Neues von der Lügenpresse. Wahnsinn, wie wir betrogen werden.


*
*
Presse:
Lügner und Betrüger.
*
Das Blog Deutsche Lobby berichtet:
Der Film wurde auf Facebook wegzensiert.

14 Antworten to “Neues von der Lügenpresse. Wahnsinn, wie wir betrogen werden.”

  1. Cajus Pupus Says:

    Dieses Filmchen muss durch ganz Deutschland gejagd werden. Es müssen so viele sehen wie möglich.

  2. vitzli Says:

    wer noch zweifel hat, daß über uns ein brutales dreckssystem herrscht:

    http://www.pi-news.net/2015/11/p489523/#more-489523

    pirincci wird ausgelöscht.

    ein solches brutales system wird auch bald vor physischer auslöschung keinen halt mehr machen. die brandanschläge auf unlinke politiker sind der beginn.

  3. Hessenhenker Says:

    Moment Mal, vitzli, der Brandanschlag auf mich war vor 18 Jahren.
    Seitdem bin ich natürlich viel linker geworden!

  4. vitzli Says:

    henker,

    dich kann ich bei diesem argument leider NICHT instrumentalisieren :-(

  5. Hessenhenker Says:

    Hey, kein Problem, dann laß die Jahreszahl einfach weg beim Instrumentalisieren. :D

  6. hotspot Says:

    Wir haben jetzt einen 2/3-Faschismus mit genug gemeinsamen Merkmalen, es gibt aber noch 1/3 Freiheit und Rechtsstaat im Gegensatz zu NS und DDR.

    Es fehlen dann noch die Brutalität und die politischen Morde zum 3/3, einzelne üble Geheimdienstsachen wie NSU mal ausgelassen!!

  7. elsa Says:

    Wir haben noch genau zwei Möglichkeiten:
    1. Wir bleiben lieb und brav … und werden ausgelöscht.
    2.Wir stellen uns auf die Hinterbeine, kämpfen, kritisieren, verweigern, sagen unsere Meinung… und werden ausgelöscht.
    Das erste dauert dann etwas länger und sie werden sagen, die Deutschen waren gar nicht so Nazi, sie waren eigentlich Gutmenschen und haben sich bemüht.
    Das zweite würde schneller gehen und man würde sagen, die Deutschen waren und sind bis in die heutige Zeit unverbesserliche Nazis gewesen, die die Schutzsuchenden, Auserwählten und Gutmenschen bekämpft und angegriffen haben. Man musste sie bekämpfen und stoppen.

  8. vinybeats Says:

    Dann hört doch einfach mit facebook auf…fertich…

  9. Tante Lisa Says:

    Der Däne spricht sehr schnell und teilweise abgehakt, was für einen Journalisten doch recht untypisch ist, möchte er doch von seinen Zuhörern verstanden werden; womöglich stand er bereits zu Beginn des Interviews unter Druck:
    (Anmerkung Tantchen: Wörtliche Übersetzung durch mich)

    „ Wir sind in Kontakt mit einer langen Reihe (mit vielen) Quellen (Einrichtungen) innerhalb des Asylsystems heute und die Zusammenfassung ist, daß es ein extrem gepresstes System (es handelt sich um ein sehr unter Spannung stehendes System); man hat nie etwas Vergleichbares vorher erlebt.

    Hier, im letzten Jahr, kamen kaum Asylsuchende nach Dänemark, und 300 kamen (nun) gestern.

    Jetzt hat das System auf einer anderer Ebene … das Volk des Nachts … (müssen) Schlafplätze und Extrabetten finden für die vielen Neuankömmlinge.

    So es ist ein extrem gepresstes System (das Asylsystem ist auf Anschlag strapaziert). „

    Dann kommt der militärisch anmutende traumatisierte und notleidende Asylneger und (hinter-) fragt den Dänen „kritisch“ mit entsprechender, den Nachdruck unterstreichender, Geste: „ Why spoken them „ (Warum sprachst/sprichst Du mit ihnen)

    (Anmerkung Tantchen: Die Tonqualität fordert mein Gehör äußerst heraus – derart habe ich es aber zumindest nach mehrmaligen Abspielen verstanden)

    Fazit: So wie der Neger vorgeht, ist der geschult und gedrillt. Derartige Neger werden in Kürze die neuen Bezirksbürgermeister ihrer neuen Städte sein. Die werden hurtig und nachhaltig jeglichen Widerstand der Eingeborenen brechen und ihre neue Heimat sodann wie in Südafrika gestalten.

  10. Tante Lisa Says:

    “ Neues von der Lügenpresse. Wahnsinn, wie wir betrogen werden. “

    Dazu paßt der heutige Tageskommentar von Herrn Michael Winkler:

    Das ARD-Mittagsmagazin, eine Propaganda-Sendung des Bayerischen Rundfunks, hat heute einen „Flüchtling“ gezeigt, der dank des stundenlangen Einsatzes eines heroischen, eigentlich krank geschriebenen Dolmetschers in ein österreichisches Krankenhaus zur Dialyse-Behandlung gebracht worden ist.

    Das war keine Life-Sendung, wir dürfen also davon ausgehen, daß dieser Schwerkranke inzwischen in Deutschland Kosten verursacht und auf der Transplantationsliste steht.

    Nun ist Dialyse nichts, was man im Brustbeutel auf eine Flucht mitnehmen kann, auch ein paar Pillen aus einer zusammengeschossenen Apotheke helfen da nicht. Wenn dieser Mann immer noch lebt, heißt das folgendes: Dort, wo er herkommt, ist die Infrastruktur intakt genug, um Dialysen vorzunehmen. Es gibt also mindestens ein funktionierendes Krankenhaus.

    Der Mann ist nicht politisch verfolgt, denn sonst wäre er nach der ersten Dialyse in ein Polizeigefängnis umgezogen. Und während seiner ganzen Flucht hatte er immer wieder Krankenhausbehandlungen bekommen, denn sonst wäre er eben tot.

    Ja, das Flüchtlingselend muß immens sein, bei einer derartigen Vollversorgung.

  11. Hildesvin Says:

    @ Tante Lisa: Respekt! Jag kan gör mig förstodd med Danskarna eller Normännen, som en saxiskt talande Nederländare i Mecklenburg, men här förstår jag inte ett dugg … Jag förstår bara den där negern.
    Aber es sollte eine kalte Dusche sein für die, welche Dänemark für eine glückselige Insel halten – die tun wenigstens was – grimmig lach…

  12. Tante Lisa Says:

    @Hildesvin

    Ja, das wäre wohl etwas sarkastisch gewesen, hätte der Journalist dem Neger zugerufen:

    Tal dansk, din sorte hund! (Sprich Dänisch, Du schwarzer Hund!)

    Seine Zuschauer (die älteren zumindest) hätten’s verstanden und sehr sicher als Appell dahingehend aufgefasst, sich doch endlich eines Besseren zu besinnen.

    Die Geschichte zum Zitat:

    http://domsrv01.dmjx.dk/appl/djh/blogs/mediebrokker.nsf/dx/27-09-2006082530RBU9GN.htm

    Auszug, zweiter Absatz:

    Men måske behøver jeg slet ikke være så bekymret. Da Holberg i 1722 fik Jeppe til at råbe: ”Tal Dansk, din sorte Hund” var det fordi, advokaten kastede om sig med latinske citater, da han anklagede Jeppe for misbrug af baronens identitet. Latin var dengang elitens sprog, lige som også tysk og fransk har været det – og selv om dommere, advokater og andre i de danske eliter stadig nogle gange kan være svære at forstå, så taler de dog i dag primært det danske sprog – ikke latin – selv om vi også har lånt flittigt herfra.

    Übersetzung folgt morgen, da ich gleich Augenpflege machen muß.

  13. Tante Lisa Says:

    Hier die Übersetzung, weitgehend wörtlich:

    Aber vielleicht braucht man gar nicht so bekümmert sein. Da Holberg (im Jahre) 1722 bekam (den) Jeppe zum Ausruf (bewegt): „Sprich Dänisch, Dein (im Sinne von „Du“) schwarzer Hund“, dann war das weil die Advokaten schmissen um sich mit lateinischen Zitaten, als er anklagte Jeppe wegen des Mißbrauchs der Identität des Barons.
    Latein war damals die Sprache der Eliten, genauso wie das auch Deutsch und Französisch das gewesen ist – und selbst als die Richter, Advokaten und andere in (innerhalb) der dänischen Eliten immer einige Male (im Sinne von oftmals) können schwer verstanden werden, so sprechen sie doch heute die dänische Sprache – nicht Latein – selbst um wir auch haben geliehen fleißig davon (auch wenn wir davon der viel geliehen haben (im Sinne von entlehnt).

  14. Tante Lisa Says:

    ” Neues von der Lügenpresse. Wahnsinn, wie wir betrogen werden. ”

    Dazu paßt die nachstehende Analyse punkto der Invasion:

Kommentare sind geschlossen.