War Jesus eine volksverratende Rautenratte?


*

Jetzt vergleichen sie Merkel sogar schon mit Jesus

Normalerweise wird die Regierung in der Generaldebatte heftig kritisiert. Doch in der Flüchtlingskrise ist alles anders: Angela Merkel erhält Lob von Grünen und Linken – und von der SPD sogar Bonbons.

Von Robin Alexander (Im WELTLÜGENBLATT)

*

Bei der Überprüfung des sehr verdächtigen Robin als Unsichtbarer bin ich – auch mangels allzu großem Forschungsinteresse – nicht weit gekommen. Der Artikeltendenz nach ist er ein ganz Großer Auserwählter Volks-Verdummer (nicht Goj, sondern gGAVV). Wobei das „G“ nicht für Dr. Göbbels, sondern für „Großer“ steht.

Diese Jesusmeinung scheinen nicht alle im Volk zu teilen. Immer mehr Menschen (die nämlich für ihre rattenfellige „Jesusleistung“ in den kommenden Jahren hunderte Milliarden zahlen müssen und Tausende Todesopfer oder Vergewaltigungen beklagen müssen) sehen sie als volksverratende Rauten-Ratte.

„Wir schaffen das!“

–  Aber warum sollten wir?

Die Debatte dauert erst wenige Minuten, da steht Angela Merkel schon in einer Reihe mit Jesus. „Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen“, zitiert ausgerechnet Dietmar Bartsch, der neue Fraktionsvorsitzende der Linken, die Worte Christi nach dem Matthäusevangelium und fügt hinzu: „Heute heißt das übersetzt: ‚Wir schaffen das.'“

Das klingt schrill, aber damit ist ein Grundton der ganzen Debatte angeschlagen – die Opposition lobt die Kanzlerin oder nimmt sie in Schutz vor Kritik aus den eigenen Reihen: „Seehofer hat noch nicht einmal die Größe, sich bei Merkel zu entschuldigen!“, empört sich etwa Anton Hofreiter (Grüne) sehr emotional über die Behandlung der CDU-Vorsitzenden

Die graue Langschwänzige empfiehlt eiskalt skrupellos:

Rennen wir GEMEINSAM immer wieder mit unseren Hohlbirnen gegen die Wand:

Anders als beim CSU-Parteitag bemüht Merkel sich im Bundestag tatsächlich, ihren Zuhörern ihre Beweggründe nahezubringen: „Die deutsche Rolle ist nicht, als Erste zu sagen: Das geht nicht. Die deutsche Rolle in der Mitte Europas, als größte Volkswirtschaft ist, zu sagen: Wir probieren es immer wieder und wieder und wieder.“

46 Antworten to “War Jesus eine volksverratende Rautenratte?”

  1. Hessenhenker Says:

    Ich schaff das jedenfalls nicht!
    Sollten Außerirdische landen und einen Henker für die AXA brauchen, hoffe ich natürlich auf den Job.
    Vorher gibt’s nur ein paar wehrkraftzersetzende Grundgesetzkunstwerke.

  2. Hessenhenker Says:

    Bald isses wieder soweit für vitzlisfünften.

  3. vitzli Says:

    naja, wahrscheinlich eher für knast :-/

  4. vitzli Says:

    wenn ich heute die wahl hätte zwischen dem bundesverdienstkreuz am bande oder einem jahr knast, würde ich letzteres wählen.

    vermutlich jedenfalls.

    ich sehe mich immer an stürzenbergers stelle vor einem popelgericht. würde ich versuchen, dem gericht meine motive verständlich zu machen? eher nicht. das wäre völlig sinnlos. soll halt sein urteil machen und fertig.

  5. Hessenhenker Says:

    “Die deutsche Rolle ist nicht, als Erste zu sagen: Das geht nicht. Die deutsche Rolle in der Mitte Europas, als größte Volkswirtschaft ist, zu sagen: Wir probieren es immer wieder und wieder und wieder.”

    Das kommt mir bekannt vor.
    Die Martburger Politiker erklären mir in einem fort, wieso ein Visum NICHT geht.
    Keiner sagt, was geht. LOL
    Ach nee doch: gestern abend 4 Stunden lang Sprüche gehört wie „ganz besonders möchte ich mich für Flüchtlinge einsetzen“.

  6. Hessenhenker Says:

    Mit dem band am Kreuz kann man sich im Knast aber gut aufhängen.

  7. vitzli Says:

    du bist zu schnell, ich habe noch den letzten komm vervollständigt.!!

  8. vitzli Says:

    das kreuzband kriegste aber nur alternativ zu knast …

  9. Hessenhenker Says:

    Hauptsache dem Typ, der dem Stürzi den Kopf abschneiden will, passiert nix.
    DAS ist ja Religionsfreiheit.

  10. vitzli Says:

    naja, irrenhaus.

    las ich vorhin: irgendein scheißbundesland muss täglich 1000 aufnehmen, das sind allein bei dem kackland 365.000 im jahr, und wir haben 19 oder so.

  11. vitzli Says:

    Aus der welt der Lügen:

    „Seehofer hat noch nicht einmal die Größe, sich bei Merkel zu entschuldigen!“, empört sich etwa Anton Hofreiter (Grüne) sehr emotional über die Behandlung der CDU-Vorsitzenden auf dem CSU-Parteitag am Wochenende, um sich dann direkt an die Regentin auf der Regierungsbank zu wenden: „Frau Merkel, ich freue mich, dass Sie dem Sperrfeuer aus den eigenen Reihen standgehalten haben.“

    Da lacht die Kanzlerin und deutet mit der linken Hand eine beschwichtigende Geste an – als streichele sie einem Kind über den Kopf.

    das ist krank.

  12. vitzli Says:

    “Wir schaffen das!”

    – Aber warum sollten wir?

    ————————————————————
    Kein einziges anderes land weltweit verhält sich derart depp! … und NEIN, es ist nicht depp, es ist GEPLANT!

  13. Frankstein Says:

    Angela Merkel als Jesus ? Eher wohl als eine der zwei Propheten, die mit falscher Zunge predigen. Das ist ein Stück aus der Apokalypse. Alles wiederholt sich, im Augenblick bereitet die EU gerade die Speisung der 500 Millionen mit den deutschen Broten und Fischen vor. Und am Ende läuft wieder so ein jüdischer Loser über Wasser. Aber was war mit Golgatha ?
    Und steht nich Weihnachten vor der Tür, wo ein Erdikt erging, dass alle Welt gezählt würde ? Ein Jeglicher in seiner Heimatstadt ? Das wird ein Geschiebe und Gerenne, last minute war gestern, last second ist angesagt. Menschlein, Menschlein, ihr geht verdammt schwierige Wege.

  14. Blond Says:

    Er, Jesus, meinte sich selbst mit dem zu Essen und zu Trinken und ein Obdach bekommen zu haben – nicht Millionen, meist nicht arbeitsfähiger (und nicht arbeitswilliger), herein gewunkener Kopf-Abschneider und Hand-und-Fuß-Abschlager.
    Diese angeblichen Flüchtlinge mit dem umher wandernden Jesus zu vergleichen und dies auch noch zu versuchen, glaubhaft rüberzubringen, ist kennzeichnend für DD(Drei-Potenzen-hoch-Dumm)Länd – genauso wie der Vergleich von Jesus beschriebenem Leben mit irgendeiner anderen Person.

  15. hotspot Says:

    Man muß sich das nur mal vor Augen halten, wie weit die einst noch mini-patriotische und halb-konservative CDU gesunken ist, wenn heute ihre FDJ-geschulte Chefin (aber die haben sie sich selbst gewählt!!) von PDS, GRÜN und SPD gelobt wird,

    während es in der Mitgliedschaft und Funktionärsschaft brodelt, was aber nur intern geäußert wird, siehe FAZ-Lokal der letzten Tage.

  16. Hansi Says:

    Eine kleine, nicht ganz unwichtige Frage an alle:

    Wie kam denn dieses auserwählte Merkel (Mutter auserwählt, Großvater Pole) an die Macht in dieser BRiD?

    Kann mich nicht mehr erinnern, bzw. habe nichts im Gedächtnis. So verhasst, wie die angeblich ist, muss die sich doch gewaltsam an die Macht geputscht haben?

    Waren Polen und Auserwählte jemals Freunde der Deutschen?

  17. hotspot Says:

    Dieser PDS-Bartsch (entrüstete sich über Schavans Doktor-Arbeit, aber seine des DDR-Musterknaben sei in Moskau!! verschollen!) ist doch nur ein plumper, leicht zu widerlegender Dummhetzer.

    Denn was er da vortrug, ist nur die Aufforderung zur Hilfe an Einzelpersonen, bestenfalls an kleine Gruppen, denn gerade die auf Besitz und Homogenität erpichten Juden und auch Jesus mit dem Christentum gemäß Bibel haben nie propagiert, daß -was heute abgeht- ein Volk, Land Millionen anderer Völker aufnehmen und alimentieren müsse.

    Und zum von seiner Partei gehätschelten Islam möge dieser Pseudo-Linke, dessen Partei alles, was an links und der DDR gut war, schmählich verraten hat, mal was von Marx und Lenin lesen!!

  18. hotspot Says:

    Und dann ist noch zu prüfen, ob solche jüdischen Texte zur Hilfe-Aufforderung nur hilfsbedürftige Juden im Auge haben, meinen unterstützen zu wollen, wie es einmal Erich Fried bemerkte, oder alle Menschen und Völker der Welt.

    Nach jüdischer Praxis (siehe Diaspora und Israel) jedenfalls die letzteren nicht!!

  19. ki11erbee Says:

    @vitzli

    Robin Alexander ist kein Jude. Kann ich dir versichern. Die Welt ist viel kleiner, als man denkt :-).

  20. vitzli Says:

    killerbee,

    danke für den hinweis, ich hatte auch nichts gefunden.

  21. hotspot Says:

    Ich würde da mal abwarten, vom Äußeren her könnte es nämlich passen!!

  22. Tante Lisa Says:

    @vitzli

    “ Wobei das “G” nicht für Dr. Göbbels, sondern für “Großer” steht. “

    Werter vitzli,

    da fehlt noch das „Dr.“ in der Paraphe, damit eine Verwechslung der obigen Schreiberschabe mit Herrn Doktor Goebbels überhaupt erst möglich erscheint. Begründung und Quellennachweis:

    -http://www.deutschegeschichten.de/popup/objekt.asp?OzIID=6495&Seite=1

    (Auszug)

    1921
    Promotion in Germanistik an der Bonner Universität. Goebbels schreibt seine Dissertation unter der Betreuung des jüdischen Professors Freiherr von Waldberg und studiert bei dem von ihm verehrten, ebenfalls jüdischen Literaturwissenschaftler Professor Friedrich Gundolf.
    Er läßt sich zeit seines Lebens mit seinem Titel anreden und unterschreibt als Paraphe mit „Dr. G.“.

  23. vitzli Says:

    killerbee,

    ich hatte übrigens jahrelang mit einem unsichtbaren viel zu tun, hatte aber nicht die geringste ahnung, daß es einer war.

  24. Cajus Pupus Says:

    Großes G? Großes G?

    Jawoll.
    Die Geschichte in „G“

    Gestern ganz große Gesellschaft gegeben.
    Gelehrte, Gattinnen, Gentleman, Girls, Ganoven, Gouverneure.
    Gangster, Generaldirektoren, gebildete Gäste.

    Gefühlvoll getanzt, geraucht, geistvolle Gespräche geführt, geistvoll getrunken,Grog getrunken, Gin gesoffen, Geklatsche gehört, gemeines Gerede.

    Geärgert, Garten gegangen, Gartenbank gesetzt, gerage gegenüber goldblonde, geschmackvoll gekleidete Granddame gesessen.
    Großartig gewachsen, gut gelaunt, gut gebaut, giftgrünes Gewand, graugrüne Gucker, geflirtet, gelächelt, geschäkert, gesundes Gebiss gezeigt, gleich geknutscht, gut geduftet, gedrückt, gepackt.

    Gebüsch geschleppt, Gras geglitten, geschützt gelegen, geschämt gesträubt, geflüstert, geil geworden, glühend geküsst, gebissen, geliebt.

    Gürtel gelöst, garderobe geöffnet, Granaten geleckt, gelutscht, Glied gleich griffbereit, gespielt, gestreichelt, groß geworden, Geliebte glücklich gemacht, gelacht, glattes Gesicht, gebärfreudiges Gesäß getätschelt, Gekräuse gekrabbelt, Grotte gespreizt, Geschlechtsmuskel gespürt, gebürstet, gekeucht, gestöhnt, gewaltig gepimmpert.

    Genug gewesen, Gewitter gekommen,geregtnet, gestört, Garderobe geordnet, gründlich gereinigt, glatt gestrichen, gegangen, groggy gewesen, getaumelt, Gliederschmerzen gehabt, Geliebte Geld gegeben.

    Gäste gegangen, Gebäude geschlossen, gleich geschlafen, grässlich geträumt.

    …………………..gut gegegangen?…………………….

  25. PACKistaner Says:

    Hui – der @ hotspot kennt seinen Marx und Lenin ;-)

    Im Gegensatz zu den sich heute „Linke“ nennenden. Mit Zitaten dieser linken Klassiker kann man die heutigen Pseudolinken völlig aus Fassung bringen. So richtig mochten die den Islam nicht und waren auch sonst recht „rassistisch“ würde man heute sagen.
    Deshalb hat die jetzige Entwicklung auch absolut nichts mit „links“ zu tun, sonder ist purer, echter Faschismus (kein nationalSOZIALISMUS) – sogar mit einer starken rassistischen Note. Wenn auch mit umgekehrten Vorzeichen.

    Ich bin zwar kein Christ, hege aber den größten Respekt für diese in meinen Augen einzig akzeptable Ideologie. Deren Mißbrauch durch o.g. Lumpenpack erzeugt Brechreiz!

    @ Cajus – lol

  26. natureparkuk Says:

    Ich halte dies fuer blasphemisch. Jesus haette Hilfe in Syrien sicher begruesst, aber die Foerderung des Volkstodes ist wohl eher unchristlich. Und „rechte Backe-linke Backe“ heisst wohl eher „Ich gebe dir eine zweite Change.“ und nicht, „Ich opfere mich fuer dich auf“…
    @Killerbee: Ich lese deinen Blog immer noch und stimme mit vielem, aber nicht allem ueberein. War letzte Woche in Deutschland, musste an den Bahnhoefen wohl eher arabisch als Deutsch sprechen. Ich komme aus einer Familie von CDU Waehlern – alle hassen jetzt Merkel! Meine Antwort: NPD.

  27. Cajus Pupus Says:

    Cajus Pupus schreibt eine E-Mail an den lieben Gott

    Lieber Gott,

    nach vielem Hin und Her glaube ich, dass ich nun Deine E-Mail Anschrift gefunden habe:

    Lieber.Gott@inalleEwigkeit.am

    Jetzt stell Dir doch mal vor, lieber Gott. Dein Stellvertreter, der Papst, das Oberhaupt der Kirche, hat doch tatsächlich irgendwie seine E-Mail Adresse geändert und nun kann ein Schäfchen seiner Herde ihn nicht mehr erreichen! Du schreibst Deinem Stellvertreter doch auch bestimmt fast jeden Tag. Oder telefonierst Du mit ihm? Ist mir auch wurscht, wie Du Dich mit Deinem Stellvertreter unterhältst.

    Wie gesagt, ich kann ihn nicht erreichen! Dafür muss ich Dir nun das schreiben, was mir so auf der Seele ruht. Es gibt so viel was Dir gesagt werden muss. Doch womit soll man anfangen? Irgendjemand hat mal gesagt: Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt! Und wie Recht er damit hatte. Also fange ich am Besten auch von vorne an.

    Du hast damals die Welt erschaffen! Um einmal jetzt vorzugreifen: Die Menschen schaffen sie wieder ab! Also war Deine ganze Mühe umsonst.

    Doch nachdem Du die Welt erschaffen hast, erschufst Du Mann und Frau. Das war auch gut so. Nur frage ich Dich jetzt, lieber Gott, warum hast Du nicht auch Mann und Mann oder Frau und Frau erschaffen? Es wird doch fast überall als das Non Plus Ultra bezeichnet, wenn von Deiner gewollten Zweisamkeit – Mann und Frau – abgewichen wird zu Mann und Mann und Frau und Frau! Was haben die letzten Paarungen denn mit Deinem Wunsch zu tun: Wachset und mehret euch? Doch gar nichts! Und was sagst Du dazu, dass die Regierungen auch noch hingehen und diese Paarungen Mann mit Mann und Frau mit Frau fördern und für richtig befinden? Teilweise wird eine solche Konstellation auch noch von den Kirchen gesegnet! Ja sag mal lieber Gott! Hat Dein Wort auf Erden denn nichts mehr zu sagen?

    Ach und dann Deine Kinder, Hatte nicht Dein Sohn auf Erden gesagt: “Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solcher ist das Reich Gottes.“ (Matthäus 18.2-3)

    Ferner sagte Dein Sohn: „Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ (Matthäus 19.14)
    Dein Sohn warnte aber die Menschen: „Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre es besser, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft werde im Meer, da es am tiefsten ist. (Lukas 17.1-2) 7 Weh der Welt der Ärgernisse halben! Es muss ja Ärgernis kommen; doch weh dem Menschen, durch welchen Ärgernis kommt!“

    So. Lieber Gott. Ich hoffe Du sitzt. Ich muss Dir jetzt ein Bild zeigen, was man schon den kleinen Kindern im Kindergarten zeigt:

    -http://f.blick.ch/img/aktuell/crop562263/612281427-chorizontal-w308/sex-box-aufklaerung-kinder.jpg

    Lieber Gott! Hast Du gewollt, dass die kleinen Kinder schon im Kindergarten und dann später in der Schule mit solchen Sachen in Berührung kommen?

    Bei Moses hast Du Manna vom Himmel regnen lassen, als er mit Deinem Volk durch die Wüste zog. Besteht jetzt vielleicht die Möglichkeit, dass Du mal Mühlsteine regnen lässt? Hast Du selber gesagt. Siehe oben!

    Doch nun muss ich einmal mit Dir schimpfen!

    Damit Moses mit Deinem Volk die Drangsal der Ägypter verlassen konnte, hast Du doch die Ägypter mit den 7 Plagen belegt, damit die Ägypter endlich einsahen, dass Du die Macht und die Herrlichkeit auf Erden bist! Als Moses dann mit Deinem Volk ins gelobte Land zog, da hast Du persönlich sie beschützt. Du hast ihnen den Weg gezeigt; am Tage durch eine Rauchsäule, in der Nacht durch eine Feuersäule! Du hast das rote Meer geteilt und Dein Volk sicher da durch geleitet. Du hast die Häscher im Meer ertrinken lassen, als Dein Volk sich in Sicherheit befand!

    Wo bleibt denn heute Dein Schutz gegenüber Deinem Volk? Deine Häuser, die Kirchen, werden in allen islamischen Ländern geschliffen! Deine Kinder werden in allen islamischen Ländern verfolgt, erschlagen, enthauptet, erstochen, geschändet, verbrannt, vergewaltigt, beraubt, belogen und betrogen! Findest Du das gut? Hast Du Dir eigentlich einmal in letzter Zeit die Nachrichten angesehen? Wie viele Christen sind in Ägypten, Elfenbeinküste, Nigeria, Nairobi, Armeniern, Türkei, Afghanistan usw. ermordet und geschändet worden!

    Na hör mal lieber Gott! Du sagst doch immer, dass alle Menschen Deine Kinder sind! Da musst Du Dir aber nun den Vorwurf gefallen lassen, dass Deine Erziehung bei manchen Kindern aber vollkommen in die Hose ging! Wie kannst Du bei einem Kamelhirten so völlig als Vater versagen? Wie kannst Du es zulassen, dass dieser Kamelhirte sich mit Deinem Erzengel unterhält? Nach Aussagen des Kameltreibers! Und wie kannst Du es zulassen, dass dieser Kameltreiber, Du weißt doch von wem ich rede: von Mohammed, dem Kamelliebhaber, eine Religion erfindet? Und dass diese Religion ein Gesetz hat weißt Du doch auch?

    Das Gesetzbuch ist der Koran! Das Gesetz ist die Scharia. Ja, lieber Gott! Du bist doch allwissend, sagst Du doch immer. Wieso lässt Du dann zu, dass die Menschen, die Mohammed so um sich hatte, sich von diesem „Teufel“ in Person so beeinflussen ließen, dass das Gesetz, was er erfunden hatte noch heute gilt? Dabei hast Du persönlich ein Gesetz erschaffen. Darf ich Dich daran erinnern: Berg Sinai, Moses… Na dämmerts? Hast Du da dem Moses nicht die 10 Gebote gegeben? -http://www.kidsweb.de/religionen_spezial/judentum/mose_10_gebote.gif
    Na siehste. Jetzt weist Du wieder Bescheid. Ja, ja. Ist schon traurig wenn man älter wird. Man vergisst so manches. Aber mach Dir nichts draus, mir ergeht es genauso.

    Doch hattest Du nicht auch in Deinen 10 Geboten gesagt:

    § 5: Du sollst nicht töten!

    Da muss ich Dich fragen: „Kannte Mohammed eigentlich die 10 Gebote? Speziell den § 5: Du sollst nicht töten?“ Da muss also in Deiner väterlichen Erziehung… na, ja, siehe oben. Denn der Koran trieft doch nur von Blut! Im Gegenteil zur Bibel! Hast Du Dir da mal die einzelnen §§ angeschaut? Ich zeige Dir mal einen, aber nur einen sonst kann ich für Deinen Gesundheitszustand nicht mehr garantieren:

    § 8, Absatz12
    Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

    Und glaube mir, lieber Gott, dass ganze Buch, der Koran, ist voll von diesen scheußlichen §§!

    Doch nun muss ich etwas fordern!

    Lass endlich mal HIRN vom Himmel regnen! Denn hier laufen so viele Menschen hirnlos herum, dass einem angst und bange wird. Schau doch nur mal nach Berlin! Unsere Regierung. Die belügt und betrügt uns auch am laufenden Band. Sie ruinieren Deutschland und das Deutsche Volk! Sie verstoßen laufend gegen ihren Amtseid und aber auch gegen Gesetze. Sie lassen der Teufelsideologie freie Hand. Bald sind wir alle islamisch! Unsere Regierung fehlt auf jeden Fall jede Menge Hirn! Bei denen reicht es nicht mehr, wenn es Hirn normal regnet, nein, da musst Du schon ein ganz gewaltiges Tief schicken, welches sintflutartig Hirn herunter regnen lässt!

    Oder neuestes Beispiel was sich in Augsburg abspielt. Selbst die Augsburger Puppenkiste wäre nicht in der Lage, ein solches Schmieren Theater wie es der Herr Bischof Konrad Zdarsa dort veranstaltet! Dieser Herr Bischof verbietet dem Pfarrer Georg Alois Oblinger als Kolumnist in einer Zeitschrift zu schreiben und seine Meinung kund zu geben! Kannst Du lieber Gott, nicht dem Herrn Bischof Zdarsa auch etwas Hirn zu kommen lassen? Hat dieser Bischof eigentlich noch nichts von der Meinungsfreiheit gehört? Art 5, des Grundgesetzes sagt aus:
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu
    verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die
    Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden
    gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Nun lieber Gott!

    So wie es aussieht, ist doch in Deiner Planung so manches schief gelaufen. Du hattest gesagt, ich darf es Dir bestimmt in Erinnerung rufen:

    Das Buch Genesis
    Kapitel 1
    1,26-28 Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild und nach unserer
    Ähnlichkeit. Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels, über das
    Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere auf dem Land. Gott schuf also den Menschen als
    sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie, und Gott
    sprach zu ihnen: Seid fruchtbar, und vermehrt euch, bevölkert die Erde, unterwerft sie euch, und
    herrscht über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem
    Land regen.
    </blockquote

    Du sagst hier, lasst uns Menschen machen nach unserem Bild… Da muss ich Dich fragen, hast Du da in den Spiegel geschaut? Oder hast Du aus Versehen oder extra etwas verändert?

    Dann sagst Du weiter, sie sollen herrschen über die Tiere, die Erde unterwerfen, wir sollen wachsen und uns mehren. Doch wie sieht es heute aus? Der Mensch ist dabei die Erde zu vernichten! Die Meere werden leer gefischt, die Vögel und Insekten werden vernichtet, der Urwald wird verbrannt, die Umwelt immer mehr zerstört! Dein Saatgut wird von Idioten genetisch verändert, dass zum Schluss etwas ganz anderes heraus kommt, als das, was Du vorgegeben hast. Ebenso wird versucht Tiere und Menschen künstlich zu erschaffen!

    Sag mal, lieber Gott! Hast Du etwas gewollt? Bist Du mit dem ganzen einverstanden?

    Wenn ja, dann verzieh Dich in ein Kämmerlein und blase Trübsal!

    Wenn nein, dann erhebe Deine Stimme, zeige allen wer der Herr in Deinem Hause ist! Denn so wie es hier läuft, kann es nicht mehr weiter gehen!

    Das sagt Dir ein kleines schwarzes Schaf,
    der sich vor Dir verneigt oh Herr!

  28. PACKistaner Says:

    Oh – die Russen haben den Türken in Syrien schon geantwortet. Das ging ja fix.

  29. Manfred O. Says:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  30. natureparkuk Says:

    @Cajus Pupus
    Du hast schon Recht, ich glaube aber Gott haelt im Moment ein Schlaefchen…

  31. PACKistaner Says:

    Tja – @ Cajus

    Ich denke das der olle rachsüchtige, strafende sogar massenmordene JHWH und der liebende, sich nicht einmischende Christengott zwei verschiedene sind.
    Und bei dem Mohammed zuflüsternden Erzengel dürfte es sich wohl eher nicht um Gibril bzw. Gabriel, sondern eher um Luzifer gehandelt haben.

  32. Cajus Pupus Says:

    >strong>Cajus Pupus schrieb eine E-Mail an den lieben Gott!

    -https://erstkontakt.files.wordpress.com/2015/11/der-rat-der-neun.jpg%3Fw%3D337%26h%3D297

    Der liebe Gott antwortete mit einem:

    – Offenen Brief an seine Erdenkinder –
    Es ist noch gar nicht lange her, als in Erfurt die Schüsse fielen, als die Twin-Tower in New York zusammenstürzten – seitdem klingt mir Eure Frage im Ohr: „Wo warst Du da, lieber Gott?“ Ich hörte Euren vorwurfsvollen Unterton heraus: Du, Allmächtiger, warum hat Du das nicht verhindert, dass das Leben unschuldiger Menschen ausgelöscht wurde?! Glaubt mir, ich war ganz tief getroffen, in meiner Mitte, dort wo meine Barmherzigkeit sitzt. Aber, habt Ihr wirklich gemeint, ich würde die anfliegenden Maschinen mit meiner Hand aus dem Himmel um die Twin-Towers herumleiten?

    Hört mir jetzt bitte einmal genau zu:
    Seit Jahren habt Ihr mich gebeten, Eure Schulen zu verlassen, Eure Regierungen zu verlassen, einfach Euer Leben zu verlassen, Euch nicht mit meiner Gegenwart zu behelligen. Weil ich mich niemandem aufzwingen will und kann, habe ich mich zurückgezogen. Wie konntet Ihr also erwarten, dass ich den Täter aus Erfurt an der Schultür abfange und ihm die Waffen abnehme?

    Wenn sich ein einziger darüber beklagt, dass in der Schule ein Kreuz hängt oder vor dem Unterricht gebetet wird, weil er sich dadurch in seiner Persönlichkeitsentfaltung gestört fühlt. Dann wird eben aus Rücksicht auf ihn eben das Kreuz abgehängt und nicht gebetet – die Mehrheit schweigt und Ihr seid stolz auf Eure Toleranz. Wenn heute gegen mein Wort – ach Ihr kennt es ja: Du sollst nicht töten usw. – protestiert wird, es schränke die Freiheit und den autonomen Willen ein, dann sagt Ihr dazu Euer OK. – und ganze Generationen wachsen heran ohne mein Wort. Wenn Frauen sagen, wir treiben unsere Kinder ab, weil unser Bauch uns gehört – dann ist Euer Einverständnis gewiss. Schließlich ist Euch Eure Selbstverwirklichung wertvoller und wichtiger als ein Menschenleben. Wenn Künstler lautstark dazu auffordern, ihre Redefreiheit dürfe in keinster Weise eingeschränkt werden und sie dürften im Namen der Kunst alles zeigen, was es an Gewalt, uneingeschränkten Sex und Perversionen so gäbe – da habt Ihr Euer OK genickt. Und wenn dann in euren TV – Programmen Szenen von Vergewaltigung, Drogenkonsum, Mord in allen Variationen am Freitag, Samstag und Sonntagabend vorkamen, dann habt Ihr das verharmlost: Es gehe doch nur um Unterhaltung und jeder könne ja abschalten! Betroffen und ratlos habt Ihr Euch gefragt: Warum können unsere Kinder nicht mehr zwischen Gut und Böse unterscheiden? Lernen sie das nicht mehr in der Schule? Entsetzt habt Ihr festgestellt, dass es Euren Kleinen nichts ausmacht, Klassenkameraden schon am Boden liegend zu treten, Mitschüler zu verhöhnen, wenn sie nicht die neuesten Trendklamotten anhatten: Mobbing im Klassenzimmer! Entsetzt habt Ihr festgestellt: Auch meine Tochter, mein Sohn könnte so was tun, denn es dämmerte Euch die Erkenntnis: Was der Mensch sät, wird er auch ernten. Lieber Gott, wo warst Du, als mein Sohn im Rausch an einen Baum fuhr? Wo warst Du, als sich der Täter von Erfurt wie in einer Ekstase kaltblütig seine Opfer aussuchte und hingerichtet hat?

    Eigenartig, wie leicht Ihr Euch meiner Person entsorgt und wie schnell Ihr Euch wundert, dass es in Eurer (und meiner) Welt so gnadenlos höllisch zugeht. Eigenartig, wie Ihr den Zeitungen bedenkenlos Glauben schenkt, die Bibel aber in Frage stellt und als Märchenbuch abtut. Eigenartig, wie jemand sagen kann: Ich glaube an Gott – aber am liebsten ist es mir, wenn er mich in Ruhe lasst und wenn nach einer dreiviertel Stunde der Zauber vorbei ist. Eigenartig, wie schnell Ihr über andere urteilt, aber Euch gegenüber naiv und kritiklos dahinlebt. Eigenartig, wie leicht Brutalität, das Vulgäre und Obszöne frei durch den Cyberspace fließen, aber gleichzeitig die öffentliche Diskussion über den Religionsunterricht angeheizt wird, weil er angeblich nicht mehr in unsere plurale Gesellschaft passe. Eigenartig, wie viel besorgter Ihr darüber seid, was die Leute von Euch denken als darüber, was ich über Euch denke!
    Und Ihr fragt immer noch: Lieber Gott, wo warst Du?

    Ich wollte bei euch sein – das ist ja mein Name und mein Wesen. Man hat mir aber klargemacht, dass der Anblick meines gekreuzigten Sohnes sich schädlich auf die seelische Entwicklung der Kinder auswirke und gar die kostbare Freiheit eines Lehrers einenge.. – und dabei lasst Ihr die Seelen der Kinder am laufenden Fernseher vergiften! Ich wollte bei Euch sein, aber ihr wollt meinen Namen aus eurem Grundgesetz streichen, weil das die anderen Religionen benachteiligt….und Ihr vergesst, was zwei Weltanschauungen ohne mich bei Euch angerichtet haben? (Nationalsozialismus, Kommunismus)

    Ihr wollt eine Politik machen – ohne mich -, und nun wundert ihr Euch, dass ich das zulasse und Euren Wünschen entspreche? Soll ich eingreifen, wenn Ihr den Ast absägt, auf dem Ihr sitzt? Und wenn Ihr dann im Herunterfallen nach mir ruft – soll ich da eingreifen und Euch auffangen? Lebt Euer Land in jener Sorglosigkeit wie im alten Rom, wo schon die jungen Völker vor der Tür standen und die Römer es nicht merken wollten?

    Ich überlege mir: Soll ich Euch weiterhin ein barmherziger Gott sein, gnädig, reich an Huld und Treue? ( Ex 5-6, 8-9) Wollt Ihr mich nur einlassen über Euren Lieferanteneingang oder finde ich bei Euch noch ein paar aufrechte und ehrliche Leute, die mich offiziell willkommen heißen? Wie gesagt: Ich dränge mich nicht auf, und wenn Ihr auf die Landkarten schaut, wo überall ich schon war und nicht mehr bin: Ihr könnt mit mir rechnen – das ist mein Name -, aber Ihr könnt mich nicht manipulieren und erwarten, dass ich auf Knopfdruck handle. Lasst es mich wissen, ob ich Euer Immanuel sein kann. Ihr wisst, wo ich zu erreichen bin.

  33. Cajus Pupus Says:

    Kurze Zeit später kam noch ein Schreiben vom lieben Gott:

    Liebe Mieter!

    Euer Mietvertrag, den ihr vor Jahrtausenden unterschrieben habt, läuft bald aus…
    Wir müssen einen neuen Mietvertrag aushandeln…
    1) – Ihr seid säumig in Bezug auf die Energierechnung geworden! Sie ist immens angestiegen!!!
    Wie habt ihr das geschafft?
    2) – Ich habe euch mit einem riesigen Wasservorrat ausgestattet…
    Was ist daraus geworden?
    Warum ist nun so wenig von dem kostbaren Nass vorhanden?
    Die Bedingungen in Bezug auf die Wasserversorgung müssen neu ausgehandelt werden.
    3) – Warum gibt es Menschen, welche versuchen weniger zu essen, um ab zu specken, während es zur gleichen Zeit Menschen gibt, die vor Hunger sterben?
    Es gibt genug fruchtbare Erde. Warum reicht sie nicht aus?
    Wenn ihr gut haushalten würdet, würde es genug Essen für alle geben…!
    4) – Ihr habt die Bäume, die Schatten und Sauerstoff spenden, gefällt. Ihr habt die Atmosphäre und die Meere verseucht. Dadurch ist für euch die Sonne bedrohlich heiß geworden und die Temperatur steigt und steigt…
    5) – Ihr hattet den Auftrag, die Tiere und die Pflanzen eures schönen Gartens zu pflegen. (1. Moses 2:15)
    Ich habe nach manchen Tieren gesucht… Vergebens…… Sie sind verschwunden! Sie waren aber da, als ich euch das Haus vermietet habe…
    6) – Auch Fische sind aus den Seen und Meeren verschwunden… Warum? Habt ihr sie alle gegessen?
    7) – Bitte seht einmal nach… Was sind das für komische Farben welche den Himmel färben? Ich sehe keine blaue Farbe mehr!
    8) – Ich glaube, dass ihr es mit dem Müll ein wenig zu bunt getrieben habt…
    Auf dem Weg zu euch fand ich allerhand Unrat! Reifen, Plastik, Styropor becher…
    Was soll das?
    9) – Es ist nun an der Zeit, dass wir ein Wörtchen miteinander reden…
    Wenn ihr noch weiterhin meine Mieter bleiben wollt…
    Dann müsst ihr die Bedingungen des Mietvertrages einhalten!
    Mein Wunsch ist es, dass die Erde weiterhin euer zu Hause ist…
    Ich möchte mit euch darauf wohnen…(Offenbarung 21:3)
    10) – Könnt ihr eure Verhaltensweise ändern?
    Könnt ihr verantwortungsvolle Mieter werden?
    Ich warte auf Antwort…
    Ich will Werke sehen… (Apostelgeschichte 3:9)

    Bitte!!! Schützt das wunderschöne und einmalige Haus, das ich euch vermietet habe…
    Den Planeten Erde! (Off. 11:19)

  34. Waffenstudent Says:

    Erich Kästner „Dem Revolutionär Jesus zum Geburtstag“ – Youtube

  35. Hildesvin Says:

    „Frangsösidsch“ – so pflegten es die Algerier in der Heldenstadt Hoyerswerda auszudrücken, als noch Erich der Weise regierte, bedeutet „crétin“ „Blödmann, Blödian, Hirni, und es stammt laut Kluges etymologischem Wörterbuch nun einmal von „christianus“. Hier stehe ich, ich kann nicht anders.
    Dennoch nichts gegen Christen, die das Herz auf dem RECHTEN Fleck haben. Kurz halten sollten wir sie aber schon.

  36. Waffenstudent Says:

    DER BLONDE BEKÄÄECH

    Zum besseren Verständnis muß noch kurz auf Kamerad Walter eingegangen werden. Der tauchte nämlich damals zu den abenteuerlichsten Zeiten bei uns immer nur zu Kurzbesuchen auf. Das kam daher, weil der Walter eine Festanstellung bei einer Zeitung mit total unregelmäßigen Arbeitszeiten ergattert hatte. Die Rede ist von Walter Becker aus Kirchen, den man Anfangs, als der Franzmann seinen Heimatort besetzte nur den „Blonden Bäkääech“ nannte. Die Franzosen hatten nämlich geglaubt, daß er einen ihrer Besatzungssoldaten angeschossen hätte und nahmen ihn mit der Frage, ob er der blonde Becker sei, fest. Natürlich war Walter bei der Waffen-SS und nahm es hin, mit seinem ihm angeborenen besonderen Humor. Leider habe er den Kerl nicht erschossen, und das tue ihm außerordentlich leid, erklärte er freundlich seinen Besatzungsrichtern. Trotzdem wanderte der blonde Becker erst mal wieder für zwei Jahre hinter Stacheldraht. Später bekam er den Spitznahmen Revolverbecker, denn er war in der Lage fast jede Handfeuerwaffe zu besorgen, von denen er auch immer eine Mehrzahl besaß. Durch diese Waffenleidenschaft entwickelte Walter Becker schon früh ein sehr „freundschaftliches Verhältnis“ zur Polizei. Das wurde ganz besonders innig, nachdem er sich als Kriegsfreiwilliger bei Ägyptens Präsident Nasser zum Kampf gegen die Juden gemeldet hatte. (Da war der gute Walter bereits verheiratet und Vater von vier Kindern!) Bedauerlicherweise war Herr Nasser an der militärischen Erfahrung des Herrn Becker nicht interessiert. Man, was waren wir alle enttäuscht, als Walter uns das Absageschreiben aus Kairo mit dem ägyptischen Staatssiegel zeigte. Die SBZ dagegen hätte ihn sofort genommen, aber Walter kannte die Kommunisten von der Ostront nur allzugut und wollte nicht zu ihnen. Dabei fuhr er als einer der wenigen Deutschen schon damals aus politischer Überzeugung ein gesamtdeutsches Auto, nämlich einen Wartburg, den er persönlich in Eisenach abholte und bar bezahlte. Wie man sieht, war die Meinungsfreiheit in den Fünfzigern und Sechzigern des letzten Jahrhunderts für die Masse des Volkes Wirklichkeit. Daß es dann noch völlig anders kam, erlebte Herr Becker, als es fast achtzigjährig von einem deutschen Gericht für Jahre in die Koblenzer Karthaus weggeschlossen wurde. Sein schweres kriminelles Vergehen bestand darin, daß er sein einmal gegebenes Ehrenwort nicht brechen wollte. Er hatte nämlich mal wieder eine Waffe weitergegeben und weigerte sich, der Polizei den Nahmen des Empfängers zu benennen. Dieser letzte lange und dazu noch schikanöse Knastaufenthalt hat meinem Freund Walter gesundheitlich ruiniert. Er verstarb anno 2010. Bis zuletzt trug er Alltags wie Sonntags nur seinen Tarnanzug mit dem Muster seiner Waffen-SS. Und darin wurde er auch feierlich in sein ihm heiliges Soldatengrab gelegt. Wie sich erst viel später herausstellte, hatte unser Walter, der sich rund um die Uhr im persönlichen nationalen Widerstand befand, damals im Zusammenhang mit, und Umweg über sein Gesamtdeutsches Auto, den Wartburg aus Eisenach, ungewollt folgenschwere Kontakte in die SBZ. und damit auch zur Stasi geknüpft.

  37. Frankstein Says:

    Ist der liebe Gott ein Jude ? Natürlich nicht, aber seltsam ist sein Verhalten schon. Andererseits bezeichnet der Begriff Jude ein Synonym, dass für Bigotterie, Raffsucht und Selbstüberhöhung steht. Oder glaubt jemand ernsthaft, die Nachkommen Judas wären heute 14 Millionen in aller Welt ? So bezeichnen sich die Anhänger jüdischen Glaubens ja auch selber als Kinder Abrahams, was einen größeren Zeitrahmen umfasst, um Glaubhaftigkeit zu vermitteln. Ersatzweise als Kinder Moses, das sind die Hebräer oder einfach als Israeliten.
    Abgesehen von den üblichen menschlichen Schwächen wird kaum jemand den Israeliten besondere schwere Schuld für das Schicksal anderer Völker zumessen. Persönlich messe ich ihnen Widerstandskraft, Zielbewußtsein und Tatkraft zu, Eigenschaften die nicht per se negativ sind. Der “ Jud“ ist der ewige Wanderer, der auf seinem Weg zum Paradies rafft und betrügt, lügt und plündert. Er sät nicht, aber er erntet. Und in seinem Pass kann stehen Deutsch/Russisch/Englisch oder Französisch. So wurde noch im 19.Jahrhundert ein deutscher Händler verurteilt, weil er “ welsche “ Waren angeboten und wie ein „Cretin“ mit “ jüdischen“ Begriffen dafür geworben hatte. Übrigens wurde im Kaiserreich eigens zur Bekämpfung der “ jüdischen“ Kaufmannschaft das Handelsgesetzbuch erlassen. Mit ein Grund für den 1. Weltkrieg. Glaube keiner, das alle Kaufleute Juden waren. Aber Kaufleute und Banker sprachen “ jüdisch“ und handelten “ welsch „, sie waren Cretins. Es ist völlig egal, ob Alexander jüdischer Herkunft ist, er spricht jüdisch. Es geht nicht um Rassen ( Jude ist keine Rasse), nicht um Völker ( Jude ist kein Volk) und auch nicht um Nation ( Jude ist nicht Ge-Natio), es geht um Verhaltensweisen. Und deshalb verbietet es sich für jeden Mitteleuropäer den Gott der Bibel anzurufen, der ist das Musterbeispiel aller Cretins. Und garantiert kein Jude.

  38. Cajus Pupus Says:

    Ich hatte es schon mal geschrieben. Denn ich sehe es so, warum wir vom „lieben“ Gott nichts hören:

    Gott erschuf die Welt in 6 Tagen. Am 7. Tag ruhte er. Am 8. Tag erschuf er das Bier! Und seitdem hört man nichts mehr von ihm.

    Und der Engel Aloys sitz aller Wahrscheinlichkeit nach immer noch mit der himmlichen Botschaft im Hofbräuhaus…

  39. Hildesvin Says:

    Jesus war ein übergeschnappter Yidd‘. Also ein weißer Schimmel. Gelahrt auch Pleonasmus (neudeutsch overkill).

  40. elsa Says:

    Immerhin hat es Jesus überhaupt auf diese Seite geschafft…möglicherweise kapieren ein paar noch irgendwas…

  41. vitzli Says:

    elsa,

    was jesus betrifft, halte ich es mit dem juden marx. opium fürs volk. aber das volk braucht halt sowas, ich allerdings nicht. lottospielen und jesus haben die gleiche zielsetzung. das volk in hoffnung ruhig zu halten.

    aber ich gebe gerne zu, daß es auch ein paar positive wirkungen auf die kultur hatte (wenn die nicht durch andere faktoren wie inquissition, hexenverbrennung, pillenverbot wieder aufgehoben werden. kann man sicher ne menge drüber diskutieren, führt aber zu nichts.

  42. Cajus Pupus Says:

    @ Vitzli,

    ob es Jesus gibt oder nicht, werden wir zu Lebzeiten nie erfahren. Wenn wir mal den Löffel abgegeben haben….vielleicht dann.

  43. vitzli Says:

    cajus,

    es gab in der menschheitsgeschichte schon so viele götter. auch vitzliputzli ist, nebenbei gesagt, einer. auf welchen soll man nun setzen?

  44. Cajus Pupus Says:

    Man muss dann allerdings auch auf die standesgemäße Art und Weise vom Leben in den Tod kommen:

    1. Der Gärtner beißt ins Gras…
    2. Der Maurer springt von der Schippe…
    3. Der Kellner gibt den Löffel ab…
    4. Der Turner verreckt…
    5. Den Elektriker trifft der Schlag…
    6. Der Pfarrer segnet das Zeitliche…
    7. Der Spachtelfabrikant kratzt ab…
    8. Der Schaffner liegt in den letzten Zügen…
    9. Der Beamte entschläft sanft…
    10. Der Religiöse muss dran glauben…
    11. Der Zahnarzt hinterlässt eine schmerzliche Lücke…
    12. Der Gemüsehändler schaut sich die Radieschen von unten an…
    13. Der Fechter springt über die Klinge…
    14. Die Putzfrau kehrt nie wieder…
    15. Der Anwalt steht vor dem jüngsten Gericht…
    16. Der Autohändler kommt unter die Räder…
    17. Der Kfz-Mechaniker schmiert ab…
    18. Der Förster geht in die ewigen Jagdgründe ein…
    19. Der Gynäkologe scheidet dahin…
    20. Der Schornsteinfeger erbleicht…
    21. Der Rabbi geht über den Jordan…
    22. Der Optiker schließt für immer die Augen…
    23. Der Eremit wird heim gerufen…
    24. Der Tenor hört die Englein singen…
    25. Der Lampenhändler geht zu den Lichtern…
    26. Der Marathonläufer wird mit den Füßen zuerst herausgetragen…
    27. Der Spanner ist weg vom Fenster…

  45. Cajus Pupus Says:

    @ Vitzli,

    nimm den in der Mitte.

    Eines Tages trat der Herr vor Adam und sagte: „Adam es ist an der Zeit, dass Du und Eva die Welt bevölkert, so gehe nun und fange an Eva zu küssen!
    Und Adam fragte: „Was ist ein Kuss?“
    Und der Herr sprach: „Hier Adam hast Du eine Anleitung, da steht drinnen was küssen ist.“
    Und Adam verschwand mit Eva hinter dem Busch und küsste sie. Begeistert kam Adam hinter dem Busch vor und sagte: „Herr, das war wundervoll“
    Und der Herr sprach:“ Ja Adam, und jetzt gehe und verwöhne Eva in dem Du sie am ganzen Körper streichelst“
    Und Adam fragte: „Herr, was ist streicheln?“
    Und der Herr erwiderte: “ Hier hast Du eine Anleitung und nun gehe und verwöhne Eva“
    Und Adam verschwand erneut mit Eva hinter dem Busch und kam nach einigen Stunden zurück!
    Vollauf begeistert sagte er: „Herr, das war noch viel schöner als küssen, es war einfach wunderbar.“
    Und der Herr sprach: „Ja Adam und jetzt kommt noch etwas viel schöneres, gehe und habe Sex mit Eva ! “
    Und Adam fragte: „Was ist Sex?“
    Der Herr gab ihm eine Anleitung und sprach: „Gehet jetzt und vermehrt euch“
    Und Adam ging wieder hinter den Busch zu Eva, aber schon nach 2-3 Sekunden kam er zurück und fragte:
    „Herr, was sind Kopfschmerzen?“

  46. Cajus Pupus Says:

    Es war einmal im Himmel und der liebe Gott ist seit 6 Tagen nicht mehr gesehen worden.
    Am 7. Tag findet der heilige Petrus Gott und fragt: „Wo warst Du denn in der letzte Woche?“
    Gott zeigt nach unten durch die Wolken und sagt stolz „Schau mal, was ich gemacht habe!“
    Petrus guckt und fragt „Was ist das?“
    Gott antwortet „Es ist ein Planet, und ich habe Leben darauf gesetzt. Ich werde es Erde nennen und es wird eine Stelle unheimlichen Gleichgewichts sein!“
    „Gleichgewicht?“ fragt Petrus.
    Gott erklärt, während er auf unterschiedliche Stellen der Erde zeigt, „Zum Beispiel, Nordamerika wird sehr wohlhabend aber Südamerika sehr arm sein. Dort habe ich einen Kontinent mit weißen Leuten, hier mit schwarzen. Manche Länder werden sehr warm und trocken sein, andere werden mit dickem Eis bedeckt sein.“
    Petrus ist von Gottes Arbeit sehr beeindruckt. Er guckt sich die Erde genauer an und fragt „Und was ist das hier?“.
    „Das,“ sagt Gott „das ist Österreich! Die schönste und beste Stelle auf der ganzen Erde. Da werden nette Leute, traumhafte Seen und Wälder, idyllische Berglandschaften und gemütliche Biergarten sein und es wird ein Zentrum für Kultur und Geselligkeit werden. Die Leute aus Österreich werden nicht nur schöner, sie werden intelligenter, humorvoller und geschickter sein. Sie werden sehr gesellig, fleißig und leistungsfähig sein.“
    Petrus ist zutiefst beeindruckt, fragt Gott jedoch „Aber Gott, was ist nun mit dem Gleichgewicht? Du sagtest, da wird überall Gleichgewicht sein!“
    „Mache Dir keine Sorgen“ sagte Gott, „… gleich nebenan habe ich Deutschland hingesetzt ……….“

Kommentare sind geschlossen.