Vitzlis Goldene Postille: Sensation! Mozart wurde erschossen! Der Nachbar wars!


*

mohu

Echt hart für Mozart

Was die LÜGENPRESSE  nicht zeigt!

*

Das Rätsel um den Tod von Salma Hayeks Hund Mozart ist aufgeklärt: Ein Nachbar feuerte den Schuss ab – und traf dabei offenbar versehentlich das Tier

LÜGENspiegel

*

Es fällt zunehmend schwerer, noch relevante Meldungen aus dem Lügengewirre der Unwichtigkeiten aus den Produkten verschreibselnder billiger Lohnschreiber herauszufiltern. 

Nach langem Suchen fand ich dann doch das wichtigste Ereignis des Tages: Den Tod von Mozart. Genauer gesagt: seine Aufklärung.

Seltsamerweise bringt die seriöse Lügenpresse für Akademiker und Leser mit Niveau (eng verwandt mit dem Parshippen)  kein Bild des Opfers und ein – gegebenenfalls verpixeltes – Bild des Täters mit dem Hinweis: „ein Mann“, oder bei unverschweigbarer Migrantenauffälligkeit notfalls, „ein Einzelfall“, sondern eines der Frau Hayek, die aber einfach nur hübsch aus der Zeitung guckt.

Sollte das Opfer mal eine bekannte deutsche Politikerin sein, wünschte ich mir, daß dann auch Frau Hayek dem neugierigen Nachrichteninteressenten so entgegenguckt.  Das wäre tatsächlich angenehmer.

frauhayek

In Vitzlis Goldener Postille verzichten wir selbstverständlich auf unsachliche und nur auf die Instinkte der billigen Leser abzielende Sensationsfotos und zeigen die Hinterbliebene Selma H. nur verpixelt.

Schlagwörter: ,

8 Antworten to “Vitzlis Goldene Postille: Sensation! Mozart wurde erschossen! Der Nachbar wars!”

  1. vitzli Says:

    wem mehr nach lyrisch ist, der kann hier:

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/03/30/selber-schuld/

    manchmal wird man durch die statistikauswertung – so wie heute – auf schöne alte eigene artikel hingewiesen, lol. nostalgisch denke ich dann immer wieder, oh gott, schon damals so bekloppt :-D

  2. Hansi Says:

    Was ohne Bezug bez. Trump (aus dem Lokus):

    „Die Universität sei «durchgehend betrügerisch, illegal und täuschend» vorgegangen, teilte New YorksGehe zu Amazon für weitere Produkt-Informationen! Staatsanwalt Eric Schneiderman 2013 bei Einreichung der Klage mit. „Herr Trump nutzte seine Berühmtheit und überzeugte Menschen mit falschen Versprechen persönlich in Werbespots, Zehntausende Dollar auszugeben für Unterricht, den sie sich nicht leisten konnten und den sie nie bekamen.““

    Mir fiel der momische Name auf.

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/

  3. Frankstein Says:

    Hansi, das ist jetzt aber ein bißchen verschwörerisch und gibt von Vitzli wieder einen Minuspunkt. Schneiderman, was ist daran komisch ? Etwa so wie Lieberman „United States Senator from Connecticut, In office January 3, 1989 – January 3, 2013″ und “ Chairman of the Senate Committee on Homeland Security, In office January 4, 2007 – January 3, 2013″.
    Der noch von Bush berufen, unter Obama die Evakuierung Manhattens absegnete . Oder so wie Silverstein, der nach 9/11 mit 150 Millionen Dollar den 3,5 Milliarden-Jackpot einstrich und vom Mieter eines Towers zum Besitzer von 7 Türmen mutierte ? Oder so wie Liebeskind, der vom Allerwelts-Architekten zum Jahrhundert-Designer aufstieg ? Was ist mit dem tapferen Schneiderlein, das sieben auf einen Streich erledigte und den Riesen (!) bezwang?
    Wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen, zumindest solange wir noch keine Synagoge haben.

  4. Anonymous Says:

    Stimmt, ist ein Einzelfall und ich weiß ja nix drüber, warum der Schneiderman das macht und mit wem er zum Essen geht.
    Naja, wollte es halt mal mitteilen, habe sonst nichts zu tun ….

  5. vitzli Says:

    anonym,

    das schöne an so flachen kommentaren ist, daß das steigerungspotential schier unendlich erscheint.

  6. vitzli Says:

    frank,

    ich überlege, ob „chairman“ auch auf die liste der verdachtsunsichtbaren namen muss .. :-D

  7. PACKistaner Says:

    „Einzelfälle“ – ein amüsantes Wort

  8. hotspot Says:

    Eine erfeuliche Nachricht:

    DOKU

    -http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_77145394/drogenvorwuerfe-gruenen-politiker-beck-legt-alle-aemter-nieder.html

    Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck ist in Berlin angeblich mit Drogen erwischt worden. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Beck habe umgehend alle politischen Ämter niedergelegt

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Seine Augen wirkten in letzter Zeit schon verdächtig, ich vermutete AIDS.

    Laut extratip rheinmain nehmen Schwule wegen ihres oft schmerzhaften Treibens vielfach Drogen bzw. drogen-nahe Substanzen.

    Vor Jaharen hatte ein Reporter der BUNTEN mal eine Enthüllung geplant über Um-Volker Beck, aber dann hat die Chefin Riekel das abgewürgt, den Reporter und Abteilungsleiter entlassen; Feigheit oder Kumpanei mit dem GRÜN-Milieu??!!

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Kommentare sind geschlossen.