzkampf mit anderen Ethnien/Stämmen in die unwirtliche Arktis abgedrängt und haben sich an diesen extremen Lebensraum anpassen müssen, was eine erhebliche Leistung darstellt. Dabei sind sie ja ursprüngliche Jäger- und Sammler geblieben, mehr gibt die Arktis auch nicht her, die Negriden schufen immerhin Subsistenzlandwirtschaft und gewisse Formen von Zivilisation, konnten aber kaum langfristig den Tribalismus überwinden, weshalb das auf vergleichsweise sehr niedrigem Level stagnierte. So besehen kann man davon ausgehen, dass die Eskimos für ein Leben als Jäger und Sammler in der Arktis mehr Grips und Skills benötigen als die Negriden südlich der Sahara für ihr bisschen Ackerbau und Viehzucht. Also irgendwie schlecht zu vergleichen. Ein Jäger und Sammler muss nicht zwangsläufig primitiver und dümmer sein als ein Ackerbauer, im Gegenteil, er führt ja im Grunde ein artgerechteres Leben, ist meist vielseitigeren Anforderungen ausgesetzt, auch wenn man das nicht zu 100% verallgemeinern kann, siehe mein Beispiel mit den Tasmaniern. Das mag mit ein Grund sein, warum ursprüngliche Naturvölker den Kontakt mit der Zivilisation meist sehr schlecht vertragen – es ist für sie einfach nicht artgerecht und das hat nicht unbedingt was mit geringer Intelligenz zu tun, mehr mit „Kulturschock“, insofern stimme ich, was das betrifft, Frankstein zu. Auch wir haben uns noch nicht vollständig an die Zivilisation angepasst, siehe „Zivilisationskrankheiten“. Unsere Jägervorfahren waren, ihren Skeletten und Zähnen nach, im Vergleich zu den frühen Ackerbauern topfit, der Ackerbau und die Verstädterung waren zunächst wohl der Anpassung an eine Notlage geschuldet und brachten für das Individuum zunächst eher Nachteile, ermöglichten aber ein Überleben als in Folge von Klimaveränderung etc. die großen Tierherden verschwanden.

    Ist komplex und hört sich alles etwas widersprüchlich an, deshalb, um es kurz zu fassen: Die geistigen Grundlagen für die zivilisatorischen Leistungen der Europäer wurden durch ihre Anpassung an die extremen Umstände im eiszeitlichen Europa geschaffen – so die evolutionspsychologische Theorie, etwa bei Kevin MacDonald.

    Ach ja, was bei den Negriden noch mit hinein spielen könnte ist, dass ihre Vorfahren ja lange in genau der Gegend ansässig blieben, in der sie sich vom gemeinsamen Vorfahren mit dem Schimpansen abspalteten. Das hatte zur Folge, dass es immer wieder zu Rückkreuzungen zwischen den Vorläufern der Negriden und den Proto-Schimpansen kam, was wiederum manches „primitive“ Merkmal der Schwarzen, etwa die vorspringende „Schnauze“ (Prognathismus) erklärt. Hört sich jetzt ganz bös rassistisch an, ist aber wissenschaftlich belegt und wird gerne dafür verwendet, die Forderung nach „Menschenrechten für Menschenaffen“ argumentativ zu unterfüttern. Dass es auch den heiklen Umkehrschluss zulässt, dass die Negriden deswegen etwas weniger menschlich/hominid sein könnten, wird dabei gerne vergessen oder unterschlagen.^^

  47. vitzli Says:

    ok, das würde erklären, warum sie intelligenter wären, wenn sie es wären. kann man also nicht vergleichen. :-(

    das mit der affenschnauze finde ich interessant. auch plausibel erklärt, mir fiel die ähnlichkeit immer schon auf, aber man darf sowas ja nicht sagen, außer wenn man (gemeint sind ganz neutral echte – man darf das nicht vergleichen! lol, ich überlege, wie man das unrassistisch und unangreifbar formulieren sollte,) schimpansen menschenrechte und bundestagsmandate einräumen will.

    ich meine das auch gar nicht böse. wäre nur blöd, zu sagen, nö, die sehen aus wie eine blumenvase oder schnittlauch. DA würde jeder optisch normal orientierte sagen …. was für ein irrtum.

    vergleichbare ähnlichkeiten finde ich bei weißen nicht. außer daß hundehalter angeblich ihren hunden ähnlich sehen sollen. das findet man oft in bullewardblättern, mit photografischen beispielen, aber das ist nun wirklich rassistisch.

  48. vitzli Says:

    bei diesen anpassungsprozessen fällt mir immer bismarck und seine „erfindung“ sozialversicherungen ein.

    auf sozialversicherungen wäre jeder depp gekommen, weil die gesellschaftliche entwicklungen dies ZWINGEND erforderten.

  49. Tante Lisa Says:

    (Nun kriege ich die daenischen Satzzeichen nicht deaktiviert, darum an dieser Stelle ohne Umlaute, womoeglich vertausche ich auch mal ein z mit y; und das sz als Satzzeichen ist auch noch futsch)

    vitzli sagt am 18. Maerz 2016 um 23.00 Uhr:

    ergänzend zu meinem vorkommentar:
    der hammer wäre jetzt ein vergleich zwischen den eskimos und den negern (apropo, heute hat uns eine nette schwarze dame im mercedes über die strasse gelassen – ohne jede verkehrsbedingte notwendigkeit, einfach sehr höflich, lol), weil nämlich die eskimos ja auch ewig im unverändert kalten gelebt haben. das meine ich ernst, man könnte schauen, ob die theorie mit der anpassung stimmt.
    würden die eskimos nämlich einen höheren – oder niedrigeren – iq aufweisen, würde das neue rassenfragen aufwerfen.

    Oh werter vitzli,

    die Eskimos sind tatsaechlich „bloeder“ als die Neger. Das fuehrte unter anderem zur Selektion und Rueckbesinnung zu den eigenen Wurzeln, mit der Folge, dasz die Neger aus dem (Indianer-) Stamm geworfen wurden. Dazu ein Einschub, der aelteren Datums ist, vom Clown (ab Minute 1.57 kommt die betreffende Sequenz):
    (Nebenbei: Indianer und Eskimos koennen bei dieser Betrachtung durchaus gleichgesetzt werden)

    So, und jetzt eine Uebersetzung, um sich ueber die Eskimos ein Bild zu machen, die sich selbst aber als Menschen (Inuit) betitelt wissen moechten; und die sind diesbezueglich wirklich sehr empfindlich!

    I Grønland bor der ca. 57.500 mennesker.
    In Groenland wohnen/leben da etwa 57.000 Menschen.

    De fleste grønlændere bor på Grønlands vestkyst.
    Die meisten Groenlaender wohnen an der Westkueste Groenlands.

    Grønlands befolkning stammer fra Sibirien, men indvandrede fra Canada.
    Groenlands Bevoelkerung (ent-) stammt von Sibirien, doch einwanderten sie ueber Kanada.

    Der er indvandret folk til Grønland fra Canada mange gang.
    Da ist eingewandert Volk/Menschen zu Groenland von Kanada (aus) viele Male.

    De folk, som grønlænderne stammer fra, indvandrede første gang i ca. 1000 f. Kr.
    Das Volk/die Menschen, die die Groenlaender von abstammen, wanderten das erste mal zirka 1000 vor Christus ein.

    Den sidste indvandring skete for ca. 140 år siden.
    Die letzte Einwanderung geschah vor zirka 140 Jahren.

    Tidligere blev grønlænderne ofte kaldt for eskimoer, men i dag bruges navnet ”eskimo” næsten ikke.
    Frueher wurden die Groenlaender oft genannt Eskimos, aber heute wird der Name „Eskimo“ fast nicht mehr gebraucht.

    Grønlænderne kalder sig selv for inuitter, som betyder mennesker.
    Die Groenlaender bezeichnen sich selbst als Inuitten/Inuit, was Menschen bedeutet/heiszt.

    Den grønlandske befolkning er ret ensartet, og den største anden etniske gruppe er danskere.
    Die groenlaendische Bevoelkerung ist recht einsgeartet/gleichgeartet/homogen, und die groeszte weitere ethnische Gruppe sind die Daenen.

    Der er ikke andre større befolkningsgrupper i Grønland.
    Da sind keine anderen groeszeren Bevoelkerungsgruppen in Groenland.

    Der er flere mænd end kvinder på Grønland.
    Da sind mehr Maenner als Frauen auf Groenland.

    I Grønland bor:
    In Groenland wohnen/leben:

    91 % af befolkningen i Vestgrønland
    91 % der Bevoelkerung in Westgroenland

    1,6 % af befolkningen i Nordgrønland
    1,6 % der Bevoelkerung in Nordgroenland

    6,3 % af befolkningen i Østgrønland
    6,3 % der Bevoelkerung in Ostgroenland

    Grønlænderne har en lavere levealder end danskere.
    Die Groenlaender haben eine niedrigere Lebenserwartung als die Daenen.

    Det skyldes blandt andet at mange dør af drab, selvmord og ulykker
    Das schuldet unter anderem (=das liegt daran), dasz viele sterben durch Toetung, Selbstmord und Ungluecken.

    Alle grønlændere er danske statsborgere.
    Alle Groenlaender sind daenische Staatsbuerger.

    Det betyder, at grønlændere frit kan flytte til Danmark.
    Das bedeutet, dasz die Groenlaender frei nach Daenemark umziehen koennen.

    – Zaesur –

    Werter vitzli,

    die Groenlaenderin von heute ist den ganzen Tag im Hause, liegt den nahezu den ganzen Tag auf dem Sofa und spielt mit Elektronik (Smartphon, Computer, Fernseher), neigt zum Alkohol und Tristesse.

    Ein nordischer Mann, wozu ich auch noch die Norddeutschen zaehle, wird findet meist kein Glueck/Erfuellung mit einer Groenlaenderin, da sie sehr schweigsam sind; beispielsweise teilen sie keinen Kummer mit, bei Essen wird immer geschwiegen. Darum sollte sich der Norde besser einen Wellensittich nebenher halten, womit er seine exotische Frau ja nicht betruegen zu braucht, aber er darf sich wohl mal mit dem Vogel bereden.
    Das Verhalten der Groenlaenderin zieht Norden an, die charakterlich keine harmonische Ehe fuehren koennen, also kein Einfuehlvermoegen besitzen und das mit – meist koerperlicher, aber auch seelischer – Gewalt kompensieren.

    Diese Mischehen enden fuer die Frau oftmals schlimm, weil der Mann – gerade in Wechselwirkung mit Alkoholika – auf die „Schweigemauer“ mit – innerer – Abkehr Aggression und noch mehr Dominanz reagiert. Die Frau igelt sich in der (Teufels-) Spirale immer mehr ein.

    Groenlaenderinnen, die nach Daenemark gehen, sind verlorenes Treibgut, die sich in Kneipen als Schwalben verdingen; doch meist noch auf der Suche, nach dem (groszen) kleinen Liebesglueck.

    Hinzu kommt schlieszlich, dasz die Groenlaender absolut zwischen der „alten Zeit“ und der „neuen Zeit“ stehen und grosze Schwierigkeiten haben, mit unserer Kultur – also der nordischen (im weitesten Sinne eben europaeischen) – umzugehen (sie verfallen eben sehr leicht der „Technik“ und dem leichten Konsum).

    Tragischerweise fuer den groenlaendischen Mann will seine Frau sich der „neuen Zeit“ anpassen und versucht sich vorzugsweise wegzumischen mit einen Norden, wobei eben auch noch auf Groenland ein Maennerueberschusz vorherrscht.

    Der Groenlaender wohnt heute vorzugsweise in der Stadt und wenn er auswandert, dann meist nach Kanada in die Staedte oder eben Kopenhagen. Dazu abschlieszend einige Zahlenbeispiele:

    I Grønland taler man grønlandsk eller dansk.
    In Groenland spricht man Groenlaendisch oder Daenisch.

    De fleste danskere i Grønland kan kun tale dansk.
    Die meisten Daenen in Groenland koenen nur Daenisch sprechen.

    De fleste grønlændere taler dog både grønlandsk og dansk.
    Die meisten Groenlaender sprechen doch jeweils Groenlaendisch und Daenisch.

    Der findes stort set ingen andre etniske befolkningsgrupper i Grønland.
    Es gibt im Ganzen keine weiteren ethnischen Bevoelkerungsgruppen in Groenland.

    I 2010 bestod befolkningen i Grønland af ca. 88 % inuitter og ca. 12 % danskere.
    Im Jahre 2010 bestand die Bevoelkerung in Groenland aus zirka 88 % Inuitten/Inuit und zirka 12 % Daenen.

    I 2012 indvandrede der 2191 personer til Grønland.
    In 2012 einwanderten da 2191 Personen nach Groenland.

    I samme år udvandrede der 2900 personer.
    Im gleichen Jahr auswanderten da 2900 Personen.

    Der udvandrede således 709 personer mere, end der indvandrede.
    Da auswanderten also 709 Personen mehr, als da einwanderten.

    De fleste personer, som udvandrede, var unge på 15-24 år.
    Die meisten Personen, die auswanderten, waren Junge (=junge Menschen) von 15 bis 24 Jahren.

    Og de fleste af dem udvandrede, fordi de skulle uddanne sig i
    Danmark.
    Und die meisten von denen auswanderten, weil die muszten (sicherlich im Sinne von wollten) sich ausbilden (lassen) in Daenemark.

    Alderssammensætningen i Grønland er lidt anderledes end i Danmark.
    Die Alterszusammensetzung in Groenland ist etwas anders als in Daenemark.

    I Grønland er der forholdsvis flere unge og færre ældre end i Danmark.
    In Groenland sind da verhaeltnismaeszig mehr junge und weniger alte als in Daenemark.

    Quellenangabe:

    http://europas-lande.dk/dan/Lande/Gr%C3%B8nland/Befolkning/Demografi/mellem/

    Uebersetzung – meist woertlich – durch Tantchen :-)

    Fazit: Die Neger koennen sich affengleich besser anpassen und sind den Groenlaendern daher „vom Kopfe her“ ueberlegen.
    Den Negern ist es auf der groeszten Insel der Welt – ja, das ist Groenland – blosz zu kalt und die Maiden vielleicht nicht scharf genug ;-)
    Zweifelsfrei wird der Neger aber auch die groenlaendische Frau besamen, wenn er einst dorthin (ein-) dringt.

    – Zaesur –

    So, und die Tage als Beleg meines Berichts eine Uebersetzung eines Zeitungsartikels, sofern hier im Forum Interesse am Thema besteht.

    Die Ueberschrift des Zeitungsartikels lautet:

    På knæ for den danske mand
    Auf die Knie fuer den daenischen Mann

    Die Unterueberschriften lauten:

    Vesterbro. Værtshus. Hverdagsaften. Grønlandske kvinder behandles som var det i kolonitidens Afrika

    Vesterbro.
    Veserbro ist ein Ortsteil Kopenhagens)

    Værtshus.
    Wirtshaus

    Hverdagsaften.
    Alltagsabend (im Sinne von „ein Abend wie jeder andere“)

    Grønlandske kvinder behandles som var det i kolonitidens Afrika
    Groenlaendische Frauen werden behandelt als seien sie im kolonialen Afrika

    Pfadangabe:

    https://www.information.dk/1999/11/paa-knae-danske-mand

  50. vitzli Says:

    tante lisa,

    die inuit dürfen mich im gegenzug zu eskimo gerne als kartoffel bezeichnen. oder was immer sie wollen, etwa nazi. ich habe das jedenfalls so mit eskimo gelernt, ebenso wie das dumme walfisch. persönlich würde ich das nicht zu ihnen sagen, also den eskimos,, ich bin durchaus höflich.

    mich überzeugt aber eher, daß die eskimos intelligenter sein dürften als die neger, weil sie mehr klimatische und sonstige anforderungen zu bewältigen hatten, wie tyrion es ausführte. der vergleichsmaßstab „nordischer mann“ passt nicht dazu. man bräuchte schon einen repräsentativen neger aus afrika dazu.

    die lange verweildauer auf einem fleck ist sicher weniger fördernd.

  51. vitzli Says:

    tante lisa,

    „die Groenlaenderin von heute ist den ganzen Tag im Hause, liegt den nahezu den ganzen Tag auf dem Sofa und spielt mit Elektronik (Smartphon, Computer, Fernseher), neigt zum Alkohol und Tristesse.“

    da entdecke ich genetische ähnlichkeiten. wahrscheinlich wurde ich mit der titanic zu kalt gebadet, lol

  52. Tante Lisa Says:

    (Juhu, ich kann wieder auf deutsche Schriftzeichen umstellen)

    Zur Gegenprobe ein Auszug aus der letztgenannten Zeitung mit dem Artikel „Auf die Knie für den dänischen Mann“; Übersetzung:

    En forskel
    Hun er grønlænder. Han er dansker. Det gør åbenbart en forskel. Hvilket andet værtshus ville man finde, hvor danske kvinder lod karseklippede mænd med bajere i hånden klemme deres bryster og skælde deres veninder ud? Hvilket andet værtshus ville man finde, hvor danske mænd forsøgte at forføre kvinder ved at skælde deres veninder ud og klemme deres bryster?

    Ein Unterschied
    Sie ist Grönländerin. Er ist Däne. Das macht offensichtlich einen Unterschied. In welchem anderen Wirtshaus wird man finden (=die Situation vorfinden), wo dänische Frauen lassen sich von Kressegeschnittenen Männern mit Bechern (ja, dort steht’s im Plural) in der Hand (ja, dort steht’s im Singular) klemmen (=befummeln) ihre Brüste und ihre Freundinnen ausschelten. In welchem anderen Wirtshaus wird man finden (=die Situation vorfinden), wo dänische Männer versuchen Frauen zu verführen, indem sie ihre Freundinnen ausschelten und ihre Brüste klemmen (=Busen befummeln).

    – Zäsur –

    Dem Verfasser des obigen Artikels und der Zeitung muß man zugute halten, daß der Schrieb am 30. November 1999 verzapft und veröffentlicht wurde.
    Im Jahre 2016 sind sehr wahrscheinlich statt dänischer Männer – also Weiße – Neger im Wirtshaus und die Grönländerinnen kommen wohl nun kaum ohne Hals- und Muschibruch sowie Titten als Knieschoner aus der „Affäre“ ;-)

  53. Tante Lisa Says:

    Zu vitzli’s Beitrag am 19. März 2016 um 3.50 Uhr:

    …da entdecke ich genetische ähnlichkeiten.

    Naja, wenn ich die Modeschau mit den grönländischen Schönheiten wiederfinden sollte, dann zeige ich Dir, wie der Hammer genetisch hängen kann ;-)

    Werter vitzli,

    die Damen sind naturgemäß mit Speck an den richtigen Stellen bepackt, nämlich dort, wo die Evolution das für derartige polare Regionen vorsieht.
    Die Damen auf der Modeschau sind also für unsere Verhältnisse echt mutig, sich mit „unseren“ Gewändern in Nuuk – die Hauptstadt Grönlands – auf Laufstegen zu präsentieren.

    Vielleicht bekommst Du ja Appetit :-)

    Falls ja, so wird das Mädel sehr leicht nach Deutschland kommen können, weil sie ja paßmäßig zu den Dänen – genauer – Däninnen zugeordnet wird.
    Nicht das hier ein ebensolches Drama entsteht, wie beim schmachtenden Hessenhenker :-D

  54. hotspot Says:

    RE: vitz

    1. Was das 3. Reich (mit seinem Rzept der sozialen Bestechung zur Dudung von Diktatur und Mord-Regime) war, ist in diesem Zusammenhang wurscht, denn es geht um die Zeit direkt und einige Jahre nach dem Ende des erwiesen multi-verbrecherischen (womit sich jeder Sympathisant disqualifiziert!) Hitler-Regimes.

    2. Und technischer Fortschritt (hier bekanntlich nicht das Streitthema) kann ehrloses, kulturloses, asozial-kriminelles Verhalten und eine pervers-blöde Drecks-Ideologie wie beim Hitlerismus weder wegmachen noch entschuldigen, schließlich hatten die USA zu Zeiten Hitlers bereits einen hohen Grad an diesbezüglicher Entwicklung und war auch die SU Stalins beim deutschen Angriff 1941f. zur Überraschung der NS-Spitzen militärisch sehr gut gerüstet, von wegen nur jüdisch-kommunistische Gammelwirtschaft!!

    3. Du kannst eben nicht logisch-korrekt denken, Du bleibst oft nicht bei der Sache; wo Du in die Enge getrieben wirst, kommst Du mit Faktenverbiegung bis dreisten Lügen oder mit einem anderen Gesichtspunkt; das ist dümmliche (aus unverschuldeter Unfähigkeit, IQ-Mangel) oder gezielte (=ehrlose, lügenhafte) Ablenkung von der Schwäche Deiner Positionen!!

    4. Das 3.Reich war 1945 mausetot und ich behandelte nicht die Entscheidungs-Lage 1933-45, sondern 1945f., letztlich bis heute. Da mußte man sich entscheiden, wo man leben wollte, da nützte kein großes Maul gegen ach so böse USA wie heute im heimischen Sofa bei der Pulle Bier, da gab es noch Existenzkampf, da konnte man nicht zynisch-locker sich den Realitäten verweigern wie Ihr kleinkarierten Klugscheißer.

    Und was sahen wir: 9/10, selbst die ach so-US-hassenden Nazis incl. General Remer und 1994 sein Adlatus P. , wollten zum Ami, zum Kommunismus fast keiner!! Das sagt alles, da braucht man sich Eure Dumm-Texte erst gar nicht mehr anzuschauen!!

    5. Und da könnt Ihr -wie Eure Gegner aus dem ebenso dekadenten Rotgrünrot- und Merkel-Lager- wohlstands-verfetteten Dumm-Sektierer noch so lebensfern gegen die Judeo-USA hetzen, damit verfehlt ihr völlig deren Erfolgsweg der letzten 200 Jahre, der so nie möglich gewesen wäre, wenn Eure Plump-Besudelungen stimmen würden; und damit ignoriert Ihr auch, daß eben diese ach so bösen USA sich seit Jahrzehnten (auch seit etwa 200 Jahren aus Deutschland) vor Einwanderer-Strömen kaum retten können, während es dazu in den von Euch aus USA-Haß gehätschelten Regime-Ländern wie SU, Putin-Rußland, China ganz anders aussieht, da will kaum einer hin, da gibt es vielmehr seit langem Abwanderung in den von Euch beschimpften Westen.

    6. Aber daß solches Euch berufsmäßige Ignoranten mal zum Nachdenken anregt oder gar zur Korrektur Eures Lügenwahns, das geschieht nicht, da seid ihr zu hirn- oder zu seelen-geschädigt für!!

    So, wie man den Beton-Nazis mal 5 Monate im Eiswinter von Stalingrad verpassen müßte, damit sie einen klaren Kopf bekommen, so Euch mal 1 Jahr in Putins Rußland (wo man für einen lächerlichen Provo-Auftritt 2 Jahre Arbeits-KZ bekommt) oder im autoritären (wo man für Regimekritik wie hier leicht 10 Jahre Haft bekommt!!) und umwelt-verschmutzten China, mal sehen, ob Ihr dann noch so das große Maul haben und die Westhetze betreiben würdet wie heute im vom Westen zur Verfügung gestellten weltweit einmaligen Wohlstand und seiner ebenso einmaligen persönlichen wie politischen Freiheitlichkeit!!

    7. Weiterhin, was auch nicht auszulassen ist, haben die USA dort, wo sie herrschten, fast immer nach der Eroberung den Menschen und Völkern ein gutes Leben ermöglicht, siehe BRD-DDR, siehe Südkorea-Nordkorea. Undie DDR konnte nur fallen wegen der Attraktivität und Überlegenheit des westlichen Modells. Und 1990 wollten ja auch 2/3 und mehr der DDRler zur West-BRD!!

    PS.
    Aber es steht jedem frei, sich bei vollem Magen im Sektiererwahn zu ergehen mit grober Faktenverbiegung, Realitätsflucht, Freiheits- und Werteverrat! Deswegen seid Ihr ja auch meine politischen Feinde, nicht anders als Rotgrünrot, DKP-PDS, Merkel-CDU.

  55. Frankstein Says:

    Vitzli, Tyrions Ausführungen sind keine Gegensätze. Dankenswerter Weise hat er wesentlich ausführlicher dargelegt, was ich nur kurz skizziert habe. Über Details will ich nicht streiten, die Grundannahme ist die Gleiche. Nur in einem Punkt will ich widersprechen, niemals in der Vergangenheit war „z.B. eine ausgeprägte Neigung zu vorausschauendem, zukunftsgerichtetem Handeln und Altruismus, auch gegenüber Nichtverwandten“ abhängig vom IQ/der Kompetenz/der Intelligenz des Durchschnitts. Das ist jetzt keine Schelte, lediglich Fakt. Im Gegenteil war „stark entwickelte(r) Individualismus “ Einzelner die evolutionäre Triebfeder. Es warem immer Einzelne, die bahnbrechende Neuerungen durchsetzten und immer Viele, die ihnen folgten. Eine Gesellschaft braucht Vorgänger und Nachläufer in einer gesunden Mischung. Und ich bin zutiefst überzeugt, diese Mischung herrscht auch heute noch. Das Problem besteht nur dann, wenn die Nachläufer dem Vorgänger nicht mehr folgen. Und die Gefahr ist riesengroß, wenn gemeinsame Interessen nicht mehr vorhanden sind. Und da eben kommen Kultur/Sozialisation/Kompetenz und eben die Gene ins Spiel. Gemeinsame Interessen entwickeln sich über viele hundert Generationen , sie können nicht erworben und auch nicht erlernt werden.
    Tyrion, mit Blond meine ich auch nicht den Phänotyp, da war ich mißverständlich. Blond soll als Synonym für den Genotyp stehen, als Sammelbegriff „weißer“ Eigenschaften. Im weiteren Sinne sind “ weiße“ Eigenschaften weltweit bisher „dominierend „. Die Biologie und die Genetik kann uns das nur unzureichend erklären. Nach biologischen Regeln ist die jahrtausende währende „blonde“ Dominanz nicht möglich , wir könnten heute keine Debatte über den Fortbestand der “ weißen Rasse “ führen. Also muss die GEnetik die Erklärung liefern, der Grund liegt in den GEbeinen, im GEhirn und im GEbaren. Wenn wir mal die Außerirdischen außen vorlassen.

  56. Veit Says:

    „fast immer nach der Eroberung den Menschen und Völkern ein gutes Leben ermöglicht,“

    und dann

    „Freiheits- und Werteverrat“

    Was sind Sie doch für ein erbärmlicher Troll…
    Aber wer so bescheuert ist, die ewig gleiche Leier immer wieder neu zu tippen anstatt einfach Strg+C und Strg+V zu benutzen, bemerkt natürlich auch seine peinlichen Widersprüche nicht.

  57. Tejes Says:

  58. Tejes Says:

    @vitzli auch interessant

    In den letzten Wochen war die Griechenland-Krise das Thema schlechthin. Auch wir haben darüber berichtet, weil die etablierten Medien bei diesem Thema ihrer Aufgabe nicht gerecht wurden. Aber im weltweiten geostrategischen Schachspiel war Griechenland eher unwichtig!

    Andere spektakuläre Nachrichten sind überraschenderweise dagegen fast unbemerkt geblieben:

    – Russland und Deutschland bauen weitere Gas-Pipeline (Nord-Stream-2)

    – Einigung im Atomstreit mit dem Iran

    – BRICS-Bank nimmt ihre Arbeit auf

    – Saudi Arabien investiert Milliarden in Russland

    Die heutige Elite, die so sehr von einer „Neuen Weltordnung“ träumt und zielstrebig darauf hinarbeitet, hat einen Gegenspieler mehr als unterschätzt. Mittlerweile gibt es keinen Kontinent mehr, wo er ihnen nicht in die Quere kommt.
    Es ist Vladimir Putin!

    Eigentlich war ja Russland schon längst abgehakt gewesen.

    Die Elite hat es in den 90er geschafft den stärksten Gegenspieler des Westens zu schwächen und zu unterwandern. 15 Jahre nachdem Putin zum ersten mal Präsident wurde, hat sich die gesamte Situation komplett verändert!

    Russland kommt mit ganz großen Schritten und immer mehr Staaten schließen sich diesem Zugpferd an.

    Die meisten Staaten die noch nicht komplett von der Elite beherrscht werden konnten, haben sich Putin bereits angeschlossen und nun kommen langsam sogar westliche Marionettenstaaten und erkennen ihre Chance, sich vom Diktat der „City of London“ lösen zu können.

    Auch wenn euch die Massenmedien etwas anderes erzählen, aber Putin genießt nicht nur bei den einfachen Menschen rund um den Globus große Sympathien, sondern heimlich auch bei fast allen Staatschefs dieser Welt – sogar bei den westlichen! Er hat den ganz großen Finanzkapitalisten die Stirn geboten und er gilt auf Regierungsebene als sehr Vertrauenswürdig.

    Er ist nämlich einer der wenigen Staatschefs, der mit offenen Karten spielt und die Dinge beim Namen nennt.

    Er lehnt auch ganz offen eine „Neue Weltordnung“ im Sinne der Rothschilds ab.

    Er plädiert hingegen für eine multipolare Weltordnung, wo die Macht weltweit verteilt ist und nicht eine kleine Gruppe von Menschen über die restliche Welt herrscht.

    Die von den Eliten beherrschten Medien nutzen seit Jahren jede Minute um gegen Putin zu hetzen.

    Das geschieht nicht nur so aus Spaß, sondern hier kämpft die Elite um ihr eigenes Überleben.

    Irgendwie muss Putin gestürzt werden und sie nutzen dafür auch die Macht der Medien.

    Auch werden überall Regierungen gestürzt, die mit Russland verbündet sind. Zum Beispiel in der Ukraine, aber auch Syrien, hier jedoch bisher erfolglos. Außerdem versucht man Russland auch Wirtschaftlich zu schwächen. Nicht nur Sanktionen, sondern auch mögliche Öl- und Gaspipelines sollen sabotiert werden.

    Die South-Stream-Pipeline sollte über das Schwarze Meer nach Bulgarien und dann weiter ins westliche Europa führen. Bulgarien musste dieses Projekt auf Druck der EU und USA jedoch stoppen. Daraufhin ist Russland auf die Türkei und Griechenland ausgewichen. In der Türkei verlor die Erdogan-Partei (AKP) daraufhin überraschend die Mehrheit bei der Parlamentswahl. Und Griechenland wird von seinen Geldgebern noch mehr erpresst als sonst.

    Hier könnten zwei Regierungen, die offen mit Russland praktizieren, bald gestürzt werden.

    Wenn das nicht klappt, werden diese beiden Staaten wegen den Erdgas-Reserven im Mittelmeer zur Not gegeneinander aufgehetzt.

    Nun wählte Russland eine komplett andere Route aus, die nicht so leicht sabotiert werden kann.

    Zwei weitere Stränge sollen durch die Ostsee von Russland direkt nach Deutschland gebaut werden. Deutschland, das wegen den Sanktionen gegen Russland am meisten leidet, nimmt sich nun das Recht, wenigstens ihre Energiesicherheit selbst in die Hand nehmen zu dürfen.

    Ob das die USA zulassen werden?

    Nicht nur das, auch die anderen westlichen EU-Staaten bekommen in Zukunft ihr Gas aus Deutschland und unterstützen dieses Projekt. Staaten wie Bulgarien, Ukraine oder Polen schauen blöd aus der Wäsche und fühlen sich von Deutschland rein gelegt. Deutschland hingegen kann in Zukunft weniger von den Staaten erpresst werden. Gashahn-Leitung auf Anweisung aus Washington kappen oder Gas stehlen, gibt’s dann nicht mehr!

    Auch die Einigung im Atomstreit mit dem Iran könnte den ganzen Nahen Osten durcheinander wirbeln.

    Der Westen und vor allem die schwächelnde US-Wirtschaft erhoffen sich mit der Öffnung des Landes einen neuen Markt, den sie „erobern“ können.

    Da stört es sie dann auch nicht, dass der Iran ein wichtiger Verbündeter Russlands ist.

    Die Elite ist sich da sehr uneins, ob der Plan nicht sehr gewagt sein könnte. Der Plan lautet: Wir machen mit dem Iran jetzt Frieden, erhoffen uns aber durch die Öffnung des Landes die dortige Regierung bald stürzen zu können.

    Wenn die iranische Bevölkerung etwas Wohlstand probiert, könnte sie leichter manipuliert werden.

    Die Hardliner der Elite würden lieber auf einen militärischen Schlag setzen, um ja kein Risiko einzugehen. Doch der Iran wäre kein Spaziergang wie damals der Irak oder Afghanistan. Das zeigt schon allein der Syrien-Konflikt. Hier hat die Elite alles auf eine Karte gesetzt; und zwar auf den Sturz Assads (Iran und Russland Verbündeter) und sind kläglich gescheitert. Der Iran wird ab jetzt sogar noch stärker seinen Verbündeten in Syrien unterstützen und die vom Westen und ihren Marionetten unterstützen Terroristen, noch härter bekämpfen.

    Die USA haben den Iran also aufgewertet.

    Das sorgt bei den US-Marionetten in Saudi Arabien für Verstimmungen. Man kann die USA einfach nicht (mehr) vertrauen. Anders sieht es mit Russland aus. Die stehen bis heute hinter Assad!

    Saudi Arabien will sich diese Spielchen von den USA nicht mehr gefallen lassen und suchen den Kontakt zu Putin. Dieser Kontakt kam durch Ägypten zustande. Und nun scheint es wirklich ernst zu werden. Es wurden Abmachungen getroffen und selbst der Syrien-Konflikt könnte in Kürze gelöst werden. (Wir beobachten das Thema!)

    Putin ist ein erstklassiger Stratege und würde am liebsten die ganze Welt hinter sich scharen, um den wirklichen Feind zu stoppen.
    Das sind die USA mit ihren über 800 Militärbasen weltweit!

    Die USA ist die Macht, welche den Finanzeliten Schutz bietet.

    Es sind die USA die um jeden Preis ein friedliches Europa verhindern wollen.

    Ein Europa wo Russland und Deutschland miteinander kooperieren und den wertlosen Dollar und das heutige Geldsystem umgehen. Selbst die größten US-Marionetten wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen nicht mit den USA untergehen und sie bewundern heimlich das Auftreten von Putin. Und sie zeigen es auch immer offener, indem sie sich beispielsweise der BRICS-Bank anschließen.

    Es bleibt spannend!

    Aber die Marionetten müssen vorsichtig sein, sie werden vom NSA auf Schritt und Tritt beobachtet.

    Wer die Rothschild-Linie verlässt, muss wohl mit einem Unfall, Flugzeugabsturz oder das nicht öffnen eines Fallschirms rechnen.

    Die NSA ist dafür da, dass die, die uns regieren, auch weiterhin auf Linie der wirklichen Herrscher bleiben.

    Schlägt dieser Dienst Alarm, kommt die CIA.

    Ist die Aufgabe zu groß, muss sogar das Militär ran.

    http://www.nwo.uy/neue-weltordnung

  59. vitzli Says:

    tejes,

    danke für die info!

    es sind diese dinge, die ich an putin schätze. er leistet den 40 widerstand und wird deshalb von den medien hier aufs messer bekämpft.

    die schreibenden unsichtbaren in der lügenwelt haben mich vor knapp einem jahr auf das gut geölte netzwerk der unsichtbaren gebracht, deren einfluß unglaublich ist. selbst in der JF kommen die im rahmen von interviews – unerkannt – oft zum einsatz.

  60. Tyrion L. Says:

    Den „Eskimo“-Diss weiter oben finde ich etwas befremdlich. Sind halt kulturell entwurzelte Menschen, die man im Zeitraffer aus der Steinzeit in die Moderne befördert hat und denen Sesshaftigkeit, Bewegungsmangel, Junkfood mit Kohlenhydratmast und Alkohol nicht so toll bekommen. Man könnte so ja auch den eingesperrten, verhaltensgestörten rilkeschen Panther als exemplarisch für seine Art erklären.

    Vor ein paar Jahrhunderten sah das noch anders aus: Als die Wikinger während eines Klimaoptimums in Grönland (Grünland!) siedelten, konnten sie dort zunächst als die traditionellen Ackerbauern, die sie sind, prosperieren. Als dann das Klima wieder „polarer“ wurde, gingen sie vor die Hunde, da sie sich nicht entsprechend anpassen konnten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die keineswegs von jeher putzig-harmlosen, sondern durchaus, wie alle Hominiden, auch kriegerisch-räuberischen Inuit den Nordmännern den Rest gaben und die ohnehin geschwächten, dezimierten Wikinger nieder metzelten (siehe z.B. Keeley: „War before Civilization“). Mir fallen dazu auch Polar-Himmelfahrtsexpeditionen ein, in deren Logbüchern die später erbärmlich krepierenden weißen Pioniere, in grausiger Verkennung der Lage, die Inuit als „arme Menschen“ bezeichnet hatten, lol.

    In dem Zusammenhang ist die Feststellung von Frankstein absolut zutreffend:

    Beim IQ wird die Kompetenz bewertet, bedeutet die Bewältigung des Lebens in einem regionalen Umfeld. Der IQ eines Pygmänen in seiner unberührten Welt kann von keiner weißen Intelligenzbestie erreicht werden. Der Pygmäne kann nie den IQ eines Weißen erreichen, wenn er in dessen Welt importiert wird.

    Das Thema Inuit ist überhaupt sehr assoziationsträchtig bei mir. Z.B. kommt mir der Unsichtbare Jared Diamond in den Sinn, der sich zu der Aussage verstieg, der Niedergang der Wikinger als Siedler auf Grönland wäre deren, hihi, Rassismus, zu verdanken gewesen, weil sie sich, dem weißen „Herrenmenschendenken“ verpflichtet, verweigert hätten, die Überlebenstechniken der Inuit zu übernehmen – und schon ist das ganze schön in die „unsichtbare“ Schablone gepresst.

    Jared Diamond ist/war ja überhaupt immer so was wie der Lieblingserklärbär der Linksliberalen, wenn es eben drum ging, kulturelle Unterschiede/Gegensätze zu erklären ohne die falschen, phöösen, rassistischen Schlüsse zu ziehen. Er verfolgt dabei einen „geobiologischen“ Ansatz: Die jeweils vorherrschenden geologischen und biologischen Einflussfaktoren (also Lage der Kontinente, Geologie, Topographie, Klima, Art der Böden, Vorhandensein domestizierbarer Tiere und nutzbarer Pflanzen, Art und Verlauf von Flüssen etc.) bestimmten die Entstehung und Entwicklung von Kulturen, nicht etwa irgendwelche genetischen Unterschiede.

    Und wie das oft so ist mit unsichtbaren Theorien, ist er zu weiten Teilen auch stimmig, stringent und nachvollziehbar. Die Crux bei ihm liegt nicht darin, dass er irgendwas erfindet, sondern dass er was entscheidendes weglässt: Z.B. die sich aufdrängende Frage ob sich nicht die Formung von Kulturen und Zivilisationen zwangsläufig auch auf die Genetik der Menschen auswirkt und diese formt. Da ist es dann nicht mehr weit zu dem Schluss, den ich gezogen habe, nämlich dass Umwelt-Kultur-Genetik in Wechselwirkung stehen und dass das auch die Genetik von menschlichen Populationen in einem Maße formt, das eine Unterteilung in Rassen als berechtigt erscheinen lässt, ohne jetzt unbedingt sagen zu wollen, dass z.B. Hitler mit allem richtig gelegen hat etc. Wer Jared Diamonds „Biogeographie“ nämlich konsequent weiter denkt kommt um die damit verbundenen Fragestellungen kaum herum, was aber nicht im Sinne des Erfinders sein kann, denn Jared Diamond schrieb ausdrücklich, dass die Hauptmotivation für die Entwicklung seines biogeographischen Ansatzes war, dass alle Theorien zur Erklärung der Unterschiede zwischen den Kulturen und Zivilisationen ohne sein Modell zwangsläufig(!) in Rassismus münden würden. Tja, sehr vielsagend, wenn die Motivation zur wissenschaftlichen Theoriebildung eine politische ist….

    Ach ja, dass die Inuit sich nicht Eskimos nennen lassen wollen ist auch verständlich, denn dies ist ursprünglich ein Schimpfort, dass ihnen irgendwelche „rassistischen“ Polarindianer in Alaska oder so verliehen haben und das wörtlich „Rohfleischesser“ bedeutet – also eine in abwertender Absicht gebrauchte Tatsachenbeschreibung.

    Die Selbstbezeichnung als Inuit ist allerdings im Grunde nicht weniger rassistisch, denn es sagt ja aus, dass man sein Volk als „Mensch“ oder „richtige Menschen“ gegenüber „den anderen“ abgrenzt! Die eigenen Leute sind „Menschen“, die anderen ausdrücklich nicht mit gemeint! Die Selbstbezeichnung als „Mensch“ ist bei vielen „ursprünglichen“ Völkern und Stämmen absolut üblich und gibt deren Selbstverständnis wieder. So auch bei den „Kanaken“, ursprünglich die Selbstbezeichnung eines Südseevolkes, die, obwohl von „Dunkeldeutschen“ gerne abwertend für Dunkelhäutige und allgemein Fremde gebraucht, dasselbe aussagt wie „Inuit“, eben „Mensch“. Wenn aber nun Buntbewegte meinen: „Seht her, ihr Dumpfnazis, „Kanake“ bedeutet nur „Mensch“ – wir sind alle gleich!“ dann beruht das auch nur auf der Unkenntnis, dass sich die echten Kanaken aus ähnlichen Gründen so nannten aus denen heraus die „Dunkeldeutschen“ ihren Volksnamen als Schimpfwort gebrauchen: Abgrenzung und Selbstüberhöhung!

    Btw.: Eine neuere britische Studie will herausgefunden haben, dass bereits wenige Wochen alte weiße (!) Säuglinge „rassistisch“ sind und zwar dergestalt, dass sie angesichts fremdrassiger Gesichter stärker „fremdeln“ (!) als bei solchen der eigenen Ethnie. Man erklärt das unter anderem damit, dass man bei Fremdrassigen die Mimik schlechter deuten könne und so mehr im Unklaren sei, wie das Gegenüber gestimmt sei und was es im Schilde führe. Tja, was sagt uns das..?!

  61. Tyrion L. Says:

    Ja, typisch unsichtbar: Alles ist austauschbar wie ne Unterhose. Wenn der weiße Bauer sich nicht in einer arktischen Umgebung behaupten kann dann nur wegen „Rassismus“ und nicht weil er aufgrund seiner tatsächlich vorhandenen Rasseeigenschaften eben nicht in gleichem Maße dazu fähig ist, wie der Inuit, der sich seit Jahrtausenden an derartige Verhältnisse angepasst hat.

  62. Tyrion L. Says:

    Deswegen ist es auch kein Problem, aus Millionen orientalischer Analphabeten die Fachkräfte der Zukunft zu formen. Es lebe der unsichtbare Messianismus!^^

  63. Tante Lisa Says:

    Den “Eskimo”-Diss weiter oben finde ich etwas befremdlich.

    Mag sein, daß ich etwas überzeichnet habe; das Völkchen hat aber hausgemachte existentielle Probleme auf der größten Insel der Welt.

    – Zäsur –

    Eine neuere britische Studie will herausgefunden haben, dass bereits wenige Wochen alte weiße (!) Säuglinge “rassistisch” sind…

    Das ist völlig normal; siehe zur Veranschaulichung die Reaktion der beiden jungen Damen, die je eine Negerpuppe geschenkt bekamen:

    Karl Eduard schrieb zu diesem Thema bereits im Jahre 2012 einen durchaus interessanten Artikel „Emotional intelligent“:

    https://karleduardskanal.wordpress.com/2012/05/24/emotional-intelligent/

  64. PACKistaner Says:

    Tyron

    Wenn Jared Diamonds Theorie nicht nur ansatzweise, sondern zu 100% richtig wäre, hätten sich aus gleichen Anfangsbedingungen gleiche Kulturen entwickeln müssen. Taten sie aber nicht.

  65. vitzli Says:

    tante lisa, 0050

    Mag sein, daß ich etwas überzeichnet habe; das Völkchen hat aber hausgemachte existentielle Probleme auf der größten Insel der Welt.

    du scheinst genauere kenntnisse über die situation der inuit/eskimos zu haben.kannst du mehr darüber berichten? ich bin am lagebild der kulturen stets interessiert.

    gibt es etwas interessanteres als die verschiedenen kulturen und ihre vielfalt? die nwo-unsichtbaren wollen uns stets einreden, daß vermischung und vermultibuntung erst die bereicherung bringen. dann gibt es auf jedem grönländischen eisberg neben jedem eisbären einen mcdonald und einen kentucki-schicken.

    ekelhaft.

  66. Tyrion L. Says:

    Tante Lisa Says:

    20. März 2016 um 00:50

    Eine neuere britische Studie will herausgefunden haben, dass bereits wenige Wochen alte weiße (!) Säuglinge “rassistisch” sind…

    Das ist völlig normal;

    *

    Es lag mir fern, das zu bestreiten – siehe den Rest meines Postings….^^

  67. Tyrion L. Says:

    vitzli Says:

    20. März 2016 um 02:19

    gibt es etwas interessanteres als die verschiedenen kulturen und ihre vielfalt? die nwo-unsichtbaren wollen uns stets einreden, daß vermischung und vermultibuntung erst die bereicherung bringen. dann gibt es auf jedem grönländischen eisberg neben jedem eisbären einen mcdonald und einen kentucki-schicken.

    *

    Tja, die Welt ist eben von Natur aus multikulti, aber multikulti sei gescheitert, meinte unsere Ratte der Herzen vor längerem.^^

  68. Tante Lisa Says:

    Werter vitzli,

    Gönland und sein Volk sind in der Tat ein sehr interessantes Feld.

    Je nach Kräften – ich befinde mich immer noch in der Rekonvaleszenz – erstatte ich hie und da Bericht, vorzugsweise mittels Übersetzungen aus Quellen Grönlands und Dänemarks :-)

  69. PACKistaner Says:

    Der Zusammenbruch der Kultur von Naturvölkern nach dem Kontakt mit der Zivilisation ist ja leider die Regel. Es sei denn sie sind derart abgespaced wie die Yanomami oder die Sentinelesen. Die sind irgendwie nicht von dieser Welt.

  70. vitzli Says:

    tante lisa,

    gerne. ich interesserie mich immer für fremde kulturen. :-)

  71. Tante Lisa Says:

    vitzli sagt am 20. März 2016 um 2.19 Uhr:

    gibt es etwas interessanteres als die verschiedenen kulturen und ihre vielfalt? die nwo-unsichtbaren wollen uns stets einreden, daß vermischung und vermultibuntung erst die bereicherung bringen.

    So ist es, werter vitzli! Ich übersetze die nebenstehende Abbildung:

    Weiß – Schwarz – Gelb – Rot

    Rassen sind kein soziales Konstrukt.

    Gesellschaften sind rassische/ethnische Konstruktionen.

    Gesellschaft und Kultur (ent-) stammen von Rassen/Biologie.

    Das Zitat wird Herrn Professor Douglas Whitman von der Illinois Staatsuniversität zugeschrieben beziehungsweise stammt von ihm.

    Wer einen Vortrag – in Englisch – von Herrn Whitman hören möchte:
    (Pfad deaktiviert, um meinen Beitrag optisch nicht zu überfrachten)

    Douglas Whitman: „The Evolutionary and Biological Reality of Race“

    -https://www.youtube.com/watch?v=jeb09GS7ids

  72. alphachamber Says:

    Tante Lisa,
    das Thema ist unwiederuflich gesinnungsmäßig kontaminiert, Interessant ist dabei die Beschäftigung damit schon durch die früheren großen Denker.
    SIehe dazu dieses Essay:
    https://huaxinghui.wordpress.com/2014/12/20/rassismus-kulturelles-erbe/

Kommentare sind geschlossen.