Zeitmanagement: man spart enorm Zeit, wenn man sich ein paar grundsätzliche Gedanken macht …


*

upps

Interessiert es wirklich, was diese Figur zu melden hat?

*

Wer Erkenntnisse hier auf dem Blog gewonnen hat, wie ich zb,

der spart viel Zeit mit lustigen Werkzeug – Figuren.

Man kann sie unberücksichtigt lassen.

*

Ich versuchte, heute einen neuen Artikel zu basteln.

Aber meine Lügenpressquellen

gaben nichts her.

*

Nein, nicht schade.

Ich konnte wieder vieles

aus den Kommentaren lernen!

*

16 Antworten to “Zeitmanagement: man spart enorm Zeit, wenn man sich ein paar grundsätzliche Gedanken macht …”

  1. Frankstein Says:

    Ich hatte einen Traum, heute Nacht. Ich saß beim Frühstück und vor mir die Zeitung. Eine ganze Seite weiß ! Ich blätterte durch die Seiten, nichts, keine Buchstaben, keine Bilder. Ich fühlte den Schweiß ausbrechen, was war geschehen, was sollte ich tun, was mit dem Tag anfangen ? Ich griff zum Radio- Stille/ Hintergrundrauschen/elektrostatische Entladungen- kein bemüht fröhlicher Morgengruss, keine Nachrichten, keine Verkehrsmeldungen. War ich tot, war das die Hölle oder das Paradies? Als ich aufwachte, war ich schweißgebadet. Ich schaltete die Kaffeemaschine ein und schlurfte/hüpfte zum Briefkasten. Da war sie, meine Inspiration, meine Rettung , noch druckfeucht- die Morgenzeitung. Voll mit fetten Schlagzeilen, mit Bildern, Wirtschaftsnachrichten , Sport und Wettervorhersagen. Die besagten, in der Ägäis sei Wetterberuhigung eingetreten. Ich brauchte die anderen Meldungen garnicht mehr lesen, sie würden vor Begeisterung überschäumen, das Hohelied der Bereicherung singen, die Wirtschaftsdaten einen Zuwachs verkünden, ein Börsenboom vorausgesagt, der Arbeitsmarkt Vollbeschäftigung orakeln und die Sportvereine Mitgliederzuwächse erwarten. Und irgendein Grufti sich über die unzähligen geschenkten Menschen freuen. Ich war nicht sicher, war ich jetzt wach, oder war das ein Traum ? Ich beschloß das zu überprüfen und begab mich wieder ins Bett.

  2. Tante Lisa Says:

    Statt „Ups!“ macht sein Glied doch „Rülps!“, so wie es aussieht ;-)

    Anders formuliert: „Mütze – Glatze!“, mehr interessiert den doch nicht, falls er seinen nicht schon für sein Frauchen hat beschneiden lassen. Besitzt der kleine Gabriel also noch sein schlüpfriges Mützchen?

    Sigmar Gabriel mit seiner Ehefrau Munise Demirel:

  3. vitzli Says:

    tante lisa,

    lol.

  4. vitzli Says:

    frank,

    ein interessanter traum! :-)

  5. vitzli Says:

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/

    82,5 % wählen den untergang durch flutung. leider ist die menge der nichtwähler nicht angegeben.

  6. ebbes Says:

    @ Lisa :-D

  7. ebbes Says:

    Flutlinge bekommen EIGENHEIM mit Keller und Carport auf 300 qm Grundstück (Wert 210.000,00 € ) + komplette Einrichtung !
    ALLES GESCHENKT !!!

    ->https://www.youtube.com/watch?v=A7jbXlyIioo

  8. ebbes Says:

    Hier der Link zu meinem Komm. um 20:18

    ->http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/Neue-Reihenhaeuser-fuer-sechs-syrische-Familien;art23654,1153894

  9. ebbes Says:

    Deutschland
    „Warum müssen Flüchtlinge immer in alten Gebäuden wohnen“. fragt der „Asyl-Baumeister“ von Eckental frech und baut ihnen AUF UNSERE KOSTEN neue Reihenhäuser :

    ->http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Der-Asyl-Baumeister-baut-Reihenhaeuser-fuer-Fluechtlinge-in Eckental;art215,1119835

  10. Waffenstudent Says:

    AUFWACHEN!! – WER WEIß ES?

    Hochgradfreimaurer Sasonow und Außenminister des Zaren, entzündete den I. Weltkrieg

    ——– Weitergeleitete Nachricht ——–
    Betreff: Dresden
    Datum: Sat, 13 Feb 2016 22:01:56 +0100
    Von: Franz-Harro Horn
    An: programmservice@zdf.de

    An den Chefredakteur des ZDF
    Herrn
    Dr. Thomas Bellut

    Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,
    sehr geehrte Damen und Herren,

    auch wenn es zum traurigen Erinnern in Ihren Nachrichten am 14.Febr.
    2016, 19:10 Uhr noch reicht und Sie sicher im Februar viele, sehr viele
    ähnlich entsetzte Beschwerden erhalten, wie diese, so kann man trotzdem
    nur mit Schauern feststellen, wie kaltschnäuzig in Ihrem Hause schon
    seit Jahrzehnten die bewußt genannte niedrige Zahl von ca. 25.000 Toten
    durch die alliierten Bomberangriffe auf Dresden postuliert wird.

    Allein im April 1945 wurde eine offizielle amtliche Zahl von ca. 254.000
    Toten festgestellt. Ja, natürlich, das war Nazi-Propaganda…., sogar
    die einfachen Beamten in Dresden waren allesamt einfältig, unfähig,
    vertuschend bzw. übertreibend nur „ekelhafte Nazis“…., und es traf
    diese Deutschen ja „zu Recht“ – war das so?. Sehen Sie unten G.
    Friedman, US-Stratege, am 4.2.2015 in Chikago….

    Ich bin 1942 in Dresden geboren, habe Verwandtschaft dort, die den
    Angriff miterlebte – übrigens keine Nazis. Meine Cousine ist nur
    deswegen nicht tot, weil sie für die Nacht vom 13./14.2. mit ihren
    damals 15 Jahren nicht für die sehr, sehr gut organisierte Hilfe auf dem
    Hauptbahnhof für die riesige Flüchtlingsflut eingeteilt war! Diese 15-
    und 16-jährigen Mädchen bekümmerten sich in dem sehr kalten Winter um
    die Mütter mit Kleinkindern, Säuglingen und brachten diese in die
    unterirdischen Versorgungsschächte des Bahnhofs, wo es warm, trocken war
    und somit die Kleinen mit frischen Windeln, Essen etc. versorgt werden
    konnten. – Man hoffte auf keine Angriffe auf Dresden als besonderer
    Kulturstadt! Aber alle sind tot, Mütter, Kinder, Helferinnen; keiner
    konnte dort unten entkommen, zerrissen, verdampft, erstickt!

    So ignorant überhebend uns Deutsche, vor allem die Jugend, wissentlich
    falsch zu informieren – es ist im Grunde Nichtachtung, Verhöhnung der
    Toten, es ist Hetze gegen die betroffenen Familien bzw. Verhetzung der
    Menschen, die über die damaligen Vorgänge, Hintergründe, Fakten wenig
    wissen können und so meinen, Sie berichten in den Nachrichten
    wahrheitsgetreu! Aber dem ist eben nicht so – wie wir sehen und hören!

    Es ist allgemein bei den Menschen, die sich damit beschäftigen, bzw.
    sogar mehr oder minder betroffen sind, bekannt, daß über Jahre vorher
    seitens der Deutschen Seite auf den möglichen diplomatischen Wegen
    Schweiz, Vatikan, Schweden etc. immer wieder vorgetragen wurde, das
    „Florenz des Nordens“, Dresden, auf keinen Fall zu bombardieren, da
    diese Stadt keine kriegsrelevante Waffenproduktion beherberge und eben
    als besondere Kulturstadt auf keinen Fall ein Opfer des Krieges werden
    dürfe. Aber es sei als wichtiger Eisenbahnknotenpunkt Dreh- und
    Angelpunkt für hunderttausende Flüchtlinge und diesen wolle man ja wohl
    nicht noch mehr Elend zu ihrer Vertreibung, Flucht in einem sehr kalten
    Winter aufbürden?!
    Aber Churchill sagte vor dem Angriff zu seinen Fliegeroffizieren:
    Ich will nicht von Euch wissen, wie ihr Kriegsproduktion rund um Dresden
    bombardiert, ich will von Euch wissen, wie Ihr 600.000 Flüchtlinge aus
    Schlesien in Dresden bratet!
    Es ging ihm also einzig um eine Vernichtung Deutschen Lebens in
    möglichst großer Zahl!

    Wenn Sie weiterhin meinen, sich mit derart unwahren Meldungen bei Ihrer
    Pflicht zur Information – oder gar Meinungsmache – dem Journalismus
    „dienen“ zu müssen, dann sollten Sie sich nicht wundern, daß mehr und
    mehr Deutsche von Ihnen Abstand nehmen.
    Ja, Sie tragen damit dazu bei, ähnlich wie 1914, die Wahrheit zu
    politischen, gar militärischen Fehlentwicklungen durch Fehlwissen,
    Fehlinformationen der Menschen, die Völker Europas in einen weiteren
    großen Krieg zwischen den europäischen Brudervölkern zu manipulieren –
    oder sollte das sogar der Auftrag an Sie seitens der FED, der „City of
    London“, des CfR, der Bilderberger, der Trilateralen Comission, CIA oder
    MI 5 usw. sein?
    Ich erinnere an 1913:
    Albert Schweitzer wird in die Schweiz gebeten, um dort eine russische
    ranghohe Person inkognito zu untersuchen und möglichst auch wegen einer
    lebensbedrohlichen Erkrankung zu operieren.
    Schweitzer übernimmt diese Aufgabe. Vor der Operation eröffnet diese
    unbekannte ranghohe Person: „Herr Prof. Schweitzer, die Operation muß
    gelingen, ich habe eine große Aufgabe: Ich soll Deutschland zerstören.“
    Die Operation gelang und A. Schweitzer beschrieb später dieses Erlebnis
    in seinen Memoiren.
    Der Hochgradfreimaurer Sasonow, Außenmin. in Moskau, war dann auch die
    Schlüsselfigur als am 29.7.1914 die beiden direkten und miteinander eng
    vertrauten Vettern Nikolaus wie Wilhelm II vereinbarten, sich am 7.8.14
    in Riga zu treffen, um die leidige Angelegenheit Mord in Sarajewo und
    Folgen vom Tisch zu nehmen – damit es nicht zu weiteren Eskalationen
    käme – und damit zum großen Krieg!
    Sasonow meldete diesen „worst case“ für die Kriegstreiber an die „City
    of London“, diese wiederum an den „Groß-Orient“ in Paris, DIE höchste
    Freimaurerloge für das westliche Europa, und diese Kräfte wiesen Sasonow
    an, die volle russische Mobilmachung anzuordnen. Das tat er am 30.7.14..
    Am 1.8.14 fragte Wilh. II bei Nikolaus an, was denn da los wäre und
    dieser antwortete: „Meine Regierung hat mich hintergangen und ich sehe
    wenig Möglichkeiten, daß dies geändert werden kann.“
    Der Krieg war unabdinglich da, die Brudervölker Europas verbluteten!.

    Am 4.2.2015 hielt George Friedman, Stratfor-Institute in Chikago eine
    Pressebefragung ab. Er gehört heute zu den Chefplanern neben Barnett in
    den USA. Er vermeldete in einer einstündigen Abhandlung (s. Youtube),
    daß die Erlangung wie Erhaltung der Hegemoonie der USA weltweit nur dem
    einen Umstand zu danken wäre, daß man es habe in den letzten 100 Jahren
    verhindern können, die Deutschen mit Rußland eine engere Verbindung
    eingehen zu lassen. „Wenn deutsches Kapital und deutsche Technologie mit
    russischer Arbeitskraft und russischen Ressourcen kooperiert, wäre das
    eine existentielle Bedrohung für die USA“. „Die Deutschen haben ein
    sehr komplexes Verhältnis zu den Russen“ behauptet er.

    Weiterdenken dürfen Sie selber denken, – Sie sehen, darum führten die
    Brudervölker Europas die großen Kriege, hatten sie die Revolutionen,
    etc. – wollen Sie, daß wir das noch einmal erleben?
    Vergessen Sie nicht, in Deutschland befindet sich der
    Befehlsknotenpunkt, das Hauptquartier, Ramstein, der NATO! Dort wie um
    Hannover sind ca. 200 Atombomben stationiert. Ich brauche Ihnen wohl
    nicht zu erklären, daß ein Erstschlag genau gegen diese Ziele liefe!

    Es sieht sehr danach aus, daß wir ein weiteres Mal nicht gefragt werden
    – es seitens der US-Strategen aber geschehen soll!
    Stehen wir auf für Wahrhaftigkeit, für Frieden in der Welt! Kämpfen wir
    friedlich für unsere Souveränität, damit wir ernsthaft in diesen Wahn
    eingreifend für Frieden auf der Welt eintreten können!

    G. Friedman mit seinem letzten Satz:
    „Wer mir eine Antwort darauf [die deutsche Frage] geben kann, was die
    Deutschen in dieser Situation tun werden, der kann mir auch sagen, wie
    die nächsten 20 Jahre Geschichte aussehen werden“.

    Mit friedlichem Gruß

    Franz-Harro Horn (Dipl.-Ing. (bau), Landwirt)
    Tating

  11. Waffenstudent Says:

    NICHT LACHEN! ARD,ZDF,USW SIND NICHT BESSER!

    https://sabnsn.wordpress.com/2015/08/14/das-was-jetzt-mit-den-fluechtlingen-abgeht-wird-unweigerlich-in-eine-katastrophe-muenden/comment-page-1/#comment-2891

  12. Tejes Says:

    @ vitzli

    hier vlt. hilft auch das mit beim Verständnis. Ist 2500 Jahre alt. Die Unsichtbaren kennen es sicher und wenden es an.

    Strategem 1
    Den Himmel täuschend das Meer überqueren

    Strategem 2
    Wei, die ungeschützte Hauptstadt des Staates belagern,
    um Zhao mit dieser Hilfe zu retten.

    Strategem 3
    Mit dem Messer eines anderen töten

    Strategem 4
    Ausgeruht den erschöpften Feind erwarten

    Strategem 5
    Eine Feuersbrunst für einen Raub ausnutzen

    Strategem 6
    Im Osten lärmen, im Westen angreifen

    Strategem 7
    Aus dem Nichts etwas erzeugen

    Strategem 8
    Sichtbar die (beschädigten) Holzstege wieder instand setzen, insgeheim aber vor beendeter Reparatur nach Chencang marschieren und ihn dort angreifen

    Strategem 9
    Scheinbar unbeteiligt die Feuersbrunst am gegenüberliegenden Ufer beobachten

    Strategem 10
    Hinter dem Lächeln den Dolch verbergen

    Strategem 11
    Den Pflaumenbaum anstelle des Pfirsichbaums verdorren lassen

    Strategem 12
    Mit leichter Hand des (einem unerwartet über den Weg laufende) Schaf (geistesgegenwärtig) wegführen

    Strategem 13
    Auf das Gras schlagen, um die Schlangen aufzuscheuchen

    Strategem 14
    Für die Rückkehr der Seele einen Leichnam ausleihen

    Strategem 15
    Den Tiger vom Berg in die Ebene locken

    Strategem 16
    Will man etwas fangen, muss man es zunächst loslassen

    Strategem 17
    Einen Backstein hinwerfen, um einen Jadestein zu erlangen

    Strategem 18
    Will man eine Räuberbande unschädlich machen,
    muss man deren Anführer fangen

    Strategem 19
    Unter dem Kessel das Brennholz wegziehen

    Strategem 20
    Das Wasser trüben, um Fische zu fangen

    Strategem 21
    Die Zikade entschlüpft ihrer goldglänzenden Hülle

    Strategem 22
    Die Türe schließen und den Dieb fangen

    Strategem 23
    Sich mit dem fernen Feind verbünden, um den nahen Feind anzugreifen

    Strategem 24
    Einen Weg (durch den Staat Yu) für einen Angriff gegen (dessen Nachbarstaat) Guo ausleihen, um nach der Besetzung von Guo auch Yu zu erobern

    Strategem 25
    Die Tragbalken stehlen, die Stützpfosten austauschen, aber die Fassade
    eines Hauses nicht zu verändern

    Strategem 26
    Die Akazie schelten und dabei auf den Maulbeerbaum zeigen

    Strategem 27
    Verrücktheit mimen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren

    Strategem 28
    Auf das Dach locken, um dann die Leiter wegzuziehen

    Strategem 29
    Einen (dürren) Baum mit (künstlichen) Blumen schmücken

    Strategem 30
    Die Rolle des Gastes in die des Gastgebers umkehren

    Strategem 31
    Das Strategem des schönen Menschen / der schönen Frau

    Strategem 32
    Das Strategem der Öffnung der Tore, während die Stadt noch gar
    nicht verteidigungsbereit ist

    Strategem 33
    Das Agenten-Strategem des Zwietracht säens

    Strategem 34
    Das Strategem des leidenden Fleisches

    Strategem 35
    Das Verkettungs-Strategem

    Strategem 36
    (Rechtzeitiges) Weglaufen ist (bei sich abzeichnender
    völliger Aussichtslosigkeit) das Beste

    https://de.wikipedia.org/wiki/36_Strategeme

  13. Glotzer Says:

    Vitzli, falls dich in dieser Diktatur der NSU Komplex interessiert, tu dir den Gefallen, lies das hier mal (da bekommt man eine Ahnung, wie verrotet das ganze System von oben bis unten ist und vor allem wie erpressbar!! Wenn das nicht die „Unsichtbaren“ nutzen, dann wären die schön blöd):

    tp://rotefahne.eu/2014/01/nsu-der-fall-hat-aussenpolitische-hintergruende-1/

    Interview türkischer Journalisten mit dem Historiker Wolfgang Eggert
    Die drei Terroranschläge

    Seit der Enttarnung des “Nationalsozialistischen Untergrunds” NSU ist viel herausgekommen über die Verstrickungen dieser Gruppe in den Terror. Trotzdem erscheint die Faktenlage mitunter verwirrend, ja geradezu widersprüchlich.
    Dass Polizei- und Geheimdienststellen in der Vergangenheit wiederholt Akten geschreddert haben, macht den Überblick nicht einfacher. Wie beurteilen Sie die ganze Affäre?

    Absolut richtig: Die Faktenlage ist verwirrend und widersprüchlich. Nach meinem Dafürhalten, und ich verfolge den Fall seit Jahren, ist sie es, weil die Fakten, die wir haben, von höherer Stelle in ein einzelnes festes Flussbett gefrachtet werden, in einen betonierten Kanal, in dem sie sich nun quasi “natürlich” bewegen sollen.
    Aber das geht nicht, weil sie dort nicht reingehören, reinpassen.

    Vergessen Sie eins nicht: Politische Skandale sind selten einfach, schwarzweiss, die verzahnen sich ständig in andere Nebenschauplätze. Die hier – ich sage: absichtlich – übersehen oder besser umgeleitet werden. Wie gesagt: Man versucht hier ein breitgefächertes Flussdelta zwangsweise zu bündeln. Und das widerspricht der Wirklichkeit, das “zwingt” sie.
    Und wie in der Natur schwappt jetzt ständig Wasser über, das dort nicht hineingehört.

    Während die verantwortlichen Architekten – Politik und Polizei – beständig sagen: Das ist alles prima so. Was aber nicht stimmt. Um die ganze Affäre wirklich zu verstehen, muss man den Blick von dieser zentralistischen, verordneten Architektur abwenden. Auf die Landschaft, so wie sie vor dem Bebauungsplan aussah.
    Dann bemerkt man den Kahlschlag an der Wahrheit.

    Wie sah der Tatort denn aus, bevor er zur Baustelle wurde, wie Sie sagen? War die Wirklichkeit vor den Selbstmorden der NSU-Aktivisten etwa eine andere als danach?

    Die Wahrnahme der Wirklichkeit sicher. Die war eine völlig andere, vor den “Selbstmorden”. Sowohl die Medien als auch die Polizei haben in ganz andere Richtungen ermittelt.
    Und sie haben vor allem diversifiziert ermittelt. Es gab erstens die sogenannten “Dönermorde”, die man der türkischen Mafia anrechnete.
    Dann zweitens einige terroristische Vorfälle: zu denen zuckte man mit den Achseln. Obwohl damals auch ohne Bekennerschreiben klar sein musste, dass hier gut organisierte Radikalinskis am Werk waren, die nicht im politisch luftleeren Raum schweben.
    Drittens gab es die Banküberfälle. Auch hier herrschte offiziell Unschlüssigkeit, auch hier gab die Serienhaftigkeit die Annahme vor, dass das orchestriert war.
    Und zuletzt der bekannte Mord an der Polizistin Kiesewetter, für den ebenfalls verschiedene Verdachtsmomente erörtert wurden.

    Jeder dieser Punkte, Dönermorde, Bomben, Banküberfälle, Polizistenmord wurde bis 2011 als eigenständig behandelt. Erst mit Auffinden der “Beweise” im ausgebrannten Wohnwagen der NSU-Terroristen, die fast wie ein zurückgelassenes Archiv der Selbstanklage anmuten, änderte sich das.
    Ab dem Moment war nur noch der NSU verantwortlich. Und zwar für alles.

    Sie glauben das nicht?

    Schaun Sie, bis 2011 hat die Gruppe für nichts die Verantwortung übernommen. Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es nicht ein Statement, kein Bekennerschreiben.
    Das ist sehr ungewöhnlich für eine politische Terrorzelle, die das eigentlich immer tut. Um die Lorbeeren einzuheimsen, um politischen Druck aufzubauen undsoweiterundsofort.

    Und hier? Nichts! Bis zum Brand des Wohnwagens und des Appartements im Jahr 2011. Da, erst da, als die Hauptbelasteten tot sind, als sie kein Gegenstatement mehr abliefern können, da taucht dann mit einem Schlag alles auf, was man braucht. Bekennervideo, Tatwaffen etc.
    Amerikanische Ermittlungsbehörden und auch Geheimdienste haben eine Umschreibung für eine so herzhafte Tatortlage. Sie sagen: Jemand hat “rote Heringe” ausgelegt! Damit die Polizei “anbeißt” und in die erwünschte Richtung gelenkt wird.

    […]

  14. vitzli Says:

    ebbes,

    ich hielt das zunächst für eine desinformationsmeldung aus linken kreisen, um die „gutgläubigen“ rechten lächerlich zu machen.

    aber der wahnsinn ist offenbar echt.

    sieht man dann die umfragen zu den wahlen, dann kann man das ganze abhaken. warten wir eben auf den krieg.

  15. Frankstein Says:

    Waffenstudent, der Brief ist rührend , obwohl wahrhaftig. Aber man nennt das “ Pearls for the Swine “ werfen. Oder glaubt der Verfasser, man würde Chef eines Multimedia-Giganten, wenn man der Wahrheit verpflichtet wäre ? Da ist in Tating noch viel Aufklärungsarbeit angesagt. Wie Bellut funktioniert, sei an einem Beispiel dargestellt =
    Ein Bericht des Magazin „logo“ ( für Kinder !) veranlasst einen Leser der “ Achse des Guten“ ( Florian Friedmann !) zu einer Kritik am ZDF beim Fersehrat. Und Bellut antwortet ausführlich mit der Beteuerung kein Antisemit zu sein :
    „„Den Vorwurf einer antisemitischen Haltung in der Redaktion … möchte ich zurückweisen: Gerade in diesen Zeiten wird die Auseinandersetzung mit dem Thema Antisemitismus in jeder Redaktion des ZDF, selbstverständlich auch bei unserer Kindernachrichtensendung ‚logo!‘, reflektiert und verantwortungsvoll gehandhabt.“
    Der ewige Jude Broder bringt das auf „seiner“ Seite und kommentiert auch noch ( bitte dort nachlesen ).
    Man nennt das Spiel über Bande und der Zuschauer ist verwirrt. Dabei ist da keine Mystik im Spiel, nur Technik und Übung. Ein Opfer nennt ein anderes Opfer Täter und ein anderes Opfer gibt diesem die Gelegenheit zur Empörung. Und schon sind die Opfer wieder in aller Munde. Ein sich selbst speisendes System, ein perpetuum mobile. Das ist aber real nicht möglich, tatsächlich speist es sich aus der Essenz der wirklichen Opfer. Und ein solches Opfer liefert freiwillig Energie an das System. Hilfreich ist, wenn man Strömungs- und Steuerungsmechanik gelernt hat , diese Systeme sind leicht zu durchschauen. Sie sind durchweg unökonomisch, unwirtschaftlich, sie sind destruktiv und auf fortdauernden Energieverlust konstruiert. Wobei der geringe Output den relevanten Betreibern dennoch ein gutes Auskommen sichert. Im ( richtigen ) Sinne einer nachhaltigen Energiebilanz gehören sie allerdings längst abgewrackt, zerlegt, verflüssigt und wiederaufbereitet.

  16. hotspot Says:

    Interessante Einblicke

    DOKU

    Die Stimmung unter den hier in Deutschland stationierten britischen Soldaten ist laut dem Offizier am kochen. Im ostwestfälischen Herford seien zwei Armeegebäude für Migranten geräumt worden und der leitende britische Offizier vor Ort habe am Tag nach dem Einzug feststellen müssen, dass die »Ecken vollgeschissen waren«, so seine Worte. Diese Zustände habe man sich jedoch nicht gefallen lassen und den einquartierten Migranten sei unmissverständlich beigebracht worden, wie eine Toilette zu benutzen sei.

    Die neuen Kasernenbewohner bekämen volle Verpflegung, dazu 26 Euro Taschengeld am Tag (diese Zahl wurde auf Nachfrage nochmals bestätigt) und dazu noch ein Mobiltelefon samt voller Kostenübernahme. Trotzdem sehe sich sein Offiziers-Kollege täglich Anfeindungen und frechen Forderungen ausgesetzt. Die Stimmung sei hochexplosiv und niemand in der britischen Armee könne diese Art von Politik von Seiten der deutschen Regierung nachvollziehen. »Es ist verrückt, was hier abläuft!«, stellt der erfahrene Soldat fest.

    Siehe beim blog nachtwächter und bei pi

    -http://n8waechter.info/2016/02/exklusiv-offizier-des-hauptquartiers-der-britischen-streitkraefte-es-wird-zum-buergerkrieg-kommen/

Kommentare sind geschlossen.