Der Reaktionär Nr. 10: Terror in Paris


*

*

24 Antworten to “Der Reaktionär Nr. 10: Terror in Paris”

  1. Tante Lisa Says:

    Karl Eduard formulierte ja jüngst:

    Taliban expandieren nach Europa

    https://karleduardskanal.wordpress.com/2015/11/04/taliban-expandieren-nach-europa/

    Oder genauer:

    Taliban werden nach Europa expandiert

    Beispiel Schweden:

    Seit das Parlament 1975 beschlossen hat, dass Schweden nicht mehr schwedisch, sondern multikulturell sein soll, ist die Kriminalität explodiert. Die Zahl der Gewaltverbrechen hat um über 300 Prozent zugenommen, Vergewaltigungen um unvorstellbare 1.472 Prozent.

    Viele Schweden betrachten die Masseneinwanderung als Zwangsehe: Schweden wird gezwungen, einen Mann zu heiraten, den sie sich nicht ausgesucht hat, und trotzdem wird von Schweden erwartet, dass sie ihn liebt und ehrt, obwohl er sie schlägt und schlecht behandelt. Ihre Eltern (die Regierung) sagen ihr, dass sie liebevoll sein und Solidarität mit ihm zeigen soll.
    Anmerkung Tantchen: Und latürnich Respekt, Reeeschpäääckt !!!
    Und das ganz gratis, so ohne Gegenleistung wie Gegenrespeckt.

  2. PACKistaner Says:

    hier die entschärfte version für sensible Zeitgenossen
    youtube.com/watch?v=igIFCIJvA7U

  3. Waffenstudent Says:

    AUCH DIE FRANZÖSISCHE NATIONALHYMNE FORDERT GANZ OFFIZIELL DAS SCHÄCHTEN

    Was unterscheidet den Franzmann vom Muselmann? Auch die Franzosen beschlossen den Söhnen, reicher Weiber die Kehlen durchzuschneiden!

    Auf, Kinder des Vaterlands,
    Der Tag des Ruhmes ist gekommen!
    Gegen uns von der Tyrannei,
    Das blutige Banner ist erhoben. (2×)
    Hört ihr auf den Feldern
    Diese wilden Soldaten brüllen?
    Sie kommen bis in eure Arme,
    Um euren Söhnen, euren Gefährtinnen die Kehlen durchzuschneiden

    http://www.laenderservice.de/hymnen/europa/frankreich.aspx

  4. jot.ell. Says:

    das Video spricht mir aus der Seele, leider haben wir unter unseren Fernsehintendanten bzw. Chefredakteuren nicht einen einzigen, der Eier hat, mal statt einer der üblichen Volldeppen-Talkshows so ein Video zu senden. Scheißmedien!

  5. ebbes Says:

    Inszenierte Terror-Wahrheiten: Was die Lügenmedien uns jetzt verschweigen (15.11.2015)

    Die Propagandamaschine läuft jetzt auf Hochtouren. Spin Doktoren empfehlen Politikern, was sie in diesen Stunden in die Kameras sagen müssen, um bei Umfragen nicht zurückzufallen. Und sie schreiben Politikern vor, was sie besser verschweigen sollen. Leitmedien unterstützen das alles und offenbaren so ihre Gleichschaltung.

    Auszug:

    Zum ersten Mal weisen Militärs und Politiker öffentlich darauf hin, dass Bundeswehr und Bundesheer derzeit rasend schnell von radikalen Muslimen unterwandert werden.

    Der Militärische Abschirmdienst (MAD) – also der Geheimdienst der Bundeswehr – warnt schon seit mehr als sechs Monaten vor immer mehr radikalen Muslimen in den deutschen Streitkräften, die dort als Soldaten ihren Dienst verrichten. Wolfgang Gram, der Chef des Bundeswehr-Geheimdienstes, sagte schon im März 2015: »Wir sehen das Risiko, dass die Bundeswehr als Ausbildungscamp für gewaltbereite Islamisten missbraucht werden kann«. Auf der Seite der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen demnach schon jetzt Muslime, die ihr Kriegshandwerk bei der Bundeswehr gelernt haben. Der MAD-Geheimdienstchef warnt: Die Bundeswehr wird von radikalen Muslimen als Ausbildungscamp missbraucht. Die Bundeswehr spürt Woche für Woche mehr Druck von den Islamisten in den eigenen Reihen. Jetzt ist es nur noch eine Frage von Wochen oder Monaten, bis die deutsche Bundeswehr einen Militär-Iman bekommt – wie in Österreich schon üblich. Die Initiative Liberaler Muslime Österreichs (ILMÖ) hat in einem offenen Brief an den Wiener Verteidigungsminister Gerald Klug und auch die Deutschen davor gewarnt, dass radikale Muslimbrüder und Anhänger des Islamischen Staates sowohl die österreichische Armee als auch die deutsche Bundeswehr unterwandern.

    Vor allem in Deutschland strömen viele radikale junge Muslime in die Bundeswehr, um den Umgang mit schweren Waffen zu erlernen. Und die Militär-Imame gehören angeblich fast durchweg zum radikalen Islam-Lager. Die muslimische Initiative weist darauf hin, dass es im Islam und im Koran gar keine »Militär-Imame« gibt. Militär-Imame gibt es nur in radikalislamistischen Staaten, in denen die Scharia herrscht. Die Initiative Liberaler Muslime Österreichs (ILMÖ) weist ebenso wie auch der deutsche Militärische Abschirmdienst (MAD) darauf hin, dass vor allem Anhänger der radikalislamistischen Muslimbruderschaft in allen Sicherheitsbehörden, bei Polizei und auch in der deutschen Bundeswehr ganz gezielt ihre Sympathisanten unterbringen, die dort häufig schon in führenden Positionen sitzen.

  6. ebbes Says:

    Jetzt habe ich tatsächlich den Link zu obigem Post vergessen:

    -http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/inszenierte-terror-wahrheiten-was-die-luegenmedien-uns-jetzt-verschweigen.html-

  7. ebbes Says:

    Die zeigen sich jetzt alle völlig überrascht, als wenn sie vor vollendete Tatsachen gestellt worden wären.
    Sie wußten es von ANFANG an !!!!

    Wir werden seit Jahrzehnten zu 100 % verarscht ! Ich könnte echt reihern !

    Ich kann nur inständig hoffen, daß ALLE, aber auch ALLE Verantwortlichen, eines Tages ihre verdiente Strafe kriegen !!!

  8. ebbes Says:

    Hier ist der Beweis für unsere Vermutungen:

    Frankreich fliegt Luftangriffe auf Syrien

    Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Keine 48 Stunden nach den Terroranschlägen von Paris startet Frankreich massive Luftangriffe auf den IS in Syrien. Der Alptraum im eigenen Land ist noch nicht vorbei. Mindestens ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

    Frankreich hat nach der Terrorserie von Paris zum Gegenschlag ausgeholt: Die Luftwaffe griff am Sonntagabend die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien massiv an. Die Bombardements richteten sich gegen die IS-Hochburg Al-Rakka.

    Die Massaker von Paris mit 129 Todesopfern und mehr als 350 Verletzten waren nach ersten Ermittlungen eine koordinierte Kommandoaktion des IS.
    Bild zu Anschlag, Paris
    Attentäter wollten ins Stadion

    Frankreichs Luftwaffe fliegt bereits seit September 2014 als Teil einer US-geführten Koalition Angriffe gegen IS-Stellungen im Irak.

    Seit September dieses Jahres bombardierte Frankreich mehrfach auch Positionen in Syrien. Die Terroranschläge sollen eine Reaktion darauf sein.

    -http://web.de/magazine/panorama/attentat-paris/frankreich-fliegt-luftangriffe-is-syrien-31131078-

  9. Gucker Says:

    Sorry für OT

    Andere Länder, andere Sitten. In Deutschland offene Grenzen –
    in Texas Verhaftungen wegen illegaler Straßenüberquerung.

    „In Austin, Texas ist eine Gruppe von Fußgängern von Polizisten geschlagen und verhaftet wurden. Deren einziges Vergehen war es, dass sie eine Straße „illegal“ überquert hatten“

    -https://deutsch.rt.com/gesellschaft/35513-texas-exzessive-polizeigewalt-wegen-illegalem/-

  10. Hildesvin Says:

    …Wolfgang Grams sagte SCHON (!) im März 2015… – SCHON!

  11. ebbes Says:

    Es ist unglaublich !! Ich fasse es wirklich nicht !! Der Generalbundesanwalt und Konsorten gehören genauso bestraft wie das gesamte Verbrecherregime, einschl. der Massenmedien.

    Hier noch einen weiteren Auszug aus -http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/inszenierte-terror-wahrheiten-was-die-luegenmedien-uns-jetzt-verschweigen.html-

    In Deutschland geht man den umgekehrten Weg. Man quartiert zehntausende junge kampferfahrene Muslime jetzt sogar in Kasernen ein und fragt an der Landesgrenze weder nach der Religion noch nach der Berufsausbildung. In 67 Liegenschaften der deutschen Bundeswehr (Kasernen und Standortübungsplätzen) waren Mitte September 2015 schon rund 25.000 Asylbewerber untergebracht. In vielen Standorten nutzen Soldaten und Asylbewerber die Kasernen jetzt sogar »gleichberechtigt«. Die Bundeswehr nennt das in internen Papieren »Mitnutzung«.

    Außerhalb der Dienstzeiten sind die fast ausschließlich aus islamischen Staaten stammenden und zumeist kampferfahrenen männlichen Asylbewerber den Soldaten in den meisten Kasernen schon jetzt zahlenmäßig deutlich überlegen. Weil dort auch Waffen und Munition gelagert sind, schließt die Bundeswehrführung in internen Papieren nicht mehr aus, dass Kasernen handstreichartig von Asylbewerbern übernommen werden könnten und die Bundeswehr in die Lage käme, die eigenen Kasernen zurückerobern zu müssen.

    Bundesweit gibt es in Lokalzeitungen jetzt immer öfter Überschriften wie »Flüchtlinge und Soldaten in einer Kaserne«. So etwa im südbadischen Immendingen. Dort ist in der Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne das Artilleriebataillon 295 untergebracht. In vielen kleinen Bunkern lagert Munition für Maschinenpistolen, Maschinengewehre und Sturmgewehre. Und genau dort entsteht zwischen den Munitionsdepots eine Aufnahmestelle für 600 Asylbewerber. Nur ein mannshoher Bauzaun trennt Munitionsbunker und Asylbewerber. Die 600 Soldaten müssen ihre Stuben künftig mit 600 Asylbewerbern teilen. Aber vielleicht kommen auch noch mehr Asylbewerber. Die Soldaten sollen an das Gute im Menschen glauben. In unseren Leitmedien heißt es dazu:

    »In der Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne ist das Artilleriebataillon 295 untergebracht. In dutzenden kleinen Bunkern lagert Munition für Maschinenpistolen, Maschinengewehre, Sturmgewehre. Eine Kaserne ist aus gutem Grund ein hochsensibler Bereich. Und nun entsteht mitten drin eine sogenannte bedarfsorientierte Erstaufnahmestelle für 600 Asylbewerber. Drei leer stehende Gebäude werden dafür bereit gestellt und ein mannshoher Bauzaun errichtet.«

    Wenn das auch nur an einem der 67 Standorte, wo es schon solche Zwangseinquartierungen gibt, schief geht, dann gibt es für Deutschland kein Sicherheitskonzept. Munitionsdepots, Waffen und Asylbewerber – nur durch einen Bauzaun getrennt, das kann man einem Normalbürger wohl kaum noch erklären. Die Warnschilder an den Außenzäunen mit der Aufschrift »„Militärischer Sicherheitsbereich – Vorsicht Schußwaffengebrauch!« sind offenkundig nur noch Makulatur.

    In nachfolgenden Kasernen sind inzwischen insgesamt mehr als 25.000 Asylbewerber untergebracht: In Baden-Württemberg in Sigmaringen (Graf-Stauffenberg-Kaserne), in Hardheim (Carl-Schurz-Kaserne) und in Immendingen (Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne). In Bayern gibt es sie in Roth (Otto-Lilienthal-Kaserne), in Neubiberg (in der Universität der Bundeswehr) in Cham (Nordgau-Kaserne), in Veitshöchheim (Balthasar-Neumann-Kaserne), in Feldkirchen (Gauböden-Kaserne) und Bad Reichenhall (Hochstaufen-Kaserne), in Berlin in Gatow (General-Steinhoff-Kaserne), in Brandenburg in Strausberg (Barnim-Kaserne), in Bremen (Scharnhorst-Kaserne), in Hamburg (Graf-von-Baudissin-Kaserne, Reichspräsident-Ebert-Kaserne und Kaserne Marineanlage Reiherdamm) und in Hessen auf dem Truppenübungslatz Schwarzenborn, in der Kaserne von Stadtallendorf und in der Bundeswehrfachschule in Kassel. Auch in Mecklenburg-Vorpommern werden Asylbewerber in Kasernen gebracht, etwa in Neubrandenburg (Fünf-Eichen-Kaserne), in Stavenhagen (Mecklenburgische-Schweiz-Kaserne) und in Schwerin (Feldwebel-Wohnheim), in Niedersachsen in Bückeburg (Jägerkaserne), Celle (Immelmann-Kaserne), Wittmund (Truppenunterkunft), Schwanewede (Lützow-Kaserne), Bergen (Lager Oerbke und Camp Fallingbostel), in Nienburg (Clausewitz-Kaserne), Wunstorf (Bundeswehrflugplatz), Luttmersen (Wilhelmstein-Kaserne), Lüneburg (Theodor-Körner-Kaserne), Wilhelmshaven (Ebkeriege-Kaserne) und Diepholz (Fliegerhorst), in Nordrhein-Westfalen auf dem Truppenübungsplatz Senne, in Aachen (Theodor-Körner-Kaserne und Dr. Leo-Löwenstein-Kaserne), Eschweiler (Donnerberg-Kaserne), Geilenkirchen (Selfkant-Kaserne), Münster-Handorf (Lützow-Kaserne) und Ahlen (Westfalenkaserne). In Rheinland-Pfalz dürfen Asylbewerber in Baumholder das Truppenlager Aulenbach mitbenutzen. In Sachsen findet man Asylbewerber bei der Bundeswehr in Dresden (Graf-Stauffenberg-Kaserne), in Leipzig (General-Olbricht-Kaserne) und in Frankenberg (Wettiner-Kaserne), in Sachsen-Anhalt in Klietz (Truppenübungsplatz der Kaserne am See) und auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow, in Schleswig-Holstein in Putlos (Truppenübungsplatz) und in Heide (Wulf-Isenbrand-Kaserne) und in Thüringen auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf. Noch nie haben Leitmedien darüber berichtet, dass männliche kriegserfahrene Asylbewerber aus den nahöstlichen Kampfgebieten offenbar systematisch an Bundeswehrstandorten in der Nähe von Waffen untergebracht werden.

    Jede Sekunde kann die Lage in den Kasernen explodieren. Auch in der Öffentlichkeit ist zwischenzeitlich bekannt, dass unsere Politiker vor dem Hintergrund der drohenden Gefahr und des Stimmungsumschwungs in der Bevölkerung sowie rapide sinkender Umfragewerte Eliteeinheiten dazu angewiesen haben, sie und andere »wichtige Persönlichkeiten« im Ernstfall aus Unruhegebieten auszufliegen und zu vorbestimmten »Fluchtzielen« außer Landes zu bringen. Falls das System aufgrund des ungebremsten Zustromes von asylsuchenden Sozialhilfeempfängern aus Nahost und Nordafrika und den beginnenden Verteilungskämpfen zusammenbrechen sollte, dann wollen sie sich möglichst schnell absetzen können.

  12. ebbes Says:

    Ein Komm. aus Mannheimer-Blog:

    Heute war Volkstrauertag.
    Man hatte einen Bus organisiert, der uns zum Friedhof, auf dem das Ehrenmal steht, fahren sollte.
    Dabei ergab sich eine Gelegenheit mit einem Bundeswehr-Ruhestandsgeneral ins Gespräch zu kommen.
    Ich: „Wieviel Moslems sind denn bereits in der Bundeswehr?“
    Er: “ 10 (IN WORTEN ZEHN) Prozent!!!“
    Mein Gesicht sehend: „Aber was wollen Sie denn? Das sind Soldaten, die sind gut

  13. ebbes Says:

    Komm. aus Mannheimer.Blog:

    Tja, diese nur all zu bekannte Forderung war zu erwarten.

    „“Pariser Anschläge: Polizei ruft nach erweiterter Vorratsdatenspeicherung

    Der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, hat angesichts der jüngsten Terrorserie in Paris mehr Überwachungsbefugnisse gefordert. Verbindungs- und Standortdaten sollten mindestens ein Jahr aufbewahrt werden.

    Wenige Stunden nach den Anschlägen in Paris mit rund 130 Toten Freitagnacht haben sich erste Strafverfolger hierzulande für umfangreichere Überwachungskompetenzen ausgesprochen. „Das eng gefasste Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung muss überdacht werden“, betonte der stellvertretende Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, am Samstag gegenüber der „Rheinischen Post“.

    -http://www.heise.de/newsticker/meldung/Pariser-Anschlaege-Polizei-ruft-nach-erweiterter-Vorratsdatenspeicherung-2921757.html-

  14. vitzli Says:

    ebbes,

    ja, das sind ziemlich schlechte nachrichten.

  15. vitzli Says:

    gucker,

    ich werde nie begreifen, wie leute die usa als erstrebenswerte wohnorte anpreisen.

  16. vitzli Says:

    ebbes,

    komisch, wie schnell sowas geht.

    und wieso bomben die franzosen uneingeladen (!!!! anders als putin!!!! )schon seit einem jahr auf fremdem staatsgebiet herum? wie schon lange die amis?

    wem da nix auffällt, dem ist nicht zu helfen.

  17. Hessenhenker Says:

    Die USA sind ein erstrebenswerter Wohnort.
    Dauernd Deutsche, die nachts in Deiner Garage nach „was zu Trinken“ suchen . . .

  18. vitzli Says:

    ebbes,

    ich denke auch, die wussten das. die brauchten neue rechtfertigung für die syrienbomberei.

  19. vitzli Says:

    jot.ell,

    das hat nix mit eiern zu tun. die haben ihren auftrag. und der lautet ganz schlicht: gehirnwäsche.

    fällt dir nicht auf, daß der gesamte medienapparat völlig einheitlich funktioniert? das erste mal habe ich mich gewundert, als ich vor jahren feststellte, daß TAZ-journalisten und von anderen linken blättern PROBLEMLOS zu „konservativen“ wechselten. nicht einer, sondern viele.

    seit etwa 1,5 jahren weiß ich, warum das so ist.

  20. vitzli Says:

    pack,

    bei solchen videos stellt sich immer die frage, hardcore oder soft.

    ich stehe auf dem standpunkt, daß die gezeigte wirklichkeit mehr aufklärungscharakter hat, als verschleiernde, milde softversionen.

    die formulierung: „tödliche verletzung“ in einem artikel geschrieben, liest sich geradezu harmlos gegen ein video, auf dem man sieht, wie ein schwerer mann in gesellschaft anderer auf dem kopf eines am boden liegenden so lange vielfach herumspringt, bis der durch den zertrümmerten schädel tot ist.

    DAS ist die realität. die uns WEGGELOGEN wird.

  21. vitzli Says:

    henker,

    klar. wo kann man sonst auch bei eskimos einbrechen, lol :-D

  22. Tante Lisa Says:

    Nachtrag zu meinem ersten Beitrag in diesem Strang:

    Es war einmal ein Land, das Schweden genannt wurde, und das ein sicherer Wohlfahrtsstaat war, wo kaum jemand seine Haustür abschloß.

    Heute ist dieses Land ein Nachtwächterstaat – in dem jeder sein eigener Nachtwächter ist, ganz auf sich allein gestellt.

    Wenn der Justizminister, Morgan Johannson, offen dazu ermutigt, Gesetze zu mißachten, bedeutet das, der Anarchie Tür und Tor zu öffnen.

    Herr und Frau Schweden haben allen Grund, sich Sorgen zu machen, angesichts eines Zustroms von 190.000 Migranten (Wanderer) ohne Job und ohne Ausbildung, die allein dieses Jahr erwartet werden.

    190.000, das entspricht nämlich zwei Prozent von Schwedens derzeitiger Bevölkerung – eine Zahl, die, auf die VSA hochgerechnet bedeuten würde, dass in einem einzigen Jahr 6,4 Millionen Migranten (Wanderer), die keinen Heller besitzen und kein Wort Englisch sprechen, in den Vereinigten Staaten ankämen, oder 1,3 Millionen in Großbritannien.

  23. Tante Lisa Says:

    Und das verstehen wir unter Migration, also Wandern – das Heimatland erwandern, um es zu erkunden und zu erfassen.

    Das, was zu uns strömt, sind nichts anderes als Wanderratten!

    Was mit Schädlingen zu tun ist, weiß jeder Deutsche naturgemäß.

    Unsere jahrhundertealten Heimatlieder überlieferten uns deutsche Menschen, die dieselben beim Wandern verbunden mit ihren Landsmännern mit Freuden sangen über heimischer Feld und Flur.

  24. Frankstein Says:

    Am Wochende war wieder Berufs-Infobörse in der Kreisstadt. Vertreten war auch die Polizei-Inspektion aus dem Nachbarkreis. Sie warb für den Polizeidienst, mit dem eindringlichen Vermerk, dass für Bewerber eine fehlende deutsche Staatsbürgerschaft kein Hindernis sei. Das war es das dann mit der Staatsmacht. Wie bei der BW werden Söldner-Brigaden angeworben und mit den Steuern deutscher Staatsbürger besoldet. Eindeutig existiert der deutsche Staat nicht mehr. Und ich muss meine Einschätzung revidieren, dass bald das Kriegsrecht angewendet wird, nachdem der Kriegsfall ausgrufen wurde. Das ist natürlich Blödsinn, er braucht nicht ausgerufen werden, seit 45 herrscht Kriegszustand, was ich wohl auch vergessen hatte. Unsere Regierung ist garkeine, lediglich eine Zivilverwaltung im besetzten Gebiet. Jedweder Widerstand wird unnachgiebig geahndet und Polizei und BW werden die Besetzer mit allen Mitteln unterstützen.

Kommentare sind geschlossen.