Ein unbewiesenes Märchen – Zum Untergang des WTC am 9/11


*

Viel wird ja diskutiert,

ob Sprengung der Gebäude

oder eben nicht.

Meine These ist folgende:

*

1.

Aus irgendeinem Grund haben die berühmten unsichtbaren 40 beschlossen, Krieg gegen Afghanistan/Irak zu führen. Also wandert ein Köfferchen (was mag da wohl drin sein?) zu einem arabischen Mittelsmann, der wiederum erzählt Atta und seinen plumpen Gebetskumpels, sie müssten mal was ganz Großes machen, und dafür am besten ein Symbol des großen Satans beseitigen, äh ….,  … zb das WTC, am besten mit Fliegern.

2.

Die geistig beschränkten, fliegenden Dummsäcke machen das im Dienste des Islam. Ein gewisser sichtbarer unsichtbarer Herr Silberman kauft rechtzeitig (oder least, weiß nicht mehr) die Türme kurz vorher (interessanterweise sind die Jungs bereits in den Flugschulen – das spricht dafür, daß Silberman eingeweiht ist). dann passiert alles, wie in den Medien beschrieben. Der CIA weiß oder ahnt vielleicht etwas, muss aber still halten.

So stelle ich mir das vor. aber das ist auf Märchenniwo, denn ich kann nichts davon beweisen.

——————

Aber angesichts dieser meiner Version, die ich persönlich für am plausibelsten halte,  ist es völlig egal, ob die Gebäude gesprengt wurden oder nicht.

 

*

Schlagwörter: , , ,

82 Antworten to “Ein unbewiesenes Märchen – Zum Untergang des WTC am 9/11”

  1. Hansi Says:

    „So stelle ich mir das vor. aber das ist auf Märchenniwo, denn ich kann nichts davon beweisen.“

    Wieso schreibst Du sowas Peinliches dann? Eventuell hilft, das Buch Chessboard von Brezinski zu lesen, zu wissen, wo der herkommt und was die für eine Idelogie pflegen. Und DA kommst Du dann auf diesen silbernen Mann. Und DIE halten zusammen, im Gegensatz zu den heutigen Deppen in der BRiD, Stichpunkt „Wahlen“.

  2. Prof.Dr.Sigusch Says:

    Sehr geehrter ……warum erzählen sie dies nicht dem alpha.. oder einem Psychoklempner.Ich bin über ihren naturwissenschaftlichen Wissensstand leider nicht informiert.Seine eigene Meinung einfachso ins www zu blasen zeugt schon von einem beneidenswerten Selbstvertrauen.Diese Menschen haben mich ca.40 j. beschaftigt.

  3. PACKistaner Says:

    9/11 war ein strategisch von langer Hand Jahre im voraus geplante Unternehmung.

    Dafür gibt es keine Beweise aber eine ellenlange Indizienkette, so daß man aus Plausibilitätsgründen zu diesem Schluß kommen muß.

  4. vitzli Says:

    hansi

    was ist daran peinlich? ich denke, exakt so ist es gewesen. sagt dieser breszinski etwas anderes? du solltest nicht so viel gebrauchtgedanken lesen, sondern eher mal selber was denken.

    packi,

    ich denke für sowas braucht man 1,5 bis 2 jahre vorbereitung. am schwierigsten war es wohl, brauchbare todeswütige mitflieger zu finden.

    bezeichnend ist, daß denen 3000 menschenleben nichts gelten. (die übrigen ziele dienten wohl auch ein wenig der ablenkung).

  5. PACKistaner Says:

    Das ihnen ihre eigenen Leute nichts gelten, sieht man zB. auch an der USS Liberty oder damals an der RMS Lusitania.

    „Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, das man als Bauernopfer in der Außenpolitik benutzt!“ Henry Kissinger

  6. vitzli Says:

    prof,

    das ist ja sehr interessant. allerdings wüßte ich nicht, wie ein psychologe den kollabierten zwillingstürmen jetzt noch helfen sollte.

    mit einer posttraumatischen architekturtherapie?

    was mich betrifft, diagnostizieren Sie einfach chronisch verfestigten größenwahn mit phasenhaften trizzoiden impulsen.

  7. Gucker Says:

    „Ein unbewiesenes Märchen – Zum Untergang des WTC am 9/11“

    Unbewiesen warum?

    Der Beweis würde die eigene Regierung treffen, eines Landes,
    das die westliche Welt dominiert und die Herrschaft über den
    übrigen Rest der Welt beansprucht. Wer über soviel Macht
    verfügt, wird doch wohl auch ein paar Informationen Stillschweigen
    verhängen können. Mittel dazu sind alle im Überfluss vorhanden.

    Das gesamte Filmgeschäft ist der Hand der „Unsichtbaren“, die
    komlette Presse, TV und Fernsehsender, der Geheimdienst und
    Nachrichtenapparat. Als Zugabe die Army, Navy, Marines, Air Force
    und Erdüberwachungssatelliten.

    Das Ergebnis der „Erkenntnisse“ der Untersuchung war u. a.
    der Angriff auf einen nachweislich „unschuldigen“ souveränen
    Staat mir sehr viel Ölvorkommen, welcher wiederum beabsichtigte,
    sich vom Petrodollar zu verabschieden.

    Die Beweise kann man in der Menge der Zufälligkeiten erkennen.
    Auch Nero ’s Christen hatten Rom angezündet …

    Am glaubwürdigsten halte ich die Meinung von Donald Trumpf.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/10/donald-trump-sagte-911-ein-jahr-vorher.html

  8. PACKistaner Says:

    „Aber angesichts dieser meiner Version, die ich persönlich für am plausibelsten halte, ist es völlig egal, ob die Gebäude gesprengt wurden oder nicht.“

    Na ja – so ganz egal ist denn doch nicht. Denn
    1. ist es ein Unterschied ob man jemanden zum Mord anstiftet oder selber mordet
    2. ohne Sprengung hätte es bedeutend weniger Opfer gegeben
    3. ohne Sprengung wären die Türme stehen geblieben, hätten aufwendig repariert bzw. abgerissen werden müssen, die Versicherungssumme wäre deutlich niedriger ausgefallen, die zigmal wiederholten TV Bilder gäbe es nicht und hätten ihre Aufgabe des Impressing und Brandings nicht erfüllen können, die Strategie des shock and ave wäre nicht aufgegangen ….

  9. vitzli Says:

    packi,

    ich glaube, zumindest hierzulande, werden anstifter und mörder gleich bestraft. die zahl der toten ist real, unabhängig von der methode. ebenso woe die tatsache, daß die türme eingestürzt sind.

    ich gehe vom ergebnis aus und lasse die ursache dahingestellt. natürlich sind auch andere betrachtungsweisen möglich, aber meiner meinung nach nicht zielführend.

  10. vitzli Says:

    zu prof.

    ich muss nochmal auf den prof zurückkommen.

    wenn mir jemand einen kopfarzt empiehlt, muss ich das zumindest ernst nehmen, zumal wenn es jemand sagt, der solche wie mich seit 40 jahren behandelt, also erfahrung vorgibt. und natürlich erlaubt mir die fachlich qualifizierte empfehlung, auch robust zu antworten.

    also habe ich – das profiling ist neben briefmarkensammeln eines meiner liebsten hobbies – mich kurz umgeschaut, WER mir die empfehlung gibt, zum psychiater zu gehen, zumal ich eine gewisse verbitterung aus den wenigen kommentarzeilen schon erahnt habe.

    also tatsächlich, der mann ist vom fach. psychiater, psychologe und philosoph.

    aber warum macht er mich kleinen vitzli mit der gewaltigen wucht seiner erfurcht erregenden titel so nieder und stuft mich auf die niedere ebene des armen zu behandelnden psychowürstchens herab, die er seit 40 jahren behandelt, nachdem er mir die schnelldiagnose größenwahn – natürlich in professoral höflich verbrämter form – gestellt hat?

    das netz hat auch seine vorteile, schnell einen univermerk, einen FAZ-artikel und den wikidoofeintrag durchgesehen.

    heraus kommt eine vielfach frustrierte persönlichkeit.

    die erste niederlage kommt mit knapp 19, als er seinen innigen berufswunsch „pianistenkarriere“ an den nagel hängt, weil er bei einem musikwettbewerb nur zweiter wird.

    schon dieses erlebnis und dessen „verarbeitung“ zeigt, daß er über außerordentlichen ehrgeiz verfügt, sich hier aber schon hier an einem zentralen punkt seines lebens als gescheitert betrachtet.

    daß er diese schmach noch nach 50 jahren dem schreiber gegenüber erwähnt, sagt viel über die tiefe der verletzung.

    es folgte – auch in der schule war er herausragend! – ein studium in der ddr, wobei der studienplatz wegen der herkunftsrassistischen regelungen im sozialistischen idealland nur regelwidrig durch einen sog. „gönner“, also nicht durch eigene kraft, erlangt werden konnte. eine tiefe demütigung für den hochbegabten.

    nach dem wechsel in die brd und einigen studien, ua bei horkheimer und adorno, eine sehr erfolgreiche karriere im sexualpsychiatrischen bereich mit alleinstellung als erster experte seines fachs, über 600 artikeln und sogar eigenem institut.

    jetzt hätte alles gut werden können.

    aber das schicksal wollte es anders.

    nach der emeritierung 2006 wurde SEIN (!) institut sang- und klanglos ohne nachfolger geschlossen. nicht nur im unterbewusstsein wurde dem prof. wohl spätestens jetzt klar, daß sein lebenswerk völlig nutzlos und ohne bedeutung war, so daß es ersatzlos beendet werden konnte. so etwas kann natürlich zutiefst verbittern.

    zuletzt arbeitete er wohl aushilfsweise für auswegslose schwere fälle in der praxis seiner ehemaligen studenten (wieder eine herabsetzung).

    dieses kleine profil ist gratis und wird im austausch gegen die fachliche empfehlung des herrn professors, ich möge meine gedanken einmal einem von ihm so gen. „psychoklempner“ mitteilen, erbracht.

    möglich, daß er sich jetzt im internet gebraucht fühlt und dort mit fachlichen empfehlungen brilliert.

    ich danke Ihnen für die interessante inspiration! (was meinten sie mit alpha?)

  11. PACKistaner Says:

    Um das angestrebte Ziel möglichst umfassend zu erreichen war es zwingend notwendig, daß die Türme einstürzen. Und zwar nicht irgendwie sondern genau so wie sie es taten, um die gewünschten psychologischen Effekte zu erzielen.
    Daher mußten(!!) sie gesprengt werden. Alles andere wäre viel zu leichtfertig gewesen. Der Zufall hätte zu viel Spielraum gehabt.
    Ein Putsch will sorgfältig geplant sein.

  12. PACKistaner Says:

    „Seine eigene Meinung einfachso ins www zu blasen zeugt schon von einem beneidenswerten Selbstvertrauen.“

    Dieser Satz ist inhaltlich dermaßen krude, der könnte glatt von hotspot stammen. :-D

  13. vitzli Says:

    packi,

    das leuchtet mir als gewichtiges (!) argument ein. sogar sehr! (ohne mich auf die sprengung festzulegen. aber du hast insofern recht, daß ohne knalleffekt keine wirkung. sie MUSSTEN einstürzen!)

  14. vitzli Says:

    packi,

    ich habe immerhin ein kleines gefühl dafür gekriegt, wie schnell menschen mit nicht nachvollziehbarer meinung in der psychiatrie landen können. insbesondere im sozialismus soll das ja gerne zur ausschaltung der opposition so gemacht worden sein.

    der von dir zitierte satz könnte tatsächlich mit hotspot verwandt sein :-D

  15. vitzli Says:

    packi 2353

    also der aspekt beeindruckt mich wirklich. allerdings bleibt eine frage:

    soviel ich weiß sollte in wtc 7 nix reinfliegen. trotzdem sprengung? das wäre doch oberauffällig. hast du darauf eine antwort?

  16. Niedersachse Says:

    @Gucker

    „Auch Nero ’s Christen hatten Rom angezündet …“

    Ich gehe mal davon aus, daß dies sicher ironisch gemeint war,- aber ich halte es auch nicht für ganz unmöglich.

    Immerhin haben die Christen letztendlich von dem Brand in Rom profitiert, denn er hat ihnen schließlich 2000 Jahre Opfermythos beschert.

    Wer oder was nun genau für den Brand verantwortlich ist, wird man heute bestimmt nicht mehr mit hundertprozentiger Sicherheit herausfinden können,- denn lebende Täter und/oder Zeugen hat man (bisher) leider nicht gefunden. — ironie off!

    Folgender Link ist zwar von der Springer-Presse, trotzdem scheint mir dieser interessante Artikel über Nero recht plausibel,- zumindest aber ein Denkanstoß zu sein:

    http://www.welt.de/kultur/article137308/Opfer-der-Legenden-Wie-der-roemische-Kaiser-Nero-zum-Suendenbock-der-Geschichte-wurde.html

  17. PACKistaner Says:

    Ja. Das Flugzeug von Shanksville. 3 von 4 Flugzeugen haben getroffen. Beim vierten ist irgendwas schief gelaufen.
    Es IST ja oberauffällig. WTC 7 rutscht von unten nach oben in sich zusammen = Sprengung. Gebäudeteile über dem Feuer können eintürzen, aber niemals die darunter.
    In Madrid, Peking, Shanghai haben Stahlskelethochhäuser lichterloh von unten bis oben einen ganzen Tag lang gebrannt und nicht nur bisserl vor sich hingequalmt wie die Türme. Sind die eingestürzt? Nein.

  18. Hansi Says:

    vitzli Says: 28. Februar 2016 um 20:16

    „hansi was ist daran peinlich? ich denke, exakt so ist es gewesen. sagt dieser breszinski etwas anderes? du solltest nicht so viel gebrauchtgedanken lesen, sondern eher mal selber was denken.“

    Peinlich ist die Tatsache, das Du real geschehene Abläufe (wie z.B. die Sprengung des WTC7) schlicht ignorierst und Dir statt dessen substanzlose Geschichten ausdenkst, während Du gleichzeitig anderen, die eben aufgrund real anders abgelaufener Geschehen die offizielle Version nicht glauben.
    Und solche Geschichten wie Deine werden dann zur Diskreditierung dieser „Verschwörungstheoretiker“ genommen. Weil es eben Stuß und lächerlich ist, was Du Dir da ausgedacht hast. Reine Spekulation ohne reale Substanz, Du schreibst es selbst.

    Und ich mache mir eigene Gedanken, da musst Du Dich nicht sorgen. Allerdings mit einem vernünftigen Hintergrund (da gehört die Kenntnis der Bestrebungen der auserwählten Führungsschicht (alles Ost-Auserwählte), deren dahinterstehende Ideologie und so manch anderes) und fundierter Basis. Darauf baue ich meine Gedanken auf (was man dann logisch nennt) und lasse die nicht wie Du frei im Raum schweben.

  19. Claudia Roth Says:

    Ätsch, ich bin garnicht Sigusch, habe mich nur auf die Reaktion gefreut.War aber nicht so doll….
    Mit alpha meine ich chamber, das ja alles weiss.

  20. PACKistaner Says:

    Habe noch mal nachgeschaut. Der Shanksville Flieger ist 40 Minuten zu spät gestartet weil 2 Passagiere wieder ausstiegen (oho) und deren Gepäck wieder ausgeladen werden mußte.
    Das Flugverbot kam dann wohl in die Quere. Also mußte dieses Flugzeug irgendwie anders entsorgt werden.

  21. vitzli Says:

    packi 5.46

    ein vergleich mit den anderen hochhausbränden verbietet sich, weil dieses brennende kerosin ganz andere temperaturen entwickelt hat. nach einer darstellung soll dadurch die innere stahlkonstruktionen ihre stabilität verloren haben. ganz blöde klingt das nicht.

    andererseits gebe ich schon zu, daß wtc 7 wie geordnet gesprengt aussieht. die zerstörung geht so ebenmäßig vor sich. bei inbrandsetzung durch das nachbargebäude müsste das nach meinem laienverstand anders aussehen. zumal es an der begründung (kersosinhitze und inneres wegschmelzen) HIER fehlt.

    aber ich bleibe dabei, daß das für meine sicht der dinge unerheblich ist.

    nehmen wir an, der ganze kram wurde tatsächlich gesprengt, was ist das dann? ein riesiger versicherungsbetrug? eine CIA-aktion?

    da kann wieder jahrzehntelang wild spekuliert werden, ohne ergebnis und nur verwirrend. legt man mein kleines märchen zugrunde, passt eigentlich alles ins bild. sollte sprengstoff nachweislich verwendet worden sein, umso „besser“.

    es gibt allerdings – das mit dem dritten flugzeug muss ich mir nochmal ansehen – noch eine frage: wenn man sprengstoff verwendet hat, wieso hat man dann nicht unauffällig eine unregelmäßige zerstörung des gebäudes inszeniert?

    wie kriegt man die vielen mitarbeiter bei der sprengsstoffanbringung in den gebäuden dauerhaft zum schweigen? einmauern wie seinerzeit angeblich bei den pyramiden? unfälle? saßen die betäubt in den flugzeugen?

    für so eine preisgegebene und belegte story kriegt man von den medien sicher ein paar millionen.

  22. vitzli Says:

    claudia,

    mir ist vollkommen wurscht, wer hinter dem nick sitzt oder steht. das profil trifft auf die namentlich genannte person zu.

    daß du ein plumpes fake bist, sieht man schon an den unterschiedlichen standorten.

    wenn du sonst nichts zu bieten hast, wirst du gleich wieder gesperrt.

  23. vitzli Says:

    packi,

    nochmals zum vierten flieger:

    ich kann mir nicht vorstellen, daß der für den wtc 7 bestimmt war. das gebäude ist viel niedriger und vermutlich schwieriger zu treffen.

    aus der höhe der einschläge in den türmen kann man schließen, daß es zu schwierig war, niedriger reinzufahren, denn wäre das möglich gewesen, wäre der absehbare schaden wesentlich größer gewesen (zahl der opfer), und damit für die terroristen interessanter.

    ——-

    ergänzung:

    angeblich war der vierte flieger für ein regierungsgebäude in washington bestimmt. das sollte sich aus der überprüfung der flugstrecke überprüfen lassen.

    also mir ist das zu spekulativ. auch wenn das nach sprengung aussah, beim zauberer sieht es nach kaninchen aus dem hut aus. man kann seinen augen nicht immer trauen. es gibt einfach zu viele zweifel.

  24. Hansi Says:

    vitzli Says: 29. Februar 2016 um 14:02

    „aber ich bleibe dabei, daß das für meine sicht der dinge unerheblich ist.“

    Was hat die noch nie arbeitende Arbeitsministerin Nahles gesungen?
    „Widdewiddewitt und Drei macht Neune !! Ich mach‘ mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt ……“

  25. Hein Mück Says:

    ich bitte um entschuldigung für meinen Sigusch- und Claudiaspass.Das meine ich ehrlich.

    lese diesen Block schon länger und bin mir nicht ganz sicher ob hier auf dem level der frühen Titanicjahre argumentiert wird.

    Diese WT 9/11 Diskussion wird hier ohne phys.Sachkenntnisse geführt. Ist das Absicht oder einfach nur Zeitvertreib der „Rollatorrebellen“ ? Anonym möchte ich vorerst auch bleiben, weil sich hier kaum ein Blogger zu erkennen gibt.

  26. PACKistaner Says:

    ach vitzli

    „weil dieses brennende kerosin ganz andere temperaturen entwickelt hat“

    Genau das tut es eben nicht. Ohne Luftüberschuß verbrennt das Zeug, das Diesel recht ähnlich ist, blakend und qualmend mit ca. 550°C. Das schaft gewöhnliches Holz auch locker.
    Erst mit gewaltigem Luftüberschuß(lamdawert) wie in einem Düsentriebwerk oder mittels Sauerstoffzugabe wie beim Schneidbrennen erreicht man wesentlich höhere Temperaturen.
    Feuer unter Luftmangel erkennt man am Qualm, genau wie bei den Türmen zu beobachten war. Also nix mit hohen Temperaturen.

    Die meisten Laien verwechseln Kerosin mit Flugzeugbenzin für Propellermaschinen. Das geht ganz anders ab.
    Kerosin ist schwer entflammbar(!) – ist so :-D

    man sehe und staune

    „nehmen wir an, der ganze kram wurde tatsächlich gesprengt, was ist das dann?
    – ein riesiger versicherungsbetrug? ja
    – eine CIA-aktion? ja
    – eine innenpolitische Agenda? ja
    – eine aussenpolitische Agenda? ja
    – eine militärische Agenda? ja
    – eine große Börsenspekulation? ja
    – eine große Vertuschung des Enronskandals? ja
    – eine große Vertuschung der Pentagonunterschlagungen? ja
    – ein Putsch des tiefen Staates gegen die Regierung? ja
    – eine Attacke gegen die (deutsche) Münchner Re? ja
    usw. usf.
    Ist dir noch nicht aufgefallen das die Unsichtbaren ihre Motive immer bündeln?

    „wieso hat man dann nicht unauffällig eine unregelmäßige zerstörung des gebäudes inszeniert?“

    Sie gingen ja auch beim WTC7 von einem Flugzeugeinschlag aus. Nur dieses Flugzeug (Shanksville) fehlte ihnen ja dann. Sie mußten(!) also trotzdem sprengen.

    Übrigens meldete das reutes und die BBC 23 Minuten zu früh als das Gebäude noch stand im Hintergrund sogar noch zu sehen war.
    ab sek.40

    :-D :-D :-D

  27. PACKistaner Says:

    „aus der höhe der einschläge in den türmen kann man schließen, daß es zu schwierig war, niedriger reinzufahren, denn wäre das möglich gewesen“

    Den Pentagonanflug haben die Superpiloten in 8m (!!) Höhe ausgeführt. :-D

    Ich gehe im Gegensatz zu dir nicht davon aus, daß die Messerschwinger gesteuert haben. Solch fliegerische Kunststückchen wie beim Pentagon oder beim zweiten Turm (abwärtsgerichtete Kurve) sollen schlechte Hobbypiloten auf ner Chesna gelernt haben? No way!

    Übrigens war keine große Opferzahl angestrebt, denn sonst hätte man es später am Tage ausgeführt, wenn die Büros voll sind. Wenn man gewollt hätte, wäre einfach durch eine spätere Uhrzeit eine viel größere Opferzahl möglich gewesen.

  28. Hessenhenker Says:

    Daß da im Hintergrund das Gebäude noch zu sehen ist, während davor gesprochen wird, kann auch daran liegen daß da bloß ein Film dahinter abläuft und der Sprecher im Studio steht.
    Es läuft halt der Film ab, der schon im Sender ist.
    Der neue mit Einsturz kann noch unterwegs sein.

  29. PACKistaner Says:

    wtc 7 …. das gebäude ist viel niedriger und vermutlich schwieriger zu treffen.

    Mit 174 Meter Höhe und 47 Etagen wäre WTC 7 in Frankfurt der bei weitem höchste Wolkenkratzer.
    Nur mal so zum Vergleich.

  30. Tyrion L. Says:

    War auch immer der Ansicht, dass es weitgehend egal ist ob gesprengt oder nicht.

    Ärgerlich fand ich die zahllosen unfundierten Behauptungen über Indizien bzw. natürlich „Beweise“ für die Sprengung, etwa die beim Einsturz unterhalb der „Damage-Zone“ aus den Türmen hervorpuffenden Staubwölckchen die man fälschlich auf Explosionen zurückführte.

    Es ist zudem einfach ermüdend, da man schnell in Bereiche gerät, wo das nötige technisch-physikalische Grundwissen fehlt. Wenn ich dann z.B. eine Youtube-Doku anschaue, wo mir jemand nach ner Dreiviertelstunde erzählen will, dass die Staubwolke der einstürzenden Türme ein pyroklastischer Strom gewesen sein soll, wie man ihn auch bei Vulkanausbrüchen beobachten könne, und dass das widerum auf eine Sprengung, evtl. mit Kernwaffen, hindeute, dann reichts mir. Dann frage ich mich unwillkürlich, was mir in den Minuten davor für Mist erzählt wurde, der für mich nicht unwillkürlich als totaler Schwachsinn zu erkennen war.

    Wobei ich nicht behaupten will, es habe keine Sprengung gegeben – halte dergleichen sogar für wahrscheinlicher als früher – sondern nur, dass die Beschäftigung mit der Frage unglaublich ermüdend ist, da die Spuren zu oft im Nichts oder in offensichtlichen Schwachsinn münden.

    Zudem ist es nicht so, dass die Gegenseite überhaupt keine Argumente hat.

    Zugegebenermaßen finde ich aber die ganzen Clips über die mutmaßliche Vorwegnahme des Ereignisses in Spielfilmen, Cartoons, Videoclips und sonstwo in der Populärkultur nicht ganz ohne, genauso wie die zahlenmagischen Spielereien. Mich kleines Hascherl kann man da imemr wieder zum Staunen bringen, das sind teilweise schon verblüffende „Koinzidenzen“.

  31. PACKistaner Says:

    Henker

    Die Sprecherin berichtet live aus New York, nicht aus dem BBC Studio in London.

    Übrigens ist die Originalaufzeichnung dieser Sendung bei der BBC „verschwunden“. :-D

  32. PACKistaner Says:

    Die Bezeichnung pyroklastischer Strom für eine aus einer Explosion resultierenden Feststoff-Gas-Dispersion ist durchaus korrekt.
    Man könnte natürlich auch einfach von einer heißen Staubwolke sprechen. :-D

  33. PACKistaner Says:

    Tyron L.

    Terminator 2 – „Caution 9/11“ :-D

    Die Verquickung des Datums mit der Notrufnummer 911 ist psychologisch einfach genial!

  34. PACKistaner Says:

    „Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache.“

    „Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag.“

    Sherlock Holmes

  35. PACKistaner Says:

    Henker

    BBC meldete den Einsturz um 16.54 Uhr New Yorker Zeit.
    Eingestürtzt ist WTC7 aber erst um 17.20 Uhr.

  36. PACKistaner Says:

    PACKistaner Says: 29. Februar 2016 um 15:27

    – eine große Vertuschung der Pentagonunterschlagungen? ja

    Das ist m.M.n. das ausschlaggebende Motiv, denn da ging es mal locker um 2 Billion $. Alles andere diente zur Ablenkung und schloß sich lediglich nutzbringend an. So nach der Devise „na wenn wir schon mal dabei sind … “
    Ein einzelnes Feuer oder ein einzelner Anschlag auf das Pentagon wäre zu auffällig gewesen. Da erinnerten sich die guten Jungs an den ersten Anschlag von irgendwelchen Musels auf die Türme, den ich übrigens für echt halte. Und schon ergab das Eine das Andere ….
    Wunderschöne Kausalkette.

  37. Hansi Says:

    Du gibst Dir aber echt Mühe, Packi. Nützt aber nix:

    “aber ich bleibe dabei, daß das für meine sicht der dinge unerheblich ist.”

  38. Hessenhenker Says:

    Garantiert wird doch die Versicherung versucht haben, sich vor der Schadenregulierung zu drücken.
    So wie das die AXA mit mir gemacht hat nach dem Brandanschlag.
    Alle möglichen und unmöglichen Zufälle und jede noch so kleine scheinbare Ungereimtheit würden die doch verwendet haben, um die Zahlung zu verweigern.
    Bei mir wurde zB ein erfundener Technischer Defekt zu meinem Nachteil in die Verhandlungen eingebracht.
    Alles was hier und an anderer Stelle an WTC-Ungereimtheiten angeführt wurde, wäre also wenn was dran wäre vor Gericht verhandelt worden.
    Wurde gezahlt? Alles, oder nur eine Vergleichssumme?
    Das sagt mehr aus als alle Theorien.

  39. PACKistaner Says:

    Tyron L.

    hier noch ein Leckerlie extra für dich :-D

  40. PACKistaner Says:

    Als „deutscher“ Konzern vor einem amerikanischem Gericht hat man da wohl eher schlechte Karten.
    -> VW
    -> demnächst wohl Daimler

  41. Gucker Says:

    @Niedersachse Says: 29. Februar 2016 um 04:16
    „seinem Buch „Nero – 2000 Jahre Verleumdung“

    Christen = 2000 Jahre Opfermythos, interessanter Gedanke.

    Interessanterweise ein Artikel der „Welt“, zur Lügenpresse gehörig,
    vom CIA vor 70 Jahren gegründet zum Zwecke, den Deutschen einen Tätermythos anzuhängen.

    Zu Neros Zeiten wurden unterjochte Länder durch Besatzungs-
    truppen beherrscht, heute jedoch nur noch durch die Feindpresse.
    Die Wirkung ist dieselbe oder noch wirkungsvoller.

    Der Weg zur Souveränität geht nur über die Wahrheit …

  42. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:
    29. Februar 2016 um 15:55

    Die Bezeichnung pyroklastischer Strom für eine aus einer Explosion resultierenden Feststoff-Gas-Dispersion ist durchaus korrekt.
    Man könnte natürlich auch einfach von einer heißen Staubwolke sprechen.

    *

    Um sich den Unterschied zwischen der Glutwolke eines pyroklastischen Stroms und einer „heißen Staubwolke“ zu vergegenwärtigen reichen Wiki und diverse Youtube-Videos, etwa vom Ausbruch des Unzen in Japan in den 90ern.

    Ein pyroklastischer Strom vernichtet Städte und ist definitiv nicht zu überleben. Allerdings soll dies beim Ausbruch des Mont Pelee auf Martinigue in der Karibik im Jahre 1902 einem Gefängnisinsassen gelungen sein, dessen feuchte und dick ummauerte Zelle sich in einem günstigen Winkel befand als sich die Glutwolke über die Stadt St. Pierre wälzte und diese nahezu komplett einäscherte.

    Eine Staubwolke nach einer Sprengung zeigt in keiner Weise die Merkmale eines solchen pyroklastischen Stroms. Das wäre ja noch der Vergleich zwischen einem Pups und einem Tornado treffender…^^

  43. PACKistaner Says:

    Von einem Vulkan verursachte pyroklastischen Ströme sind natürlich im Größenordnungen heftiger. Prinzipiell sind aber auch ein Pups und ein Tornado das gleiche = warme Luft die es eilig hat. ^^

  44. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:
    29. Februar 2016 um 17:19

    Von einem Vulkan verursachte pyroklastischen Ströme sind natürlich im Größenordnungen heftiger.

    *

    Die Krux ist leider, das pyroklastische Ströme NUR bei Vulkanausbrüchen entstehen, keinesfalls beim Kollaps von Gebäuden, ob mit oder ohne Sprengung. Wenn jetzt einer behauptet, beim WTC-Kollaps habe es einen pyroklastischen Strom gegeben und das bedeute das und das dann kann man das getrost als absoluten Schwachsinn abhaken und auch den Rest mit gesundem Argwohn betrachten.

    Wiki:

    Entstehung und Auswirkung

    Pyroklastische Ströme treten in Zusammenhang mit felsischen, also quarz- und feldspatreichen, seltener intermediären, aber in jedem Falle gasreichen Magmen und Asche auf. Der Begriff (ausgehend von nuée ardente, das im Französischen synonym mit coulée pyroclastique = pyroklastischer Strom ist) wurde erstmals im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Pelée 1902 verwendet.

    Wenn Magma in einem Vulkan aufsteigt, dann sinkt der Druck, und die Gaslöslichkeit im Magma nimmt damit ab. In der Folge entstehen Gasblasen, welche aber aufgrund der Zähigkeit des Magmas vorerst nicht entweichen können. Durch den ansteigenden Gasdruck verfestigt sich das um die Blase liegende Magma breiförmig und kann bei einem Austritt des Gases nicht mehr zusammenfließen, wodurch ein Hohlraum entsteht. Das dickflüssige Magma schiebt sich übereinander und bildet eine so genannte Staukuppe (auch als Lavadom oder, bei spitzeren Formen, als Lavanadel bezeichnet). Ab einer bestimmten Höhe (etwa ab 40 Metern) wird das zähflüssige, halbstarre Gebilde instabil und kann kollabieren.

    Beim Austritt aus dem Schlot kann das im Magma gelöste Gas entweichen. Ein pyroklastischer Strom entsteht, wenn dabei Gesteinsbrocken und das Magma zu besonders feiner vulkanischer Asche zerrissen werden und sie zusammen mit den austretenden Gasen mit bis zu 700 km/h[1] den Hang hinab gleiten, wobei eine enorme Zerstörungskraft entfaltet wird. Selbst große Wasserflächen (z. B. offene Meerwasserflächen) werden mühelos überwunden. Beim Ausbruch des Soufrière Hills auf Montserrat konnten erstmals Ströme beobachtet werden, die sich über das Meer ausbreiteten. Im Inneren des Stroms können Temperaturen zwischen 300 und 800 °C herrschen, abhängig von der Größe des Stroms. Pyroklastische Ströme pulverisieren alles, was ihre Zugbahn kreuzt; Gebäude explodieren oder implodieren bzw. werden wie bei einem Wirbelsturm mit unvorstellbarer Kraft durch die Luft geschleudert. Asche und Staub sind auch in der Nähe dieser Ströme eine tödliche Gefahr.

  45. PACKistaner Says:

    Die Bezeichnung pyroklastischer Strom für eine aus einer Explosion resultierenden Feststoff-Gas-Dispersion ist immernoch durchaus korrekt!

  46. vitzli Says:

    hein,

    es sei hiermit verziehen.

    die meisten diskussionen hier werden ohne sachkenntnis geführt, das macht ihren charme aus. im grunde geht es darum, den alltäglich stattfindenden irrsinn ohne amokläufe zu bewältigen.

    die titanic finde ich seit jahren menschenverachtend und hohl. eine zeitlang habe ich versucht, auf den eulenspiegel auszuweichen. jetzt mache ich meine eigenen scherze. und nicht alles, was wie ein scherz aussieht, ist auch einer. den obigen artikel zb meine ich todernst.

    ansonsten werden hier ab und an auch kritische fragen zur gesellschaft und zum adi gestellt.

    anonymität ist daher absolut sinnvoll und jedem zu empfehlen. der henker ist eine wohlbegründete ausnahme.

  47. Hessenhenker Says:

    @ vitzli
    Vielen Dank, daß ich eine wohlbegründete Ausnahme bin.
    Indes wäre ich lieber die wohlbesoldete Ausnahme!

  48. vitzli Says:

    henker, 1643

    ich wusste, daß du den ball aufgreifst :-)

    in der tat habe ich mir darüber auch gedanken gemacht. wir kommen an dieser stelle nicht weiter. unterstellen wir die richtigkeit meines märchens, dann haben die 40 natürlich genug einfluss, um entsprechende feststellungen im versicherungskonzern zu steuern und zu unterdrücken. denn sicher gehört ihnen auch der versicherer. wenn die 40 also die veranstalter waren, dann beseitigen sie natürlich verdächtige gutachten und expertisen (bzw. diese entstehen erst gar nicht. angeblich gab es keinerlei hinweise auf sprengstoff!)

  49. vitzli Says:

    packi, 16.36

    ich kenne das mit dem pentagon nicht. egal. die FOLGE der anschläge war der einmarsch in afghanistan. ich schrieb es schon: ich betrachte die dinge von der folgeseite aus. nicht warum könnte etwas sein, sondern: was ist danach passiert!

    wenn man schon soweit ist, daß man zufall ausschließt und planung annimmt, dann MUSS man zur folgeseite kommen. immer die folgen der „zufälle“ betrachten. theoretisch kann afghanistan auch ein „ablenkungsmannöver“ wie (dann) die tower sein, aber man muss dann halt die größenordnungen gewichten. darüber kann man vermutlich streiten.

    im übrigen wäre ein anschlag durch moslems auf das pentagon ALLEINE keineswegs auffällig gewesen. das spricht gegen die pentagontheorie.

  50. Hessenhenker Says:

    @ vitzli:
    Du weißt, daß bei den Maya die Sieger bei den Ballspielen den Göttern geopfert wurden?

  51. vitzli Says:

    packi, 1527

    nehmen wir an, ALLE gründe treffen zu. und nun?

    was fangen wir damit an? alles verschwindet in einem nebel der vielen dann beteiligten, interessierten.

    es lenkt von dem ab, an das ich glaube. daß nämlich ein winziger kreis von 40 superreichen die geschicke weltweit lenkt (in asien vorläufig etwas weniger, davon hat mich skeptiker/kritiker alpha überzeugt).

  52. PACKistaner Says:

    vitzli

    Na ja – ein Solo Anschlag auf genau die Pentagon Büros in welchen die Akten der Unterschlagungermittler liegen, wäre vielleicht schon auffällig.

    „was ist danach passiert!“ – eben. Bezüglich der Unterschlagung nichts mehr. Alle Akten futsch = Ziel erreicht

  53. vitzli Says:

    henker,

    im grunde eine liebenswerte kleine kulturelle tradition!

  54. vitzli Says:

    packi,

    mit einem flugzeug genau die büros treffen, wo die ermittlerunterlagen liegen? das kommt dir nicht irgendwie komisch vor?

  55. PACKistaner Says:

    Ich gehe von einer Interessenhierarchie aus. Jeder der Beteiligten erhält ein seiner Stellung gemäßes Häppchen.
    Die Großen die große Kohle, die Kleinen wie Silberstein die kleine.
    Die erzreaktionären Politiker ihren Patriotpact.
    Die Geheimdienste mehr Macht.
    Die Militärs ihren Krieg.
    Die Konzerne ihr Öl. usw. usf.

    Die 40 und ihre Helfershelfer sind happy und singen gemeinsam trallallala.

    Und keiner kann was sagen, da alle Dreck am Stecken haben. -> siehe NSU. Wer sich einmal hat kaufen lassen, kommt da nie wieder ohne Harakiri raus.

  56. vitzli Says:

    packi,

    DAS sehe ich auch so. denn die 40 können schließlich nicht alles alleine machen.

  57. PACKistaner Says:

    „mit einem flugzeug genau die büros treffen, wo die ermittlerunterlagen liegen? das kommt dir nicht irgendwie komisch vor?“

    Na sicher kommt mir das mehr als nur komisch vor, zumal alle Videos vom Einschlag unter Verschluß sind. Warum wohl?

    Ich schrieb doch schon, daß ich nicht davon ausgehe, daß die Musel die Flugzeuge lenkten.

  58. PACKistaner Says:

    @ Hein Mück

    „ohne phys.Sachkenntnisse“ – so so. Wenn du dieser Meinung bist, mußt du ja über welche verfügen um das beurteilen zu können. Da bin ich ja mal auf deine Beiträge gespannt. Also ran an die Tastatur und deine Sachkenntnisse dargelegt.
    Ansonsten gilt wie immer: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten!

  59. ebbes Says:

    911 – Nine Eleven – Die dritte Wahrheit nach Dimitri Khalezov

    Zusammenschnitt aus dem dreistündigen Interview „Dimitri Khalezov – WTC Nuclear Demolition“.

    Dimitri A. Khalezov ist ein früherer sowjetischer Staatsbürger und ehemaliger Offizier der sogenannten „Militäreinheit 46179″, auch bekannt als „Sonderkontrolldienst“ des 12. Hauptdirektorats des sowjetischen Verteidigungsministeriums. Der Sonderkontrolldienst, auch als atomarer Geheimdienst (später „nuklearer“ Geheimdienst) der Sowjetunion bekannt, war eine geheime Militäreinheit, die zuständig war für das Aufspüren atomarer, von Sowjetfeinden durchgeführter Sprengungen (darunter auch unterirdische Atomtests); auch die Einhaltung der verschiedenen internationalen Abkommen zu Atomwaffentests und Kernexplosionen zu friedlichen Zwecken unterlag ihrer Kontrolle.

    Nach dem 11. September untersuchte Khalezov die Geschehnisse akribisch und wies nach, dass die Zwillingstürme des World Trade Center wie auch das Gebäude 7 durch drei unterirdische thermonukleare Explosionen zum Einsturz gebracht worden waren — was der Einsturzstelle den Namen „ground zero“ verlieh. Darüber hinaus bezeugt er, dass er schon während seiner Zeit als Soldat beim sowjetischen Sonderkontrolldienst in den 1980er Jahren vom „Notfallsystem zur atomaren Zerstörung“ wusste, das in die Zwillingstürme integriert worden war.

    ->https://www.youtube.com/watch?v=veLaCQVUJXo

  60. vitzli Says:

    atombombe unter den towers?

    langsam verstehe ich, was hein mit titanic gemeint hat.

    jetzt warte ich noch auf die außerirdischen nach erich von däniken.

    oh mann leute.

  61. vitzli Says:

    ich darf nochmal betonen: der artikel ist keine satire, sondern das, woran ich glaube.

    der rest sind verschwörungstheorien. :-D (wahlweise satirebeiträge)

  62. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:

    29. Februar 2016 um 17:43

    Die Bezeichnung pyroklastischer Strom für eine aus einer Explosion resultierenden Feststoff-Gas-Dispersion ist immernoch durchaus korrekt!

    *

    Wo steht das?

    Im übrigen wird in den Truther-Dokus von denen ich rede selbst explizit darauf verwiesen, dass die Staubwolken beim WTC was ganz besonderes wären, was sonst nur bei Vulkaneruptionen vorkäme – es wird also behauptet, es handele sich um dasselbe Phänomen und das ist offensichtlichster BULLSHITZU. Daraus wird dann auf eine Sprengung, am besten mit Atombomben, geschlossen – DOPPELBULL.

    Korrekt ist da gar nichts, sorry. Und das war nur EIN Beispiel.

  63. PACKistaner Says:

    Tyron L.

    Die Definition hat absolut nix mit 9/11 usw. zu tun. Eine zB durch eine Explosion beschleunigte und aufgeheizte, sich schnell bewegende Feststoff-Gas-Dispersion ist ein pyroklastischer Strom – unabhängig von seiner Größe. Auch wenn dieser Begriff im Allgemeinen nur für entsprechende Ascheauswürfe von Vulkanen verwendet wird, ist der Vergleich keineswegs BULLSHITZU.

    Ich will jetzt aber nicht weiter krümelkackerisch auf der korrekten Definition rumreiten. Nicht wichtig.

  64. Frankstein Says:

    Verschwörung hin oder her, Fakt = Larry Silverstein bekam 3,5 Milliarden Dollar von der Versicherung ( vermuteter Beitrag der Münchener Rück etwa 1 Milliarde !), obwohl KEIN Versicherungsvertrag vorlag, nur eine beantragte Police. Sein eigener Beitrag – Mietvorauszahlung = 150 Millionen Dollar-. Er MUSS keinen Neubau errichten, weil die Hafenbehörde das Original nicht mehr haben wollte !
    „The world’s most closely watched urban renewal project, the World Trade Center links Tribeca to the Financial District, and brims with innovative architecture, renowned public artwork, and grand open spaces. This is a neighborhood reborn, pulsing with energy 24/7/365, and offering a vibrant, street-level experience that thoughtfully integrates the built environment into its surroundings. “
    So die offizielle Webseite von .wtc.com/about. ( Silverstein Properties)
    „Silverstein Properties — one of NYC’s most respected commercial developers — is the owner of the 2, 3, 4 & 7 World Trade Center office towers. The innovative buildings continue to set new standards in design, safety & sustainability on an international scale. Each provides cutting-edge tenant environments, along with flexible, highly efficient floor plans, and every state-of-the-art amenity. “
    Ach ja, Larry Silverstein mutiert vom Mieter zum Besitzer und Daniel Libeskind ist der „Designer „. Noch Fragen, Hauser ?

  65. Tante Lisa Says:

    vitzli frägt rhetorisch und gibt Antwort:

    atombombe unter den towers?

    jetzt warte ich noch auf die außerirdischen nach erich von däniken.

    Selbstverständlich ist das Unsinn mit den Atombomben beziehungsweise Mini-Nukes.
    Das Gesummse namens Killerbiene meinte diesbezüglich, diese These sei deshalb in den Äther gepufft, sprich verbreitet worden, um die Kritiker der regierungsamtlichen Bekanntmachungen und Erklärungen zu diskreditieren.

    Das folgende Interview mit Herrn Niels Harrit stuft die Killerbiene als das wichtigste Interview mindestens des ersten Dezenniums (=Dekade/die ersten zehn Jahre) unseres Jahrhunderts ein, weil es kein Zweifel mehr an einer konventionellen Sprengung zuläßt; Recht hat sie, meines Erachtens.

  66. ebbes Says:

    Zurück zur teuflischen Realität:

    Warum nach dem Bargeldverbot jeder einen RFID Chip bekommen soll

    Unglaublich! Das ZDF will uns den RFID Chip schmackhaft machen und hat dafür seinen Chefpropagandisten Klaus Kleber als Überbringer der Botschaft auserkoren. Die Diskussion um das Bargeldverbot, was die Aufgabe des letzten Stücks Freiheit wäre, ist die Vorstufe der absoluten Kontrolle jedes Einzelnen mittels Implantat eines RFID Chips.

    ->http://www.macht-steuert-wissen.de/1191/warum-nach-dem-bargeldverbot-jeder-einen-rfid-chip-bekommt/

    Kommentar zu obigem Artikel:

    Empfehle dazu den Film „Der Manchurian Kandidat“.
    Im Deutschen Fernsehen gab es vor längerer Zeit „Der Feind in meinem Körper“ als Serie und auch als Komplett-Film – das gleiche Genre.
    Auch wenn es heute (noch) als SciFi erscheinen mag, noch sind diese RFID-Chips ja „nur“ Identifikations- Mittel.
    In den beiden Filmen ist „man“ um einiges weiter: Dort dient der implantierte Chip dann auch zur Beeinflussung des Denkens und des Handelns – das dürfte dann die nächste / letzte Stufe zum Sklaven sein …
    Nur, welchen Sinn dann das Menschsein noch hat – vor allem auch für diejenigen, die diese Zukunft so planen, darüber hat wohl noch niemand nach gedacht ???

  67. vitzli Says:

    ebbes,

    ja, der chip ist die logische konsquenz aus dem bargeldverbot.

    ich schrieb es schon öfter. die nächsten jahrzehnte werden ultrabrutal – aus heutiger sicht.

    aber die heute noch kleinen nachwüchsler werden von beginn an daran gewohnt sein und es nicht schlimm empfinden.

    alles eine frage der gewöhnung. schon heute sind die menschen vielfach an die ständige kontrolle (handyortung, pc-browser-verhalten, payback, kreditkarte) gewöhnt. die werden sich auch den chip und die bargeldlose bezahlkarte gewöhnen, man muss nur ein paar fröhliche pc-spiele einbauen.

  68. PACKistaner Says:

    Tante Lisa

    Ich gehe auch davon aus, daß bewußt viel Unsinn verbreitet wird um zu dikreditieren und möglichst lächerlich zu machen.
    Deshalb sollte man sich möglichst auf die Kritik der offiziellen Version beschränken, denn das die falsch ist, kann man beweisen.

  69. ebbes Says:

    Also ich bin nicht gewillt, mir den Chip verpassen zu lassen.

  70. vitzli Says:

    packi,

    aber selbst wenn du eine sprengung oder die falschheit der offiziellen version beweisen kannst. was interessiert das den bunzelbü?

    „hach, das ist mir doch egal. mein problem sind die millionen fremdlinge, die ich ernähren soll!“

    dann stell da mal einen zusammenhang her zwischen dem sprengstoff und den afghanischen hereinwanderern. glaubst du das versteht jemand?

    es kann doch nur darum gehen, den leuten klar zu machen, daß die millionenflut in unser land kein zufall ist. dazu trägt der sprengstoff gar nichts bei.

  71. vitzli Says:

    ebbes,

    die ersten sind freiwillig, mit verschiendenen praktischen „features“ (lexikon, tv, spiele, übersetzungsprogramm, rabattmärkchen). dann hast du die wahl, mit bezahlkarte oder chip zu zahlen. dann geht es nur noch mit chip. ganz einfach.

  72. Tante Lisa Says:

    ebbes stellt klar:

    Also ich bin nicht gewillt, mir den Chip verpassen zu lassen.

    Ich auch bin ebenfalls nicht gewillt, mir derartige Technik in meinem Körper implantieren zu lassen!

  73. PACKistaner Says:

    vitzli

    Dem möchte ich ja auch gar nicht widersprechen. Das 9/11 der Startschuß zu der ganzen Kacke war, ist nur politisch Gebildeten oder wenigstens Interessierten zu vermitteln. Wenn überhaupt.

    Wer die offizielle Version von 9/11 glaubt, ist ein Gläubiger. Dem ist eh nicht zu helfen.
    Vielleicht wird dessen „Leugnung“ ja demnächst auch unter Strafe gestellt. :-D

  74. Hessenhenker Says:

    Erich von Däniken. Der hat mir mal in einem Saal beim SF-Con in Kleve quer durch den ganzen Saal nachgeschaut wie einem Alien,
    dabei war DER doch aus der Schweiz.
    Immerhin ist er anschließend nicht zum Menschenfresser geworden. Soviel man weiß. Denn genau kann man es niemals wissen.

  75. vitzli Says:

    henker,

    die welt ist klein. ich war mal auf einer besonderen lesung, wo jemand – wie ich 20 jahre später zufällig durch lektüre eines anderen buches des damals lesenden erfuhr -, jemanden kannte und erwähnte, dessen sohn ich bestens kannte, ohne zu wissen, daß dessen vorfahre bei der lesung bestens bekannt war. eine durchaus interessante persönlichkeit, keine menschenfresser, versteht sich. eher ein wenig unsichtbar. aufregende geschichten.

    mir geht es wie dem hinter dem falschen prof stehenden richtigen prof, der die teilnahme an talkshows stets ablehnte, weil die genauere erzählung der verhalte zweifellos zur enttarnung der probanten führt, lol.

  76. Hessenhenker Says:

    Das sollte sich der hotspot mal ganz genau durchlesen!

  77. vitzli Says:

    ja, wo isser eigentlich? man vermisst ihn nicht, wenn er da ist, und wenn er weg ist, vermisst man ihn, lol.

  78. Hessenhenker Says:

    Das war ein schönes Schlußwort für diese Nacht!

  79. Blond Says:

    Vitzli, auf Dein
    wie kriegt man die vielen mitarbeiter bei der sprengsstoffanbringung in den gebäuden dauerhaft zum schweigen?
    Wieso viele Mitarbeiter?
    2 bis 3 gut geschulte Teams mit unterschiedlichen „Hintergründen“ wie Handwerker, Aufzugs-Monteure, Gebäudepfleger oder so ähnlich reichen doch aus!
    Und warum CIA?
    Mir kommt bei der ganzen Vorbereitungsgeschichte (soweit man sie kennt) und der Ausführung eher der Mossad in den Sinn (was auch wieder gut zu den 40 vermutlichen „Auftraggebern“, zumindest aber – nicht vermutlichen – Profiteuren passt).
    Die ganze 9/11-Story ist tatsächlich von der Auflösung der Hintergründe her völlig nebensächlich (wie übrigens auch der Kennedy-Mord), da die Auswirkungen direkt in den „Kram“ der 40 passen.
    Und heißt es nicht immer bei mysteriösen (Kriminal-)Fällen „folge dem Geld“?

  80. PACKistaner Says:

    Blond

    Auch die „tanzenden Israelis“, also das festgenommene jüdische Kamerateam weist in Richtung Mossad.
    Die waren ganz zufällig zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die bilden eine ganz eigene interessante Story.

  81. Tyrion L. Says:

    PACKistaner Says:
    29. Februar 2016 um 20:12

    Tyron L.

    Die Definition hat absolut nix mit 9/11 usw. zu tun. Eine zB durch eine Explosion beschleunigte und aufgeheizte, sich schnell bewegende Feststoff-Gas-Dispersion ist ein pyroklastischer Strom – unabhängig von seiner Größe. Auch wenn dieser Begriff im Allgemeinen nur für entsprechende Ascheauswürfe von Vulkanen verwendet wird, ist der Vergleich keineswegs BULLSHITZU.

    Ich will jetzt aber nicht weiter krümelkackerisch auf der korrekten Definition rumreiten. Nicht wichtig.

    *

    Grrrmmpf, ich muss hier einfach einen auf antipathischen Krümelkacker machen.

    Für mich ist das Beispiel schon relevant, weil es meiner Meinung nach das Dilemma mit den 09/11-Theorien perfekt veranschaulicht.

    Nochmal: Einen pyroklastischen Strom gibt es nur bei Vulkanausbrüchen, und nicht jeder Auswurf von Vulkanasche ist ein pyroklastischer Strom, dieser stellt eine besondere Form einer GLUTWOLKE dar.

    Die Staubwolken bei Gebäudesprengungen etc. sind keine pyroklastischen Ströme und werden auch nirgendwo als solche bezeichnet.

    Und wenn in vielen gängigen 09/11-Truth-Videos, darunter einer abendfüllenden Doku, die unter anderem auf Vox ausgestrahlt wurde („09/11-Mysteries“ oder so) die Staubwolke des WTC als „pyroklastischer Strom“ bezeichnet und ausdrücklich betont wird, dass so etwas sonst „nur bei Vulkanausbrüchen und Atomexplosionen“ vorkäme und das dann als Beweis für eine Sprengung präsentiert wird ,dann zeigt das doch sehr eindrücklich, wie schnell man eben bei der Thematik mit beiden Beinen im Bullshit steht,

    Wohlgemerkt: Es wird nicht gesagt, pyroklastische Ströme wären charakteristisch für Sprengungen, sondern pyroklastische Ströme gäbe es „nur bei Vulkanausbrüchen“ und das soll dann wiederum ein Beweis für eine Sprengung sein! Und dass ein Truther den Schwachsinn vom anderen nachtutet ohne nachzudenken machts nicht besser.

    So viel dazu, Will nicht nerven, aber das musste noch sein.

    Ein anderes Beispiel wäre etwa dass die Truther dauernd tuten, dass die offizielle Version einem weismachen wolle, das Feuer durch die Flugzeugeinschläge könne Stahl schmelzen. Dabei wird offiziell ja nur verlautbart, dass der Stahl der Türme nicht geschmolzen, sondern nur durch Einschlag und Hitze entscheidend in seiner Stabilität geschwächt worden wäre – mutmaßlicher geschmolzener Stahl der in einigen Videoaufnahmen aus der Einschlagstelle rinnt und tropft wird dabei allerdings übergangen, Genauso wie erstarrte Klumpen geschmolzenen Stahls in den Trümmern. Gibt es eigentlich irgendeine offizielle Erklärung für diese Phänomene?.

  82. PACKistaner Says:

    Welche richtigen oder falschen Zusammenhänge irgendwer herstellt oder nicht, oder VOX austrahlt oder nicht, interessiert mich bei der korrekten Definition eines physiklischen Sachverhalts, wie „eine aufgeheizte, sich schnell bewegende Feststoff-Gas-Dispersion ist ein pyroklastischer Strom“, nicht die Bohne.
    Da es keine definierten Mindestkenngrößen zur Dichte oder -temperatur gibt, muß man verschiedene Vergleichs-Auffassungen gelten lassen. Beweisen tut das allerdings gar nichts, solange man diese Kenngrößen, insbesondere die Temperatur, nicht kennt. Lediglich aus dem optischen Eindruck läßt sich diesbezüglich nichts schlußfolgern. Da gebe ich dir recht.

    Das hellorangene, flüssige, aus dem Turm rinnende Metal erklärt NIST zu flüssigem Aluminium. Das dieses in flüssigem Zustand silbrig ist, stört sie nicht weiter.

Kommentare sind geschlossen.