Nochmal eine kleine besondere Erinnerung an Akif Pirincci


*

Das zivile, gesellschaftliche Leben des Akif P als Mensch und erfolgreicher Schriftsteller soll offenbar völlig  ausgelöscht werden, so wie das deutsche Volk. Die Lügenpresse hat ganze Arbeit geleistet und ihn – völlig einheitich – mit verlogen absichtlich verdrehten Zitaten niedergemacht. Sein Buch verkauft sich anscheinend trotzdem gut, es sei ihm gegönnt.

Ich schrieb es schon, er wird nie zu den Ursachen stoßen, obwohl er die Symptome unserer Gesellschaft sehr trefflich und scharfsinnig beschreibt.  Aber auf seinem Blog war zu lesen, daß er den Juden (beruflich, vermutlich Filmrechte etc.) viel zu verdanken hat, und deswegen sehr dankbar ist.

Er wird NIE  begreifen, daß es dieselben sind, die ihn nun fertig machen. Denn er hat empfindlich ihre Kreise gestört.

*

So scharfsinnig ist er nun nicht.

Der Akif.

 

 

12 Antworten to “Nochmal eine kleine besondere Erinnerung an Akif Pirincci”

  1. Hessenhenker Says:

    Ist Akif eigentlich Ingenieur? LOL
    Du hattest doch schonmal was mit einem Ingenieur.

  2. vitzli Says:

    das war der türkische stalkertürkendrecksack. leitfigur in deutschem unternehmen in subordinanz. der hat seinem deutschen chef den kaffee gereicht und hasst deswegen deutsche ingenieure.

    akif ist anders, quasi deutscher e.h.

    der akif fällt in die kategorie deutscher teckel. also putzig und bissig. aber reichweite begrenzt.

    nein, ich will nicht meckern. der akif wurde deutsch sozialisiert. also historisch kurzsichtig :-/

  3. Frankstein Says:

    Henker, die Frage erübrigt sich, Türken werden als Ingenieure geboren. Einige auch als Künstler/Poeten/Kulturbringer usw. So wie Syrier als Chefärzte oder Afghanen als Flugzeugkonstrukteure auf die Welt kommen. Afrikaner sind in der Regel Sozialtherapeuten. Nur die Deutschen werden dumm geboren, lernen nie dazu und vergessen die Hälfte, sie sind so eine Art Käfighühner. Akif dagegen weiß, das auch Bodenhaltung möglich ist. Diese Erkenntnis hat er uns vermittelt.

  4. Gucker Says:

    @Frankstein Says: 7. November 2015 um 07:38

    Mal was anderes. Habe schon mehrfach gedacht und sage
    es nun auch mal endlich. So als Vorschlag.

    Sollte Vitzli das Handtuch werfen, würde ich ganz gerne dich
    als Nachfolger sehen. Entweder mit Übergabe von Vitz oder
    in Neugründung.

    Sehe dich irgendwie zwischen Vitz und Karl-Eduard angesiedelt,
    gescheid, sarkastisch, schlagfertig und mit Biss. Sowas lese nicht
    nur ich sehr gerne. Denk mal drüber nach …

  5. Frankstein Says:

    Gucker, das ist zuviel der Ehre. In diesem Jahr war ich ausnahmsweise mal viel zuhause und konnte mich hier- dank Vittzli- ein wenig entspannen. Normalerweise ziehe ich durch Europa- vom Skagerrak bis nach Gibraltar und rede mit den Leuten vor Ort und auch anderen Reisenden aus Norwegen/Schweden. Versichern kann ich Dir, wie wir hier denken unzählige andere in Europa. Nur niemand hat bisher eine praktikable Lösung. Wenn ich die habe und endgültig sesshaft werde, denke ich ich über Deinen Vorschlag noch mal nach. Solange muss Vitzli uns erhalten bleiben.

  6. vitzli Says:

    frank,

    der typ hat mich ein halbes jahr gestalkt. (u.a., aber auch frauen). der ist tatsächlich betriebsleiter in einer großen firma in baden württemberg. es war für mich unfassbar, wie primitiv diese menschen abseits ihres getues im alltag sind. (er wird natürlich selber fälschlich davon ausgehen, daß er sich nur primitiv „gestellt“ hat.)

    ich habe anhand von dem und einem anderen türkischen kollegen von dem hier im netzt abseits der alltagsfassaden gelernt, wie die funktionieren und ticken. ein graus.

  7. vitzli Says:

    gucker,

    ich hatte frank auch schon vorgeschlagen, ein blog aufzumachen. es kann nicht genug gute blogs geben. aber ich bin natürlich heilfroh, wenn ich dadurch nicht etwa einen kommentator verliere! :-)

  8. Sledge Says:

    Der Ingenieur war doch der Anal-Ingenieur, der so eine anatolisch bekannte, ausgeprägte Analophilie (zumindest verbal nachgewiesen) zeigte. Naja, Caprinidenbeschäler eben, die kennen eben nix Anderes – kulturelle Besonderheiten eben :D

  9. vitzli Says:

    sledge,

    genau, der analingenieur, lol

  10. Frankstein Says:

    Kleine besondere Erinnerung, nicht das ich mich messen will, aber mal eine ganz kurze unmaßgebliche Erinnerung meinerseits. Dabei lass ich mal etwas die Hose runter- nicht in dem Sinne den Sledge andeutet-, einiges hatte ich schon mal angemerkt. Ich bin seit mehr als 40 Jahren beruflich und privat kreuz und quer durch Nord- und Westeuropa getourt, die Kilometer zähle ich nicht mehr. Außerdem hatte ich ne Menge Kontakte mit Europäern und auch Amerikanern und Kanadiern. Stark vereinfacht , irgendwie – ganz oben im Dunst- gibt es eine Vermutung, das weiße Völker zusammengehören. Zu merken, an non-verbalem Verhalten, wie da sind Gesprächsbereitschaft/Aufmerksamkeit/Sachlichkeit/Selbstdisziplin u.a. Darunter zerfleddern die Gemeinsamkeiten. Norweger/Schweden stehen den Deutschen relativ neutral gegenüber, für sie sind wir bestenfalls Südeuropäer. Es gibt auch keine Vorbehalte bezüglich der deutschen Vergangenheit. Das Gleiche gilt für Nordamerikaner und Kanadier, die bestenfalls etwas gönnerhaft auftreten ( aber wohl ohne Argwohn). Die Dänen sind permanent gekränkt wegen der deutschen Besetzung und verübeln uns immer noch, dass im letzten Kriegsjahr 800.000 deutsche Frauen und Kinder zu ihnen evakuiert wurden.Die sie nicht versorgen konnten und auch wollten, weshalb die Hälfte vorzeitig ablebte. Das ist ein Trauma, das sie den Deutschen verdanken. Wobei das Verhalten der verschiedenen Generation unterschiedlich sein kann. Aber wie gesagt- kurze Skizze. Die Holländer und auch die flämischen Belgen kreiden uns ähnliches an, sie fühlen sich als übertölpelte Verwandte. Die schon zu Lebzeiten der alten Tante Deutschland übergangen wurden und auch beim Erbe. Hier gibt es Unterschiede zwischen den Kriegsgenerationen und den nachfolgenden. Die Älteren hätte keine Einwände gegen ein starkes Deutschland, wenn sie denn Teilhaber sein könnten. Die Südländer- hierzu zähle ich Frankreich- üben sich in Ambibalenz. Sie wären gerne Meinungsführer und pochen dabei auf ihre – häufig- jehrhunderte zurückliegende glorreiche Vergangenheit. Wissen aber um die Unmöglichkeit der Wiederauferstehung. Würden sich aber notfalls in ein deutsches Imperium eingliedern lassen- Wein, Weib und Gesang muss dabei frei sein. Auch hier ist der Unterschied zwischen den Generationen deutlich ausgeprägt. Die Jüngeren fordern unverschämt ihr vermeintliches Geburtsrecht, die Älteren wären mit einer anständigen Rentenerhöhung schon zufrieden. Pragmatismus nennt man das. Schwierig ist nur der relativ hohe Ausländeranteil der jeweiligen Länder, der die Stimmen lautstark übertönt. Generell kann man aber vermuten, wes Brot isch ess, des Lied ich sing. Einzig klar ist aber auch, von den europäischen Völkern geht kein Gewinn für Deutschland aus, lediglich für Verluste sind sie zuständig. Es wird mit absoluter Gewissheit von dort auch keine Zukunftsplanung betrieben, eine europäische Morgenröte wird von dort nicht ausgehen. Für Kanada ist Europa Teil des asiatischen Kontinents, nur die Amerikaner wollen den Flugzeugträger nicht so bald aufgeben, solange er sich selber finanziert. Irgendwie verständlich, warum soll man auf was verzichten, was nichts kostet ? Die Mitteleuropäer hätten wenig bis keine Einwände, wenn Deutschland ( wer sonst ?) eine Verteilerrolle übernehmen würde. Der angeborenen Stolz ließe sich mit reichlich Kohle besänftigen. Und natürlich müßten ihre Würdenträger entsprechend hoffiert werden , Staatsempfänge/ güldene Besprechungszimmer/ Ehrengarden/Salut und dergleichen mehr. Je stärker und prachtvoller Deutschland wäre, desto leichter die Identifizierung. Zumal es der Logik entgegen käme. Mein Fazit der Beobachtungen ist erschreckend nüchtern: es gibt kein europäisches Wesen und Deutschland wird daran nicht genesen. Was bleibt ? Ganz Europa schaut auf das brennende Haus, nur Deutschland nicht, das schaut heraus !

  11. ebbes Says:

    Frankstein,

    sehr gute Analyse !

  12. vitzli Says:

    frank,

    „Es wird mit absoluter Gewissheit von dort auch keine Zukunftsplanung betrieben, eine europäische Morgenröte wird von dort nicht ausgehen.“

    ich denke, es wird sehr wohl zukunftsplanung betrieben. und zwar in dem sinn, wie es besonders die gegenwärtige flutung in deutschland zeigt: verdünnung und aufhebung der völker. die flutung ist nicht gegenstand eines zufälligen chaoses („einwanderungsdruck“), sondern des ganz offensichtlich gezielten eingriffs. das zeigt schon die absichtsvoll völlige ignorierung geltenden asyl- und europarechts und die flächendeckende täuschung des volkes darüber („flüchtlinge“ hurra, statt: „Alle kommen aus sicheren drittländern und haben hier nichts verloren!“etc.).

    in europa entstehen soll ein bindungs- und wurzelloser mischmensch, der beliebig zwischen den fabriken hin und herverschoben werden kann.

    da so etwas nicht im eigeninteresse der lügenpolitiker liegen kann, muss man sich nur fragen, wer davon profitiert. fragt man sich dann, wer die macht und mittel dazu hat, ganze regierungen und parlamente zu „kaufen“ (im sinne von beeinflussen, nein STEUERN!), dann ist man schon nahe dran.

Kommentare sind geschlossen.