„Asüll“: Heute Fremdtext an und für die Gutmenschen


*

schnarch

*

Wieder eine dumme Träumeliese aufgewacht:

*

-http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151097419/Extrem-fordernd-unzuverlaessig-und-aufdringlich.html

Regionales Flüchtlingshelferin
17.01.16
“Extrem fordernd, unzuverlässig und aufdringlich”

Sie begann ihre Arbeit in einer Hamburger Erstaufnahmestelle mit viel Idealismus. Doch die Erfahrungen mit den Flüchtlingen haben ihr alle Illusionen geraubt. Eine Angestellte über ihren Alltag.

Seit dem Herbst 2015 arbeite ich hauptberuflich und fest angestellt in einer Hamburger Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Auf diesen Job hatte ich mich explizit beworben, das war genau das, was ich machen wollte. Als ich die Zusage dafür dann endlich in meinem Briefkasten hatte, habe ich mich wie verrückt darüber gefreut; endlich konnte ich nicht nur theoretisch helfen, sondern auch wirklich praktisch etwas für die Flüchtlinge tun.

Dementsprechend bin ich dann auch bestens gelaunt an meinem ersten Arbeitstag in die Erstaufnahmestelle gegangen; ich war natürlich aufgeregt, klar, ist man ja immer am ersten Arbeitstag im neuen Job, aber ansonsten hat es mir da gut gefallen. Die Kollegen waren engagiert und sehr nett, mit den Flüchtlingen hatte ich da zwar noch keinen direkten Kontakt, aber ich habe voller Begeisterung in die Gegend gegrüßt und fand die alle ganz toll.

“Das wird sicher richtig super hier”, habe ich mir gedacht. In den nächsten Tagen habe ich mich dann absolut motiviert in die Arbeit gestürzt. Die sollte mit den bis zu 1500 Flüchtlingen stattfinden, die dort untergebracht waren. Ich war für deren Sozialberatung zuständig, sollte also Ansprechpartnerin für alle sozialen Probleme der Flüchtlinge sein, sie bei ihrem Asylverfahren unterstützen oder Arzttermine festmachen, wenn sie welche brauchten.

Tja, und dann kamen die ersten Flüchtlinge in mein Büro, in dem ich die Sozialberatung abhalten wollte – und ich habe schon nach den ersten paar Besuchen von ihnen gemerkt, dass meine sehr positive und idealistische Vorstellung von ihnen und ihrem Verhalten sich doch deutlich von der Realität unterschied. Natürlich darf man auf keinen Fall pauschal über alle Flüchtlinge urteilen, es gibt unter ihnen viele, die sehr freundlich sind, sehr dankbar, sehr integrationswillig, sehr froh hier zu sein. Aber wenn ich ehrlich bin, dann ist die Zusammenarbeit mit 90 Prozent von denen, die ich treffe, eher unangenehm und leider nicht so, wie ich mir das vorher gedacht habe.

[…]

Und ein Teil davon achtet uns Frauen überhaupt nicht. Sie nehmen es hin, dass wir da sind, das müssen sie ja auch, aber sie nehmen uns überhaupt nicht ernst. Wenn ich als Frau ihnen etwas sage oder ihnen eine Anweisung geben will, dann hören sie mir kaum zu, tun es sofort als unwichtig ab und wenden sich danach einfach noch einmal an einen der männlichen Kollegen. Für uns Frauen haben sie oft nur verächtliche Blicke übrig – oder eben aufdringliche. Sie pfeifen einem laut hinterher, rufen einem dann noch etwas in einer fremden Sprache nach, was ich und die meisten meiner Kolleginnen nicht verstehen, lachen. Das ist wirklich sehr unangenehm. Es ist sogar mal passiert, dass sie einen mit dem Smartphone fotografiert haben. Einfach so, ungefragt, auch wenn man protestiert hat. Und letztens bin ich eine etwas steilere Treppe hinaufgegangen. Da sind mir einige von den Männern hinterher gelaufen, hinter mir die Stufen hochgegangen und sie haben die ganze Zeit gelacht und – vermute ich – über mich geredet und mir etwas zugerufen.

In den letzten Wochen ist es schlimmer geworden

Kolleginnen haben mir erzählt, dass ihnen auch schon Ähnliches zugestoßen ist. Sie haben aber gesagt, dass man nichts dagegen machen kann. Dass es hier halt zum Job dazu gehört. Das kommt so oft vor, wenn man da jedes Mal jemanden anzeigen oder gleich verlegen würde, wäre die Einrichtung deutlich leerer. Also ignorieren sie es und versuchen, es nicht weiter an sich rankommen zu lassen – und so habe ich es dann eben auch gemacht. Bin mit nach vorne gerichtetem Blick weitergegangen, wenn die mir hinterhergepfiffen oder mir etwas nachgerufen haben. Habe nichts gesagt und das Gesicht nicht verzogen, um sie nicht darin zu bestärken, um ihnen nicht das Gefühl zu geben, dass sie mir damit weh tun oder mich beeinflussen können.
Nach Übergriffen vor dem Hbf in Köln
Übergriffe in Köln
Die Zahl der Anzeigen steigt auf über 500

Doch das hat nicht geholfen; es ist sogar schlimmer geworden – ehrlich gesagt: besonders in den letzten Wochen, als immer mehr Männer aus Nordafrika, aus Marokko, Tunesien oder Libyen, hierher zu uns in die Einrichtung gekommen sind. Die waren noch aggressiver. Da konnte ich es dann nicht mehr ignorieren – und habe reagiert. Um mich nicht weiter dem auszusetzen.

Konkret heißt das: Ich habe begonnen, mich anders anzuziehen. Ich bin eigentlich jemand, der gern auch mal etwas engere Sachen trägt – aber jetzt nicht mehr. Ich ziehe ausschließlich weit geschnittene Hosen und hochgeschlossene Oberteile an. Schminke benutze ich sowieso immer schon sehr wenig, höchstens mal einen Abdeck-Stift. Und nicht nur äußerlich habe ich mich verändert, um mich etwas vor dieser Belästigung zu schützen. Ich verhalte mich auch anders. So vermeide ich es zum Beispiel, auf unserem Gelände an diejenigen Orte zu gehen, an denen sich die alleinstehenden Männer oft aufhalten. Und wenn ich es doch mal muss, dann versuche ich, sehr schnell da durchzukommen und lächele dabei niemanden an, damit man das nicht falsch verstehen kann.

Aber meist bleibe ich in meinem kleinen Büro, wenn möglich, dann sogar den ganzen Tag über. Und ich fahre nicht mehr mit der Bahn zur Arbeit hin oder wieder zurück – denn letztens ist eine Kollegin von einigen der jungen Männer bis zur U-Bahn-Station verfolgt und sogar noch in der Bahn belästigt worden. Das möchte ich mir ersparen und komme daher mit dem Wagen.

Ich weiß, dass sich das alles heftig anhört: Anders anziehen, bestimme Räume meiden und nur noch das Auto nehmen. Und ich finde es selber furchtbar, dass ich das alles mache und ich es für nötig erachte. Aber was soll ich denn tun, was wäre die Alternative? Mich einfach weiter anstarren und anmachen zu lassen, das kann es ja nicht sein. Von offizieller Seite habe ich da keine große Hilfe zu erwarten. Weder bei dieser Sache, noch bei den anderen Problemen, die es bei uns gibt, weder bei der Innenbehörde noch beim hiesigen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Wenn man bei denen anruft, gehen die oft gar nicht mehr ans Telefon.

Mir bleibt also eigentlich wirklich nur noch die Kündigung. Doch die habe ich bisher immer für mich ausgeschlossen; ich mag meine Kollegen sehr gern, die Flüchtlingskinder auch. Und ich war doch vorher so sehr überzeugt von dem Job und von der ganzen Sache an sich – da fällt es sehr schwer, sich einzugestehen, dass das alles doch ein wenig anders ist, als man es sich vorgestellt hat. Und die Kündigung wäre natürlich genau dieses Eingeständnis. Mittlerweile denke ich trotzdem konkret darüber nach. Viele Kollegen und Kolleginnen wollen ebenfalls kündigen. Weil sie es nicht mehr aushalten, weil sie nicht mit ansehen können, wie schief das hier alles läuft und dass sie nichts dagegen machen können. Und wenn ich ehrlich bin: Ich halte es auch nicht mehr aus.”

Die Angestellte in einer Hamburger Erstaufnahmestelle berichtete unserer Redakteurin Sophie Lübbert von ihrem Alltag, möchte jedoch anonym bleiben.

64 Antworten to “„Asüll“: Heute Fremdtext an und für die Gutmenschen”

  1. natureparkuk Says:

    Nun ja, da hat diese gutmenschliche Dummfotze mal Bekanntschaft mit der Realitaet gemacht. Sich dann auch noch selber so zu erniedrigen Kleidung und Gewohnheiten zu aendern anstatt sofort unter lautem Protest aus dem Scheissladen abzuhauen…
    Vielleicht versteht sie jetzt: Der Deutsche Staat, BRiD, fuehrt Krieg gegen die Bevoelkerung und die Auslaender sind seine Soldaten.
    Ach ja, und schreit sie jetzt immer noch: „Refugees welcum“ und „Der Islam gehoert zu Deutschland“?

  2. vitzli Says:

    nature,

    die hat vermutlich furchtbare angst, nicht mehr zu den gutmenschen zu gehören und ausgeschlossen zu werden.

    dafür geben die ihren verstand ab.

  3. Frankstein Says:

    Natureparkuk, BLÖD trotzig heute “ jetzt erst recht !“ Denn DIE sind nicht alle so, werden Fluthelfer zitiert. Das ist das klassische Stockholm-Syndrom = ich freunde mich einem/einigen Kidnappern an und gehöre irgendwie dazu. Das ist der letzte selbstbestimmte Schritt, ähnlich dem Gang zum Galgen. Er suggeriert uns Kontrolle und Wahlmöglichkeit. Tatsächlich ist es nur ein letzter Reflex des verlöschenden Lebens. Die sind alle schon mental tot, nur der Körper zuckt noch.

  4. natureparkuk Says:

    @Frankstein Says

    Nun mit zuckendem Koerper macht sie sich dann ja bei den grapschenden Soeldnern noch mehr beliebt, oh welch eine Freude!

  5. Hildesvin Says:

    Die Holde (und ob sie „echt“ ist, „Name ist der Redaktion bekannt“, ist durchaus nicht sicher), ist eben nicht „aufgewacht“. Sonst hätte sie eben gekündigt, und würde nicht nur darüber nachsinnen.
    Interessanter ist, WARUM das Käs’blättchen das jetzt so veröffentlicht. Noch vor ein paar Wochen wäre solches „undenkvoll“ gewesen. In der Wurstpresse, nicht im Internet.

  6. Veit Says:

    Ja, ein seltsamer Wandel. Es soll wohl die Stimmung angeheizt werden, um die Schlafschafe zum „aufwachen“ zu bewegen.

    Auf daß die Situation möglichst schnell eskaliert…

  7. Tyrion L. Says:

    Auch in der FAZ neulich großer Artikel über den phösen Islam, die Rape-Culture, die gutmenschlich-linken „Ponyhofphantasien“ und die Abkanzelung von Islamkritikern aus islamischen Ländern als „islamophob“ etc. durch das Gutmenschentum.

    Und währenddessen flutet weiter täglich gewaltaffines orientalisches Prekariat tausendfach über die offene Grenze und ein Ende ist weder abzusehen noch gewollt.

  8. elsa Says:

    Veit
    So wollen sie es wohl.
    Meiner Meinung nach wäre ein „möglichst schnell“ jetzt das Schlimmste, was uns passieren kann.
    Wenn es überhaupt noch eine Chance für uns geben soll, muss die Zeit für uns arbeiten – auch wenn sich das wie Hohn anhört, bei Tausenden Neuzugängen jeden Tag. Zeit ist eigentlich das, was wir nicht haben.
    Trotzdem denke ich, käme der berühmte Tag X (den manche im übrigen herbeisehnen) zeitnah,wär´s das. Ich vermute auch, dass sich die meisten gar nicht ausmalen können, was Tag X bedeuten würde. Manche glauben ja auch unser Untergang würde eher schleichend eingeleitet – nach und nach ausgedünnt und vermischt usw. Na, ja das geschieht ja nun seit Jahren, dafür wäre es nicht nötig, solche Mengen in so kurzer Zeit reinzulassen.
    Merkel hat sich ja auch Zeit erbeten von Seehofer und Co in Sachen Flüchtlingsfrage. Die ist auch unter Druck, weil noch nicht genug Material da.

  9. PACKistaner Says:

    elsa – speziell für dich

    ->-http://www.rottmeyer.de/niemand-hat-die-kontrolle-der-winter-der-entscheider/

    wieder weniger der Artikel als die Kommentare, insbesondere der vom Argonautiker

  10. Hansi Says:

    Einfach mal, nach dem Lesen des Beitrages -http://www.freiewelt.net/reportage/ging-es-beim-sturz-gaddafis-um-das-finanzsystem-10065136/ (den gab es ausführlicher auch schon bei Kopp, glaube ich) gedacht.

    Libyen war mal das reichste Land Afrikas mit vorbildlicher Bevölkerungsvorsorge und Umsorge. Der Irak dito. Syrien dito. Auch Deutschland damals.

    Die Angelsachsen bzw. deren auserwählte Führungsschicht zerstören ALLES, was gemeinhin „gut“ ist. Nähren sich daraus.
    Sind sie dann das „Böse“?

  11. Blond Says:

    Zum PACKistaner am 18. Januar 2016 um 22:36
    „… -http://www.rottmeyer.de/niemand-hat-die-kontrolle-der-winter-der-entscheider/
    wieder weniger der Artikel als die Kommentare, insbesondere der vom Argonautiker


    Der Argonautiker mag zwar recht haben mit seiner Sicht des Gegensteuerns, aber wie, bitte schön, soll man alles verteilen, wenn man als Einzelperson gar keinen wesentlichen Teil der Gelder bzw. der Geldschöpfung besitzt?
    Die Idee des Gegenwirkens wider der Zentralisierung funktioniert doch nur, wenn die zu dezentralisierenden Dinge für den Dezentralisierer im Zugriff sind – dass ist bei den Hochfinanz-Sachen aber nicht der Fall, somit ist diese Art der Argumentation sinnlos. Die nicht an der Spitze der Hochfinanz teilnehmenden Menschen (99,99999…%) haben gar keine andere Wahl, als sich den wenigen „40“ zu beugen, wenn sie leben bleiben wollen.

  12. Hansi Says:

    Entstand, aufgrund ewig immer gleicher Vorgänge, damals die Bibel bzw. das Neue Testament?
    Denn darin wurde ja bereits alles erkannt, gesagt und versucht, durch Verbreitung „Gut“ gegenzusteuern.

  13. Hansi Says:

    Ebenso wie übrigens in dem verpönten Buch!

  14. Waffenstudent Says:

    Suchmeldung:

    https://nmertenpanitz.wordpress.com/2016/01/18/suchmeldung-sanja-welsch-wird-vermisst/

  15. Hansi Says:

    Von „denen“ kommt wirklich ALLES Schlechte und Böse:

    -http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/01/wer-hat-das-wort-rassist-erfunden.html

  16. Frankstein Says:

    Am Anfang war das Wort ! So steht es in der Bibel. Damit beginnt die Lüge. Denn am Anfang- so es einen gibt- stand die Einheit, festgefügt, unzerbrechlich, gleichsam starr. Daraus war nichts zu „schöpfen“, also mußte sie gesprengt werden, zertrümmert, atomisiert “ und Jahwe verwirrte ihre Sprache…“ Die Bibel ist nicht die Antwort auf chaotische Zustände, sie rechtfertigt sie sogar, sie ist die Beschreibung des Übels. Was in der ( jüdischen) Wissenschaft als Urknall bezeichnet wird, ist nicht physikalisch- weil unmöglich-, sondern der Beginn der jüdischen Schöpfung, oder besser Schröpfung, die den Mehrwert der Produktiven an die Unproduktiven liefert. Ein Prozent der Menschheit besitzt mehr als der Rest, so tönt es heute in allen Medien. Alle Potentaten der Vergangenheit sind dagegen Peanuts-Fuchser. Trotz aller politischen Bemühungen (!) hat sich in wenigen Jahren das Besitztum dramatisch verdichtet. Und kein Teufel wird daran etwas ändern, das können nur die Menschen. Die Situation schreit förmlich nach einer Shoa, einer Reinigung, einem Harmaggedon. Und danach wird nichts mehr so sein wie zuvor.

  17. Gucker Says:

    Sorry für OT

    „Der Philosoph und frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hält Deutschland für moralisch verpflichtet, Flüchtlinge aufzunehmen – auch wenn das den Interessen des Staates widerspreche“

    http://www.dernewsticker.de/news.php?id=315966&i=tdbllm

    „Er ist außerdem Mitglied im Kuratorium des 2006 eröffneten Jüdischen Zentrums München“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Nida-R%C3%BCmelin

    Alles klar?

  18. Waffenstudent Says:

    Die Regierung Merkel besteht aus der wiedergeborenen Bande um den Deutschenhasser Weinstein Kirchhügel!

  19. Blond Says:

    Frankstein am 19. Januar 2016 um 12:24
    „Am Anfang war das Wort ! So steht es in der Bibel.“

    Das ist definitiv falsch!
    Wenn man zitiert (oder so tut, als ob), sollte man dies Buchstabengetreu machen:
    Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Johannesevangelium
    Genauso wie bei 1.ten Mose
    Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde.

    Die Übersetzungen mit „Am Anfang …“ sind vom Sinn her falsch:
    Zu Joh. „Im Anfang (ἀρχή) war das Wort
    (Arché (altgriechisch ἀρχή für ‚Anfang, Prinzip, Ursprung‘))
    und zu Mose
    Der hebräische Name des Buchs gibt sein erstes Wort wieder: „Im Anfang“ (‏בְּרֵשִׁית‎, Bereschit).„.
    (Das 1. Buch Mose wird auf hebräisch ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit und auf griechisch Γένεσις Genesis genannt, … Das griechische Substantiv Genesis (γένεσις) bedeutet „Geburt“, „Ursprung“, „Entstehung“.)

  20. Gucker Says:

    Wort versus Urknall, interessante Diskussion …

  21. Hansi Says:

    Frankstein Says: 19. Januar 2016 um 12:24

    „Am Anfang war das Wort ! So steht es in der Bibel. Damit beginnt die Lüge. Denn am Anfang- so es einen gibt- stand die Einheit, festgefügt, unzerbrechlich, gleichsam starr. Daraus war nichts zu “schöpfen”, also mußte sie gesprengt werden, zertrümmert, atomisiert ” und Jahwe verwirrte ihre Sprache…” Die Bibel ist nicht die Antwort auf chaotische Zustände, sie rechtfertigt sie sogar, sie ist die Beschreibung des Übels.“

    Wenn Du mit „Bibel“ das Alte Testament meinst, hast Du Recht. Wenn Du mit „Bibel“ das Neue Testament meinst, schreibst Du Quark.
    Beides gleichzeitig kannst Du nicht gemeint haben.

    Der Talmud basiert auf dem Alten Testament, der Koran ist ein Kopie des Talmud für niedrigere IQ’s.

  22. Frankstein Says:

    Blond, das ist EINE Interpretation. Niemand kennt den Urtext, uns liegt nur eine hebräische Version vor. Die Sprache des Moses – hebräisch- war schon zur Zeit der 1, Genesis um 900 v.C. nicht sehr verbreitet und um 500 v.C.- zweite Genesis nach Babylon- nicht mehr verständlich. Es gibt eine Interpretation, die behauptet = aus dem, was am Anfang war, schufen die Elohim Himmel und Erde. Das ist meine Version. Im Übrigen beweist Deine Version- im Anfang-, eine Einschränkung auf einen weiteren Beginn, der eben nicht am Anfang war. Was wiederum meine Aussage erhärtet. Warum diese Rechthaberei ?
    Hansi, natürlich meine ich das AT, für mich ist das die christliche Bibel. Das NT sehe ich als Abfall von der alten Lehre , es fehlt ihm die Durchgängigkeit und die Stringenz der Drohungen und Versprechungen. Es ist eine Anpassung an den Zeitgeist, der von Mitras, Appolonius und der Sonnenreligion des Echnaton geprägt ist.
    Das ist aber nicht das Thema, mir ging es darum zu zeigen, dass die Bibel eine Lüge ist, weil sie allegorische Bilder zur absoluten Wahrheit erklären. Ich denke, dahinter kann man Absicht vermuten.

  23. PACKistaner Says:

    Ich fühle mich an Jahrzehnte alte Diskussionen a la Materialismus vs. Idealismus erinnert. :-)
    Interessant ist der Umstand, daß die These des Erschaffens aus den Nichts essentieller Bestandteil des jüdischen Glaubens ist. Besonders im Buch Tanja der hardcore Splittergruppe shabbat lubavitch wird ausgiebigst darauf Bezug genommen.
    Im jetzigen Geldsystem findet dies ebenfalls seinen Wiederhall.
    Selbst die moderne Astrophysik postuliert diesen Ansatz. Wobei sie allerdings die Widersprüche in die sich dabei verheddert, negiert.

    Fankstein

    „natürlich meine ich das AT, für mich ist das die christliche Bibel.“ o,O

  24. PACKistaner Says:

    Blond

    „Die Idee des Gegenwirkens wider der Zentralisierung funktioniert doch nur, wenn die zu dezentralisierenden Dinge für den Dezentralisierer im Zugriff sind – dass ist bei den Hochfinanz-Sachen aber nicht der Fall, somit ist diese Art der Argumentation sinnlos. Die nicht an der Spitze der Hochfinanz teilnehmenden Menschen (99,99999…%) haben gar keine andere Wahl, als sich den wenigen “40” zu beugen,“

    Den Zugriff auf die zu dezentralisierenden Dinge muß man sich natürlich verschaffen.

    „Ich glaube, Bankinstitutionen sind gefährlicher als stehende Armeen!
    Wenn das amerikanische Volk es den Privatbanken je erlaubt, die Ausgabe ihres Geldes zu kontrollieren, zuerst durch Inflation, dann durch Deflation, dann werden die Banken und Konzerne, die um diese Banken heranwachsen, den Menschen ihren ganzen Besitz wegnehmen, bis ihre Kinder obdachlos aufwachen, auf dem Kontinent den ihre Vorväter erobert haben.“ Thomas Jefferson

    „haben gar keine andere Wahl, als sich den wenigen “40” zu beugen, wenn sie leben bleiben wollen.“

    Nun – in der Endkonsequenz muß einer sterben.
    Sie oder wir.

  25. elsa Says:

    Packi
    Nun – in der Endkonsequenz muß einer sterben.
    Sie oder wir.
    Genau.
    Und übrigens: Danke für die Links. Allerdings bin ich durchaus auch für Weltliches mindestens genauso interessiert:) Damit kein falscher Eindruck entsteht.

  26. PACKistaner Says:

    elsa

    Nein, nein – ich wollte keinen falschen Eindruck vermitteln.
    Allerdings ist es ja nun mal leider so, daß sich die wenigsten für das christliche Konzept, welches ich als einzig akzeptables erachte, interessieren.
    Das ist selbst für mich als Nicht-Christ sehr bedauerlich.

  27. ebbes Says:

    Das junge Mädel hats echt drauf. Das müßt ihr euch ansehen !

    ->https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=119830525064439&id=100011124759475

  28. Veit Says:

    elsa,

    richtig, der schleichende Untergang lief ja die letzten Jahrzehnte schon, die hätten nur die Hände in den Schoß legen und abwarten müssen. Jetzt wird eben ein anderer Plan umgesetzt. Material dafür wird sicher noch genug kommen, ab Frühjahr wirds wahrscheinlich richtig schlimm.

  29. Veit Says:

    ebbes,

    solche Mädels braucht das Land! Nur müsste ihr mal jemand erklären, daß diejenigen die den Untergang herbeiführen nicht die Lösung bringen werden.

  30. ebbes Says:

    Veit,

    ja klar, aber sie ist wenigstens schon aufgewacht,. Das Tragische ist, das sie das den allermeisten Erwachsenen voraus hat.

  31. ebbes Says:

    Dieses Mal ein aufgewachter, junger Mann:

    „Gedanken und Gefühle bezüglich meiner und der allgemeinen Lage.
    Zur Krisensituation und dem Gefühl zur Lebensaussicht der jüngeren Generation.“

    ->https://www.youtube.com/watch?v=2-bNZx6C1o0&feature=youtu.be

    Wir brauchen sie, diese jungen, kritischen Menschen.
    Es gibt sie auch, es sind nicht viel. Ich bin überzeugt, wenn sich alles noch viel mehr zuspitzt, werden noch viel mehr wach.
    Leider erst dann, wenn es möglicherweise schon viel zu spät ist, um zu schaffen, das Ruder noch rumzureißen.

  32. ebbes Says:

    Video-Veröffentlicht am 17.01.2016

    Eine verlorene und verratene Generation – Das Berliner Regime hat die deutsche Jugend abgehakt und ersetzt sie durch angelockte Invasoren – Das Schweigen der Lämmer – Die Rentenlüge – Völlige Systemhörigkeit der heutigen Jugend – Neue Perspektiven.

    ->https://www.youtube.com/watch?v=ARgh-jUm234

  33. vitzli Says:

    packi,

    das problem ist, daß du an diese leute nicht drankommst.

    selbst an die niedrigeren führungsunterebenen kommst du nicht dran. der globalisierung sei dank! die hierarchieebenen haben sich vertikal asymetrisch verschoben. früher saß der kapitalist in seiner villa neben dem fabrikgelände, heute weißt du nicht einmal, wer das ist, geschweige denn, wo in aller welt der lebt. (um gegenzuwirken müßte man das ausländische kapital rausschmeißen und sich ökonomisch abschotten. sehr realistisch ist das nicht.)

    während die dich aus der ferne problemlos fertigmachen können. selbst ganze völker.

  34. Frankstein Says:

    Vitzli, genau das ist das Problem. Die Globalisierung ist das erweiterte Spielmodell der Hütchenspieler. Im kleineren Maßstab die Europäische Einigung. An ihr werden auch die „Vorzüge“ sichtbar, die heute ein Artikel im WK beschreibt. Herausgehoben werden die Reisefreiheit und die gemeinsame Währung, die „Wartezeiten an den Grenzen“ vermeidet.
    Immaterielle Vorteile, die Materiellen werden mit 3-10 Milliarden Euro benannt, durch Entfall von Zöllen, Wechselkursen und Kontrollen. Wer spart denn jetzt die Milliarden ?
    Die Wirtschaft ! Und wobei ? Indem Millionen von Gütertransporten und Milliarden von Finanzströmen ungehindert durch und über Deutschland ziehen können. Wow ! Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt ziehen die Ströme und bringen den Verursachern reichliche Kohle, nur die Deutschen schauen zu. Die Wirtschaft spart auch, weil Arbeitskräfte außerhalb der deutschen Grenzen frei und ungehindert in Deutschland arbeiten können und sie ihre Produktion frei und zumeist noch subventioniert außerhalb der deutschen Finanzhoheit betreiben können. Wobei die Subventionen die deutsche Steuerzahler erarbeiten muss. Ausdrücklich gewarnt wird im Artikel, diese Vorteile zu verspielen, Waren der Zulieferindustrie und auch Obst und Gemüse aus den südlichen Länder würden sich dann verteuern, oder würden aus dem Angebot ganz verschwinden. Wiederum Wow! , wenn man sich wenigstens für diese Vorteile eine Tüte dehydrierter Linsensuppe kaufen könnte. So bleibt nur die Erinnerung an den schalen Geschmack. Diese „ Europäer“ sind so was von platt, dass sich die Gedanken nur in der Fläche bewegen können. Jeder Spulwurm ist dagegen eine Intelligenzbestie. Jeder „überzeugte“ Europäer und Globalisierungsfreund ist ein potentieller Hütchenspieler oder möchte teilhaben. Muss ich erklären, wer die „ Wirtschaft“ steuert ? Hier doch wohl nicht !

  35. Hansi Says:

    Frankstein Says: 19. Januar 2016 um 18:07

    „Hansi, natürlich meine ich das AT, für mich ist das die christliche Bibel. Das NT sehe ich als Abfall von der alten Lehre , es fehlt ihm die Durchgängigkeit und die Stringenz der Drohungen und Versprechungen. Es ist eine Anpassung an den Zeitgeist, der von Mitras, Appolonius und der Sonnenreligion des Echnaton geprägt ist.“

    Es ist glücklicherweise ein Abfall von der „alten Lehre“, sag ich ja. Das Böse wird mit dem Guten (das Neue Testament´) „bekämpft“.
    Logischerweise fehlt dann die „Stringenz der Drohungen“. Ist ja gerade der Sinn des Neuen Testaments. Das Christentum basiert ausschließlich auf den Inhalten des Neuen Testaments, das Alte gehört lediglich zum Verständnis des Ablaufs dazu.
    Folglich ist, wenn überhaupt, die christliche Bibel das Alte UND das Neue Testament. Je nach Gusto das gerade Passende zu nehmen, geht da nicht.

  36. Hansi Says:

    PACKistaner Says: 19. Januar 2016 um 19:46

    „elsa Nein, nein – ich wollte keinen falschen Eindruck vermitteln.
    Allerdings ist es ja nun mal leider so, daß sich die wenigsten für das christliche Konzept, welches ich als einzig akzeptables erachte, interessieren.“

    Findet meine unmassgebliche, vollste Zustimmung!

  37. Hansi Says:

    Frankstein Says: 20. Januar 2016 um 08:05

    „Vitzli, genau das ist das Problem. Die Globalisierung ist das erweiterte Spielmodell der Hütchenspieler. ……….. “

    Alles richtig! Jetzt die Preisfrage: Wer hat die Regeln geschleift und die Globalisierung umgesetzt?

    Eventuell „die Politik“? Aus der ihr euch raus haltet. Die AfD ist z.B. gegen die Globalisierung, TTIP usw.. Die NPD auch. Wieso ergreift ihr nicht wenigstens den Strohhalm, wenn ihr schon glaubt, das „alles nix nützt“?
    Eure (50% Nichtwähler) Tatenlosigkeit ist doch DER Schlüssel zum Erfolg der unerreichbaren Auserwählten.

  38. Frankstein Says:

    Hansi, ich will doch garnicht mit Dir streiten. Du selber hast geschrieben “ Entstand, aufgrund ewig immer gleicher Vorgänge, damals die Bibel bzw. das Neue Testament?“ So ganz sicher warst Du Dir also auch nicht. Im Übrigen ist das Christentum nicht nur auf dem NT begründet, die Protestanten tendieren zum Bespiel zur abrahamitischen Version des AT, sie kennen keine Beichte und damit keine Vergebung der Sünden. Einfach noch mal durch den Kopf gehen lassen. Bis zu meinem 17. Lebensjahr war ich engagierter Bibelverfechter und aktives Gemeindemitglied. Danach gab es Wichtigeres. Übrigens liegt zu meiner linken Hand eine Ausgabe des NT.

  39. Veit Says:

    Hansi,

    das ist eher ein Überzeugungsproblem. Wenn man sich in einer Matrix bzw. Staatssimulation wähnt, handelt man ja gegen die eigene Überzeugung wenn man ernsthaft meint durch Parlamentarismus was erreichen zu können.

    Es bestehen dann bei Erfolg ja nur 2 Möglichkeiten:
    – entweder die rechte Partei endet als EU-Bettvorleger
    – die Besatzermächte kommen zum Einsatz

    Gut, es spricht natürlich nichts dagegen, sich an diesen Strohhalm zu klammern und es trotzdem zu versuchen.

    Interessante These auf As der Schwerter gelesen: Rechte Parteien sollen jetzt vielleicht sogar an die „Macht“ gebracht werden. Wenn die Krise unter denen dann richtig eskaliert, kann man den Leuten sehr gut verkaufen, dass der Nationalismus nur zu Problemen führt und die Auflösung aller Grenzen alle Probleme löst.

    Das wäre natürlich fatal.

  40. hotspot Says:

    1. Mit Klugscheißerei, Besserwisserei, Kritikasterei, praxisferner Gesinnungsethik, absolutistischem Purismus ist noch nie in der Geschichte etwas verändert worden, sondern nur -wovon auch die hiesigen Politik-Verweigerer kräftig profitieren- durch mutige Worte und Taten der Bekenner und Widerständler gegen die Machtkasten!

    Wer nicht nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten aktiv wird, etwas gegen die Übelmachthaber tut

    (niemand verlangt dazu Heldentum, Flugblattverteilen und Wählen sind genug für den Durchschnittsbürger),

    der ist feige und asozial, denn er läßt dem Übel und den Übeltätern freien Lauf.

    Er versäumt den kleinen bis mehr Spielraum, den er noch hat, und wenn es nur langfristig sein würde wie bei den Samisdatis in der SU, die ja auch seit 1920 bis 1970 ausharren mußten und jetzt wieder zum Vergnügen unserer Putin-Lutscher kein freiheitliches Regime, System bekommen haben, also weitermachen.

    Weiterhin gibt es auch innere Besatzungsmächte, nicht nur der NS war das, die in der Geschichte die meisten Volks-Rebellionen niedergeschlagen haben.

    +

    2. Und hier -eben gefunden- eine Info, u.a. für die Putin-Fans:

    -http://de.euronews.com/2016/01/19/putin-juden-in-russland-willkommen/

    Putin: Juden in Russland willkommen 19/01 21:31 CET

    Juden, die sich in Europa auf Grund von Angriffen durch Muslime nicht mehr sicher fühlen, sind in Russland herzlich willkommen. Dies sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Vertretern jüdischer Verbände aus ganz Europa in Moskau.

    Moshe Kantor, der Präsident der Europäischen Jüdischen Kongresses, erklärte, West-Europa stehe ein Exodus bevor. Viele Juden seien in Anbetracht der Gefahr durch Muslime bereit, ihre Länder zu verlassen. Die Juden müssten in Angst leben. So schlecht sei es den Juden seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegangen. Auch aus Ländern wie Frankreich, wo es eine große jüdische Kultur gebe, zögen immer mehr Juden weg.

    Der russische Präsident Wladimir Putin sagte: “Sie sollen ruhig hierher nach Russland kommen.”

  41. Hansi Says:

    Veit Says: 20. Januar 2016 um 09:35

    „Interessante These auf As der Schwerter gelesen: Rechte Parteien sollen jetzt vielleicht sogar an die “Macht” gebracht werden. Wenn die Krise unter denen dann richtig eskaliert, kann man den Leuten sehr gut verkaufen, dass der Nationalismus nur zu Problemen führt und die Auflösung aller Grenzen alle Probleme löst.“

    Das funktioniert natürlich, wie immer, nur und ausschließlich, wenn es Deppen gibt, die das dann auch glauben. Diesbezüglich mache ich mir angesichts des hohen Bildungsniveaus in der BRiD natürlich gar keine Sorgen. Die lassen sich bezüglich Fakten, Logik und Zusammenhängen sicher keinen Österreicher für eine Merkel vormachen.

    Strohhalm übrigens nur aus der Sichtweise der überzeugten Nichtwähler heraus. Nicht aus meiner.

  42. Hansi Says:

    Frankstein Says: 20. Januar 2016 um 08:51

    „Hansi, ich will doch garnicht mit Dir streiten. Du selber hast geschrieben ” Entstand, aufgrund ewig immer gleicher Vorgänge, damals die Bibel bzw. das Neue Testament?”“

    Ich will mich auch nicht streiten. Aber meine Formulierung sollte den weit verbreiteten Usus VERMEIDEN, die Bibel je nach Gusto mit dem Alten oder Neuen Testament gleichzusetzen. Daher war die Präzisierung für den christlichen Glauben „bzw. das Neue Testament“. Nie war ich so sicher wie dereinst.

  43. hotspot Says:

    DOKU

    Super-Erklärung eines 16j. deutschen Mädchens:

    -https://www.youtube.com/watch?v=cT7T8ud-GqA

    Veröffentlicht am 19.01.2016

    Respekt! 16-jähriges Mädchen spricht aus, wie sie die massenhafte Einwanderung von größtenteils muslimischen Männern erlebt. Sie trifft den Nagel auf den Kopf. Sie beweist Herz, Mut und vor allem Vernunft.

    -http://nachgerichtet.is/2016/01/der-hilferuf-eines-16-jaehriges-maedchen-an-die-deutschen/

  44. Veit Says:

    „Das funktioniert natürlich, wie immer, nur und ausschließlich, wenn es Deppen gibt, die das dann auch glauben. Diesbezüglich mache ich mir angesichts des hohen Bildungsniveaus in der BRiD natürlich gar keine Sorgen. Die lassen sich bezüglich Fakten, Logik und Zusammenhängen sicher keinen Österreicher für eine Merkel vormachen.“

    Es ist eine These, mehr nicht. Auffallend ist zumindest der Umschwung in der Berichterstattung der MSM seit 2 Wochen. Aber man kann da nur spekulieren.

  45. Veit Says:

    hotspot, Putins Tochter ist ja mit einem jüdischen Oligarchen verheiratet, von daher…

  46. vitzli Says:

    hansi,

    hast du eine quelle dafür, das die afd GEGEN ttip ist, ich las kürzlich ( auch quellenlos) genau das gegenteil. (wer das letzte mal afd gewählt hat, hat lucke auf einen schönen posten gehoben. so viel zu kreuzchen)

  47. vitzli Says:

    veit,

    abwegig ist das nicht. nach dieser methode hat man in ägypten zunächst mal die koranidioten an die macht gelassen. danach war man für JEDE militärdiktatur dankbar.

    ohne kehraus können rechte nicht viel machen, da überall in den führungsebenen etc. die linken hocken und alles sabotieren werden.

  48. Hansi Says:

    vitzli Says: 20. Januar 2016 um 13:50

    „hansi, hast du eine quelle dafür, das die afd GEGEN ttip ist…“

    Ich kann Dir aus bester Kenntnis (selbst mitgestaltet) das Landtagswahlprogramm der AfD BW 2016 nennen. Das Bundeswahlprogramm wird erst beschlossen, aber ähnlich bis gleich ausfallen.
    (Du hast sicher auch mitbekommen, das der Lucke mittels Kreuzchen längst AfD-Geschichte ist. Übrigens ein gutes Beispiel für die Wirksamkeit von Kreuzchen.)

    Es würde mich freuen, wenn möglichst viele das gesamte Programm der AfD-BW lesen würden. Ist easy im Netz zu finden. Jeder vernünftige, logisch denkende Mensch wird dem zustimmen.

    -http://www.alternativefuer-bw.de/wp-content/uploads/Landtagswahlprogramm_AfD_2016.pdf

    „TTIP, CETA und TISA lehnt die AfD ab! Da allesamt geheim ausgehandelt, verschleiern diese Abkommen unter dem Deckmantel des Freihandels einen massiven Demokratieabbau und bedrohen langfristig die Existenzgrundlage vieler Menschen auch in Baden-Württemberg.

    TTIP und TISA verhindern

    Mit den beiden Verträgen TTIP (Transatlantisches Handels- und Investitionsabkommen) und TISA (Transatlantisches Dienstleistungsabkommen) plant die EU-Kommission gemeinsam mit der US-Regierung eine weitere umfassende Übertragung von Souveränitätsrechten der EU-Mitgliedsstaaten auf die EU. Die AfD lehnt dies entschieden ab.
    Für eher begrenzte Handelsvorteile, die auch auf andere, die Souveränität nicht gefährdende Weise zu erlangen wären, nimmt die Bundesregierung im Verein mit der EU die Entmachtung demokratischer Institutionen und die Übertragung von Staatsfunktionen auf demokratisch nicht legitimierte private Einrichtungen in Kauf. Sie akzeptiert die Schaffung einer Paralleljustiz in Gestalt internationaler Schiedsgerichte und die massive Einschränkung der kommunalen Autonomie durch wettbewerbslenkende Maßnahmen wie z.B. Privatisierungsvorschriften. So sollen z.B. einmal privatisierte staatliche Aufgaben faktisch nicht mehr in die staatliche Hoheit zurückgeführt werden können. Darüber hinaus ist vorgesehen, dass Gesetzesentwürfe schon im Vorfeld in einem sogenannten „Rat zur Kooperativen Regulation“ auf Ihre TTIP-Konformität überprüft werden sollen. Hiermit würde dem Lobbyismus ein institutionalisierter Rechtsanspruch zugebilligt. Zur Durchsetzung sollen die Abkommen ab Ratifizierung in der EU sofort in allen EU-Staaten „vorläufig“ in Kraft treten.
    Die AfD lehnt dies kategorisch ab und fordert stattdessen bilaterale Abkommen mit den USA über den Abbau bürokratischer Handelshemmnisse, die gegenseitige Anerkennung von
    Zertifikaten sowie die allmähliche Angleichung der technischen Normung über die internationale Normenorganisation ISO.

    Internationale Handelsabkommen nur auf Augenhöhe

    Die AfD tritt für freien Handel und fairen Wettbewerb zwischen allen Ländern der Erde ein.
    Entsprechende Abkommen sind unabdingbar für die Wirtschaft in Baden-Württemberg, sie dürfen aber nicht von Lobbyisten diktiert werden und müssen für alle Beteiligten Sicherheit und gleiche Regeln in allen definierten Bereichen beinhalten. Verbraucherschutz, der Umweltbereich, Gesundheit, Recht, Investitionen, Arbeitsbedingungen, Kultur, Bildung, Infrastrukturen der Daseinsvorsorge (Telekommunikations- und Energienetze, Wasser, Umwelt) sind dabei besonders schützenswert. Die Verhandlungen bei internationalen Handelsabkommen sind transparent und unter Beteiligung der Wirtschaft, Verbände, Wissenschaftler und Bürger zu führen. Nur dieses Vorgehen schafft eine allgemeine breite Akzeptanz und legt einen Grundstein zum Erfolg. Bürger und Unternehmen sind im Rahmen der demokratischen Strukturen an den Entscheidungen zu beteiligen.

    Wirtschaftssanktionen abbauen

    Wir setzen uns für gute wirtschaftliche Beziehungen zu Russland und für einen Abbau der Wirtschaftssanktionen ein.
    Wirtschaftssanktionen sind grundsätzlich zu vermeiden, denn sie schaden in aller Regel allen Beteiligten. Sie sind insbesondere kein geeignetes Mittel, um den Ukraine-Konflikt zu lösen. Die Sanktionen treffen Unternehmen in Baden-Württemberg und Deutschland stärker, als sie Russland schaden. Zudem ist gerade unter schwierigen politischen Verhältnissen Vertragstreue in Beziehungen zwischen Staaten eine wichtige Grundlage zur Lösung von Konflikten.

    Leiharbeit und Werkverträge reduzieren

    Die AfD strebt eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes in Verbindung mit Entlastungen bei Steuern und Abgaben für Arbeitnehmer und Unternehmen an.
    Dies eröffnet neue Chancen, Personalüberlassung klarer und fairer zu regeln und Werkverträge auf ihren ursprünglichen Sinn zu begrenzen. Der missbräuchliche Einsatz von Leiharbeitsverhältnissen und Werkverträgen wird dadurch unattraktiv und eingedämmt.

    ………………………. „

  49. vitzli Says:

    hotspot,

    zu 2:

    putin ist auch diplomat. es zählt nicht das geschwätz, sondern die tat. wie viele juden hat er ins land gelassen? DAS ist de frage.

  50. vitzli Says:

    veit,

    hast du dafür eine seriöse quelle? nach dem was ich gefunden habe, dürfte das nicht zutreffen.

    und WELCHE tochter ist gemeint?

  51. vitzli Says:

    hansi,

    danke, stimmt, ich habe es (ttip) eben bei petry auf facebook bestätigend gelesen.

  52. Veit Says:

    vitzli,

    die jüngere Tochter. Habe einen Artikel bei reuters gefunden:

    -http://www.reuters.com/investigates/special-report/russia-capitalism-shamalov/

  53. vitzli Says:

    veit,

    danke. mal sehen, ob eine neubewertung erforderlich wird.

  54. Thyrion L. Says:

    @Veit

    Interessante These auf As der Schwerter gelesen: Rechte Parteien sollen jetzt vielleicht sogar an die “Macht” gebracht werden. Wenn die Krise unter denen dann richtig eskaliert, kann man den Leuten sehr gut verkaufen, dass der Nationalismus nur zu Problemen führt und die Auflösung aller Grenzen alle Probleme löst.

    Verfolge das auf AdS auch mit regem Interesse und grübel dabei im Viereck.

    Die gehen ja mit der Begründung noch tiefer und halten es für sehr wahrscheinlich, dass die Ereignisse von Sylvester von „außerhalb“ initiiert und auch unsere Institutionen, Staatsgewalt, „Eliten“ inklusive Merkel, kalt davon erwischt wurden.

    Die taten nach diesem Ansatz zuerst das, was bislang von ihnen erwartet wurde, nämlich verschweigen und runterspielen und liefen damit ins Messer, weil sie nicht ahnen konnten, dass die Bühne neu arragiert wurde.

    Der New Way wäre jetzt mehr oder weniger offene „Hetze“ gegen die vormals „heiligen“ Reflutschies plus „Islamkritik“ in den Medien, was man daran erkennen könne, dass z.B. bei den üblichen Gewaltmeldungen in der Presse „Refugees“ zunehmend offen als Täter genannt würden,

    Auch bei scheinbar wohlmeinendem Tenor. Z.B. gab es neulich auch einen großen Artikel in der FAZ über die verbreitete „Rape Culture“ in der arabischen Welt und dass die europäische Linke sich demgegenüber ignorant verhalte und z.B. „Islamkritiker“ aus islamischen Ländern als Rassisten etc. abqualifiziere.

    Laut AdS hätte man auch einfach weiter verschweigen und relativieren können, aber da man sich in den oberen Schaltstellen für eine neue Gangart entschieden hätte, wäre das Thema bewusst in den sozialen Medien und schließlich im medialen Mainstream gepusht worden.

    Die Silvesterübergriffe wären also von speziell instruierten Kräften durchgeführt bzw. andere durch diese dazu aufgewiegelt worden. Bestimmte Indizien, etwa kaum Videos, Bilder etc. zu Köln, würden zudem dafür sprechen, dass man das ganze bewusst übertrieben dargestellt habe, um Stimmung zu machen.

    Das Ziel: Aufwiegelung und letztlich „Farben-Revolution“ mit Regime-Change in der BRD und Installation einer „pseudo-rechten“ Autokratie, unter der dann die weiterführenden Schweinereinen durchgezogen würden. Dies auch mit Blick auf die Ukraine, wo ja die ultranationalitschen „Banderisten“ brav an der Leine unsichtbarer Oligarchen trotten.

    Hmmm, also ich fand das alles zunächst mal nicht sooo ohne, neige momentan aber wieder mehr zu der Auffassung, dass diese Dinge bei der Anwesenheit einer entsprechenden Masse an kulturinkompatiblen, asozialen und kriminellen Elementen auch einfach so ihren Lauf nehmen, ohne dass da was initiiert werden müsste.

    Und dass jetzt offener darüber berichtet wird soll vielleicht einfach eine Ventilfunktion bedienen. Ich habe auch gewisse Zweifel an der AdS-Grundannahme, dass Presse, Medien, Politik (noch!) die mit der Flutung von Drittweltprekariat einhergehenden Flurschäden beliebig totschweigen können.

    Für mich erscheint trotz der „neuen Offenheit“ der einhellige Tenor der Journallie gegen „Generalverdacht“ und für offene Grenzen ungebrochen, und solange die Tür offen bleibt und jeder, der sie schließen möchte, als Naziabschaum an den Pranger gestellt wird, ist für mich da irgendwie alles beim alten, wobei die Frage bleibt, wie weit das Chaos zugelassen wird, also ob und wann von „Total Damage“ auf „Damage Limitation“ geschaltet wird.

  55. PACKistaner Says:

    „Wenn die Krise unter denen dann richtig eskaliert, kann man den Leuten sehr gut verkaufen, dass der Nationalismus nur zu Problemen führt und die Auflösung aller Grenzen alle Probleme löst.“

    Ein neuer rigoroser Nationalismus würde die EU und den Euro in den Orkus schicken. Ich kann mir nicht vorstellen, daß dies gewollt ist.

  56. Gucker Says:

    vitzli Says: 20. Januar 2016 um 13:50

    “hansi, hast du eine quelle dafür, das die afd GEGEN ttip ist…”
    „Ich kann Dir aus bester Kenntnis“

    Hansi hat Recht, kann ich bestätigen!

  57. vitzli Says:

    thyrion,

    ich sehe das wohl ähnlich. man dreht langsam den hahn zu, wie von mir vor 4-5 monaten vermutet. es kommen jetzt noch ne halbe mio plus 4 mio famnachzug, dann ist erstmal zu.

    für die zwecke der 40 reicht das. die deutschen sind auf jahrzehnte mit konflikten und bezahlen beschäftigt. die 40 haben ein gutes gespür für stimmungsumschwung. die afd darf sich noch ein wenig freiturnen (der volkspöbel wird im glauben an die demokratie dadurch gefestigt, die hotspots und hansis der republik sind ganz stolz auf sich. „leider hat es DIESMAL noch nicht geklappt …. aber 2098 bestimmt!“ und macht weiter als volkshamster im laufrad.)

    die erwachsenen beobachten den nächsten schachzug.

    die kuh soll eben nicht so schnell geschlachtet werden. aber man bricht ihr vorsorglich die hinterbeine.

  58. Tyrion L. Says:

    @Vitzli

    >dann ist erstmal zu.

    Aber grade dafür sehe ich bei der bestehenden politischen Konstellation bislang gar keine Anzeichen. Die Presse thematisiert das nur stärker bzw. mehr mit Blick auf die Flurschäden während die Grenze weiter alternativlos offen bleibt.

    Das von @Veit und mir beschriebene strategische Szenario, das man auf AdS entworfen hat, spekuliert ja auf weitere Destabilisierung, Provokation bürgerkriegsartiger Zustände, „Regimechange“ und Aufbau eines volksfeindlichen Polizeistaats.

    Ich würde mal sagen, dass forcierte „Islamkritik“ und Thematisierung des durch die Invasoren verursachten Schadens durch Politik und Medien, insbesondere der Rohheitsdelikte und sexuellen Übergriffe, bei gleichzeitig unverminderter Flutung ein probates Rezept für einen Bürgerkrieg darstellen und das wirft dann schon die berechtigte Frage auf, ob genau das gewollt ist.

    Von CDU/CSU-Seite hieß es wiederholt, dass man für 2016 mit insgesamt 10 Millionen Neubürgern rechnet, bzw. dass sich erst ein Drittel der Flutwelle im Lande befinde und sich der Großteil noch nicht einmal auf den Weg gemacht habe, während Grenzen weiterhin für obsolet erklärt werden .

    Und Obergrenzen, also grade die kursierenden 200 000 pro Jahr, sind weiterhin derselbe Wahnsinn auf zurückgedrehter Flamme.

    Also ich für mein Teil bin da zurückhaltend, was Prognosen hinsichtlich „Damage Limitation“ angeht, bislang läuft die totale Flutung ungebrochen, mit leicht veränderter Begleitmusik, und ich bin mir nicht sicher, ob das nicht eine reine Ventilfunktion hat.

  59. Gucker Says:

    Nicht vorenthalten: Darth Mudder …

  60. Gucker Says:

    @vitzli Says/thyrion,

    Erinnert mich absolut an 1989.

    Totaler Realtitätsverlust – die Kapelle spielt weiter.
    Den Sozialismus in seinem Lauf ..

    Es darf hinterher keine mildernden Umstände geben!

  61. Veit Says:

    Thyrion,

    ob initiiert oder nicht, da kann man nur spekulieren. Daß es kaum Fotos und Videos gibt ist zumindest aber auffällig.

    Seltsam finde ich, daß die offenere Berichterstattung erst einige Tage später begonnen hat. Es sollte also wahrscheinlich erst doch verschwiegen werden, dann wurde umgeschwenkt. Klar können die nicht bis in alle Ewigkeit alles verschweigen, wären aber wohl hier damit durchgekommen. Von daher denke ich, daß jetzt bewusst Stimmung gemacht werden soll.

    Davon ab stelle ich zunehmend fest, daß die Meldungen im Allgemeinen nur noch mit sehr viel Sarkasmus zu ertragen sind.

    Lügenwelt: Das Pegida-Fußvolk hört Bachmann gar nicht zu

    Pegida ist auch für Wissenschaftler ein Phänomen. Jetzt liegt eine erste umfassende Analyse der fremdenfeindlichen Bewegung vor. Mit dem Ergebnis: Viele Teilnehmer hören bei den Reden gar nicht zu.

    Lokus: „Müssen Bevölkerung vorbereiten, dass auch 2016 eine Million Flüchtlinge kommen“

    Österreich will eine Obergrenze für Flüchtlinge einführen. CDU-Außenexperte Roderich Kiesewetter hält das für einen Riesenfehler. Die Zahl der Flüchtlinge sei nicht begrenzbar, sagt er im Interview. Und er fürchtet: Wenn Deutschland die Grenzen dichtmacht, wird die Kriminalität steigen.

    Koschere Propaganda auf sz-online: Mann mit Nazi-Helm schlägt Flüchtling
    Ein Mann mit Stahlhelm und Hitlerbärtchen geht am Rodelhang auf zwei Afghanen los und verletzt einen. Die Polizei ermittelt.

  62. vitzli Says:

    tyrion,

    ich denke, die brauchen ja eine rechtfertigung für den neuen kurswechsel (ohne gesichtsverlust). also wird der pöbel entsprechend gelenkt. antiflut. ganz allmählich, kaum merklich. dann ist der stimmungsumschwung da und die politik vollzieht den nun neuen „volkswillen“. da kann ruhig ein jahr dauern. mit 1-2 neuen millionen. die machen das sehr geschickt. die einheitspresse macht das sehr sensibel.

  63. Hansi Says:

    vitzli Says: 20. Januar 2016 um 20:09

    „…die demokratie dadurch gefestigt, die hotspots und hansis der republik sind ganz stolz auf sich. “leider hat es DIESMAL noch nicht geklappt …“

    Wenn es so sein sollte, dann wegen Hohlbirnen wie Dir, inklusive der restlichen 50% Hohlbirnen.

  64. hotspot Says:

    Es gibt unterhalb dessen, was ominöse 4.000 lenken (sollen), genug Entscheidungen und Vorgänge, die in der westlichen Demokratie von einheimischen Politikern und ihren Wählern stammen.

    Würden diese Entscheidungen noch halbwegs vernünftig ausfallen, etwa wie in den heute als geradezu wunderbar, geordnet zu empfindenden Zuständen der 50er bis 70er, wäre das Lebensgefühl weit angenehmer als heute.

    Es ist z.B. schier unerträglich, wie frech und zahlreich sich das GRÜN-Geschmeiß und PDS-Gesindel aufführen darf im Lande. Aber offenkundig ist dies unseren Nichtwahl-Preisern und Putin-Freunden egal in ihrem Sektierer-Stübchen.

    Die Nichtwähler und keine 4.000 sind schuld, wenn in Ffm. (46% Wahlbeteiligung zuletzt!) GRÜNE 25% kriegen und eine bedeutende Großstadt mit ihrem Dreckskram dominieren dürfen; wenn ich schon in deren dreiste Gesichter, nicht nur Fischer und Cohn-Bendit, schaue, könnte ich zum HB-Männchen werden. Weitere interne Dinge: Inklusions-Terror, Ruinierung der Schule, Schwulen-Hätschelung, GG-widriges Anti-Diskriminerungsgesetz, Duldung der Kriminalität, Volks-Ausbeutung für Energiewende usw. usw..

    Danke Nichtwähler, daß ich mich über diese intern gemachten Dinge täglich ärgern muß seit vielen Jahren (ich schreibe gegen die GRÜNEN an seit 1983, ich war deswegen schon 2x vor Gericht!), Danke vitz und Claqueure!!

Kommentare sind geschlossen.