Zirkus auf der zweiten Ebene: Höcke und die AfD!


*

augu

Die Auguren der AfD

kurz vor dem technischen Purzelbaum.

*

Höcke und die AfD:

Was soll man dazu sagen?

Gibt es etwas Relevantes dazu zu sagen?

NEIN!

Später gibt es Vanillepudding für alle!

Mit Spucke von Lucke

und Gezetrie von Petry

sofern sie haben einen Knalle.

*

50 Antworten to “Zirkus auf der zweiten Ebene: Höcke und die AfD!”

  1. Hessenhenker Says:

    Der Gründer der AfD gründete neue Partei und will keine AfD-Mitglieder in seine neue Parftei aufnehmen.
    Das ist ganz ganz großer Mut zur Lucke.
    LOL

  2. vitzli Says:

    henker,

    lol

  3. Hessenhenker Says:

    Die Petry darf nach Abgang von Gründer Lucke im Gegensatz zum Wilden Mann Höcke den perfekten Schwiegersohn Rolf Schlierer geben (dasselbe Stück gab es schonmal als „Republikanertheater“).

  4. vitzli Says:

    ein sehr schöner vergleich. petry als perfekte schwiegersohnin. es wird unübersichtlich.

  5. Hessenhenker Says:

    Nach dem gegenseitigen Abschlachten schreiben die dann alle in 2 Jahren versöhnt für die Junge Freiheit und machen Wahlkampf für Gerhard Frey.
    Ok, der ist tot, aber . . .

  6. vitzli Says:

    seufz … ich wünschte, ich wär so blöd wie früher … :-(

    das leben war einfacher mit diesen komplizierten wahrheiten …

  7. Hessenhenker Says:

    Schönes Katzenbild übrigens!

  8. vitzli Says:

    oh nein, das ist bunter dosenpresskopf!

  9. Hessenhenker Says:

    Die Hello-Kitty-farbige Eierhandgranate gefällt mir am Besten.

  10. vitzli Says:

    … äh … ja …. natürlich.

    ein teil der kunstkritiker erkennt allerdings die hochzeit der französischen revolution. (euphorische zuschauer vor der guillotine)

  11. Hessenhenker Says:

    Ohne den Knalle-Schlußsatz (bemühtes Duffdäh-Duffdäh-Reimen) wäre es ein avantgardistischer Dreizeiler.

  12. Hessenhenker Says:

    Stimmt, Zuschauer, abgeschlagene Köpfe würden ja andersrum zu liegen kommen.

  13. Hessenhenker Says:

    Deine Bilder würden einen schönen Kontrast zu meinen mehr plastischen Werken ergeben, wenn demnächst mal endlich das Cafe Hitler als Kunstprojekt startet.

  14. vitzli Says:

    du hast ein gutes sprachgefühl, lol. mir kam der nachträgliche knallesatz auch nich so doll vor. „aber jetzt sind sie nunmal da!“, die buchstaben :-(

    „schöner kontrast“ … :-(

    jaja, sie werten durch den geistigen abfall deine meisterwerke wie das „Marburger Bonbon“noch mehr auf :-/

  15. Hessenhenker Says:

    Du findest das Bonbon doch nicht etwa wirklich gut?
    Seufz.
    Warum lobt kein Kunstkritiker mal mein einstürzendes Brandenburger Tor?

    Deine Werke sind so schön plakativ.
    Ich steh halt auf Gelb!

  16. vitzli Says:

    du hast viele gute werke aber ich bin fan von dem bonbon :-)

  17. Hessenhenker Says:

    Na ja, wenn sogar die Merkel Fans hat, warum nicht auch das Bonbon.

  18. Frankstein Says:

    Mit der modernen Kunst habe ich so meine Schwierigkeiten, man kann garnicht erkennen, wer die Guten und wer die Bösen sind. Beim Bild des hl. St. Georg ist das einfacher. Und wer oder was ist das kleine süße Früchtchen links im Bild ? Oder soll das Bild garnichts aussagen ? Dann allerdings finde ich es gelungen. Heute in der Zeitung eine Archivaufnahme des Ku-Klux-Klan , das Bild sprüht Symbolkraft, weckt Emotionen und beflügelt die Vorstellungskraft. Dürfen die das überhaupt ? Ich meine, so ein Bild zeigen ? Oder müssen die nicht mindestens die Kutten oder das Kreuz wegretuschieren ? Dem Drachen wurden doch auf den Bildern auch die sieben Köpfe und die zehn Hörner genommen. Ich wünschte mir, Vitzli würde in seine Collagen unsere blonde Heidi einbinden , oder Michaela Schäfer. Damit die Emotionen wieder hochkommen ( wer Böses dabei denkt, hat selber keine Emotionen).

  19. PACKistaner Says:

    wer Böses dabei denkt, hat selber keine Erektionen

  20. vitzli Says:

    frank,

    nun, die blaue person hat immerhin dauerwellen. mit ein wenig wodka kann man sie sich dann zu heidi schönsaufen :-D

    was die stilrichtung betrifft, würde ich sie als postmodern bezeichnen. die frühere kunst wird man mit dem modernen reduktionshirngerät nicht mehr voll- oder halbständig erfassen können. wir müssen also auch in der kunst vorangehen und die werke an die aufnahmekapazität des betrachters anpassen. wer kinder im kindergartenalter hat, wird da bereits wertvolle erfahrungen gesammelt haben und kann schon als experte gelten.

    die aussage des bildes bleibt offen. schließlich sollen künftige generationen von drittklässlern noch jahrzehntelang kluge interpretationen schreiben können.

  21. PACKistaner Says:

    Moderne Interpretation von „Die Kartoffelesser“ van Goghs?

  22. PACKistaner Says:

    Tinky-Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po?

  23. PACKistaner Says:

    Mount Rushmore?

  24. ebbes Says:

    Übrigens, ich finde Kommentare größtenteils interessanter als den Artikel selber. Kommentare sind Stimmungsbarometer, außerdem werden oft Links gesetzt zu sehr interessanten Infos, die man selbst vllt. nie gefunden hätte.

    ##############################################

    Ein Kommentar zum PI-Artikel „Junge Freiheit will Kommentare abstellen!“ :

    Den Vogel in diesem Thread hat ja wohl Pupi (53) abgeschossen:

    Ehrlich gesagt, wer liest überhaupt noch Kommentare?

    Ich habe schon lange damit aufgehört, Kommentare zu lesen, weil da meist eh nur Bockmist steht.

    Dann folgte eine lange Suada, und schliesslich ruft der Kerl zu Totalzensur auf.

    Mit welchem Recht kommentiert so jemand? Und dann stimmen ihm noch Wenigdenker zu…

    Ich hab‘ mir mal die Wikipedia-Seite zum Dieta vorgenommen.

    „Junge Freiheit“, eh ein komischer Name, aber wer dann liest, Dieta habe das Ding mit 19 „als Schüler“ gegründet – A15er-Sohn mit 19 noch Schüler, naja, ist bei den Beamtenbürgern eigentlich nicht so üblich -, der versteht das natürlich besser.

    Zum Beruf steht beim Dieta auf Wikipedia nichts, aussser natürlich „Publizist“ und ein Quatsch, ausserdem erklärt wiki nicht, wem ca. 30 (oder 27) Prozent der JF gehören; 70 oder 73 Prozent gehören danach ja Dieta.

    Jetzt stellen wir uns doch mal ganz dumm und fragen, was die JF in 30 Jahren (86 bis 16) denn politisch erreicht hat: nichts?

    Oder fragen wir andersrum, welchen Sinn hat die JF? Nun, wohl den, Dieta, seine Frau und seine 4 Kinderchen zu ernähren, d.h. dieser „Publizist“ hält sich seine Privatzeitung wie weiland Axel, zum (hoffentlich) Gutdavonleben.

    Das erklärt natürlich, wieso Dieta die pol. Richtung der Zeitung ganz nach Gutdünken bestimmt, und wenn man hier Hetakommentare liest, dann stellt man sich schon die Frage, was am als Grossmutter verkleideten Wolf im Märchen denn das Tolle gewesen sein soll, Verkleidungsspielchen werden uns doch bereits zur Genüge vom Staatsschauspiel geboten, das müssen doch jetzt nicht noch Amateure nachspielen. Ja, die U-Boote.

    Zum Mit-Schreiben-Geld-verdienen-Wollen:

    Nun, ist es heute nicht vielmehr so, dass wir froh sein dürfen, wenn wir fürs Schreiben wenigstens nichts ZAHLEN müssen, z.B. 90 Tagessätze?

    Wer hat eigentlich die Mär in die Welt gesetzt, LESER müssten zahlen: ist nicht die Ehre, gelesen zu werden, Entgelt genug?

    Genau das ist doch die Perversion in der Presselandschaft, dass einige Milliardärsfamilien sich höchstbezahlte Nutten als Lohnschreiber halten, die dann ihrerseits von der Leserschaft erwarten, sogar noch, und richtig viel, zu löhnen dafür, um die Scheixxe, die man ihnen vorsetzt, zu fressen – nennt sich „Meinungsführerschaft“ -, um den Milliardären und ihren Nutten ihre Champagnerparties (der von Aldi ist vorgeblich Dreck, Krug millésimés müssen’s schon sein) zu finanzieren.

    Wie Sie wissen, ist dieses Prinzip durch den Staatsfunk perfektioniert worden, und auch die notleidende Müllpresse wird bald ihre Demokratieabgabe bekommen (millionenschwere Begünstigungen aus dem Steuertopf, wie, nur EIN Beispiel, für die taz in Berlin, sind ja eh schon an der Tagesordnung: Versuchen Sie das mal, für Ihren Handwerksbetrieb, da werden Sie aber eingewiesen, wenn Sie auf Gleichbehandlung mit den Systemnutten bestehen).

    Zurück zum Dieta: Der hat eben, seit 30 Jahren, ein Presseerzeugnis wie die anderen auch, und will (gut) davon leben, nur dass er eben die „Rechten“ zu bedienen versucht: Schön. Soll er eben sehen, wie er sein Fähnchen maximal günstig in den Wind hängt, um möglichst viele Abos zu verkaufen, bei geringstmöglichen Kommentarkosten (siehe Süddeutsche; übrigens, die Kommentarschreiber auf zeit.de, die uns dort unbeanstandet als „Nazis“ bezeichnen, sind keine Lohnkommentatoren, die machen das mit Inbrunst gratis).

    Versuchte es der Dieta mal mit richtiger Arbeit, um die Familie zu ernähren, und hielte er sich die JF als Hobby, wäre letztere als Sprachrohr seiner individuellen pol. Einstellung gleich viel glaubhafter, womit sich aber immer die Frage stellte, warum man das Zeug nicht nur lesen, sondern auch kaufen sollte.

    Ich sehe sehr wohl die hehre Chimäre, „die Rechte“ hätte „eine eigene Zeitung“: Das wäre schon schön, beim Kaffeetrinken im eigenen Weltbild zu blättern…

    Das hatten wir ja sogar mal, auch ich war einmal FAZ-Abonnent, ist über 30 Jahre her.

    Heute müssen wir uns mit PI „bescheiden“, d.h. auf Papiermedium verzichten: So schlimm ist das auch nicht, wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, vom Bildschirm zu lesen, und wer gutes Klopapier und gutes Katzenstreu hat, muss auch keine Zeitung zwecks Anschlussverwertung im Abo halten.

    Der Dieta soll mal gefälligt arbeiten gehen, wäre eine Premiere für ihn. Tun die Redakteure von PI schliesslich auch, statt als parasitäre Existenzen zu leben.

    Hier auf PI sind Kommentare zu lesen, die in Opposition zueinander stehen; beide sind technisch gleichwertig.

    Eine kaufenswerte gedruckte Zeitung „für Rechts“ müsste ebenfalls meinungsoffen daherkommen, und die Meinung eines Redakteurs, die der Dietas widerspricht, sollte nicht nur in etwa „gleichlang“ sein und auf der selben Seite abgedruckt werden, sondern dieser Redakteur müssste vor allen Dingen absolut sicher sein können, dass ihn Dieta, wenn ihm die Gegenrede nicht zuviel wird, nicht – 1 bis 4 Kinderchen hin oder her – vor die Tür setzt.

    Sie sehen, solch eine Situation ist vollständig illusionär.

    Und ganz nebenbei, die Argumentation der AfD letztens hat uns ja auch auf einen bislang doch weitgehend unbekannten Aspekt des „Investments“ gerade der Scharia Partei Deutschlands in Presseorgane aufmerksam gemacht: Es ging der Verräterin SPD nicht, wie bislang angenommen, „nur“ um Meinungshoheit, sondern auch um Steuergelder nicht nur für Wählerstimmen, sondern auch noch für den Umsatz (sic) ihrer Müllpresse, und zwar anscheinend in Multimillionenhöhe:

    Da sitzen offenbar richtige Fachleute, Fachleute im Abschaffen.

    Und nochwas, gucken Sie mal die letzte heute Show unter Youtube: Unsäglicher Dreck (und nicht mal ansatzweise lustig), zwangsbezahlt, aber Tausende bislang finden das toll, die Nichttollfinder können Sie an ein paar Fingerchen abzählen:

    Gehört solch ein Volk nicht auch irgendwo auf den Müllhaufen der Geschichte? „Menschenmüll“ darf man ja nicht sagen, aber sehen Sie sich die Weihnachtsheuteshow doch mal an und bilden Sie sich dann Ihr eigenes Urteil über das Material, was das auch noch toll findet.

    Sehen Sie, das sind doch die eigentlichen causae, über die man endlos kotzen möchte.

  25. Cajus Pupus Says:

    Es ist unmöglich, irgendeine Zeitung, gleichviel von welchem Tage, aus welchem Monat oder Jahr, zu durchblättern, ohne in jeder Zeile die Zeichen der grauenerregendsten menschlichen Perversität und gleichzeitig die erstaunlichsten Großsprechereien über Rechtschaffenheit, Güte, Nächstenliebe und die schamlosesten Beteuerungen hinsichtlich des Fortschritts und der Zivilisation zu finden.

    Charles Baudelaire
    (1821 – 1867), französischer Dichter und Ästhetiker

  26. vitzli Says:

    ebbes,

    ich musste die heute show (vom 18.12., war die gemeint?) nach knapp 2 minuten abschalten. ich denke, das ist eine art hexenprobe. wer das aushält ist ein guter mensch. wer absäuft, ein rechtsextremer.

  27. vitzli Says:

    packi,

    ja, das kommt schon nahe. das sehr triste bild musste doch mal angemessen modernisisert werden. heute sind bunte zeiten, das konnte van gogh natürlich nicht wissen.

    die gruppenarbeitsähnliche sitzanordnung wurde zugunsten des stilisierten postmodernen führerprinzips geändert und die nahrung aus dem bild ins off transferiert. der betrachter kann sich jetzt wahlweise kartoffeln oder aber auch ein buffet oder mehrgangmenü vorstellen, das auf die esser wartet. vielleicht schauen sie aber auch einer gruppe flüchtlinge zu, die gerade ihr vesperbrot vertilgt. alles ist offen.

  28. ebbes Says:

    vitzli,

    war wohl die Heute-Show vom 18.12. Hab ich jedenfalls so verstanden.

    Ich guck sowas ja nicht. Guck überhaupt kein TV.
    Völlige Volksverblödung…Brot + Spiele gehören zur Einlullung.

  29. hotspot Says:

    DOKU

    AfD-Streit um Höcke „Frau Petry, treten Sie endlich zurück“
    von:

    Dietmar Neuerer 21.12.2015 13:53 Uhr

    Der AfD-Streit um Höcke wird zum Problem für die Bundesparteichefin. Die Patriotische Plattform in der AfD macht massiv Front gegen Frauke Petry. Und auf ihrer Facebookseite werden schon erste Rücktrittsforderungen laut.

    -http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/afd-streit-um-hoecke-frau-petry-treten-sie-endlich-zurueck/12749790.html

  30. Hildesvin Says:

    Sehr geschätzter Blogwart, Deine Langmut scheint mir zuweilen unverständlich.
    Jener alte Roboter mit zahlreichen kalten Lötstellen faselt einerseits von „differenziert“ – wie ich dieses Schlagwort liebe! und kennt doch letztlich nichts als „Vierbeiner gut, Zweibeiner schlecht“. Kontert jedes sachliche Argument alsogleich mit tumben und auch unzutreffenden Schmähungen a là Trinkerheilanstalt.
    Dieses Etwas ist zwar schon belustigend, aber doch nur bis insoweit.
    Auch widerspricht es sich immer wieder selbst. Aufzuführen, wo genau, ist nicht meines Amtes, und was nicht deines Amtes ist, davon laß‘ deinen Fürwitz (Der Prophet Sirach).

  31. Anonymous Says:

    Ebbes, was Du da um 15.27 Uhr ausgekotzt hast, war endlich mal wieder schmackhafte Kost und wirklich lesenswert nach all der schwachsinnigen Leier der letzten Tage. Mal abgesehen von Vitzli oder Hot wird der Blog der heuteshow immer ähnlicher im niveau

  32. vitzli Says:

    hildes,

    es ist weihnach … nein, quatsch.

    konkurrenz belebt das geschäft. das kann auch eine würstchenbude vor dem gourmettempel sein, wobei ich das bitte nicht personenbezogen aufgefasst sehen möchte. im ernst, ich hätte auch kein problem, wenn sich hier islamisten oder antifa oder sonstige äußern würden. aus einem einfachen grund: die besten gedanken sollen sich durchsetzen. und ich habe durchaus auch von islamisten, naja, einem, etwas gelernt (über deren denkweise zb).

    ich habe von ossis, zb karli, viel über meine einseitige west (usa-) sicht gelernt etc.

    hotspot mag nerven, aber er ist nach eigenen worten ein ex-68 er, der halt seinen kram vertritt. ich finde, diese unerträgliche frau böhmer hat uns mehr aufgebürdet, als sie ihr: „das müssen wir aushalten!“ oral ausschiß.

    anfangs hättest du auch ein hohes risiko getragen, aussortiert zu werden, würde ich deine maßstäbe anwenden. ich glaube, mit ebbes hatte ich mal einen – sehr kurzen – disput. hätte ich damals dem impuls dauerhaft nachgegeben, wäre mir viel positives erspart geblieben.

    unterhaltungstechnisch stellt die vielzahl der gegenseitigen beleidigungen auch eine bereicherung meines eigenen repertoires dar. was soll es also?

    ich glaube, es gibt nicht viele blogs mit durchschnittlich so langen kommentaren (zu so kurzen artikeln). was will ich damit sagen?

    hm. nichts.

  33. Frankstein Says:

    Brot und Spiele. Oder das spielende Brot, oder brotlose Spiele ? Vitzli, die Argumente zu Hottie lass ich mal so stehen. Sofern aus dem Spiel (Gesummse) der niederen Drohnen Nektar zu ziehen ist. Aus dem Abfall kann man ja noch Seife machen. Zudem ist die Gästeliste Dein Ding. Aber Unmut wirst Du uns nicht verdenken. Nimm es als Beleg, dass auf dieser Seite keine Textroboter reagieren.
    Die Gedanken, die Dich zu Deinem Bild bewogen, kann ich auch nachvollziehen. Ich mag es halt, wenn der Horror nicht ganz so subtil kommt. Wenn die böse alte Hexe durch glaubwürdige Darsteller sichtbar wird ( Roth/Nahles/Merkel ), der dumme August ( unübertroffen Gabriel ) auch visuell überzeugt, oder das schleichende Grauen ( Schäuble) sich optisch eingeprägt. Mit Disney , Pixar oder diesen einäugigen schwanzlosen Samenkapseln sind ja die Übergänge zwischen Mensch und Monster fließend geworden. Da graut sich ja keiner mehr. Das Grauen wird zum Alltag und Alltag ist langweilig. Und dem Alltag entfliehen wollen doch alle. “ Ich glaube, im Nachbarhaus ziehen jetzt Asylanten mit 7 oder 8 Kindern ein.“ “ Wie denn jetzt, sieben oder acht, ein bißchen genauer hätt‘ ich es schon gerne !“ “ Ist doch egal, die sind doch noch klein!“ Das Grauen ist immer und überall und niemand erkennt es.

  34. PACKistaner Says:

    Frankstein

    Vielleicht ist Hottie ja weiblich.
    Einer Frau muß man auch nicht widersprechen. Man wartet einfach ein Weilchen, dann tut sie es selbst. ;-)

  35. ebbes Says:

    Schaut mal, wie die roten Zecken für ihre Straftaten entlohnt und gefördert werden von der hochkriminellen SPD.

    Es existiert eine „Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten“, ein Demonstrations-Veteranen-Fond und es gibt Zuschläge für Feiertage. Diese Lohnerhöhung auf 45 €/Std. wurde vom alliierten Kontrollrat auf seiner 2342. Sitzung empfohlen, um einen reibungsintensiven Ablauf bei Protestveranstaltungen aller Art zu gewährleisten !!!

    Ab Seite 76 des „Antragsbuch Jusos 2015“ wirds hochinteressant.

    Info: -http://www.jusos.de/sites/default/files/antragsbuch_2015.pdf

    Auszug Seite 91 aus „Antragsbuch Jusos 2015“:

    Jusos in der SPD
    Bundeskongress, 27.-29.11.2015

    Demo-Sold erhöhen – Demokratie stärken

    Sachsen-Anhalt
    Antifa e.V., Antifa Reisen GmbH, Antifa Catering GmbH,
    Antifaministerium, Antifa Geldausgabe Halle (Saale),
    Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten,
    Juso-Bundeskongress

    Die Jusos unterstützen die Arbeit der „Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten“.

    Um der zunehmenden Belastung entgegen zu wirken und um dem Gesetz des freien Marktes nach Angebot und Nachfrage angemessen Folge zu leisten, fordern wir eine Erhöhung des
    „Demo-Sold“ auf 45 Euro pro Stunde um auch weiterhin eine permanente Bereitstellung von 48 Bussen mit willigen Berufsdemonstranten zu garantieren. Die Sicherheitskontrollen an den Antifa-Geldausgabestellen der lokalen SPD-Gliederungen müssen entsprechend verstärkt werden.

    Zusätzlich zu dieser Erhöhung regen wir Jusos eine Erhöhung der Verpflegungs- sowie der Übernachtungspauschale an um auch hier den gestiegenen Anforderungen an unsere Mitglieder gerecht zu werden.

    Begründung:
    Die besagte Lohnerhöhung für akkreditierte DemonstrantInnen wurde vom alliierten Kontrollrat auf seiner 2342. Sitzung empfohlen um einen reibungsintensiven Ablauf bei Protestveranstaltungen aller Art zu gewährleisten. Die Abgaben in den Demonstrations-
    Veteranen-Fond und Zuschläge für Feiertage (z.B. 1.Mai) bleiben hierbei unberührt.

  36. ebbes Says:

    Anonym Says: 22. Dezember 2015 um 00:50

    Ebbes, was Du da um 15.27 Uhr ausgekotzt hast, war endlich mal wieder schmackhafte Kost und wirklich lesenswert.

    Den Kommentar fand ich auch lesenswert.

    Aber, ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken, den ich habe nur hier reinkopiert, was ein Kommentator in PI ausgekotzt hatte.

  37. vitzli Says:

    ebbes,

    nicht zu fassen, was es für einen dreck gibt.

    wo kommt das geld her?

    wasser auf meine mühle von den geldkofferträgern. (natürlich als „neutrale“ parteispende).

    „akkreditierte demonstranten“ …. ein wahnsinn. bezahlte schreihälse und steinewerfer.

    „Hallo erstmal! mein name ist nils-till mayer, ich bin akkreditierter steinewerfer und wollte meinen lohn abholen …. danke, und bis zum nächsten mal!“

  38. hotspot Says:

    Also mal nicht gleich auf alles reinfallen, auch wenn es so toll ins Weltbild passen würde:

    Daß die DGB-Gewerkschaften die gewissen Demos finanziell unterstützen, ist klar und überliefert, aber daß die Antifa so plump Demonstranten direkt wie Beschäftigte bezahlt und das auch durchsickern läßt über ein Rundschreiben, erscheint doch wie ein fake!

    Und für die Echtheit der Kopie kann keiner bürgen!! Oder??!

    Aber manche haben es ja hier so gerne mit dem Behaupten ohne Beweis!! Wenn es aber der Gegner ebenso macht, dann bricht plötzlich (wie bei der Moral) der wache Geist und Zweifel aus und man verlangt Belege!

  39. vitzli Says:

    hotspot,

    hast du dir die quelle angesehen?

  40. ebbes Says:

    vitzli um 13:35,

    jo, so isses.
    Lug und Trug wo man hinschaut.

    Und wo die Urquelle zu finden ist, ist aus folgender Begründung ersichtlich
    . . . Die besagte Lohnerhöhung für akkreditierte DemonstrantInnen wurde vom alliierten Kontrollratauf seiner 2342. Sitzung empfohlen um einen reibungsintensiven Ablauf bei Protestveranstaltungen aller Art zu gewährleisten… . .

    ..um einen reibungsintensiven Ablauf zu gewährleisten.
    Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    Und dann heißt es im Betreff „Demo-Sold erhöhen“.
    Sold erhalten Söldner und Soldaten. Davon sind die roten Zecken eigentlich meilenweit entfernt.

  41. ebbes Says:

    hotspot um 14:16

    Und für die Echtheit der Kopie kann keiner bürgen!! Oder??!

    Aber manche haben es ja hier so gerne mit dem Behaupten ohne Beweis!! Wenn es aber der Gegner ebenso macht, dann bricht plötzlich (wie bei der Moral) der wache Geist und Zweifel aus und man verlangt Belege!

    Ne, DU verlangst IMMER hieb- und stichfeste Beweise.
    Und wenn man die bringt, ist das für dich auch noch nicht genug.

    Ich bin auf das Juso-Antragsbuch 2015 durch einen Kommentator bei PI aufmerksam geworden,
    habe gegugelt und bin auf folgende Seite gekommen:
    -http://www.jusos.de/wir-jusos/bundeskongress

    Habe dann solange runtergescrollt, bis ich fündig wurde, nämlich im „Anhang“ die Datei „antragsbuch_2015.pdf“.

    Dann angeklickt und hier ist sie :
    -http://www.jusos.de/sites/default/files/antragsbuch_2015.pdf

    Hotspot, mehr Beweise kann ich leider nicht bringen.

    ++++++++++++++++++++++++

    Habt ihr damals bei euren 68er Randalen eigentlich Sold gekriegt ?

  42. vitzli Says:

    ebbes,

    der alliierte kontrollrat wurde 1990 aufgelöst.

  43. Frankstein Says:

    Bei aller Liebe, auch ich habe Zweifel an der Quelle. Obwohl ich den ( Bremer ) Jusos alles zutraue. Das Deckblatt des Antragbuches enthält die angeschnittenen Buchstaben zo is , mit der Ergänzung MB ( Mitglied (der) Bürgerschaft )) ergibt sich Zombis . Vielleicht ist das ein Buchstabenrätsel. Kein Rätsel sind die Bremer Jusos, etliche wohnen im Nordosten der Stadt, wo seit Urzeiten der Klärschlamm aus den Abwasserwerken deponiert wird. Erwähnte ich schon, dass die großen Städte Abfall-Sammelbecken sind ? Zombies trifft es da ganz gut. Beim periodisch auftretenden Rückstau verblieb früher das Grauen in den Katakomben. Heute feiert es sich auf Kongressen und Parteitagen. Es ist der Sieg der Scheiße über den guten Geschmack. Aber herbe ist das Pamphlet schon. Und ja , ich kenne einige dieser Mischpoke persönlich und wenn sie es nicht waren, könnten sie es dennoch gewesen sein.

  44. Frankstein Says:

    Dummzeug ,natürlich muss es heißen = im Nordwesten der Stadt. Im Osten wohn ja ich.

  45. ebbes Says:

    vitzli,

    keine Ahnung.
    Als der Kontrollrat noch existierte, gabs ja auch schon jede Menge rote Zecken, die staatsfeindlich agierten.

    Und da diese ganze Teufelei schon sehr sehr lange beschlossen, und nach und nach umgesetzt wurde, und z. Zt. im Affenzahn umgesetzt wird, halte ich diese Behauptung für realistisch.

  46. Hildesvin Says:

    Blogwart, angesichts des nahenden Jul – Heil zur Sonnenwende Euch allen! – bin ich milde gestimmt.
    Diskussionen mit Museln – es gibt keine „Islamisten“ – wo Gollum Erdogan recht hat, da hat er recht, und erst recht mit Zecken, sind „nicht hilfreich“. Erstere deuten höfliches Entgegenkommen als Schwäche, und als Zeichen, daß Allah uns mit Blödheit geschlagen haben muß. Wenn sie so richtig vermöbelt worden sind, sagen wir, mindestens 1/3 Verluste, dann hätte es Allah aus unerfindlichen Gründen (oder halt wegen eigener Sünden) gefallen, den Ungläubigen diesmal eben den Sieg zu gewähren.
    Was die Zecken betrifft: Wenn man von der siebenten Schulklasse bis zum achten Studiensemester Jahr genötigt ist, mindestens einmal im Jahr auf einer A4-Seite mit der roten Grütze zu schwabbeln (Beispiel: Legen Sie dar, warum die führende Rolle der Partei ständig zunehmen muß, es gibt aber noch Grauseres), dann entwickelt sich kalter Haß (bin kein Christ, Buddhist auch nicht).
    —-
    Das Ding kann ohne weiteres ein Fake sein, und doch keines: Sie tun es ja! Aber nicht unbedingt mit „Arbeitsvertrag“. Danach stellen sie sich hin und höhnen über die doofen „rechten“ „Verschwörungstheoretiker“. Es wäre nicht das erste Mal.

  47. vitzli Says:

    hildes,

    wieso entgegenkommen? diese 99,99 % igen nullnummern sind schnell am ende. hier sowieso und hierher kommt auch kein dummdepp.

    die meine ich auch nicht. ich meine „köpfe“, die es da auch durchaus gibt.

    mein paradebeispiel ist der (linke) wiener islam-arzt, oder was das war, der die steinigung und das abmurksen der glaubensrenegaten durchaus logisch begründetet hat, vorausgesetzt man glaubt an den grandiosen bekloppten himmelsaffen. der war intelligent, stringent in der argumentation etc.

    natürlich kann man so jemandem den großen himmelsaffen nicht ausreden. aber man versteht, wie DIESE leute ticken. und das zu demonstrieren, finde ich nicht unwichtig, weil unsere gutblöden da viele illusionen haben.

    bei den linken vollaffen findet man allerdings eher ganz selten irgendeinen mit hirn. aber die wären hier auch schnell am ende.

    ich meinte das auch nicht mit dem ziel, einen bunten maischberger-illner-stuhlkreis zu bilden, sondern schon eine auseinandersetzung auf sehr hohem niveau, und da gibt es eh kaum welche der solchen. es hat schon seinen grund, daß sich keiner von dem 99,99 % – hirngesindel traut, hier etwas abzusondern. also mehr ein abstraktes theoretisches problem :-)

    ps: ob fake oder nicht, interessiert mich null. wer sich den haushalt der (unsichtbaren) kahane-organisation anschaut, sieht, wie die (steuer-) gelder in diesen drecksbereich fließen. ob da ein antifa 50 € für seinen akkreditierten einsatz kriegt oder nicht, ist wurscht.

  48. PACKistaner Says:

    Fake oder kein Fake?
    Hmmm – man darf die Dummheit seiner Gegner nie unterschätzen.

  49. hotspot Says:

    RE: „Habt ihr damals bei euren 68er Randalen eigentlich Sold gekriegt ?“

    Wenn es nicht eine flapsige Provokation war, gilt:

    Allein diese Frage zeugt von unheilbarer politischer Dummheit und ehrloser Hinterfotzigkeit!!

    Solche Elemente haben sich für mich aus dem Kreis anständiger Menschen und Patrioten gefegt!

    PS.
    Ich meinte nicht ein Juso-Blatt, sondern diese Kopie aus Antifa-Kreisen, wo die Honorazahlungen für Demo-Tätigkeit enthalten sind. Ich muß nochmal nachschauen, ob ich mich da verlesen habe.

  50. hotspot Says:

    RE: vitz

    Egal, ob diese reisenden Antifa-Krawallanten direkt entlohnt werden wie ein Berufstätiger

    (Verpflegungsgeld à 5-10 Euro aus DGB-Kassen ist auch schon kriminelle Veruntreuung von Arbeitergeldern durch DKPisten, die seit 1970 mit Duldung der SPD, wo es seit den End-60ern viele Real-DKPisten gibt und gab, den DGB zugweise übernommen haben, bei Wahlen aber nie über 1% kamen, oder DKP-affine Politverbrecher; Bezahlen von Bussen zur Anreise würde ich noch gerade so durchgehen lassen),

    diese Antifa kann sich nur halten

    1. weil die Gesetze nicht angewandt, eingehalten werden

    (ich hörte mal bei der ersten PEGIDA-Demo in Ffm. einen Polizisten sagen: „Hier an der Situation ist nur die Antifa schuld!“; ein anderer, so ein nettes 20j. Bürschchen aus dem Schwabenland, sagte mir im Juni: „Wir würden ja gerne was gegen die Antifa machen, wenn sie uns nur von der Leine ließen!“)

    wie gegen (ganze offene, teils in Hörweite der Polizei!) schriftliche und mündliche öffentliche Aufrufe

    (beim berüchtigten, deswegen von der Kirche an eine Berufs-Schule versetzten Antifa-Pfarrer Stoodt, mit kirchl. Beamtenstatus!!, in einer ekelhaften Herrenmenschattitüde und emotionalen Rohheit, Kälte wie bei den Hitler-Nazis; zur schlimmen Verwundung einer Pegida-Demonstrantin: „Das habe ich nicht zu kommentieren!“)

    zur Verhinderung und Störung von rechtmäßigen, vom Amt erlaubten

    („faschistischen“ = jede Spielart des Patriotismus, selbst wenn ein Fundi-Christ Leiter und ein Israel-Jude Redner sind)

    Demos, wie gegen eindeutig kriminelles Stören von legalen Demos; wie gegen das verbotene Vermummen seiten der Antifa-Demonstranten usw.

    2. weil sie, obwohl ihr Krawalltum schon lange auffällt und teils offen kriminell ist mit Sach- und Personenschäden (bundesweit in Millionen Euro), in den Städten und Ländern teils erhebliche Beträge für die Infrastruktur bekommen (teils offen wie mit staatlicher Finanzierung von Treffpunkten we dem Cafè Exzeß in Ffm., teils verdeckt) aus dem Jugend-, Kultur- und Sozialhaushalt. Das ist gesetzlich grenzwertig bis illegal, aber wo sind die Prüfer und Verfolger?? Wo es aufgedeckt wird eie zuletzt in Thüringen, treten die rotrotgrünen Geldgeber rotzig auf und rechtfertigen es frech!

    3. weil sie politisch getragen, embedded sind letztlich

    (wenn der Krawall und Sachschaden zu schlimm war, gibt es die üblichen bloßen Lippenbekenntnisse, auch in Leserbriefen mit Distanzierung von der Antifa-Gewalt, aber bei der nächsten Demo „gegen Rechts“ gehören die Antifa und ihre Freunde wie DKP, VVN, solid usw. wieder geduldet zum Veranstalter, mindesens Teilnehmerkreis)

    ins allgemeime rotgrünrote Milieu, oft fundiert mit guten persönlichen Bekanntschaften gegenseitig, dem sich oft noch vor Ort (wie zuletzt bei der Hetze gegen die AfD), CDU-Kreise anschließen.

    4. weil jedes Regime seine Unter- und Hilfstruppen bezuschußt, so auch in der BRD. Das ist auch im Rahmen erträglich und, wenn andere Gruppen auch nicht leer ausgehen; daß das in einer Diktatur sehr parteiisch abgeht, ist auch klar und nicht zu verhindern, aber wo Demokratie, Pluralismus und Chancengleichheit gepredigt werden. ist es antidemokratisch-ehrlos bis offen polit-kriminell, scham- und skrupellos wie in NS und DDR nur die eigenen Anhänger zu versorgen, andere aber, die weder verboten noch in Verbotsnähe sind, auszuschließen.

    Aber immer wieder: Solche Zustände sind nur zu beenden, wenn endlich diese Übelparteien vom BRD-Wähler abgewählt, verjagt werden!!

Kommentare sind geschlossen.