Dem Würstchenstand fehlt ein Würstchenladen


*

toko

Hat der Mann Fieber?

*

„Uns fehlt einfach eine gute, starke Opposition“

Innenminister Thomas de Maizière beklagt die Allmacht der eigenen Regierung. Sie führe zu Radikalisierungen am Rande des politischen Spektrums. Gleichzeitig geht er mit der AfD hart ins Gericht.

LÜGENwelt

*

Dümmer gehts nimmer.

Der Würstchenhändler beklagt das Fehlen der Konkurrenz.

„Sonst mach´ ich doch zu viel Umsatz!“

jammert er rum.

*

Mehr muss man zum desolaten

Geisteszustand der Regierung

nicht schreiben.

*

Nein, das ist natürlich Spaßgelaber auf Ebene 2

Völlig unverbindlich.

*

11 Antworten to “Dem Würstchenstand fehlt ein Würstchenladen”

  1. Tyrion L. Says:

    Klar, alles unverbindlich. Gestern: „Das Durchwinken muss ein Ende haben“; Heute: „Es kann nicht sein, dass irgendwas geschlossen wird“; Morgen wieder: „Wir schaffen das!“

    Und am Ende ist es nur der phöse Russe, der maulwurfsgleich das Vertrauen in unsere Regierung unterminiert. …!

    Manipulation aus Moskau

    Russlands geheimer Feldzug gegen den Westen

    Unruhe, Unwahrheit, Angst: Immer seltsamer wirkt das Bild, das russische Medien von Deutschland zeichnen. Sicherheitskreise sind sich sicher: Es ist eine gezielte Propagandakampagne.

    -http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/putin-manipuliert-gezielte-medienkampagne-gegen-deutschland-14117555.html

  2. Tyrion L. Says:

    Ich bin ja auch der Ansicht, dass „der Russe“ da sein Füßchen in der Tür hat – die Glaubwürdigkeit von „Sputniknews“ oder „RT“ finde ich durchaus zweifelhaft. Aber warum man das jetzt so groß hervorkehrt, darüber darf ebenso munter spekuliert werden, wie über die Tatsache, dass man die Spätaussiedler aus der ehemaligen UDSSR wegen zweifelhafter Loyalität zur BRD für potentiell gefährlich hält, bei Millionen potentieller muselmanischer Kopfabschneider, von denen zigtausende frei und unregistriert umherschweifen, aber keine Bedenken hat.

  3. Gucker Says:

    – Innenminister Thomas de Maizière
    „Uns fehlt einfach eine gute, starke Opposition”

    Aber ebenso ein Innenminister der seine Pflicht tut.

    – „Russlands geheimer Feldzug gegen den Westen“
    Laut Wahrheitsmedien soll Putin ja planen,
    Angela Merkel zu stürzen.

    Falls es stimmt, dann:

    Danke und viel Erfolg Vladimir Putin und Gottes Segen!

  4. vitzli Says:

    gucker, 1127

    nun, vielleicht tut er ja seine pflicht. das muss nicht die dem volk gegenüber sein. ein hammer hämmert eben. es wäre unfair, von ihm zu verlangen, daß er schrauben dreht. jedes werkzeug hat seine aufgabe und funktion.

    die neue kampgane gegen putin lenkt nur von der (auch nur scheinbaren) verursacherin (genauer gesagt den 40 verursachern) ab. am besten zu sehen in der BILD vor kurzem, wo behauptet wurde, putin destabilisere die brd. das ist sowas von lächerlich … und die detschen glauben den mist.

  5. Cajus Pupus Says:

    Apropos AfD: Leider kann ich keinen Link anbieten. Diese Nachrichten kommen als „News Letter“.

    Alfred Dagenbach
    hintergruende@dagenbach.de
    Tel. 07131-920500

    Hasskampagne gegen die AfD

    Wahlfeldzug der deutschen Propaganda-Allianz

    Die massive Medienpropaganda nicht nur durch minderwertige Provinzblätter zu den Landtagswahlen nimmt leicht hysterische Züge an: Man hat Angst, an Einfluß auf die immer mehr zunehmende Leserschaft zu verlieren, die selbst zu denken begonnen haben und den Manipulationen in der Berichterstattung nicht mehr auf den Leim gehen.
    Jüngstes Beispiel: Unmittelbar vor den Landtagswahlen werden Parteien und Kandidaten der im Landtag vertretenen Parteien deutlich hervorgehoben, die laut Umfragen aussichtsreiche Alternative für Deutschland (AfD) und ihre Kandidaten jedoch verschwiegen.

    Selbst Grafiken vergangener Landtagswahlen werden verfälscht ein Zufall ist das nicht. Waren doch die Republikaner zweimal (1992 und 1996) im Stuttgarter Landtag mit jeweils rund 10 Prozent der Stimmen vertreten, doch in der Grafik wird das unterschlagen. Dafür werden die Wahlergebnisse der Linken hervorgehoben, obwohl diese noch nie im baden-württembergischen Landtag vertreten waren und auch diesmal dafür keine gute Prognose haben.

    Die überteuerten Gebühren für manches Provinzblatt werden von vielen ihrer Leser nur noch deswegen bezahlt, weil sie noch halbwegs über das örtliche Geschehen berichten, das in qualitativ hochwertigeren überregionalen Tageszeitungen keinen Platz mehr finden kann.

    Deutlicher als in den Berichten der letzten Wahlkampftage können derartige Qualitätsmedien nicht mehr beweisen, wie berechtigt der Unmut vieler mündiger Bürger ist, die Woche für Woche mit Rufen wie Lügenpresse zu Zehntausenden auf die Straße gehen.

    Das gilt für die gedruckten Medien genauso, wie für Radio und Fernsehen. Insbesondere die durch Zwangsgebühren wie Dagobert Duck im Geld schwelgenden Staatssender der ARD und ZDF tun sich dabei besonders in täglichen zu Propagandasendungen verkommenen Talkshows und Magazinen hervor schließlich herrschen über sie die politisch-gesellschaftlich besetzten Rundfunkräte.

    Man muss die AfD nicht lieben und sich auch nicht deren Aussagen zu eigen machen. Aber jeder halbwegs tolerante Demokrat muß eingestehen, daß sich nicht wenige Medien mit einer regelrechten Hasskampagne gegen diese Partei selbst disqualifiziert und ihren eigenen behaupteten Anspruch auf Seriösität verloren haben sollten sie den je besessen haben.

    Dabei benutzten sie wie der Zauberlehrling noch vor der letzten Bundestagswahl diese Partei eifrig zur Stimmungsmache, um insbesondere der CDU/CSU den größtmöglichen Schaden zuzufügen. Auf der Strecke blieb allerdings die FDP.

    Jetzt hat der Zauberlehrling wieder einmal das Problem, den Geist zurück in die Flasche zu bringen wiewohl es dafür objektiv betrachtet keinerlei andere Rechtfertigung gibt, als den Wunsch, seinen eigene ideologischen Vorstellungen zum Erfolg zu verhelfen.

    Man nimmt nicht selten mit seiner monopolgleichen Stellung (wo bleibt das Bundeskartellamt?) ganz bewußt Einfluß auf die Wahl und verweigert der AfD, deren Anzeigen zu drucken, selbst wenn diese nur eine Einladung zu einer Wahlveranstaltung sind. Neben dem Schönreden und Schönschreiben der herrschenden Zustände ist keine Halbwahrheit ist schlimm genug, um sie in überzogener Weise gegen die AfD in Rundumschlägen hochzujubeln, nachdem täglich klarer wird, daß sich die Wähler nicht mehr unisono für dumm verkaufen lassen. Sie gewöhnen sich mehr und mehr daran, selbst zu denken, statt sich von Leuten bevormunden zu lassen, die anarchistische Gewalt ihrer Brüder im Geiste verharmlosen und um Staat und Gesellschaft sich sorgende Bürger in die verpönte rechte Ecke stellen.

    Da werden die gewiß nicht rechtslastige Vera Lengsfeld brachte es auf den Punkt brennende Asylunterkünfte (wie einst naxch bewährter Methode bei den Republikanern) der AfD in die Schuhe geschoben. Sie seien die geistigen Brandstifter, wird behauptet, wiewohl man auch dort ganz genau weiß, daß in den meisten Fällen keinerlei rechtsradikaler Hintergrund besteht und auch nicht auszuschließen ist, daß Provokateure am Werk sind. Denn eines ist auch klar: Um gegen jemanden hetzen zu können, braucht man auch triftige Gründe. Und wo es diese nicht von alleine gibt, muß wie einst beim Celler Loch eben nachgeholfen werden dabei wird selbst im Falle einer durch nichts zu rechtfertigenden fremdenfeindlichen Tat grundsätzlich Ursache und Wirkung auf den Kopf gestellt.

    Doch selbst bis herunter in die Wahlkreisebene wird gegen die unbequemen Kandidaten der Hass geschürt. Da sie sich bei der AfD zumeist noch als völlig unerfahrene Mitbürger im Glauben an die Ernsthaftigkeit von den Bestimmungen des Grundgesetzes wie der Wahlgesetze haben aufstellen lassen, passieren ihnen auch in der Hektik des Wahlkampfes Anfängerfehler: Sie nehmen Berichte ungeprüft als ernst zu nehmende Nachricht an und stützen sich darauf.

    Ja, sie erlauben sich, zu reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist eine Freiheit, für die sich jeder Journalist hinter den Pressegesetzen verschanzt. Prompt wird ihnen jeder kleinste Lapsus von jenen um die Ohren gehauen, deren Bild in der Ranglisten der beruflichen Reputation ganz, ganz unten rangiert. Dabei zeigt sich die Qualität dieser Leute alltäglich jedem, der aufmerksam deren Artikel verfolgt man muß dazu nicht unbedingt die Hitler-Tagebücher hervorholen.

    Den Machern muß man allerdings zugute halten, daß sie allemal auf das Wohlwollen ihrer Herausgeben angewiesen sind, die nicht selten auf Grund einer Lizenz der einstigen Besatzungsmächte gekommen sind. Ohne Verpflichtung, jene Kräfte in ihren Blättern wirken zu lassen, die bis hin zu eingefleischten Kommunisten seinerzeit das Siegel des Demokraten erhalten haben, hätten sie diese Lizenz zum Gelddrucken im übertragenen Sinn nie erhalten. Aufrechte Sozialdemokraten, die es damals noch sehr viele im Geiste Kurt Schumachers (Kommunisten sind rotlackierte Nazis) gegeben hat, lehnten eine solche Zusammenarbeit ab.

    Heute muß mancher Schreiber froh sein, wenn er seinen Job behalten darf und ihn nicht wegen einer politisch nicht korrekten Sichtweise zur Wahrung des Redaktionsfriedens verliert. Wenn auch diese als Transmissionsriemen mißbrauchte Opfer zu bedauern sind, gibt es für Medienhetze und Diskriminierung Andersdenkender noch lange keine Rechtfertigung, insbesondere nicht, um zu solchen Mitteln zu greifen und sogar Wahlhelfer der AfD zu attackieren.

  6. Frankstein Says:

    Putin und die Rußlanddeutschen. Das hat was, allerdings sind die meisten schon vor Putin rübergewechselt. Im Osten der Stadt ist ein Stadtteil sozusagen in russisch-deutscher Hand. In einem Klinikum mit fast 1.800 Mitarbeitern sind Kantinenpersonal und Reinigungskräfte/Wäscherei fast ausschließlich Russland-Deutsche oder Banater-Deutsche. Im nahelegenen Supermarkt fast alle Mitarbeiter. Und sie hassen die Musels ohne Ausnahme. Das ist DAS Sicherheitsrisiko und der Hugenfott weiß das. Putin hat damit überhaupt nichts zu tun, höchstens ist er froh diese Renitenten los zu sein. Er hätte ihnen sogar Land und Häuser an der Wolga geschenkt, wenn sie Ruhe gegeben hätten. So ist es für ihn natürlich besser. Andererseits werden sie ihm fehlen, wenn die asiatischen Regionen den Aufstand proben. Die Juden hat er schon verdrängt, als Puffer stehen die nicht mehr zur Verfügung. DAS könnte man ihm anlasten, weil wir die jetzt am Hals haben. Putin hat mehr Probleme als ein Hund Flöhe und er will sich Europa nicht zum Feind machen, solange Deutschland nicht um Schläge bettelt.
    Aber dann muss er reagieren, das ist er sich schuldig.

  7. elsa Says:


    Ich weis nicht, ob ihr das schon kennt, aber das ist der Beweis für mich, dass die Rauten-Pflunse den Türken ihre unverschämten Forderungen in den Mund gelegt hat.

  8. Tyrion L. Says:

    Für die „Russophoben“ steht halt Putin nur für ein Glied in einer bislang ungebrochenen Kette russischer Subversion und KGB-Tradition. Sie machen das nicht an einer/seiner Person fest.

    Ich habe ja in der gegenwärtigen Situation und überhaupt einige Sympathien für die Ostvölker, teilweise auch für Russland. Aber letzteres ist mir nicht ganz geheuer und schwer abzuschätzen. Die absolut unkritische Haltung vieler Rechter/Neurechter, grade auch bei so Figuren wie Elsässer, geht mir irgendwie nicht runter. Man sollte auch nicht vergessen, dass „Altermedia“ auf einem russischen Server lag.

    Das soll aber nicht heissen, dass mir nicht klar wäre, dass die Betonung der russischen Subversion in den Leitmedien Propaganda und Nebelkerze ist.

  9. Tyrion L. Says:

    Ein gelungener Treppenwitz, wie in der öffentlichen Darstellung aus dem tollen Helden Ed Snowden ein „KGB-Agent“ wird…^^

  10. jot.ell. Says:

    Cajus, der Dagenbach hat ja soo recht, er spricht mir aus der Seele. Heute Morgen brachte mich auch der DLF Deutscher Lügen Funk wieder zum Kotzen. Wahlbericht Erstattung aus BADWÜRRT und RP unterschlug die AFD und in einem Interwiew zur Berichterstattung über kriminelle und deren Nationalität oder Herkunft kam deutlich heraus, dass dies auf Anweisung des Presserats oft als nicht relevant unterschlagen wird. Die Idioten glauben ja auch, dass es beruhigt, wenn der Prozentsatz Krimineller Migranten nicht höher ist als der Einheimischer. Also sagen wir mal 3 Prozent oder auch 5, dann sind das bei einer Million Migranten nur (lol) 30-50.000 Straftaten, die unterblieben wären, hätten wir die Migranten nicht. Einfache Rechnung. Mit den Straftaten unserer Volksgenossen vom Slum bis hoch ins Parlament und die Führungsetagen müssen wir halt leben. Nur gerecht gehts da auch nicht zu, die Deutsche Bank zahll Milliardenstrafen für Betrügereien in der Ära Ackermann und der läuft frei rum. Uli Höness mußte sitzen, hatte eigentlich Bewährung verdient, weil er alles nachzahlte plus hohe Geldstrafe. Es mußte ein Exempel statuiert werden von Leuten wie Schäuble und diesen DVD-Hehlern, die sich ihrer unlogischen Argumente garnicht schämen, die daraus bestehen, dass sie fordern, Gewinne müssen dort versteuert werden, wo sie entstanden sind (Apple und Amazon) also in D und nicht über Lizenzgebühren in Steuerparadiese transferiert. Höness hat aber seine Spekulationsgewinne nicht in D sondern in der Schweiz erzielt.
    Trotzdem giert der deutsche Staat nach seinem Anteil. Derselbe Staat, der sich jahrelang von miesen Bankern und Finanzkriminellen mit den CumEx- Geschäften nicht gezahlte Körperschaftssteuern aus dem Kreuz leiern liess. Simpler Betrug, Echte Steuerkriminalität während das Konto in der Schweiz eher als Notwehr zu erten war.

  11. jot.ell. Says:

    Kor.rektur: eher als Notwehr zu werten war

Kommentare sind geschlossen.