Politiker feiern Altnazi namens Helmut.


*

Da fordert der Helmut schon vor 30 Jahren, man solle keine Ausländer mehr ins Land lassen, weil das schlecht für unser Volk ist.  Es muss sich also um einen Altnazi handeln.

Und jetzt feiert die Politmischpoke den Mann, nur weil er zufällig gestorben ist, bei gleichzeitigem Hereinwinken von Millionen Ausländern der inkompatibelsten Sorte.

Trotzdem irgendwie nett, daß sie den Ausländerhasser posthum so nett befeiern.

*

*

Wen diese Bilder kalt lassen, der ist schon tot!

*

49 Antworten to “Politiker feiern Altnazi namens Helmut.”

  1. Waffenstudent Says:

    AUCH BEI ONKEL ADDI WAR ER IMMER NUR DIE GROSSE
    „SCHMIDT SCHNAUZE“:

    Von August bis Ende 1941 diente Schmidt als Offizier in einer leichten Flakabteilung der 1. Panzer-Division an der Ostfront.[2] Er war u. a. an der Leningrader Blockade beteiligt; er erhielt das Eiserne Kreuz 2. Klasse.[3

    (PS 1941 waren sowjetische Flugzeuge an der Front eine Rarität)

    Das war es dann mit dem soldatischen Einsatz! Später schaffte er ohne Sinn jeden militärischen Sinn Haarnetze für Soldaten der Bundeswehr an. Als Bundeskanzler ruinierte er die Finanzen und berief geistig minderbemittelte Jüngelchen zu Ministern. Mit der Dönhoff schwafelte er danach in der “Die Zeit” vom “Deutschen Ungeist”

  2. vitzli Says:

    aus qq:

  3. Hessenhenker Says:

    Wie hieß noch der Roman von Stephen King über den Horror-Clown?
    Ach ja: ES.
    Nein, ich hab keine Ahnung ob King, der auch unter dem Psedonym Bachmann schrieb, Mütter und Großmütter hatte.

  4. Hessenhenker Says:

    Gib’s irgendwo ein rechtefreies Foto von Schmidt beim „Maoam“-Schreien? („Was wollt Ihr denn?“)

  5. vitzli Says:

    henker,

    keine ahnung.

  6. Hildesvin Says:

    Ach, daß die größten Strolche so oft hochbetagt den Strohtod sterben! Molotow, Duvalier, Bokassa, Pol Pot…

  7. hotspot Says:

    RE: Waffenstudent

    Man sollte jetzt nicht mit verbissenem National-Purismus über BRDlinge und BRD-Größen herfallen, auch in Deinem NS gab es ganz durchscnittliche und wenig heldenhafte Typen auf allen Ebenen, und als 1945f. kam, da war manchem brutalisierten Nazischreihals das Herrenmenschentum aber gänzlich vergangen bei an der Front oder vom Ami mental abgetrennten Eiern!!

    Im Rahmen der BRD und ihrer real kleinen Spielräume war der Helmut Schmit noch einer der besseren, siehe seine guten Zitate, und erträglicheren, hat sich natürlich auch ein bißchen auf groß inszeniert, aber hat das Dein Hitler nicht viel mehr gemacht??

    Und für uns demokatisch-freiheitliche Westler hat er mit seinem NATO-Doppelbeschluß, dafür von seiner SPD im Stich gelassen (wie heute G.Schröder reuig zugab in der BILD) und vergeifert von der rotgrünroten, DDR-gesponsorten, Landesverräter-Meute namens „Friedensbewegung“, die Freiheit und Systemüberlegenheit gerettet sowie das Ende des Moskaublocks mit eingeleitet. Was dann insbesondere bei uns nach dem Fall der DDR kam an Negativem vielfach, wer konnte das 1990 ahnen??

  8. Waffenstudent Says:

    @ hotspot

    Kein Einspruch Euer Ehren! Nicht jeder ist zum Helden geboren. Aber fast jeder wird zum Lügner! Dabei lernte ich noch so viele grundehrliche Deutsche kennen, denen der innere Frieden wichtiger war, als das Lametta-Bad in der anonymen Menge!

    Heute hat jeder, der mit der Glotze in Berührung kommt seinen Legendenschreiber, der ihn rein wäscht, überhöht und verklärt!

    Und der Vierteljude Schmidt Schnauze war ein Weltmeister unter vielen im Darstellungswechsel. Bei Wahlen/Wehrmachtsoffizier mit Fronterfahrung (ohne Feindkontakt) – Bei Alten Nazis/Freislers Wehrmachtsgerichtsbeobachter – Bei Vertriebenen/Deutsch-National – Bei Reden ohne Konsquenzen/Ein Angeber hoch Drei – Bei Kommunisten/Ein stiller Widerständler – Bei Juden/Ein „Armer Verführter Junge“ – Bei den Siegern/Ein Abwickler des Deutschen Reiches – Bei der Döhnhoff/Ein winselner Pinscher Usw

  9. hotspot Says:

    Dem Wähler mußt Du in den Arsch kriechen, daher möchte ich auch nicht -bloggist und Ähnliches ist zum selbstbestimmten Leben schöner- Berufspolitiker mit Wahlkreisverpflichtungen sein, wo man überall hinmuß und viele zum Alkoholiker werden bei den vielen Besuchen vor Ort zum Bauchpinseln des Wahlkörpers.

    Und den Koalitionspartner, den Du oft gar nicht magst, darfst Du auch nicht verprellen, siehe jetzt die CDU in Hessen mit den ihnen früher verhaßten GRÜNEN.

    Du kannst es gar nicht allen recht machen, Du bist in gewissem Grade -Aufrichtigkeit läßt sich kaum 100% durchhalten- zum Schauspielern gezwungen. Und werden die wenigsten vom Wähler belohnt, die mal gegen den mainstream die große Klappe riskieren!

  10. jot.ell. Says:

    ich hab den Helmut seinerzeit nicht gemocht und war froh als er durch Kohl ersetzt wurde. Welch ein Mißgriff das war, stellte sich im Laufe der Zeit immer stärker heraus. und wenn man den Helmut mit den heutigen VV-Figuren in der Politik vergleicht, schneidet er blendend ab. Was auch interessant ist, er hat sehr deutlich die Idiotische Politik Deutschlands und der EU gegenüber Rußland und Putin kritisiert und die Avancen von Nato und EU Richtung Ukraine weil gefährlich, abgelehnt und für dumm befunden. und ausgerechnet die Protagonisten dieser Scheisspolitik rühmen jetzt den Helmut als großen Staatsmann, ohne etwas von ihm gelernt zu haben.

  11. Waffenstudent Says:

    @ jot.ell.

    Ich bekenne, daß ich von Kind an gegen alles war, was gegen Deutschland war. Ich wußte sehr viel, und daher meinten die Geschichtslehrer, ich sei Neonazi. Wenn schon Nazi, dann bitte Polaionazi, forderte ich! – Erst sehr spät im Zusammenhang mit der Ermordung von Ceaușescu begann ich die Verschachtelung der Politik zu begreifen. Als die Volksarmeen in Berlin und Bukarest ohne Gegenwehr heim gingen und Feindkollaborateure den Laden übernahmen, brach für mich eine Welt zusammen!

  12. mjak96 Says:

    Es ist gut, dass das heutige BRD-Personal nicht mehr das Format Helmut Schmidts hat (fuer mich war es damals wie ein Schock, als Kohl von der FDP zum Nachfolger gemacht wurde – die BRD ist schon immer gut ohne das Volk ausgekommen). So faellt uns der unvermeidliche Abschied von der BRD leichter, die von Anfang an ein Instrument zur langsamen Abwicklung Deutschlands und der Deutschen gewesen ist. Der Unterschied zu Schmidts Zeiten ist, das das heutige 68er politische Komoedienpersonal nicht mehr nur bloss atlantisch-opportunistisch, sondern offen antideutsch und antiweiss ist. Jeder der das von VITZLI oben verlinkte Video unbefangen betrachtet weiss dass jetzt „Gas gegeben“ und das noch zur Zeit Schmidts langsame Tempo forciert wird. Das bedeutet, dass bald Krieg sein wird und der warme Abbruch bevorsteht. Die Kraefte der Bewahrung werden gegen die antideutschen Deutschen und die gemaessigten Klein- und Bildungsbuerger genauso wie gegen die Invasoren kaempfen muessen. Um diesen Kampf sollte alles politische Denken kreisen und nicht um das feile Geschmeiss, das derzeit Politik mimt.

    Und nein, lieber Hotspot, schieb‘ Dir Deinen Hitler sonstwohin, wir brauchen ihn nicht. Er ist der beste Alliierte den die Antideutschen je finden werden.

  13. mjak96 Says:

    Zum oben verlinkten Video muss ich noch bemerken, dass ich mir eine Polizei wuensche, die das Recht und das Eigentum rechtstreuer, hart arbeitender und puenktlich ihre Steuern zahlender Buerger wirksam gegen auf den Strassen randalierenden, den Landfrieden brechenden Poebel verteidigt. Statt mit Schutzausruestung, Traenengas und Wasserwerfer zu operieren, die ja schon einen unzulaessigen Kompromiss mit dem Verbrechen dartsellen, wird sie nach dem ueberfaelligen Regimewechsel in regulaerer Uniform, aber mit halbautomatischem Gewehr mit aufgepflanztem Bajonett antreten… In allen Bereichen keine Handbreit mehr dem Verbrechen und dem Bruch des Rechts!

  14. diwini Says:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

  15. jot.ell. Says:

    wofür haben unsere Polizisten eigentlich Schußwaffen, wenn sie diese offensichtlich gegen aggressiv-kriminelles Gesocks nicht benutzen dürfen? Welch verschlafene, miese Interessenvertreter furzen eigentlich bei der Polizeigewerkschaft in die Sessel, anstatt sich um ihre Leute zu kümmern, die permanent ihren Arsch unter hohem Verletzungsrisiko für die undemokratische Berufspolitikerklasse hinhalten müssen, dienichts mehr scheut, als das Volk zu konkreten Themen zu befragen.

  16. Frankstein Says:

    “ Er war stets bemüht „. Das will ich in Erinnerung behalten, wenn über H. Schmidt die Rede ist. Das ist mehr als man von den Meisten sagen kann. Zugegeben, ich hatte eine idealistischere Vision von ihm, halt jugendlicher Naivität geschuldet. Später einmal begriff ich, Schmidt war ein Macher ( Manager), der das Prinzip management by chaos lebte. Im Chaos kann man nur Fehler machen. Zumal wir alle damals ziemlich US-affin waren. Gefangen zwischen Baum und Borke wollten wir- wie die Raupen- ans Tageslicht. Er wird mir fehlen, wie ein ferner Onkel, der sich auch nie um das Schicksal seines Neffen kümmerte.

  17. ebbes Says:

    Frankstein,

    Er wird mir fehlen, wie ein ferner Onkel, der sich auch nie um das Schicksal seines Neffen kümmerte.

    Genau So fehlt er – Helmut Schmidt – mir auch.

  18. ebbes Says:

    Sogar die rotgrüne ZEIT rückt vom Merkel ab !

    Die ZEIT ist die Hauspostille der Bilderberger. Sind die Bilderberger eine rotgrüne Bewegung?

    Der Herausgeber Helmut Schmidt, ehemaliger BUNTER Kanzler, Ehrenpreisträger der Atlantikbrücke und Bilderberger, ist verstorben.

    Der andere Herausgeber sitzt in unzähligen transatlantischen Vereinen, ist ein typischer Vertreter der WWG (westlichen Wertegemeinschaft).

    „Joffe ist in zahlreichen Kuratorien und Gremien engagiert, so beim Deutschen Museum München, dem Aspen Institute Berlin, der Jacobs University Bremen, der Atlantik-Brücke, der Hoover Institution und der American Academy in Berlin. … Er ist Beirat der Hypovereinsbank, der Goldman Sachs Foundation, Mitglied der Trilateralen Kommission, dem International Institute for Strategic Studies und der Münchner Sicherheitskonferenz.[4] 2006 nahm er an der Bilderberg-Konferenz teil.[10] Er ist Beirat des Aspen Institut[11], Autor und im Vorstand im American Institute for Contemporary German Studies[12][13] und Mitglied der Atlantik-Brücke e. V“

    -https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Joffe-

    -http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/angela-merkel-fluechtlinge-dublin/komplettansicht-

  19. ebbes Says:

    Nachtrag zu meinem obigen Komm.:

    Joffe wuchs in West-Berlin als Sohn einer jüdischen Familie auf und studierte in den USA, wo er 1967 den M.A. in International Studies an der School of Advanced International Studies der Johns Hopkins University und 1975 den Ph.D. in Politologie an der Harvard University erlangte.[2]

    Seine journalistische Karriere begann Joffe 1976 bei der Wochenzeitung Die Zeit, erst als politischer Redakteur, dann als Chef des Ressorts Dossier. Von 1985 bis 2000 war Joffe Leiter des Ressorts Außenpolitik bei der Süddeutschen Zeitung. Im April 2000 wurde er neben Helmut Schmidt Herausgeber der Zeit, während Theo Sommer die Aufgabe des „Editor at large“ übernahm. Im Januar 2001 wurde Michael Naumann ebenfalls Zeit-Herausgeber. Von 2001 bis 2004 war Joffe gemeinsam mit Naumann auch Chefredakteur der Zeitung.

  20. vitzli Says:

    ebbes,

    michael naumanns frau „hat jüdische verwandte in den usa“.

  21. Blond Says:

    Dieses „Gestochere“ zu den Verbindungen ergeben ein katastrophal riesiges Gebilde mit beinahe unzähligen Verflechtungen der Unsichtbaren (sowie der Sichtbaren mit derselben Zugehörigkeit) im Bereich Medium, Politik und Wirtschaft (insbesondere Finanzen).
    Es ist für mich immer wieder erschütternd, über Alt-Größen diese oder jene Verbindungen, Kameradschaften, Zugehörigkeiten und Verflechtungen, Bekanntschaften und Verwandschaften zu lesen oder zu hören, die meist in demselben „Topf“ landen – Finanz-Juden.
    Erschreckend, wie weit sich diese vom laut Bibel von Gott auserwähltem Volk hin zum Anhängertum des goldenen Kalbs entwickelt haben! Und wie weit dies weltumspannend zum Lebens-bestimmenden Teil der übrigen Menschen (und Tiere und Pflanzen) geworden ist!

  22. Blond Says:

    P.S.: Mit „Medium“ meinte ich kein übersinnliches, sondern die Medien (Radio, Fernsehen, Zeitschriften), Verlage (Bücher, Schriften), Stiftungen mit medialer Arbeit (auch bestimmte Studiengänge fördernde), Filmindustrie, Musikbranche u.w.m.
    Sehr interessant ist auch seit Jahrzehnten zu beobachten, wer wissenschaftliche Arbeiten unterstützt – nicht nur die üblichen „verdächtigen“ Nichts-Nutz-Wissenschaften, sondern auch die, welche richtig viel Geld kosten (z.B. Elementarteilchen-, Kern- und Kernfusion-Physik, Raketentechnik, Tiefseeforschung, Weltraumforschung, fortschrittliche Luftfahrttechnik) – sehr oft „wildfremde“, thematisch völlig Unbeteiligte. Da regt sich in mir ein bestimmter Verdacht: Unsichtbare Fäden?

  23. Frankstein Says:

    Blond und ebbes, völlig richtig erkannt, die Welt wird von einem riesigen Leviathan beherrscht. Diese Erkenntnis gibt es aber schon seit dem ersten WK. Sie wird aber nicht vererbt, jede Generation muss sie sich wieder erarbeiten. Wer es nicht tut- wer sich nicht selber bildet ( ein Bild des Monsters macht), ist dann eben gleichgültig/dumm/angepasst. In der freien Natur wäre er ein Opfer. Gleichzeitig kann er/sie ein ausgezeichneter Mathematiker/ Musiker oder auch Politiker sein. Inselbegabungen eben, die den Blick in die Weite verhindern. Helmut Schmidt war sicher angepasst, angepasst an eine Insel, die ihm Anerkennung/ Zuwendung/Brot und Spiele bot. Sein Weg vom Gemeinen über den einfachen Dienst zum gehobenen, bis zum höchsten wird ihn bestätigt haben. Wenn einem also Gutes widerfährt, kann der Weg nicht falsch sein. Können Milliarden Menschen irren ?
    Können sich Millionen Fliegen irren, die auf dem Kadaver sitzen ? Wir aber, die wir einen Blick auf das Monster erhascht haben, was fangen wir damit an ? Ziehen wir in den Kampf, rüsten wir uns für die Endschlacht, scharen wir Freiwillige um uns, bauen wir Verteidigungsanlagen ? Also ich, gehe jetzt erst einmal einen Kaffe trinken.

  24. ebbes Says:

    Frankstein,

    Blond und ebbes, völlig richtig erkannt, die Welt wird von einem riesigen Leviathan beherrscht. Diese Erkenntnis gibt es aber schon seit dem ersten WK. Sie wird aber nicht vererbt, jede Generation muss sie sich wieder erarbeiten. …

    Seit Jahrhunderten eine sehr erfolgreiche und geniale Irreführung durch das von Jahwe auserwählte Volk.

    Der Talmud beinhaltet grausameres als der Koran.

  25. vitzli Says:

    frank,

    ja, was tun?

    ich gehe davon aus, daß die 1000 der 4000 aber weit mehr als 50% der gesamtmilliarden der 4000 besitzen. eine machtkonzentration ohne gleichen (die mit demokratie und solchem unfug nichts zu hat!).

    wenn schon vor 200 jahren 2 stück rothschild spanien mit einer währungskrise versehen konnten und heute die unsichtbaren – die sind ja nicht schwächer geworden, ganz im gegenteil! – russland ziemlich in schwierigkeiten bringen können, dann zeigt sich die macht, vor allem die der super 40 aus den 1000. man darf nicht vergessen, daß diese nicht nur selber über eigene hunderte milliarden verfügen, sondern auch über die bei den banken und fonds gebunkerten fremdgelder (etliche billionen $ ) der kunden, deren verwendung sie mitsteuern können. (dazu kommt die macht im internet (facebook, Google etc)

    wenn sich also ein volk wehren sollte (wie das deutsche im dritten reich), wird es fertig gemacht, entweder durch krieg oder – heute – durch wirtschaftssanktionen etc..

    wer da heute mit wehrdörfern und wahlen kommt, hat nichts von der dimension begriffen, der wir gegenüberstehen.

    insofern ist kaffee trinken nicht das schlechteste.

  26. Tante Lisa Says:

    Was der Kuttenträger (der Typ heißt Sheikh Muhammad Ayed und zelebriert im Moment der Aufnahme in der Al-Aqsa- Mosque zu Jerusalem) ab der Minute 1.25 schwafelt, habe ich bereits übersetzt, und zwar im Strang des Artikels “ Was Merkel da millionenfach ins Land holt “ ; siehe dazu bitte mein dortiger Beitrag vom 30. September 2015 um 22.23 Uhr.

    Es lohnt sich durchaus den Kuttenträger in Wort und Gestik anzutun.

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/09/18/was-merkel-da-millionenfach-ins-land-holt/

  27. Hessenhenker Says:

    Ich hätt‘ gern Tee um diese Uhrzeit.

  28. Tante Lisa Says:

    (2. Versuch, da nach einer ganzen Weile immer noch nicht sichbar)

    Was der Kuttenträger (der Typ heißt Sheikh Muhammad Ayed und zelebriert im Moment der Aufnahme in der Al-Aqsa- Mosque zu Jerusalem) ab der Minute 1.25 schwafelt, habe ich bereits übersetzt, und zwar im Strang des Artikels “ Was Merkel da millionenfach ins Land holt “ ; siehe dazu bitte mein dortiger Beitrag vom 30. September 2015 um 22.23 Uhr.

    Es lohnt sich durchaus den Kuttenträger in Wort und Gestik anzutun:

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/09/18/was-merkel-da-millionenfach-ins-land-holt/

  29. vitzli Says:

    henker,

    bist du neuerdings engländer e.h.?

  30. Hessenhenker Says:

    vitzli, haben wir in der EU nicht Niederlassungsfreiheit? Das ist doch fast das Gleiche wie Religionsfreiheit. Ich bin dann mal X-länder. LOL

  31. Frankstein Says:

    „sondern auch über die bei den banken und fonds gebunkerten fremdgelder der kunden“ ist so ein Stichwort. Ein Problem, dessen sich die Mehrheit überhaupt nicht bewußt ist.
    „Nr. 21 Pfandrecht, Sicherungsabtretung
    (1) Umfang
    Der Kunde räumt hiermit der Sparkasse ein Pfandrecht ein an Werten jeder Art, die im bankmäßigen Geschäftsverkehr durch den Kunden oder durch Dritte für seine Rechnung in ihren Besitz oder ihre sonstige Verfügungsmacht gelangt.Zu den erfassten Werten zählen sämtliche Sachen und Rechte jeder Art (Beispiele: Waren, Devisen, Wertpapiere einschließlich der Zins-, Renten- und Gewinnanteilscheine, Sammeldepotanteile, Bezugsrechte, Schecks, Wechsel, Konnossement, Lager- und Ladescheine).Erfasst werden auch Ansprüche des Kunden gegen die Sparkasse (z. B. aus Guthaben). Forderungen des Kunden gegen Dritte sind
    an die Sparkasse abgetreten, wenn über die Forderungen ausgestellte Urkunden im bankmäßigen Geschäftsverkehr in die Verfügungsmacht der Sparkasse gelangen.“
    (Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB mit Wirkung zum 31.10.2009)“ Das hat jeder Bankkunde 2009 erhalten, das ist Räuberwelsch und Enteignung. Was in die “ Verfügungsmacht “ der Bank gerät, kann dem Eigentümer vorenthalten werden . Hat jemand dem widersprochen ? Wer hat sein Eigentum von der Bank geholt ? Im einfachsten Fall erklärt ein Hedge-Fond ( der den Immobilienkredit gekauft hat ) die Hypothek für sofort fällig und pfändet das Bargeldkonto. Und darüberhinaus das Schließfach. Es könnte auch der Autokredit sein. Verschärfend erlässt die Regierung eine 30% – Flüchtlingsabgabe und die Bank des Vertrauens liefert die Penunzen brav ab, nicht ohne dafür Gebühren zu berechnen. Möglich ist auch eine europäische Variante, zur Stärkung der Eigenkapitalbasis muss die Bank 10% der Kundeneinlagen umbuchen. Wenn alles zusammenfällt, wandert das Haben ins Soll.
    Geht nicht, gibt es nicht ? Schon mal was von Zypern/Griechenland gehört ? Vitzli, weißt Du warum ich ruhig Kaffee trinken kann ? Weil alles in meiner Verfügungsgewalt ist, was mir gehört. Wenn der Leviathan sich was holt, kann es nur in der Verfügung eines anderen sein.

  32. vitzli Says:

    frank,

    das ist die eine seite.

    wichtiger erscheint mir eine andere: wenn die 40 der 1000 furzen, empfehlen zehntausende oder eher hunderttausende bankberater ihren kunden, aus investments aus dem staat xy, zb russland, auszusteigen.

    die können mittlerweile die krisen erzeugen, ohne überhaupt eigenes geld einzusetzen.

    parallel dazu erzählt soros den zahlern in der LÜGENwelt, daß bäder in brauner flüssiger scheiße großartig sind.

  33. ebbes Says:

    Die Stasi-Wurzeln der deutsch-jüdischen „antirassistischen“ Linken und ihr Programm zur Zerstörung des ethnischen Deutschland (05.10.2015)

    Auszüge:

    Für die professionelle deutsche „Antirassistin“ Anetta Kahane war die vergangene Woche eine sehr gute Woche. Denn eine ihrer vielen Organisationen ist dazu bestimmt, die Kampagne zur Ausschaltung von Opposition gegen die Einwandererinvasion auf Facebook anzuführen.

    Dieses harte Vorgehen gegen die Redefreiheit auf Facebook ist nun nach einem Treffen zwischen Angela Merkel und Mark Zuckerberg eine der höchsten Prioritäten der deutschen Regierung und bedeutet, daß fürderhin alle Kritik an der Einwandererinvasion streng eingeschränkt werden wird. Solch eine riesige Initiative wird eine Armee loyaler und vertrauenswürdiger Funktionäre brauchen, und wer wäre besser als Fräulein Kahane und ihr „Netz gegen Nazis“, um zu zeigen, daß sie es ernst meinen. Nur um sicherzustellen, daß gewöhnliche Deutsche die Botschaft richtig verstehen, hat die Regierung den Führer der dissidenten Bewegung PEGIDA wegen einwandererfeindlicher Kommentare angeklagt, die er auf Facebook machte.

    Im lukrativen Sektor des Antirassismus ist Anetta Kahane zweifellos eine gerissene und weitsichtige Unternehmerin. Sie erkannte früher als die meisten, daß riesige Mengen an Geld damit zu machen sind, indem man die Sorgen gewöhnlicher Bürger wegen der Einwanderung als Angstmeldungen wegen „Neonazis“ aufmacht, und sie arbeitete hart daran, diese Industrie hochzufahren und in die Geldmaschine zu verwandeln, die sie heute ist.

    Wie so viele jüdische Führer in Europa heutzutage äußert Kahane ziemlich dreist ihren Wunsch nach der Zerstörung des weißen Europa. „Man muß die Einwanderungspolitik in Europa wirklich ändern. Dies ist sehr wichtig; Man muß das Bildungssystem und das Selbstverständnis der Staaten ändern. Sie sind nicht mehr nur weiß oder nur schwedisch oder nur portugiesisch oder nur deutsch. Sie sind multikulturelle Orte in der Welt.“

    Es war ihre Gründung einer Organisation namens Amadeu Antonio Stiftung im Jahr 1998, die ihr Sprungbrett zum Ruhm gewesen ist. Diese gut finanzierte Truppe zielt darauf ab, jeden weißen Widerstand gegen die Einwanderung als „neonazistisch“ anzuschwärzen, und arbeitet zu diesem Zweck eng mit Magazinen wie Stern und Die Welt zusammen. Nach dem Vorbild der Stephen-Lawrence-Kampagne im Vereinigten Königreich geschaffen, erhält sie großzügig Mittel von der deutschen Regierung, der EU und einer Schar internationaler NGOs einschließlich der Ford Foundation.

    Ihre Arbeit hat ihr eine große Bekanntheit eingebracht, und die Medien treten häufig wegen ihrer Ansichten an sie heran. Sie kommt dem gerne nach. Außer vielleicht, wenn es um eine Sache geht.

    Dies ist ihre Rolle als Kollaborateurin für die Stasi, das DDR-Ministerium für Staatssicherheit, zwischen 1974 und 1982. Ab dem Alter von neunzehn war Kahane – Deckname „Victoria“ – eine enthusiastische Informantin oder inoffizielle Mitarbeiterin (IM) und lieferte monatliche Geheimberichte über die politische Zuverlässigkeit Dutzender Mitstudenten, Journalisten, Schauspieler und Schriftsteller, unter die sie sich mischte.
    …………….
    ……………….
    Wie Anetta Kahane genoß Gregor Gysi ein privilegiertes Aufwachsen als Sprößling eines hochrangigen jüdischen Apparatschiks der Kommunistischen Partei. Gysis Vater Klaus war ein Mitglied des Politbüros und ein enger Freund des DDR-Führers Erich Honecker. Klaus Gysi genoß eine Anzahl hochrangiger Auslandsposten einschließlich jenes als Botschafter im Vatikan.

    Und sie waren bei weitem nicht die einzigen. Deutsche Juden strömten nach dem Krieg in Scharen in die DDR, und viele genossen einen schnellen Aufstieg durch den Parteiapparat. Wie in der Sowjetunion in ihren frühen Jahrzehnten und in ganz Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg (z. B. in Polen, siehe hier, S. 66 [deutsche Übersetzung hier: Die Kultur der Kritik (3): Juden und die Linke]) wurden Juden in der Geheimpolizei zu bedeutend. Ein berüchtigtes Beispiel ist Generaloberst Markus Wolf, der Leiter des Stasi-Direktorats für Auslandsspionage.

    Juden waren wichtige Rädchen im kommunistischen Unterdrückungsapparat, weil sie ethnisch keine Deutschen waren und daher von Moskau für vertrauenswürdiger gehalten wurden. Es war eine Rolle, für de es viele historische Parallelen gibt – die Juden als loyale Aufseher für einen fremden Herrscher über eine mißmutige, unwillige Bevölkerung.
    ……………..
    ………..

    -https://schwertasblog.wordpress.com/2015/10/13/die-stasi-wurzeln-der-deutsch-juedischen-antirassistischen-linken-und-ihr-programm-zur-zerstoerung-des-ethnischen-deutschland/-

  34. ebbes Says:

    Israel, das Diaspora-Judentum und wir

    Auszüge:
    …………..
    Die Judeophilen stellen hierzu die Frage, warum Israel und das internationale Judentum eine moslemische Einwanderung nach Europa und Nordamerika fördern sollten, wo die Moslems doch erklärte Feinde der Juden sind und eine Islamisierung westlicher Länder die dort lebenden Juden gefährden würde; sie argumentieren, daß man die Juden aufgrund dessen als Verbündete gegen die Islamisierung gewinnen müßte, indem man ihnen diese Gefahr klarmacht, sofern sie sie nicht selber sehen.

    Dazu hat Osimandia in Kommentar Nr. 4 zu Wie die Europäer in den Schuldkult getrieben werden, als Antwort auf Kevin MacDonalds Aussage „Meiner Meinung nach sind die jüdischen Organisationen, mitinbegriffen die ‚Antidiskriminierungsliga’ (ADL), davon überzeugt, dass sie die antijüdischen Impulse der Mohammedaner letztendlich kontrollieren können, ohne ein Desaster für die Juden zu verursachen“ eine hervorragende Erklärung geliefert:

    „Das denke ich auch. Und diese Einschätzung hat auch einiges für sich. Die Mohammedaner sind nicht stark, sie haben nur so viel Macht, wie ihnen die politisch korrekten Eliten zugestehen. Es ist immer mal wieder lehrreich, sich in Erinnerung zu rufen, wie sich die Mohammedaner in der Sowjetunion aufgeführt haben. Man weiß es nicht? Tja, das liegt vermutlich daran, weil sie ganz klein mit Hut waren.

    Aber ich glaube, es gibt noch einen anderen Grund für die jüdisch-islamische Liebesheirat in Europa:

    Juden sind keine Eroberer. Dazu sind sie nicht zahlreich genug, etwas wie einen Geburtenjihad zur Übernahme eines Landes kriegen sie auch nicht auf die Reihe, das wollen sie auch nicht, das ist nicht ihre Strategie. Wenn sie also wollen, dass ein Land denen entrissen wird, denen es gehört, brauchen sie Eroberer, und da bieten sich die Moslems mit ihrem expansiven Kriegerkult an. Wen sollen sie sonst nehmen? Afrikaner taugen als zusätzliche Belastung, aber sind sie nicht organisiert genug.

    Selbst wenn diese Organisationen glauben würden, dass die antijüdischen Tendenzen der Moslems wirklich so problematisch sind, wie die Presse es rauskreischt (btw: ich glaub das nicht mehr, diese Leute sind vor allem laut), würden sie diese gegen einheimische Europäer unterstützen. Wie ich auch schon beim Artikel über die Willensnation geschrieben habe: Es ist verkehrt, jüdisches Verhalten unter der Prämisse zu betrachten: „Was würde ich an deren Stelle tun?“

    Wir wollen vor allem unsere Ruhe haben – das gilt für Aufgewachte gleichermaßen wie für Gutmenschen. Die Gutmenschen betreiben vor allem deswegen Appeasement gegenüber den Invasoren, weil sie denken, das wäre der beste Weg zu einer „friedlichen Gemeinschaft“. Sie bekämpfen uns, weil sie befürchten, wir würden dieses Idyll mit unserem Gerede kaputtmachen.

    Wir hingegen haben erkannt, dass nur eine homogene Gemeinschaft auch eine friedliche Gemeinschaft sein kann, in der wir uns wohlfühlen, in der wir Wissenschaft, Kunst und Wohlstand nach unserer Art schaffen können, und streben vor allem deswegen eine an.

    Deshalb wollen wir keine Moslems und vergleichbaren Personen, sowie auch keine anderen aus dem unerschöpflichen Menschenreservoir der Dritten Welt in UNSEREM Land, in UNSEREM Kontinent, zwischen UNSEREM Volk und zwischen Menschen UNSERER Rasse haben.

    Nicht übersehen: UNSERE! Nicht die der Juden!
    ……..
    …………
    So wie wir unser Heimatland als UNSERES betrachten, so betrachten Juden die ganze Welt als IHRES. Immer dran denken: Das „W“ in NWO steht für World!“

    -https://schwertasblog.wordpress.com/2011/08/31/israel-das-diaspora-judentum-und-wir/-

  35. ebbes Says:

    Die Verschafung der Europäer

    https://schwertasblog.files.wordpress.com/2015/11/trevor.png?w=640&h=466

  36. ebbes Says:

    Frankstein,

    Weil alles in meiner Verfügungsgewalt ist, was mir gehört.

    Heißt das, daß du dein Sparkonto leergeräumt hast?

  37. Waffenstudent Says:

    @ mjak96

    Ich hatte fast dreißig Jahre einen eigenen Betrieb mit bis zu vier Angestellten. Jahresumsätze zwischen 500.000 und 800.000 DM. Die ersten Jahre habe ich so wenig verdient, daß ich die hohen Beiträge für die (gesetzliche) Rentenversicherung nicht bezahlen konnte. Danach hat mich die (gesetzliche) Rentenversicherung nicht mehr aufgenommen. (UNGLAUBWÜRDIG! Es sei denn, der Betroffene hatte vorher noch nie in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. – Aber dann hätte er um Aufnahme klagen könen) Ich habe also freiwillig in eine private Rentenversicherung eingezahlt. Etwa 1996 wurde meine gesamte Arbeit quasi übernacht nach Osteuropa verlagert. Ein halbes Jahr vorher mußte ich auf Anordnung vom Umweltamt Hohe Investitionen von ca 150.000 DM tätigen weil die Feinstaubwerte von meiner Filteranlage 2-3 % zu hoch waren.

    Dafür musste ich, vorher fast schuldenfrei ,Kredite aufnehmen. Da ich nun keine Arbeit mehr hatte, wollte ich meinen Betrieb auf Aballversorgung umstellen. Alles war bestens vorbereitet. Konzept vom Steuerberater und der IHK , Kreditzusage von der Kasseler Sparkasse über eine halbe Million DM. Was nur nocht fehlte war die Betriebsgenehmigung nach Bimsch vom Regierungspräsidium Kassel. Die sollte ca. 3 Monate in Anspruch nehmen.

    Daraus sind dann etwa drei Jahre geworden. Mit immer neuen Bedingungen und Auflagen wurden unnütze Kosten von ca 200.000 DM erzeugt. Als ich dann endlich meine Betriebserlaubnis hatte, musst ich erstmals 10.000 DM bezahlen. Kurz darauf kündigte die Kasseler Sparkasse die Kredite, versteigerte meinen Betrieb für ca. 30% des Wertes und kassierte meine Altersversorgung wo schon 360.000 DM eingezahlt waren. (Ja, das machen die mit Wollust! Und das machen die auch mit Privatimmobilien. Daß eine private Rentenversicherung rechtlich einer Kapitallebensversicherung gleich gestellt wird, will man nicht wahr haben!) Ich habe dann Jahre später von einem Mitarbeiter des Regierungspräsidiums erfahren, das eine große Kasseler Fa. das gleiche wie ich vorhatte und eine Anordnung von ganz oben dafür gesorgt hat das die Erteilung der Betriebsgenehmigung drei Jahre gedauert hat. Nun bin ich also auf Grundsicherung angewiesen, wo man als alter Mensch keinerlei Willkommenkultur erfährt und auch bei der Hünfelder Tafel gibt es immer weniger. Die hochwertigen Lebensmittel bekommen ohnehin nur die Großfamilien, meist die armen Flüchtlinge. Die bestens angezogen, mit den neusten Smartphones und auch Autos für Über 20000 Euro vorfahren. So wird viel Arbeit für Deutsche belohnt.

    [20:00] Das ist leider ein tragisches Schicksal, von jemandem, der zu systemgläubig war. Glaubt nie an den Staat und zieht rechtzeitig die Reissleine!WE.

    Quelle: https://hartgeld.com/sozialsysteme.html

  38. vitzli Says:

    ebbes,

    eine sehr zutreffende strategieanalyse. mir wurde auch die fremdtruppenverwendung jetzt etwas klarer.

  39. vitzli Says:

    ebbes,

    Juden waren wichtige Rädchen im kommunistischen Unterdrückungsapparat, weil sie ethnisch keine Deutschen waren und daher von Moskau für vertrauenswürdiger gehalten wurden. Es war eine Rolle, für de es viele historische Parallelen gibt – die Juden als loyale Aufseher für einen fremden Herrscher über eine mißmutige, unwillige Bevölkerung.

    wieder was gelernt.

  40. Frankstein Says:

    Ebbes, ja. Mit Zustimmung meiner Familie habe ich seit 2003 kontinuierlich meine Konten geplündert, sprich ich habe es ausgegeben. Besser, ich habe es über halb Europa verteilt, für Diesel/Maut/Unterbringung und Verpflegung ( Napoleon/Pastis/Pommery) eingeschlossen. Ich habe Tapas in der Sierra Nevada genossen/ Rochefort in Bourdeaux/Pastis in der Normandie und Pommery in der Champagne. Von den Weißwürsten in Bayern/den Trauben an der Mosel oder dem Flammkuchen im Elsaß ganz zu schweigen. Ich habe die normannischen Seefahrerkirchen besucht, die Kathedrale von Reims, die Residenz in Würzburg und bin in Loches auf den ältesten erhaltenen Wehrturm des Abendlandes gestiegen. Ich bin den Spuren der Tempelritter im Languedoc gefolgt und hab die Schlachtfelder der Jeanne de Arc und des 1. und 2. Weltkrieges besucht. Am Strand des D-Days habe ich übernachtet und des Nachts die Sterne auf dem Wilden Kaiser beobachtet. Ich bin ein Glücklicher, weil ich auf all das nicht mehr sparen muss. Heute bekomme ich jede Woche von meiner Sparka Vorschläge für irgendwelche goldenen Kreditkarten, weil ich an jedem Ersten mein Girokonto räume, bis auf die Zahlungsverpflichtungen ( Miete/Nebenkosten/Versicherung). Ich bring die dann persönlich zur Hauptstelle zurück und bitte dort, sie zu schreddern. Nach 47 Jahren guter Zusammenarbeit ( ich habe gezahlt, die Sparka kassiert ( geschätzte 300.000 DM)), kriegen die von mir nur noch was, wenn sie mir eine Gutschrift zuschicken. Ja, ich habe ihnen erklärt, dass ich ihre Geschäftsbedingungen akzeptiere, sie aber niemals über irgendetwas von mir die Verfügung mehr bekämen. Dennoch werde ich freundlich gegrüßt.

  41. Frankstein Says:

    Ebbes, warum beschrieb ich so umschweifend meine vergangenen Jahre ? Weil Deine Ausführungen zu Schwertas-Blog mich dazu brachten. Alles, was dort berichtet wird, ist richtig. Aber die Betrachtung ist dort zu kopflastig. Die Diskussionen sind mehr akademisch, vom grünen Tisch unter Hinzuziehung von wissenschaftlichen Beweisen. Kaum einer der Kommentatoren, oder auch der Autoren, hat einmal eine Nacht im Zweimannszelt an der zugefroreren Ostseeküste verbracht. Oder seinen Schlafsack an der Steilküste der Normandie bei Windstärke 11 und 30 Meter hohen Wellen ausgepackt. Noch weniger werden die Grundseen bei Helgoland unter ihren Füßen gespürt haben und kein Einziger hat eine Landeübung von See mitgemacht. Aber sie debattieren über den D-Day, als wären sie dabeigewesen. Ich bitte alles mit Vorsicht zu genießen. Absolut nichts geht über eigene Bildung ( sich ein Bild vor Ort machen). Als Anregung selbstverständlich kaum bezahlbar. Nur erfahren/erlaufen/begreifen muss jeder selber.

  42. ebbes Says:

    vitzli,

    eine sehr zutreffende strategieanalyse. mir wurde auch die fremdtruppenverwendung jetzt etwas klarer.

    wieder was gelernt.

    Mir gehts genauso.

    Ich las gestern das Ganze kopfschüttelnd und fassungslos.
    Das Puzzle setzt sich immer mehr zusammen, die Zusammenhänge verstehe ich immer besser. Die Erkenntnis ist erschütternd.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Heutiger Artikel bei Mannheimer:

    Deutsche sollten „diese wahnsinnige Frau stoppen“

    US-Talkstar: „Merkel gehört wegen Kriegsverbrechen vor internationales Tribunal“

    Deutschland verliert seine nationale Identität und Bundeskanzlerin Merkel gehört „wegen Kriegsverbrechen vor ein internationales Tribunal“. Das sagt Michael Savage, US-amerikanischer Talk-Moderator mit einem Marktanteil von 27,4 Prozent. Er schlägt vor, dass die Deutschen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und „diese wahnsinnige Frau“ stoppen sollten …

    -http://www.epochtimes.de/politik/welt/us-talkstar-merkel-gehoert-wegen-kriegsverbrechen-vor-internationales-tribunal-a1282672.html-

    Habe nach Michael Savage gegugelt. Der heißt eigentlich Michael Alan Weiner. Seine Eltern: Rae Weiner, Benjamin Weiner.
    Was soll ich sagen: Volltreffer !

    Seine Äußerung ist für mich eine ungeheuere Provokation und Verhöhnung, gepaart mit teuflischer Bosheit !!

  43. ebbes Says:

    Frankstein um 08:02

    vielen Dank für deine Ausführungen.

    Ich habe nicht gefragt aus Neugier, sondern weil mir mein Sohn und sein sauer Erspartes (inzwischen 6-stelliger Bereich) am Herzen liegt.
    Er möchte sich eine ET-Wohnung kaufen, hat aber bisher noch nichts gefunden, was zwischen Kaufpreis und Lage/Zustand der Wohnung in Einklang steht.
    Er möchte so wenig wie möglich Schulden haben, was auch vernünftig ist.
    Seitdem unser Land geflutet wird, steigen die Preise für ET-Wohnungen auffallend.

    Wie wir alle wissen, steht der Teuro am Abgrund, es ist nur eine Frage der Zeit, bis er fällt. Dann wäre das ganze, mühsam Ersparte futsch. Zu Gold-/Silberkäufen konnte er sich bisher nicht entschließen. Leerräumen des Tagesgeldkontos….. WO aufbewahren?

  44. ebbes Says:

    Frankstein um 08:17

    Ebbes, warum beschrieb ich so umschweifend meine vergangenen Jahre ? Weil Deine Ausführungen zu Schwertas-Blog mich dazu brachten. Alles, was dort berichtet wird, ist richtig. Aber die Betrachtung ist dort zu kopflastig. Die Diskussionen sind mehr akademisch, vom grünen Tisch unter Hinzuziehung von wissenschaftlichen Beweisen….

    Du magst recht haben.
    Ich persönlich finde es richtig und wichtig, daß es solche Infos für die geneigten Leser gibt, auch wenn nicht jeder politkritische Autor die Gelegenheit hat/ergreift – aus div. Gründen – eigene körperliche/persönliche Erfahrungen zu machen.

    Auf der Fahrt nach Andalusien – auf der Strecke zwischen Montpellier und Béziers – sah ich ein Hinweisschild nach Languedoc.
    Mit 19 war ich in Foix zu einer 14-tägigen Schulung der IG Chemie-Papier-Keramik. Wir fuhren je 1 Tag nach Narbonne und Andorra.
    Die jeweils halbtägige Schulung war eine reine kommunistische Veranstaltung, auf der wir aufgehetzt wurden gegen die Arbeitgeber.
    Die Bezeichnung „Arbeitgeber“ war äußerst unerwünscht, dafür gab es die Bezeichnung „Bonzen“. „Arbeiter“ stand für alle Arbeitnehmer.

    Diese Hetzerei hat bei mir allerdings das genaue Gegenteil bewirkt, denn ich kündigte anschließend meine gewerksch. Mitgliedschaft.

    Den Aufenthalt habe ich genossen einschl. der lauen, schönen Sommernächte mit allem Drum und Dran. Am nächsten Vormittag saß ich im Seminar stets heimlich gähnend und mit Streichhölzern in den Augen ;-)

  45. ebbes Says:

    Ich schrieb oben was zu M. Savage.

    Hier ein Komm. aus Mannheimer-Blog.
    Der Kommentator hat einen richtigen Ansatz, leider läßt er sich von den Nebelkerzen blenden ! :

    Erfreulich deutliche Worte von Michael Savage. Dieser ist jüdischer Abstammung, aber ein INTELLIGENTER Jude, der begreift, dass es seinen Glaubensbrüdern in einem islamisierten Deutschland (und Europa) an den Kragen gehen wird.

    Die allermeisten Juden befürworten bekanntlich Drittwelteinwanderung und Multikultur und sägen damit den Ast ab, auf dem sie sitzen. Beispiele gibt es wie Sand am Meer; für die BRD seien nur Gregor Gysi, Annetta Kahane sowie die Herren Schuster und Krämer vom Zentralverband genannt. (Die einschlägigen Zitate findet man leicht im Internet.)

    Die bekannte jüdisch-amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag bezeichnete die weisse Rasse als „Krebsgeschwür der Menschheit“. Der amerikanisch-jüdische Professor Noel Ignatiev fordert explizit die Abschaffung der weissen Rasse. Und in Frankreich sagte ein Rabbiner David Touitou im November 2013 vor laufender Videokamera, die Eroberung Europas durch die Muslime sei „die beste Nachricht der jüdischen Geschichte, eine ausgezeichnete Nachricht“.

    Obwohl sich gerade in Frankreich die Gewalttaten islamischer Extremisten gegen Juden häufen, fördert die jüdische Migrantenlobby (die Herren Klugman, Jacubowitz, Dray etc.) auch weiterhin die Masseneinwanderung von Muslimen und bemüht sich, patriotische Franzosen, die sich dagegen stemmen, vor den Kadi zu zerren.

    Der blinde Philosemitismus von Michael Mannheimer sowie der Leute von PI mutet angesichts dieeser leicht überprüfbaren Tatsachen merkwürdig an. Hoffen Michael Mannheimer – den ich wegen seines Einsatzes gegen Ueberfremdung und Islamisierung achte – und die PI-Leute wirklich, als Gegenleistung für ihre projüdische und proisraelische Einstellung Rückendeckung von jüdischer Seite zu erhalten? Ja, einzelne Juden wie Michael Savage mögen sie unterstützen, für die jüdischen Organisationen hingegen ist jeder, der sich für die Wahrung der deutschen (und europäischen) Identität ausspricht, ein Feind.

  46. hotspot Says:

    RE. frank

    Man kann nicht überall vor Ort dabeigewesen sein, das geht schon mal gar nicht, dennoch muß man sich im Leben oft für ein Urteil, eine Handlungsoption entscheiden und kann nur die verfügbaren Infos nutzen. Wichtig sind dabei immer -woran es vielen parteiisch verbohrten polischen Aktivisten aller Lager mangelt- Redlichkeit, Faktentreue, Wahrhaftigkeit, Gründlichkeit, Genauigkeit usw..

    Und muß auch keiner Soldat und Macho-Urlauber gewesen sein, die können sich auch mal irren und sonst fehlgehen, um über bestimmte Ereignisse (wie D-day) von Politik und Geschichte sich ein halbwegs passendes, stimmendes Urteil zu bilden, sonst dürfte es ja gar keine Historiker geben wie Diwald.

    Aber sicherlich darf man einem seelisch gesunden, kräftig im Leben stehenden Menschen anfangs mehr (aber nie blind!!) vertrauen bezüglich Urteilskraft und Ratschlägen als gewissen Sofa-Aktivisten und intellektuellen Studierstubenrevoluzzern (wie Sander), denen es an harter Lebenspraxis fehlt. Aber auch der Lebenskräftige ist nicht unfehlbar.

  47. Hildesvin Says:

    @ ebbes: Das ist aber sowas von Irrtum. Die Kohnnationalen und die Fahrradständer sind dicke Tinte miteinander. Was ficht es mich an, wenn ein Strolch einen verhaltensgestörten Kampfhund gegen mich scharf macht, der ihn halt auch manchmal leicht in den Arsch beißt.
    Michael Savage kann mir auf den Buckel klettern, bzw. mir am Rockschoß wittern. Atzmon desgleichen.

  48. Frankstein Says:

    Hotspot, Zustimmung ! Aber, wer nie im Bette Kuchen aß, weiß nicht wie Krümel pieken. Klar sagt der Studierende, weiß doch jeder, das Krümel piken. Ein Gewerkschafts-Bolschewist sagte einmal zu mir, wir wollen das Autofahren in den Städten verbieten. Sag ich- und auf Pferdekutschen umsteigen. Sagt er -genau ! Sag ich- wissen sie wieviel Pferdescheiße an einem Tag in Essen dann anfällt ? Sagt er-muß man die Halter eben erziehen, dass die Pferde im Stall scheißen. Der wußte nicht einmal, das Pferde äpfeln und der Stall dann auch im Stadtgebiet liegt. Ich jedenfalls rede lieber mit Landwirten, als mit dem Studienrat über mir. Und mit Historikern rede ich niemals, das ist nur Hören-Sagen-Reden. Das ist stille Post durch die Zeit. Aber wenn ich was über den Krieg wissen wollte, redete ich mit Veteranen in ganz Europa. Und was die erzählt haben- Hotspot- willst Du garantiert nicht wissen.

  49. Hildesvin Says:

    @ Frankstein: Du bist alleweil für eine Überraschung gut. Aber jenem Ghul, Deine (!) Worte, der bei Püschel mal eben die Mitteldeutschen zu vernichtungswürdigen Untermenschen erklärt hat, Zustimmung zu geben, befremdet etwas.

Kommentare sind geschlossen.