Ein Massenmörder- Arschloch hat Angst. Die Lügenpresse weint.


*

Richtigerweise : Ein Massenmörder.

(Aber heute beantragt schon ein 9 – fach

Serienmörder dreist den Bundestagsausweis)

*

Andreas L.s verzweifelte Mails an seinen Arzt

Warum bringt ein junger Kopilot mit Absicht eine Maschine mit 150 Menschen an Bord zum Absturz? Andreas L.s Briefverkehr mit seinem Psychiater gibt Einblicke in eine fatale Spirale der Angst.

LÜGENwelt

*

Das Arschloch reißt als Massenmörder

fast 150 Menschen den Tod

und die Scheiss-Lügenpresse 

faselt von der „Angst“ des Massenmörders?

Den kranken Artikel muss man sich reinziehen …!

*

Besser kann man den Niedergang

durch Dekadenz kaum beschreiben.

Schade, daß der Billiglohnschreibsler

damals mit dem Ängstlichen nicht mitflog.

*

Aber man darf nie vergessen:

WER hat ein Interesse am Niedergang der Deutschen?

Anders als bei Jauch

gibt es hier nur eine Lösungsvorgabe.

*

38 Antworten to “Ein Massenmörder- Arschloch hat Angst. Die Lügenpresse weint.”

  1. Division Viking Says:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  2. Blogger Says:

    WER hat ein Interesse am Niedergang der Deutschen?

    Wer diese Netzseite frequentiert wisse wohl ziemlich genau WER unermüdlich am Niedergang der Deutschen wirkt. Ein Hinweis: Es sind nicht die Eskimos.

  3. ki11erbee Says:

    Wer sagt, daß der Briefverkehr echt ist?

    Anders gefragt: Traust du den Geheimdiensten nicht zu, so etwas zu fälschen?

    Die Germanwings-Geschichte stinkt doch von vorne bis hinten, da wären im Nachhinein gefälschte Briefe keine Seltenheit.

    Und übrigens: Denk doch mal nach!

    Ein Patient, der BRIEFE an seinen Psychiater schreibt?
    BRIEFE?

    Entweder hat man einen Termin und spricht direkt mit ihm, oder man ruft ihn an oder geht in die psychiatrische Notaufnahme.

    Aber BRIEFE?

    Wie oft hast du Briefe an deinen Hausarzt geschrieben?

    Für mich Fake bis dorthinaus.

  4. Hansi Says:

    Muss ich killerbiene ausnahmslos zustimmen.

    Dieses Flugzeug wurde von den Franzosen irrtümlich abgeschossen.
    Das ist meine These, zugegeben. Aber die Tatsachen, Absturzort, Trümmer, Flugschreiber und hanebüchene Erklärbärgeschichte sprechen eine eindeutige Sprache, das, wie so oft, die offizielle Geschichte definitiv nicht stimmt und nicht stimmen kann.

    Auch bez. Briefe schreiben, hat killerbiene recht. Kein Mensch schreibt Briefe mit seinem Psychiater. Außer eine Urlaubspostkarte oder die vergessene Überweisung. Psychatrie läuft GRUNDSÄTZLICH über persönliches Gespräch und Kontakt.

  5. ebbes Says:

    Was ist mit den 2 oder 3 Abfangjägern, die zur Germanwings hochstiegen? WARUM stiegen sie hoch?
    Sie wurden ganz schnell einfach nicht mehr erwähnt.

    WARUM lag das Flugzeug konfettimäßig verteilt im Berg? Etc. pp.

    Flugs wurde – KURZ nach dem Absturz – im Schulterschluß beider kriminellen Regime rausgehauen, daß es sich NICHT um einen terroristischen Anschlag handelt. Wie war das möglich, dieses in der kurzen Zeit zu wissen?

    Fragen über Fragen !!

    Ich stimme KB vollumfänglich zu.

  6. vitzli Says:

    ebbes, 1202

    das konnten die wissen, weil sie kontakt zum cockpit hatten ( l atmete ruhig) und den steten sinkflug beobachten konnten. außerdem hörten sie den kapitän von außen radalieren.

    auch hier wieder: es wären viel zu viele beteiligt, um die alle still zu kriegen, krankenkasse, ärzte, flugsicherung, lufthansa, versicherungen, beteiligte aus mehreren ländern etc.

    das war schon so, wie in der lügenpresse kolportiert.

    meiner meinung nach wird nur eins vertuscht: wieso der psychisch instabile flieger bei der lufthansa werden wurfte. ich nehme an, daß da jemand wegen guter bekanntschaft die vorschriften zu weit „ausgelegt“ hat. das hat natürlich erhebliche haftungsmäßige konsequenzen für die lh und karrieremäßige für den „gönner“.

  7. vitzli Says:

    hansi, 1029

    ergänzend zum dem, was ich schon ebbes antwortete:

    der flieger war oft unterwegs, warum soll er – aus tiefer verzweiflung – nicht mit seinem psycho korrespondieren? das war ein mann seines vertrauens. an wen sonst sollte er sich wenden, wenn er von zuhause weg war? oder der psycho keinen termin frei hatte?

    das war ein ganz besonders erfolgreicher massenmord eines eiskalten killers. vermutlich DER erfolgreichste.

  8. Hansi Says:

    Vitzli, hast Du schon einmal davon gehört, wie die Befreier ein Flugzeug bei Italien abgeschossen haben, weil sie es für die Maschine von Gadhafi hielten?

  9. Hansi Says:

    Oder wie beim Absturz der Maschine über der Ukraine dicht gehalten wird? Oder beim NSU? Oder, oder, ….

  10. vitzli Says:

    hansi,

    natürlich gibt es (viele) verschwörungen. aber man muss trotzdem jeden fall einzeln betrachten.

    am einfachsten geht das, wenn man den zu betreibenden aufwand prüft.

  11. PACKistaner Says:

    Der wäre in diesem Fall recht gering gewesen, wenn man ihn zB. mit Fukushima vergleicht.

  12. ebbes Says:

    Spanien: 20.000 Militär-Uniformen für IS-Kämpfer entdeckt

    Die Schiffs-Container mit Uniformen wurden in den Dokumenten als Container mit „Second-Hand“-Klamotten geführt. Die Sendung wurde von der Polizei im Zuge von Ermittlungen zur Lieferung von Waffen ISIS unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe gefunden.

    ->http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/05/spanien-20-000-militaer-uniformen-fuer-is-kaempfer-entdeckt/

  13. ebbes Says:

    vitzli

    das konnten die wissen, weil sie kontakt zum cockpit hatten ( l atmete ruhig) und den steten sinkflug beobachten konnten. außerdem hörten sie den kapitän von außen radalieren.

    Das beweist m. E. gar nix.

    auch hier wieder: es wären viel zu viele beteiligt, um die alle still zu kriegen, ….

    Ich denke mit Drohungen und/oder Knete lassen sich die gewünschten Reaktionen erreichen.

    Denken wir doch nur an die unglaublichen Lügen seit über 70 Jahren. Keiner traut sich was zu sagen, ansonsten 12 Jahre Knast.

  14. ebbes Says:

    Zusatz zu meinem Komm. um 15:06

    Ich habe auch erstmal so gedacht wie du oben schriebst:
    Diese Arschloch etc. pp.

    Nachdem mir aber bewußt wurde, daß SIE von Anfang an regelrechten Haß auf den jungen Copiloten schürten und in Windeseile eine Story aus dem Ärmel zauberten, habe ich mir ernsthafte Gedanken gemacht, ob da nicht was Ungeheuerliches vertuscht wird.

    Seinen Eltern sind Privatleute und natürlich sämtliche Lügenmedien auf den Leib gerückt.

    WARUM war kurz nachher von den 2-3 franz. Abfangjägern nichts mehr zu hören und zu lesen, bis heute nicht ?!?

  15. ebbes Says:

    Die Schüler sind mehr den je einer gigantischen perfiden In­dok­t­ri­na­ti­on hilflos ausgesetzt!

    Hier hatte eine Mutter ein Foto von einem unglaublichen „Gedicht“ in FB gestellt , welches ihr Sohn aus der Rosa-Luxemburg-Schule nach Hause brachte!
    Wurde heute auf der FB-Seite von Direkte Demokratie für Europa (DDfE) eingesetzt.

    Das ist eindeutige Volksverhetzung !
    ->https://www.facebook.com/1519934598290285/photos/a.1521392488144496.1073741828.1519934598290285/1711087385841671/?type=3&theater

  16. vitzli Says:

    ebbes,

    die geschwindigkeit ergab sich durch den funkverkehr. da war doch schnell klar, was da abging. der pilot wird laut genug geschrien haben. die haben das mitgehört.

  17. Tejes Says:

    MAXIMALDEMOKRATEN STELLEN LANGSAM ABER SICHER DIE MACHTFRAGE:

    -https://linksunten.indymedia.org/de/node/171444

    Treffen der „Bürgerwehr Hamburg“ verhindert
    Verfasst von: antifa. Verfasst am: 06.03.2016 – 14:13. Geschehen am: Samstag, 05. März 2016. (unmoderiert) Kommentare: 1
    Ankündigung

    Am Samstagabend wollte sich die „Bürgerwehr Hamburg“ in der Wilhelmsburger Kneipe Bierstübchen treffen. In der geschlossenen Facebook-Gruppe „Bürgerwehr Hamburg“, in der zum Treffen aufgerufen wurde, leugnet Gruppenadministrator Erkan Arslan den Holocaust und bezeichnet Jüd_innen als „keine richtigen Menschen“.

    Rund 40 Antifaschist_innen besuchten gegen 20 Uhr das Bierstübchen und informierten die Wirtin und ihre Gäste über das geplante Treffen. Sichtlich verunsichert erteilte die Kneipenbesitzerin dem nicht anwesenden Erkan Arslan Hausverbot und versprach keine Treffen der Bürgerwehr in ihren Räumlichkeiten zu dulden. Später stellte sich heraus, dass eine Mitarbeiterin der Kneipe Mitglied der Bürgerwehr ist. Die anwesenden Antifaschist_innen warnten, dass die Versuche eine Bürgerwehr zu etablieren genau beobachtet werden und keine Treffen toleriert werden – weder im Bierstübchen noch anderswo.

    Mit etwa 30 Minuten Verspätung traf Erkan Arslan mit einem zweiten Mann ein. Ihm wurde von den Anwesenden klar gemacht, was sie von Antisemiten und Bürgerwehren halten. Als er das Geschehen wieder verlassen wollte, flog ein Stein in die hintere Seitenscheibe seines Mercedes.

  18. Tejes Says:

    Der Veranstalter Erkan Arslan hat den Wahrheitsmäßig befohlenen Hc verneint – die mussten ja aktiv werden:

  19. PACKistaner Says:

    killerbee

    Hier fragte letztens jemand ob du einen an der Klatsche hast. Spätestens nach deinem letzten Artikel muß man diese Frage eindeutig mit ja beantworten.

  20. Tejes Says:

    killerbee stellt die Dinge aus meiner Sicht überspitzt dar, aber ein Fünchen Wahrheit enthalten sie schon.

    ES IST KRANK WENN DIESE GEHIRNGEWASCHENEN KINDER SICH IHR EIGENES GRAB SCHAUFELN UND DAS BEHUBELN UND VERTEIDIGEN!

  21. PACKistaner Says:

    „KINDER“ – eben. Mehr muß man wohl nicht dazu sagen.
    Aber typisch für ihn. Sich mit Erwachsenen anzulegen traut er sich ja nicht. Große Klappe und nichts dahinter. Vom Charakter mal ganz zu schweigen.

  22. Cajus Pupus Says:

    Mein Arschloch hat auch Angst, dass ich es für immer zu kneife!

    Hallo Freundinnen und Freunde. Ich melde mich mal mit halber Kraft zurück und badanke mich bei Euch für die herzlichen und liebgemeinten Gensesungswünsche. Ich hoffe, dass mein Körper diese Wünsche auch umsetzt!

    Um noch mal auf`s Arschloch zu kommen. Wenn ich Kopfschmerzen habe schreibe ich auch keinen Brief an meinen Hausarzt: „Lieber Herr/Frau Dr. Ich habe Kopfweh. Schicken Sie mir bitte ein Rezept oder schreiben Sie mir ausführlich was ich machen kann!“
    Wenn die Antwort da ist könnte ich ja schon 3 meter unter den Radieschen liegen.

  23. hotspot Says:

    RE: Thesen

    Wir sehen hier, der vitz glaubt einmal völlig blind der Lügenpresse und den Regime-Kreisen, obwohl da etliches sehr dubios daherkommt, aber da hört es auf mit dem akribischen Aufzählen der Dubiosa wie sonst,

    und bei einem anderen Fall, auffällig auch in seinem politischen Kontext, fabuliert er ohne jeden Beweis, den Fakt und seine Betreiber ganz sicher zu wissen!!

  24. Tejes Says:

    Migrant prahlt über Zertörung Europas und Rape Englisch

    Afrikaner sagt: Unser Kommen ist eine Eroberung / Die europäischen Männer werden durch unser Feuer sterben / Wir nennen das „The Holoc“ / Und nun sind die Europäer dabei, uns dafür zu bezahlen, dass wir das tun [ . . . denn sie bekommen ja Asyl und damit Taschengeld und Unterkunft sowie kostenlose Verpflegung] / Sie [die Politiker] bezahlen uns, damit wir sie erobern / Die Frauen sind so hübsch! Und indem wir ihnen Kinder „geben“ [vergewaltigen, schwängern, zu Freundinnen machen], zerstören wir ihre Blutlinie [ihre Nachkommen haben dann unwiderruflich schwarzes Blut] / Europäer sind zu dumm, um uns zurückzuwerfen! Und was viel wichtiger ist: Wir wollen eure Frauen erobern! / Video richtet sich an andere Afrikaner: Follow me, come all . . . Kommt zahlreich! / Die Europäer werden alles verlieren / Der Holoc findet schon statt, es ist real!

  25. Tejes Says:

    @vitzli

    Den UNSICHTBAREN Volkszersetzern ist NICHTS zu blöd. Zieh dir das mal rein:

    http://m.welt.de/kultur/article5037128/Schluss-mit-dem-Kult-um-die-Asterix-Comics.html

    Schluss mit dem Kult um die Asterix-Comics!
    Von Richard Herzinger

    Klar: Die Comics von Asterix und Obelix sind oft sehr lustig. Aber die Geschichten aus der kleinen, völkischen Dorfgemeinschaft nehmen in trivialisierter Form jenes Ideal von der reinen Rasse auf, das einst nicht nur in Deutschland verbreitet war und nicht erst durch die Nazis in die Welt gekommen ist.

    Nirgendwo war man in jüngster Zeit vor dem sattsam bekannten Anblick des kleinen, knollennasigen Galliers mit dem Flügelhelm und seines gemütlichen dicken Spießgesellen sicher. Zum 50. Geburtstag der Comic-Helden zeigte sich, dass das Publikum von den fröhlichen Streichen dieser qua Zaubertrank unbesiegbaren Römerfeinde offenbar einfach niemals genug kriegen kann.

    Nun gut, dass die Geschichten von Asterix und Obelix oft sehr lustig sind, kann wohl niemand ernsthaft bestreiten. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch die Frage, ob die Recken des kleinen gallischen Dorfs allein dadurch zu regelrechten Ikonen europäischer Kultur geworden sind.

    Einiges spricht dafür, dass ihr Erfolg auch deshalb so nachhaltig ist, weil ihre Botschaft in spielerischer Form alte Sehnsüchte wachruft, die in tiefsten Schichten des europäischen kollektiven Bewusstseins vergraben zu sein schienen.

    ——————————————-
    Zum Autor: man betrachte einmal die NASE, die Augenringe etc.!!!! Aber er sagt, er wäre es nicht – eher geht ein Kamel durchs NAdelöhr!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Herzinger

    Er ist derzeit politischer Redakteur der Welt am Sonntag und schreibt auch für Die Welt. 2003/2004 war er Redakteur und Autor für Die Zeit und zuletzt Deutschlandkorrespondent der Zürcher Weltwoche. Außerdem schrieb er Artikel für die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, den Tagesspiegel, den Merkur, die Jüdische Allgemeine und die Jungle World.

    ___________________________

    EINES TAGES WERDEN SIE UNS BEFEHLEN, UNS MIT FARBIGEN ZU PAAREN ODER UNS DIE NACHKOMMEN DIREKT VERBIETEN. GENAUSO WIE IN DEN RAKOWSKI PROTOKOLLEN VORHERGESAGT

  26. Hildesvin Says:

    1. In d i e s e m Fall ist es gar zu seltsam, das eben j e t z t angebliche Briefe an seinen Dr.Klaps auftauchen.
    2. Die bei KB gezeigten Kinder würde ich auf Fünftkläßler+-1 schätzen. Seine Äußerungen dazu sind, gelinde gesagt, ekelhaft.
    Auch pflegt er die Rübennasen reinzuwaschen mit der behaupteten angeborenen Minderwertigkeit der Deutschen.
    3. Es mag sich arrogant von mir anhören, oder nicht – aber Ihr disqualifiziert Euch – alle – indem Ihr Euch an einem rostigen Rechnerprogramm immer wieder mit Sachargumenten versucht.

    — Er sagte sehr klar und angenehm, was erstens, zweitens, und drittens käm‘. Jobsiade, (Kortum, 1745 – 1824).
    — Genötigt sprach ich, nun will ich schweigen – Wegtamskvida

  27. Tyrion L. Says:

    Zu Killerbee. Sie hat damit vollkommen recht:

    Ich kann euch zu 100% erzählen, wie diese Aktion oben zustande gekommen ist, denn ich kenne die Strukturen.

    Viele Schulleiter sind politisch aktiv, natürlich bei SPD/FDP/CDU/Grüne.

    Und um zu zeigen, wie “tolerant” und “aufopferungsbereit” sie sind, haben sie an die Lehrer die Order gegeben, sich irgendwelche bekloppten Aktionen einfallen zu lassen.

    Dann kam natürlich irgendeine streberhafte blöde Referendarin (Religion/Geschichte/Sozialwissenschaften) auf die Idee:

    “Hey, wir können doch mal mit der Schulklasse an einem Tag ins Flüchtlingsheim in der Nähe und die Kinder helfen dann mit!”

    Als nächstes ruft man dann den Reporter vom lokalen Schmierblatt an, er möge doch die Kinder bei dieser Aktion fotografieren und einen Bericht darüber schreiben, wo auch der Schulleiter lobend erwähnt wird.

    SO geht Publicity!

    Und ich wette meinen Hintern, daß es genau so abgelaufen ist.

    Eine echte “Win-Win-Situation” für alle Beteiligten:

    Die Schule kommt in die Zeitung.

    Der Schulleiter kommt in die Zeitung.

    Die Referendarin bekommt vom Schulleiter ein Sternchen in die Personalakte geschrieben.

    *

    Da diese parasitäre Zersetzung in allen Weißen Völkern und ansatzweise auch schon in Asien zu beobachten ist, ist das schlussfolgernde geifernde Deutschenbashing als Schlussfolgerung allerdings eine Lachnummer.

  28. ebbes Says:

    Ich lese selten auf KB’s Blog.
    Auf eure Hinweise hin wollte ich ihren Artikel lesen.
    Kam aber über den Anfang des Deutschen-Bashings nicht hinaus.

    Mein Fazit: Killerbee hat wirklich nicht alle Latten am Zaun !

    Lebt aber ganz prima zu 100 % auf unsere Kosten !

  29. Tejes Says:

    @vitzli: Betreff die UNSICHTBAREN 40. Hier für Recherchezwecke.

    zuerst die Quellen in denen du viel über die 40 erfährst (natürlich alle nicht echt – und deswegen nur zu Forschungszwecken)

    -https://totoweise.files.wordpress.com/2011/09/die-protokolle-der-weisen-von-zion.pdf

    -https://archive.org/download/Landowsky-Josef-Rakowskij-Protokoll/LandowskyJosef-Rakowskij-protokoll195080S.Text.pdf

    ZIEH DIR DAS MAL REIN – DAUERT NICHT SO LANGE. IN VERBINDUNG MIT DEM BESTSELLER VOM EWIGEN UNTOTEN HOCHINTERESSANT!

    sehr interessanter Artikel hier:

    -https://www.mzw-widerstand.com/es-wurde-alles-vorhergesagt/

    Zitat Lupo Cattivo: “…Zum Thema “Protokolle” hat mal jemand sinngemäss gesagt: Wenn die “Protokolle der Weisen von Zion” wirklich gefälscht sind, dann muss das ein geradezu genialer Hellseher gewesen sein, der alles genau so vorhergesehen hat, wie es tatsächlich später “rein zufällig” eingetreten ist…

    …oder GOTT selbst hat die Protokolle geschrieben , was ich für unwahrscheinlich halte…, oder einer, der sich für Gott hält, weil er weiß, dass er Macht und Geld genug hat, alles umzusetzen, was seine Hybris ihm vorgibt?

    …es ist jedenfalls eine bewährte und oft angewandte Strategie der Desinformation, die miesen Pläne der Herrschenden selbst zu veröffentlichen, um sie anschliessend als “Feindpropaganda” zu diffamieren…”

    Es wurde alles vorhergesagt! Ein Artikel von Arminius bei pfiffikus.biz

    Finanzchaos, Flüchtlingsdrama zur Bevölkerungsdurchmischung, Aufweichung des Bildungsstandards, Singularisierung der Gesellschaft durch Verlust von Verantwortung und Bindungsgefühl, Vermögenskonzentration, Massenelend, Aufruhr, Kriege, Staatsbankrotte. Alles was wir heute erleben, wurde bereits 1901 vorhergesagt und steht in den Protokollen der Weisen von Zion.

    Ob der Titel über die Verfasser Auskunft gibt, ist ebenso unklar wie unbedeutend. Wichtiger ist die Tatsache, daß heute genau das eintritt, was vor 114 Jahren vorausgesagt wurde. Seit Jahrzehnten wird auf diesen Zustand hingearbeitet. Die Lenker dieser Entwicklung agieren im Verborgenen. Die Ausführenden sind Politiker, die sich als deren Handlanger verdingt haben.

    So wie im Moment Griechenland und die Euro-Staaten vor einem scheinbar nicht lösbaren Dilemma stehen, standen in den letzten 114 Jahren immer wieder Politiker vor schier unlösbaren Konflikten. Genau dies ist das Muster, nach dem die „Lenker“ verfahren – Situationen herbei zu führen, in denen Politiker nur noch die einzige Entscheidung treffen können, die von den „Lenkern“ vorgedacht (vorbereitet) wurde.

    Wie unter einem Brennglas ist diesmal zu erkennen, wie das schmutzige Geschäft funktioniert. Der Euro war lange vor seiner Einführung bereits geplant. Der Griechen-Beitritt von Goldman-Sachs sorgsam eingefädelt, die Politiker überzeugt, eine „großartige Sache“ für Europa mitverantworten zu dürfen, 7 Jahre nach Euro-Einführung Beginn des Währungsgewitters, nicht endende Rettungsaktionen führen zur Überschuldung sämtlicher Euro-Länder, vor dem Schlußakt gibt es für Griechenland noch einmal „Freibier“ von der EZB, Zustimmung aller Euro-Länder in auswegloser Lage, Verlängerung des Schuldgeld-Systems um wenige Monate…

    All dies erfolgte in wohlüberlegten, logisch geplanten Schritten. Ob die „Bombe“ in den nächsten Tagen platzt, oder erst in einigen Monaten, bleibt unerheblich.

    Das wiederkehrende Muster wird in den „Protokollen der Weisen von Zion“ beschrieben. „Die Schrift enthält in 24 Vorträgen einen Plan zur Erringung der Weltherrschaft, der mit staatsmännischem Scharfblicke entworfen wurde und die Erfahrungen dreier Jahrtausende verwertet“, beschreibt der Verlag „Auf Vorposten“ im Vorwort seiner 7. Auflage der „Protokolle“. (Erstauflage 1919).

    Ein Kaufmann in Berlin schrieb zur vorherigen Auflage:

    „Mit der Herausgabe der „Geheimnisse der Weisen von Zion“ haben Sie der Menschheit einen heute noch gar nicht übersehbaren, großen Dienst erwiesen. Mit der Kenntnis des Inhaltes dieses Werkes bewaffnet, sind die politischen Vorgänge vergangener und zukünftiger Zeiten erst zu verstehen und zu begreifen; auch wird der deutsche Michel, soweit er sich nicht mit Haut und Haaren dem J…. verkauft hat und damit zum Verräter und Verbrecher am Deutschtume geworden ist, den feindlichen Inhalt … begreifen… Ich wüßte kein besseres Buch zu nennen, welches so überzeugend geeignet wäre, den Deutschen vom Abgrunde zurück zu reißen und ihm zu zeigen wo der Feind steht. Dieses Buch muß in Millionen Exemplaren verbreitet werden, weil es wie kein anderes geeignet ist, uns wieder vorwärts und aufwärts zu bringen. Der größte Dank aller deutschen Männer und Frauen ist Ihnen (gemeint der Herausgeber) sicher für Ihre Tat.“ Soweit ein Berliner Kaufmann im Jahre 1922.

    Die Erstveröffentlichung des Textes erschien durch den Russen Sergeij Nilus 1901 als Bestandteil der Schrift „Das Große im Kleinen und der Antichrist als naheliegende staatsrechtliche Möglichkeit„.In eingeweihten Kreisen waren die Protokolle bereits Ende 1890 bekannt.

    Der Herausgeber von „Auf Vorposten“ meint zu wissen:

    “…Die Richtlinien der Weisen von Zion hängen mit der zionistischen Bewegung zusammen. Dr. Theodor Herzl, der bis dahin in der nichtjüdischen Welt wenig bekannt war, veröffentlichte im Frühjahre 1896 durch die Breitensteinschen Buchhandlung in Wien eine Schrift „Der Judenstaat“, in welcher die Lösung der Judenfragen scheinbar versucht wurde. Herzl stellte damals die Forderung, in Palästina oder Argentinien sollte ein Judenstaat gegründet werden, um solchen Juden, welche sich bei ihren Wirtsvölkern nicht eingliedern, „assimilieren“, wollen, die Möglichkeit zu bieten, ihr Volkstum in einem jüdischen Staate zu betätigen… Herzl gewann durch seine Vorschläge nicht nur den charaktervollen Teil des eigenen Volkes, er fand auch Beifall in nichtjüdischen Kreisen…”

    Der russische General Kurlow, der 1910 erster Beamter im russischen Ministerium des Innern war und dort die Akten über die Geheimnisse der Weisen von Zion eingesehen hatte, teilte dem Herausgeber von „Auf Vorposten“ mit, daß er auf der Suche nach den Quellen der Papiere einen Petersburger namens Ratschkowski befragte, der ihm versprach, in den Unterlagen, die er 12 Jahre zuvor bekommen habe, nachzusehen. Ratschkowski, der binnen drei Tagen General Kurlow Bericht erstatten wollte, meldete sich nie wieder. Ratschkowski war in den drei Tagen verschieden. Kurlow erinnerte sich, daß während seines Gesprächs mit Ratschkowski die Nebentüren seines Büros offen standen. Er vermutete, der Umstand, daß jemand seiner Unterredung mit Ratschkowski zuhören konnte und Ratschkowski deshalb sterben mußte.

    Soweit einige Auszüge aus den ersten Seiten der 1919 durch einen deutschen Verleger veröffentlichten „Protokolle“. Heute sind die “Protokolle der Weisen von Zion“ wieder erhältlich.

    Könnte es sein, daß die „Protokolle“ nichts anderes als eine bösartige, antisemitische Fälschung sind, und mit deren Existenz eine jüdische Weltverschwörung bewiesen werden sollte? Wäre dies der Fall, wäre es umso erstaunlicher, daß die darin geschilderten Strategien die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts und der heutigen Zeit so haargenau beeinflußt haben.

    Tatsächlich aber gibt es – wie in vielen Fällen mysteriöser Dokumente – weitere Erklärungen für die Herkunft und Bedeutung der „Protokolle“.

    Ursprünglich sollten es hebräische Protokolle aus Rußland sein, entstanden um 1850. Eine andere Version von der Aufzeichnung jüdischer Geheimsitzungen um 1901 in Paris. Eine weitere Mutmaßung geht davon aus, daß die Protokolle vom russischen Polizeispitzel Jakob Brafmann hergestellt worden seien. Demzufolge könnten die Aufzeichnungen im Pariser Büro der russischen Geheimpolizei „Ochrana“ entstanden sein – allerdings als Plagiat einer Satire auf den französischen Kaiser Napoleon III. unter dem Titel „Zwiegespräch in der Hölle zwischen Machiavelli und Montesqieu“.

    Sergeij Nilus wäre nur als Strohmann für die Verschwörung der Ochrana benutzt worden. Die Verschwörer wollten mit dieser Intrige Nilus als Ratgeber des Zaren für die Ziele der Ochrana aufbauen. Das Komplott ging daneben. Zar Nikolaus II. hielt die Protokolle für eine Fälschung und entlies Nilus aus dem Dienst. (E.R.Carmin: Das schwarze Reich/S.371).

    1905 erschienen dann die Protokolle zunächst in Rußland. Der Anthroposoph Rudolf Steiner steuerte eine weitere Mutmaßung zu ihrer Entstehung bei. Er verortet es als Machwerk der Jesuiten.Obwohl der Gedanke zunächst abwegig klingt, scheint die Vermutung nicht ganz aus der Luft gegriffen, wenn man bedenkt, daß der Gesandte am Hl. Stuhl Kurt von Stölzer aus dem Vatikan nach Berlin berichtete, gewisse Kreise der Jesuiten verfolgten das Ziel, in Europa einen Krieg zu entfachen, an dessen Ausgang das päpstliche Dominium temporale wieder angebahnt werden solle.

    Damit ist die Aufzählung mysteriöser Quellen längst nicht vollständig. Im Dritten Reich dienten auch die Protokolle zur Legitimation des Kampfes gegen die jüdische Weltherrschaft. Nicht nur die nationalen Sozialisten beriefen sich auf diese Schriften, sondern 1928 noch einmal das maßgebliche vatikanische Jesuitenorgan, das damit vor der Gefahr einer jüdischen Einmischung besonders bei den katholischen und lateinischen Völkern warnte.

    Sollten Sie immer schon gefühlt haben, daß mit dieser Welt etwas nicht stimmt und sollten Sie jemand sein, der es vom Leben noch einmal wissen will, dann ist dies Ihr Buch.

    Wie man es wendet und was man auch glauben mag, überraschend an den “Protokollen der Weisen von Zion” bleibt die offensichtliche hohe Staatskunst ihrer Verfasser, die zumindest vor mehr als 100 Jahren die gesellschaftlichen und politischen Verwicklungen vor allem in Europa vorausgesagt haben. Die Erfüllung ihrer letzten geheimen Strategien erleben wir heute.
    Die Weltbeherrscher, wie wir sie heute wahrnehmen, benutzen die vorgedachten Strategien.

  30. vitzli Says:

    tejes 2258

    danke für die links, ich hab das mal runtergeladen. aber das ist alles viel zu viel zum lesen.

    ich lese lieber kurze, knackige sachen und denke selber nach.

    der protokollekram ist ja ganz lustig, aber ich sehe doch selber, was passiert und warum und wer daran fingert.

    daß hinter allem langfristige planung steht, ergibt sich schon aus den strategischen geschehen der letzten hundert jahre. ich habe das vor einiger zeit anhand der enteignung der russischen vermögenden dargestellt.

    100 jahre russische geschichte können auf drei stufen reduziert werden: (zaren/vermögender adel —> unsichtbare revolution, 70 jahre unsichtbares gewurschtel —> Ende der revolutionsveranstaltung und kurzer aufstieg der milliardenschweren oligarchen (fast alle unsichtebare).

    noch verkürzter gesagt: früher hatt der russische adel die kohle, heute haben die unsichtbaren oligarchen sie.

    da muss man nicht hunderte seiten über protokolle lesen lesen :-) aber natürlich sind manche dinge trotzdem interessant, keine frage. aber die nehme ich lieber punktuell auf, als viel zeit für nicht so wichtiges zu verwenden.

  31. vitzli Says:

    ebbes 2221

    kb hat stärken und schwächen.

    ganz schwach: geld und unsichtbare
    nicht so gut: deutsches volksbashing, obwohl ich da auch nicht zartfühlig bin, weil ich den mist mit ausbaden muss.
    gut: analyse der politiktechniken und – zusammenhänge. da habe ich nicht wenig gelernt.

  32. vitzli Says:

    tejes, 2132

    den hinweis auf den artikel finde ich sehr gut, unfassbar, was dieser unsichtbare da absondert und wie schön er bestätigt, daß die unsichtbaren diese volkszersetzungsideolgie überall und immer heftiger und völlig schamlos verbreiten.

    die optische sache finde ich nicht gut, weil sie in die kategorie „DIE juden“ fällt. sowas schreckt ab und ist unseriös. und zwar, weil sie leicht zu widerlegen und lächerlich zu machen ist. der durchmesser eines arschlochs interessiert mich nicht. entscheidend ist, was hinten rauskommt, soll schon der euroverbrecher und volksenteigner (zu gunsten der unsichtbaren) helmut der zweite gesagt haben.

  33. vitzli Says:

    zu tejes 2027

    „Zuma Gallertevor 2 Tagen
    Sag mal.. geht das nur mir so, oder findet er selbst gar nicht lustig, was er da offensichtlich vorliest? Das Lachen ist falsch, er schluckt die ganze Zeit schwer, in den Pausen wirkt es als ob er fast schluchzen muss. Er liest in 2:13 die Regieanweisungen mit. Wer schreibt sich seine eigenen Regieanweisungen?? Für mich ist der ganze Auftritt Fake, vom absurden Inhalt der Rede mal ganz abgesehen.“

  34. vitzli Says:

    hotspot 2006

    die lügenpresse heißt nicht lp, weil sie in erster linie lügt, sondern weil sie dazu gehörende wahrheiten strategisch und taktisch weglässt.

    man muss es also schlauer angehen, die nachrichten zu analysieren. dich überfordert sowas bekanntlich, weswegen du lieber gar nichts liest, außer der lügenpresse natürlich :-D

  35. hotspot Says:

    RE: vitz

    Deine Klugscheißerei nervt, Dein Selbsterhöhungs-Gehabe ist fast schon so krank wie hansis Größenwahn!!!

  36. Gucker Says:

    „Dein Selbsterhöhungs-Gehabe“

    Tja, die vielen Geisterfahrer nerven schon …

  37. Frankstein Says:

    Ein Arschloch hat Angst, ist eine Feststellung wie Nachts ist es dunkel. Natürlich haben die Arschlöcher Angst , wer kennt nicht den Spruch vom Arsch aufreißen ? Das geht natürlich leichter, wenn das Loch vom Zucker reinblasen schon geweitet ist. Mein Gott, auf welchem Niveau diskutieren wir hier eigentlich ? Also gut, machen wir weiter. Andere, nicht Deutsche, haben das schon lange vor uns erkannt. So ließ Vlad der Pfähler die militanten Musel auf Stangen vor seinen Mauern aufstellen. Was verhinderte, dass deren kranker Geist auf natürlichem Wege ins Paradies einging. Das ist die kreatürliche Furcht des Torwarts vor dem Elfmeter. Logischerweise nutzten die Musels diese Maßnahme auch bei Gaddafi, um zu zeigen, dass sie den Spieß umgedreht hatten. Wobei sie eine andere Angst noch mehr umtreibt , im Orient ist es durchaus üblich, einem Todfeind auch den Penis abzuschneiden. Selbst wenn er ins Paradies eingeht, hat er nichts mehr davon. Die Arschlöcher sind also doppelt angstfixiert, weil Gehirn und Verstand im Unterleib sitzen. Betrifft also auch ihre Nascher und Hascher und Lutscher. Diesbezüglich brauchen sie aber vor den Deutschen keine Angst zu haben, die wenden solche Schweinereien nicht an. Die wollen keine kaputten Gegner, wenn sie auf dem letzten Schlachtfeld antreten. Viel Feind, viel Ehr , wenn die Einherier aus den Toren strömen
    ( 540 mal 1.000). Also Arschlöcher, ein bißchen bleibt euch noch, dann werdet ihr keine Zeit mehr für Angst haben.

  38. Hansi Says:

    hotspot Says: 7. März 2016 um 06:12

    „RE: vitz Deine Klugscheißerei nervt, Dein Selbsterhöhungs-Gehabe ist fast schon so krank wie hansis Größenwahn!!!“

    Lustig, wie Sie Ihre eigene intellektuelle Schwäche erkennen, sie aber nicht wahrhaben wollen. Realitätsverblendung, die sich in einen Wahn steigern muss, weil sie ja die Realität selbst nicht ändert.

Kommentare sind geschlossen.